Bewusstsein und Existenz

Bewusstsein ist für mich das ewiglich seiende, ja das Leben Selbst. Ein völlig losgelöster Zustand der Unabhängigkeit, Unbedingtheit, Materielosigkeit, Raumlosigkeit und Zeitlosigkeit, der durch nichts tangiert wird – alsomit die vollumfängliche Perfektion und höchste Freiheit, die es überhaupt geben kann; welche das göttliche Individuum (die Seele) an sich darstellt.

Existenz ist im Gegensatz dazu immer der Vergänglichkeit unterworfen. Ein gebundener Zustand in verschiedenen Graden der Abhängigkeit und Bedingtheit von den materiellen Erscheinungen in der Raumzeit, der niemals der völligen Perfektion und Freiheit entsprechen kann.

Im Zusammenhang zum Nichts als immaginärem, gedanklichem Abstraktum hat Kayla dazu gestern einige bemerkenswerte Anregungen eingestreut, die meines Erachtens eine vertieftere Betrachtung verdient haben, weshalb ich mir erlaube, sie hier im folgenden erneut hervorzuheben:

Vielleicht sollte man dazu erst mal festzustellen versuchen, was Ewigkeit ist und ob sie zwangsläufig Bewegungslosigkeit bedeuten muss? Wenn sich darin etwas bewegt, was könnte das sein? Was wir als Ewigkeit bezeichnen ist wahrscheinlich unsere eigene Bewegungslosigkeit, welche wir fürchten. Wir wissen, dass im entstandenen Universum permanent Bewegung und Wandel ist. Im Zustand eigener Bewegungslosigkeit ziehen permanent Bewegung und Wandel an uns vorbei, oder anders, wir befinden uns unversehens darin, ohne uns weder geistig noch physisch selbst zu bewegen, das nennen wir Ewigkeit, Stillstand. In diesem Stillstand ist keine Ich-Selbst-Wahrnehmung und wir nehmen nichts wahr, außer unseren Stillstand, welcher ein ewiges Nichts ist. Was bedeuten kann, dass jedes Abstrahieren eines Ichs aus der Bewegung in Raum und Zeit sich als Nichts fühlt, nicht fühlt nein, es fühlt nicht, es denkt nicht, es ist Nichts. Aber dieses Nichts kann sich nicht erkennen und auch nicht, dass es eine Illusion sein muss. :)

Zunächst unterscheide ich hier persönlich zwischen Ich und Selbst. Das (falsche) Ich ist quasi das in die Existenz hervorgegangene göttliche Selbst, das durch dieses Hervorgehen alsomit zum ‚Ego‘ wird, welches glaubt, Nichts zu sein, wenn es in den Zustand von Bewegungslosigkeit kommt, während das (wahre) Selbst das hintergründige, ewige Bewusstsein (die Seele) darstellt, und somit alles ist, sich dessen auch immerfort bewusst seiend. Die Individualität des Lebens in Ewigkeit an sich.

Mit ‚Bewegungslosigkeit‘ ist der Zustand der Ewigkeit mE. sehr trefflich zu beschreiben, denn etwas, was jenseits von einem linearen Zeitablauf liegt, kann sich gar nicht bewegen. Es braucht im mindesten Raum und Zeit, um überhaupt in den Zustand von Bewegung kommen zu können.

Ohne einen Bewegung überhaupt erst ermöglichenden Raum kann es auch keine Bewegung geben, weil Bewegung nur in irgend einem räumlichen Hintergrund möglich ist. Oder wie sollte sich etwas bewegen können, das immerfort gleichzeitig überall und nirgends ist? 🙂

Die Zeit braucht es genauso zur Bewegung.

Wiki beschreibt die Zeit als…

Abfolge von Ereignissen

…und das deutsche Wörterbuch ‚thefreedictionary‘ beschreibt sie trefflich als:

Das Nacheinander von Ereignissen in bestimmten messbaren Abschnitten.

