Stell Dir vor, es ist Wetterkrieg – und keiner merkt’s

Hybrider Krieg in Perfektion: Die perfide Bekämpfung der „unnützen Esser“ über das Wetter, „Klima“ und Lügen

Die von der „Pandemie“, welche niemals eine war, traumatisierte, krank und immunlos geimpfte Gesellschaft freut sich dieser Tage auf ein Stückchen alter Normalität, ohne zu ahnen, dass die Ebene der Kriegsführung gegen sie selbst, vorübergehend und teilweise, nur eine Etage nach oben verlagert wurde und die Teilnehmer in der entscheidenden Schlacht nur ein paar Pausenbrote ungestört essen dürfen.

Nach all den Zumutungen, staatlichen Übergriffen und haltlosen Maßnahmen, die uns schon vor der Plandemie in einer Art von Daueranspannung, doch seit mehr als zwei Jahren im Dauerstress halten, könnten im dritten Jahr dieses Krieges Wetterkapriolen mit Dürre und Bränden, Starkniederschlägen und allen anderen erdenklichen und möglicherweise noch nicht vorstellbaren Wetterextremen im aktuell tobenden Wetterkrieg gegen die Weltbevölkerung wirkungsvoll, durchschlagend und zielführend, im Sinne der Agenda 2030 und den Zielen des WEF, zum Einsatz gebracht werden.

Gemäß dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ rücken die totalitären und genozidalen „Pandemie“-Maßnahmen der meisten Regierungen wieder aus dem Fokus der Menschen und die ahnungs- und orientierungslosen Opfer der letzten zwei Jahre Drangsal versuchen, ihren Alltag mit der „Neuen Normalität“ abzustimmen. Ein schweres Unterfangen, bei all den drastischen Veränderungen im Außen. Denn genau genommen gibt es kein „Altes Normal“ mehr. Nichts ist mehr wie vorher, denn „draußen“ hat sich Einiges verändert, während Milliarden Menschen im totalitären Hausarrest alleine Tapeten, Fernseher oder sich selbst anstarrten oder anstarren ließen.

Zum „Neuen Normal“ (NN) zählen auch der neue Himmel, neue Wolken, neue Gewitter, Blitze, Stürme und Tornados, aber auch Sommerfrost, footballgroßer Hagel, Dürren, Schnee und Überschwemmungen in den gemäßigten Zonen und Wüstengebieten des Sahel, sowie weiten Teilen arabischer Länder, Hagel und Schnee in den Tropen, mehr als dreißig Grad C° jenseits des Polarkreises. Bei genauer Betrachtung stellt man fest, dass jetzt nichts mehr wie früher ist, außer vielleicht der Gang zur Toilette. Selbst dort stellt sich jetzt heraus, dass das Toilettenpapier der Alten Normalität weicher und fester war.

Merken aber Viele nicht.

Großkalibriger Riesenhagel, eine moderne Wetterkriegsmunition in der Neuen Normalität an der amerikanischen Wetterkriegsfront.

Das Weltwetter in der Neuen Normalität ist eine globale Simultan-Simulation

Künstlich generiert von Feinden der Menschheit. Der größte Teil globalen „Wetters“ ist kein Wetter im herkömmlich meteorologischen Sinne, sondern eine Wettersimulation in Echtzeit, unter künstlich dafür herbeigeführten Bedingungen. Alles, was die gottlosen Feinde der Menschheit benötigen, sind Frequenzen, elektromagnetische Strahlung und ein künstlich erschaffenes reaktives Medium, welches man früher „Atmosphäre“ nannte- und Menschen, die nicht merken, was über ihrem Kopf geschieht.

Mal ganz anders: Einen Versuch ist es wert.

Die heutige Atmosphäre ist mit der natürlichen Atmosphäre früherer Zeiten nicht mehr vergleichbar: Sie ist mittlerweile hoch leitfähig und durch massive Ausbringung metallischer und mineralischer Feinststäube stark reaktiv und weitestgehend manipuliert. Sie ist heute nicht mehr nur ein Gasgemisch, sondern ein Kolloid, durchtränkt von elektromagnetischen Feldern und allen technisch nur möglichen Frequenzen. Langfristig definitiv lebensfeindlich.

„Zerstrahlte“ Gewitterzellen in der Auflösung. Abtransport der Wasserlast in der Hochatmosphäre.
Zerstrahlter Amboss einer Gewitterzelle. Wieder kein Regen? Pech gehabt. „So geht Dürre“.
Unterkühlung des Ambosses einer gewittrigen Zelle. Konvektion ist beendet, die Zelle fällt in sich zusammen.

Bei der Beobachtung von Wolken in der Neuen Normalität fällt auf, dass Thermik nur noch selten eine Rolle bei der Wolkenbildung spielt. Die leblosen Wasserdampffetzen am Himmel der Neuen Normaltät sind tote Wolken oder homogene Wasserdampf- oder Eiskristallschichten und haben wenig gemein mit den echten Wolken der Vergangenheit. Diese waren in sich belebt, veränderten sich in Form und/oder Größe, „wanderten“, waren „zufällig“ positioniert am wolkigen Himmel und folgten in ihrer Entstehung und ihrem weiteren Werdegang ganz logischen physikalischen Vorgaben der meteorologischen Begebenheiten.

Technische Bewölkung(en) in zwei Schichten gab es früher nicht. Gekaufte MSM-Meteorologen nennen
so etwas ignorant, korrupt oder nur dümmlich „harmlose Schleierwolken und Wolkenfelder“.
Rechts schönes Wetter, links ein „harmloses Wolkenfeld“- nur ohne Zaun.

Die „Neuen Wolken“ in der „Neuen Weltordnung“ könnte man treffender als „Phantom- oder Geisterwolken“, „Kummuloide“ oder „Cirroide“ bezeichnen, denn oft sind sie kein Indikator mehr für bestimmte Wetterlagen, stehen mitunter lange statisch am Fleck oder in bestimmten Mustern am Himmel, so dass in ihnen das Potpourri an Frequenzen, Wellen und Energiefeldern, die sie erzeugen, deutlich sichtbar werden.

Könnte man merken. Muss man aber nicht.

Je oberflächennaher, desto gröber sind ihre sichtbaren Strukturen.

„Harmloses Wolkenfeld“.

Warum nur wird ständig betont, dass von diesen „Wolkenfeldern“ keine Gefahr ausgeht? Seit wann und warum unterscheidet man jetzt zwischen nicht nennenswerten und „harmlosen“ Wolken? Macht man das überhaupt? Oder sagt man nur bei bestimmten Wolken explizit dazu, dass sie total ungefährlich sind?

Hat das schon jemand bemerkt?

In großen Höhen erzeugt Strahlung auch sehr filigrane und unstrukturierte Wolkenbilder, die vermuten lassen, dass dort weitere Arten von Strahlung (Mikrowellen) zur Anwendung kommen.

