Impfungen – Hokuspokus mit Nebenwirkungen – überarbeitete Komplettfassung

Angesichts der Überlänge von ca. 40 A4-Seiten wurde diese mit zahlreichen fundierten Quellen garnierte Abhandlung ursprünglich in fünf Teilen publiziert. Um der Leserschaft die Auswahl zu bieten, hielten wir es für sinnvoll die gesamte Abhandlung auch in einem Stück zugänglich zu machen. Sie wurde nochmal vollständig überarbeitet und mit einigen Nachträgen garniert und bietet sich zur Aufklärung perfekt an.
Wer lieber etappenweise liest, findet nachfolgend die Linkliste zu den Einzelteilen:

Kapitelübersicht

Teil 1 -> hier lesen
Lieschen Müller wird zum Impfgegner
Immunsystem, Antikörper & Co

Teil 2 -> hier lesen

  • Offensichtlicher Widerspruch oder wie man eine Seuche erfindet
  • Impfstoff-Inhalte

Teil 3 -> hier lesen

  • Impf-Nebenwirkungen
  • Das „dirty little secret“ und der PCR-Test
  • Gibt es krankmachende Viren?

Teil 4 -> hier lesen

  • Verfechter der Infektionstheorie und des Impfens waren allesamt Lügner und Betrüger
  • Menschen werden vorsätzlich krank gemacht
  • Das liebe Geld
  • Lügen, Betrug & Vertuschung

Impf-Artikel Teil 5 -> hier lesen

  • Bevölkerungskontrolle durch Impfstoffe?
  • Impfung – nicht nur ein Geschäft, sondern Mittel zum Zweck
  • Nachträge
  • Endnoten & Bücher zum Runterladen

Hier die Komplett-Fassung:

Lieschen Müller wird zum Impfgegner

Wenn dem Anfang ein Denkfehler zugrunde liegt, kann man noch so logisch richtig weiterrechnen; das Ergebnis ist und bleibt falsch!
Lieschen Müller

Als Lieschen Müller von nebenan ist man auf die ‚Wissenden‘ angewiesen, denn schließlich ist man selbst kein Wissenschaftler, hat oft zu wenig Grundwissen und kann viele Dinge nun mal nicht selbst nachprüfen. Also verläßt man sich auf die, die das ja eigentlich besser wissen müßten/sollten, weil sie studiert und wissenschaftlich gearbeitet haben – ergo: Experten sind. Man glaubt ihnen, man vertraut ihnen – bis – ja, bis dann irgendwann ein Punkt kommt, an dem man beginnt selbst zu denken, kritische Fragen zu stellen und nicht mehr der etablierten Doktrin zu folgen bereit ist… und dann gehört man plötzlich zu den ‚Aluhut-Trägern‘.

Bei uns, der Nachkriegsgeneration, die auf dem Lande noch das Plumpsklo über den Hof und den großen Selbstversorgergarten kennengelernt hat, gab es behördlicherseits angeordnete Tuberkulose-Röntgen-Reihenuntersuchungen, es wurde in der Schule noch gegen Pocken durch Ritzen in den Oberarm geimpft und die Polio-Schluckimpfung durchgeführt. Eine Tetanus-Impfung hielten meine Eltern wohl für sinnvoll, weil ich als Kind ständig mit Rißwunden, aufgeschürften Knien und anderen Blessuren nach Hause kam. Nein, wir wurden früher nicht in Watte gepackt und wenn wir ein Wehwehchen hatten, dann kriegten wir zu hören: „Stell dich nicht so an!“. Die Kinder im Dorf bekamen Masern, Windpocken, Mumps, Scharlach, Diphterie, Röteln, Keuchhusten etc. und nein, kein einziges Kind im Dorf hatte Komplikationen oder starb. Meine Eltern machten überhaupt kein Gewese und schickten mich sogar zu den kranken Spielkameraden, um denen die Zeit zu vertreiben, nach dem Motto: „Geh‘ ruhig, kriegst es eh!“ Zum Erstaunen meiner Eltern gehörte ich zu den Kindern, die erst dann erkrankten, wenn alle anderen durch waren und Infektionen wie Scharlach, Diphterie, Röteln, Keuchhusten bekam ich gar nicht, obwohl ich direkten Kontakt mit Erkrankten hatte. Auch sahen wir Kinder die Sache mit der Hygiene nicht so eng. Abends waren wir alle reif für die Badewanne, denn wir liefen den ganzen Sommer über barfuß (Lederschuhe waren teuer und meistens hatte man auch nur ein Paar). Wenn eines von uns Kindern mal ein Eis oder Lolly spendiert bekam, dann leckten wir alle reihum an der Köstlichkeit. Jeder teilte mit jedem. Man sollte meinen, daß wir ständig krank waren, aber wir hatten Klassenjahrgänge, in denen es nicht einen Fehltag in der Schule gab, denn wegen ein bißchen Husten und Schnupfen blieb niemand zu Hause.

Während meiner Lehrzeit, ermöglichte die Chefin für die gesamte Belegschaft eine Grippe-Impfung und erwartete natürlich, daß jeder teilnahm. Wenige Tage nach dieser Impfung klappte ich zusammen. Ich hatte alle Symptome, die man einer ‚echten‘ Grippe zuschreibt. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß es mir jemals derart schlecht ging. Nie wieder habe ich mir eine Grippe-Impfung geben lassen und hatte seither – über 50 Jahre lang (!) – auch nie wieder eine Grippe. Klar, Erkältungen mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Kopfschmerzen, Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust (nein – der ist nicht Corona-spezifisch!!!) – aber nie wieder hat mich so ein ‚grippaler Infekt‘ derart von den Füßen gefegt, wie nach dieser Impfung.

Als meine Töchter geboren wurden, verweigerte ich im Krankenhaus instinktiv jede Impfung. Nicht weil ich generell gegen Impfungen eingestellt war, sondern weil mir mulmig wurde bei der Vorstellung diese zarten, kleinen Körper mit einer Dreifach-Impfung zu malträtieren. Der Arzt ließ sich nach einiger Diskussion mit dem Argument ‚Nestschutz‘ abhalten.

Als ich mich dann nach dem Abstillen mit einem befreundeten Mediziner unterhielt, der selbst zwei Töchter hatte, riet mir dieser wegen der schweren Nebenwirkungen von einer Keuchhusten-Impfung ab und meinte auch, daß eine Röteln-Impfung im Kleinkindalter nicht nötig tue, denn diese sei bei Mädels erst im gebärfähigen Alter wichtig und müsse eh alle 5 Jahre erneuert werden. Damals gab es noch einen 2fach-Impfstoff, so daß ich meine Töchter nur MM (Masern, Mumps) impfen ließ. [Meine lieben Töchter, könnt ihr mir jemals verzeihen, daß ich auf diesen Impfschwachsinn reingefallen bin?]

Es vergingen die Jahre, dann kam ein Impfmerkblatt von der Schule: Aufforderung zur wiederholten MMR-Impfung, weil – man höre und staune – 6% der bereits geimpften Kinder keine ausreichende Immunantwort zeigen. Hä? Weil also bei 600 von 10.000 Kindern die Impfung keine Immunantwort zeitigt, müssen ALLE Kinder noch mal geimpft werden??? Was für ein Irrsinn angesichts der teils verheerenden Nebenwirkungen! Das war nach dem Grippeimpfdesaster mein zweites Aha-Erlebnis zum Thema Impfung und erzeugte derart massiven Widerstand in mir, daß ich meine Kinder nicht noch einmal impfen ließ. Denn wie hoch war die Wahrscheinlichkeit, daß ausgerechnet meine beiden zu den 6% gehörten?

Aber irgendwie ließ mich das Impf-Thema nicht mehr los, zumal in diesem Impfmerkblatt Masernkomplikationen eindeutig reißerisch dargestellt wurden und mit bewußter Irreführung hantiert wurde. Man mußte schon Wort für Wort lesen und mitrechnen, um die hinterhältige Täuschung erkennen zu können, die mit den Prozent- und Promillezahlen getrieben wurde. Wer oberflächlich las, dem fiel das gar nicht auf und bekam einen Mordsschrecken, wie hoch angeblich die Zahl der schweren Komplikationen (vor allem Hirnhautentzündung) und der daran gestorbenen Kinder ist.

Also kämpfte ich mich durch die Bibliotheken und las, was ich in die Finger bekam, denn das Internet steckte damals noch in den Kinderschuhen und erreichte unser Dorf nur sehr zögerlich. Dabei las ich auch, daß die gefürchtete Hirnhautentzündung bei Masern-Erkrankten oft nur dann auftritt, wenn fiebersenkende Medikamente verabreicht werden und/oder mit Antibiotika das Exanthem unterdrückt wird. Also hatte der alte Dorfarzt seinerzeit schon recht, als der, anstatt Medikamente zu verschreiben, meiner Mutter riet, mir bei hohem Fieber kalte Wadenwickel zu machen, mir frisches Obst und rohes Gemüse zu reichen. Der alte Arzt mit seinem runden Bierbäuchlein wußte damals, was heutigen Ärzten neu bewiesen werden muß, daß gerade Vitalstoffe überlebenswichtig bei einer Infektion sein können, denn:

Man weiß heute, daß ein Mangel an Vitamin A mit einer zu geringen Menge an masernspezifischen Antikörpern zusammenhängt und die Morbidität und Mortalität erhöht. […] Die Wirksamkeit des zellularen Immunsystems ist von der Einnahme von Nährstoffen abhängig, zum Beispiel von Vitamin A, Vitamin C, Zink, Selen und Protein, das reich an Vitamin B ist. Eine Mangelernährung führt zu einer Beeinträchtigung des Immunsystems, was die Folgen einer Maserninfektion verschlimmert. Dr. Suzanne Humphries & Roman Bystrianyk „Die Impf-Illusion – Infektionskrankheiten, Impfungen und die unterdrückten Fakten“ (2015) Buch-Download ->[01]

Eine andere Begebenheit ließ mich am etablierten Infektionsszenario stark zweifeln. Meine jüngere Tochter hatte mit 7 Jahren Scharlach. Nicht einmal die Ärztin war in der Lage Scharlach einwandfrei zu diagnostizieren. Tochter hatte Fieber, Schluckbeschwerden, aber ansonsten wies nichts auf Scharlach hin, auch eine eingeschickte Probe brachte kein eindeutiges Ergebnis. Die Ärztin schickte uns wieder nach Hause mit der Aufgabe, das Fieber zu beobachten. Dann am Wochenende stellte ich bei meiner Tochter das typische weiße Dreieck über Mund zur Nase und die himbeerfarbene Zunge fest. Sie hatte zwar kein ausgeprägtes Exanthem, aber die Haut der Zehen und Fingerkuppen schälten sich. Also definitiv Scharlach.
Trotz engstem Kontakt – Tochter schlief in meinem Bett und ich schmuste auch mit ihr – erkrankten weder die ein Jahr ältere Schwester, die ich vorsichtshalber zu Hause behalten hatte, noch ich selbst. Dabei soll doch gerade Scharlach eine sooooo hoch ansteckende bakterielle Infektion sein. Natürlich könnte man bei mir einwenden, daß ich eine sogenannte „stille“ Infektion als Kind mitgemacht habe und mir auf diese Weise eine Immunität erworben hätte. Die Begründung greift aber nicht bei der älteren Schwester, denn diese war bis dahin noch nie mit Scharlach in Berührung gekommen. Außerdem ist belegt, daß man Scharlach auch öfter bekommen kann, also zieht das Argument mit „heimlich“ erworbener Immunität nicht. Entweder hatten a) meine ältere Tochter und ich ein stabileres Immunsystem oder b) eine Infektion findet nicht von Mensch zu Mensch statt oder c) eine ‚Infektion‘ beruht auf anderen Gegebenheiten.  Haben Sie sich noch nie darüber gewundert, warum es immer Menschen gibt, die eben nicht wie andere erkranken, sondern putzmunter bleiben? 

Dr. Loibner fragt:

»Warum ist die These, dass Krankheiten ansteckend seien von derartiger Bedeutung, dass die Regierungen und die noch größeren Mächtigen diese Vorstellung wie eine Festung verteidigen? Es  ist doch verwunderlich, dass  in Österreich Masern und Röteln erst Ende des 20. Jahrhunderts meldepflichtig geworden sind, obwohl sie zu dieser Zeit kaum noch eine Rolle spielten. Die Masern scheinen plötzlich eine derartige Gefahr geworden zu sein, dass sogar der Verdacht auf Masern zu melden ist. Die Masernfälle sind im Vergleich zu früher extrem selten geworden. Ja, es gibt Kinderärzte, die Masern nur noch aus dem Lehrbuch kennen, weil Masern so selten sind. Und der Verlauf der Masern in der derzeitigen gesundheitlichen Gesamtsituation ist selten wirklich schwer, so dass die Angst vor dieser Krankheit unbegründet ist. Da muss es offenbar Menschen geben, die daran interessiert sind, seltene Krankheiten mit meistens harmlosem Verlauf zu gefährlichen Seuchen zu erklären, die unsere Kinder wie nie zuvor bedrohen und in unkontrollierbarem Ausmaß über uns hereinbrechen können. Wenn wir Krankheiten als ansteckend bezeichnen, erhöht sich die Angst davor. Denn das Wort Ansteckung erregt ängstliche Vorstellungen und beunruhigende Gefühle. […]
Die irreführende Ansteckungslehre beruht auf bestimmten Denkfehlern. Sie verwechselt Ansteckung mit Vergiftung, deutet gehäuftes Auftreten von Krankheiten als Ansteckung und folgert, wo Viren und Bakterien sind, da wird angesteckt.
Die Impfbetreiber haben größtes Interesse daran, den unwissenden Menschen mit dem Phantom Ansteckung Angst einzuflößen. Neben dem Bild von umherfliegenden zerstörungswütigen Viren wollen die  Impfbetreiber mit dem Begriff Ansteckung uns einreden, dass uns nur Impfungen schützen können.
Eine der wirksamsten Argumente, Impfungen sogar zwangsweise zu verordnen, gelingt mit der Drohung vor Ansteckung. Die angebliche Gefahr durch Ansteckung ist die wirksamste Waffe der Impfpropaganda.«
Johann Loibner „Mythos Ansteckung – Was von der Ansteckung bleibt“ (2014) -> [16

Merkwürdig ist ja schon, daß es für etliche Infektionskrankheiten keine Impfung gibt, deren Infektions- und Todeszahlen jedoch auch ohne Impfstoffe drastisch abgenommen haben. Erklärt wird das mit zunehmender Hygiene, reichhaltigere Nahrung und verbesserten sozialen Verhältnissen. Wieso läßt man hier solche Behauptungen gelten, kurioserweise aber für die anderen Krankheiten – für die es Impfstoffe gibt – nicht? Egal ob Masern, Keuchhusten, Polio, Diphterie usw. – alle diese Infektionskrankheiten hatten drastisch abgenommen, noch bevor überhaupt Impfungen im großen Stil eingesetzt wurden. ->[01]

“Die Wahrheit ist, daß das Impfen, so wie es der Öffentlichkeit heute angepriesen wird, nichts anderes ist als eine Religion, die auf Unwissenheit und Beschränktheit beruht.”
Dr. Suzanne Humphries

 

Immunsystem, Antikörper & Co.

Schauen wir uns in aller Kürze und ganz grob an, wie die Medizin das Immunsystem erklärt: Immunsystem = dieses bekämpft (haben wir Krieg?) Krankheitserreger auf der Haut, im Gewebe und in Körperflüssigkeiten.

  1. Es gibt ein angeborenes, „unspezifisches“ Immunsystem, das als erstes auf Eindringlinge reagiert, gegen bestimmte Erreger oder veränderte Körperzellen vorgeht. Im Normalfall werden Bakterien, die in eine kleine Wunde eindringen innert Stunden aufgespürt und zerstört. Ein Zeckenkopf oder kleiner Holzsplitter, der in der Haut verbleibt, wird vom Körper aufgelöst und entweder über den Eiterfluß ausgeschieden oder einfach verstoffwechselt. Sofern wir unseren Körper gesund ernähren, Antibiotika nur einsetzen, wenn Lebensgefahr besteht, unsere Haut nicht übermäßig mit alkalischen Seifen und Desinfektionsmitteln traktieren, haben Haut und Schleimhäute selber effektive Abwehrwaffen. Außerdem setzt unser Körper natürliche Killerzellen, Eiweiße (Enzyme) und Freßzellen (Phagozyten) ein, die zu den weißen Blutkörperchen (Leukozyten) gehören.
    Anhand einer Auszählung der Leukozyten im Blut, kann der Arzt leicht feststellen, ob sich ein entzündlicher Prozeß im Körper befindet. Killerzellen sind darauf spezialisiert virusinfizierte und tumorartig veränderte Körperzellen zu erkennen und diese mit Hilfe von Zellgiften (Zytotoxinen) aufzulösen. Das nur mal ganz grob, wie man es stets liest.
  2. Es gibt eine erworbene Immunität, die gegen Fremdkörper, Verletzungen und Erreger, von außen kommend vorgeht. Wenn es dem angeborenen (unspezifischen) Immunsystem nicht gelingt, eindringende Erreger effektiv zu eliminieren, dann übernimmt die erworbene (spezifische) Immunabwehr. Um effektiv zu sein, muß die erworbene Abwehr den Erreger erst einmal kennenlernen und Strategien entwickeln, mit einem Erreger fertig zu werden. Der große Vorteil ist, wenn unsere Abwehr einmal einen Erreger kennengelernt hat, dann erinnert sie sich und kann das nächste Mal schneller agieren, so daß es zu einer Immunität oder nur einer ganz leichten Infektion kommt.

Grafik entnommen aus: Dr. Amy Myers „Die Autoimmun-Lösung – Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm“ -> [02]

Wenn denn unser Immunsystem tatsächlich so arbeitet, wie von der Schulmedizin behauptet, klingt es logisch, den Körper mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern zu kontaminieren, damit sich unser Immunsystem auf eine Infektion mit dem potenten Erreger vorbereiten kann. Das ist DIE Vorstellung, die uns Menschen immer wieder aufs Glatteis führt, denn wir bedenken nicht, wie fragil und fein abgestimmt in unserem Körper alles funktioniert.

Überlegen Sie mal: Es ist vollkommen widernatürlich, daß sich unser Körper mit 3, 4 oder gar mit 6 Infektionen gleichzeitig auseinandersetzen muß. Außerdem umgeht man mit einer Impfung den natürlichen Infektionsweg über die Atemwege und den Verdauungstrakt. Erreger und Giftstoffe gelangen somit ohne Abwehrschranken ins Gewebe, in die Muskulatur, ins Blut, in die Lymphe, in die Organe, ja sogar ins Hirn. DAS soll gesund sein???

Unser Körper ist ein überaus intelligentes System, viel komplexer und geheimnisvoller als ihm eine total vermaterialisierte, entmenschlichte Medizin zubilligen will. Was ist eine Medizin wert, die in einem Körper nur eine Maschine sieht, in der man Teile nach Belieben austauschen kann; die zwar mit Chemie Körper und Psyche beeinflussen kann, aber dem Menschen eine Seele abspricht; den Geist vom Körper trennt, Liebe auf Hormone reduziert und sich über Spontanheilungen wundert? Die Wissenschaft beginnt ja jetzt erst ansatzweise zu erahnen, wie intelligent unser Körper tatsächlich ist.

Wußten Sie, daß unsere Zellen mittel Biophotonen in Lichtgeschwindigkeit miteinander kommunizieren können? Biophotonen regulieren die ablaufenden Prozesse und steuern unseren Stoffwechsel. Werden die Biophotonen in ihrer Funktion gestört erkranken wir. Wie unser Körper das alles steuert, ist der Wissenschaft noch ein Rätsel, ebenso wie es unsere Muskulatur schafft, Bewegungskorrekturen schneller als die Nervenleitgeschwindigkeit vorzunehmen. Mutter Natur ist eben besser als jede menschliche Erfindung. Sie macht keine Fehler!

Es ist der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten,
daß es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt,
wo doch beides nicht voneinander getrennt werden kann.