Diese messbaren Abschnitte sind also der lineare Zeitfluss. Ohne einen solchen Zeitablauf gibt es also kein vorher und nachher. Ewigkeit kennt kein vorher und nachher, denn die Ewigkeit ist immerwährend ohne Anfang und Ende bzw. diese beiden in sich vereinend.

An dieser Stelle nun Armin Risis Definition der Existenz als Vergänglichkeit der Zeit im Gegensatz zum ewigen Sein:

Alles ist ewig – auch die materielle Energie [als Energieform]! Gemäß dem göttlichen Schöpfungsplan hat die materielle Energie (sanskr. Prakriti) die Funktion, vergängliche Formen hervorzubringen. Die Materie ist ewig und bringt in einer unendlichen Abfolge (= Zeit, sanskr. Kala) vergängliche Formen hervor: die materiellen Universen, die Planeten, die individuellen Körper. Wenn sich die ewige Seele (Atma) mit einer dieser vergänglichen Formen identifiziert, z. B. mit dem eigenen Körper, dann nennt die Sanskritsprache dies Maya (Illusion, wörtlich „das, was nicht ist“).

Zumal ich Kayla’s Erörterungen (wohl angesichts meines gestrigen Zustands 😉 ) zunächst nicht ganz korrekt verstanden hatte, fühlte ich mich zu folgender Riposte genötigt:

Wie sollte denn etwas, was jenseits eines zeitlichen Ablaufs, jenseits der Existenz der in unendlicher Veränderung sich befindlichen, materiellen Formen in Raum liegt, also ewig bewusst ist, sich bewegen können, ausser eben durch den Eintritt in den Quantencomputer der materiellen Welt?

Wenn ein Zustand absolut perfekt ist, und dieser Zustand verändert wird, ist er nicht mehr perfekt!

Solange man im Quantencomputer existiert, ist man zwangsläufig Bewegung unterworfen, allein schon durch das altern.

Wo Bewusstsein in absoluter Perfektion ewiglich glückselig ist, kann kein Nichts sein, denn da ist alles, und zwar bewusst – eben Bewusst Sein! :-)

Nichts ist nur da, wo Bewusstsein fehlt.

Wäre Bewusstsein also tatsächlich Nichtsein, wäre es nicht, und könnte seinen Seinszustand auch nicht mehr wahrnehmen, weil es auch nicht bewusst sein könnte, womit auch die Grundlage für eine etwaige Existenz bereits entzogen wäre.

Daraufhin präzisierte Kayla, wie es genau gemeint war:

Wo nur noch das Unbewusste ist, wird nichts von Bewusstsein gewusst. Wenn z.B. Jemand im Koma liegt weiß er nichts um sich und schon gar nichts von Bewusstsein. :) Eigentlich wollte ich das mit meinem Beitrag ausdrücken. Bewusstsein existiert nur dort, wo sich etwas, ein Wesen seiner selbst bewusst ist. Um sich weiß.

Der Schlusssatz (fett) bringt es trefflich auf den Punkt, wobei ich eben nicht von existieren, sondern von sein spreche in diesem Zusammenhang, weshalb man an dieser Stelle mE. jedoch nun klar unterscheiden muss zwischen (Bewusst)Sein und Existenz.

Bei Wiki wird Bewusstsein (mE. sträflich falsch) folgendermassen definiert:

Bewusstsein (lat. conscientia „Mitwissen“ und agr. συνείδησις syneidesis „Miterscheinung“, „Mitbild“, „Mitwissen“, συναίσθησις Mitwahrnehmung, Mitempfindung und φρόνησις von φρονεῖν bei Sinnen sein, denken) ist im weitesten Sinne die erlebbare Existenz mentaler Zustände und Prozesse. Eine allgemein gültige Definition des Begriffes ist aufgrund seines unterschiedlichen Gebrauchs mit verschiedenen Bedeutungen schwer möglich.