„Viiiel Sonne und blauer Himmel. Ab und zu ein paar ungefährliche Schweizer-Käse-Wolken.“
Sichtbare Strahlung in Form einer weiteren „harmlosen“, bisher nicht klassifizierten Wolkenspezies. Frage an die WMO: Wie sollen denn solche „Wolken“ im nächsten neuen Cloud Atlas heißen?-„harmloser Zecken-Cirrus? Dangerous Putin cloud“?

Die optisch wahrnehmbaree Strahlung lässt erahnen, dass sie keinen förderlichen Einfluss auf Wetter, Wolken, Klima, die energetische Qualität des Regenwassers, die Biosphäre als Ganzes- und damit auf das gesamte Leben hat.

Muss man aber nicht merken.

Mit dem Helikopter in die Strahlenkeule. Viel Spaß.
„Harmlose“ Strahlungswolkenfelder auf dem Atlantik
Schönes Wetter mit harmlosen Schleierwolken und Wolkenfeldern“
Auch „Schönes Wetter mit harmlosen Wolkenfeldern“.

Das „Wetter“ in der Neuen Normalität ist eine reine Synthese aus elektromagnetischen Feldern und Frequenzen, kunstlichen Kondensationskeimen und reaktivem Nanostaub, sog. Smart Dust.
Sichtbare Strahlungskeulen. „Schönes Wetter mit harmlosen Schleierwolken“ in der Neuen Normalität. Bei dem Anblick fängt der Tag doch schon gut an. Links „harmloses Wolkenfeld“ mit Phantomwölkchen..

Lauscht man heute bewusst den Wetterprognosen, so kommt man nicht umhin, sofern man in den Jahren vor der Jahrtausenwende schon ein offenes Ohr für sie hatte, festzustellen, dass sie noch nie so ungenau, infantil und schwammig formuliert wurden, häufig jedes beliebige Wetterereignis hinein interpretiert werden kann und sie beinahe allen Eventualitäten von der Prognose abweichender Extreme einen interpretativen Raum lassen. Alles kann, nichts muss. Die technokratischen Wettergötter an den Schaltpulten, von denen sämtliche „Wetterdienste“ ihr Daten und „geplanten Prognosen“ erhalten, verraten den dumm-studierten Ablese-Wetterfröschen in den Medien nicht gerne, wo und wann die Menschen mit der Waffe „Wetter“ terrorisiert werden.

Die Wetterprognosen in der Neuen Normalität der Neuen Weltordnung und ihrer parasitären Verkünder hören sich an, wie inhaltslose Vorhersagen von Dummköpfen für Grundschulkinder: „Heute ist mal wieder Alles dabei: Wolken, Regen und viiiiel Sonnenschein…“.

Muss man nicht merken.

Wen wundert es da, dass die Wetterdienste und ihre Frösche in den Medien seit Jahren immer wieder von „Extremwetterereignissen“ „überrumpelt“ werden? In der jüngeren Vergangenheit gab es zahlreiche Stürme, die übers Land fegten, von denen unsere gesteuerten Medien- Wetterpropheten am Tag vorher noch nicht mal etwas ahnten. Es scheint, als wäre das toxische Gemisch aus Korruption und parasitärer Dummheit auch im Lager der akademisch ausgebildeten Miet-Meteorologen angekommen, die inzwischen mit ihren falschen Prognosen relativ häufig, Tendenz steigend, einen Offenbarungseid leisten.

Merkt aber keiner.

Es fällt weiterhin auf, das die Wetterprognosen der Neuen Normalität ohne jeden Fachbegriff, wie Hoch-oder Tiefdruck, Himmelsrichtungen oder jeden anderen präzisierenden meteorologischen Begriff auskommen, was vor zehn Jahren noch undenkbar war, als man sich noch gefragt hätte, ob hier ein Schulkind eine Geschichte vom Wetter vorliest. Das Phänomen der meteorologischen Infantilisierung ging in den letzten Jahren mit abendlichen Verblödungsformaten in der besten Sendezeit einher, wie „Frag doch die Maus„.

Hat keiner gemerkt.

Wie kann es überhaupt sein, dass die Welt-Elite von „Experten und Spezialisten“ in ihren digitalen Modellen eine Fieberkurve der Erde, den „menschgemachten Klimawandel“, 20-30 Jahre vorausschauend prognostizieren können, wenn für sie nicht einmal das Wetter von morgen berechenbar ist? Aus einer Schlagzeile im SPIEGEL, vom 7.02.2016, „Der Mainzer Rosenmontagszug fällt wegen unberechenbarer Sturmböen aus„, geht hervor, dass Wetter (und daraus resultierend- das Klima) noch nicht einmal kurzfristig „berechenbar“ ist.

Muss man aber nicht merken.

Dass auch die Rosenmontagsumzüge 2019 und 2020 zum Zwecke der kulturellen Zerstörung und der gewaltsamen Transformation unserer Gesellschaft wegen überraschender „Stürme“ gecancelt wurden, soll von den „nutzlosen Essern“ wohl auch unhinterfragt hingenommen und wie eine dicke Kröte geschluckt werden. Der Wetterkrieg erlaubt es, zur richtigen Zeit das richtige Knöpfchen zu drücken und mit dem richtigen Werkzeug (Hurrikan, Taifun, Tornado, Dürre, Starkregen etc.) das Gewollte zu erreichen.

Es dünkt, dass die mediale Kaste der „Wetterspezialisten“ in den ÖR und MSM ausschließlich aus gutbezahlten „Vollpfosten“ besteht, die vielleicht von Tuten oder Blasen den Hauch einer Ahnung haben, nicht jedoch von ihrem eigentlichen Job, für den sie mit Geldern der betrogenen Gesellschaft üppig entlohnt werden. Die korrumpierte Verdorbenheit ist in diesen Kreisen wohl ebenso weit fortgeschritten, wie in der Pharmabranche, Medizin, Politik, der Justiz, den Medien und allen anderen Bereichen unserer verkommenen und jegliche eigene Mitverantwortung ablehnenden Kindergarten-Gesellschaft, mit einer hohen Sättigung an narzisstischen, egoistischen und gierigen Opportunisten und abhängigen Feiglingen.

Jeder durchschnittlich begabte Handwerker ohne „höheren“ Abschluss kann bei laienhafter, aber genauer Analyse von offiziellenen Satellitenbildern der NASA charakteristische Auffälligkeiten entdecken, die für eine Manipulation der Atmosphäre und gegen ein natürliches Wettergeschehen sprechen, nur unsere Kindergarten-Experten in den ÖR und MSM können das wohl nicht erkennen.

Wie ist das möglich? Wofür werden diese unzähligen unfähigen Wetter-„Spezialisten“ bezahlt? Und- WER bezahlt sie dafür, sich blöde zu stellen und ihren Beruf, gegen den medialen, gesellschaftlichen und moralischen Auftrag, vollkommen unzureichend auszuüben? Nur noch abzulesen?

„Harmlose Wolkendecke“ über Polen.
„Harmlose“ „Criss-Cross“-Wolkenfelder auf dem Atlantik.

