Postkasten

Dieser Kommentarstrang dient…

  1. zur Einreichung von Gastartikel-Vorschlägen
  2. zur Einreichung von Empfehlungen für Aktuell
  3. als Stammtisch

194 Antworten zu “Postkasten

  1. An Dude und dann xyz

    Mein Auswurf gegen xyz bedarf eigentlich keines Likens, da es eine Beleidigung ist, die mir nun schon wieder fast leid tut, auch wenn ich zu meinem Zürnen stehe, das aber nur daraus impulsiv resultierte, daß man sich auf etwaiger Suche nach einem Kommentar erstmal durch dutzende überflüssige Schmähschriften von xyz blättern muß, die hier, ohne Vorgabe-Thema vielleicht noch ihren Platz sollen haben dürfen, aber oft genung ja auch schon andere Kommentarfelder belasteten und damit auch die Artikel der Autoren.
    Daher meine Frage an xyz: Warum gründest du zur Präsentation deiner dringenden Gedanken nicht eine eigene webseite und trittst dann vermittelst deiner Artikel in Kommunikation mit den Kommentatoren, statt hier so umgekehrt und eben ohne jeglichen Mehrwert zu verfahren?

    Gefällt 1 Person

  2. „Frage an xyz: Warum gründest du zur Präsentation deiner dringenden Gedanken nicht eine eigene webseite und trittst dann vermittelst deiner Artikel in Kommunikation mit den Kommentatoren, statt hier so umgekehrt und eben ohne jeglichen Mehrwert zu verfahren?“

    Eine sehr gute Frage. Der Gedanke kam mir auch schon. Falls Teuto Recht hätte, entspräche das aber nicht seinem zugewiesenen Aufgabenfeld. 😉

    Liken

  3. Bdolph aus Araunau

    Liken

  4. No_NWO

    Darf ich den Postkasten in Anspruch nehmen, bitte? Oh, das ist sehr freundlich, dann vielen Dank!

    Zu der Frage, warum die ja politisch-ökonomisch durchaus gut orientierte lz-Redaktion (linkezeitung.de) coronagläubig ist, hier nun eine Hypothese: Genötigt vom historisch finalen Kollaps der durchschnittlichen globalen Kapitalrendite, müßten eigentlich alle globalen Eliten eine Plan- bzw. Zwangswirtschaft ansteuern — schlicht ein Gebot der Elitenvernunft. Dieses Gebot befolgt der hinter dem Great Reset von Klaus Schwab stehende Teil der westlichen Eliten (Trump; die CO2-grünen und digitalen Industrien; Big Pharma), wie auch große Teile der sonstigen Weltelite (grob gesagt die BRICS-Staaten sowie Iran, Israel und andere). China hat das hier nun technologisch fortgeschrittenste NWO-Modell (transhumanistische Versklavung) entwickelt und nimmt in jenem Bündnis eine entsprechend prominente Rolle ein. Derjenige Teil der US-Elite hingegen, der sich um den Council on Foreign Relations, die NATO und die FED schart, fährt Weltkriegskurs in dem politisch-ökonomisch scheitern müssenden und also verbohrt-fanatisch-dümmlichen Versuch, ihr altes, auf militärischer Suprematie gründendes imperialistisches Weltherrschaftsmodell beizubehalten; was konkret heißt, die Kapitalrenditen der weltweiten Warenproduzenten weiterhin zu parasitieren, als habe es den historisch-finalen Kollaps jener Renditen nicht gegeben. Jene brutal dümmliche und dümmlich brutale Eliten-Fraktion stand hinter Bush, Clinton, Obama, und steht heute hinter Biden. Ihr fehlt ein politisch-ökonomisch verständiges und, mehr noch, auch „elegantes“ NWO-Versklavungskonzept. Weswegen sie im Chaos untergehen wird, selbst wenn sie in einem Weltkrieg obsiegen sollte (was die Welt insgesamt in einen entsetzlichen Albtraum stürzen würde).

