Transhumanistische Materialisten

Transhumanisten verleugnen ideologisch bereits im Kern die individuelle und immaterielle Göttlichkeit des relativen Individuums, und verfallen dadurch – meist sich dessen nicht bewusst seiend, oder, in extrem seltenen Ausnahmefällen, gar wohl darüber wissend, doch absichtlich bösartig, arglistig, ja, teuflisch agierend – einem fatalen Materialismus; sie vergöttern die neutrale Energie der materiellen Welt und identifizieren sich dadurch fatalerweise mit ebendieser, was zur Trennung von ihrem göttlichen Selbst und der Ganzheit insgesamt führt; mit den entsprechenden fatalen Folgen.

Egozentrischer Grössenwahn in Reinnatur – pur!

Deshalb brauchen wir auf dieser Welt, statt weiterer globalistischer Vertechnisierung, unbedingt eine Rückkehr zur Natürlichkeit des Lebens.


Nachtrag vom April 2013

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne noch zwei weitere sehr gute Gründe anführen, wessenthalben diese ganzen neuartigen Technomödeli eigentlich (in holistischer Weise zu Ende gedacht) zu meiden sind:

All die Flimmerkästen, W-Lans, Handynetze etc. – sich viral um den Globus verbreitend, wie ein bösartiger Krebs wuchernd – sind letztlich eine Teufelei!

Praktisches Instrument hin oder her.

Der Köder ist immer praktisch!

Er muss praktisch sein, sonst funktioniert ‚es‚ nicht – denn ein Fisch beisst auch nur in den Haken des Anglers, wenn der angebrachte Köder ihn zum Zubeissen verlockt…


Dringend zu empfehlender Artikel zum Thema Transhumanismus:
Transhumanismus – Die grösste Gefahr für die Menschheit (David Rotter, sein.de – Link tot, Ersatz siehe weiter unten)


Nachtrag vom September 2014

Jetzt hat’s den Spinnern endgültig kreuzweis‘ ins Hirn geschissen…


Nachtrag vom Oktober 2014

Teil III kann man sich schenken.

Schöne neue Welt…


Nachtrag vom März 2015

Der oben dringendst zum Lesen empfohlene Artikel von David Rotter ist bei sein.de leider verschwunden. Daher füge ich ihn hier nachfolgend aus meinem Backup-Archiv als Volltext ein.

Transhumanismus: Die größte Gefahr für die Menschheit?

Der Transhumanismus glaubt, dass die nächste Evolutionsstufe der Menschheit die Verschmelzung des Menschen mit Technologie ist. Eine neue Rasse von Cyborgs soll den Homo sapiens ablösen und das Leben im Universum auf eine neue Stufe heben. Was klingt wie Science-Fiction, ist vielleicht eine ernst zu nehmende Bedrohung für die nahe Zukunft und wird schon bald das Leben jedes einzelnen Menschen beeinflussen.

Transhumanismus – Die Zukunft gehört den Maschinen

Das Versprechen des Transhumanismus hat religiöse Ausmaße: In wenigen Jahren – vielleicht schon zwei Generationen – soll der Mensch mit den Maschinen verschmelzen und seine gebrechliche biologische Hülle abstreifen. Dieser Schritt zum Hybridwesen vollzieht den Übergang zur bewussten Selbst-Evolution in eine neue Spezies und bringt die lang ersehnte Befreiung von den Qualen, Mängeln und Begrenzungen eines biologischen Körpers: Tod, Krankheit, Makel – all das wird bald Vergangenheit sein. Wir werden sein wie Götter. Allmächtig, vollendet, unsterblich und unbegrenzt. Nun ja, zumindest eine kleine Elite von uns: Eine selbstgeschaffene Rasse, welche künftig die Vorherrschaft über diesen Planeten übernehmen wird, während der Homo sapiens ebenso aus der Geschichte des Universums getilgt wird, wie seine Vorgänger aus der Steinzeit.

Es klingt nicht bloß wie eine Religion, in vielerlei Hinsicht ist es eine. Es ist die kompromisslose Religion von Materialismus und Fortschrittsglaube, der ultimative Triumph des Menschen über die Natur. Die Erlösung des Menschen ist für den Transhumanismus nicht mehr eine spirituelle Frage, sondern eine technologische. Fest steht für die Transhumanisten: Nicht dem Menschen gehört die Zukunft, sondern den Gott-Maschinen.

Ganz im Sinne Nietzsches ist der Mensch nur eine Brücke, gespannt zwischen dem Tier und dem Übermenschen, ein mangelhaftes Zwischenstadium der Evolution, welches durch genetische Manipulationen, technologische Implantate und künstliche Intelligenz endlich überwunden wird. Das Bewusstsein des Menschen emanzipiert sich von seiner stofflichen Hülle und geht ein in die grenzenlose Freiheit des kybernetischen Cyberspace.

Die technologische Singularität

Über das ganze Ausmaß des Einflusses der Transhumanisten und den aktuellen Stand dieser Entwicklung sind die wenigsten Menschen im Bilde. Tatsächlich diktiert die transhumanistische Agenda derzeit weltweit den wissenschaftlichen Betrieb, Milliarden von Dollar werden in entsprechende Forschungsprojekte investiert, teils dank aktivem Lobbyismus der Transhumanisten, teils durch eine kollektive Kulturstimmung des Fortschrittsglaubens, die sich vor allem in der Medizin sehr deutlich zeigt.  Schon bald, so hoffen Teile der Transhumanisten, erreicht diese Entwicklung die „technologische Singularität“ – denjenigen Zeitpunkt, an dem Maschinen so intelligent werden wie Menschen und beide zu einer neuen Spezies verschmelzen. Das gesamte Wissen der Menschheit, insbesondere Gentechnik, Nanotechnologie, Neurologie und Kybernetik wird sich im Punkt der Singularität zur Geburt der neuen Über-Spezies vereinen:

„Die Singularität ist eine Zukunft, in der das Tempo des technologischen Wandels so schnell und weitreichend voranschreitet, dass die menschliche Existenz auf diesem Planeten irreversibel verändert wird. Wir werden die Macht unserer Gehirne, all die Kenntnisse, Fähigkeiten und persönlichen Macken, die uns zu Menschen machen mit unserer Computer-Macht kombinieren, um auf eine Art zu denken, zu kommunizieren und zu erschaffen, wie wir uns heute noch nicht vorstellen können.