Plato, 427-347 v.Chr., griechischer Philosoph

Unser gesunder Körper weiß sehr genau zwischen körpereigenen und körperfremden Strukturen zu unterscheiden. Körpereigene Zellen tragen eine Art ‚individuellen und einzigartigen Ausweis‘ an der Oberfläche, damit sie nicht von der Immunabwehr angegriffen werden. Bei Organverpflanzungen wird das Problem offensichtlich, denn hier muß das Immunsystem lebenslang mit Medikamenten unterdrückt werden, damit das fremde Organ nicht abgestoßen wird; was dummerweise mit einer erhöhten Infekt-Anfälligkeit einhergeht. Und jetzt kommen wir zu einem der größten Probleme bei Impfungen, denn durch Impfungen können nicht nur Allergien ausgelöst werden, sondern – viel schlimmer – auch Autoimmunreaktionen. Unser Immunsystem kann
a) durch die Impfung derart geschädigt werden, daß es keine Unterscheidung mehr zu treffen vermag und versehentlich körpereigene Stoffe/Zellen angreift und/oder nur eingeschränkt oder gar nicht mehr reagiert;
b) durch einen Impfstoff dazu gebracht werden, sich gezielt auf körpereigene Stoffe zu stürzen, was einen Impfstoff generell zu einer biologischen Waffe macht/machen kann! (Behalten Sie das im Hinterkopf!)

Schauen wir bezüglich Immunantwort/Antikörper noch bei Prof. Dr. Sucharit Bhakdi vorbei:

Ja was denn nun: Helfen Impfungen eine spezifische Immunität aufzubauen oder nicht?

Auf der Zunge zergehen lassen sollte man sich: „Beim Nachweis werden alle Antikörper gefunden, nicht nur die schützenden“ Was besagt denn dieser Satz?
Versuchen wir uns schlau zu machen:

»Generell handelt es sich bei Antikörpern um spezielle, vom Körper gebildete Eiweißstoffe. Die Hauptaufgabe der Antikörper ist der Schutz des Körpers vor allem, was dem Körper fremd ist. Die Antikörperbestimmung ist aber ein indirektes Nachweisverfahren, da nicht der Erkrankungserreger selbst, sondern vielmehr die immunologische Reaktion des Körpers auf den Krankheitserreger (…) nachgewiesen wird.« Quelle

Es werden also vom Körper gebildete Eiweißstoffe im Blut gemessen, die etwas über den Antikörper-Titer aussagen sollen. Diese Eiweiße, auch Immunglobuline (Ig) genannt, werden in unterschiedliche „Klassen“ eingeteilt:

  • Ig A kommt als Abwehr in den Sekreten der Schleimhäute im Magen-Darm-Trakt und der Atmungsorgane vor
  • Ig M können frühestens nach 10-14 Tagen nach einer Erstinfektion nachgewiesen werden
  • Ig G können nach 14-21 Tagen mit Sicherheit nachgewiesen werden, hohe Werte zeigen eine akute/chronische Infektionen an, schwächere Werte zeigen eine längst überstandene Infektion an
  • Ig E ist im Blut nur in sehr geringer Konzentration vorhanden, zeigt Parasitenbefall an; reagiert bei Allergie
  • Ig D kommt nur in geringen Mengen im Blut vor, dient hauptsächlich der Signalübertragung bei der Immunabwehr

Lesen Sie selbst bei der Uni Zürich über die Antikörper-Testungen nach, da wird stets von „Interpretation“ gesprochen, also nicht von einem wissenschaftlich bewiesenen, definitiven Ergebnis, sondern davon, wie die ermittelten Immunglobulin-Werte der einzelnen Klassen zu deuten sind. Da brat mir doch einer einen Storch…

Wenn der Ig-Wert im Blut ansteigt, wird von der Impfindustrie behauptet, daß eine Immunität erzeugt wurde; es muß nicht etwa eine tatsächliche Nicht-Erkrankung oder gar verifizierbare Immunität nachgewiesen werden. Mir scheint das mehr als ein billiger Betrug zu sein, denn der Ig-Wert im Blut steigt immer an, wenn Zelltrümmer, die als Viren verkauft werden, Fremdeiweiße und vor allem Giftstoffe, wie Adjuvantien dem Körper verabreicht werden (dazu im nächsten Kapitel mehr). So wird auch offensichtlich, warum nach Impfungen, Menschen auf Krankheiten positiv getestet werden, die sie in Wahrheit gar nicht haben. Argwöhnen Sie jetzt auch, daß Impfungen überhaupt nicht funktionieren können, sondern nur das Immunsystem unverhältnismäßig belasten und beschädigen?

„Die Wahrheit ist in diesen Tagen so verdunkelt, und die Lüge hat sich so sehr durchgesetzt, daß man die Wahrheit nicht finden wird, es sei denn man liebt sie.“
Blaise Pascal

Wenn man sich den o.g. Vortrag von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi anschaut, dann kommen einem ja schon immer wieder Zweifel, zumal es da doch so einige bedeutungsvolle Schweigesekunden gibt, wo man sich fragt, warum er nicht weiterspricht. Kennt er die Antwort selber nicht oder ist die gesamte Impfgeschichte nur eine hübsche Theorie, die in der Praxis gar nicht funktioniert? Auf der einen Seite propagiert er das Impfen, sagt aber zum Schluß seines Vortrages in aller Deutlichkeit, daß er sich selber nie impfen lassen würde und wiederholt das auch bei anderen Gelegenheiten. Übrigens habe ich im Laufe der Jahre eine große Anzahl von Ärzten kennengelernt, die ihre Familie und sich selbst niemals impfen würden. Die treten das nur nicht lautstark breit und sind sehr vorsichtig, wem sie das erzählen.

Die Frage aller Fragen hinter dieser ganzen Bakterien- und Virenthematik ist ja, ob sich tatsächlich alles so verhält, wie die Schulmedizin uns das erzählen will? Nur weil Tausend es sagen und Hunderttausend es nachplappern muß eine Behauptung noch lange nicht stimmen.

Wissenschaft ist nicht demokratisch. Ein einziger Gegenbeweis macht eine ganze Theorie zunichte.

 

Offensichtlicher Widerspruch oder wie man eine Seuche erfindet

Da wird von Antikörpern auf das Vorhandensein eines Virus geschlossen – wie z.B. bei AIDS. Moment mal – auf der einen Seite impft man, um Antikörper zu erhalten, da ist es etwas Gutes; jetzt hat man Antikörper und plötzlich ist das was ganz, ganz Böses??? Sinn ergibt dieser Widerspruch, wenn man die Information erhält, daß ohne Adjuvantien ein Impfserum überhaupt keine Immunantwort zeitigt und sich klar macht, daß diese Adjuvantien einfach nur schädliche, giftige Stoffe sind, auf die das Immunsystem natürlicherweise reagiert.  AIDS ist nichts anderes als eine Vergiftung des Körpers! Hier weitere interessante Fakten lesen: Engelbrecht & Köhnlein „Virus-Wahn“ (2010) -> [03]

Weshalb ein Impfstoff Adjuvantien (= Wirkverstärker) braucht, erklärt Dr. med. Klaus Hartmann, der von 1993 – 2003 Mitarbeiter im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) war, dann nach zahlreichen Todesfällen durch den 6-fach-Impfstoff Hexavac kündigte, zunächst als Impfschaden-Gutachter tätig war und aktuell als Betriebsarzt arbeitet:

Eine neue Seuche/Epidemie/Pandemie zu erfinden, ist ganz einfach:

  • Man nehme zwei oder mehrere Personen, die gleiche oder ähnliche Krankheitssymptome aufweisen, bei denen es aber vollkommen unerheblich ist, ob sie jemals miteinander Kontakt hatten oder wieviele Tage, Monate zwischen den Erkrankungen liegen, auch ist es den Seuchen-Erfindern vollkommen egal, ob die Krankheit etwa durch die gleichen Ernährungsfehler/Lebensumstände/Umweltgifte ausgelöst wurde;
  • man filtere aus Zellen/Sekreten/Blut/Lymphe der Kranken Partikel/Eiweiße, die in gesunden Menschen gar nicht oder seltener vorkommen und als „Viren“ durchgehen, d.h. sie enthalten Nukleinsäure;
  • man entwickle einen sogenannten Antikörper-Test, der auf eben diese Partikel/Eiweiße stärker reagiert als auf andere;
  • man erkläre jeden für krank, bei dem der Test eine gewisse Reaktivität erreicht, dann lege man willkürlich eine Grenze fest, ab wann die gemessene Partikelzahl die neue Seuche definiert;
  • das Fehlen von Krankheitssymptomen erkläre man mit einer sehr langen, variablen Inkubationszeit oder mit einem asymptomatischen, leichten Verlauf der neuen Seuche (siehe die vielen auf Corona positiv Getesteten, die aber überhaupt nicht krank sind und auch keinerlei Symptome zeigen);
  • und jetzt kommt der Clou: Man nehme Medikamente/Impfungen, die die gleichen Symptome wie das „Virus“ verursachen und fertig ist die neue Seuche/Epidemie/Pandemie…

Haben Sie heute schon über den „Clou“ gelacht? Lesen Sie den Beipackzettel des AIDS-Medikamentes AZT:

»Retrovir AZT kann weder AIDS heilen noch die HI-Viren abtöten […] Bei der Behandlung einer HIV-Infektion läßt sich nicht immer beurteilen, ob die auftretenden Symptome durch Retrovir AZT, durch andere Arzneimittel, die Sie einnehmen, oder durch die HIV-Erkrankung selber verursacht werden.«

Schnappatmung? Den mit AZT zu Tode Therapierten war und ist bestimmt nicht zum Lachen zumute.

Ein weiteres Beispiel ist das angebliche Grippe-Medikament Tamiflu. Im Beipackzettel stehen alle Nebenwirkungen einer Grippe und noch viele mehr. Wo wir gerade beim Thema sind, hier ist noch ein Artikel dazu aus der WELT und man sage nicht, die Mainstreampresse würde nicht ab und an doch mal die Wahrheit schreiben. Auf einer österreichischen Seite lesen wir, daß die Wirksamkeit mehr als fragwürdig ist.

Lesen Sie nach, wie Polio, Ebola, AIDS, Schweinegrippe, Vogelgrippe … und nun Corona. erfunden wurden:
Engelbrecht & Köhnlein „Virus-Wahn“ ->[03]
Hans Tolzin „Die Seuchen-Erfinder“ ->[04

Begreifen wir so langsam, wie der Hase läuft? Wie eine findige Pharma-Industrie Medikamente samt Krankheiten kreiert und daraus ein lukratives Geschäft macht? Wobei der generierte Profit nur das Sahnehäubchen auf dem ist, was wirklich bezweckt werden soll – aber dazu in einem späteren Kapitel mehr.

„Die heutige medizinische Behandlung ist eine Kriegsführung gegen ‚Keime und Viren‘. Die Alte war ein Austreiben des bösen Geistes und des Teufels, die angeblich von dem Körper Besitz ergriffen hatten. Beide richten sich gegen eingebildete Feinde. Das aktuelle Ergebnis ist Krieg gegen unseren Körper und seine Zerstörung, obgleich seine Verbesserung gesucht wird!“
Dr. Herbert M. Shelton (1895-1985)

 

Impfstoff-Inhalte

Die Liste der Impf-Inhaltsstoffe wurde so lang, daß sie sich an dieser Stelle unmöglich aufführen läßt. Hier ist eine Liste, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. In den heute gebrauchten Impfstoffen kommen hauptsächlich Aluminiumhydroxid, Formaldehyd, Thiomersal und ein Cocktail namens „MF59“ vor. Also schauen wir uns diese doch mal näher an:

Aluminiumhydroxid, Aluminiumphosphat werden zur Verstärkung der Immunreaktion des Körpers eingesetzt und ist in den meisten Impfstoffen vorhanden. Nebenwirkungen sind: Makrophagische Myofasziitis, motorische Störungen, Abbau von motorischen Neuronen und Autoimmunerkrankungen. Wir lesen bei Dr. Klaus Hartmann „Impfen, bis der Arzt kommt – Wenn bei Pharmakonzernen Profit über Gesundheit geht“ (2012) ->[05]:

»Die aluminiumhaltigen Adjuvantien wie Aluminiumhydroxid und Aluminiumphosphat waren sehr lange der Goldstandard in der Impfstoffherstellung, da sie für genügend Aufruhr im Immunsystem sorgten und zudem billig in der Produktion waren.«

Mit Muskel-, Gelenkschmerzen und Müdigkeit sind die Nebenwirkungen von Impfungen mit Aluminiumhydroxid noch lange nicht vorbei. In seinem (weiter unten verlinkten) Vortrag, bringt Dr. Klaus Hartmann folgende Folie:

Da erübrigt sich jedes weitere Wort.

»Das geringe Körpergewicht von Säuglingen und ihre unreife Nierenfunktion haben eine hohe Konzentration von potentiell giftigen Zusatzstoffen zur Folge. Schon nach einer einzigen Impfung eines 7 Kilogramm schweren Säuglings liegt die Aluminiumkonzentration in einem Bereich, in dem Störwirkungen auf die genetische Programmierung von Nervenzellen stattfinden. Langzeituntersuchungen zu möglichen Störungen der neurologischen Entwicklung wurden bisher nicht durchgeführt. Britische Forscher haben jedoch nachgewiesen, daß es bei intravenös ernährten Frühgeborenen schon durch eine gering erhöhte Aluminiumbelastung (20 µg/kg über zehn Tage) zu neurologischen Defiziten kommt (Bishop 1997). […]
Das Metall hat keine nachgewiesene biologische Funktion, kann aber im Organismus unerwünschte Wirkungen immunologischer, allergischer und toxischer Art ausüben. Im menschlichen Organismus sind über 200 wichtige biologische Funktionen bekannt, bei denen Aluminium eine Störung verursachen kann. […]
Wird Aluminium mit der Nahrung aufgenommen, so wirkt die Darmschleimhaut als Barriere und läßt nur kleinste Mengen passieren, die über die Nieren bald wieder ausgeschieden werden. Dennoch kann auch eine übermäßig lang dauernde orale Aluminiumzufuhr Verhaltensstörungen, Gedächtnisschwäche, Müdigkeit und Depressionen herbeiführen. Aluminium scheint auch eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Alzheimer-Erkrankung zu spielen (Kawahara 2011). Bei Impfungen werden Aluminiumsalze direkt in den Muskel gespritzt. Dadurch gelangen große Mengen in den Körper – bei Säuglingen das Hundert- bis Tausendfache der Menge, die sie über die Milch aufnehmen (Dórea 2010). Die gute Löslichkeit führt zu einer raschen Verteilung in Geweben etwa von Nieren, Leber, Knochen und Nervensystem, die für toxische Effekte anfällig sind (Flarend 1997, ATSDR 2008). […]
Aluminium überwindet die Blut-Hirn-Schranke durch die Bindung an ein Transporteiweiß (Transferrin) und lagert sich im Nervengewebe an spezielle Rezeptoren an (Redhead 1992, Gupta 1993, Lukiw 2005, Verdier 2005). Dies ist gerade bei jungen Säuglingen, deren Blut-Hirn-Schranke noch sehr durchlässig ist, ein beängstigendes Szenario. Aluminium ist ein neurotoxischer Stoff. Es kann ebenso wie Alkohol, Quecksilber oder Blei Nervenwachstumsfaktoren blockieren, das Erbgut von Nervenzellen stören und die Entwicklung von Nervenverbindungen hemmen (Waly 2004). In der frühen Kindheit heizt es übermäßig die Ausschüttung von Botenstoffen an, die eigentlich fein und abgestimmt dosiert sein müssen, um eine harmonische Hirnentwicklung zu ermöglichen (Tomljenovic 2012).«
Martin Hirte „Impfen Pro & Contra – Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung“ (2012) ->[06]

Formaldehyd – wird im Impfstoff verwendet, um Erreger abzutöten. Es ist als Carcinogen und als Mutagen kennzeichnungspflichtig; also krebserregend und erbgutschädigend. Quelle

MF59 = Cocktail aus Squalen, Polysorbat 80 + andere Stoffe wie z.B. künstliches Vitamin E.

Alle vom sogenannten Golfkriegssyndrom betroffenen US-Soldaten hatten nicht nur aberwitzige Mengen Aluminiumhydroxid in nicht zugelassenen Impfstoffen erhalten, sondern auch diesen Impfcocktail. Bei vielen Soldaten bildete der Körper Antikörper gegen Squalen. Squalen ist ein natürlich vorkommender Stoff im menschlichen Körper, aber ist es ein Wunder, wenn das Immunsystem nach dem ganzen Giftcocktail neben dem künstlich eingebrachten „versehentlich“ auch das körpereigene Squalen angreift und damit wichtige Abläufe im Körper stört?

Polysorbat 80/Tween80 ist ein Emulgator, ein Tensid, welches nicht nur in der Lebensmittelbranche in zunehmendem Maße eingesetzt wird, es wird in Medikamenten verwendet um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden! Die Blut-Hirn-Schranke soll verhindern, daß Stoffe ins Hirn diffundieren, die dort nichts zu suchen haben und Schaden anrichten können. Bei Health Impact News lesen wir über diesen Impfzusatzstoff:

»Die Forschung hat gezeigt, daß Polysorbat 80 bei Ratten zu Unfruchtbarkeit führen kann. Eine im Journal of Food and Chemical Toxicology veröffentlichte Studie entdeckte, daß Tween80 die Reifung der Ratten beschleunigte, den Östrogenzyklus verlängerte, das Gewicht der Gebärmutter und der Eierstöcke verringerte und eine Schädigung der Gebärmutterschleimhaut verursachte, was auf eine chronische östrogene Stimulation hindeutet. Die Eierstöcke der Ratten waren ebenfalls geschädigt, mit degenerativen Follikeln und ohne Gelbkörper (eine Masse von Progesteron absonderndem endokrinen Gewebe, das sich unmittelbar nach dem Eisprung bildet). Solche schweren Mißbildungen der Eierstöcke können zu Unfruchtbarkeit führen. Es gibt auch Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Detergenzien in Impfstoffen. Unser Körper verfügt über den sogenannten Membranangriffskomplex (MAC) – eine der härtesten Waffen des Immunsystems. Wenn der Körper einen Krankheitserreger identifiziert, töten MAC-Proteine die Zellen von Krankheitserregern ab, indem sie durch ihre Oberflächenmembranen tunneln und sie dadurch undicht machen oder explodieren lassen. Obwohl es Ähnlichkeiten zwischen MAC-Proteinen und Detergenzien hinsichtlich ihrer „angreifenden“ Funktion gibt, werden Detergenzien im Körper nicht auf die gleiche Weise reguliert wie MAC-Proteine. Ein als CD59 bekanntes Protein reguliert MAC; seine Rolle besteht darin, andere MAC-Proteine daran zu hindern, sich an unsere Zellen anzuheften und sie so am Aufbrechen zu hindern. Aufgrund des Mangels an regulierenden Proteinen in Detergenzien greifen sie Zellen willkürlich an und haben das Potential, unsere eigenen Zellen anzugreifen und dabei die Warnungen des Immunsystems zu ignorieren, um den Angriff zu beenden. Mehrere Studien zeigen, daß ein Mangel an CD59-Schutz zu geschädigten neuromuskulären Übertragungswegen, rheumatoider Arthritis, Nierenerkrankungen, Schlaganfall oder tödlichen Hirnblutungen führen kann. Wenn man bedenkt, daß das regulatorische CD59-Protein in injizierten Detergenzien nicht vorhanden ist, sind alle genannten Erkrankungen bei der Verwendung von Detergenzien in Impfstoffen zu erwarten, da sie keine Rücksicht auf andere Zellen nehmen, die sonst durch CD59 oder andere regulierende Proteine geschützt wären.«

Synthetisches Vitamin E (Tocopherol) setzt man z.B. in der Kosmetik ein, um das Ranzigwerden von empfindlichen Pflanzenölen zu verhindern, kann von unserem Körper aber nur schwer bis gar nicht aufgenommen werden und hemmt zudem die Resorption des natürlichen D-Gamma-Tocopherols, welches über die Nahrung aufgenommen wird und wichtige Funktionen in unserem Körper erfüllt, u.a. kann es den oxidativen Streß-Zelltod durch freie Radikale vollständig (!!!) aufhalten.

