Menschheitsgeschichte: Der Masterplan zur allumfassenden Versklavung mittels Technologiefortschritt steht kurz vor dem Endsieg Teil II

Oder: Homo verrecktus verrecktus: Eine Sklavenrasse erobert die Welt Teil II

Früher rieten Mütter und Großmütter den Kindern, vor einer Prüfung ihr Schulbuch unter das Kopfkissen zu legen. Warum wohl? Weil Bücher eine Aura bilden mit den darin enthaltenen Informationen, welche vom menschlichen Körper-Seele-System aufgenommen und gespeichert werden.

Nach gleichem Prinzip geschieht auch die Herstellung von Blüten- und anderen Essenzen. Die Information geht dabei auf den Träger (Wasser) über (siehe die Wasserkristalle von Masaru Emoto).

Um diese Gesetzmäßigkeiten weiß der einäugige Bandit und bombardiert uns daher mit allerlei Schadinfos.

Vor Jahrhunderten und Jahrtausenden waren es noch religiöse Predigten, die auf die Menschen einwirkten. Nun aber prasselt ein Dauerfeuer von destruktiven Informationen auf die ganze Welt ein. Es ist nicht mal nötig, eine Tageszeitung zu lesen, TV zu schauen oder einen Hirngrill zu bedienen. Schon alleine durch deren räumliche Präsenz wirken die durch sie ausgesandten Schadinfos subliminal, und zwar rund um die Uhr.

Wenn eine Lüge oft genug wiederholt wird, wird sie irgendwann zur Wahrheit, heißt es.

Einer tausendfach wiederholten Lüge glaubt man leichter, als einer zum ersten mal gehörten Wahrheit.
Zitat von Unbekannt – ergänzt durch die DWB-Redaktion

So ist es auch

Der Feind, der Erzfeind, ist der, der die Wahrheit ausspricht. Jeder Bereich der Gesellschaft ist durchdrungen von Falschheit und Fälschung. Was überlebt, was aufrechterhalten und bis zum letzten verteidigt wird, ist die Lüge.
Zitat von Henry Miller – ergänzt durch die DWB-Redaktion

Wenn im Kampf der Interessen und Schlagworte die Wahrheit in Gefahr kommt, ebenso entwertet, entstellt und vergewaltigt zu werden wie der Einzelmensch, wie die Sprache, wie die Künste, wie alles Organische und kunstvoll Hochgezüchtete, dann ist es unsere einzige Pficht, zu widerstreben und die Wahrheit, das heißt das Streben nach Wahrheit, als unseren obersten Glaubenssatz zu retten. Der Gelehrte, der als Redner, als Autor, als Lehrer wissentlich das Falsche sagt, wissentlich Lügen und Fälschungen unterstützt, handelt nicht nur gegen organische Grundgesetze, er tut außerdem, jedem aktuellen Anschein zum Trotz, seinem Volke keinen Nutzen, sondern schweren Schaden, er verdirbt ihm Luft und Erde, Speise und Trank, er vergiftet das Denken und das Recht und hilft allem Bösen und Feindlichen, das dem Volke Vernichtung droht.
Zitat von Hermann Hesse – ergänzt durch die DWB-Redaktion

Wenn die Hirngrillzombies den ganzen Tag mit Hirngrill herumlaufen, dann werden sie dadurch täglich mehr und mehr zum Antibioroboter umprogrammiert, was man unschwer erkennen kann, wenn man sieht, wie sie z.B. an roten Ampeln dieses Teil automatisch aus der Tasche ziehen. Der subliminale Befehl lautet: „Keine ruhige Minute! Keine eigenen Gedanken! Sei ständig beschäftigt! Beschäftige dich mit deinem Hirngrill!“

Der Film „Sie leben“ von John Carpenter ist keine Fiktion, sondern zeigt, wie die Manipulation durch die Invasoren geschieht.

Hier der komplette Film bis auf die Schlußszenen:

Die Schlußszenen, in denen die Menschen aufwachen und die Invasoren erkennen, sind hier:

Wie leicht Menschenseelen umprogrammiert werden können, zeigt sich am Nahtod-Phänomen. Die meist durch schwere Krankheit oder Unfall aus dem Körper gerissenen und dadurch traumatisierten Seelen berichten nach ihrer Rückkehr in ihren physischen Körper nicht selten vom „Licht am Ende des Tunnels“. Dabei schwärmen sie davon, Gott, Jesus oder Engeln begegnet zu sein. Nach einer Lebensrückschau seien sie mit einem „wichtigen Auftrag“ für die Menschheit in ihren Körper zurückgeschickt worden.

Bis vor etwa 20 Jahren kehrten sie vorwiegend als christliche Missionare zurück, danach als New-Age-Gurus (Buchautoren, Coaches, Wunderheiler, Sektenführer …).

Wie kann das sein?
Da die Christen auf Kriegsfuß mit dem New Age stehen, dürfte das doch überhaupt nicht passieren. Was ist das denn für ein Gott, der die Menschen als „Rivalen“ zurückschickt?

Geht dieser Gott nach der „Mode“ oder steckt da ein perfider Plan dahinter?
Wieso ist das noch keinem Nahtodforscher aufgefallen?

Einmal hatte ich die Gelegenheit, solch einen Nahtodzombie zu befragen. Er erzählte mir die Geschichte seiner „Transformation“. Nach Raubbau mit seinem Körper (Überarbeitung, schlechte Lebensweise) wurde er schwer krank und seine Organe versagten. Er litt extremst und bei einer Operation war er kurz klinisch tot. Während dieser Zeit begegnete er – na wem wohl – selbstverständlich „Gott“, der ihm seine „Fehler“ vor Augen hielt und ihn nach seiner „Einsicht“ (mea maxima culpa) mit einem Auftrag für die Menschheit seine Inkarnation weiterführen ließ. Als er wieder in seinem Körper war, gesundete er rasch … jedoch viele seiner Beschwerden blieben, woraufhin er berentet wurde. Seiner Aussage nach sei dies auch richtig so, damit er stets in Erinnerung behalte, daß er nur durch „Gottes Gnade“ weiterleben durfte.