    Die lz-Redaktion nimmt für China Partei. Sie versteht bestens, daß Corona die Staaten hinter dem NATO-Bündnis entscheidend wirtschaftlich und so zugleich auch militärisch schwächt. Rein rationalistisch logisch gesehen, tut die lz das Richtige: Lieber lebender Sklave, als toter Freier. Wobei auch die lebenden Sklaven, wenn auch eugenisch sanft – Billy lächelt gerade sein wissendes Lächeln – erheblich dezimiert werden werden.

    Es gibt allerdings noch eine dritte Option: WE, THE PEOPLE OF THIS PLANET! Welcher der drei Optionen einer zuneigt, hat er mit sich selbst auszumachen!

    Liken

  5. No_NWO

    TITEL: Die reale Annie Wilkes

    UNTERTITEL: Ein forensisch psychiatrischer Versuch eines forensisch psychiatrischen Laien

    Wir schreiben das Jahr 1987. Die etwa 40-jährige Annie wohnt in einem Haus in den Bergen. Sie findet einen bewußtlosen Verunglückten, der in einem soeben erst zur Ruhe gekommenen Schneesturm mit seinem Wagen von der Straße abgekommen ist. Paul Sheldon ist der Verfasser einer bestverkauften Krimi-Buchreihe. Und Annie ist sein „größter Fan“, wie sie ihm bald schon gestehen wird. Die sehr kräftige Annie bringt den arg lädierten Paul unter großen Anstrengungen in ihr Haus. Noch weiß sie nicht, wer Paul ist.

    Der Schneesturm hat die Telefonleitungen lahmgelegt und die Bergstraßen unpassierbar gemacht. Hilfe kann nicht gerufen werden. Doch ist Annie Krankenschwester und weiß Pauls Knochenbrüche fachgerecht zu versorgen.

    So beginnt der Plot von «She», eines Romans von Stephen King, der unter dem Titel «Misery» verfilmt worden ist. Als Annie von Paul erfährt, wer er ist, beginnt ein Geschehen seinen Lauf zu nehmen, das sich mehr und mehr dem Märchen von Hänsel und Gretel annähert. Nur daß Annie nicht die liebe Gretel ist… . Paul wird nur knapp mit dem Leben davonkommen — übel zugerichtet und verstümmelt.

    Annie Wilkes ist eine narzißtische Borderline-Persönlichkeit. Früher, als sie noch woanders gelebt hatte, weit weg, war sie in den Verdacht geraten, als Krankenschwester zahlreiche Säuglinge getötet zu haben. Gerüchte brachten sie zudem mit dem Tod ihres Vaters sowie einer Arbeitskollegin in Verbindung. Beweise wurden nicht gefunden.

    Amerika ist groß. Hier nun, in den abgelegenen Bergen, weiß niemand etwas von Annies anrüchiger Vergangenheit. Nichteinmal der Sheriff des nächstgelegenen kleinen Orts. Wenn Annie dort Besorgungen nachgeht, ist sie eine ruhige, ganz ordentliche und nette alleinlebende Person. Vielleicht einen kleinen Tick überschwänglich bzw. zu freundlich und begeisterungsfähig; „unecht,“ würde man sagen, ein wenig „over the top“. Doch ansonsten unauffällig, beinahe unscheinbar; Kleinheitswahn ist die Kehrseite des Größenwahns.

    So es allerdings um Existentielles geht, in Annies Fall die Tarnung als harmlose nette Unschuld, vermag sie sich durchaus kontrolliert zu verhalten. Narzißtische Borderline-Menschen werden forensisch auch als histrionische bzw. Schauspielerpersönlichkeiten bezeichnet. Das Schauspielern strengt sie an, aber es kann gelernt werden. Übung macht den Meister, und dies bei einigen so sehr, daß sie den Auftritt auf großer Bühne nicht mehr missen möchten. Vor Publikum haben sie das Empfinden, ihr wahres und „wirkliches Ich“ zu finden. Sie wirken dann großartig und sehr überzeugend.

    In Haftanstalten sind Borderline-Menschen aller Couleur weit überdurchschnittlich vertreten. In der Gesamteinwohnerschaft hingegen weisen sie einen Anteil von nur etwa ein bis zwei Prozent auf. Die Straftaten einfacher bzw. nichtnarzißtischer(!) Borderline-Menschen sind eher geringfügig.