Hierbei wird, wie eingangs angemerkt, klar, dass meine persönliche Definition von Bewusstsein massgeblich von der gängigen Definition abweicht. „Mitwahrnehmung“ trifft aber genau den Kern. Das relative Individuum, die göttliche Seele eines Wesens nimmt das Allseiende des absoluten Individuums (die Quelle allen Seins und Lebens), und das ewig seiende aller sich in unendlicher Zahl im Absoluten befindlichen, relativen Individuen gleichzeitig mit wahr; ist also mit bewusst in diesem ewigen Seinszustand, gleichzeitig all-ein (mit allem/n Eins) und individuell einzigartig.

Um etwas wahrnehmen zu können, braucht es mE. grundsätzlich keine Bewegung. Die Wahrnehmungsfähigkeit ist auch im ewigen Bewusstseinszustand gegeben.

Es ist also die vollumfängliche Mitwahrnehmung des ewigen Seins und Lebens an sich; das um sich Selbst und das Absolute bewusste, göttliche Individuum. Ein Wesen kann sich Selbst also auch noch immer bewusst sein, wenn es im Zustand des Komas liegt. Die vielen Berichte zu Nahtoderfahrungen stützen jedenfalls diese These.

Die Existenz ist im Gegensatz zum Bewusstsein jedoch nicht ewig, denn das Bewusstsein ist unabhängig von der unendlich vergänglichen, materiellen Schöpfung immerseiend, während das Existieren erst durch den Eintritt in den Quantencomputer ermöglicht wird.

An dieser Stelle ist Wiki nun überhaupt nicht mehr zu gebrauchen, zumal die Definition mit ‚Bestehen‘, ‚Dasein‘ eben genau nicht auf die Existenz zutrifft, sondern auf das Sein.

Das Wort ‚Existenz‘ kommt vom lateinischen Verb „exsistere“, was soviel heisst wie: entstehen, erscheinen, heraustreten, hervorgehen als, hervortreten.

Das ewige bewusste Sein des Individuums befindet sich meiner Definition nach eben jenseits eines entstandenen, erschienenen, heraus- bzw. hervor-getretenen, hervorgegangenen, jenseits also von Existenz, auch wenn das Sein die Grundlage für jede Existenz liefert, und Existenz ohne zugrundeliegendes Sein schon per se gar nicht möglich ist.

Hegel definiert Existenz folgendermassen:

„Die Bewegung der Sache, durch ihre Bedingungen einerseits und andererseits durch ihren Grund gesetzt zu werden, ist nur das Verschwinden des Scheins der Vermittlung. Das Gesetztwerden der Sache ist hiermit ein Hervortreten, das einfache Sich-Herausstellen in die Existenz, reine Bewegung der Sache zu sich selbst.

Hegel präzisiert:

Wenn alle Bedingungen einer Sache vorhanden sind, so tritt sie in die Existenz. Die Sache ist, ehe sie existiert; und zwar ist sie erstens als Wesen oder als Unbedingtes; zweitens hat sie Dasein oder ist bestimmt, und dies auf die betrachtete gedoppelte Weise: einerseits in ihren Bedingungen, andererseits in ihrem Grunde.“
[…]
„Diese durch Grund und Bedingung vermittelte und durch das Aufheben der Vermittlung mit sich identische Unmittelbarkeit ist die Existenz.“

[…]
„Erscheinung“ ist also „wesentliches Sein“, als dasjenige, zu dem sich das [seiende] Wesen macht.“
[…]
„So ist die Existenz drittens wesentliches Verhältnis; das Erscheinende zeigt das Wesentliche [im Quantencomputer gespiegelt], und dieses ist in seiner Erscheinung.“
[…]
„Die zur Unmittelbarkeit fortgegangene Wesenheit ist zunächst Existenz und Existierendes oder Ding, – als ununterschiedene Einheit des Wesens mit seiner Unmittelbarkeit. Das Ding enthält zwar die Reflexion, aber ihre Negativität ist in seiner Unmittelbarkeit zunächst erloschen; allein weil sein Grund wesentlich die Reflexion ist, hebt sich seine Unmittelbarkeit auf; es macht sich zu einem Gesetztsein.