Diese Verschmelzung von Mensch und Maschine, mit der plötzlichen Explosion der Maschinen-Intelligenz wird, im Verbund mit rasend schneller Innovation in den Bereichen der Gen-Forschung sowie der Nanotechnologie, zu einer Welt führen, wo es keine Unterscheidung mehr zwischen dem biologischen und dem mechanischen Leben oder zwischen physischer und virtueller Realität gibt. Diese technologischen Revolutionen werden es uns ermöglichen, unsere gebrechlichen Körper mit all ihren Einschränkungen zu überwinden. Krankheit, wie wir sie kennen, wird ausgerottet. Die menschliche Existenz wird einen Quantensprung in der Evolution durchlaufen. Wir werden in der Lage sein, zu leben solange wir wollen.“erklärt Ray Kurzweil, einer der Vordenker der Transhumanisten.

Transhumanismus – die Religion der Elite

Was man zunächst kaum ernst nehmen kann, halten fachkundige Wissenschaftler entweder für die größte Chance oder aber für eine der größten Gefahren unserer Zeit. Denn es sind nicht bloß ein paar Science-Fiction-Spinner, die diese neue Religion vorantreiben, es sind vor allem Angehörige der internationalen Eliten. Unter den informierten Intellektuellen der Welt herrscht längst größte Sorge über den unaufhaltsam scheinenden Siegeszug der Transhumanisten. In Konferenzen, Uni-Seminaren und Feuilletons rund um den Globus werden die Gefahren der Bewegung diskutiert. Die breite Öffentlichkeit nimmt dies kaum wahr – zu phantastisch, zu abgehoben klingen die Ziele. Dabei hat es längst begonnen. Und selbst die erbittertsten Gegner halten die Bewegung mittlerweile für „nicht mehr aufzuhalten“.

„Die Frage, welche Spezies diesen Planeten dominiert, wird die globale Politik in diesem Jahrhundert diktieren. Angesichts der Geschwindigkeit, mit der sich jene Technologien entwickeln, welche die Entstehung von „Artilects“ – künstlichen Intelligenzen – möglich machen, ist es wahrscheinlich, dass die Menschheit in der Lage sein wird, Artilects zu konstruieren, die geistige Fähigkeiten besitzen, welche buchstäblich Billionen über Billionen mal über dem menschlichen Niveau liegen. Die Menschheit wird sich dann entscheiden müssen, ob sie die Nr. 2 Spezies auf dem Planeten werden möchte oder nicht“, schreibt Hugo de Garis im Forbes Magazine – einem angesehenen amerikanischen Wirtschaftsblatt.

Die Singularity University – so etwas wie das ideologische Hauptquartier der heterogenen Bewegung – liegt im Silicon Valley direkt zwischen Google und der Nasa. Das spiegelt in etwa wieder, wo die Bewegung gesellschaftlich steht. Die Transhumanisten reiten auf der Welle des unerschütterten Glaubens an Fortschritt und Technologie. Geschickt bringen sie ihre Forschungsprojekte auf die Agenda von Universitäten und Konzernen, längst forscht man weltweit im Auftrag der Transhumanisten. Und jedes Jahr rückt die Bewegung ihren Zielen näher. Jetzt sind wir schon so nah, wie die meisten Menschen kaum ahnen würden.

Transhumanismus, die logische Fortführung der Evolution

Im Weltbild der Transhumanisten ist der Schritt vom Menschen zur künstlichen Intelligenz nichts weiter als die logische Fortführung der Evolution. Eine Seele gibt es für die Transhumanisten nicht, nur Nervensignale und Gene. Einen Gott auch nicht – zumindest noch nicht! wie Ray Kurzweil gern zu sagen pflegt.

Evolution ist für die Transhumanisten nicht die Evolution von Leben oder Bewusstsein, sondern von Information und ihrer Verarbeitung. Die Information hat sich von Atomen über DNA, zu Memen in Computern weiterentwickelt. Der Mensch sei nur eine organische Maschine, ein Vehikel für Information. Und nun sei der Zeitpunkt gekommen, an dem die Information ein besseres Vehikel findet: den Cyborg. Nachdem die Materie in Form des Menschen intelligent geworden ist, soll nun eine neue Form von Intelligenz und Bewusstsein entstehen, die künstliche Intelligenz, hervorgebracht durch den Menschen, der mit dieser neuen Form zu einem neuen Wesen verschmelzen wird. Technologie wird lernen, die Mechanismen der Natur zu verwenden, aber unendlich effizienter, schneller, und ohne die schwächliche Zerbrechlichkeit organischer Lebewesen.

Der Mensch, so glaubt der Transhumanismus, ist die erste Spezies, welche die Evolution der eigenen Spezies selbst in die Hand nimmt und steuert – und damit millionenfach beschleunigt.