Aha. Dieser Gott läßt ihn also als extrem gläubigen Teilkrüppel dahinvegetieren. Also nix da mit Bewußtseinsbefreiung und vollständiger Heilung. Dieser Gott braucht Sklaven, die zu ihm aufblicken.

Die ganzen gottesfürchtigen Nahtodzombies, die heute wie Giftpilze aus dem Boden schießen, waren allesamt in der Matrix des einäugigen Banditen, um dort mittels seelischem MindControl zu Wegbereitern für die NWO umfunktioniert zu werden. Die ganze Nahtodforschung ist daher ein Fall für die rosarote Eso-Mülltonne.

So wie die Nahtodzombies funktionieren auch die meisten Sklavenmenschen. Es mag ihnen noch so dreckig gehen, aber an ihrem „Angebeteten“, durch den sie in diese Misere gelangt sind, halten sie mit dem Argument „es könnte schlimmer sein“ bis zu ihrem Tode fest. Wenn sie auf der Arbeit statt ihrer täglichen 100 Peitschenhiebe ausnahmsweise nur 99 bekommen, dann sind sie überglücklich und rufen „Gott sei Dank!“.

Daß der Mensch ein Gewohnheitstier ist bzw. vom einäugigen Banditen dazu gemacht wurde, sieht man alltäglich. Er gewöhnt sich an seine Sklaverei, so wie ein Hund ans Halsband, ein Pferd an den Sattel oder ein Rind an Nasenring und Glocke.

Die Masse der Menschen hat sich inzwischen an den Besitz eines Hirngrills gewöhnt. Viele Menschen werden jedoch durch diese Strahlung krank, während anderen diese offenbar nichts anhaben kann. Sie strotzen vor Energie und scheinbarer Gesundheit.

Sind diese Menschen wirklich gesund?
Sind sie immun gegen diese Strahlung?
Oder sind sie nur gut angepaßt, so daß ihnen die Strahlung nicht nur nichts ausmacht, sondern sie sogar stärkt?

Ich tippe auf letzteres. Mobilfunk wurde eingeführt, um den Prozeß des Transhumanismus so richtig einzuläuten bzw. zu verstärken. Dabei trennt sich die Spreu vom Weizen.

Die Spreu existiert weiter und der Weizen wird im Rahmen der geplanten Bevölkerungsreduktion entsorgt.

Nach dem Transhumanismus und im darauffolgenden Posthumanismus sollen die Menschen als Bäume etwa so aussehen:

Die Invasoren betrachten die Menschen als ihr Vieh, das eines Tages zur Schlachtbank geführt werden soll.

In der globalen Viehverwaltung haben die versklavten Menschen mindestens eine Registrierungsnummer (Ausweisnummer, Steuernummer …). Es kommen noch weitere Nummern hinzu wie Versicherungs- und Telefonnummern.

In manchen Ländern ist es noch üblich, Pferde oder Rinder mittels Brandzeichen zwecks Zugehörigkeit zu einer Tierrasse bzw. einem Eigentümer zu markieren, was aber nach und nach durch das Verchippen abgelöst wird.

Viele Menschen lassen sich durch Tattoos oder Piercings verstümmeln und zeigen dadurch, wessen Vieh sie sind. Die Extremform dieser Verstümmelung heißt „Body-Modification“.

Erst letzthin wieder fragte ich mich, warum die Menschen ihre Telefonate oder Internetaktivitäten nicht daheim mit Schnurgeräten praktizieren können. Warum muß das auf der Straße geschehen?

Hirngrills sind energetische Dreckschleudern. Jeder Phonezombie ist umhüllt von einer E-Smog-Wolke, so wie Pig Pen von den Peanuts von einer Dreckwolke.

Wie wäre es, wenn ich beim Einkaufen meine Hose herunterlassen würde, um ins Gemüseregal zu brunzen oder zu scheißen? Oder wenn ich auf dem Heimweg während des Laufens eine lange, braune Wurst fallen lassen würde, so wie Pferde ihre Äpfel? Wie wäre es, wenn es in einer Großstadt alle Menschen so machen würden? Wie sähen nach ein paar Tagen die Geschäfte und Straßen aus?

Genauso sieht leider energetisch die Atmosphäre aus durch die hirnverbrannte Massenidiotie, immer und überall seinen Hirngrill dabeizuhaben.

Nach meiner Erinnerung gab es die letzte gute Fernsicht sowie den letzten goldenen Oktober mit klarem, tiefblauen Himmel Ende der 90er. Seitdem ist die Atmosphäre versifft.

Mag sein, daß die vielen Abgase (Autos, Flugzeuge) daran beteiligt sind. Ob vielleicht auch die Verstrahlung der Atmosphäre (Stromnetz, Mobilfunk, Satelliten, HAARP …) eine große Rolle dabei spielt?

Unsere Atmosphäre ist aufgrund der hohen Elektrosmogbelastung energetisch am Absterben, die Lebensenergie (Orgon) wird destruktiv. Wilhelm Reich bezeichnete diesen Zustand als DOR (Deadly Orgone = tödliches Orgon). Mehr dazu hier.

Vor einigen Jahren wohnte ich im Haus eines Bekannten, der Vertriebspartner einer Schweizer Firma war, die Produkte herstellte, welche Elektrosmog harmonisieren und gleichzeitig Strom sparen sollen. Neben einem teuren Gerät, das man an das Hausstromnetz anschließt, gab es auch Aufkleber für den Hirngrill. Diese Produkte, bei denen ich von Anfang an skeptisch war, überprüfte ich gründlich und entdeckte, welche Kräfte dahintersteckten, also wer die Baupläne für diese Geräte gab: Es war die „geistige Welt“ bzw. „Aufgestiegene Meister“, also die Abgesandten des einäugigen Banditen.