    Borderline ==> Emotionale Instabilität… Keine dauerhafte zwischenmenschliche Bindung, obschon das Verlangen danach überwältigend ist… Fehlende Wahrnehmung menschlicher Befindlichkeiten und emotionaler Bedürfnisse von Gegenübern… Nähe und Distanz können nicht justiert werden… Fehlende Vorstellung, wie andere einen wahrnehmen… Die daraus erwachsende Unsicherheit verstärkt den Drang, gut dazustehen, „jemand“ zu sein, gute Noten zu bekommen, vor der Welt zu glänzen — bei narzißtischen Borderline-Menschen gar ein beherrschender Zug… Der Gedanke, jemals falsch gehandelt zu haben oder überhaupt jemals falsch handeln zu können, ist um so mehr inakzeptabel… Weswegen logische Denkvollzüge in menschlichen, vor allem aber in rechtlichen Angelegenheiten nur schwer gelingen wollen.

    Dies alles zwingt Borderline-Menschen gewöhnlich ins soziale Abseits. Die Mitwelt erlebt sie als chaotisch und nervig, eine engere Umgebung sogar als seltsam bis verrückt. Nein, Borderline wird nicht als Psychopathie eingeordnet, sondern als Persönlichkeitsstörung. Gewöhnliches Borderline ist die medizinische Diagnosebezeichnung für das, was umgangssprachlich die „harmlosen Verrückten“ sind. Narzißtische Borderliner hingegen gelten unter Forensikern als originär schwerkriminell, als äußerst gefährlich, als „gefährliche Verrückte“. Nicht alle, aber der Großteil narzißtischer Borderline-Menschen kommt früher oder später mit dem Gesetz in Konflikt. In den Haftanstalten bilden diese Menschen den harten Kern des Korpus der immer wieder rückfällig werdenden „Schwerverbrecher“, und sie enden nicht selten in zeitlich unbegrenzter Sicherungsverwahrung, zumal sie als nicht therapierbar gelten.

    Narzißtische Borderline-Menschen sind in der Gesamteinwohnerschaft eher selten. Werden die in der Literatur eher konservativ angegebenen statistischen Zahlen für Borderline (ca. 1 bis 2 pro 100) und Narzißmus (ca. 1 pro 100) miteinander multipliziert, ergibt sich ein Anteil von 1:10000 bis 1:5000. Auf die BRD hochgerechnet wären dies dann bis an rund 15000 narzißtische Borderline-Menschen.

    Im Gegensatz zur großen Mehrheit ihrer Leidensgenossen, schaffen einzelne narzißtische Borderline-Menschen es jedoch, einer Haftkarriere zu entkommen und sogar in gesellschaftlich angesehene Positionen aufzusteigen. Dies, falls mindestens zwei Bedingungen erfüllt sind: In einem schulisch förderlichen Milieu aufzuwachsen und höher intelligent zu sein. Dann läßt sich das Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung mit Leistung stillen. Dies in aller Regel in Fächern außerhalb der Humanwissenschaften. Hieße dann, in naturwissenschaftlichen Fächern oder auch solchen, die direkt auf Führungspositionen hin ausbilden — mit Ausnahme der Jurisprudenz selbstverständlich (siehe oben). Es tummeln sich laut der Unternehmensberaterin Susanne Grieger-Langer zwar bevorzugt Psychopathen in Führungspositionen. Aber die suchen nicht die ganz große Bühne, wie Narzißten dies tun. Die Zahl narzißtischer Borderline-Menschen, die es in der BRD bis in hohe Führungspositionen auf der ganz großen Bühne schaffen, dürfte nicht allzu hoch liegen, wenn an die Bedingungen höherer Bildungsabschluß plus mindestens gut überdurchschnittliche Intelligenz gedacht wird.