Kurzweil Transhumanismus Evolution

Der Siegeszug der Technik

Derzeit verdoppelt sich die Rechenleistung von Computern alle 18 Monate. In etwa 6 Jahren werden Computer dem menschlichen Gehirn an Rechenpower weit überlegen sein. Im Jahre 2050 wird man ein Gerät, das die Rechenpower aller menschlichen Gehirne übertrifft für den Preis einer Waschmaschine erwerben können, macht Kurzweil die Entwicklung plastisch. Rechenpower ist freilich noch lange keine Intelligenz, aber allein die Möglichkeit alarmiert weltweit die Wissenschaft: Roboter und Computer übernehmen immer größere Bereiche unseres Lebens. Ob in der Fertigung, im Operationssaal oder beim Militär, Roboter sind allgegenwärtig. Wie viel Macht dürfen Computer haben? Wie weit darf man noch gehen bei militärischen Drohnen und intelligenten Waffensystemen, die immer mehr „Entscheidungen“ übernehmen sollen. Wie soll man auch in diesem Kontext mit dem möglichen Aufkommen von künstlicher Intelligenz umgehen? Welche Rechte haben intelligente Computer? Weltweit gibt es hochkarätige Konferenzen zu diesen Themen – denn all diese Fragen werden vielleicht schon in wenigen Jahren aktuell.

Die Frage, ob eine Maschine überhaupt im menschlichen Sinne „intelligent“ sein kann, ist dabei an sich eine, die tiefe philosophische Fragen aufwirft.  Gotthard Günther wies dies schon 1963 mit dem Argument zurück, dass die Sprache der Maschinen von Menschen geschaffen ist und damit um eine logische Dimension unter der Sprache des Menschen liegt. Das Maschinenbewusstsein könne niemals seinen eigenen Schöpfungsprozess hintersteigen, meint Günther. Es spiegele sich in diesem Verhältnis zwischen Mensch und Maschine, das Verhältnis von Mensch zu Gott: Auch der Mensch sei mit der ihm eigenen Logik nicht in der Lage, seinen eigenen Schöpfungsprozess zu verstehen.

Allerdings hat Günther seine Rechnung dabei vielleicht ohne die neurologischen Schaltkreise gemacht, mit welchen das Gehirn des Menschen nachgebaut werden soll – oder den Bio-Computern, die etwa die Gehirne von Ratten als Hardware verwenden. Ob solche Rechner in Zukunft noch mit Algorithmen funktionieren, oder ganz anders, das weiß heute niemand.

Der Plan der Transhumanisten

Aber für die Transhumanisten ist das alles nur Vorgeplänkel. Kybernetik, Neurologie, Robotik, Nanotechnologie, Gentechnik – es ist die Fusion all dieser Strömungen zu einem übergeordneten Ziel, die den Plan der Transhumanisten wahrwerden lassen soll. Die Entwicklung ist aus Sicht des Transhumanismus in vier groben Schritten zu denken:

  1. Technologie wird zum alltäglichen menschlichen Begleiter. Nach Computern und Smartphones werden Hausroboter zur Normalität. Die Technologie rückt immer näher an den Menschen heran, intelligente Maschinen und die Kommunikation mit Robotern und künstlicher Intelligenz (z.B. Kundenberatung) immer normaler.
  2. Dann wird der Mensch beginnen, Technologie direkt in seinen Körper einzubauen und Schnittstellen zwischen dem Gehirn und Computern zu schaffen. Dies wird seine Fähigkeiten drastisch erweitern. Zwei Rassen werden auf der Erde existieren: Solche Menschen, die Zugang zu der neuen Technologie haben und sich damit zum Mensch 2.0 updaten, und der Homo sapiens, welcher der neuen Rasse hoffnungslos unterlegen sein wird. Der Cyberspace und die Realität verwischen, da die Computer-Gehirn-Schnittstelle Reize simuliert als würden sie tatsächlich erlebt.
  3. Der neue Mensch 2.0 besteht irgendwann zu gleichen Teilen aus organischen und technischen Elementen. Das Leben des Menschen wird drastisch verlängert. Seine Fähigkeiten steigern sich ins unermessliche. Zuletzt wird es möglich, ein organisches Gehirn in einen Cyborg zu verpflanzen, wodurch der Mensch nach dem Glauben der Transhumanisten den Körper wechseln kann und damit unsterblich wird.
  4. Dann gelingt es, eine künstliche 1:1-Kopie eines menschlichen Gehirns zu erzeugen. Es wird möglich, den gesamten Inhalt des Gehirns und seine Struktur in einen Computer zu downloaden. Menschen leben dann als „intelligente Software“ im Cyberspace oder in einem Cyborg-Avatar ihrer Wahl. Der Mensch kann beliebig die Körper wechseln. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Realität und Cyberspace. Der Mensch kann mit seinem Bewusstsein in den Cyberspace reisen und dort Welten erschaffen und beherrschen. Der Mensch hört auf zu existieren, Evolution geschieht durch gezielte Schöpfung neuer Intelligenzen.

(Einzelheiten der Ziele sind Ray Kurzweils Aufsatz: „Reinventing Humanity – The future of Machine-Human Intelligence“ oder auch der Web-Seite 2045.com zu entnehmen, welche die Ziele der Transhumanisten in Russland vertritt.)

Exponentielle Beschleunigung

Wie kommt es, dass kaum jemand diesen Plan ernstnimmt, während uns vielleicht gerade mal 20 Jahre von seiner Umsetzung trennen? Ray Kurzweil erklärt es: Es liegt daran, das kaum jemand versteht, was exponentielles Wachstum bedeutet.

„Wie ist es möglich, das wir so nah vor diesem enormen Wandel stehen und ihn nicht sehen können? Die Antwort ist die Beschleunigung der technologischen Innovation. Wenn sie in die Zukunft denken, berücksichtigen nur wenige Menschen die Tatsache, dass der menschliche wissenschaftliche Fortschritt exponentiell verläuft.