Eines Tages, als mein Bekannter nicht zu Hause war, war ich so pöhse und sabotierte das Gerät, das am Stromnetz hing. So gut ich konnte, löschte ich alle darin befindlichen Informationen. Es dauerte nur ein paar Sekunden und ich vernahm, wie die Atmosphäre wieder anfing zu leben. Die Luft „glitzerte“, als würden unzählige winzige, bunte Smilies herumtanzen.

Genau das gleiche Phänomen erlebte ich bei einem anderen Bekannten, ebenso Vertriebspartner bei dieser Firma, nachdem ich ihn zwecks Experiment gebeten hatte, ein schon längere Zeit im Zimmer herumliegendes Bauteil aus solch einem Gerät außer Haus zu tragen, möglichst weit weg.

Meine Vermutung ist, daß diese Geräte nur eine scheinbare Harmonisierung erzeugen. Die Atmosphäre wird „steril“ und akzeptabel für die Präsenz künstlicher Intelligenz (KI).

So verhält es sich auch mit den kleinen Aufklebern. Würden diese Harmonisierungs-Informationen wirklich aus den wahren schöpferischen Bereichen stammen, dann würden sie dafür sorgen, daß die Benutzer aufwachen und ihre Hirngrills in den Müll werfen. Stattdessen geschieht nur Symptombehandlung, so daß sie ihre Geräte weiterhin und sogar noch intensiver benutzen und damit den Ausbau des Mobilfunknetzes weiter vorantreiben. Daher ist diese Pseudo-Harmonisierung keine Lösung, sondern unterstützt die fortschreitende Versklavung.

Welch geniale Hinterlist! Viele andere Produkte, die z.B. als Orgonit angepriesen werden, sind kaum besser, ganz im Gegenteil.

Eines Abends an einem Aufklärerstammtisch war einmal ein junger Mann zugegen, der selbstgebaute Cloudbuster und andere Orgoniten verkaufte. Er prahlte damit, in der Stadt schon einen Großteil der Mobilfunkmasten mit „Heiligen Handgranaten“, die er in deren Nähe ausgelegt hatte, harmonisiert zu haben. Ebenso den großen Sendeturm auf einem Berg. Einen seiner Cloudbuster hatte er im Lokal dabei, damit sich jeder mal reinfühlen konnte.

Ich spürte nichts Positives, am ehesten Kälte. Im weiteren Verlauf des Abends setzte sich seine Partnerin dazu. Wir wechselten ein paar Worte. Sie sahen mich dabei mit eiskaltem, starrem Blick an. Ihre Worte klangen leblos, als kämen sie von Robotern.

Ein paar Wochen später überprüfte ich die angebliche Harmonisierung des Sendeturms auf dem Berg. Ich konnte keine Besserung feststellen, ganz im Gegenteil.

Wer war dieses Paar? Waren das noch Menschen oder schon perfekte Antibioroboter?

Das war nicht der einzige Fall. Solchen eiskalten Robotermenschen bin ich schon mehrfach begegnet, auch einem Kind (Sohn eines Adeligen). Ebenso durfte ich erleben, wie in direkter Nähe von Cloudbustern finstere Astralwesen auftauchten, als wären Portale geöffnet worden.

Alle Netzwerke des Lichts, also Netzwerke des Todes, sind irdische Behausungen für die KI’s. Diese kamen mit der Invasion vor Jahrtausenden zusammen mit beseelten, aber von ihnen versklavten Wesen auf die Erde.

Es ist mir mal gelungen, eine solche KI zu isolieren. Ich wollte einfach wissen, was passiert. Nach einigen Tagen war diese KI so weit zusammengeschrumpft, daß sie kaum noch auszumachen war … wie bei einem Flachrechner oder einem Hirngrill, dessen Akku leer wird.

Das war für mich der Beweis, daß diese Wesen nicht in der Lage sind, ihre Energie von der schöpferischen Quelle zu beziehen, sondern sie von beseelten Wesen stehlen müssen. Zumindest derzeit noch, bis sie diese mit irdischer Technik erzeugen können.

Interessant ist, daß bei technischen Produkten von einer Lebensdauer gesprochen wird, als wären es lebendige Wesen.

Die meisten Hirngrills haben „Android“ als Betriebssystem, um aus Menschen Androiden zu machen, die in der NWO als Lebensform gelten sollen.

Ein medialer Mann berichtete mir mal, er habe als Kind etliche Menschen von innen heraus „leuchten“ gesehen. Im Laufe der Jahre wurde deren Anzahl immer geringer. Er fragte sich, ob es vielleicht daran gelegen haben könnte, daß er seine Fähigkeiten verloren habe durch die Züchtung seitens seiner Mutter. Es stellte sich aber heraus, daß er seine Fähigkeiten noch hatte und das schöpferische Seelenlicht der (meisten) Menschen tatsächlich erloschen war.

Es sieht ganz danach aus, daß die extreme Verstrahlung nebst anderer Vergiftung den menschlichen Körper so umfunktioniert, daß die kastrierten Menschenseelen eines Tages nicht mehr als Energielieferanten gebraucht werden, die KI’s die transformierten menschlichen Körper voll übernehmen können und ihre Energie aus der verstrahlten Umgebung bzw. aus Geräten wie Hirngrills beziehen.

Demnach wären die Sklavenmenschen nur Mittel zum Zweck für die Erschaffung eines perfekten Roboterplaneten mit absolut seelenlosen Multifunktions-Antibiorobotern. Die Menschenseelen, die ihren Zweck erfüllt haben, könnten nach der geplanten Bevölkerungsreduktion (= „Aufstieg in die 5. Dimension“ nach Einführung des 5G-Standards) für die Umgestaltung anderer Planeten wiederverwendet werden. Das wäre noch schlimmer als die Borg aus Star Trek, die nur mittels Technik assimiliert bzw. verzombiefiziert wurden, aber immer noch beseelt sind.