Die „Katastrophe“ vom Ahrtal ist für das Vollversagen unserer „Wetter-Experten“ kein passendes Beispiel, denn hier waren die verantwortlichen Behörden sogar gewarnt worden, doch verhinderten die vorsätzlich eine rechtzeitige Räumung der gefährdeten Gebiete und nahmen ganz bewusst keinen Einfluss auf den verheerenden Verlauf dieses, in seiner vollen Wucht angekündigten, Extremwetter-Ereignisses.

Das war in diesem Falle auch genau so gewollt. Denn so funktioniert der hybride Krieg der Regierungen gegen die eigene Bevölkerung am wirkungsvollsten. Von außen und von innen. Wie oben, so unten.

Der „Wetterkrieg“ entzieht sich der Wahrnehmung der Gesellschaft vor Allem durch Des- und Falschinformation, die über sog.“Experten“ und preisgekrönte Professoren medial im MSM-Äther verklappt werden. Einer dieser „Spezialisten“ ist Harald Lesch, ein kindlicher und in die Jahre gekommener Professor, der dem Volk in subkulturellem Teenie-Jargon seit Jahrzehnten schon erklärt, was seine und seiner Chefs Meinung ist und abweichende Meinungen, neben echter Evidenz, nach feinster Demagogen-Manier frech „Verschwörungs-Theorien“ nennt.

Wer bezahlt den Kindergartendemapädagogen Harald Lesch („Harry“) dafür, dem bildungsfernen Anteil unserer Gesellschaft ideologischen Müll und unwissenschaftliche Lügen ins Hirn zu pflanzen, obwohl der vom System mehrfach dekorierte „Prof.“ doch nur über Extra-Terrestrisches, wie „Schwarze Löcher“, „Rote Überriesen“ und „braune Zwerge“ (!) mehr, als andere, auswendig gelernt hat und sein „Wissen“ seither, seinem kindlichen Naturell geschuldet, stark infantilisiert und „systemisch eingedampft“ wieder unter’s Volk bringt, den Verstand der Menschen über die MSM mit unwissenschaftlichem Unsinn kontaminiert?

Welche Rolle spielt dieser Harry in der Münchner UnSicherheits-Konferenz? Mit welcher Zielsetzung wurde Lesch ein Teil dieser elitären Organisation, wo doch sein einziges Fachwissen nur außerirdisch ist?? Fragen über Fragen, wenn man sich mit diesem Typen beschäftigt. Soll Harry uns etwa vor den Aliens retten, an die sein gottloser Jesuiten-Kollege Franziskus seit kurzem zusätzlich glaubt?

Geoengineering“ als Teil des unbemerkten hybriden Krieges

Den Freibrief für Geoengineering- und damit den unerklärten Wetterkrieg gegen die eigene Bevölkerung- dürften all jene Regierungen dieser Welt gegeben haben, in deren Ländern keine Berichterstattung über dieses global verübte Verbrechen stattfindet. Es ist seit langem jeder Beweis dafür erbracht und Alles ausgiebig dokumentiert worden, so dass eine juristische Aufarbeitung dieses arglistigen Völkerverrats und perfiden -mordes auf unabhängiger Ebene schon längst abgeschlossen, zumindest aber im Gange sein könnte. Doch auch das ist nicht gewollt.

Merkt aber keiner.

Der Begriff Geoengineering wird von „Wissenschaftlern“, den eingebundenen Organisationen und Regierungen als verbale Tarnkappe gebraucht für größenwahnsinnige, umweltschädigende und lebensfeindliche Maßnahmen und Aktivitäten, die vordergründig dem Wohle der Menschen dienen sollen, uns vor, wieder mal unsichtbaren, „Bedrohungen“, wie der Sonne, Überhitzung und einem „Klimawandel“ zu schützen. Ähnlich verdreht verhält es sich bei der interpretativen Wortbedeutung von „Säuberung“, wenn sowohl der Fortschritt eines Reinigungsprozesses, als auch einen Genozid damit umschrieben werden kann.

Viele arabische Länder finanzieren seit Jahren dieses Programm und ihre Bürger werden, wie von den Regierungen bestellt, in ihren Wüsten mittlerweile regelmäßig durch- und ertränkt. Qatar, Emirates und Saudia versprühen über uns den Dreck, der die Leute in ihren eigenen Ländern immer wieder absaufen lässt. Das vorgebliche und dereinst vordergründig beabsichtigte Desert-Greenig wurde dadurch zwar auch möglich, doch der Wasserklau, z. B. aus unseren Breiten, ist nur begrenzt möglich und richtet hier wie dort enorme Schäden an.

Weltweit ist jetzt zu beobachten, dass all die Temperatur- und Langzeitprognosen von Institutionen wie IPCC, NOAA, WMO, WHO, UNO und ähnlicher Zivilisationsverarschungsorganisationen ins Leere laufen und durch die sicht-, spür- und messbare Wirklichkeit Lügen gestraft werden. Auch Al Gores einst welterschütternder Aufrüttelfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ hat sich, nach Jahren der Verbreitung seiner ideologischen Gehirnbleiche, als ideologische Waffe von Klimafaschisten herausgestellt.

Muss man aber nicht merken.

Die hysterischen Klimajünger hinter der psychisch gestörten Beinahe-Nobel-Preisträgerin Greta Thunberg und ihrer deutschen Kopie Luis Neubauer hüpfen und rebellieren derweil immer noch gegen CO², während uns das Gas abgedreht, Sprit und Heizöl verteuert und die Beheizung per Holzofen verboten wird. Vielleicht bescheren die universellen Gesetzmäßikeiten auch ihnen zeitnah fingerdicke und nässende Hämorrhoiden, wenn nicht mehr geheitzt werden kann und sie sich selbst den Allerwertesten abfrieren. Ich bete.

Muss man aber Alles nicht merken.

Und weil das keiner merken muss, regt sich auch kein Unmut oder Widerstand gegen die Falschaussagen und arglistige Täuschung durch fast alle, im Zusammenhang mit dem Thema „Klimawandel“, kooperierenden und medial involvierten „Experten“-Kreise. Deshalb- und weil sie es dürfen– nehmen sich die gekauften „Experten“ und „Spezialisten“ sogar heraus, politische und gesellschaftliche Einflußnahme im Sinne der WEF-Agenda auszuüben und Milliarden Menschen auf Basis gefälschter Stastistiken, Fakten, Berechnungen und Prognosen zu täuschen, zu tyrannisieren und die Lebensart und Gesellschaftsform, in der sie lebten, unter der Zero-CO²-Glocke und anderen genozidalen Maßnahmen zu ersticken.

Merkt nur leider Keiner.

Wenn ein Typ, wie Jörg Kachelmann, Kritiker, Beobachter und Kenner des Geoengineering-Programmes öffentlich als „Nazis“ diffamiert, sollte man schon einmal fragen, worin die Motivation dieses aalglatten Wetter-Olms liegt. Und auch hier drängelt sich wieder eine Frage in den Vordergrund: Wer bezahlt ihn dafür, mit einer Niedertracht, die den Hardlinern im Dritten Reich größten Respekt abverlangt hätte, Millionen Menschen, die ihren eigenen Sinnen, ihrer Wahrnehmung, ihrem Gefühl, Wissen und Menschenverstand vertrauen, so zu denunzieren und zu verunglimpfen?