So ist es zweitens Erscheinung. Die Erscheinung ist das, was das Ding an sich ist, oder seine Wahrheit. Diese nur gesetzte, in das Anderssein reflektierte Existenz ist aber ebenso das Hinausgehen über sich in ihrer Unendlichkeit; der Welt der Erscheinung stellt sich die in sich reflektierte, an sich seiende Welt gegenüber.

Aber das erscheinende und das wesentliche Sein stehen schlechthin in Beziehung aufeinander. So ist die Existenz drittens wesentliches Verhältnis; das Erscheinende zeigt das Wesentliche, und dieses ist in seiner Erscheinung. – Das Verhältnis ist die noch unvollkommene Vereinigung der Reflexion in das Andersein und der Reflexion-in-sich; die vollkommene Durchdringung beider ist die Wirklichkeit.“
[…]
„Existenz“ ist also eine Unmittelbarkeit, die im Hervorgehen (des Seins aus dem Wesen [Dudes Definition: „Bewusstes, göttliches Individuum in Ewigkeit“]) eben dieses Hervorgehen selbst aufhebt.
[…]
„Das Wesen ist als Existenz aus seinem Grunde heraufgetreten, der selbst in sie [gespiegelt] übergegangen ist.“

(Quelle: Müller Science)

Dieses bewegungslose bzw. unbewegte Bewusstsein (Seele) jenseits der Existenz ist also immerwährend gleich perfekt, unabhängig davon, ob sich ein Wesen durch den Eintritt in die einem Zeitablauf unterworfene, materielle Welt temporär scheinbar bzw. illusionär in Bewegung befindet.

In diesem ursächlichen (stillstehenden) Bewusstseinszustand der Glückseligkeit in Ewigkeit kann man mE. sich Selbst als individuellen Teil in der individuellen Ganzheit völlig befreit (mit)wahrnehmen, auch (ja, sogar erst recht) ohne dass man dazu in vergänglicher Bewegung des materiellen Raumes existieren müsste. Somit braucht man sich vor diesem Zustand auch keineswegs zu fürchten, weil dieser Zustand – im Gegensatz zur illusionären Erscheinung in der unendlichen Vergänglichkeit des Quantencomputers; die Illusion – eben ALLES IST; die wahrhaftige Wirklichkeit.

Keine Form, kein Raum, keine Zeit, kein Körper, keinen Geistkörper, keinen Emotionalkörper, kein Denken (das ja nur durch Bewegung des Geistes überhaupt möglich ist) – ‘nur’ Bewusst Seiend in Glückseligkeit.

Das Wesen dieses ewigen Bewusstseinszustands ist jedoch aus der Perspektive des Quantencomputers heraus ohnehin nicht wirklich vorstellbar. Der Mensch ist dazu mE. schlicht und einfach zu beschränkt.

Wenn eine Wesenheit sich nun entscheidet, in die Existenz hervorzutreten, tritt sie im multidimensionalen Quantencomputer hervor.

Dieses Hervortreten ist aber meiner Ansicht nach grundsätzlich nicht notwendig, weshalb ich auch den Artikel zum ‚langen Weg nach Hause‘ verfasst habe, wo ich das ‚Zuhause‘ als das jenseitige, bewusste Sein des göttlichen Individuums definiere.

Damit hab ich zu diesem Thema alles Wesentliche gesagt, und freue mich also schon auf angeregte Diskussionen, die ich zwar sehr aufmerksam verfolgen, jedoch – zumindest vorerst – nicht weiter daran teilnehmen werde.


Anmerkung: Alles was sich innerhalb der Zitate [in eckiger Klammer] befindet, ist von mir.

Ps. @Kayla: Ich hoffe das geht für Dich in Ordnung, dass ich daraus gleich einen eigenen Artikel kreiert habe. Danke Dir an dieser Stelle herzlichst zur Inspiration! 🙂


Nachtrag vom 1. Juli 2014

Michael Talbot war ein amerikanischer Autor, der sich mit den Parallelen zwischen Mystik und Quantenphysik beschäftigt hat. Dabei versuchte er vor allem den Menschen das holographischen Realitätsmodell näherzubringen, das vom Physiker David Bohm und vom Neurophysiologen Karl Pribram entwickelt wurde. Michael hatte als Kind selbst einige paranormale Erfahrungen und hat in der Betrachtungsweise der Welt als Hologramm ein Erklärungsmodell gefunden, durch das sich auch solche Erfahrungen erklären lassen. Ein interessantes Interview geführt von Psychologe Dr. Jeffrey Mishlove.