Der einäugige Bandit ist alles andere als allmächtig. Er hat seine Macht nur durch geraubte Energie. Die Menschen glauben, sie seien abhängig von ihm, dabei ist es umgekehrt.

Ohne die Menschen, die ihn anbeten, für ihn alles tun und ihn verteidigen wie Kampfhunde, wäre er ohnmächtig.

Würden alle Hängekopfzombies und anderen versklavten Menschen endlich mal aufrecht stehend NEIN sagen, dann würde seine Macht mitsamt aufgeblähtem Ego zusammenschrumpfen wie ein Luftballon, dem die Luft entweicht. Schön wär’s. Es ist noch nicht ganz zu spät.

Vor geraumer Zeit gab mir mal ein Aufgewachter folgenden Rat:
>> MACH DICH NACKIG! <<

Damit meinte er nicht, ich solle mich VOR dem einäugigen Banditen nackig machen, sondern VON ihm. Nicht vor ihm ausziehen wie Darsteller in Big-Brother-Shows, sondern ihn aus meinem Leben schmeißen. Also Lösung von irdischem und seelischem Unrat, den ich definitiv nicht zum Leben brauche.

Da ich diesen Rat gründlich beherzigt habe, stehe ich heute startbereit für ein befreites Leben in diesem Leben.

🙂

Autor: Extremschlechtmensch

Die Redaktion bedankt sich herzlich! Teil I findet sich hier…

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Freiheit, Gastbeiträge, Gedankenkontrolle, Manipulation, Menschen, NWO, Philosophie, Religion, Sinn, Spielfilme, Technik, Weisheit, Zitate

8 Antworten zu “Menschheitsgeschichte: Der Masterplan zur allumfassenden Versklavung mittels Technologiefortschritt steht kurz vor dem Endsieg Teil II

  1. fini09

    …da ich keine Ahnung habe in welcher ‚Ecke‘ Du auf diesem Planeten steckst…widerstrebt es mir nunmehr das dieses Dein ‚letzter‘ Artikel auf DWB sein soll.
    Du gehst, (wenn ich das richtig verstanden habe) ohne ein Dach ueber dem Kopf? …hinaus in eine ‚verstrahlte‘ – brutale Welt…

    Bleibend sind Deine Beitraege der Sonderklasse, ‚hervorragend‘ geschrieben, dazu praezisiert mit treffenden Bildern…

    Vielen Dank fuer Deinen kurzen aber kraeftigen Einsatz, werter Extrem-Mensch.
    Pass gut auf Dich auf! …

    LG
    Fini

    Gefällt mir

  2. Skeptiker

    Wieso, was sol daran nun neu sein?

    Oder glaubt jemand, das der Liebe Gott das Universum erschaffen hat, damit alle Menschen frei sind?

    Man kann ja auch frei Wählen, dank der Demokratie oder wie sich die Unterdrückung der menschlichen Freiheit sich sonst noch so nennt.

    Zwei-Parteiensystem

    “Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein.”

    ― Johann Wolfgang von Goethe

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  3. Extremschlechtmensch

    @Fini

    Umgekehrt. Ich gehe von einer verstrahlten Welt (Großstadtnähe in Süddeutschland) in eine strahlenarme, naturnahe Welt. Vorgestern habe ich mich entschieden, für ein paar Tage in einem Bergbauernhof zu übernachten, um ohne Internet und am rauschenden Bach erst mal den Kopf und die Seele freizubekommen und dann sehe ich weiter. 🙂

    Einen langen Kommentar bzw. Beitrag habe ich noch. Er ist fast fertig und wird in den nächsten Stunden veröffentlicht. Es geht um dieses Mafiasystem, den obersten Mafiaboß und scheinbar glückliche Sklaven voller Angst.

    Gefällt mir

  4. Extremschlechtmensch

    >> Letzter Teil <<

    Wenn ich mir die Massenmenschen so anschaue, dann erwecken sie oberflächlich betrachtet den Anschein, als seien sie glücklich und zufrieden. Ihre Kinder oder Enkel sind die Schönsten und Klügsten, sie haben den besten Job, sie fahren das tollste Auto, sie wählen die einzig richtige Partei, sie gehen wenigstens an Weihnachten in die Kirche, sie haben den nettesten Arzt, sie haben den prächtigsten Garten und im Urlaub scheint immer die Sonne. Da sie nie und nimmer an ihrem Zustand etwas ändern möchten, scheint es tatsächlich so, als lebten sie im Paradies.

    Was ist eigentlich das Paradies? Dieses Wort bedeutet vom Ursprung her soviel wie "eingehegtes Gebiet" oder "Einzäunung". Genau das ist die Welt der Massenmenschen auch, nämlich ein KZ.

    Seit Kleinkindesbeinen an beobachte ich die Massenmenschen jeglichen Alters und versuche zu ergründen, warum sie sich so verhalten. Mit meiner Inhaftierung ins Kindergefängnis, auch liebevoll Kindergarten genannt, in dem ich jedoch nicht gärtnern konnte bzw. durfte, lernte ich die tumbe Masse so richtig kennen. Die Kinder konnten nichts anderes als Bauklötze aufeinander zu stapeln, Holzautos vor- und zurückzuschieben und sich schreiend darum zu prügeln. Sie übten damit schon ihr späteres Dasein als Müllkampfhamster. Der Gefängnishof, also das Freigehege außerhalb der Kinderkäfighaltung, war kein richtiger Garten, sondern nur eine Dreckpiste mit ein paar Bäumen und Geräten, die sich im Kreis drehten zwecks Übung für das spätere Hamsterrad. Als ich einen Holzreifen, den mir mal ein Kind zurollte, mit der Hand anhalten wollte, rammte ich mir einen Holzspreißel zwischen Daumen und Zeigefinger. Da hatte ich den ersten Vorgeschmack, was im System auf mich zukommen würde, wenn ich versuchte, es anzuhalten, solange ich mittendrin stecke. Meine restliche Zeit in diesem Gefängnis verbrachte ich meist abseits der Krawallhorde.