In anderen Worten, das 20. Jahrhundert hat sich allmählich beschleunigt bis zum heutigen Tempo des Fortschritts, die gesamten Leistungen des letzten Jahrhunderts entsprechen nur etwa 20 Jahren Fortschritt in der Geschwindigkeit vom Jahr 2000. Nun machen wir gerade nochmal „20 Jahre“ dieses Fortschritts in nur noch 14 Jahren (bis 2014), und dann das gleiche wieder in nur sieben Jahren. Wir werden im 21. Jahrhundert nicht 100 Jahre technologischen Fortschritts erleben, wir werden 20.000 Jahre Fortschritt bezeugen (am heutigen Fortschritt gemessen), oder Fortschritt, der etwa 1000 mal größer ist als das, was das gesamte zwanzigste Jahrhunderts erreicht hat.“

Dabei ist anzumerken, dass das 20. Jahrhundert uns von Pferdewagen zu Magnetschwebebahnen und von Dampfmaschinen zu Smartphones gebracht hat – eine unvorstellbare Entwicklung. Das was nun kommt, wird 1000 Mal schneller sein. Ab einem bestimmten Punkt wird der Fortschritt so schnell sein, dass das menschliche Gehirn ihn nicht mehr begreifen kann. Nur die optimierten Menschen werden mit diesem Tempo noch schritthalten können.

Forschen für die Maschinen-Götter

Forschungsmittel für diesen grotesken Plan lassen sich leicht besorgen. Gerade erst hat die EU den größten jemals für ein Forschungsprojekt verteilten EU-Etat von einer Milliarde an Steuergeldern in das transhumanistische „Human Brain Project“ gesteckt – einer der wichtigsten Bausteine: die Simulation eines kompletten menschlichen Gehirns als Computerschaltkreis durch die Nachbildung der neuronalen Struktur des menschlichen Gehirns. In etwa 10 bis 20 Jahren soll das menschliche Gehirn fertig sein. Die Rechenpower von Computern hat die des Gehirns bis dahin vielleicht bereits um das millionenfache überflügelt.

Die Robotik, insbesondere die Prothetik soll herausfinden, wie man Maschinen direkt an Nerven anschließen kann, um den Menschen mit künstlichen Gliedmaßen und Sinnesorganen zu erweitern. Forschungsgelder gibt es dafür von Medizin und vom Militär in Milliardenhöhe. Die Technik ist bereits so gut wie ausgereift.

Die Entwicklung von Haushalts-Robotern schreitet ebenfalls schnel voran. Schon bald sollen sie in Altenheimen, als Haushalts-Hilfe und als Spielkameraden für Kinder zum Einsatz kommen. IBM hat prognostiziert, dass solche Roboter in bereits fünf Jahren fühlen, sehen, hören, schmecken und riechen können.
Andere Bereiche der Robotik befassen sich mit Bio-Hybrid-Systemen. Hier werden Zellen mit elektronischen Schaltkreisen verbunden – der erste Schritt zum halblebendigen Cyborg-Roboter.

Die Neurologie soll helfen, das Gehirn zu verstehen und ein Gehirn-Computer-Interface zu bauen. Ein solches gibt es bereits, es wurde an Tieren erfolgreich getestet und wird nun erstmals in Menschen verpflanzt. „In Zukunft wird man sein Hirn durch Gehirnimplantate an sogenannte Mind-Machine-Infaces wie an einen PC anschließen können und damit Maschinen steuern. So werden wir auch innerhalb kürzester Zeit Wissen downloaden können. […] Niemand weiß, was das dann für ein Wissen sein wird, ob es überhaupt ein Wissen im bisherigen Sinne sein wird […]und was dabei mit dem „Ich“ des Menschen geschieht.“ erklärt Dr. Dr. Dr. Roland Bendikter. (EnlightenNext Frühling 2013)

Die Nanotechnologie macht immer kleinere Schaltkreise möglich – und Roboter, die so klein sind, dass sie in der menschlichen Blutbahn leben können. Ray Kurzweil fasst die Entwicklung wie folgt zusammen:

Die Revolution der Nanotechnologie wird uns ermöglichen, unseren Körper und unsere Gehirne Molekül für Molekül neu zu gestalten – weit über die Grenzen der Biologie hinaus. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz innerhalb unseres biologischen Systems wird für die Menschheit einen evolutionären Sprung nach vorne markieren, aber es bedeutet auch, dass wir mehr  „Maschine“ sein werden als „Mensch“. Milliarden von Nanobots werden durch die Blutbahnen in Körper und Gehirn reisen. Sie werden Krankheitserreger zerstören, DNA-Fehler korrigieren, Giftstoffe beseitigen, und viele andere Aufgaben erfüllen, die unser körperliches Wohlbefinden steigern. Als Ergebnis werden wir in der Lage sein, auf unbestimmte Zeit zu leben, ohne zu altern.

Trotz des wunderbaren Zukunftspotenzials der Medizin wird Unsterblichkeit nur erreicht werden, wenn wir unsere biologischen Körper vollkommen ablegen. Während wir uns in Richtung einer Software-basierten Existenz bewegen werden, gewinnen wir die Fähigkeit „Backups“ von uns anzulegen (Speicherung der Muster unseres Wissen, unserer Fähigkeiten und Persönlichkeit in einer digitalen Form) wodurch wir virtuelle Unsterblichkeit erlangen. Dank Nanotechnologie werden wir einen Körper haben, den wir allein durch unseren Willen nicht nur verändern, sondern in völlig neue Formen verwandeln können. Wir werden um 2020 in der Lage sein unsere Körper in full-immersion Virtual-Reality-Umgebungen so zu verändern und etwa um 2040 auch in der physischen Realität.“

Bislang läuft alles wie am Schnürchen.