Dieser Bengel hat wohl noch nicht kapiert, dass sein bewusstes Lügen, die Täuschung und Spaltung durch seine demagogischen Anfeindungen, schon bald auch ihm selbst eine mehr als unerträgliche Zukunft bereiten werden. Jörg benimmt sich wie ein Kind, wenn er evidenzbasierte Fakten und die sichtbare Wirklichkeit kategorisch ablehnt. Macht er dies allerdings vorsätzlich, bei voller Bewusstheit, und in Eigenverantwortung, wird am Ende dieses hybriden Krieges auch er durch das Gesetz seines Platzes verwiesen, den Systemlinge, wie er und Harry Lesch, in unserer Schwachsinnsgesellschaft jetzt noch innehaben können

Wetterkrieg 2022: Ereignisse und Folgen des Wetterkrieges

Das Wetter des Jahres 2022 begann, wie das Jahr davor endete: Chaotisch, unausgewogen, atypisch: In weiten Teilen der Welt „spielt das Wetter verrückt“.

Es wird die Atmosphäre bearbeitet, wie noch nie: Waren es in den letzten Jahren noch überwiegend kleinräumige, regionale Wetterattacken, mit denen sie uns terrorisierten, ist man im neuen Jahr zum Angriff im großen Maßstab übergegangen. Der Winter in Nordamerika und Kanada scheint kein Ende zu nehmen, der Europäische Frühling verspätet sich stark nach keinem- und doch nicht enden wollenden- Winter, die Südhemisphäre ist unterkühlt und es purzeln mehr Negativ- als Positiv-Rekorde. Nicht das, was man sich unter einer „Erwärmung“ vorstellt, wie die Menschenfeinde uns das verkaufen.

Muss man aber nicht merken.

Extreme Kälte und deutlich überdurchschnittliche Schneemengen prägten den Nordamerikanischen Winter bis heute, den 30.04.2022. In weiten Teilen des Landes lagen die Temperaturen in den letzten Tagen 8-12 C°unter dem Mittel und die Landwirtschaft liegt 2- 4 Wochen hinter dem langjährigen Anbauzyklus für Mais, Soja und Getreide zurück. Der Zeitrahmen für eine durchschnittliche Ernte wird also knapp und würde ab jetzt optimale Witterung bis zur Ernte voraussetzen. Davon ist im Jahr des globalen Wetterkrieges nicht auszugehen.

Eine neue Kältewelle bahnt sich in Asien an, mit einem Kaltlufteinbruch aus der Mongolei, über China, Laos, Kambodsche bis nach Thailand und von China über Japan in den Pazifik ostwärts. Dort werden die Temperaturen teilweise 12 Grad unter Normal erwartet. Im fortgeschrittenen Frühjahr sind solche Temperaturstürze immer ein Stressprogramm für Tiere, Pflanzen und Menschen. Alle Drei zusammen machen die Landwirtschaft aus.

Auch Kanada verzeichnet einen sehr strengen Winter mit deutlich unterdurchschnittlichen Temperaturen, in dem viele Negativ-Rekorde aus der Wetter-Historie gebrochen wurden. Das Land hinkt dem für die Agrarwirtschaft wichtigen Vegetationszyklus ebenso mindetens 2-3 Wochen hinterher bei einer kürzeren Vegetationsphase, als dem Südlichen Nachbarn VSA. In Anbetracht der globalistischen Wetterattacken könnte das ein spannender Wetterkampf gegen die Erzeuger, Verarbeiter und Verbraucher von Getreide, Gemüse und Ackerfrüchten werden.

In Südamerika ist zur Jahreswende 21/22, dem Sommer in der Südhemisphäre, der Winter mehrmals zurück gekommen, mit Schnee bis in den Süden Brasiliens. Trotz unsteter Witterung mit mehreren Kaltlufteinbrüchen, auf der einen Seite, und ungewöhnlicher Hitze, auf der anderen, konnte auf dem Kontinent eine gute Getreide-, Mais- und Sojaernte eingeholt werden. Allerdings in minderer Qualität.

Der Australische Sommer 21/22 war bis dato durchwachsen, zu nass und die Temperaturen lagen auf dem gesamten Kontinent deutlich unter dem langjährigen Mittel. Statt der Dürren und Waldbrände der letzten Jahre waren es 2022 großflächige Überschwemmungen in den Küstenbereichen des Nordens und Ostens, die viele Bewohner des Kontinents, neben der totalitären Maßnahmen, vor zusätzliche Herausforderungen stellte. Australien verzeichnet zwar 2022 eine quantitative Rekord-Getreideernte, allerdings auch von minderer Qualität.

Afrika und viele arabische Länder werden, in den ersten fast fünf Monaten von 2022, großflächig geflutet und abgekühlt. Die Saudis konnten sich in diesem Jahr zum wiederholten Male in der Wüste zur Schneeballschlacht oder zum Wellenreiten treffen, während an der Ostseite Afrikas die Menschen in Simbabwe, Malawi, Mosambik und Madagaskar durch Überschwemmungen mit dem Auswringen von Kleidung und anderem Hab und Gut beschäftigt wurden.

In Russland brennen schon wieder die Wälder Sibiriens, nachdem im November eine Temperaturdifferenz von mehr als 100 C° innerhalb des Landes gemessen wurde. Es wird spannend werden, zu beobachten, in wie weit sich Russland vor dem Wetterkrieg der Globalisten, der alle Menschen weltweit bedroht, schützen kann oder wird. Es wird sich dann auch zeigen, ob Russland im Wetterkrieg involviert ist.

Von China dringt wenig Information nach außen, außer, dass der Winter in Peking und weiten Teilen des Nordens gut drei Wochen zu früh einzog und das Land die Getreidemärkte leerkauft. Die Schlawiner wissen wohl, was kommen soll. Ansonsten dreht sich die totalitäre Schraubzwinge mit einer brachialen Null-Covid-Strategie, die nicht erreichbar ist, immer enger. Das Land würgt sich und seine Bürger ab. Tolles System.

Indien stöhnt gerade, nach einem sehr kalten Winter im Norden und vielen Tiefsttemperatur-Rekorden, über die höchsten Temperaturen seit 120 Jahren, die die 50 C°-Marke gerissen haben. Die frühesten Temperaturen, die üblicherweise in die Nähe des neuen Rekordes kommen, kennt man von Mitte Mai, meist aber nach Anfang Juni. Ein Sommer mit diesen Temperaturen könnte große Teile der Ernte kosten, soziale Unruhen vorprogrammiert. Das gilt übrigens für alle Länder und Kontinente.