    Während meiner darauffolgenden Inhaftierung ins Kinderzuchthaus, auch liebevoll Schule genannt, lernte ich einen Gegenschüler kennen, der stellvertretend für alle Extremgutmenschen dieser Welt war. Zu Beginn der 2. Klasse war der obligatorische Götzendienst angesagt. Als Einziger war ich nicht rechtzeitig an der Schule und der vollgestopfte Kleinviehtransporter, auch liebevoll Schulbus genannt, fuhr ohne mich zum Götzenhaus. Ich setzte mich in aller Ruhe ins Klassenzimmer und wartete auf die Rückkehr der Meute. Als sich der Klassenraum füllte, stürmte dieser Extremgutmensch auf mich zu und beschimpfte mich übelst: „Du Kirchenschwänzer, Kirchenschwänzer …“. Keine Ahnung, wie oft er das Wort wiederholte, aber ein Regenschirm war bei seiner überdeutlichen Aussprache fast nötig.

    In der 3. oder 4. Klasse konnte uns der hagere, extrem religiöse und gewaltfreudige Oberlehrer, der von den Gesichtszügen her dem Baphomet ähnelte und sich den Schülern dementsprechend verhielt, eines Tages nur etwa 2 Stunden unterrichten, da er anderweitig einen Termin hatte. Die restlichen Stunden waren frei … aber nicht wirklich. Seine Gattin wurde von ihm beauftragt, die Klasse so lange zu beaufsichtigen, bis die ersten Busse fuhren. Ich saß da und wartete und kam mir zunehmend verarscht vor. Etwa um 10 Uhr reichte es mir, ich packte meine Tasche und verließ in einem günstigen Moment das Klassenzimmer Richtung Elternhaus. Auf dem Schulhof angekommen, versuchte plötzlich der Extremgutmensch, der meinen Fortgang bemerkt hatte und mir gefolgt war, mich an meinem Vorhaben zu hindern. Trotz aller verbaler Überzeugungskraft und Einschüchterung seinerseits, daß ich gegen die Vorschriften handeln würde und gefälligst zurückkommen und auf den Bus warten solle, setzte ich meinen Weg unbeirrt fort. Er fing daraufhin an zu heulen, brüllte, er würde alles der Lehrersgattin petzen und rannte ins Schulgebäude zurück. War mir egal. Ich machte einen hübschen, ruhigen Spaziergang nach Hause (es war nur 1 km !!!) und genoß den restlichen Vormittag. Der folgende Tag hätte schlimmer kommen können, ich kam glimpflich mit einer extremen Standpauke durch den Oberpauker davon. Auch hier wäre ein Regenschirm von Vorteil gewesen. Unerlaubter Freigang aus freien Stücken heraus wird eben vom System gar nicht gerne gesehen.

    Dieser kleine Extremgutmensch war gewissermaßen einer von unzähligen „System-Gefängniswärtern“, die den größten Teil der Massenmenschen ausmachen. Sie verteidigen die Grenzen ihres Gefängnisses und ihrer Mitgefangenen, indem sie sich auf allerlei Gesetze und Folgen bei Nichtbeachtung berufen und alle, die sich nicht daran halten, selbst züchtigen oder sich an höhere Instanzen wenden.

    Die Welt besteht aus größeren und kleineren Machtpyramiden innerhalb der großen Pyramide des einäugigen Banditen. Jede Machtpyramide hat ihre eigenen Gesetze, die nur Modifikationen der Gesetze des einäugigen Banditen sind. Es spielt dabei keine Rolle, ob diese Pyramide eine Firma, ein Großkonzern, ein Staat bzw. staatsähnliches Gebilde, ein Jobcenter, eine Schule, ein Hochsicherheitsknast, eine Psychiatrie, eine Religion, eine Sekte, ein Verein oder eine Familie ist. Es herrschen jeweils die gleichen Strukturen: „Dies darfst du, dies darfst du nicht, dies mußt du und bei Nichtbeachtung der Gesetze wirst du bestraft“.

    Das ganze System besteht aus mafiösen Strukturen, also organisierter Kriminalität. Ist man folgsam und zahlt sein Schutzgeld, dann hat man seine Ruhe. Bei Säumnis gibt es eine Verwarnung – man kommt mit einem blauen Auge davon (im Systemsprech auch liebevoll „Säumniszuschlag“ genannt). Bei weiterer Säumnis wird der Ton schärfer, es folgt das nächste blaue Auge mitsamt und Androhung des unangekündigten Besuchs von Knochenbrechern, die einem die ganze mühsam aufgebaute Existenz zerstören.

    Die in Täuschland obligatorische Rundfunkgebühr sowie die Beiträge an die kranken Kassen sind Paradebeispiele für solche Mafiastrukturen. Sobald man keinen Job hat oder keine Sozialleistungen bezieht, wird man von der kranken Kasse gezwungen, sich „freiwillig“ zu versichern, sonst kommen die Geldeintreiber.
    Auch in Jobcentern herrschen Mafiastrukturen: Wer einen Job ablehnt, dem werden die Leistungen gekürzt. Wer sich weiterhin weigert, bekommt gar nichts mehr.

    Durch die „Wenn-Dann-Sonst“-Formel eingeschüchtert tut der brave Bürge(r) alles, um sich die Knochenbrecher vom Hals zu halten. Nicht nur das, er findet dieses Mafiasystem sogar gut, zumindest redet er sich das ein. Diese Selbstlüge trägt er daraufhin nach außen und wird somit zum scheinbar glücklichen KZ-Häftling und -Wärter zugleich.

    Ende der 80er war ich gerne in einer kleinen Pizzeria essen. Eines Tages aber waren die Preise deutlich angehoben, die Menge war deutlich kleiner und der Inhaber hatte ein blaues Auge. Wenig später war die Pizzeria zu. Was der genaue Grund war, weiß ich nicht, aber ich habe meinen Verdacht.