40 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Freiheit, Fremdartikel, Gastbeiträge, Gottvatermutter, Philosophie, Quantencomputer, Sinn, Sprachwissenschaft, Weisheit, Zitate

40 Antworten zu “Bewusstsein und Existenz

  1. Pingback: Die unsägliche Schwachmatie der Evolutionstheorie und der Irrglauben der transhumanistischen Spinner | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  2. Pingback: Unendliche Lebensschule | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  3. Pingback: Ein Stück Weltenzyklus | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  4. Pingback: Wir sterben, um zu leben! | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  5. Pingback: Bewusste Aufgabe der Hoffnung | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  6. Pingback: Plädoyer für die Freiheit | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  7. nick.mott

    Was ist ‚Zeit‘?
    Kommt auf das Grundmodell an, das man zugrunde legt.
    Wenn man z.B. einen simplen Taschenrechner nimmt, hat man bereits ein analoges Modell des Universums:
    alle Zahlen, alle Operationen, alle Ergebnisse sind bereits ‚da‘!
    Also da ALLES bereits DA ist, nur nicht existent oder exformiert, braucht es nur ein Bewusstsein, das wie ein Museumsbesucher durch die ‚Ausstellung‘ (wo ja alle Exponante auch schon zeitgleich ‚da‘ sind, nur in der Bewusstwerdung eines pfadwandelnden Bewusstseins und Beobachters ‚Zeit‘ benötigen für diesen Vorgang der Beobachtung) schlendert (hier ein fraktales Hologramm in dem bereits alles überhaupt Mögliche – im Sinne von zu Beobachtendem – komplett in allen Variationen vorhanden ist).
    So wie ein Pentium II-Rechner eben 1000x mehr Zeit benötigt für die Beobachtung eines Rechenergebnisses als ein modernerer Rechner mit ‚Pentium XX‘-Prozessor, so das menschliche Bewusstsein angesichts seiner denkbar geringen Rechenkapazität von ca. 50bit/sec. angesichts einer schieren Übermenge von Informationen, die wie in einer Bibliothek mit 1 Milliarde Büchern, – die ja auch ALLE bereits zeitgleich vorhanden sind -, von 1 Menschen gelesen werden können über eine seeeehr lange Zeit, wo bereits 1Gramm DNA 7 Milliarden I-Pads speichern kann innert kurzer Zeit und innerhalb von Sekunden gewünschte Informationen filtern kann.
    ‚Zeit‘ existiert also nur dann wenn etwas beobachtet und verarbeitet an Informationen.
    Der Wanderer durch eine geographische Landschaft erlebt das ja auch: das zu durchwandernde Terrain ist ja bereits auch schon längst komplett da, erschließt sich aber nur schrittweise ‚ex-istierend‘ dem Wanderer.
    Ein Adler hingegen kann bereits in geringer Flughöhe leicht das 10fache des Terrains als gleichzeitig erfassen gegenüber einem Wanderer.
    Die Erfassungszeit der eigenen Existenz einer Maus (ca. 2Jahre) ist vom Verhältnis Masse:Stoffwechsel bedingt viel schneller als die einer Schildkröte (ca.200Jahre) – deswegen lebt sie kürzer als der Pottwal, wobei sich das eigentliche Verhältnis nicht ändert und beide ‚gleichlang‘ leben.
    Die Maus hat sozusagen eine ‚raschere Auffassungsgabe‘ von ihrer Existenz als die Schildkröte.
    Deswegen erlebt eine Schildkröte trotz 100mal längerer Lebensdauer nicht mehr als die Maus mit ihren 2Jahren!
    Und der Rechner kennt alle Rechenoperationen bis ins schier Unendliche bereits bevor er auch nur 1x eingeschaltet wurde.
    ‚Zeit‘ ist also Informationsverarbeitung.
    Man erinnere ’42‘: Das Ergebnis stand schon bei der Frage fest – die Myriaden Jahre wurden nur für die Existenzialisierung des Ergebnisses benötigt – nicht für das Ergebnis selbst! 😉
    Insofern erschafft der Beobachter in der Tat seine Welt selbst – analog zu der Geistwelt, die ein Leser durch die Menge, Diversität u.ä. der Informationsaufnahme und der Komplexität der Informationsverarbeitung durch die Bücher, die er liest, gestaltet.
    So gesehen beobachtet sich in letzter Konsequenz das bereits ultimativ vorhandene Universum selbst durch jeden Beobachter, der keine andere Funktion besitzt wie als ein Rückkopplungselement zu fungieren.
    Kann man so sehen, muss man aber natürlich nicht.