Thiomersal (48,9% reines Quecksilber) und Natriumtimerfonat (43,7% reines Quecksilber) = beide werden als Konservierungsstoffe eingesetzt. Also jetzt wird’s richtig lustig – auf der Seite „Impf Dich“ lesen wir in großen Lettern:

»Heute in Deutschland zugelassene Einzeldosis-Impfstoffe sind frei von Thiomersal und Quecksilber!
Thiomersal (auch Thimersal) ist ein Konservierungsstoff, welcher Quecksilber enthält. Er war über viele Jahrzehnte in inaktivierten Impfstoffen enthalten. In den 1990ern wurde immer wieder die Sorge geäußert, daß der Zusatz im Zusammenhang mit Autismus und neurologischen Entwicklungsverzögerungen stehe. Vorsorglicherweise wurde es deshalb um 2002 in Deutschland und den USA aus Impfstoffen verbannt. Zahlreiche Studien konnten die vermuteten Zusammenhänge schließlich widerlegen. So revidierte 2004 die Europäische Arzneimittelagentur die Bewertung von Thiomersal in Impfstoffen. Sie widersprach den vermuteten Zusammenhängen mit neurologischen Entwicklungsstörungen und schlußfolgerte, daß der Vorteil von Impfungen bei weitem den theoretischen Risiken des Thiomersals überwiege…«

Dann wird noch dem dummen Leser der Unterschied zwischen dem „bösen“ Methylquecksilber und im Impfstoff verwendeten „guten“ Ethylquecksilber verklickert. Fazit: Alles halb so wild! Was soll das Geschrei der Impfkritiker?

Stutzig machte mich das Wort „Einzeldosis“, denn inzwischen habe ich gelernt, bei allem, was von der Seite der Systeme und der Systemhörigen kommt, Wort für Wort und zwischen den Zeilen zu lesen. Beim Durchforsten der Literatur und des Netzes stieß ich dann darauf, daß Thiomersal mit seinem Quecksilber zur Abtötung von Keimen in größeren Impffläschchen eingesetzt wird, aus denen man mehrere Impfdosen verabreichen kann. Quecksilber wurde in Deutschland also keinswegs aus Impfstoffen verbannt. Jetzt raten wir doch mal, was in Krankenhäusern auf den Säuglingsstationen eingesetzt wird: Die um 200% teurere Einzeldosis oder die billigere Variante aus dem großen Pott? Was für ein hinterhältiger Betrug! Hier sieht man wieder einmal, wie durch geschickte Wortwahl und durch Vorenthalten weiterer Informationen die Menschen zu einem falschen Schluß verleitet werden.

Hingegen erließen einige US-Bundesstaaten ein tatsächliches Verbot gegen Quecksilber in Impfstoffen.

Quecksilber ist, nach atomarer Verstrahlung, die schlimmste Verseuchung für unseren Körper. Schon zu Beginn einer Vergiftung ist Heilung nicht mehr möglich, denn Quecksilber schädigt, wie Wissenschaftler sagen, „silent“ – symptomlos. Unheilbare Veränderungen des Gehirns können bereits zu einem Zeitpunkt festgestellt werden, an dem sich noch keine anderen Krankheitssymptome gezeigt haben. Quecksilber überwindet mit Leichtigkeit die Blut-Hirn-Schranke. Es verhindert und zerstört die Neuronenbildung im Hirn und das bei Neugeborenen – Krankenhäuser impfen am 2. Tag nach der Geburt – bei denen sich die Vernetzungen im Hirn gerade zu bilden beginnen. Will man dumme Kinder?
In diesem Zusammenhang sei der 10minütige Ausschnitt aus dem überaus interessanten Vortrag (2008) von Dr. Klaus Hartmann empfohlen, bei dem er Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop zeigt, wie durch Spuren von Quecksilber sprossende Neuronen verkümmern:

In der Ausführung von Dr. Klaus Hartmann hören wir, daß selbst geringste Spuren von Quecksilber – und er unterscheidet nicht zwischen Ethyl- und Methylquecksilber – immer noch verheerende Wirkung entfalten. Dummheit tut bekanntlich nicht weh! Wie will man denn überhaupt den Verlust von Intelligenz bei einem Kind messen???

Die traurige Geschichte des unverantwortlichen Einsatzes von Thiomersal kann man im Buch von Dr. Klaus Hartmann „Impfen bis der Arzt kommt – Wenn bei Pharmakonzernen der Profit über Gesundheit geht“ (2012) nachlesen. ->[05]

Nach der Impf-Empfehlung der Ständigen Impf-Kommission [STIKO] hat ein 2jähriges Kind bereits 12 (!!!) Impfungen intus, davon 3 x 6-fach-Impfung (Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hib, Kinderlähmung, Hepatitis B) und 2 x 4-fach-Impfung (Mumps, Masern, Röteln, Windpocken).

Provokante Frage: Haben vielleicht aufgrund der vielen Impfungen im Baby- und Kleinkindalter ADHS, die Lese-/Rechtschreibschwäche und die allgemeine Verblödung derart zugenommen? Immer mehr lebensuntüchtige Menschenkinder verlassen unsere Schulen. Viele Handwerksbetriebe haben die Ausbildung aufgegeben, weil – wörtliches Zitat eines Malermeisters aus meinem Dorf: „Gegen soviel Dummheit kommt man als Ausbilder nicht mehr an!“ Lesen Sie dazu: Harris L. Coulter „Impfungen, der Großangriff auf Gehirn und Seele“ (1993) ->[07]

Ärzte geben Medikamente, von denen sie wenig wissen, in Menschenleiber, von denen sie noch weniger wissen, zur Behandlung von Krankheiten, von denen sie überhaupt nichts wissen.
Voltaire, 1694-1778

Und jetzt kommen mRNA = BotenRNA-Impfstoffe hinzu. Wenn Sie glauben, daß diese eine total neue Erfindung sind und gerade jetzt wegen Corona entwickelt wurden, dann könnten Sie nicht weiter von der Wahrheit entfernt liegen. Man will nur die schweren Nebenwirkungen und die vielen Tode, die folgen werden, auf die kurze Entwicklungszeit schieben und sich aus der Verantwortung stehlen.

Wir lesen in der Pharmazeutischen Zeitung:

»Bei mRNA-Vakzinen handelt es sich um ein neuartiges Prinzip, bei dem nicht ein virales Antigen verimpft wird, sondern quasi die Bauanleitung dafür. Im Körper des Geimpften wird die enthaltene mRNA (…) in die Zellen aufgenommen, die dann nach dieser Anweisung ein virales Protein bilden. Gegen dieses setzt eine Immunantwort ein, die bei einem Kontakt mit dem Erreger vor einer Erkrankung schützen soll. Impfstoffe dieser Art sind bislang noch nicht zur Marktreife gebracht worden. Das sorgt in Teilen der Bevölkerung für Bedenken hinsichtlich ihrer Sicherheit. Gerade auch von Impfgegnern wird die Frage aufgeworfen, ob RNA des Impfstoffs sich ins Erbgut einfügen und diese verändern könnte. Dem widerspricht der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Professor Dr. Klaus Cichutek, klar. »Warnungen vor Erbgutschäden sind falsch und verursachen unbegründete Ängste«, sagte Cichutek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen verändern, ‚entsprechen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand‘, so Cichutek.«

Merke: Wer kritische Fragen stellt, ist gleich ein Impfgegner, also als Feind zu betrachten!

Ein weiterer Inhaltsstoff in den neuen Corona-Vakzinen ist Polyethylenglykol (PEG).

»PEG ist in verschiedenen Medikamenten enthalten, es wirkt sowohl in dieser Anwendung als auch in Kosmetika penetrationsfördernd, d.h. die Darmwand bzw. die Haut wird durchlässiger für Wirkstoffe, aber ebenso für Gifte, die somit leichter in den Körper eindringen können. Deshalb wird die Verwendung noch immer kontrovers diskutiert. […] In der Zellbiologie ist PEG ein wichtiges Reagenz für die Durchführung einer Zellfusion (Zellverschmelzung) von Lymphozyten mit bestimmten Krebszellen […] zur Herstellung monoklonaler Antikörper.«Quelle

Hören wir doch mal bei Prof. Dr. Sucharit Bhakdi rein, der befürchtet, daß es durch den mRNA-Impfstoff zu katastrophalen Autoimmun-Reaktionen kommen wird. Prof. Dr. Bhakdi warnt eindringlich vor dieser Impfung und er ist ja nun nicht irgendwer. Der Wissenschaftler fragt, was passiert, wenn diese BotenRNA in Gehirn-, Herz- oder Leberzellen eindringt und dort seine Arbeit verrichtet, denn eines ist klar: Dieser Impfstoff wird durch den ganzen Körper transportiert. Bhakdi meint, daß ein Menschen-Experiment läuft. Aber das ist viel zu kurz gedacht. Die Experimente sind längst abgeschlossen. Hier läuft eine ganz andere Teufelei!

Auch Professor Stefan Hockertz, dessen Kompetenz als Toxikologe und Immunologe außer Frage steht, sieht diesen mRNA-Impfstoff ebenfalls sehr kritisch.

Haben Sie schon mal etwas von „Luciferin/Luciferase“ gehört? Ja genau, das hat etwas mit Luzifer zu tun, dem lateinischen Namen für „Lichtträger“. Luciferine sind natürlich vorkommende Stoffe, auch als Biolumineszenz bekannt. Ich hoffe, jeder hat schon mal in lauen Sommernächten „Glühwürmchen“ in der Natur beobachten können. Aquarianer kennen Biolumineszenz vom Japankärpfling, der gentechnisch verändert in vielen Farben 2003 auf den Markt kam. Mittlerweile gibt es grünleuchtende Sumatrabarben, pinkleuchtende Skalare usw. Was aber – um Himmelswillen – wollen die Pharmakonzerne mit Luciferin in Impfstoffen??? Dies könnte eine Antwort sein:

Die Patentschrift ist hier nachzulesen.

Lassen Sie mich Ihnen noch etwas zum Denken mitgeben: Nicht allein, daß mit Luciferin eine Impf-Überprüfung schnell und einfach ist, auch ein „Durchmogeln“ mit einem „pro forma“ Impfpaß ist nicht mehr möglich. Da gibt es allerdings noch etwas viel Wichtigeres zu bedenken: Da Biophotonen mittels Licht in unseren Körper miteinander kommunizieren, sollte man sich fragen, was künstlich eingebrachte Biolumineszenz bei der Informationsübertragung im Körper anrichten kann?

Sind Sie immer noch der Meinung, daß Impfen gut und sinnvoll ist? Dann sollten Sie spätestens jetzt aus Ihrer Gutgläubigkeit aufwachen:
Eine Studie, die 2017 durchgeführt wurde, stellte fest, daß viele Impfstoffe der global agierenden Pharma-Unternehmen mit Mikro-, Submikro– und Nano-Partikeln versetzt sind. Unter anderem fand man neben dem bereits bekannten Aluminium und Quecksilber auch Antimon, Arsen, Barium, Beryllium, Blei, Cäsium, Chrom, Eisen, Gallium, Germanium, Gold, Hafnium, Kalzium, Kobalt, Kupfer, Lithium, Magnesium, Mangan, Molybdän, Nickel, Palladium, Platin, Silber, Silizium, Stahl, Strontium, Thallium, Titan, Vanadium, Wismut, Wolfram, Zink, Zirkonium u.a. Natürlich sind viele dieser Stoffe Spurenelemente, die unser Körper über die Nahrungsaufnahme benötigt, wissen sollte man aber auch, daß Barium-Strontium-Titanat piezoelektrisch-ferromagnetisch ist und durchaus Teil des neuronalen Systems werden kann. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

»Die Untersuchungen ergaben, daß einige Partikel in ein biologisches Substrat eingebettet sind, wahrscheinlich Proteine, Endotoxine und Rückstände von Bakterien. Sobald ein Partikel mit proteischen Flüssigkeiten in Kontakt kommt, kommt es zu einer Nano-Bio-Wechselwirkung … und es bildet sich eine ‚Proteincorona‘ … Die Nano-Bio-Wechselwirkung erzeugt eine größere Verbindung, die nicht biologisch abbaubar ist und schädliche Wirkungen hervorrufen kann, da sie vom Körper nicht als selbstständig erkannt wird“.« Den aufschlußreichen Artikel hier lesen

Nano-Partikel, die eingeatmet oder gegessen werden, können – wenn auch unter Schwierigkeiten – zum Teil wieder ausgeleitet werden, aber Nano-Partikel, die in das Gewebe gespritzt werden, verbleiben im Körper und werden über den Blutstrom, die Lymphe durch den ganzen Körper transportiert; reichern sich im Muskelgewebe, in Organen, Drüsen und im Hirn an. Werden Nano-Partikel ins Hirn geschleust, können sie sogar als Datenschnittstelle in Echtzeit fungieren. Sie können sowohl Daten senden, als auch empfangen. Wenn Sie meinen, daß das nur Aluhut-Gesäusel und Science Fiction ist, dann schauen Sie sich den kleinen Computer an, den IBM im März 2018 der Öffentlichkeit vorstellte:

Links daneben liegt ein Reiskorn!!! Und jetzt vergegenwärtigen Sie sich, daß die Geheimdienst-/Militär-Technologie immer zwischen 25 bis 50 Jahre dem voraus ist, was Otto-Normal-Bürger überhaupt zugänglich gemacht wird. Es sind bezüglich Übertragungen ins menschliche Hirn schon längst Patente eingereicht worden. ->[08] Lesen Sie dort nach, daß nicht nur Emotionen, Worte, Befehle übertragen, sondern auch Gedanken aufgefangen werden können. Machen Sie sich selber schlau! Stichworte:  Transhumanismus , Agenda ID2020 und auch Agenda 2030

Übrigens ist eine heimliche Impfung über einen PCR-Abstrich durchaus möglich:

Lesen Sie selbst bei Principia Scientific, wie mit einem Verfahren der John Hopfkins University ganz leicht über neu entwickelte „Theragripper“ Medikamente oder auch Impfstoffe verabreicht werden können.

 

Impf-Nebenwirkungen

Als Lokalreaktion steht so gut wie auf jedem Beipackzettel: Rötungen, Schwellungen, Schmerzen. Als Allgemeinreaktion steht auf fast jedem Beipackzettel: Kopfschmerzen, Temperaturerhöhung, Krankheitsgefühl. Ferner werden aufgelistet: Übelkeit, Fieberkrämpfe, Muskelkrämpfe, Lymphknoten-Schwellungen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Kreislaufreaktionen, Schweißausbrüche, Erkrankungen der Nieren, Nierenschäden, Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems, Lähmungen bis hin zur Atemlähmung, schmerzhafte Hodenschwellung, Exantheme, Blutgerinnungsstörungen, Gehirnentzündungen, Autoimmunerkrankungen, neurologische Schäden und vieles mehr. So gut wie auf jedem Beipackzettel steht: Allergische Reaktionen. Zugenommen haben seit den flächendeckenden Impfungen vor allem allergische Reaktionen auf Pollen und Tierhaare. ¼ aller Kinder sind aufgrund von Asthma und Allergien bereits Dauergäste beim Arzt. Und das nennt sich „gesundheitlicher Fortschritt“???

Besonders viele Nebenwirkungen sind aufgelistet z.B. bei den Impfstoffen gegen Diphterie, Röteln, Mumps, Tollwut, Pneumokokken, Keuchhusten, Kombinationsimpfung MMR (Mumps, Masern, Röteln) und Hepatitis B. Die meisten Nebenwirkungen sind aufgelistet bei einer FSME-Impfung.

Frage: Hat Ihnen jemals der Arzt den Beipackzettel einer Impfung überlassen?

Der Arzt Andreas Roll schreibt in seinem Buch „Gesund ohne Impfung“ (2017) im Kapitel über Keuchhusten:

»Auch wenn die Säuglingssterblichkeit vor einigen Jahrzehnten noch höher war als heute: der plötzliche, scheinbar unerklärliche und über Nacht auftretende Tod von Säuglingen war vor Einführung der Impfungen unbekannt.«

Im Kapitel über Kinderlähmung erfahren wir:

»Sämtliche in den letzten 30 Jahren aufgetretenen Polioerkrankungen in Deutschland wurden durch die Polio-Impfung hervorgerufen.«

Lesen Sie selber, was der Arzt Andreas Roll noch alles an Nebenwirkungen / interessanten Details auflistet und schlüssig beweist, daß Impfen mehr Schaden anrichtet als Nutzen bringt. ->[09]

Eine andere Geschichte bei den Nebenwirkungen sind die Verunreinigungen im Impfstoff schon allein durch die Herstellungsart und –weise der Seren. Ich hatte schon auf einigen Internetseiten davon gelesen, daß Impfstoffe Krebs auslösen würden, aber konnte das nicht so richtig durch seriöse Quellen untermauert finden. Bei Dr. Klaus Hartmann wurde ich fündig. Machen Sie sich kundig ->[05]

Hier zählt ein guter Mann auf, wieviele Schäden in den letzten 30 Jahren in den USA von Impfungen verursacht wurden (leider nur auf Englisch):

Im Grunde genommen weiß niemand so genau, welche Impfschäden real auftreten, denn ein Erfassungssystem ist zwar vorhanden, aber die Ärzte melden oft nicht, wenn tatsächlich Nebenwirkungen – leichter oder schwerwiegender Art – auftreten, weil der einzelne Arzt, oft aufgrund des Zeitmangels pro Patient, überhaupt nicht vollumfänglich auf die Impf-Risiken hingewiesen hat – denn dann würden nämlich viele Patienten sich eine Impfung dreimal überlegen. Der fühlt sich dann u.U. schuldig und meldet lieber nichts an die Behörde. Aber genau auf diese lücken- und fehlerhafte Statistik, beziehen sich die, die sich für das Impfen aussprechen.

Somit ist das Impf-Risiko beträchtlich höher als üblicherweise angegeben wird. Das Paul-Ehrlich-Institut, die Zulassungsbehörde für Impfstoffe, mußte im Bundesgesundheitsblatt Nr. 12/2004 zugeben, daß ihr keine sicheren Informationen über das wahre Ausmaß der Impfschäden vorliegen. Dr. Anette Siedler, im Bundesgesundheitsblatt 11/2009, S. 1011:

»Momentan reichen die in Deutschland verfügbaren Routinedaten nicht aus, um die Wirksamkeit von Impfprogrammen zu evaluieren

… und das hat sich bis zum heutigen Tage – 12 Jahre später – immer noch nicht geändert. Hören Sie sich dazu auch den Insider Dr. Klaus Hartmann in seinem Vortrag „Impfstoffsicherheit: Was wir wissen – und was nicht“ (2010) an. Sein Fazit:

»Impfungen sind eine Maßnahme von vorgestern, die aktuellen Zusatzstoffe sind unsicher und veraltet, mit ihren Folgen aber werden wir auch noch übermorgen zu tun haben.«

»Leider gibt es keine öffentlich finanzierten Impfstoff-Zulassungsstudien, sie werden – absurd genug – den Herstellern selbst überlassen. Diese wiederum beauftragen dazu in der Regel Firmen, die diese Forschung durchführen, Auftragsforschungsunternehmen (CRO, Clinical-Research-Organisation), sodas der Sponsor, die Firma, die den Impfstoff herstellt und die Studie finanziert, selbst nicht genannt wird. Dadurch wird der Schein der Objektivität gewahrt, ebenso dadurch, daß ein Professor einer medizinischen Fakultät als Hauptforscher benannt wird und dafür neben einer eigenen Honorierung entsprechende Forschungsgelder erhält, sogenannte Drittmittel. Die Berufung von Hochschullehrern wird heute von einem derartigen »Einwerben von Drittmitteln« abhängig gemacht und gilt als besonderes Qualitätsmerkmal. Da aber die Kliniken und Hochschulambulanzen selbst nicht impfen, werden zusätzlich unabhängige Prüfärzte gebraucht, um neue Impfstoffe, Impfstoffkombinationen und Impfschemata unter Alltagsbedingungen in der Praxis untersuchen zu können.«
Dr. Stephan Heinrich Nolte: Maßvoll impfen, München 2016, S. 128-129

Wie oft muß denn noch bewiesen werden, daß Impfungen gefährlicher sind als die eigentliche Krankheit? Ein Beispiel: Alljährlich im Frühjahr werden die Eltern wieder mit Zecken in die Panik getrieben. Selbst in sogenannten „Gefährdungsgebieten“ trägt nur eine von 20.000 Zecken einen entsprechenden Erreger. Sogar wenn man das Pech hat, ausgerechnet von dieser einen gestochen zu werden (nein, Zecken beißen nicht, die haben einen Stechrüssel, auch Hypostom genannt), liegt das Risiko eines Infektionsausbruchs nur bei 30 bis 40%. Die Gefahr bei einer FSME-Impfung Schaden zu nehmen liegt 50 mal höher! Wenn Sie entsprechende Repellentien auf die Haut auftragen, sich und Ihre Kinder nach einem Wald-/Wiesenspaziergang sorgfältig absuchen und die Kleidung gleich in die Waschmaschine geben, dann geht das Risiko gegen Null! Sollte sich eine Zecke doch einmal festgesetzt haben, dann entfernen Sie diese bitte so schnell wie möglich, denn bei FSME, als auch bei Borrelien ist die Dauer des Saugens von entscheidender Bedeutung. In Tierexperimenten konnte festgestellt werden, daß innerhalb der ersten zwölf Stunden so gut wie keine Übertragung von Borrelien stattfindet. Die Übertragungsrate nach mehr als 24 Stunden beträgt etwa 30%, nach 48-72 Stunden fast 100%. Wobei die Übertragungsrate noch lange nichts über einen möglichen Krankheitsausbruch aussagt. Merke: Zecke umgehend entfernen – ohne den Zeckenkörper zu quetschen.