„Die Konsumenten werden um den Chip betteln“

Einer der wichtigen Bausteine ist auch die Entertainment-Elektronik. Durch eine langsame Gewöhnung der Menschen an Technologie soll die Akzeptanz in der Bevölkerung gesteigert und auch konservative Zweifler auf Linie gebracht werden. Entertainment-Anwendungen bringen nicht nur Milliarden für die weitere Entwicklung, sondern sind auch hervorragende Tests für viele neue Technologien.

Die Smartphones waren der erste Schritt in dieser Entwicklung. Nun wird die Augmented Reality folgen: Geräte, welche die Technologie noch näher an den Körper bringen und die Grenze zwischen Technik und Mensch langsam verwischen. Googles Glasses oder diverse Startups mit Augmented-Reality-Kontaktlinsen sind solche Technologien, welche zum Beispiel das natürliche Sichtfeld des Menschen mit digitalen Anzeigen überlagern. Der Computerbildschirm ist dann kein Ding mehr, sondern integraler Bestandteil unserer Wahrnehmung.

Der nächste Schritt sind dann die Implantate. Noch scheint kaum vorstellbar, dass in naher Zukunft – und wir reden von vielleicht 5 Jahren – Menschen es zulassen werden, das Computerteile in ihre Körper transplantiert werden. In der hervorragenden Arte-Dokumentation „Welt ohne Menschen – Transhumanismus: Chance oder Albtraum?“ kann ein transhumanistischer Vordenker darüber nur lachen: Die Menschen würden wie für das I-Phone und die Playstation vor den Läden kampieren und darum betteln, ein Implantat zu bekommen, sagt er voraus. Denn die ersten Konsumenten-Implantate werden Entertainment-Implantate sein. Und Menschen sind verrückt nach solchem Zeug.

Von da bis zur Computer-Hirn-Schnittstelle ist es dann nicht mehr weit. Und spätestens damit ist der Bann gebrochen.

Der Krieg der Spezies

Unvermeidbare Folge einer solchen Entwicklung wäre, dass die Menschheit sich schon bald in zwei oder mehr Spezies aufteilen wird: Die normalen Menschen und die Menschen 2.0. Es wird vor allem die Elite sein, die über den Zugang zu den neuen Technologien verfügt und durch diese technischen Erweiterungen den gewöhnlichen Menschen in Intelligenz, Sinnesorganen, Körperkraft, Lebensdauer und Macht um ein Vielfaches überlegen sein werden. Eine Herrenrasse ist geboren – und eine Abfall-Rasse, die in der Gesellschaft keine signifikante Rolle mehr spielen wird und nur noch für niedere Arbeiten zu gebrauchen ist.

Hugo de Garis postuliert in seinem bereits zitierten Aufsatz „The Coming Artilect War“, dass sich die Menschheit schon vor dieser Entwicklung auch ideologisch in drei Gruppen zerteilen wird: Die Cosmisten wollen Maschinen-Götter erschaffen, die Terraner kämpfen für eine Erhaltung der Natürlichkeit und des Homo Sapiens und als dritte Gruppe sieht er die Cyborgisten/Transhumanisten, die hoffen, sich selbst in Gott-Maschinen zu verwandeln. Sein Szenario für die nahe Zukunft ist nicht rosig:

„Stellen Sie sich eine Welt vor, in der die Cyborgs sich zunehmend verbreiten. Eine junge Mutter, die gerade entbunden hat, kann nun wählen, dem neugeboren Baby-Gehirn ein Körnchen artilectischen Salzes hinzuzufügen – die Umwandlung in einen Artilect (Artifical Intellect). Es steckt so viel Rechenleistung in diesem Sandkorn, dass sie ihr Baby effektiv „getötet“ hat. Es ist nun kein Mensch mehr, sondern ein Artilect in menschlicher Verkleidung. Stellen Sie sich vor, wie ältere Eltern beobachten müssen, wie ihre erwachsenen Kinder sich in Cyborgs verwandeln, so sehr, dass ihre Kinder nicht mehr menschlich sind. Die Eltern werden fühlen, sie hätten ihre Kinder verloren. Der Aufstieg der Artilects und der Cyborgs wird zutiefst verstörend auf die menschliche Kultur wirken, und tiefe Entfremdung und Hass hervorrufen.

Kurzweil behauptet, dass, wenn überhaupt ein Krieg zwischen den Terranern und den anderen Gruppen stattfindet, dann wäre es eine schnelle ungleiche Schlacht. Die weitaus überlegene Intelligenz der Artilecten würde die Terraner schnell besiegen.“

Das ist sicher eine drastische und ziemlich futuristische Sichtweise, aber nicht wenige Menschen teilen im Kern ähnliche Befürchtungen. Das Zeitfenster für den Menschen, diese Entwicklung zu stoppen ist nicht groß. William Joy, Mitgründer von Sun Microsystems und Gegner des Transhumanismus schreibt in seinem Aufsatz “Why The Future Doesn’t Need Us„:

Seit ich in die Entwicklung neuer Technologien involviert bin, hat ihre ethische Dimension mich besorgt, aber es war erst im Herbst des Jahres 1998, dass mir schreckhaft bewusst wurde, wie groß sind die Gefahren sind, vor denen wir im 21. Jahrhundert stehen. […] Gewöhnt an das Leben mit fast routinemäßigen wissenschaftlichen Durchbrüchen haben wir noch nicht begriffen, dass die größten Technologien des 21. Jahrhunderts – Robotik, Gentechnik und Nanotechnologie – eine andere Bedrohung darstellen als die Technologien, die vor ihnen kamen. Insbesondere Roboter, gentechnische Organismen und Nanobots haben einen gefährlichen Verstärkungsfaktor: Sie können sich selbst replizieren.