    Geht es Narzißten überwiegend um glanzvolle Selbstdarstellung und Beifall, ist dies für narzißtische Borderline-Menschen bloß Mittel zum Zweck. Deren mit geradezu rauschhaft manischer Energie verfolgtes Ziel ist es, sich anderer Menschen total zu bemächtigen. Ihr großer erlösender Moment des Glücks ist es nicht, bewundert zu werden. Ihr größter Triumph ist es, andere zu erniedrigen, zu quälen, ihnen alle Kräfte zu rauben und diese sich einzuverleiben wie ein blutgieriger Götze. Um dann über ihre ausgeweideten Leichname hinwegzusteigen, wie über irgendein im Weg liegendes Hindernis. Ihr glaubt, das sei übertrieben, Phantasterei.

    Nachdem der Autor dieses Textes in der Folge von Begegnungen mit narzißtischen Borderline-Menschen im Laufe von gut 20 Jahren nach und nach sachkundig wurde, nun eine Frage, bitte: Wie real ist die Fiktion mit Namen Annie Wilkes? Es gibt eine allen bekannte reale Person, die anfänglich unscheinbar und harmlos wirkte und nur einen kleinen Tick „unecht“ oder „irgendwie schräg“. Und die, als sich ihr schließlich die Gelegenheit bot, sehr zielgerichtet daranging, die ihr ausgelieferten Menschen mehr und mehr zu verstümmeln in dem Bemühen, sie mehr und mehr unter ihre totale Kontrolle zu bringen — so wie Annie Wilkes den Paul Sheldon. Oder wie die böse Hexe dies mit Hänsel und Gretel unternahm.

    Von wem, bitte, könnte die Rede sein, wenn nicht von einer Naturwissenschaftlerin auf der ganz großen Bühne der Macht! Im Vergleich mit einer Angela Merkel sind die Taten einer Annie Wilkes geradezu niedlich.

    Liken

  6. Eins der richtig guten King-Bücher!

    Artikel kommt morgen.

    Thx.

    LG

    Liken

  7. No_NWO

    Exakt, ein Klassiker für Jahrtausende geradezu! Aber nicht wirklich schön. Es hat mich gequält, das gruselige Zeug niederzuschreiben. Und jetzt gibt es bei Martin Bartonitz eine logisch besser nachvollziehbare Version, die du auch gern verwenden kannst, bitte. — Lustig übrigens, wie es zu «Annie und Angela» gekommen ist. Eine Verkäuferin in einem großen Markt für alles und jedes hatte den Zugang zu den jetzt maßnahmebedingt „verbotenen“ Regalen mit transparenter Folie verhängt und ließ sich auch auf inständiges Bitten eines Kunden nicht erweichen, ihm etwas davon zu verkaufen. Stattdessen belehrte sie ihn ausführlich über die Gefährlichkeit des Virus in einem so erstaunlich sicheren Ton, daß eigentlich nur noch fehlte, daß sie ihren Vortrag mit einem alle Zweifel final beiseite fegenden apodiktisch knappen „Parteibeschluß“ gekrönt hätte. Aber der Clou war ihr noch ganz frisch klingender Ossi-Slang — 100%ig der von Angela, als sie gerade eben erst neu in den westlichen Jagdgründen angekommen war. Und auf dem anschließenden Nachhauseweg traf es mich dann wie ein Blitz: Annie und Angela! Zumal eine ful-fledged Narbo-Tante, die eine Statur wie Annie Wilkes bzw. Kathy Bates besitzt, nur um einiges brachialer noch, gerade mal wieder dabei ist, meiner Freundin zuzusetzen: deren Vermieterin. Kurz: Eins kam zum anderen…

    Liken

  8. „Und jetzt gibt es bei Martin Bartonitz eine logisch besser nachvollziehbare Version, die du auch gern verwenden kannst, bitte.“

    Hmm.. ungern… hab den Gastartikel wie hier im Comment schon bereitet und scheduled. Und heute schon zu viele Artikel und Texte angeschaut.

    „jetzt maßnahmebedingt „verbotenen“ Regalen mit transparenter Folie verhängt“

    Hö? Was soll denn der neue Schwachsinn jetzt? Haben sich die armen Regale am Hirngespinst infiziert und liegen deshalb jetzt in den letzten Scharnieren, oder wie??
    AW gern hier https://dudeweblog.wordpress.com/2021/01/10/die-wichtigsten-meldungen-vom-10-januar-2021/ mit Quellbeleg (im Idealfall zum Unrechts-Gesetz/Verordnung, das diesen Bullshit bestimmt.