    PS. allein deswegen dürfte sich der WEF-Plan als Dummenausweis par excellence erweisen:
    Die Variabilität der Beobachtung ist durch Maschinen NIEMALS SO EFFIZIENT wie durch den aktuellen menschlichen Geist!
    Das ist ungefähr so wie bei einem analogen Radio gegen ein digitales Radio:
    Im Rauschen des einen liegen viele Informattionen verborgen und sind manchmal zugänglich, wo das andere weder etwas ‚hört‘ noch ’sieht‘ und es
    kategorisch ausschließt, also de facto eine Verkümmerung der Beobachtungsfähigkeit und damit eine Degradation der Rückkopplungsfunktion herbeiführt.
    Würde vermuten wollen, dass das nicht im Sinne des Universums liegt?!
    😉
    my2cts.

    PPS:
    Das ‚Universum‘, der chinesische Kaiser, möchte sich ein Bild von seiner Welt machen.
    Also schickt er tausende von Schiffen, mit hunderten Gelehrten an Bord, aus in alle Richtungen, damit sie Informationen sammeln.
    Wenn sie dann zurück kehren, werden aus all diesen Myriaden Einzel-Informationen 1 Universalkarte gestaltet, wo man auf 1 Blick die gesamte Welt sieht und bis ins Detail zoomen kann.
    Und der chinesische Kaiser weiß jetzt, wer/was er alles ist.

    Gefällt 1 Person

  8. Danke für diese wertvolle 2ct-Spende! 🙂

    Zeit ist die Masseinheit des Ablaufs der Geschehnisse innerhalb des multidimensionalen Raum-Zeit-Kontinuums. 🙂
    Und natürlich, wie Einstein schon wusste, relativ:
    „Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.“
    😉
    Dennoch einem Zeitablauf unterworfen!

    „Wenn man z.B. einen simplen Taschenrechner nimmt, hat man bereits ein analoges Modell des Universums:
    alle Zahlen, alle Operationen, alle Ergebnisse sind bereits ‚da‘!“

    Ein gewagtes, m.E. zu absolutistisches Postulat. Woher weisst Du, dass es im Multiversum nicht auch noch Zahlen, Operationen und Ergebnisse gibt, von denen wir – sogar die Metaquantenphysiker – nicht mal zu träumen wagen?

    „braucht es nur ein Bewusstsein“

    Was heisst das „nur“??? ! 😀
    Das Bewusst-Sein ist alles! 🙂

    „diesen Vorgang der Beobachtung“

    Richtig. Im Gegensatz zum Gewahrsein, das nicht der Zeit unterliegt. 🙂

    „so das menschliche Bewusstsein angesichts seiner denkbar geringen Rechenkapazität von ca. 50bit/sec.“