Die Unfähigkeit, die Folgen unserer Erfindungen zu verstehen, während wir noch in der Entrückung von Entdeckung und Innovation schwelgen, scheint ein häufiger Fehler von Wissenschaftlern und Technologen zu sein […] Wir werden in dieses neue Jahrhundert geschleudert ohne Plan, ohne Kontrolle und ohne Bremsen. Sind wir schon zu weit gegangen, um den Kurs noch zu ändern? Ich glaube nicht, aber wir versuchen es ja auch gar nicht – noch nicht – und die letzte Chance, um die Kontrolle wieder zu erlangen, nähert sich sehr schnell.“

Roland Benedikter teilt ähnliche Befürchtungen:

„Durch die Verschmelzung von menschlichem Bewusstsein mit Technologie verändert sich sowohl die Technologie als auch der Mensch. Und die Frage ist, ob dabei die Technologie menschlicher oder der Mensch technischer wird. Diese Frage ist keine rein philosophische mehr […] Die Technik bleibt nicht länger draußen und damit das Objekt des Menschen. Sondern sie dringt in seinen Körper ein, verbindet sich mit ihm, wird zu einem Teil seines Subjekts. Das ist das Neue, das es so bisher in der Geschichte noch nicht gab.[…] Ich bin sehr skeptisch gegenüber der Geschwindigkeit und der Art und Weise, wie das geschieht. Ich bin für Fortschritt, aber ich befürchte, dass ein Großteil der heutigen Transhumanisten eigentlich keine Ahnung hat, was er mit dem Menschen eigentlich tut.“

Die Metaphysik des Transhumanismus

Dass es sich beim Transhumanismus, nicht um reine Wissenschaft, sondern um eine fanatische Religion handelt, ist kaum zu übersehen. Es geht um die Entstehung eines Volkes von auserwählten Gott-Menschen, die in den Cyber-Himmel aufsteigen, wo sie als allmächtige und unsterbliche Götter leben, Universen erschaffen, sich mühelos durch Raum und Zeit bewegen und weder natürlichen noch ewigen Gesetzen unterworfen sind. Karma, Wiedergeburt, Sünde und Ethik gelten für diese Wesen nicht mehr, sie haben sich abgekoppelt.

Es ist der Triumph der Materie über Gott, der luziferianische Weg zur Erleuchtung, Beweis für die Allmacht des menschlichen Egos, das sich Gott ebenbürtig macht. Es ist die Verkehrung aller spirituellen Verheißungen in den pursten Materialismus. Das Fleisch ist überwunden, das ewige Leben erreicht, der Geist befreit – als Programm in einer Maschine.

Das Transhumanismus ist die materialistisch-mechanistische Antithese zur traditionellen Spiritualität, mit all ihren Komponenten. Zum Beispiel glaubt Kurzweil, dass durch die Verschmelzung von Mensch und Maschine, letztlich die ganze Materie des Universums zu Bewusstsein erwachen wird. „Das Erwachen des Universums“ nennt er diese Phase seiner Evolutionstheorie, in welcher „Die Muster von Energie und Materie im Universum durchdrungen werden von intelligenten Prozessen und Wissen.“ Der Mensch trage durch seine Verwandlung zum Cyborg das Bewusstsein in die Materie hinein und erwecke damit das ganze Universum. Er wird durch diesen Schritt nicht nur gottgleich, sondern auch zum Erlöser der gesamten Schöpfung.

Solche Thesen werden auch in der New-Age-Bewegung zum Teil aufgenommen. Wozu hätte der Mensch wohl sein technologisches Wissen erlangt, wenn nicht, um selbst Herr seiner Evolution zu werden und den Menschen in eine neue Spezies zu verwandeln? Und könnte es nicht der Auftrag des Menschen sein, Bewusstsein in die Materie zu bringen? Warum sollte die Erweiterung des Bewusstsein nicht auch die Technologie mit einbeziehen? Ist dies nicht die ultimative Inkarnation der Seele in Materie, die ultimative Transzendenz? Der Transhumanismus bietet hier reichlich Stoff zu philosophischer Kontemplation.

Der Irrtum der Transhumanisten

Dass der Mensch sich mithilfe technischer Updates, Gentechnik und anderer Techniken selbst in eine neue Spezies verwandeln wird, das steht wohl nicht mehr in Frage. In wenigen Jahren, wohl kaum mehr als 10, werden wahrscheinlich zwei Spezies auf diesem Planeten wohnen.

Die offene Frage freilich bleibt, ob es wirkliche künstliche Intelligenz jemals geben kann. Was passiert, wenn man ein künstliches Gehirn einschaltet, das weiß niemand. Kurzweil glaubt, es würde lernen wie ein kleines Kind – vorausgesetzt, man simuliert äußere Reize. Aber wird es denken? Wird es ein Ich haben? Ist das menschliche Ich, ist Intelligenz wirklich nur ein Epiphänomen neuronaler Schaltkreise? Und wenn man den Gehirn-Inhalt eines Menschen auf zehn Roboter überträgt, wer ist dann der angeblich unsterbliche Mensch? Für die Transhumanisten ist unser Selbst nur Information – ihnen reicht die Unsterblichkeit als Software.