    Die organisierte Kriminalität besteht nicht erst seit Jahrhunderten, sondern schon seit Jahrtausenden. Damals tobte eine Schlacht zwischen Mafiabossen um die Oberherrschaft über diese Welt. Das Rennen machte letztendlich „Herrmann“ (so nenne ich ihn mal). Herrmanns dickes Gesetzbuch, das bis in die heutige Zeit ein Leidfaden (!) für die große Masse an Sadisten und Masochisten in der Welt geworden ist, beinhaltet Texte, die einem wirklich die Nackenhaare aufstellen. Ich zitiere, weil’s gerade so schön paßt, aus der „Schlachterbibel“ :

    „(…) Werdet ihr nun in meinen Satzungen wandeln und meine Gebote befolgen und sie tun, so will ich euch Regen geben zu seiner Zeit, und das Land soll sein Gewächs geben und die Bäume auf dem Felde ihre Früchte bringen. (…) Denn ich will Frieden geben im Lande, daß ihr schlafet und euch niemand erschrecke.

    Werdet ihr mir aber nicht folgen und nicht alle diese Gebote erfüllen, und werdet ihr meine Satzungen verachten, und wird eure Seele gegen meine Rechte einen Widerwillen haben, daß ihr nicht alle meine Gebote tut, sondern meinen Bund brechet, so will auch ich euch solches tun: Ich will euch heimsuchen mit Schrecken, Schwindsucht und Fieberhitze, davon die Augen matt werden und die Seele verschmachtet. Ihr werdet eure Saat vergeblich bestellen; denn eure Feinde sollen sie essen. Und ich will mein Angesicht gegen euch richten, daß ihr vor euren Feinden geschlagen werdet; und die euch hassen, sollen über euch herrschen, und ihr werdet fliehen, wenn euch niemand jagt.

    Werdet ihr mir aber daraufhin noch nicht gehorchen, so will ich euch noch siebenmal ärger strafen um eurer Sünden willen, daß ich euren harten Stolz breche. Ich will euren Himmel machen wie Eisen und eure Erde wie Erz, daß eure Mühe und Arbeit vergeblich aufgewendet sei, und euer Land sein Gewächs nicht gebe und die Bäume des Landes ihre Früchte nicht bringen.

    Setzet ihr mir aber noch weitern Widerstand entgegen und wollt mir nicht gehorchen, so will ich euch noch siebenmal mehr schlagen, entsprechend euren Sünden. Und ich will wilde Tiere unter euch senden, die sollen euch euer Kinder berauben und euer Vieh verderben und euer weniger machen, und eure Straßen sollen wüste werden.

    Werdet ihr euch aber dadurch noch nicht züchtigen lassen, sondern mir trotzig begegnen, so will auch ich euch trotzig begegnen und euch siebenfältig schlagen um eurer Sünden willen. Und ich will ein Racheschwert über euch kommen lassen, eine Bundesrache! Da werdet ihr euch in euren Städten sammeln; ich aber will Pestilenz unter euch senden und euch in eurer Feinde Hand geben. Und ich werde euch den Stab des Brotes zerbrechen, daß zehn Weiber euer Brot in einem Ofen backen mögen, und man wird euch das Brot nach dem Gewicht zuteilen; und ihr werdet es essen, aber nicht satt werden. (…)“

    Volltext hier: https://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/26/#1

    Herrmann hat noch mehr auf Lager in seinem Schlachtergesetzbuch, nämlich Voodoo-Rituale, die die Oberpriester der kathöllischen Kirche hinter verschlossenen Türen so in etwa noch praktizieren dürften, jedoch mit Menschen:

    „(…) Da trat Aaron zum Altar und schächtete das Kalb zum Sündopfer. Und die Söhne Aarons brachten das Blut zu ihm, und er tauchte seinen Finger in das Blut und tat es auf die Hörner des Altars und goß das übrige Blut an den Grund des Altars. Aber das Fett und die Nieren und was von der Leber des Sündopfers hervorragt, verbrannte er auf dem Altar, wie der HERR Mose geboten hatte. Und das Fleisch und das Fell verbrannte er mit Feuer außerhalb des Lagers. Darnach schächtete er das Brandopfer, und die Söhne Aarons brachten das Blut zu ihm, und er sprengte es ringsum an den Altar. Und sie brachten das Brandopfer, in seine Stücke zerlegt, samt dem Kopf, zu ihm, und er verbrannte es auf dem Altar. Und er wusch die Eingeweide und die Schenkel und verbrannte es über dem Brandopfer auf dem Altar. (…)“

    Volltext hier: https://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/9/#1

    Ohne die Hilfe seiner Knechte wäre Herrmann völlig aufgeschmissen gewesen und nie zum Weltschlachthofdirektor und Obermafioso aufgestiegen. Während größter Affenhitze stapfte er eines Tages mit zwei Begleitern durch die Wüste (1. Mose 18). Wäre er nicht beim Eichenhain seines Knechts Abraham angekommen, wären sie wahrscheinlich verreckt. Abraham ließ für sie von seiner Frau und seinem Knecht ein üppiges Mahl zuzubereiten, während sie sich unter einem Baum ausruhten. Was war da passiert? War der Impulsantrieb des Shuttles kaputt oder war Scotty besoffen? Warum konnte Herrmann keine Götterspeise erschaffen? Ist er denn nicht allmächtig?
    Nicht nur, daß Herrmann seine eigene Schöpfung nicht kennt (Fledermäuse sind nun mal KEINE Vögel, Karnickel KEINE Wiederkäuer und Insekten mit vier Füßen gibt es auch nicht!) (1. Mose 11), er konnte nicht mal einen Ringkampf gegen Jakob gewinnen und war obendrein noch ein schlechter Verlierer. (1. Mose 32,24-32)
    Herrmann war alles andere als allwissend und zudem noch kurzsichtig sowie schwerhörig, denn er mußte von seinem Himmel (Vaterraumschiff?) hinabfahren, um nach dem Rechten zu sehen (1. Mose 18, 21).