Lesen Sie hier im Ärzteblatt, welche schweren Nebenwirkungen die letzte Beglückung mit dem Schweine-Grippe-Impfstoff mit sich brachte.

Nicht allein, daß den Pharma-Riesen Forschungsgelder von Ihren und meinen Steuergeldern hinterhergeworfen werden, jetzt wird die Haftung bei Nebenwirkungen auch noch auf die Steuerzahler abgewälzt, aber den Profit sacken die Konzerne trotzdem ein.

„Ich für meinen Theil bin über die Charlatanerien, durch welche die Menschen verführt werden, schon lange aus meinem Irrthum gekommen, und setze den Theologen und den Arzt in eine Klasse.“
Friedrich der Große

 

Das „dirty little secret“ und der PCR-Test

Noch einmal in aller Deutlichkeit: Fakt ist, daß ohne Adjuvantien – das „dirty little secret“ –  im Impfstoff keine Immun-Antwort erfolgt. Wenn also unser Körper nach einer Impfung auf die Adjuvantien reagiert, ist doch die wichtigste Frage, wie spezifisch überhaupt Antikörper für bestimmte Krankheiten oder Erreger sind?!
Wenn ich dann noch lese: „Ob adjuvantierte Impfstoffe zuverlässiger vor einer Grippeerkrankung schützen als nicht-adjuvantierte Impfstoffe, ist noch nicht geklärt.“, dann stehen mir meine Nackenhaare zu Berge, ich fühle mich als Versuchskaninchen mißbraucht und verhohnepipelt. Quelle

Frage: Wieso weiß man nach über 50 Jahren (!!!) Grippe-Impfung immer noch nicht, ob adjuvantierte Impfstoffe zuverlässiger sind, als nicht-adjuvantierte???

»Sicherheit und Nebenwirkungen der Influenzaimpfstoffe sind skandalös schlecht untersucht.« ->[06]

Wie wahr!!! Der angebliche Wirkungsgrad der Impfung liegt selbst nach offiziellen Angaben nur zwischen 30 und 90% und auch dies sind nur Vermutungen, da es keine seriösen Informationen über die tatsächliche Schutzwirkung der Impfung gibt.

Vor dem Hintergrund der giftigen Impfstoff-Inhalte wird es wohl keinen mehr verwundern zu lesen, daß man nach einer Grippe-Impfung positiv auf AIDS und Covid-19 getestet werden kann – oder?

Bei Reuters konnte man am 10. Dezember 2020 lesen, daß man in Australien einige Probanden nach Verabreichung der Covid-19-Impfung positiv auf HIV getestet hatte.

»In der Fachinformation vieler Grippeimpfstoffe ist der Hinweis enthalten, daß eine Impfung einen sogenannten ELISA-Antikörpertest positiv machen kann. Da bei HIV nicht die sogenannte Viruslast (PCR), sondern der Antikörpertiter als Beleg für eine Infektion gemessen wird, kann dies für den Betroffenen fatale Folgen haben, selbst wenn er bis dahin völlig gesund war, z. B. die „vorsorgliche“ Behandlung mit Zellgiften, die genau jene Symptome auslösen, die man HIV zuschreibt.«

Es ist ja schon denkwürdig, daß an diesem einen – mehr als fragwürdigen – PCR-Test die weltweite Pandemie hängt. Die Frage ist: Ob eine Vervielfältigung von RNS- oder DNS-Bruchstücken ein sicheres Mittel ist, eine Infektion nachzuweisen? Wenn man dem Arzt Köhnlein und anderen Ärzten zuhört, dann war und ist ein PCR-Test für diagnostische Zwecke völlig ungeeignet. Dieser Test kann nur feststellen, daß ein bestimmtes Fragment eines Moleküls im Abstrich gefunden wurde. Das kann alles Mögliche sein, wie z.B. Erreger-Bruchstücke, Zell-Reste, Trümmerteile des Abwehrkampfes des eigenen Immunsystems gegen einen grippalen Infekt. Selbst als völlig gesunder Mensch tragen wir mehr Erreger in uns, als wir eigene Körperzellen haben. Ein erwachsener Mensch hat ungefähr 3 kg Mikroben in sich, mit denen wir teilweise in symbiotischer Beziehung stehen. Andere Mikroben können sich nur vermehren und einen Infekt auslösen, wenn wir unseren Körper unterkühlen (Erkältung) oder unser Immunsystem auf andere Weise schädigen (Streß, Angst, falsche Ernährung, eingebrachte Gifte). Deshalb schlägt ja gerade dieser Test auch so oft falsch positiv an. Da werden Menschen positiv getestet, die überhaupt keine Symptome haben, also völlig gesund sind und unter Strafandrohung in Quarantäne gesteckt. Der Test hat ja sogar bei einer Papaya positiv angeschlagen, wie Tansanias Präsident im Video eindrücklich aufzählt:

Allein schon damit sollte das gesamte Lügengebäude einer viralen Pandemie in sich selbst zusammenbrechen!

Frage: Warum tut es das nicht??? Die Vermutung liegt doch sehr nahe, daß hinter dieser ganzen hochgeputschten, definitiv gelogenen Corona-Pandemie ganz andere Dinge stecken und was ganz anderes bezweckt werden soll. Ach, immer diese Verschwörungstheoretiker!

Dieser PCR-Test versetzt jedes Land dieser Welt in unnötige Hysterie und ist noch nicht einmal validiert; sogar der Erfinder, Medizinnobelträger Mullis, sagte mehrfach öffentlich deutlichst, dass ein PCR-Test nicht zur Infektionsdiagnostik taugt, weil man damit „so gut wie alles in jedem/allem finden kann„.

Das Virus erfüllt bis heute nicht die Anforderungen der Koch‘schen-PostulateWomit wir wieder zur Frage kommen, ob es Viren überhaupt in der Form gibt, wie sie behauptet werden?

 

Gibt es krankmachende Viren?

Einige Wissenschaftler/Ärzte behaupten gar, daß es krankmachende Viren überhaupt nicht gibt und fordern unbestreitbare, jederzeit reproduzierbare photographische Beweise. Im Zeitalter eines Elektronen-Mikroskops sollte diese Forderung billig sein. Indes sieht man, wenn es um Viren geht, zumeist nur mit Grafikprogrammen kunstvoll erzeugte Bilder.

Phantasievolle Bakterien- & Viren-Kunst

»Auf Laborpräparaten werden regelmäßig Zellkörper in körniger Optik präsentiert, die alles von Lymphozyten, Mitochondrien und optischen Artefakten zeigen, nur eben kein Virus. Um einen gentechnischen Effekt aus einer Probe zu erzielen, müssen in künstlich entarteten Kulturen tausendfache Vervielfachungen von organischen Substanzen erzeugt werden, um überhaupt einen Zeigerausschlag zu erzeugen. Eigentlich sollte ein derartiger exponentieller Zuwachs von Viren die Aufgabe von körpereigenen Zellen auf Veranlassung vom Virus selbst sein, und nicht erst durch Labortricks hervorgezaubert werden müssen. Auf diese Weise zeigt sich zwar nicht die Natur eines hochinfektiösen ‚Virus‘, aber der Wille zur Kunst durch den medizinisch-technischen Laboranten.«Quelle

Interessant ist auch, was die Doktores Engelbrecht und Köhnlein in ihrem Büchlein „Virus-Wahn“ -> [03] schreiben:

»Die etablierte Virus-Forschung und Medizin geht ungeachtet dessen nun ausschließlich davon aus, dass es sich bei Viren um krankmachende, »infektiöse« Keime handelt, die sich in den Zellen in parasitärer Weise (mit Hilfe von Enzymen und anderer Zellbausteine) aktiv breit machen und vermehren – und schließlich die Zellen attackieren und mitunter auch killen. Oder wie es eine bekannte deutsche Tageszeitung in typischer Manier formuliert: „Viren sind die trickreichsten Krankheitserreger der Erde: Sie überfallen Tier und Mensch, um deren Zellen zu versklaven.“
Doch so viel Nervenkitzel dies auch verursachen mag, man kommt nicht um die Frage herum, ob solche Aussagen auch wissenschaftlich gedeckt sind. Dafür müsste zunächst – logisch – die Existenz dieser so genannten ‚Killer-Viren‘ bewiesen sein. Doch schon bei diesem Punkt fangen die Probleme an. Denn noch nie wurde – was der konsequenteste und sauberste Nachweis wäre – Patientenblut genommen und direkt daraus eines dieser Viren mit ganzer Erbsubstanz (=Genom) und Virushülle in gereinigter Form isoliert und anschließend elektronenmikroskopisch aufgenommen: nicht H5N1 (Vogelgrippe), nicht das sogenannte Hepatitis-C-Virus, nicht HIV und auch viele andere Partikel nicht, die offiziell Viren genannt und als angriffslustige Biester dargestellt werden.«-> [03] 

Engelbrecht und Köhnlein führen aus, daß noch nie – weder von der CDC, noch von der WHO, geschweige denn vom Robert-Koch-dir-was-Institut,  eine Studie benannt werden konnte, die die Existenz von Viren belegt. -> [03] 

Sogar wenn ein „Virus“- ähnliches Partikel isoliert worden ist, muß auch noch dessen „Pathogenität“ (Fähigkeit zum Auslösen einer Krankheit) nachgewiesen werden. Dies ist bis heute für kein Virus geschehen.

1. Der potentielle Erreger muß bei einem Erkrankten nachweisbar sein und mit der Krankheit in Verbindung gebracht werden (und daher bei einem Gesunden fehlen).
2. Der Erreger muß in Reinkultur angezüchtet werden.
3. Der angezüchtete Erreger muß wieder die gleichen Krankheitsmerkmale nach Übertragung hervorrufen.
4. Der Erreger sollte auch wieder in diesem Organismus (Mensch oder Tier) nachzuweisen sein.
Diese Postulate müssen in ihrer Gesamtheit erfüllt sein um nachzuweisen, daß ein Mikroorganismus eine Krankheit auslösen kann.

Als Lieschen Müller stelle ich mir vor, daß die Wissenschaft doch wohl in der Lage sein sollte, jedes behauptete Virus einwandfrei zu isolieren und photographisch darzustellen, zumal man doch behauptet, sogar die Genstruktur entschlüsselt zu haben. Zudem sollte ein Virus, welches eine bestimmte Krankheit auslöst auch immer gleich aussehen, egal, ob es aus dem Blut, der Lymphe oder dem Gewebe isoliert wurde. Wie praktisch, daß dann gleich Ausreden zur Hand sind, daß das nicht ginge, weil Viren doch ständig mutieren. Außerdem, wenn die Wissenschaft behauptet, daß ein Virus ohne lebende Zelle überhaupt nicht vermehrungsfähig ist, ist es dann logisch, daß ein Virus seine Wirtszelle tötet? Und wie überlebt ein Virus überhaupt, wenn es denn die Wirtszellen samt Wirt tötet??? Hier kommt die berühmte Henne-Ei-Allegorie zum Tragen: Wo kam das erste Virus her? Einen ausführlichen Artikel finden Sie hier beim Dude.

»Viren sind Exosomen, das sind Ausscheidungen vergifteter Zellen. Exosomen sind nicht übertragbar. Die Menschen sehen sich Exosomen an und nennen diese Viren, das Wort Virus kommt aus dem alten Latein und bedeutet Schadstoff oder Gift. Exosomen sind eine Reaktion auf eine Krankheit. Exosomen erleichtern die Heilung, indem sie Giftstoffe aufnehmen.« Quelle: Dr. Andrew Kaufman, der meist zensierte Arzt in den USA.
»Viren sind nicht als eigenständiges Leben zu betrachten, sondern als lebensnotwendige, inter- und intrazelluläre Transport- und Kommunikationsvehikel. Dies ist auch der Grund, warum das Genom (z.B. der „Nachrichtentext“, bzw. die zu transportierenden Nukleinsäuren) von Viren so variationsreich und nur schwer zu klassifizieren ist und nicht etwa, weil diese ständig böswillig mutieren, um die Zellen (bzw. die Zellkerne) zu täuschen, wie es uns von der Schulwissenschaft weisgemacht wird. Die Zellen in allen Lebewesen, ob Pilzen, Bakterien, Pflanzen oder Tieren, wenden sehr viel Energie auf, um diese Partikel massenhaft zu produzieren. Im Menschen werden Milliarden an Viren nach Bedarf produziert, weil die interzellulären Kommunikations- und Transportvehikel, die sogenannten Retroviren, lebensnotwendig für eine kollektiv-symbiotische Entwicklung von Mehrzellern sind. Dies ist auch der Grund, warum diese mittels der PCR-Methode (Polymerase-Kettenreaktion, bzw. engl.: Polymerase Chain Reaction) stets im Blut, als auch in Zellen nachweisbar sind. Die Bezeichnung Virus (Gift) ist demnach höchst irreführend und sollte treffender in ZTV (Zelluläre Transportvehikel) oder ähnliches umbenannt werden. In Bakterien und anderen Einzellern, wie Amöben, findet man deswegen keine Retroviren, weil dort selbstverständlich keine interzellulären Transportvehikel benötigt werden.« Hier mehr lesen oder besonders ausführlich hier

Geht es Ihnen auch so, daß sich immer mehr Fragen auftürmen? Ich bin kein Wissenschaftler und kann die Frage nach der Nicht-Existenz oder Existenz von Viren nicht beantworten. Allerdings finde ich die Beweisführung sehr überzeugend, daß es Viren in der Form, wie es uns die Medizin erzählen will, nicht gibt. Auch bezweifle ich die Infektionstheorie von Mensch zu Mensch durch Viren/Bakterien aus eigener Erfahrung, denn sonst hätte ich ebenso Keuchhusten, Röteln, Diphterie, Scharlach, hundertfach Grippe usw. bekommen müssen, denn ich hatte mehrfach definitiv direkten, längeren und engsten Kontakt mit infizierten Kranken. Mehr kann man zum Thema „Infektionstheorie“ lesen bei Dr. Johann Loibner „Mythos Ansteckung – Was von der Ansteckung bleibt“ (2014) -> [16]

“Keine Gesundheitsbehörde überprüft, ob die Viren tatsächlich real existieren.”
Dr. Heinz Rinder, Prof. Dr. Hingst, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

»Unglücklicherweise wird die heutige Behandlung von Infektionskrankheiten immer noch von dem Irrglauben bestimmt, daß die Impfstoffe und andere medizinische Fortschritte für den erstaunlichen Rückgang der Krankheiten verantwortlich gewesen seien. Anstatt sich für Hygiene, Ernährung und entsprechende Vitaminzusätze, die Stärkung des Immunsystems und natürliche Heilweisen zu öffnen, setzt man immer noch auf kostspielige Antibiotika, Impfungen und andere medizinische Verfahren. Diese Entscheidung, die Keime zu bekämpfen, anstatt die natürliche Heilkraft des Körpers zu fördern, ist nicht ohne Folgen geblieben. Der Wirt kann nun mal seine Umgebung nicht von Mikroorganismen befreien, und ihm ist am besten damit gedient, wenn die nützlichen Keime kultiviert werden, die eigentlich ein Teil des Immunsystems sind.« ->[01]

Frage: Wenn es sich doch angeblich um Wissenschaft handelt, die Wissen unvoreingenommen schaffen sollte, wieso wird dann eine derart massive Zensur ausgeübt, ungezählte Videos gelöscht, kritische Menschen unfair diffamiert, ja sogar um ihre Lebensgrundlage gebracht? Wieso findet keine sachliche, öffentliche Debatte statt, bei der jeder die Fakten auf den Tisch packt? Sollte nicht gerade die Wissenschaft davon leben, etwas in Frage zu stellen?

Aber wo die Argumente fehlen, wird halt mit Verunglimpfung oder gar schlichter Beschimpfung – „Covidioten“, „Corona-Leugner“, „Aluhutträger“, „Verschwörungstheoretiker“ etc. – agiert. Hauptsache, man macht Andersdenkende und nicht genehme Meinungen platt. Was ist nur aus dem Land der Dichter und Denker geworden?

 Nur Diktaturen brauchen eine Zensur!

Der Arzt von nebenan arbeitet in der Regel nicht wissenschaftlich, sondern reproduziert nur das, was er auf der Uni und als Assistenzarzt an Informationen bekommen hat und das hat gefälligst nicht hinterfragt zu werden. Wo käme denn die Schulmedizin auch hin, wenn an jeder Uni jeder Student sich eigene Gedanken machen täte… Letztlich lebt dieses gesamte kranke, perverse, materialistische System davon, daß es niemand hinterfragt, denn ansonsten würden einige Dinge auf diesem Planeten anders laufen. Kein Lebewesen würde seine Umwelt derart schädigen, vergiften und ausplündern, wie es der profitorientierte, geistig verarmte, seelisch kranke Mensch tut. Die Viren-Thematik hat sich – durch ständige Wiederholung und nicht zuletzt durch die Hollywood-Filme – dermaßen fest in die Schulmedizin und das Allgemeinwissen eingefressen, daß kaum jemand auf die Idee kommt, das Ganze zu hinterfragen. Selbst die Ärzte fallen reihenweise auf den Viren-Humbug rein und plappern nach, was ihnen auf den Universitäten eingetrichtert wurde.

 

Verfechter der Infektionstheorie und des Impfens waren allesamt Lügner und Betrüger

Allen voran Edward Jenner (1749-1823), der Vater der kommerziellen Impfung, dessen eigener Sohn durch die Impfung schwachsinnig wurde und mit 21 Jahren starb. Jenner log über seine Impfergebnisse. Allein wie er sein Pocken-Impfgebräu zusammenmischte ist ein Kriminalroman für sich. In England wurde bei hohen Strafen eine Impfpflicht durchgesetzt. Trotz der 96%igen Durchimpfungsrate brachen die Pocken aus. Nachdem immer mehr Menschen, vor allem Kinder, nach der Impfung schwer erkrankten und starben, gingen die Menschen auf die Straße. Jenner wurde als Kindermörder bezeichnet und wenn die wütenen Menschen Jenner auf der Straße erwischt hätte, wäre der Mann wahrscheinlich gelyncht worden. ->[01]

„Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht habe und etwas Ungeheures geschaffen habe.“
Edward Jenner

Wir wissen heute, daß Louis Pasteur und auch Robert Koch ebenfalls ihre Ergebnisse dreist gefälscht haben. Louis Pasteur hatte Patienten, für deren Krankheit er keine Ursache finden konnte. Bakterien kamen nicht in Frage also erfand er Teilchen, die er als „Virus“ bezeichnete. Der Princeton-Historiker Prof. Gerald Geison veröffentlichte 1995 nach 25-jähriger Recherche Pasteurs bewußte Lügen über seine Impf-Ergebnisse. Buch, leider nur auf Englisch ->[10]

Robert Koch ließ sich feiern, weil er angeblich ein Mittel gegen die Tuberkulose gefunden hatte: Das Tuberkulin – eine Lüge. Der Pathologe Rudolf Virchow wies seinerzeit in der Charité nach, daß Kochs Mittel nicht nur nicht half, sondern den Krankheitsverlauf verschlimmerte und Kochs Patienten reihenweise starben. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, daß man heute noch gegen Tuberkulose impft, aber es nicht mal eine Immunität bei einer natürlichen Tuberkulose gibt; ergo eine Impfung totaler Schwachsinn ist.