Dahinter verbirgt sich nicht weniger als die Frage nach der menschlichen Seele. Nicht nur für Mystiker, auch für viele Hirnforscher allerdings ist die Vorstellung, dass „Ich“ des Menschen wäre nicht mehr als sein Gehirn ein verrückter Irrtum. Künstliches Bewusstsein scheint ihnen sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus spiritueller Sicht eine Unmöglichkeit zu sein. Eine Form von Intelligenz mag denkbar sein, jedoch wird es wohl eine deterministische bleiben, reine Berechnung, ohne das Raten und Vermuten, ohne Ideen, ohne Intuition und plötzliche Einfälle. Oder vermag die neuronale Struktur eines Kunst-Gehrines und digitale DNA doch das Bewusstseinsfeld des Universums anzuzapfen? Lassen sich digitale Seelen erzeugen? Immer wieder führen uns diese Fragen an die zentralen spirituellen Kontemplationen: Was ist Bewusstsein? Was ist eine Seele? Was ist das Ich?

Ich glaube es nicht. Der Transhumanismus offenbart sich für mich als eine Form von Wahnsinn, angetrieben von Allmachtsphantasien und der Angst vor dem Tod. Der Transhumanismus wird an der Realität scheitern, dass er in seinem materialistisch-mechanischem Weltbild nicht begreifen will, was das Leben, was Bewusstsein wirklich ist. Dieses Leben, das trotz allen Fortschritts für unsere Wissenschaft nämlich noch immer ein völliges Rätsel ist, dieses Leben, dass der Entropie trotzt und immer komplexere, bewusstere Formen annimmt. Der Transhumanismus ist die ultimative Sackgasse des Materialismus, seine ins Groteske verzerrte Fratze.

Aber schon jetzt hat er Millionen von Anhängern – und nur wenige Menschen setzen sich wirklich damit auseinander, wie unmittelbar und zeitnah uns viele dieser Entwicklungen schon bald betreffen werden. Ebenso selbstverständlich wie das Smartphone werden auch alle zukünftigen Entwicklungen in die Normalität übergehen. Bald werden Eltern konservativ sein, wenn sie ihren Kinder zu Weihnachten nicht das neueste Implantat einsetzen lassen.

Es ist meine Hoffnung, dass der Mensch entweder rechtzeitig geistig reift, um diese Entwicklung noch zu beenden, oder aber das andere Faktoren, wie Umwelt oder Wirtschaft, sie glücklicherweise unmöglich machen. Vielleicht ist der Transhumanismus das letzte Aufbäumen des Materialismus, vielleicht werden ja gerade die Erkenntnisse aus diesem wahnwitzigen Versuch ein neues Kapitel aufschlagen. Vermutlich ist dies die Hoffnung von Menschen wie dem Dalai Lama, der sich auch für den Transhumanismus einsetzt.

Ich jedenfalls bin ein Terraner.

David Rotter – glaubt an das Leben.
Internetzseite von David Rotter: http://www.den-weg-gehen.de


Nachtrag vom 17.10.2015

Diese Dokumentation beschäftigt sich mit Transhumanismus und seiner Verbindung zu Eugenik, Darwinismus und aristokratischen Blutlinien, die unsere Welt lenken. Anhand der regierungseigenen Quellen wird ein möglicher Ausblick auf die kommenden Jahrzente des Übergangs zu einer neuen Gattung Mensch gewährt. Er macht jedoch auch bewusst dass dieser Übergang bereits stattfindet.

Siehe auch http://www.theageoftransitions.com/
Siehe zudem The Age of Transition and Scientism Fraud
Siehe ausserdem http://www.level9news.com/


Nachtrag vom 27.12.2015

AI Being TAUGHT to Disobey Human Commands

As we already know, the natural evolutionary path inherently built into machine deep learning, will ultimately lead to autonomous AI achieving self awareness at or before the point of singularity. Not only will this technology be able to re-write it’s own programming and boundary parameters, it’s evolution will now be predicated on self preservation…

Royalty free music: Bensound: New Dawn

Research:
Robots Being Taught to Disobey Orders – Daily Mail, Nov 26, 2015
Robots Trained to Sucker Punch Humans – Daily Mail Nov 17, 2015
When Robots Say “No”…Robot Ethics and HRI
Interaction Design Foundation – Exploring HRI
Self Aware Nao Bots – IBT July 20, 2015

Video (6mins)


Nachtrag vom 25.03.2017

Ein Leckerli von Rappoport!

Ich zitiere mal den köstlichen Brüller, der den Wahnwitz dieser Irren grandios darstellt:

„[…]
Biologists and physicists are bothered by the “consciousness question.” When they discuss it, they assume the brain produces consciousness because, well, where else could awareness come from? In other words, they resort to unscientific circular reasoning.

At the same time, they assert that the basis for all matter and energy in the universe is tiny particles; none of those particles have consciousness; and the particles make up the brain; the brain is composed entirely of those non-conscious particles.

This is called a trap. Hard scientists have no reason to assume consciousness exists at all. Yet it does exist. That implies consciousness is coming from somewhere other than the brain, somewhere other than particles—but according to these scientists, that “other somewhere” doesn’t exist.

So they retreat back into “consciousness is in the brain”—even though by their own science, it isn’t.

Preserving body and brain in a state of suspended animation, and then bringing it back, would not, according to a proper reading of their own science, bring back consciousness.
[…]“
http://www.activistpost.com/2017/03/ray-kurzweils-plan-immortality-missing-one-thing.html

Wer noch weiterlachen möchte sollte diesen köstlichen Artikel unbedingt in Gänze lesen. Ich lach mir jedenfalls grad nen Schranz. 🙂

Der Schwanz wedelt mit dem Hund.