Im Pazifischen Raum konnte im Dezember ein denkwürdiges Phänomen beobachtet werden: Mäandrierende Ausläufer des Nordpolarjets erreichten den Äquator und gingen kurzzeitig mit dem Süd-Ost-Passat der Südhemisphäre eine Verbindung ein. Es wurden also Luftmassen aus der Nordpolarzone über den Äquator in die Südhemisphäre verfrachtet. Eine Häufung solcher Ereignisse könnte das globale Wettergeschehen in eine sehr chaotische Phase manövrieren, denn die Jetstreams benötigen die Temperaturunterschiede der verschiedenen Klimazonen, um am Laufen zu bleiben.

Ein „Stottern“ oder ein noch ausgeprägteres Ausmäandrieren der Jets (nach N und S) könnte tropische Luftmassen in Polargebiete verfrachten und polare Höhenluftmassen könnten die Tropen erreichen. Die daraus resultierende Durchmischung dieser Luftmassen könnte in der Folge die Höhenströmungen abwürgen, denen wir unser (früheres) Westwind-dominiertes Wettergeschehen verdanken. Es entstünde in der Atmosphäre ein ähnliches Chaos, wie bereits am Boden. Wie unten, so oben.

Für unser mitteleuropäisches Wetter würde das bedeuten, dass wir einen häufigen Wechsel von Nord- und Südwind-Wetterlagen bei schwacher Westdrift ertragen müssten. Aus dem gemäßigten Klima entstünde ein Kneipp’sches Wechselbad-Reizklima, kalt- warm- kalt- warm usw..

Eine solche dauerhafte Veränderung hätte Potential für Regenfälle jenseits unseres Erfahrungshorizontes und weitere undenkbare Ereignisse und Folgen. Die Gott spielenden Technokraten arbeiten hart daran, die Menschheit auch in ein klimatisches Chaos zu stürzen.

Die Beobachtung der aktuell angewendeten Wetter-Modifikationsmaßnahmen lässt vermuten, dass man uns in Mitteleuropa einen kurzen trockenen Sommer verpasst, nach den Regenangriffen im letzten Jahr. Seit letztem Herbst fällt auf, dass die gesamte Luftfeuchtigkeit in „harmlosen Schleierwolken und Wolkenfeldern zur Kondensation angeregt und dort oben „abtransportiert“ wird. Das hat zur Folge, dass die Bodenkrume auffällig schnell austrocknet. Die durch Kapillarkräfte von unten nachrückende Feuchtigkeit erreicht durch den technisch erzwungenen Wasserentzug die Oberfläche nicht mehr.

In Verbindung mit einem kurzen heißen Sommer und ein paar Starkregenereignissen ist da die Saat schnell umsonst gekauft. Und die Regale bleiben folglich leer. Aber das sind wir ja jetzt schon gewohnt.

Der Wetterkrieg des Jahres 2022 könnte im Kampf der Geisteskranken gegen die Menschheit entscheidend sein für den weiteren Verlauf dieses hybriden Krieges, den keiner merkt. Die Waffe Wetter ist die perfideste, teuflischste, Art, aus der (vermeintlichen) Deckung heraus, die Natur für einen Genozid zu mißbrauchen.

Wir sollten, unter Beachtung der Geschehnisse, nicht schon von minderschweren Herausforderungen überfordert werden, wenn das eintritt, was beabsichtigt ist. Neben ein paar (mehr) haltbaren und erforderlichen Lebensmitteln und individuellen anderen Bevorratungen, die von Vorteil werden können, macht es ebenso Sinn, sich in Gedanken mit einer echten, bedrohlichen Krisensituation auseinanderzusetzen und für sich Möglichkeiten und Szenarien „durchzuspielen“. Das mentale „Training“ kann in den entscheidenden Momenten von großem Vorteil sein und Entscheidungen erleichtern, wenn es darauf ankommt.

Es wird immer spür- und sichtbarer, dass sich die gegenwärtigen Realitäten von systemgefangenen Nicht-Wissern-Nur-Meinern und Parasiten und denen, die mindestens den ersten der „Neun Schleier“ zum Verstehen dessen, was wirklich mit ihnen „geschieht“ und was mit ihnen „gemacht“ wird, trennen und zwei eigeneständige Realitäten mit wenigen Berührungspunkten entstehen, die sich immer weiter voneinander entfernen.

Die Einen werden zu den (Mit-)Gestaltern des eigenen Lebens und werden ihr Leben, hin zum eigenen Da-Sein verändern, den eigenen Erfordernissen anpassen. Die Anderen verharren, oft „gut bezahlt“, an ihrem Platz im kollabierenden System und werden mit ihm untergehen. Dieser hybride Weltkrieg hat bei Aller Tragik und Perfidie eine auch eine wahrlich metaphysische Seite: Der Kampf der Menschenfeinde gegen die noch intakte Menschheit und die Schöpfung. Es ist, entpersonalisiert und heruntergebrochen, der Krieg Gut gegen Böse, Gott gegen Satan, Jung gegen alt, schwarz gegen weiß, Islam gegen Christenheit, Vergangenheit gegen Zukunft und viele weitere Aspekte der Dualität, die in diesem Reinigungsprozess überwunden werden muss.

Der unbemerkt tobende Krieg ist der echte, der Wahre Heilige Krieg, dessen Namen sich „muslimische“ Extremisten, von den antichristlichen Menschenfeinden bewaffnet, ausgebildet und trainiert, vor Jahren schon für ihren regionalen Terror adaptiert haben, um den jetzigen Zustand der Zivilisation mit herbeizuführen. Anders gesehen hatten sie natürlich schon recht, denn ihr Kleinkrieg war bereits der Beginn dieses Heiligen Krieges.

Hier und jetzt dreht es sich aber um etwas Größeres. Die entscheidenden Schlachten dieses Heiligen Krieges werden in den Köpfen der Menschen gewonnen oder verloren. Es ist der Krieg der Menschen gegen sich selbst, ausgetragen im Kopf. Der „externe“ Wirtschafts- und Wetterkrieg ist, wie die Plandemie, Ablenkung und Beschäftigung, damit Menschen vom heiligen Krieg im eigenen Kopf abgelenkt sind, der sie am Allermeisten bedroht und Vielen das Leben kostet.

Der Krieg ist jedoch schon weit fortgeschritten und jeder, der diesen Text noch kritisch lesen kann, hat es weit gebracht in dieser ideologischen und synthetischen Hölle. Die Wirklichkeit und Wahrheit bahnen sich inzwischen brachial den Weg. Lange kann es nicht mehr dauern, bis der Tippingpoint für eine weitere Entwicklung im Sinne der Wahrheit erreicht ist- und das Blatt sich wendet. Denn die Dummen, derer sich das System aus den Gesellschaften bedient, werden nach den Kranken und Schwachen, die man schon mit der Plandemie und tödlichen Begleit-Maßnahmen aus dem Weg geräumt hat, die nächsten Soldaten an der Front sein, die sich für den Dienst an der unsichtbaren Waffe, durchimpfen und ausschalten lassen.