Virchow war ein sehr mutiger Vertreter seiner Zunft, der seinerzeit u.a. auch Bismarck gewaltig in die Parade fuhr. So schimpfte er auf die hohen Militärausgaben des Preußenreiches und meinte die Ausgaben wären besser für eine neue Kanalisation in Berlin angelegt, um bakterielle Seuchen zu verhindern. Er setzte sich für verbesserte Lebensbedingungen der Arbeiterklasse ein. Bismarck forderte ihn sogar zum Duell auf Pistolen, was der Arzt mit der Begründung ablehnte, daß es „keine zeitgemäße Art der Diskussion“ sei. Virchow vertrat die Ansicht, daß erkrankte Zellen für eine Krankheit verantwortlich seien, während Koch postulierte, daß Krankheitskeime von außen für jegliche Krankheit verantwortlich seien.

Ein weiterer Vertreter im medizinischen Egomanenquartett: Emil Behring. Er war nicht nur ein Ehrgeizling, er war auch ein Morphinsüchtiger mit bipolarer Persönlichkeitsstörung, der seinen Fachkollegen, Paul Ehrlich, schmählich hinterging und an die Wand drückte.

Das Robert-Koch-dir-was-Institut steht noch heute in der Tradition von Kochs Lügen und Manipulationen von Ergebnissen, was hinlänglich bei der Corona-Thematik schlüssig beweisbar ist.

 

Menschen werden vorsätzlich krank gemacht

Wenn man von einer anderen Seite an die Infektions-Thematik herangeht, dann sind da ganz andere Töne zu vernehmen. Es gibt nämlich auch Mediziner, die behaupten, daß Krankheiten und Infektionen nicht unbedingt von außen in den Körper eindringen müssen, sondern im Körper selbst entstehen, nämlich dann, wenn wir ein Milieu im Körper haben, welches den natürlichen Körpervorgängen abträglich ist. Die Schulmedizin vernachlässigt nicht nur die geistige Komponente, sondern ebenfalls eine gesunde, giftfreie Ernährung – was anhand des allseits miesen Krankenhaus-Fraßes mit zerkochtem Gemüse und industriell hergestellten Chemie-Soßen, Konserven-Salaten und anderen denaturierten Speisen beispielhaft und sehr eindrücklich beweisbar ist.

„Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor.“
Hippokrates (* um 460 v. Chr. † um 370 v. Chr.) griechischer Arzt

Was sagte noch Prof. Dr. Antoine Béchamp? „Der Keim/der Erreger ist nichts, das Milieu/der Boden ist alles!“. Hier ist ein überaus interessanter und überzeugender Beitrag dazu:

Falls bei YT wieder die Zensur zuschlägt,  hier die Alternative bei Bitchute.

Wir benötigen jeden Tag mindestens 91 Vitalstoffe, die zwingend notwendig sind, unseren Körper gesund zu erhalten: 60 Mineralien/Spurenelemente – 16 Vitamine – 12 wesentliche Aminosäuren und 3 wesentliche Fettsäuren. Das Dumme daran ist, daß uns gezielt Vitalstoffe vorenthalten werden, denn über die Nahrung sind wir kaum noch in der Lage den täglichen Bedarf zu decken. Unsere Böden in Europa sind durch den Raubbau und Einsatz von Kunstdünger verkarstet und ausgelaugt. Sie haben ca. 72% ihrer Fruchtbarkeit verloren. Die alten Obst- und Gemüsesorten werden absichtlich ausgerottet; statt dessen kommen Hybridsorten, jetzt auch noch genmanipuliert, zum Einsatz. Hinzu kommt, daß Vieles unreif geerntet wird, weil die Transportwege zu lang sind. Egal welches Gemüse, welches Obst wir anschauen, es hat nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Vitalstoffe – dafür aber um so mehr Chemie-Gifte! Beispiel: Mais hat 78% weniger Kalzium, Brokkoli hat 73%, Kartoffeln haben 78%, Erdbeeren haben 43% weniger und Bananen 12% weniger Kalzium, den Plantagen-Bananen fehlen ebenso 79% Folsäure, 23% Magnesium, 95% Vitamin B6. Ebenso fehlt Vitamin C zu 65% im Spinat, 60% in Äpfeln und 87% in Erdbeeren. Diese Werte sind Jahre alt, inzwischen werden die Werte noch schlechter sein. Lesen Sie dazu auch: Hans-Günter Berner „An vollen Töpfen verhungern – Warum Vollwertnahrung leider nicht mehr reicht“.

70% aller heutigen Erkrankungen werden als ernährungsbedingt eingestuft. Unser Körper verhungert trotz Nahrung im Überfluß. Nicht nur die Wissenschaft ist zur Hure des Kapitalismus verkommen, sondern auch unsere Landwirtschaft, die nur mehr auf Quantität und äußeren Schein produziert, anstatt auf inhaltliche Qualität. Dahinter steckt perverse Methodik! Vor diesem Hintergrund wird auch verständlich, warum die globalen Pharma-Multis ein EU-Verbot der frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel anstreben – Werbung darf ja schon lange nicht mehr dafür gemacht werden. Hier lockt ein Markt von 500 Milliarden, den sich gern die Pharma-Industrie unter den Nagel reißen möchte. Da wird mit der „Sicherheit für den Verbraucher“ argumentiert, aber in Wahrheit nur das nächste Monopol aufgebaut um die vielen kleinen Hersteller und Händler auszuschalten, alles noch stärker zu reglementieren und den Verbraucher in die nächste Abhängigkeit zu treiben.

Frage: Werden wir vielleicht auch deshalb immer dicker, weil wir nach dem Vitalstoff-Bedarf essen?

Ein Hippokrates wußte schon damals:
Die Nahrung sei Deine Heilung!

Vitalstoffmangel kann verheerende Folgen haben. Jedes Jahr werden bei uns hier in Deutschland ca. 700 Kinder mit „offenem Rücken“ geboren, weil die Mütter unter einem Mangel an Folsäure leiden! Zink-Mangel in der Schwangerschaft kann eine „Hasenscharte“ bei Föten verursachen. (Zu diesem Thema folgt ein separater Artikel.) Sehr interessante Beiträge über den Mangel an Vitamin D und Auswirkungen auf das Immunsystem bringt Prof. Dr. med. Jörg Spitz in seinen Vorträgen, die sich bei YouTube finden lassen. Hier sei nur auf einen Vortrag hingewiesen:

Viele Krankheiten, die ansteckenden Erregern zugeschrieben werden, sind nichts anderes als ein Vitalstoffmangel und zeitigen ein gestörtes, schwächliches Immunsystem, welches nicht mehr effektiv arbeiten kann.

»In der BRD sind gut 25% aller Patienten zum Zeitpunkt der stationären Krankenhauseinweisung unter-/mangelernährt. … Bei unabhängig lebenden gesunden Senioren im häuslichen Bereich liegt die Prävalenz von Unter-/Mangelernährung bei ca. 10% und steigt in Pflegeheimen auf 50-80% an.«
Christian Löser „Unter- und Mangelernährung“ (2011) ->[11]

Glauben Sie nicht auch, daß diese Faktenlage den Ärzten, Gesundheitsinstituten, -ämtern, Überwachungsbehörden und auch den Politikern bekannt ist? Wieso werden immer noch mehr hochgiftige Chemikalien in der Landwirtschaft zugelassen? Wieso werden die Grenzwerte, die die Gesundheit des Bürgers schützen sollen, ständig nach oben hin angepaßt? 2006 z.B. wurden die Grenzwerte für Pestizidbelastungen bei Tafeltrauben, Salaten, Kräuter oder Beeren, jeweils um über das 500fache angehoben. Bei Hopfen wurde der Grenzwert für Chlorthalonil von 0,01 mg/kg auf 50 mg/kg, also um das 5000-fache, erhöht. Von anderen ständig angehobenen Grenzwerten beim Trinkwasser, Luftverschmutzung, E-Smog etc. will ich gar nicht erst anfangen, denn dann wird das hier eine unendliche Geschichte.

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth (1885-1976) deutscher Lyriker

Ein Großteil der Impfschäden tritt erst Jahre später auf, wenn Krankheitssymptome nicht mehr mit einer Impfung in Zusammenhang gebracht werden. Was – so vermute ich mal ganz stark – genauso auch geplant ist, denn schließlich soll der Mensch nicht nur sein Leben lang Kunde der Pharma-Industrie bleiben, sondern auch niemals sein geistiges Potential entfalten können. Ein geistig wacher Mensch, läßt sich nicht vom vorgelogenen Demokratie-Gesäusel einfangen, sondern durchblickt das perverse Spielchen. Da er dem „System“ gefährlich werden kann, muß das mit allen Mitteln verhindert werden. Impfungen spielen dabei eine wichtige Rolle. ->[07]

Wer glaubt, daß die vom Volk gewählten Politiker auch tatsächlich zum Wohle des Volkes arbeiten, der muß aufgrund dieser Fakten umdenken. Und nein, lieber Leser, von „denen dort oben“ ist keine Hilfe zu erwarten. DIE haben uns verkauft gegen Geld, Sachleistungen und hochdotierte Pöstchen.

Prüfen Sie die Fakten selber nach! Nie war es einfacher an Informationen zu kommen, ohne daß Sie vor die Haustür treten müssen. Es gibt genügend Plattformen, auf der ganze Bibliotheken in allen Sprachen zu finden sind. SIE müssen schon selbst die Verantwortung für sich und Ihre Kinder übernehmen. 

„Wir glauben ja immer noch, daß da an der Spitze ganz besonders tüchtige, integre, charakterlich einwandfreie Leute sitzen. Ach Quatsch. Das Gute kam noch nie von oben. Obenauf schwimmt der Abschaum. Das müssen wir mal zur Kenntnis nehmen.“
Hans A. Pestalozzi

 

Das liebe Geld!

Warum so viele Ärzte entgegen des eigenen Gewissens impfen, liegt ganz einfach im Abrechnungsmodell der Krankenkassen begründet:

»In Deutschland sind alle Impfungen bei den Regelungen zur Kostendämpfung bei Arzneimitteln ausgenommen. Haben alle niedergelassenen Ärzte für Arzneimittel ein begrenztes Budget, so gilt das nicht für Impfstoffe. Ein Arzt kann folglich so viele Impfungen durchführen, wie er will, ohne daß sein Arzneimittelbudget mit den Kosten der Impfstoffe belastet wird. Da diese inzwischen durchaus zu den kostspieligen Arzneimitteln gehören, ist diese Tatsache nicht nur für die Pharmakonzerne, sondern auch für die Ärzte von großer Bedeutung. Der Arzt muß bei Impfstoffen nicht überlegen, wie teuer das verwendete Produkt ist. Impfen kann er, so viel er will, ohne daß ihn jemand nach den anfallenden Kosten fragt, und er verdient selbst bei jeder verabreichten Impfung, damit also um so mehr, je mehr Impfungen in einer Praxis durchgeführt werden. Bei teuren (neuen) Impfstoffen verdienen natürlich die Hersteller erst richtig gut. Für den impfenden Arzt ist finanziell unerheblich, ob ein Impfstoff etwa 5 € (wie bei der Tetanusimpfung) oder etwa 150 € (wie bei der HPV-Impfung) pro Dosis kostet, für ihn zählt nur die Zahl der abgerechneten Impfungen.
Eine große Hilfe beim Vermarkten von Impfstoffen sind aus Sicht der Hersteller die bereits beschriebenen öffentlichen Empfehlungen der STIKO, die den medizinischen Standard festlegen und den Ärzten damit anzeigen, daß die empfohlene Impfung eine sinnvolle Maßnahme ist. Damit entfallen für die Außendienstmitarbeiter der Hersteller, den Pharmavertretern, weitgehend schwierige Diskussionen in den Praxen bezüglich Sinn und Unsinn einer Impfung. Nach einigen fragwürdigen Entscheidungen der STIKO wird allerdings das Mißtrauen in der Ärzteschaft gegenüber den öffentlichen Empfehlungen langsam größer und immer mehr Ärzte beginnen, den Nutzen und das Risiko von Impfungen zu hinterfragen. Dennoch hat die Definition der STIKO-Empfehlung als medizinischer Standard für viele Ärzte noch immer eine große Relevanz, da in Haftungsfragen bei Befolgung des Standards keine Probleme drohen, während Ärzte, die sich nicht an den Standard halten, im Falle eines Problems haftungsrechtlich schlecht dastehen. Und das kann richtig teuer werden.« ->[05]

Übrigens bekommt Ihr Arzt ein Informations- und Aufklärungsgespräch über das Impfen nur vergütet, wenn er anschließend auch die Impfung durchführt. Durchschnittlich generiert eine Arztpraxis mit Impfungen ca. 10.000 Euro. Haben oder Nicht-Haben – das ist hier die Frage!

Wenn man sich privat impfen läßt, erkennt man erst, wie teuer Impfungen tatsächlich sind. Wer nach Südamerika reisen will, dem werden grundsätzlich Impfungen gegen Gelbfieber (teilweise zwingend vorgeschrieben), Hepatitis B und eine Malaria-Prophylaxe empfohlen. Das macht dann mal eben kurz ca. 233 Euro pro Person. Wenn Sie eine 4köpfige Familie sind, dann können Sie Ihren Reisekosten gleich mal 1.000 Euro hinzurechnen. 6 Millionen Deutsche reisen jedes Jahr in die Ferne. Da kommen dann locker mal eben 1,3 Mrd. Euro für die Pharma-Industrie zusammen, die Kosten für die ärztliche Konsultation noch nicht einmal eingerechnet. Aber diese Reisezahlen werden in der Zukunft obsolet sein, denn Reisen ohne digitalen Impfpass wird es nicht mehr geben und das Reisen wird so teuer werden, daß sich Otto-Normal-Bürger von seinem Sklaven-Gehalt keine Reisen mehr leisten kann. Die, die sich die Drecksbrühe nicht reinspritzen lassen wollen, werden eh nicht mehr reisen dürfen. So zwingt man die Menschen in die digitale Identitätskontrolle. Willkommen in der Neuen Weltordnung!

»Seit die Keuchhustenimpfung in Deutschland in den letzten 20 Jahren nicht mehr empfohlen wurde, gab es einen so harmlosen Verlauf von Keuchhusten wie niemals zuvor. Dennoch sollen 2,5 Millionen Kinder nachgeimpft werden. Weshalb? Jede Dreifachimpfung kostet 40 Mark. Allein diese Impfforderung würde mit insgesamt 100 Millionen Mark zu Buche schlagen.« Quelle

»Inzwischen hat der medizinische Standard der STIKO-Empfehlung auch für die Krankenkassen in Deutschland klare Konsequenzen. Konnte eine Krankenkasse früher noch selbst darüber entscheiden, ob sie eine bestimmte Impfung in den Katalog ihrer Leistungen aufnimmt, so ist jetzt jede Kasse in Deutschland verpflichtet, die Kosten für die von der STIKO öffentlich empfohlenen Impfungen nach Billigung durch den Gemeinsamen Bundeszuschuß (GBA) zu übernehmen. « -> [05]

»Eines der Argumente für die generelle Windpockenimpfung war die angebliche Verminderung der Herpes-zoster-Fälle im hohen Alter. Bewiesen ist das Gegenteil: Die Wahrscheinlichkeit für Zoster-Erkrankungen bei Jugendlichen und Erwachsenen steigt in dem Maße signifikant an, in dem die Windpocken seltener werden (Thomas 2002, Yih 2005, Patel 2008, Civen 2009, Carville 2010). »Die Windpocken-Impfung hat dazu geführt, daß die Kosten für die Behandlung der Windpocken von 1993 bis 2004 signifikant gesunken sind. Diese Ersparnis war jedoch geringer als der gleichzeitige Anstieg der Behandlungskosten für Gürtelrose« (Patel 2008). Die zusätzlich anfallenden Behandlungskosten werden allein in den USA auf mehr als 4,1 Milliarden Dollar geschätzt – Kosten, die in keine Kosten-Nutzen-Rechnung der Windpockenimpfung einbezogen wurden (Goldman 2005). Die Impfindustrie – in diesem Fall der US-Alleinvermarkter Merck – steht jetzt schon vor ihrem nächsten Milliardengeschäft, mit dem die Folgen der Windpockenimpfung aufgefangen werden sollen: In den USA und Europa wurde 2006 der hochdosierte Windpockenimpfstoff Zostavax als »Zoster-Impfung« zugelassen.« ->[06]

»Im Juli 2017 zum Beispiel hat Italien 12 Impfungen für Kinder zur Pflicht gemacht. In der Folge stiegen die Preise für eben diese Impfstoffe um 62 Prozent: von einem Durchschnittspreis pro Dosis von 14,02 auf 22,74 Euro. Der weltweite Impfstoffmarkt hat derzeit einen Wert von 27 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Nach Schätzungen der WHO wird er bis 2025 100 Milliarden US-Dollar erreichen. Da auf dem globalen Impfgipfel EG-WHO auch eine erneuerte Impfagenda für 2030 diskutiert wurde, brauchen sich die Aktionäre der großen Pharmaunternehmen keine Sorgen um die langfristige Entwicklung ihrer Aktien zu machen. Man dürfe wirklich nicht „den Impfraten weltweit schaden“.« Quelle

Nicht erst durch den Corona-Hype sind Impfstoffe zu den größten und sichersten Umsatzbringern der Pharma-Konzerne geworden. Daß noch viele Optionen bei Impfstoffen offen und der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, dürfte einleuchten. Aus diesem Grund werden der Volksbetrug und die Lügen bezüglich Infektions- und Impftheorie auch nicht aufhören.

“Der letzte Grund des Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, daß hunderttausende von Menschen davon leben, daß etwas unheilbar ist…”
Prof. Dr. Friedrich F. Friedmann

 

Lügen, Betrug & Vertuschung

Robert-Koch-Institut und Paul-Ehrlich-Institut sind der Regierung und damit der Politik in der BRD untergeordnet. Was es mit den Gepflogenheiten der Ständigen Impf-Kommission = STIKO und der European Medicines Agency = EMA auf sich hat und wie die politisch verzahnt und geldabhängig mit der Pharma-Industrie zusammenhängen, lesen Sie am besten selber nach
• –>[05]
->[06]
• ->[12]

Vielleicht sind die meisten Leser zu jung um sich an einen der größten öffentlich gewordenen Pharma-Skandale in der BRD erinnern zu können. Vom deutschen Pharmaunternehmen Grünenthal wurde 1957 ein Medikament auf den Markt gebracht, welches für ein breites Anwendungsspektrum rezeptfrei beworben wurde, darunter wurde es Schwangeren gegen die morgendliche Übelkeit und als mildes Schlafmittel empfohlen. Das Medikament, welches u.a. den Wirkstoff Thalidomid enthielt, wurde unter dem Namen Contergan und Softenon vermarktet und machte im Dezember 1960 fast die Hälfte des Inlandsumsatzes des Pharmaunternehmens aus. Kein Wunder, daß man über die sich häufenden rückgemeldeten schwerwiegenden Nebenwirkungen schwieg. Im August 1961 wurde das Medikament rezeptpflichtig und erst 1962 wurde es endgültig weltweit vom Markt genommen. Aber da war es schon für 10.000 mißgebildet zur Welt gekommene Kinder und Tausende Totgeburten zu spät. 2016 gab der Bundesverband Contergan-Geschädigter bekannt, daß in der BRD von den ca. 4.000 geschädigt geborenen Kindern noch etwa 2.400 Contergan-Geschädigte leben.