    Liken

  9. No_NWO

    Hi Dude und alle, bitte! Wie es scheint, hat eine Insiderin der Macht die Seite gewechselt und gibt uns einen sehr gerafften Überblick über die technologieverbundene Strategie von „Mr. Global“, wie sie es nennt, bzw. der geheimen Weltregierung und ihrer Fraktionen. Diesbezüglich dann Erhellendes über die Bedeutung der Space-Technologien, welche den Hintergrund bilden der Rivalität USA vs. China. Zudem schier unglaubliche Hintergrund-Infos zu den BLM-Riots: Immobilien-Entwicklungspläne!!!

    Eine phantastische Lady, die amerikanische Investmentbankerin und ehemalige Offizielle Catherine Austin Fitts ==>

    Liken

  10. Hatte das Vid schon vor ner Woche runtergeladen auf Empfehlung von Gary.
    https://www.garydbarnett.com/planet-lockdown-by-catherine-austin-fitts-the-truth-heals/
    Allerdings finde ich selten Zeit für so lange Vids.

    Liken

  11. Das mit den Regalen gibts hier auch. McGeiz heißt der Laden, glaube ich.
    Einfach meiden.

    Liken

  12. No_NWO

    Versuch einer Zusammenfassung der Mitteilungen von Frau Fitts einmal auf der Metaebene im Geiste von Nietzsches Übermenschen bzw. von «Jenseits von Gut und Böse» ==>

    Sympathie mit dem bösen Teufel. Weil er von den guten Menschen in seine Rolle genötigt wird. Konkret:

    Wie sollten euch die Eliten anders denn als Sklaven ansehen, wenn ihr doch SKLAVEN SEIN WOLLT — siehe eure Willensbekundung durch schlüssiges Handeln ==> Wenn ihr geführt werden WOLLT. Wenn ihr nicht eigenständig denken WOLLT. Wenn ihr euch immer als Opfer betrachten WOLLT. Wenn ihr nicht Nein sagen WOLLT. Wenn ihr immerzu arbeiten WOLLT. Wenn ihr immerzu dienen WOLLT.

    Von mir anzufügen wäre: Hand aufs Herz: Wer hat den Mut, den Wahrnehmungs-Konsens der großen Sklaven-Herde zu verlassen und sich so herrlich unbeliebt zu machen wie der großartige Enkidu Gilgamesh mit seinem Blog https:/www.geoarchitektur.blogspot.com

    Er rotzt uns da eine Fülle von Quellen und Material vor die Füße und hat nur eine einzige Erwartung: Schaut es euch an und denkt selbst, denn ich bin nicht eure Mama.

    Liken

  13. No_NWO

    Eine Anfügung zum Vid-Interview der Catherine Austin Fitts, bitte: Sehr amüsant, sagt sie im Zusammenhang mit ID und digitalem Geld als totalitäres Kontrollmittel, all die vielen kleinen und großen Helferlein von „Mr. Global“ würden sich irren, wenn sie glaubten, mit Privilegien belohnt zu werden — niente! Folgender Dialog mit der KI könnte sich ergeben, wenn die mit der ID eventuell sogar enteigneten Merkel oder Söder – falls sie denn überhaupt einen Ansprechpartner fänden – Beschwerde einlegen: „Das mir zugeteilte digitale Einkommen liegt deutlich unter dem mir zustehenden Pensionsanspruch als Bundeskanzlerin/Ministerpräsident; es beträgt nichteinmal 20 Prozent davon. Immerhin habe ich den Great Reset zu 100 Prozent mitgetragen!“ Antwort KI: „Ja, richtig, Sie haben den Great Reset mitgetragen. Anderenfalls hätten wir Sie liquidiert. Begnügen Sie sich also mit dem Ihnen großzügig zugeteilten bedingungslosen Grundeinkommen der Stufe VII. Andere müssen dafür arbeiten, Sie nicht. Das ist ein Privileg. Guten Tag!“

    Gefällt 1 Person

  14. @No_NWO

    Guter Ansatz. Aber noch ausbaufähig für ne wirklich herrliche Satire! 🙂

    Liken

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s