    Du gehst hier von der gemeinen Vorstellung von BEwusstsein aus.
    Wie ich im Artikel deutlich machte, definiere ich BEwusstsein eben anders. Das Individuum, das ewig bewusst ist (und sich freiwillig entscheiden kann zu existieren und im der unendlichen Vergänglichkeit unterworfenen Multiversum vllt. seine Erfahrungen zu sammeln oder einfach zum Spass 😉 ). Siehe dazu auch https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/29/sein-nichtsein-unendliche-verganglichkeit-in-unwandelbarer-ewigkeit/ & https://dudeweblog.wordpress.com/2014/04/09/ewiges-leben-und-scheinbare-verganglichkeit-der-tod-als-blosser-ubergang-im-zeitlosen-leben-des-ewigen-bewusstseins/ & https://dudeweblog.wordpress.com/2014/06/16/die-symbolik-des-begriffs-licht/

    „‚Zeit‘ existiert also nur dann wenn etwas beobachtet und verarbeitet an Informationen.“

    Exakt.

    Aber die Debatte über die Frage, ob der Baum im Wald auch umfällt, oder der Mond auch scheint, wenn niemand hinschaut, lassen wir doch besser sein. 😀
    Kurzinfo dennoch: Der Baum steht im Regelfall in der Nähe von anderen Bäumen, Sträuchern, Grashalmen, Vögeln, Felsen,…, und wird beim Umfallen deshalb auch von Bewusstsein wahrgenommen ohne dass ein Menschlein hinsehen müsste…

    „wobei sich das eigentliche Verhältnis nicht ändert und beide ‚gleichlang‘ leben.“

    Ein sehr spannender Punkt!!! Genauso verhält es sich m.E. auch in den unterschiedlichen Dimensionen des materiellen Kosmos. D.h. je höher die Schwinungsebene/Dimension in der man existiert, umso schneller läuft alles ab. Ein Leben von 100 Jahren in der höchsten Licht/Schattendimension erscheint gleich lang wie ein 100-jähriges Leben in der niedersten Dimensions/Verdichtungs-Ebene, obwohl ein Leben in der niedersten aus Sicht der obersten Dimension nicht mal einen Augenblick dauert…

    Ob das mit der Auffassungsgabe korrelliert, möchte ich mal offen lassen. Da sind nämlich noch zahlreiche weitere Hypothesen vorstellbar, die ich aber nicht weiter ausführe, weil der Kommentar eh schon zu lang wird, und das Arschloch Sysiphus mal wieder ruft…

    „So gesehen beobachtet sich in letzter Konsequenz das bereits ultimativ vorhandene Universum selbst durch jeden Beobachter, der keine andere Funktion besitzt wie als ein Rückkopplungselement zu fungieren.“

    Der wesentliche Unterschied zu meiner Theorie ist aber, dass das Universum letztlich nur absolut neutrale, reine materielle Ur-Energie ist (in diesem Sinne ist es dem Universum schnurzpiepe ob eine Degradation oder eine Evolution in ihm stattfindet), die von den sie belebenden individuellen Bewusst-seine „geformt“ oder „strukturiert“ wird. Daher beobachtet das Universum nichts. Es ist einfach da – der unendlichen Vergänglichkeit unterworfen – stirbt es in einem Zyklus, gebiert es sich wieder neu, sobald belebendes Bewusstsein in es hineingeht – existere.

    Kann man so sehen, muss man aber natürlich nicht.

    😉

    LG

    Gefällt mir

  9. nick.mott

    „Ein gewagtes, m.E. zu absolutistisches Postulat. Woher weisst Du, dass es im Multiversum nicht auch noch Zahlen, Operationen und Ergebnisse gibt, von denen wir – sogar die Metaquantenphysiker – nicht mal zu träumen wagen?“

    Habe ich damit ja nicht ausgeschlossen.
    Mir ging es nur darum zu zeigen, dass ‚all/es/umfassende‘ Istheit bereits bei so etwas Profanem wie einem Taschenrechner existiert.