»In den Vereinigten Staaten hatte eine aufgeweckte FDA-Wissenschaftlerin Bedenken wegen des Präparats und weigerte sich, es für die Zulassung zu empfehlen. Dank ihrer berechtigten Hartnäckigkeit kam das Medikament nie auf den amerikanischen Markt. Dennoch blieben nicht alle US-Bürger davon verschont, weil die Firma im ganzen Land kostenlose Muster verteilt hatte, obwohl das Mittel nicht zugelassen war.« ->[12]

Der eigentliche Skandal ist aber der, daß erst nach dieser Thalidomid-Katastrophe eine Regulierung von Arzneimitteln behördlicherseits angestrebt wurde, die aber bis zum heutigen Tag nicht konsequent umgesetzt wird. Normalerweise sollte so eine Behörde selber Testreihen anordnen, überläßt sie aber der Pharma-Industrie. Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht. Aber das ist ja allfällig bei jeder Regierung zu beobachten, die nur zum Schein für den Bürger arbeitet.

»Impfgeschäft mit Wirksamkeitslügen und bei weitgehender Impfschadenleugung ohne reales Meldesystem, mit Dunkelziffer an die 100% und ohne öffentliches Register: Gewinne privatisiert, Haftung verstaatlicht und Staat beschäftigt ein Heer von Ärzten, Gutachtern und Richtern, die sich dumm stellen…« Quelle

Aber das Ganze nun nur als Profitgier abzutun, ist zu kurz gedacht. Immer mehr Firmen werden aufgekauft, werden zu Konzernen, die sich zu immer gewaltigeren Monopolen zusammenschließen. Hier entsteht eine unkontrollierbare, die Weltpolitik bestimmende Geld-Macht, die immer mehr kriminelle, menschenverachtende Züge annimmt. Diese sogenannten „Globalplayer“ beherrschen die Politik eines jedes Landes. Wer sich nicht beugt, nicht willfährig ist, wird erpreßt, stolpert über eine Affäre, hat einen merkwürdigen Unfall, stirbt an Krankheiten, die zuvor nie diagnostiziert wurden, begeht Selbstmord; wird einfach beseitigt auf die eine oder andere Art und Weise.

Sie brauchen nur auf die Mainstreampresse schauen und beobachten, was über einen langen Zeitraum im Chor in den Dreck getreten oder im Chor hochgejubelt wird. Wenn Sie in solchen Fällen das Gegenteil annehmen, liegen Sie goldrichtig!
Lieschen Müller

 

Bevölkerungskontrolle durch Impfstoffe?

Jeder, der sich mit dem Thema ‚Neue Weltordnung‘ befaßt hat, weiß, daß eine drastische Reduzierung der Erdbevölkerung als oberster Punkt auf der ‚To do-Liste‘ der Kabale steht und als zweiter Punkt die totale Kontrolle über jeden einzelnen Menschen. Ja, ich weiß: Lästig diese Verschwörungstheoretiker.

Man frage sich doch mal, warum immer noch Millionen Menschen Hungers sterben, warum die Slums der Städte immer größer werden? In Europa wird tonnenweise die Überproduktion von Obst und Gemüse vernichtet, nur um den Preis stabil zu halten. Da die Vernichtung natürlich ‚unmoralisch‘ erscheint, kam man auf die glorreiche Idee die subventionierte Überproduktion mit zusätzlichen Subventionsgeldern nach Afrika zu karren und entweder zu verschenken oder so billig anzubieten, daß den afrikanischen Bauern vorort die Lebensgrundlage entzogen wird. Bleiben dann die Zuwendungen aus Europa aus, verhungern die Menschen. Was für ein perfides Spiel, bei dem sich einige mit Subventionsgeldern aus Steuermitteln ein goldenes Näschen verdienen und dabei über Leichen gehen!  Millionen afrikanische Frauen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, aber 80% von diesen Frauen werden regelmäßig mit Verhütungsmitteln versorgt. Bei uns wird Kleidung gesammelt, die dann entweder nach Afrika oder Lateinamerika transportiert wird. In Secondhand-Läden werden die Klamotten dann verscherbelt. Meine Tochter, die seit 10 Jahren in Guatemala lebt, erzählte mir erst neulich, daß sogar Markenklamotten billigst in Secondhand-Läden angeboten werden, die fast ausschließlich mit Kleiderspenden aus Deutschland gespeist werden. Sie äußerte sich verärgert, weil man damit der heimischen Stoff-/Kleidungsproduktion, dem kleinen Schneider, der seine Familie ernähren will, das Wasser abgräbt. Und wieder ist die Methodik erkennbar.

Nicht allein, daß geheime medizinische Experimente an der Bevölkerung durchgeführt werden, wie z.B. in Guatemala:

»Das US-amerikanische Pharmaunternehmen Bristol-Myer Squibb, die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore und die Rockefeller-Stiftung in New York erwartet ein Gerichtsverfahren mit einer Forderung in Höhe von einer Milliarde US-Dollar wegen Missbrauchs an hunderten Guatemalteken. Der Fall, bei dem die Menschen ohne ihre Einstimmung durch medizinische Experimente in den 1940er- Jahren mit Syphilis infiziert wurden und viele davon an den Folgen starben, wird nun vor einem US-Gericht verhandelt werden.« Quelle

Auch die DDR verkaufte ihre Bürger als medizinische Versuchskaninchen. In der Dokumentation „Test und Tote“ decken die Journalisten Stefan Hoge und Carsten Opitz das Arrangement zwischen der Politriege und westlichen Pharmafirmen auf.

In Deutschland und den USA wurden Zwangssterilisationen durchgeführt, auch in der Schweiz und in Österreich, sogar noch bis in jüngste Zeit.

‚Plan Verde‘ – der grüne Plan – wurde beschönigend ein geheimes Vorhaben der Peruanischen Regierung genannt. Der wirtschaftlichen Entwicklung Perus standen angeblich die Indios entgegen. So wurde unter Alberto Fujimori »in den 1990er Jahren ein ‚Nationales Programm zur Familienplanung‘ durchgeführt, das dazu dienen sollte, in den armen Bevölkerungsschichten die demografische Entwicklung politisch zu kontrollieren. Im Zuge dessen wurden in Peru zwischen 1996 und 2000 rund 300.000 Frauen und 22.000 Männer zwangssterilisiert, vor allem Indigene und arme Bäuerinnen und Bauern. In den seltenen Fällen, in denen die Betroffenen zuvor über die Operationen informiert wurden, wurde ihnen bei ablehnender Haltung mit Strafzahlungen, Gefängnis oder dem Entzug von staatlichen Leistungen gedroht. Eine gesundheitliche Nachsorge wurde nicht gewährleistet, so dass 18 Frauen direkt nach den Operationen an Komplikationen starben und tausende Opfer bis heute an den physischen und psychischen Folgen der Eingriffe leiden.« Quelle

Neu ist die Idee ebenfalls über Impfungen – heimlich, still und leise – die Bevölkerung zu dezimieren nicht. Bereits 1968 hat die Rockefeller-Stiftung ein WHO-Programm zur ‚reproduktiven Gesundheit‘ großzügig unterstützt. Anfang der 90er Jahre war dann ein Impfstoff speziell für Frauen entwickelt, der u.a. HCG enthielt. HCG ist ein natürliches Hormon, welches der weibliche Körper selber bildet um eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Koppelt man nun HCG an ein bakterielles Trägermolekül, wie z.B. das Toxin des Tetanus-Erregers im Tetanus-Impfstoff, dann wird eine Antikörperproduktion gegen HCG angekurbelt, d.h. der weibliche Körper beendet selber eine Schwangerschaft. Die besondere Tetanus-Impfung wurde 2,3 Mio. afrikanischen Frauen und Mädchen verabreicht. Männer und Jungs wurden damit nicht geimpft. Desweiteren wurden die Frauen in der Regel dreimal nur wenige Monate nacheinander geimpft. Damit wollte man wohl sichergehen, daß die Frauen eine hinreichend hohe Dosis an HCG bekamen; denn eine einzige Tetanus-Impfung soll mindestens zehn Jahre vorhalten. Quelle

»Dr. Ngare, Sprecher der Kenya Catholic Doctors Association, erklärte in einem Bulletin, das am 4. November veröffentlicht wurde: „Dies hat unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt; dass es bei dieser WHO-Kampagne nicht um die Ausrottung des Neugeborenen-Tetanus geht, sondern um eine gut koordinierte, gewaltsame Massensterilisation zur Bevölkerungskontrolle, bei der ein bewährter Impfstoff zur Regulierung der Fruchtbarkeit verwendet wird. Diese Beweise wurden dem Gesundheitsministerium vor der dritten Impfrunde vorgelegt, aber sie wurden ignoriert.“« Quelle

Ja, ich hab’s gelesen, daß die sogenannten ‚Faktenchecker‚ die Behauptung mit Impfungen Unfruchtbarkeit hervorzurufen, als falsch bezeichnen. Sie beziehen sich u.a. auf die WHO und auf die Seite ‚Africa Check‚. Der kriminell agierenden WHO, als Ableger der freimaurerischen UNO, ist eh kaum etwas zu glauben und wenn man sich anschaut, wer ‚Africa Check‘ finanziert, braucht man über dieses Desinformationsportal kein Wort mehr verlieren. Die vagen und unbelegten Aussagen sprechen für sich.

Der dänische Epidemiologie Prof. Peter Aaby testet seit 1978 im Rahmen des Bandim Health Projects in Guinea-Bissau – also in einer der Regionen mit der höchsten Kindersterblichkeit der Welt – unter anderem die Impfempfehlungen der WHO. Eine seiner wichtigsten Erkenntnisse diesbezüglich war, daß der in einkommensschwachen Ländern eingesetzte Masernimpfstoff mit einer Verdopplung der Sterblichkeit bei Mädchen einhergeht. Wäre der Impfstoff nicht zurückgezogen worden, hätte er allein in Afrika mindestens eine halbe Million zusätzliche Todesfälle bei Frauen pro Jahr verursachen können. Quelle

Immer wieder läßt sich die NWO-Kabale was Neues einfallen. Seit 2006 werden Frauen und Mädchen mit „Gardasil“ und „Cervarix“ geimpft. Die Impfung soll angeblich vor Vaginal-/Gebärmutterhalskrebs und dem Humanen Papillomavirus (HPV) schützen. Es wurde eine weltweite massive Werbekampagne gestartet und eine panische Angst vor Gebärmutterhalskrebs geschürt. Mit großem Erfolg! Beide Impfstoffe sind weltweit in 124 Ländern zugelassen und wurden allein in Europa bis 2008 schon 1,5 Mio. mal verabreicht. In Deutschland schlugen die Impfungen bis dato mit knapp einer Mrd. Euro zu Buche. Von den heftigen Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen haben Sie sicherlich gelesen. Haben Sie auch gelesen, daß die Gardasil-Impfung eine Eierstockinsuffizienz auslösen kann? Dabei handelt es sich um eine Art verfrühte Wechseljahre, denn die Eierstöcke stellen ganz einfach ihre Arbeit ein. Keine Eizelle reift mehr heran und die betroffene Frau ist unfruchtbar. Lesen wir in dem Artikel etwas weiter, wird offenbar wie die Pharma-Industrie betrügt:

»Dabei weiß man sehr wohl, daß beispielsweise die aluminiumhaltigen Zusätze in den Impfstoffen Autoimmunreaktionen auslösen können. Polysorbat 80 ist ein weiterer Zusatzstoff in Gardasil®. Von dieser Substanz weiß man sogar, daß sie bei Ratten toxisch auf die Eierstöcke wirkt. Doch scheint sich bislang niemand dafür interessiert zu haben. Das ist auch kein Wunder, denn in den Zulassungsstudien des Impfstoffs hatte auch der Placebostoff Polysorbat 80 und Aluminiumhydroxid enthalten. Folglich zeigten sich Nebenwirkungen aufgrund der Zusatzstoffe nicht nur in der echten Impfgruppe, sondern natürlich auch in der Placebogruppe. Daraus aber schloß man, daß die Impfschäden nichts mit der Impfung zu tun haben könnten. Da außerdem eine große Zahl der Mädchen, die an den Studien teilgenommen hatten, gleichzeitig hormonell verhüteten, bemerkte man die Eierstockinsuffizienz höchstwahrscheinlich in sehr vielen Fällen gar nicht, da eine hormonelle Verhütung eine solche sehr erfolgreich maskieren kann.« Quelle

Aber damit nicht genug, wird diese höchst umstrittene Impfung seit 2018 auch für Jungs empfohlen:

»Das in Gardasil enthaltene Natriumborat macht Männer unfruchtbar und greift die Potenz an: „Die geringste Borat-Konzentration, die eine vollständige Keimschicht-Aplasie (Nichtausbildung der Keimzellenschicht) in den Hoden auslösen kann, beträgt 6-8 ppm. Gardasil enthält 35 Mikrogramm (35 ppm) pro Dosis. (1 Mikrogramm ~ 1 ppm).“ [Dixon, RL., et al. “Assessment of Environmental Factors Effecting Male Infertility.” Environ Health Persp. Vol 30. 1979 pp 53-68.].« Quelle

Die Verhütung von Gebärmutterhalskrebs und Feigwarzen ist ganz einfach, meine lieben Damen: Schicken sie ihren Liebhaber vor dem Sex zum gründlichen Waschen, um das Smegma unter der Vorhaut zu entfernen! Schlafen Sie mit keinem Mann, der vom Genital her unangenehm riecht oder gar stinkt. Außerdem, wie wäre es wieder mit mehr Treue? Promiskuität war der Gesundheit noch nie sehr zuträglich.

Auch der neue Corona-BotenRNA-Impfstoff wird zur Bevölkerungsdezimierung eingesetzt:

»Hinsichtlich der Sicherheit des mRNA-Impfstoffes gibt es seitens zahlreicher Experten sehr große Bedenken. Dr. Wolfgang Wodarg und Dr. Mike Yeadon (ehemaliger wissenschaftlicher Leiter, Biologe und Spezialist für Atemwegsinfekte bei Pfizer) erwarten von den Impfungen, daß sie Antikörper gegen Spike-Proteine von SARS-CoV-2 hervorrufen. Die sogenannten Spike-Proteine enthalten Proteine, die eine wesentliche Voraussetzung für die Ausbildung der Plazenta darstellen. Wenn nicht ausgeschlossen werden kann, daß der neue Impfstoff keine Immunreaktion gegen diese Proteine verursacht, kann Unfruchtbarkeit die Folge bei geimpften Frauen sein. In den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer ist Polyethylenglykol (PEG) enthalten. 70% aller Menschen bilden Antikörper gegen diesen Stoff aus – das bedeutet, daß allergische und möglicherweise tödliche Reaktionen auf die Impfung entwickelt werden können.«

Und ja, klar ist auch, daß nicht jede Frau/jeder Mann nach einer Impfung mit was auch immer, steril sein wird. Aber schließlich reichen ja auch schon 10 bis 20% um das Bevölkerungswachstum langsam aber sicher in den Griff zu bekommen. Pech nur, wenn es gerade SIE oder Ihre Tochter / Ihren Sohn betrifft!

Ich vermute allerdings, daß mit dem neuen mRNA-Impfstoff eine ganz andere Teufelei einhergeht. Hier wird der Tod als Begleitung der Impfung billigend in Kauf genommen. Wenn ich höre, daß von einunddreißig geimpften alten Menschen in einer Heimstation, sieben unmittelbar nach der Impfung gestorben sind und ein Achter noch auf Leben und Tod liegt, dann fällt mir nur eines dazu ein: Massentötungen finden statt! Klar, die Alten kosten ohnehin nur Geld – die Renten und Pflegekosten könnte man sich sparen…  Die neue Barbarei läßt grüßen! Ich sehe schon lange die Legalisierung der Euthanasie für Alte und Kranke heraufdämmern. 

Diese Aufzählung von Todesfällen und „Infizierungen“ mit Corona nach Impfungen sollte sich nur anhören, wer starke Nerven hat. Wer aufmerksam mitgelesen und mitgedacht hat, weiß auf Anhieb warum soviele Geimpfte plötzlich positiv auf Covid-19 getestet werden.

Nachtrag 03.03.2021: Hier sind zwei neue Aufstellungen der Todesfälle in Altenheimen

Da bedarf es keiner weiteren Worte. Ob diese Impftoten nur auf Alte und Kranke beschränkt bleiben, wird sich zeigen.  Hier noch ein Artikel über ein Pflegeheim am Bodensee.

 

Impfung – nicht nur ein Geschäft, sondern Mittel zum Zweck

Für eine nicht existente Corona-Pandemie werden Milliarden Steuergelder in die Forschungskassen der Pharma-Konzerne umgeleitet. Geld, das den Bürgern entzogen wird.

Allerorten stößt man – wenn es um Impfungen geht – immer wieder auf einen Namen: Bill Gates! Es scheint, als ob dieser Mensch überall seine Finger im Spiel hat… Am 22. Januar 2019 brachte der SWR2 einen Beitrag über die WHO und Bill Gates.

»Die WHO am Bettelstab: Was gesund ist, bestimmt Bill Gates Reiche Privatspender manipulieren die Politik der WHO, vor allem seit die USA ihren Beitrag zusammenstreichen. Das schadet Entwicklungsländern – und vielen armen Kranken. Tatsächlich steckt die WHO in einer tiefen Krise Den Löwenanteil ihres Budgets muss sie inzwischen aus zweckgebundenen Spenden bestreiten. Und große Spender wie Microsoft-Gründer Gates zwingen der WHO ihre Agenda auf: mehr Engagement gegen Infektionskrankheiten, weniger Engagement für Gesundheitssysteme in armen Länder und gegen soziale Ursachen von Krankheit. Und da die großen Spender eng mit Nahrungsmittel-und Pharmamultis kooperieren, unternimmt die WHO wenig gegen die weltweite Pandemie ernährungs-und alkoholbedingter Erkrankungen. Die großen Verdienste der Gates Stiftung sind unbestritten. Problematisch ist, dass Bill Gates durch seine Stiftungen seine Vorstellung von Gesundheitsförderung durchsetzt. So investiert die Gates Stiftung vor allem in technische Maßnahmen gegen Infektionskrankheiten, zum Beispiel in Impfkampagnen und die Verteilung von Medikamenten. Gesundheitsexperten wie Thomas Gebauer von der Hilfsorganisation Medico International kritisieren, dass dadurch andere wichtige Aufgaben vernachlässigt würden – der Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme in armen Ländern zum Beispiel.«

Niedlich sind die „Faktencheck“-Eiertanz-Einwürfe. Hier zu lesen.

‚Die Zeit‘ titelte bereits 2017: „Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates„.

Hier noch was zum Nicht-Lachen:

Daß hinter Gates noch andere NWO-Psychopathen stehen, dürfte klar sein. Auf jeden Fall hat die Bill & Melinda-Gates-Foundation schon mal in die Aktien von mindestens 9 Impfstoff-Herstellern investiert: AstraZeneca, Johnson & Johnson, Sanofi und Novavax desweiteren Inovio Pharmaceuticals, Moderna Inc., 46 Millionen in CureVac, 50 Millionen in Biontech 15 Millionen in Univercells aus Charleroi.

Nein, nein, das sind keine Spenden, sondern Investitionen, denn eine Stiftung ist in der Regel ein ’steuerfreies Sparschwein‘ und – je nach Stiftungsmodell – rechtlich gesehen eine Person, die z.B. Aktien und Immobilien kaufen und verkaufen kann und auf die Erträge noch nicht einmal Steuern entrichten muß, denn die Stiftung ist ja gemeinnützig. So eine Stiftung kann erbschaftssteuerfrei vererbt werden und kann sogar in einigen Ländern Steuergelder abgreifen, denn sie ist ja gemeinnützig und damit unterstützenswert. Auf diese Weise kann z.B. ein Stifter seine Milliarden-Gewinne aus seinen Unternehmen in die Stiftung pumpen und zahlt keinen Heller Steuern. Der Mann versteuert keine Einkünfte, lebt aber trotzdem auf großem Fuß, denn das Häuschen in dem er mietfrei wohnt, gehört der Stiftung. Das Auto samt Chauffeur, welches er kostenfrei nutzt, gehört der Stiftung. Der Jet samt Crew, mit welchem er kreuz und quer den Globus abfliegt, gehört der Stiftung. Alles gehört der Stiftung, doch er hat volles Nutzungsrecht und kann auch noch seine Auslagen bei der Steuer absetzen, denn schließlich reist er ja für seine Stiftung als Menschenfreund in der Weltgeschichte herum. Nur am Rande bemerkt sei die Tatsache, daß die Reichsten der Reichen in den USA der Erhebung einer Einkommenssteuer erst zugestimmt haben, nachdem sie sich als Steuer-Fluchtmodell verschiedene Stiftungsmodelle ausbaldowert hatten. Übrigens hat unter Angela Merkel die schwarz-rote Bundesregierung 2007 die steuerliche Förderung von Stiftungen stark forciert. Quelle.