Das Heer der Mitschwimmer, Ja-Sager, Opportunisten und allen anderen systemrelevanten „Soldaten im Kopf“ dampft sich allmählich durch „experimentelle“ Injektionen selber ein, in der Furcht vor einem Tsunami aus unsichtbaren Bedrohungen, der nie an Land rollen wird. Während das Lager aus echten, mehr oder weniger bewussten Menschen fassungslos zusieht und friedlich den Tag erwartet, an dem es, von Gotteshand und Intuition geführt, mit Mitgefühl und Menschenverstand die Oberhand und dann den Krieg gewinnt.

Doch bis dahin wird es vermutlich noch hart. Dann wird es wohl fast jeder merken.

Die Wahrheit wird siegen.

Gott sei mit uns.


© by Capricornus, DWB, dudeweblog.wordpress.com/

Willst Du weitere solche Publikationen lesen? Wir sind für den Fortbetrieb dieses Informationsportals dringend auf Spenden angewiesen.

45 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Freiheit, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Klimakontrolle, Korruption, Kriegstreiber, Landwirtschaft, Lustiges, Manipulation, Medien, Medizin, Menschen, Natur, NWO, Religion, Sinn, Technik, Weisheit, Wissenschaft

45 Antworten zu “Stell Dir vor, es ist Wetterkrieg – und keiner merkt’s

  1. Capricornus

    Die medial propagierte Irreführung unter dem Deckmantel einer „Erderwärmung“ schreitet voran. Die Minus-Rekorde und Kaltlufteinbrüche sprechen eine andere Sprache:
    https://strangesounds.org/2022/04/meanwhile-antarctica-is-cold-as-hell-eight-days-in-a-row-with-lows-below-103f-75c.html

    Gefällt 1 Person

  2. Capricornus

    Schade, dass es wohl nur noch ideologisch induziertes Schwarz-Weiß-Denken zu geben scheint.

    Ich sehe die Sache etwas differentieller: Für mich gibt nicht nur „entweder-oder“ sondern, mittlerweile viel öfter, „sowohl-als auch“. Das lässt Nuancen in Grautönen zu.

    In den Artikeln von Capricornus wird doch eher die Wahrnehmung angesprochen und nicht die fachlichen Details. Es scheint, die Zeit spaltet alle Lager. Offensichtlich muss oder soll es auch so sein, damit jeder für sich selbst die Wahrheit findet.

    Mein Respekt für Deine Arbeit bleibt.

    Gefällt 2 Personen

  3. Capricornus

    Unsere geisteskranken „Wettergötter“ wissen natürlich um diesen Zyklus und flechten ihn, zusammen mit allen kontraindizierten Maßnahmen, Gas weg, Kohle weg, Holzöfen weg usw., in ihre Chaos-Inszenierung mit ein. Denn die globale Temperatur geht gerade nach unten. Das ist die „Erderwärmung“. Satanische Verdrehung.

    Gefällt mir

  4. Sie, die „Globalisten“, welche eine NWO nach ihrem Dünken diktatorisch einführen wollen, dienen Satan und wollen sein „wie Gott“.
    So wie sie mit der Genetik in der Schöpfung rumpfuschen, so experimentieren sie auch mit dem Wetter herum – es sind gottlose Verbrecher.

    In der Bibel steht ja, wie es weitergehen wird.

    Die Menschehit kann sich nicht „selbst erlösen“, auch der einzelne Mensch nicht – für die Gottlosen wird es keinen Frieden geben – nicht auf Erden, nicht in der Ewigkeit.

    Wer die „Zeichen der Zeit“ aufmerksam beobachtet und erkennt, der weiß dass diese schon ziemlich bösartig entartete Erdenwelt, diese „Zivilisation“, ihrem baldigen Ende entgegen geht.
    Für an der Wahrheit Interessierte, zum drüber sinnieren: christos.ist

    Drum mache wer es noch nicht tat, seinen Frieden mit Gott – im „Stillen Kämmerlein“, mit geschlossenen Augen, im Geiste, bekenne aufrichtig seine Sünden vor Gott, lege seine Sünden unter das Kreuz des Christos, bitte Christos um Sündenvergebung und sündige nicht mehr (das Vaterunser hilft hierbei und auch allgemein immer).

    Wer an Gott glaubt und bei Christos aufrichtig um Sündenvergebung bittet, dem werden durch Christos die Sünden vergeben.
    Die Annahme des Sühneopfers, welches Christos am Kreuz als Lösegeld vollbrachte , zeugt vom Glauben an den Lebendigen Gott.
    Gerettet wird man durch die Gnade Gottes.

    ER ist der Weg (der einzige Weg), die Wahrheit und das Leben.
    Wer zu Christos gefunden hat, hat zu Gott gefunden.

    Freuet euch, die ihr an den Lebendigen Gott glaubt,
    denn die Erlösung ist nahe.

    Die Gnade des Herrn sei mit Denen, welche sie annehmen.

    Gelobt sei der da war und der da ist,
    ~ ewiglich ~

    Gefällt mir

  5. Capricornus,

    nein, Du stellst „die Sache“ nicht „differentiert“ dar, sondern bleibst am äußersten Rand, aber noch innerhalb des Propaganda-Rahmens und schaffst eine große Lücke. So agieren alle effektiven Propagandisten der Geoengineering-Lobby. Ich hatte einen regen Austausch mit solchen Propagandisten, bevor erkannt wurde, dass sie mich nicht instrumentalisieren können und ich aus den A-Sozialen Netzwerken rausgeworfen wurde.

    Solange die konkrete Machart, die konkreten Ziele und Ergebnisse nicht faktisch genannt werden, bleibt jedes Gerede und Geschribsel im neuro-linguistisch bestimmten Rahmen und damit wird NIEMAND aufgeklärt, sondern noch stärker abgelenkt.

    Diese Art der Publikation ist nicht nur mangelhafte Leistung der Autoren, sondern wird genau so vom ahnungslosen Publikum erwartet. Die Masse verfügt nur über eine oberflächliche, inexistente bis völlig verdrehte Bildung. Jedes bisschen Komplexität wird nicht begriffen und ignoriert. Ich stelle das immer wieder fest, wenn ich online oder offline einzelne Menschen aufzuklären versuche.

    Mein Ziel war die Aufklärung der Autoren und Kommentatoren, um mehr Stimmen für die Aufklärung der Massen zu gewinnen, aber leider sind die meisten potentiellen Autoren auf dem selben Bildungslevel, wie ihr Publikum.

    Ich werfe nicht allen Autoren vor, dass sie diese Ablenkungs-Propaganda per Auftrag, gegen Zahlung vornehmen, so wie ich das ganz brutal und konkret bei VeteransToday selbst erlebt und bei HinterDenSchlagzeilen aus deren eigenen Aussagen belegen kann. Es findet mangels Bildung eine suggestive Selbstzensur statt!