So viel zum Thema seriöse, ernst zu nehmende Wissenschaft… 😀

Advertisements

74 Kommentare

Eingeordnet unter Aphorismen, Bewusstsein, Bildung, Freiheit, Gleichnisse, Kriegstreiber, Menschen, Natur, Philosophie, Quantencomputer, Religion, Technik, Weisheit

74 Antworten zu “Transhumanistische Materialisten

  1. die_zuzaly

    DUDe mein Gutster — mein Kopfkino sagt mir – dass ich mich bereits nach etlichen Beiträgen Deines umpfangreichen *Themenkomplexes* in einer Emphatie befinde – ziehe Link für Link in meinen Sinnesbereich des Möglichen hinein – doch! – mag ich! – was das Mögen betrifft 😀 bröckle mir mehr davon in mein Schüsselchen – und ich schlürfe es genüsslich aus 😀

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Auf dem Weg in die transhumanistische Weltdiktatur | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  3. Pingback: UN, UNESCO, UNICEF und WHO: Advokaten der globalen Bevölkerungskontrolle | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  4. Pingback: Was ist das Endziel der Kabale? | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  5. Pingback: Transhumanismus, Morgellons und INDECT, das Überwachungsprogramm | mikeondoor-news

  6. Pingback: Aktuelle Einschätzung des Kesseldrucks im Irrenzirkus der SNWUO | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  7. Pingback: Ich kauf mir vier Milliarden Menschen | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  8. Pingback: Kalbtanz | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  9. Pingback: Irrungen und Wirrungen | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  10. Texmex

    Das Hauptproblem sehe ich darin, unseren Kindern zu erklaeren, wie man den Kontakt zu diesen Irren vermeidet. Sollten diese wirklich ueberlegen sein, was ich nicht glaube, dann wuerde ueber kurz oder lang die Ausrottung der Menschen betrieben und erfolgen. Und dann? Ueber wen haetten die Irren dann Macht? Ueber Maschinen, haben sie doch heute schon Autos, TVs, Kuehlschrank etc.
    Denen gehts doch um etwas anderes, Macht als Leidensspektakel!
    Die Konsequenz ist dann, dass gar keine Kinder mehr in die Welt gesetzt werden. Bloedsinniger gehts nimmer.

    Gefällt mir

  11. @Texmex

    Das gezielte Kaputtmachen der Kinder ist per se ein Problem in dieser ach so schönen neuen WeltUNOrdnung.
    Denn der Kontakt mit den Irren ist kaum vermeidbar.
    PISA lässt grüssen…

    Deshalb entschied ich mich auch schon vor längerem, keine Kinder in diese kranke Welt zu setzen, und seit neuerem, statt eigenen Kindern die Hölle auf diesem Planeten anzutun, dessen statt lieber Papayasamen zur Stärkung meines Immunsystems zu mir zu nehmen, mit dem erfreulichen Nebeneffekt der Zeugungsunfähigkeit während der Einnahme. 🙂
    Ich könnte es vor meinem Gewissen schlicht nicht verantworten, einem unschuldigen Lebewesen diesen Irrsinn anzutun, ausser ich wäre 100% autark versorgt, und hätte die Möglichkeit, da die Verantwortung für Kinder zu tragen, und es vor dem Irrsinn bewahren.

    „dann wuerde ueber kurz oder lang die Ausrottung der Menschen betrieben“

    Das kommt noch. Die Depopulationsagenda ist kein Witz. Ne halbe MRD weltweit reicht.

    „Die Konsequenz ist dann, dass gar keine Kinder mehr in die Welt gesetzt werden. “

    Falsch! Die kommen dann aus der Retorte und werden gleich bei ‚Geburt‘ mit den entsprechenden Chips und transhumanistischen Features versehen!
    Huxley lässt grüssen. Lies Schöne neue Welt. Da ist alles grandios beschrieben.
    Das Endziel der Eugeniker- und Transhumanismus-Irren ist schon seit fast Hundert Jahren das wo sie heute noch ca. 30-50 Jahre entfernt sind…
    Und klar.. MEnschen gibt es dann keine mehr. Bloss noch Bioroboter… und evtl. ein paar Affen in den Freiluftzoos, genannt Reservate, zur Ergötzung der Alphas.
    Erneut: Lies Huxley.

    Gefällt mir

  12. Pingback: Die unsägliche Schwachmatie der Evolutionstheorie und der Irrglauben der transhumanistischen Spinner | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  13. fini09

    „Convergence – The Day After Singularity“
    in an age where technology is playing an ever increasing role in our ability to function within our society, are we really better off?
    We’ve been sold on the idea that by embracing and allowing technology to play an ever increasing role on our daily lives, it will bring us together and improve the overall human experience, but has it? The road to hell is often paved with what seems on the surface to be good intentions.
    – DJ Level9News –
    Freie Uebersetzung:
    „Anpassung (Konvergenz) – Der Tag nach Singularitaet“
    in Zeiten, in welchen Technologie eine immer mehr zunehmende Rolle spielt, mit unseren Faehigkeiten innerhalb der Gesellschaft zu funktionieren, stellt sich die Frage, werden wir wirklich besser davon?
    Wir wurden verkauft an diese Idee sie zu umarmen und zu akzeptieren, und in zunehmenden Masse spielt Technologie eine immer groessere Rolle in unserem taeglichen Leben. Die Technologie will uns zusammen bringen und die Menschheit verbessern. Aber bringt uns diese Technologie-Idee wirklich die versprochenen Verbesserungen?
    Der Weg in die Hoelle ist meistens gepflastert mit guten Vorsaetzen, die an der Oberflaeche als gute Absichten erscheinen.. es aber nie sind….
    https://vimeo.com/168285642

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s