Und schon wieder sieht man, wie die Politik-Marionetten im Sinne ihrer Arbeitgeber, der sogenannten ‚Elite‘, gut funktionieren. Aber Steuerflucht als Hauptgrund von Stiftungen anzusehen, ist wiederum zu kurz gedacht. Nicht nur, daß den Völkern enorme Steuergeldsummen für soziale und Bildungs-Projekte entzogen werden, nehmen hier transnationale Riesenkonzerne – hinter deren Kontrolle IMMER einzelne Individuen stehen – über Stiftungen Einfluß auf jeden Lebensbereich der Völker. Es ist eine hinterhältige Beeinflussung der Staatssysteme, der Medien, der Universitäten, der Institutionen durch reiche Psychopathen, denen jegliches Gewissen, jegliche Moral und Anständigkeit fehlt. Gates, Rockefeller, Mohn & Co. befassen sich nicht aus lauter Menschenfreundlichkeit über ihre Stiftungen mit dem Bildungs- und Gesundheitssektor und unsere kriminellen Politiker liefern uns diesen Perversen mit ihrer kruden NWO-Vorstellung gnadenlos aus.

„Die Corona-Krise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderung wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen …“
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

Wie man tunlichst nicht vorgehen sollte, um dem Volk einen Impfstoff unterzujubeln, hat man vor 10 Jahren beim Impfstoff-Einkauf für die Schweinegrippe gelernt. Können Sie sich noch erinnern? Die Regierung hatte für sich selber, Polizei und Bundeswehr einen anderen Impfstoff eingekauft als für das gemeine Volk (mit dem neurotoxischen Immunverstärker „Squalen“). Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

Das deutsche Volk war aber gar nicht so dumm wie gedacht, denn die BRD-Regierung blieb auf zig Millionen eingekaufter Impfdosen hocken, weil sich kaum jemand freiwillig das Vakzin mit den schweren Nebenwirkungen spritzen lassen wollte. Das hat mal eben kurz 450 Millionen Euro gekostet. Aber wir  haben’s ja!

Damit so ein Desaster nicht noch einmal passiert, werden wir dieses Mal vorher schön mürbe gekocht mit immer neu geschürter Panik vor Ansteckung, Aus- und Einreisebeschränkungen, mit Ausgangsbeschränkungen, Ausgangssperren, Abstandsregelungen, Versammlungsverboten und dem Tragen eines Schnutenpullis als sichtbares Symbol dafür, daß wir gefälligst alle den Mund zu halten haben. Aber ich wage zu orakeln, daß auch dieses Mal die Mehrheit des Volkes wohl schlau genug ist, sich nicht freiwillig mit dem BotenRNA-Vakzin impfen zu lassen, bei dem die Neben- und Auswirkungen nicht absehbar sind.

Der parteilose Mitarbeiter des Deutschen Bundestages, Sebastian Friebel, veröffentlichte im Oktober 2020 eine Schrift mit brisantem Inhalt:

»Unsere Grundrechte sowie unser unbedingter und unbeschränkter Zugang zum öffentlichen Leben sind unverhandelbar. In diesem Zusammenhang ist auch eine indirekte Impfpflicht, wie sie sogenannte Immunitätsnachweise mit sich bringen würden, für einen kaum erprobten, voraussichtlich gentechnischen Impfstoff entschieden abzulehnen. Die damit verbundenen Risiken erscheinen im Verhältnis zum Gefährdungspotenzial des Coronavirus unkalkulierbar. Als mahnendes Beispiel hierfür sei an die übereilt entwickelten Impfstoffe gegen die Schweinegrippe erinnert, die insbesondere bei Kindern zu tragischen Impfschäden führten.« ->[13]

Es gibt noch andere, die warnend ihren Zeigefinger erheben und sich zu Wort melden. Die amerikanische Investmentbankerin und ehemalige Offizielle Catherine Austin Fitts spricht in ihrem Video darüber, wie das magische Virus Covid-19 alle Probleme der Finanzelite lösen soll. Diese knappe Stunde Zeit sollte man sich schon nehmen, wenn man noch nicht allumfänglich über die Teufelei aufgeklärt ist, die zur Zeit abläuft.

Damit der Druck auf die Menschen auch ja nicht nachläßt, wird jetzt schon vorsorglich die nächste Panik geschürt, daß die Impfstoffe womöglich gegen die Mutationen vom Corona-Erreger unwirksam sind. Also stehen uns dann für die Zukunft ständig neue Impfungen ins Haus oder wie stellen sich die Großkopferten das vor?  Überall wird ins gleiche Horn getutet:

»Bill Gates warnt vor neuen Pandemien. Microsoft-Gründer Bill Gates hat angemahnt, dass sich die Welt auf weitere Pandemien vorbereiten muss. Pandemien gehörten zur neuen Normalität, „in der gleichen Weise, wie die Erde bebt, Tornados kommen oder sich das Klima wandelt“, sagte Gates in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“. „Wir müssen die Lektionen lernen“, sagte der 65-Jährige, „wir sind auf die nächste Pandemie nicht vorbereitet“. Eine künftige Pandemie könne zehnmal so schlimm sein.« Quelle

Denken Sie logisch: Durch die behaupteten vielen „Mutationen“ wird jetzt schon die plausible Erklärung für die nach den Impfungen unweigerlich auftretenden Infektionen gelegt.  Impfungen haben noch nie eine Immunität erzeugen können, sondern immer nur den Körper durch Schädigung des Immunsystems anfälliger für Krankheiten gemacht!!!

Der Lockdown, das Wegsperren und alle damit ausgesprochenen Verbote und Reglementierungen werden weiterhin anhalten und zwar so lange, bis uns dieses Drecksgesindel da hat, wo es uns hinhaben will. Wetten?

Ach, gerade gelesen: „China testet per Anal-Abstrich auf Virus„, weil – man höre und staune – „das Virus im Anus länger nachweisbar sei als in den Atemwegen“. Also wieder werden die Fallzahlen künstlich aufgebläht und hochgehalten. Damit nicht genug, las ich neulich, daß selbst ein Furz die bösen, bösen Viren in die Umwelt tragen könne. Wird uns dann demnächst der Ausgang nur noch mit Korken im Ar… erlaubt? Man könnte sich kugeln vor Lachen, wenn’s nicht so traurig wäre und Menschen diesen Corona-Schwachsinn auch noch glauben würden. Corona ist nichts anderes als eine Erkältung, ein sogenannter ‚grippaler Infekt‘ an dem jedes Jahr, auch ohne Pandemie-Ausrufung, ein paar Menschen sterben. Das nennt sich natürliche Selektion.

„Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren?“
Vincent van Gogh

Haben Sie schon mal den Begriff „Biosecurity“ gehört? Hier wird das Militär mit dem Gesundheitswesen verschmolzen. Natürlich alles unter dem Deckmantel der „Sicherheit“. Auch wieder Aluhut-Gesäusel? Mitnichten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schuf Anfang 2020 eine neue Abteilung für „Gesundheitsschutz, Gesundheitssicherheit, Nachhaltigkeit“. Als Leiter wurde Generalstabsarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm ernannt, der langjährige Erfahrungen mit der NATO vorzuweisen hat und jetzt Spahn beratend zur Seite steht. Wie sich die ganze Geschichte aus offizieller Sicht zusammensetzt können Sie hier nachlesen.

Wir wissen doch, daß sich immer mehr hinter den Dingen verbirgt, als offiziell verkündet wird. Allein im legendären Fort Detrick forschen seit dem Zweiten Weltkrieg hunderte Wissenschaftler an todbringenden Keimen zur biologischen Kriegsführung. Es wurden unzählige Experimente an den eigenen Soldaten und an den Bürgern durchgeführt. Man hoffte ja sogar darauf tödliche Keime an bestimmte Gene heften zu können, damit man ganz gezielt bestimmte Volksgruppen ausmerzen kann, was sich dann aber wohl als unmachbar herausstellte. Glauben Sie nicht auch, wenn es brauchbare Mikroben geben täte, daß man diese nicht schon längst großflächig eingesetzt hätte? Daß man das nicht hat, läßt nur zwei Schlüsse zu: a) Entweder sind die Mikroben derart gefährlich, daß man ihnen nach der Freisetzung nicht mehr Herr wird und die Globalisten-Kabale letztlich selbst dran krepieren würde oder b) die ganze Infektionstheorie stimmt hinten und vorne nicht. Was also liegt näher, als eine weltweite Pandemie zu behaupten und dann die Impfung als biologische Waffe  einzusetzen? Was davon zutrifft? Ich weiß es nicht und kann – wie Sie auch – nur die Fakten zusammentragen und daraus schlußfolgern.

Hier schlußfolgert noch jemand:

»Dieser Scheinimpfstoff, der kein Impfstoff ist, tut nichts, um Ihr Immunsystem zu verbessern; er tut nichts, um irgendeine Krankheit zu verhindern, er ist einfach eine experimentelle Invasion, die verabreicht wird, um die Zellstruktur des Empfängers so zu verändern, dass er eine sehr ungünstige und vorhergesagte Reihe von Reaktionen verursacht. Wenn es weit verbreitet ist, wird es eine beliebige Anzahl von verderblichen Krankheiten und Tod verursachen. Es gibt nichts Natürliches an dem, was als mRNA-Covid-„Impfstoff“ beschrieben wird, denn es ist nichts weniger als ein synthetisches Gebräu, das nur als Biowaffe betrachtet werden sollte. Letztendlich stehen wir alle dem gegenüber was als biologische Kriegsführung gegen die Menschen vom Staat angewendet wird, der doch eigentlich unser Beschützer sein sollte. Dies ist das neue Trojanische Pferd, aber dieses Mal wird es von der eigenen Regierung gegen die Bürger eingesetzt.
In einfachen Worten: Diese giftige und tödliche Injektion von synthetischem Fremdmaterial in den Körper derjenigen, die diese Spritze annehmen, wird extreme Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten verursachen, und mit der ebenfalls injizierten Nanopartikel-Technologie werden diese Erreger in der Lage sein, in jede Zelle des Körpers sowie in das Gehirn einzudringen. Das kann tödliche Folgen haben und jede Menge schrecklicher Krankheiten, Nebenwirkungen und Tod verursachen. Das Tragen von Masken, die wertvollen Sauerstoff rauben, Isolation und alle anderen drakonischen Maßnahmen, die den Körper extrem belasten, verstärken nur die möglichen gefährlichen Auswirkungen. Das Gleiche gilt für die meisten, die in der Vergangenheit Impfstoffe oder Grippeimpfungen erhalten haben, und aufgrund der Natur dieses toxischen Gebräus ist die Möglichkeit, dass Ihr Körper sich selbst in einem so genannten Zytokinsturm angreift, nach der Einnahme dieser Injektion viel wahrscheinlicher.« Hier weiterlesen: Medizinisches Kriegsrecht und Propaganda werden durch Tarnung und Vermarktung einer als ‚Impfstoff‘ getarnten Biowaffe vorangetrieben

Noch einmal in aller Deutlichkeit: Es gibt keine krankmachenden Viren! Eingedenk dieser Tatsache müssen Impfstoffe schon immer als biologische Waffe eingesetzt worden sein und jetzt wird zum Finale geblasen! Die vielen Todesfälle nach den Covid-19-Impfungen sprechen doch wohl für sich – oder?

Lachen ist gesund und stärkt das Immunsystem!

Ärzte retten jeden Tag Leben, auch die Pharmazie hat lebensrettende Medikamente entwickelt – keine Frage. Ich will auch nicht die wirklichen Errungenschaften der Medizin/Pharma in Abrede stellen. Es geht beim Impf-Thema um den vorsätzlichen Vertrauens-Mißbrauch, das Schüren von Angst, die Täuschung und das bewußte Lügen, wie auch bei anderen angewendeten Therapien, die mehr schaden als nützen. »Denn in kaum einem Bereich kursiert soviel profundes Halbwissen wie in Medizin und Gesundheit,« sagt zumindest Dr. Werner Bartens in seinem Buch „Lexikon der Medizin-Irrtümer“ ->[14] der allerdings seinerseits auf die eingehämmerte Viren- und Infektionstheorie reinfällt.

Fest steht, daß Geimpfte, wenn sie erkranken, schwerer erkranken, weil ihr Immunsystem durch die Impfung geschädigt ist. Überzeugend weist das Dr. Gerhard Buchwald in seinem Buch „Impfen – Das Geschäft mit der Angst“ (2010) nach -> [18] Auf die Corona-Impfung bezogen kann man dies auch hier lesen, wobei ich noch nicht über die Brücke gehe, daß durch die Impfung Infektionen überhaupt vermieden werden; ich glaube da höchstens an einen Placebo-Effekt:

»Ein Arzt und Statistiker aus Kassel, Zacharias Fögen, hat nun das 376 Seiten lange Protokoll untersucht, das Pfizer und BioNTech der FDA (US-Zulassungsbehörde für Arzneimittel) zur Zulassung vorgelegt hatten. Seine Frage: „Warum impfen wir überhaupt?“ Die Zahlen sind eindeutig. Denn Ungeimpfte würden häufiger an Covid-19 erkranken. Weniger als 2,5% dieser Erkrankten jedoch sind „schwer“ erkrankt. Unter den Geimpften ist in der Studie von BioNTech / Pfizer der Anteil der ernsten Krankheitsverläufe mit 12,5 % deutlich höher. Der Schluss aus diesem Zahlenmaterial wäre, dass das Risiko, als Geimpfter zu erkranken, niedriger ist. Wenn allerdings Geimpfte erkranken, ist die Wahrscheinlichkeit für einen schwerwiegenderen Verlauf wiederum größer – fünfmal höher

Obwohl sich die Medizin immer wieder selbst beweihräuchert, waren noch nie so viele Menschen krank. „Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung ist chronisch krank‘ und – man sollte es nicht glauben – die hochgelobte Schulmedizin zuckt nur hilflos die Schultern. Die chronisch Kranken finden eher Linderung bei der Alternativ-Medizin, simplen Kräutern, mit Fasten und Ernährungsumstellung als bei der total vermaterialisierten Schulmedizin, die sich nicht entblödet gegen Ätherische Öle und Heilkräuter zu wettern und einen viel zu niedrig stehenden Geist hat, um gar Homöopathie zu verstehen.

Immer mehr Menschen sterben an zugelassenen Medikamenten, Krankenhaus-Mikroben und  Ärztepfusch, wobei hier die durchschnittliche Todesrate doppelt höher liegt als die der jährlichen Grippetoten. Wie sich die Ansichten derer, die z.B. in der „Ständigen Impfkommission“ hocken, ändern können, kann man an Prof. Dr. Heininger sehen, der seit 2001 Mitglied ist. 2004 ließ er sich mit folgendem Statement vernehmen:

»Ist Impfen unverzichtbar? Nein! Jeder kann abwägen und selbst entscheiden, ob er sich selbst bzw. sein Kind impfen lässt. Zum Glück leben wir in einer liberalen Gesellschaft, die dem einzelnen größtmögliche Entscheidungsfreiheit und weitgehende Selbstbestimmung zugesteht. Dies beinhaltet die Entscheidungsfreiheit in Angelegenheiten der eigenen Gesundheit.Es gibt bei uns auch keine indirekten Repressalien bei Verzicht auf Impfungen. Keinem Kind wird der Besuch des Kindergartens oder der Schule verweigert, wenn es entgegen den öffentlichen Empfehlungen gegen eine oder mehrere Infektionskrankheiten nicht geimpft ist.«

2015 klang das dann schon ganz anders:

»Die Politik muss nun endlich konkrete Schritte einleiten. Wenn nicht jetzt, wann dann?! Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen endlich umsetzen. Vor dem Hintergrund der nicht ab schwellenden Masernausbrüche wiederholt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) … ihre Forderung, einen altersentsprechend vollständigen Impfschutz gemäß STIKO-Empfehlungen zur verpflichtenden Voraussetzung für den Besuch von Schulen, Kindergärten und Kindergrippen zu machen – und dies unverzüglich … Die Bundesregierung sollte, in Analogie zu anderen Ländern, das Infektionsschutzgesetz dahingehend erweitern, daß der Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung im Kindesalter nur bei altersgemäß vollständigem Impfschutz entsprechend den aktuellen STIKO-Empfehlungen möglich ist … Die Landesärztekammern sollten den Beschluss des 109. Deutschen Ärztetags aus dem Jahr 2006 umsetzen und rechtliche Schritte gegen Ärzte einleiten, die mit ihrem Verhalten gegen das Gebot der ärztlichen Sorgfalts- und Qualitätssicherungspflicht verstoßen.« zitiert nach „Schwarzbuch Impfen“ -> [17]

Diesen „Mäntelchen-nach-dem-Wind-Hängern“ soll ich als Lieschen Müller wohl auch noch Glauben und Vertrauen schenken?! Bin ich froh, daß ich meine Mädels groß habe und nicht vor dem Dilemma stehe, eine Schule suchen zu müssen, die keinen Impfpaß verlangt oder mit dem Schul-Rektor reden muß, wie mit einem kranken Gaul. Und jetzt steht die nächste Herausforderung und Angriff auf die individuelle Entscheidungsfreiheit vor der Tür.

Frage: Woran erkennt man, daß die Corona-Pandemie eine Lüge ist?
Antwort: An dem Fakt, daß die Regierenden die Angst vor einem Virus mit Angst vor Strafe ersetzen müssen.

Wollen wir mal raten, was mit denen passiert, die diesen ganzen Irrsinn hinterfragen und nicht mitmachen wollen? Die ersten „Konzentrationslager“ – äh, Entschuldigung – „Quarantänelager“ sind schon errichtet. Auch wenn Merkel und Spahn zehnmal wiederholen, daß es keinen gesetzlichen Impfzwang geben wird, dann wird der über die Hintertür trotzdem kommen, denn was nützt es dem Bürger, wenn die BRD keinen Impfzwang hat, der Deutsche aber ohne Impfnachweis nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen, seinen Beruf nicht mehr ausüben darf oder von der Fluggesellschaft nicht an Bord gelassen wird, ein anderes Land ihm die Einreise verwehrt? Sie können sicher sein, wenn die Großkopferten in der EU beschließen eine Impfung gesetzlich einzuführen, dann werden sich diese rückgratlosen Politmarionetten im Bundestag zum Kotau auf die Knie werfen.

Vor allem, wieso echauffieren sich denn die, die sich impfen lassen wollen über die, die das nicht wollen??? Wenn sie doch den Versprechungen glauben und sie überzeugt sind, daß sie durch eine Impfung vor Infektion geschützt sind, kann ihnen doch egal sein, ob ich mich auch impfen lasse oder nicht. Was also soll das saudumme Geschwätz über Solidarität und das Geschrei ‚Risiko durch Verweigerung‘???