    Gefällt mir

  6. „dass diese schon ziemlich bösartig entartete Erdenwelt, diese „Zivilisation“, ihrem baldigen Ende entgegen geht.“

    Um das zu wissen braucht man nicht der geistigen Verseuchung des Abrahamitentums anzuhängen, oder an gute weissbärtige Göttlein, oder zigfach gefälschtes, und zur Massenkontrolle (https://dudeweblog.wordpress.com/2022/01/08/konformitaets-experiment-rauch-und-feueralarm-im-raum/) und geistigen Verseuchung (https://dudeweblog.wordpress.com/2017/02/23/kalbtanz/) eingesetztes Schundwerk (wie z.B. Bibel, Koran, Talmud, etc.), oder an irgendwelchen Sünden-Bullshit (https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/12/hypnotisierte-massen-manipulierte-menschen/), oder evtl. gelebt habende Phantasiegestalten (und wenn sie – entgegen aller vernünftigen Annahmen – doch gelebt hätten, was wäre, wenn es in Wahrheit Barabbas wär, den Du/ihr eigentlich meinst/t? ;)) zu glauben
    – ordentliches Faktenstudium allein genügt vollauf.

    Und abgesehen davon: Sie IST längst am Ende!
    https://dudeweblog.wordpress.com/2017/03/03/suizid-durch-endverbloedung/
    ____

    Hinweis vom ADMIN @ALL:
    Bitte beim Thema bleiben -> https://dudeweblog.wordpress.com/kommentarregulatorium/

    Gefällt 2 Personen

  7. Dude,

    was Du im FusionsMagazin über das Klima gefunden hast, ist inhaltlich nicht falsch, aber dennoch am Thema vorbei. Denn bei der aktuellen und weiter entwickelnden Lage geht es gar nicht um natürliche Zyklen der Sonne und der Erde, sondern um Klimakontrolle.

    Diejenigen, die die ablenkende Propaganda erstellen und steuern wissen natürlich genau, dass sie lügen. Ihnen die Wahrheit vorzuhalten, stört die Propaganda nicht im Geringsten, da sie sich nur mit der ahnungslosen Masse beschäftigen, die dem als „Wissenschaft“ verpackten Lügen-Narrativ widerstandslos folgen will.

    Entscheidend ist, ob die Wahrheit über die Klimakontrolle, das Nukleare Fracking und Underground Coal Gasification verschwiegen bleibt. Du wirst auf dem FusionsMagazin nicht die geringste verwertbare Aufklärung finden, weil die Autoren selbst ahnungslos sind. Vielmehr kaufen sie die pseudowissenschaftliche Propaganda ab und repetieren sie unbewusst! Abgesehen vom Thema Klima stehen dort hirnrissige Artikel wie etwa:

    Revolution in der Forschung: Mit mRNA gegen den Krebs
    https://www.fusionmagazin.de/article/revolution-in-der-forschung-mit-mrna-gegen-den-krebs/

    Strom aus „sauberer Kohle“ für die Welt!
    https://www.fusionmagazin.de/article/strom-aus-sauberer-kohle-fuer-die-welt/

    Gefällt mir

  8. Michael

    Also einerseits klingt der Artikel nicht schlecht, andererseits habe ich zwei wichtige Fachbegriffe vermisst, die mMn in einer Artikel über das weltweite Wetter schon enthalten sein sollen: El niño und la niña, die den Globus seit ca. 2 Jahren mit ihren bekannten Abkühlungseffekten beglückt. Allerdings stellt sich heraus, dass die Wettermodellrechnungen mit den Niña-Effekt irgendwie nicht sehr gut umgehen können. Sie rechnen schlicht und ergreifend nicht richtig, weil die Modelle offensichtlich nicht passen. Zum Beispiel sind die starken Regenfälle in Australien ein bekannter Effekt im Zusammenhang mit la niña. Aber auch einige andere Effekte, die hier merkwürdigen Wetterbeeinflussungen zugeschrieben werden, gehen auf diese bekannten Basis-Effekte zurück. Weil das nirgendwo beschrieben wird, sinkt bei mir die Glaubwürdigkeit des Gelesenen.

    Unklar bleibt selbstverständlich wie man Klima berechnen will, wenn man es nicht einmal für das Wetter schafft.

    Gefällt mir

  9. Capricornus

    Das technische Wetter lässt sich ohnehin nicht berechnen, da es nur darauf ankommt, welche Strahlung gerade in welcher Intensität eingesetzt wird- und sich daraufhin „das Wetter“ schon ändert. El niño oder la niña spielen daher eine untergeordnete Rolle, da alle früheren Beobachtungen und Erfahrungen in der „Neuen Wetterordnung“ nicht mehr vorrangig relevant sind oder im Bezug zum heutigen Wettergeschehen bestätigt werden können. Daher ist es auch müßig, in Artikeln über Wettermanipulation diese „alten“ Fachbegriffe zu bemühen, die eher im Zusammenhang mit natürlichem, unmanipuliertem Wetter richtig interpretierbar sind. Einige Grundlagen des meteorologischenVerständnisses sollten ohnehin schon vorhanden sein, wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt, da nicht jeder Artikel mit dem Basiswissen von ganz unten aufbauen kann.

    Gefällt mir

  10. Hosianna

    Halleluja! Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal wurde von den Gläubigen angerufen und erhört. Seitdem sendet er ihnen Kataklysmen aller Art. Sie bedanken sich dafür frohlockend bei ihm mit jauchzenden Rufen wie „Oh mein Gott / Oh my God“, woraufhin er ihnen noch stärkere Kataklysmen sendet, woraufhin sie sich noch lauter bei ihm bedanken, woraufhin er sie noch viel, viel reichhaltiger beschenkt. Kataklysmen sind ein Geschenk des Himmels für alle Gläubigen und ein Zeichen für ihre baldige Erlösung von ihrem irdischen Dasein. Das Masgottchen der Gläubigen, Horus Christoph, ist die Sackgasse, die Lüge und der Tod. Halleluja!

    Heilig, heilig, heilig Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal, Herr aller Kriegs- und Wetterwaffen. Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrschsucht. Hochgelobt sei der Krieg gegen die Natur im Namen des Herrn. Krieg Heil! Hosianna in der Höhe!

    Lasset uns jauchzend danken, dem Herrn, unserm Kriegs- und Wettergott. Das ist würdig und recht. In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal, für deine Kataklysmen immer und überall jauchzend zu danken. Jetzt und in Ewigkeit.
    Amun-Re.


    Wer nichts weiß und auch nichts wissen will, der wird dran glauben müssen.
    Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal richtet die Gläubigen wegen ihres Glaubens.
    Es ist ein Kreuz mit den Gläubigen!
    Himmelarschundwolkenbruchdonnerwetternochmal, Kruzifix!

    Gefällt 1 Person

  11. Hosianna! Du sagst es!
    Da sag ich nur noch – passend zu München:
    LUJA SOGI – ZEFIX!!!

    Gefällt 1 Person

  12. Michael,

    El Nino und La Nina sind Auswirkungen der Anwendung der Klimakontrolle. In Peru, Jicamarca, an der Küste, hoch auf dem Gebirge steht seit 1960 eine riesige Bestrahlunganlage. Dazu gibt es eine ganze Flotte von Radar-Schiffen, und schiffbare X-Band Radar-Anlagen mit Basis Honolulu . Seitdem diese eingesetzt werden, gibt es die bekannten extremen Effekte im pazifischen Lufraum.