    Ist dieser allumfassende Totalversager wirklich der Schöpfer des Universums? Nein, ist er nicht, sondern nur ein seelischer Winzling mit aufgeblähtem Ego. Wir sollen uns also von einem Typen, der sich für den Schöpfer des Universums hält, aber in jeder Disziplin mit absoluter Unfähigkeit glänzt, für noch unfähiger verkaufen lassen? Ha, von wegen!
    Herrmann ist übrigens NICHT identisch mit dem einäugigen Banditen, sondern nur dessen Geschäftsführer der Firma „Mosaische Religionen“, die eines Tages mit allen anderen Religionen unter das Dach der NWO einverleibt werden soll. Er ist eine perfekte Spielfigur, um die Menschenmassen zu versklaven.

    Die geplante Einführung der NWO wird in der Johannesoffenbarung recht gut beschrieben. Die große Sklavenmasse erhält eine einheitliche Markierung (Chip?), hingegen die Elite eine spezielle, damit bei der Evakuierung keiner verlorengeht. Danach soll die globale Zerstörung mitsamt Bevölkerungsreduktion beginnen. Das darauffolgende Neue Jerusalem ist identisch mit der Neuen Weltordnung und dem New Age.
    Off. 7,1: „Beschädiget die Erde nicht noch das Meer noch die Bäume, bis wir versiegeln die Knechte unsers Gottes an ihren Stirnen!“

    Die heutigen Menschen „lieben“ Herrmann und seine Gesetze, so wie sie auch ihr Sklavensystem „lieben“. Diese Liebe hat aber rein gar nichts mit bewußter Herzensliebe zu tun, es ist blinder Kadavergehorsam wie bei Soldaten. Sie benötigen jemanden, zu dem sie hochblicken können, da in ihnen das Programm „ich bin klein, dumm, minderwertig und kann ohne Führer nicht leben“ steckt. Sie sehnen sich daher nach einem großen, starken Beschützer, einem „Großen Bruder“, der sie führt. Infolgedessen machen sie sich wie Nutten in einer Peepshow vor ihrem Großen Bruder bzw. dem einäugigen Banditen sowie der ganzen Welt nackig mit dem Argument „Ich bin ein rechtschaffener Mensch, ich habe nichts zu verbergen“.


    Ihre innere Leere versuchen sie mit äußerem Tand zu kompensieren. Als ob jeden Tag Weihnachten oder Fasching wäre, rackern sie sich kaputt für eine hohle Scheinwelt. Hauptsache, die Fassade stimmt. Dahinter verbirgt sich aber das Grauen. Das will nur niemand zugeben.

    Ihre aufgesetzte Fröhlichkeit ist nur eine Maske, hinter der sich tiefe Angst verbirgt. Angst zuzugeben, daß sie in einer Lüge leben, Angst, ihre Scheinsicherheit zu verlieren und Angst vor völliger Hilflosigkeit und Kontrollverlust. Sie sind blind vor Angst und verlangen in ihrer geistigen Finsternis nach einer „Sehhilfe“, die ihnen der einäugige Bandit auch gibt. Daher klammern sie sich auch so sehr an ihre Technik, vor allem an ihre smarten Teddybären, um ständig in der Nähe ihres Großen Bruders zu sein. Die Technik wirkt wie eine Glücksdroge, die kurzzeitig ihre Sehnsüchte stillt, aber im Laufe der Zeit wird ihr Verlangen danach immer größer, während sie gleichzeitig immer mehr davon zerstört werden.

    Jedes beworbene Produkt, jeder Guru, jeder Götze, jedes Staatsgebilde, das liebe Geld … einfach das ganze scheiß System, in dem wir leben sollen, suggeriert „Ohne mich kannst du nicht leben“. Mit dem Argument „Ich will doch nur dein Bestes“ sollen wir glauben, wir würden reich beschenkt werden wie Kinder von der Weihnachtsperson, wenn sie schön artig sind. Stattdessen sollen wir aber ständig dem System unser Bestes geben, nämlich unsere kostbare Lebensenergie, ohne die das System nicht existieren kann. Das ganze System des einäugigen Banditen ist eine riesige Lebensenergie-Absaugmaschinerie für zweibeiniges Melkvieh.

    Es ist echt (Größen)Wahnsinn, wieviel technischer Schnickschnack beispielsweise in neuen Autos steckt. Ich will das gar nicht im Einzelnen aufzählen, sonst wird mir schlecht. Ein Bekannter geriet mal völlig in Panik, als während des Fahrens das ABS ausfiel. Wenn ich über einen vollen Parkplatz laufe, denn sehe ich ständig, wie irgendwo alle vier Blinklichter eines Autos kurz aufblinken. Früher wurde das Warnblinklicht bei Pannen betätigt oder wenn man an das Ende eines Staus kam als Zeichen, daß der Verkehrsfluß behindert ist. Dadurch aber, daß die Autofahrer nicht mehr fähig oder willens sind, ihr Vehikel per Hand aufzusperren, ist das ein klares Zeichen ihrer Behinderung in puncto Lebenstüchtigkeit. Wenn ich sowas sehe, denke ich nur: Aha, wieder ein Behinderter! Die heutigen Menschen glauben, mit ihren vielen Helferlein extrem gesund und vollwertig zu sein, dabei gleichen sie Vollbehinderten, die zu gar nichts mehr fähig sind. Es ist fast so, als würden sich Menschen mit gesunden Beinen in einen Rollstuhl setzen mit der Begründung, man könne so eventuellen Stürzen vorbeugen. Irgendeine faule Ausrede haben sie immer für ihre Lebensfaulheit. Irgensodein brunzdämliches Promiweib ließ sich vor ein paar Jahren aus Angst vor Krebs die Brüste amputieren. Ist die Menschheit bald soweit, sich ihren kümmerlichen Rest von Herz, Hirn und Seele völlig amputieren zu lassen?