 

Hat man da noch Worte? Quelle

Meiner Ansicht nach, ist bezüglich Impfung alles gesagt worden und für das, was nicht gesagt wurde, habe ich genug Lesematerial zur Verfügung gestellt. Die Fakten liegen auf dem Tisch. Wer immer noch an die Wirksamkeit glauben will, soll das tun. Des Menschen Wille ist bekanntlich sein Himmelreich und wenn der Glaube fest genug ist, daß eine Impfung vor einer Infektion schützt, dann wird sie das sicherlich auch tun; schließlich funktionieren in vielen Fällen ja auch Placebo-Medikamente. Und ja, das meine ich so, wie ich es sage – ohne Geringschätzung oder Ironie. Ich habe am eigenen Leib eine Spontanheilung innerhalb Sekunden erlebt und auch gesehen, wie sich bei einem Hypnotisierten Brandblasen bildeten, weil man ihm suggerierte, daß er anstatt eines Bleistiftes ein glühendes Stück Eisen hält. Der Geist mit seiner Vorstellungskraft ist mächtig und Krankheit hat auch oft etwas mit Verdrängung und Schatten zu tun. Diesbezüglich seien -> Dr. Rüdiger Dahlke und vor allem –> Dr. Ryke Geerd Hamer empfohlen. Wie negative Gedanken Krankheiten hervorrufen, können Sie bei Sebastian Herrmann „Der Krankheitswahn“ nachlesen. -> [24]

Ich für meinen Teil setze da lieber auf eine gesunde Ernährung/Lebensweise/Nahrungsergänzungsmittel und werde mich auf keinen Fall impfen lassen. DIE können mich mal kreuzweise! Ich frage mich schon lange, wie irre und wahnsinnig denn noch alles werden muß, bis wir Bürger endlich aufstehen und dieses korrupt-kriminelle Politgesindel geteert und gefedert aus dem Bundestag jagen?

„Die Zahl jener Menschen, die sich gegen die Anerkennung der Wahrheit sträuben, ist unglaublich groß. Belegbare Fakten, die über jeden Zweifel erhaben sind, werden ignoriert. Konfrontationen mit schockierenden Tatsachen führen zu einem Achselzucken oder gar zu Vorwürfen, Verschwörungstheorien zu verbreiten. Wie läßt es sich erklären, daß oft intelligente Menschen sich rigoros weigern, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen?“
Konrad Hausener, Artikel „Warum die Wahrheit so oft zurückgewiesen wird“

 

Nachträge

  • Neues Buch von Sucharid Bhakdi & Karina Reiss „Corona Fehlalarm Zahlen, Daten und Hintergründe“ (2020) -> [23]
  • Also doch: Impfzwang über die Hintertür! Merkel in der ARD-Sendung  „Farbe bekennen“:„Ich glaube, wenn wir später sehr vielen Menschen ein Angebot gemacht haben können, zum Impfen, und dann sagen manche Menschen – wir haben ja keine Impfpflicht – dann sagen manche Menschen: Jetzt möchte ich nicht geimpft werden. Dann muß man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen, okay, wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen.“

    • Man hält es im Kopf nicht aus. Jetzt „schlagen“ sich die Leutchen schon um die Impfungen. Da kann man wieder sehen, wie gut die Manipulationen funktionieren, wie gehirngewaschen die Menschen sind und wieviel Angst geschürt wurde. Gleichzeitig wird demonstriert, wie „gerecht“ doch die Politriege durchgreift.
    • Folgendes hat mir ein lieber Mensch via Mail zugesandt: »Ein Betroffener berichtet, und kommt zu einer überraschenden Schlußfolgerung.
      Ich muß Euch etwas erzählen: Ich bin jetzt 4 Wochen mit Corona gelegen. Mittelschwerer Verlauf. Atemprobleme, Reizhusten, ausgetrocknete Schleimhäute, Kopfschmerzen usw. All inn. So würde das offiziell heißen, hätte ich mich testen lassen und wäre dran gestorben, dann natürlich wäre ich zu Corona Toten gezählt worden. Aber, ich habe mich nicht testen lassen. Ich war bei 3 verschiedenen Ärzten. Blut Test: Erhöhte Lymphozyten. Diagnose also Virus, da keine Entzündung sichtbar. Gehen Sie nach Hause und trinken Sie viel Tee und Vitamin C! Nach 4 Wochen immer noch starke Schmerzen in der Brust. Trotz Antidepressiva (die halfen etwas) brachte ich mich nicht mehr über den Alltag. Dann in eine Zürcher Klinik – von der ich wußte sie sind ganzheitlich unterwegs. Diagnose, jetzt haltet Euch fest: Pilz-Infektion, innere Organe befallen! Obere Atemwege von Aspergillus Pilz und der Rest Candida. Übertragungsgrund: MASKE!
      Habe seit Montag ein Medi und es geht endlich besser!
      Aber auf was ich hinaus möchte:
      1) Ich hätte sterben können, wäre der Pilz ins Blut gelangt hätte ich Sepsis gehabt.
      2) Ärzte trotz ihrer Ausbildung und dem Wissen, dass es Pilzinfektionen gibt mich nicht mal angeschaut haben, wegen Corona Panik!
      3) Die Symptome von inneren Pilzinfektionen finde ich IDENTISCH mit Corona, ausser Fieber.
      4) Wäre ich in’s Spital gegangen, hätte man mich weg gesperrt und ins Koma gelegt.
      Ich schreibe Euch um Euch zu informieren, falls es jemand ähnlich ergeht: Bitte vergesst Pilze nicht. Die Maske begünstigt Sporenentwicklung…«
    • Hier ist noch ein interessanter Beitrag zum Thema ‚Grippe‘: Die andere Grippe-Theorie
    • Nicht ansatzweise abzusehen sind die Folgeschäden der neuen mRNA-Impfung. Wir lesen z.B. hier (übersetzt mit Deepl):
      »Das mRNA-Lipid-beschichtete PEG-Konstrukt – nach Modernas eigener Studie – bleibt nicht lokalisiert, sondern breitet sich im ganzen Körper aus, auch im Gehirn. Gefunden in Tierstudien in Knochenmark, Gehirn, Lymphknoten, Herz, Nieren Leber, Lunge usw. Ärzte sagen, dass der Impfstoff NICHT die Blut-Hirn-Schranke überwindet, aber das ist NICHT wahr. …Wenn er das Gehirn erreicht, wird es eine Autoimmunreaktion geben, die eine Entzündung hervorruft. […]
      „Was wir aus 30 Jahren Erfahrung über das Coronavirus wissen, ist, dass ein Coronavirus-Impfstoff eine einzigartige Besonderheit aufweist, nämlich dass jeder Versuch, den Impfstoff herzustellen, zur Bildung einer Klasse von Antikörpern geführt hat, die geimpfte Menschen tatsächlich kränker machen, wenn sie schließlich dem Wildvirus ausgesetzt werden. Nach der SARS-Epidemie, die 2002 begann, startete China eine konzertierte Aktion zur Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs. Es gelang ihnen, 30 vielversprechende Modelle zu entwickeln, und sie wählten die vier „Klassenbesten“ aus, um sie herzustellen und dann an Frettchen zu testen, dem Tier, das dem Menschen am ähnlichsten ist, wenn es um Infektionen der oberen Atemwege geht.
      Die Frettchen entwickelten alle bewundernswerte, robuste und dauerhafte Antikörperreaktionen, und die Wissenschaftler glaubten, den Jackpot geknackt zu haben. Aber dann, als die Tiere dem Wildvirus ausgesetzt wurden, geschah etwas Erschreckendes. Die geimpften Tiere erkrankten und starben an einer körperweiten Entzündung. Der Impfstoff hatte eine Bedingung geschaffen, die als paradoxe inhärente Immunantwort bekannt ist, die die durch die Krankheit verursachte Schädigung verstärkte, anstatt sie zu verhindern.
      Die Wissenschaftler erinnerten sich damals an einen ähnlichen Vorfall aus den 60er Jahren, bei dem die NIH Studien zu einem Impfstoff gegen RSV, eine dem Coronavirus sehr ähnliche Erkrankung der oberen Atemwege, durchgeführt hatte. Die 35 Kinder in dieser Studie hatten eine starke Antikörperreaktion entwickelt, waren aber nach einer Exposition gegenüber wildem RSV schrecklich krank geworden. Zwei der Kinder starben. In Erinnerung an diesen Vorfall haben die Wissenschaftler im Jahr 2012 ihre Bemühungen aufgegeben, diesen Impfstoff zu entwickeln. Und deshalb hört man heute schlimme Warnungen von unerwarteter Seite… die alle davor gewarnt haben, dass ein Impfstoff gegen Coronaviren die Menschen am Ende eher kränker machen könnte, als die Krankheit zu verhindern.“« Interview mit Robert F. Kennedy, Children’s Health Defense
    • 21.02.2021 – Haben Sie in der Mainstreampresse gelesen, daß sich ca. 1.500 Ärzte, Psychotherapeuten und Rechtsanwälte zu einem „Bündnis“ zusammengeschlossen haben, welches der unsinnigen Corona-Politik die Stirn bieten will? Eines der formulierten Ziele dieser Gruppe ist die wahrheitsgemäße Aufklärung: „Im Widerspruch zur Natur, den Regeln guter Wissenschaft und gegen die Normen des ärztlichen Handelns ist das Immunsystem tausender Menschen beschädigt worden“, heißt es in der Erklärung des neu formierten Bündnisses. Die Berliner Erklärung als pdf hier herunterladen.
    • 21.02.2021 – England: Experimentelle mRNA-Impfstoffe verursachen 600 neue Fälle von Augenkrankheiten und lassen 5 Menschen erblinden – Quelle
    • 22.02.2021 – Dr. Wolfgang Wodarg hat einen neuen Artikel über die Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung verfaßt.
    • 25.02.2021 – Die größte Lüge, die jemals erzählt wurde: Sieben amerikanische Universitäten bestätigen, dass das Coronavirus nicht existiert Quelle deutsche Sprache / hier die spanische Originalquelle
    • 05.03.2021 – Microsoft behauptete bereits 2016 : DNA ist programmierbar und wir können Verhaltensweisen programmieren! Vor diesem Hintergrund wird offensichtlich, warum ausgerechnet jetzt ein mRNA-Impfstoff eingesetzt wird, die vielen Impftoten billigend in Kauf genommen werden und warum ein Bill Gates überall seine Finger im Spiel hat und die Regierenden ihn gewähren lassen. Quelle
      06.03.2021 – neue Bücher hinzugefügt -> [25]  und -> [26]
    • 08.03.2021 – Neue Informationen von Dr. Wodarg: „Studie mit einem Medikament gegen „erwartete“ schwere Corona-Impfschäden
      Das Risiko, welches der zu erprobende Stoff reduzieren möchte, ist schon einige Monate bekannt. In einer großen chinesischen Studie, die bereits am 4.9.2020 im Journal of Hematology & Oncology veröffentlicht wurde[ii], also deutlich bevor die Covid-19 Impfstoffe zugelassen oder gar angewendet wurden, war nachgewiesen worden, dass die Spikes der Coronaviren, wenn sie in die Blutbahn gelangen, einen großen Schaden z.B. durch kleinste Thrombosen in den Kapillaren vieler Organe anrichten können. Besonders in der Lunge seien solche Mikrothrombosen zu befürchten. Die chinesische Studie und auch eine Studie des Paul-Ehrlich-Institutes[iii] waren durchgeführt worden, um der Welt zu zeigen, wie gefährlich doch Coronaviren seien. 
    • 12.03.2021 – 508 Tote, 297.274 Gemeldete Verletzungen nach COVID19 Experimentalimpfstoffen in Großbritannien
    • 20.03.2021 – Hier meldet sich der Arzt Dr. Vernon Coleman zu Wort: Covid-19 Impfstoffe sind Massenvernichtungswaffen – und könnten die menschliche Rasse auslöschen. 

Endnoten & Bücher zum Runterladen

E-Books können auf dem PC/Laptop über das kostenfreie Programm -> „Calibre“ gelesen werden.
-> [01] Dr. Suzanne Humphries & Roman Bystrianyk „Die Impf-Illusion – Infektionskrankheiten, Impfungen und die unterdrückten Fakten“ (2015)
-> [02] Myers, Dr. Amy „Die Autoimmun-Lösung – Ein gesundes Immunsystem beginnt im Darm“ (2016)
-> [03] Engelbrecht & Köhnlein „Virus-Wahn“ (2010)
-> [04] Tolzin, Hans „Die Seuchen-Erfinder“ (2012)
-> [05] Dr. Klaus Hartmann „Impfen bis der Arzt kommt – Wenn bei Pharmakonzernen der Profit über Gesundheit geht“ (2012)
-> [06] Hirte, Martin „Impfen Pro & Contra – Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung“ (2012)
-> [07] Coulter, Harris L. „Impfungen, der Großangriff auf Gehirn und Seele“ (1993)
-> [08] Patentschrift Gedankenübertragung DE000010253433A1
-> [09] Roll, Andreas „Gesund ohne Impfung“ (2017)
-> [10] Geison, Prof. Gerald „The Private Science of Louis Pasteur“ (1995)
-> [11] Löser, Christian „Unter- und Mangelernährung“ (2011)
-> [12] Gøtzsche, Peter C. „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität“ (2015)
-> [13] Friebel, Sebastian „Wie soll es weitergehen“ (2020)
-> [14] Bartens, Dr. Werner „Lexikon der Medizin-Irrtümer“ (2004)
-> [15] Reuther, Dr. Gerd „Der betrogene Patient“ (2017)
-> [16] Loibner, Johann „Mythos Ansteckung – Was von der Ansteckung bleibt“ (2014)
-> [17] Fridrich & Böhm „Schwarzbuch Impfen“ (2015)
-> [18] Buchwald, Gerhard „Impfen – Das Geschäft mit der Angst“ (2010)

Weitere Literatur
-> [19] Rappoport, John – Impfindustrie (2006) Nexus-Artikel
-> [20] Schreyer, Paul – Chronik einer angekündigten Krise. Wie ein Virus die Welt verändern konnte (2020)
-> [21] Reuther, Dr. Gerd – Der betrogene Patient – Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen (2017)
-> [22] Illich, Ivan – Medical Nemesis – The Expropriation of Health
-> [23] Bhakdi, Sucharit & Reiss, Karina – Corona Fehlalarm Zahlen, Daten und Hintergründe (2020)
-> [24] Herrmann, Sebastian – Der Krankheitswahn – Wir sind gesünder, als wir uns fühlen und die Industrie und glauben läßt (2015)
-> [25] Morris, Michael – Lockdown – Das Virus war nicht die Ursache (2020)
-> [26] van Rossum, Walter – Meine Pandemie mit Professor Drosten (2021)

 

Bücher zum Thema Vitalstoffe und Ernährung
• Wallach, Dr. Joel „Das Geheimnis der 91 essentiellen Nährstoffe“ -> Download
• Barnard, Neal „Dr. Barnards revolutionäre Methode gegen Diabetes“ -> Download
• Schatalova, Galina „Wir fressen uns zu Tode“ -> Download
• Schatalova, Galina „Heilkräftige Ernährung“ -> Download
• Klein, Thomas „Volkskrankheit Vitamin-B12-Mangel“ (2014) -> Download
• Spitz, Prof. Dr. Jörg „Superhormon Vitamin D – So aktivieren Sie Ihren Schutzschild gegen chronische Erkrankungen“ -> Download

Hier noch ein paar antiquarische Bücher zum Impfthema
• Wegener, Hugo „Impf-Friedhof Bd. 1“ (1912) -> Download
• Germann, Friedrich „Ein offenes Wort gegen Impfung und Impfzwang“ (1873) -> Download
• Nittinger, Carl Georg Gottlob „Gott und Abgott oder die Impfhexe“ (1863) ->Download
• Nittinger, Carl Georg Gottlob „Über die 50jährige Impfvergiftung des württembergischen Volkes“ (1852) -> Download
• Hansjakob, Heinrich „Ein Büchlein über das Impfen vorgelegt dem Badischen Volke“ (1869) -> Download
• Jung, Benjamin „Verbot der Kuhpoken-Impfung für meine Familie“ (1864) -> Download

P.S.: Falls jemand die virtuelle deutsche Buch-Ausgabe von Prof. Gerald Geison „The Private Science of Louis Pasteur“ (1995) hat oder andere interessante Literatur als epub oder pdf, findet in mir einen dankbaren Abnehmer.

13 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Medizin, Menschen, Natur, NWO, Wissenschaft

13 Antworten zu “Impfungen – Hokuspokus mit Nebenwirkungen – überarbeitete Komplettfassung

  1. Horst

    Hei
    Das Buch „The Private Science of Louis Pasteur“ findet sich hier zum freien download:

    https://archive.org/search.php?query=The%20Private%20Science%20of%20Louis%20Pasteur

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Die wichtigsten Meldungen vom 22., 23., 24. & 25. Februar 2021 | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  3. Tachyonbaby

    Lieber Horst!
    Herzlichen Dank für die Verlinkung. Das englische Original hatte ich meinerseits auf Nippyshare zur Verfügung gestellt. Interessant wäre eine deutsche Ausgabe. die ich auch nach stundenlangem Suchen nicht finden konnte, aber mehr Augen sehen mehr …

    Gefällt mir

  4. Mirojo

    leider gibt es beim Herunterladen der Bücher Probleme, es werden Trojanerwarnungen gegeben und die Website von meiner Sicherheitssoftware gesperrt. Ansonsten vielen Dank für diesen Artikel, ich fürchte jedoch, dass ihn zu wenige oder nur die lesen, die ohnehin schon aufgeklärt sind. Der Zug dürfte abgefahren sein…, die Mehrzahl der Menschen ist einfach zu dumm

    Gefällt 2 Personen

  5. Danke für den Hinweis.
    Bei mir keine Probleme mit nippyshare. Auch die Files sind alle geprüft und sauber.
    Aber dergleichen Seiten sind oft auf Blacklists von schlechter system-Antivirensoftware und die Warnung dient nur dazu, dass man nicht drauf zugreifft.
    Tip: Anderes Antivirenprogramm nutzen.

    Gefällt 1 Person

  6. Tachyonbaby

    Liebe/r Mirojo!
    Jeder einzelne Download wurde von mir persönlich ebenfalls geprüft. Die Downloads sind garantiert sauber.
    Den Tipp vom Dude mit einem anderen Antivirenprogramm zu arbeiten, kann ich nur unterstützen.
    Und ja, Du hast recht, die meisten Menschen sind so sehr daran gewöhnt einfach nur zu gehorchen und nichts zu hinterfragen.

    Gefällt mir

  7. Pingback: Fundstück: Impffolgen und Infos zu mRNA-Impfungen (Aktualisierung 3. März 2021) | www.konjunktion.info

  8. Die Impfung machts? Na dann müssen sich Merkel und Spahn und Gaters und Fauci ZUERST impfen lassen. In einer aus der Lostrommel gezogenen Arztpraxis am selben Tag, überwacht durch aus der Lostrommel gezogene Bürger, damit sie sich nicht wie bei der Schweinegrippe damals heimlich eine andere Spritze ohne das Gift setzen lassen.

    Gefällt 2 Personen

  9. Tachyonbaby

    Ach, lieber @Sebastian, DIE sind mittlerweile so verblödet, daß die ihren eigenen Dummfug glauben und sich vordrängeln um an die begehrte Impfung zu kommen
    https://www.dw.com/de/emp%C3%B6rung-%C3%BCber-politiker-die-sich-beim-impfen-vordr%C3%A4ngeln/a-56586638
    Wobei man bei dem Breittreten in der Öffentlichkeit und der „Härte des Gesetzes“ in solchen Fällen seine Zweifel haben darf, ob das nicht nur ein neuer Werbegag ist.

    Als freiwillig unfreiwillige Versuchskaninchen hat man doch nicht nur alte Menschen, sondern auch die Soldaten. Unlängst bestätigte ein Richter eine Disziplinarstrafe gegen einen Soldaten, der sich nicht impfen lassen wollte.

    „Den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist eine weitergehende Impfpflicht auferlegt als ande­ren Staatsbürgern“, erklärten die Leipziger Richter zur Begründung. Denn eine Verbreitung übertragbarer Krankheiten beeinträchtige die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr.
    Das Gesetz erlege Soldaten daher die Pflicht zur Duldung von Impfungen „als Teil der soldatischen Ge­sund­erhaltungspflicht“ auf. Das Grundrecht auf körperliche Selbstbestimmung sei hier eingeschränkt, betonte das Bundesverwaltungsgericht. Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120278/Disziplinarstrafe-fuer-Impfverweigerer-bei-der-Bundeswehr-rechtmaessig

    Gefällt 1 Person

  10. Pingback: Bizarres Phänomen: Ungeimpfte erkranken nach Kontakt mit mRNA-Geimpften | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s