    HAARP-Wellen! Besorgt Euch Analog-Radios! Ihr könnt die Klimakontrolle sehen, hören und spüren!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/haarp-wellen.html

    Klimakontrolle wirkt in der Form, dass natürliche Vorgänge verstärkt werden müssen, um gezielt Wasser heben und verschieben zu können. Deshalb gibt es fast nur noch extreme Stürme oder Dürren, aber kein natürliches Wetter mehr.

    Ziel der Wasserverschiebung sind wasserintensive Industrien, vor allem industrielle Landwirtschaft und Fracking von Erdöl, Erdgas & Kondensaten in trockenen Regionen der USA, in Afrika, Arabien, Australien, Indien etc.

    Steig in das Thema ein. Alle Dokumente, Beweise und wissenschaftlichen Erläuterungen stelle ich auf meinem Blog und teilweise auch hier auf Dude, Konjunktion & DieBlaueHand zur Verfügung.

    Durch das Pariser Klimaabkommen und nationale Klimagesetze wird das, was bereits angewendet wird zivilrechtlich legalisiert und über Klimasteuern finanziert.

    Die CO2-Steuer dient der Finanzierung der Sammlung und Aufarbeitung von CO2 & H2O zu CH4 und H2.

    Gefällt mir

  13. Hosianna

    Grüß Gott!

    Gottes Geschenk = engl. ‚god’s gift‘.
    Zum deutschen Wort ‚Gift‘ schreibt Wiktionary: https://de.wiktionary.org/wiki/Gift
    Gift ist also eine Gabe. Eine Gottesgabe ist also eine Vergiftung durch Gott.
    ‚Vergelt’s Gott‘ = ‚Möge Gott dich vergiften‘
    ‚Ehre sei Gott in der Höhe‘ = ‚Ehre sei das Gift am Himmel‘
    https://giftamhimmel.de/

    Der TV-Werbeslogan aus den 1970ern ‚Mein Bac, dein Bac – Bac ist für uns alle da!‘ lautet ursprünglich ‚Mein Gift, dein Gift – Gift ist für uns alle da.

    Um Ostern 2020 scharten sich die Gläubigen um die Feldkreuze und beteten zu ihrem Masgottchen Horus Christoph wie noch nie. Der Erfinder dieses Masgottchens, der Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal, erhörte ihr Flehen und beschenkte = vergiftete sie reichlich dafür. Kaum ein Gläubiger dürfte die Gabe Gottes, die Giftspritze, abgelehnt haben. Jeden Morgen scharen sich die Gläubigen vor den Glaubenszentren (Testzentren/Giftzentren) und beten beim Giftschlangestehen demütig. So will der Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal seine Schafe haben.

    Gott ist eine weltumspannende Krankheit, denn Gott, egal, welchen Glaubens, ist der Vater aller Krankheiten und allen Leids. Je nach Intensität seines Glaubens ist ein Gläubiger mehr oder weniger schwer an Gott erkrankt. Im schwersten Falle wird der Gläubige von der Krankheit völlig vereinnahmt und dadurch selbst zur Krankheit. Siehe auch den Film ‚Die Fliege‘, in dem der Protagonist allmählich zur Fliege mutiert, also zum Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal.

    Wie im Himmel, so auf Erden.
    Wie der Hirte, so die Herden.

    Wahrlich, wahrlich! Doch ich sage euch: Kehret um, kehret um! Sobald ein beseelter, beherzter und geistig gesunder Mensch einem Gläubigen begegnet, so kehre er auf dem Absatz um und eile davon, um nicht selbst vergiftet, also mit Gottes Gift gesegnet zu werden. Laut Wiktionary ist ‚Heilmittel‘ ein Gegenwort zu Gift, also zu Gottes Gabe.

    Die Dunkle Materie breitet sich interNAZIONal aus. Dazu zählen auch gottgefällige Giftzwerge wie Pechmarie, die der Welt viel Pech beschert.

    Und das Masgottchen Horus Christoph sprach: „Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu schleudern, und wie wollte ich, es wäre schon entzündet!“
    Und der Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal sprach: „Siehe, ich will in dir ein Feuer anzünden, das soll beide, grüne und dürre Bäume, verzehren, daß man seine Flamme nicht wird löschen können; sondern es soll verbrannt werden alles, was vom Mittag gegen Mitternacht steht.“
    Und der Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal sprach auch: „Da sollen ihre Bäche in Pech verwandelt werden und ihr Staub in Schwefel; ja, ihr Land wird zu brennendem Pech.“

    Die schlumpfgöttergläubigen Inder haben derzeit großes Pech. Sie vergiften sich nicht nur selbst, sie bekamen sogar kürzlich ein Zeichen vom Himmel in Form von großer Hitze, die einen Giftmüllberg in Brand setzte. Der Glaube verbrennt Giftmüllberge.

    In der Geheimen Offenbarung (hübsches Paradoxon – wie Schrödingers Katze) steht geschrieben: „Und der erste Engel posaunte: und es ward ein Hagel und Feuer, mit Blut gemengt, und fiel auf die Erde; und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte.“

    Die sieben Engel mit ihren Po-Saunen sitzen an den irdischen Schaltstellen des Kriegs- und Wettergottes JHWH=Baal. In folgendem Video sehen wir den Feuerengel Erwin (Schrödinger) bei der Arbeit in der Firma EISCAT beim Po-Saunen und Abfackeln seiner lebendigen und zugleich toten Zombiekatze:

    Grisu, der kleine Drache, der gerne Feuerwehrmann werden möchte und dabei alles in Brand steckt, ist ein ebensolcher Feuerengel und ein Arbeitskollege des Feuerengels Erwin.

    Ein weiterer Arbeitskollege ist Feuerengel Florian, der Schutzpatron der treuesten Gehilfen des Kriegs- und Wettergottes JHWH=Baal („Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd and’re an“).

    https://www.thomasliebl.de/komische-braende-damals-und-heute/

    Diese Welt ist komplett am Po-Saunen. Gläubige sind lebendig und tot zugleich, denn sie sind geistig längst über den Jordan gegangen.

    Vor knapp 20 Jahren nächtigte ich in einem Naturfreundehaus an einem Seeufer. Am nächsten Morgen, als ich das Haus verließ, traute ich meinen Augen nicht. Auf der Wiese direkt am Ufer stand ein Schild mit der Aufschrift
    „ES IST VERBOTEN, STEINE AUF ENTEN ZU WERFEN!“
    Das war ein echter Schock für mich. Es gehört doch zur heiligen Pflicht eines jeden Naturfreunds, Steine auf Enten zu werfen, die Natur zu vergiften, zu verstrahlen, auszubeuten und das CO2 zu verteufeln als Zeichen des Glaubens an den Kriegs- und Wettergott JHWH=Baal. Oder etwa nicht?

    Grüß Gott!

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s