    In den 90ern war ich mal ADAC-Mitglied. In gewissen Abständen bekam ich von denen ein Heftchen zugeschickt. Die darin enthaltene Werbung bestand fast ausschließlich aus Anzeigen für Treppenlifte für Gehbehinderte. Schon damals fragte ich mich, ob der Großteil aller Autofahrer aus Behinderten besteht.

    Juhuu, auf geht’s in die nächste Evolutionsstufe der Menschheit!

    + + + ANTIWERBUNG + + +
    Vor wenigen Jahren fuhr ich im Neuwagen einer Bekannten mit und war überrascht: Er kostete knapp 7000 Euro, hatte kein Radio, keine Klimaanlage, keine Zentralverriegelung, keinen sonstigen Firlefanz, manuelle Fensterheber und eine manuelle Handbremse zwischen den Vordersitzen. Kein materialistischer Größenwahn, sondern Freude am Fahren wie vor vielen, vielen Jahren. Ein Auto für alle, die wissen, daß weniger mehr sein kann.
    + + + + + + + + + + + + + + +

    Dieses Sklavensystem lebt von der Produktion. Was wird eigentlich produziert? Eigentlich gar nix, was der Mensch wirklich zum Leben braucht. Es wird nur für die Vermehrung der Produktion produziert.
    Beispiel: Eine Firma produziert Beton. Damit werden weitere Betonproduktionsfirmen aus dem Boden gestampft. Durch deren Betonproduktion werden viele weitere Betonproduktionsfirmen aus dem Boden gestampft, bis der ganze Planet eines Tages zubetoniert ist.
    So funktioniert das pyramidale Schneeballsystem und der eiskalte einäugige Bandit an der Spitze sackt alles ein.

    Ob Pharmamafia, Kreditmafia, Mobilfunkmafia, Religionsmafia oder eine andere Mafia, deren Ziel ist stets die Vermehrung des Reichtums an der Spitze, während das niedere Fußvolk immer ärmer an Lebenskraft wird.

    Es ist inzwischen bewiesen, aber nicht offiziell anerkannt, daß Mobilfunkstrahlung die roten Blutkörperchen zur sog. „Geldrollenbildung“ verklumpen läßt.

    So wie das Blutbild nach Elektrosmogeinwirkung aussieht, so sieht auch die Karte der Schweizer Mobilfunksenderstandorte aus:

    http://map.funksender.admin.ch/

    Verklumpte Städte, verklumpte Menschheit, verklumpte Welt! Drecksklump!

    So, und nun?

    Ich weiß es nicht wirklich, denn im Moment sehe ich für das Gros der Weltbevölkerung so tiefdunkelschwarz wie nie zuvor. Ein paar Vereinzelte wachen auf und bleiben auch wach, sofern sie nicht durch die Verlockungen des Systems wieder in ihren altgewohnten Somnambulismus zurückfallen. Vom großen Erwachen der Massen, das in der Aufklärerszene vor ca. 15 Jahren großspurig propagiert wurde und immer noch wird, merke ich rein gar nichts, eher das Gegenteil davon. Die Menschen lassen sich von den Spinnfäden des Systems immer mehr verwickeln und nennen das „Entwicklung“.

    Vor über 10 Jahren hatte ich beim erholsamen Waldspaziergang folgende Vision:
    Ich befand mich am Ufer eines breiten, schnellen Stroms, in dem unzählig viele Menschen schwammen. Sie schwammen nicht wirklich, sondern ließen sich treiben wie tote Fische oder Stämme von gefällten Bäumen und grinsten dabei. Nicht weit davon entfernt war ein riesiger Wasserfall, von dem die Massen nichts ahnten. Plötzlich sah ich, wie mittendrin jemand zu mir herüberschaute, seinen Arm hochstreckte und um Hilfe rief. Daraufhin warf ich ihm ein Seil zu, womit er sich ans sichere Ufer retten konnte.
    Ende der Vision.

    Als Kind hörte ich oft die Worte „Sieh zu, daß du Land gewinnst!“. Dies wird meist zu Lausebengeln gesagt, wenn sie was angestellt haben. Ich nehme es aber wörtlich und sehe zu, daß ich mich aus der nicht mehr zu rettenden Mainstreammasse aufs Land rette, um von dort aus möglichst mit Gleichgesinnten möglichst vielen Menschen, die ebenso raus wollen, dabei behilflich zu sein. Ob ich es schaffe oder nicht, wird sich bald zeigen. Passives Verharren und Warten auf bessere Zeiten hingegen ist nicht nur eine schlechte Lösung, sondern gar keine.

    Kleiner Lesetip:
    Gerhard Schönauer: Aussteigen – aber wie? Ein Weg zum Leben im Grünen

    Das war’s von meiner Seite.

    Alles extrem Gute wünscht Euch
    Extremschlechtmensch

    Gefällt 1 Person

  5. An fini:
    „das dieses Dein ‚letzter‘ Artikel auf DWB sein soll.“

    Also ich meine, und hoffe, zwei weitere von ihm stünden noch aus. Eine diesbezügliche Nachfrage plus positiver Antwort von Dude hat es jedenfalls irgendwo hier in diesem Stapel gegeben:
    https://dudeweblog.wordpress.com/stammtisch-plauderecke/comment-page-91/#comments

    Gefällt mir

  6. @Extremschlechtmensch

    Danke. Da mach ich dann bei Gelegenheit Teil III draus. 🙂

    Und eben nochmal: Gut geling!
    LG

    @Jermain

    Kommt noch… nach Teil III. Mindestens ein weiterer Gastartikel vom Extremschlechtmenschen kommt überdies. Aber erst wenn mein Streik beendet ist, und wie die Zugriffszahlen auf die Ehrung von Carlin aussehen, kann das noch dauern… 😉

    Gefällt mir

  7. Domitila

    Thanks for the info

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s