    „Du gehst hier von der gemeinen Vorstellung von BEwusstsein aus.
    Wie ich im Artikel deutlich machte, definiere ich BEwusstsein eben anders. Das Individuum, das ewig bewusst ist (und sich freiwillig entscheiden kann zu existieren und im der unendlichen Vergänglichkeit unterworfenen Multiversum vllt. seine Erfahrungen zu sammeln oder einfach zum Spass 😉 ).“

    Dachte wäre eigentlich klar, weil läppische 50bit/sec für eine Art ‚Ad-hoc-conspectus‘ jämmerlich wenig wären (so wie 1 Watt nicht ausreicht um einen Arenascheinwerfer zum Leuchten zu bringen) – konnte eigetlich nur das Alltagsbewusstsein gemeint sein 🙂
    Und ja (analog zum Adler): je ‚höher‘ ein Bewusstsein demnach angesiedelt ist, desto mehr ‚(er)schaut‘ es gleichzeitig.
    Kann man sehr schön und schlicht an einem entwickelten Kampfkünstler sehen: der reagiert schon bevor sein Opfer überhaupt sich selbst bewusst geworden ist, was es selbst da eigentlich vor hat.
    Und Prophetie/Prognostik hängt direkt auch mit diesem Status zusammen.
    Da guckt also keiner in die ‚Zukunft‘ – da sieht der Adler lediglich gleichzeitig mehr an Informationspräsenz(s) und weiß eben vor dem Lokführer, dass er mit einem anderen Zug da und dann kollidieren wird.

    „Ob das mit der Auffassungsgabe korrelliert, möchte ich mal offen lassen. Da sind nämlich noch zahlreiche weitere Hypothesen vorstellbar…“

    Klar.
    Aber es gibt, so denke ICH, einen klaren Zusammenhang zwischen neuronaler Kapazität, Geschwindigkeit und Komplexitätsbewältigung-Kompetenz (die Maus erfasst in etwa dasselbe 200x schneller als die Schildkröte, aber eben nicht mehr als die Schildkröte durch den Zeitunterschied; der Mensch erfasst aber in vergleichbarer Zeit mit vergleichbarer Ausstattung sehr viel Komplexeres als ein Menschenaffe z.B. – allein durch die deutlich erhöhte synaptische Vielfalt. Einsteins Gehirn war sogar unterdurchschnittlich groß/schwer – was aber seine Vorstellungskraft deutlich erhöhte war wohl die ebenso deutlich erhöhte neuronale ‚Verdrahtungsdichte‘ in den Bereichen des Gehirns, die für Simulation zuständig sind). Nach meiner unmaßgeblichen Auffassung ist aber noch entscheidender, inwieweit die Verbindungs-/Verknüpfungsstabilität gegeben ist: je starrer die ‚Verdrahtung‘ (Assoziationsbahnen) also wäre, desto geringer wäre die Vorstellungskraft für Komplexität.

    „Der wesentliche Unterschied zu meiner Theorie ist aber,…“

    Ja, klar, sehe ich auch so, aber das energetische Potentialgefälle für das Ex-Istieren aus der Stasis des ‚fraktalen Hologrammkristalls‘ muss ja irgendwoher kommen.
    Wenn Informationsverarbeitung Energie benötigt – und das tut es wohl offensichtlich -, dann würde es also eine Art ‚top-down-trickle-effect‘ dimensionaler Art geben müssen, um dieses Phänomen so einigermaßen zu ‚erklären‘? – vielleicht so, wie man das analog von Ausfällungsprozessen kennt wo durch die Kristallisierung Wärme aka Energie frei gesetzt wird, die dann dem (menschlichen) Bewusstsein zur Verfügung stünde…oder so …
    🙂

    LG (Lecker Grütze!)

    Gefällt 1 Person

  10. „Wenn Informationsverarbeitung Energie benötigt – und das tut es wohl offensichtlich…“

    Da alle Energie direkt aus dem Absoluten stammt, ist die Energie grundsätzlich unendlich. Die Verfügbarmachung bzw. Nutzbarkeit von Energie ist das wirklich interessante – und ein Fass ohne Boden. 🙂

    „dann würde es also eine Art ‚top-down-trickle-effect‘ dimensionaler Art geben müssen“

    *inter-dimensional! 😉 Und ja, etwas in der Art gibt es garantiert.

    Gefällt 1 Person

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s