Die weitere Zementierung der NWO mittels TISA

Ergänzend zu den äusserst bedrohlichen TTIP & TPP-Freihandelsabkommen (der grossen globalistischen Unterwerfung) arbeiten die Herren der Welt – bzw. deren Bürokratten-Lakaien -, wie gewöhnlich im Verborgenen, seit dem Frühjahr 2012 hinter verschlossenen Türen – fern der Öffentlichkeit und weitgehend Abseits des Einflusses der parlamentarischen Aufsicht also! – zudem emsig an einem weiteren Abkommen mit dem Namen TISA (Trade in Services Agreement).

https://dudeweblog.files.wordpress.com/2014/12/tisa-banner.jpg?w=550&h=110

TISA stellt letztlich eine massiv verschärfte Version des GATS dar, und es geht darin – salopp gesagt – darum, auch im Dienstleistungssektor weitreichende Rahmenbedingungen zur zusätzlichen Aufweichung der staatlichen Souveränität und Aushebelung von Bürgerrechten zugunsten einer weiteren Zementierung der NWO zu schaffen.

Passenderweise sind daran 23! Teilnehmer beteiligt: Australien, Chile, Costa Rica, EU, Hong Kong, Island, Israel, Japan, Kanada, Kolumbien, Korea, Liechtenstein, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru, Schweiz, Taiwan, Türkei und – wie könnte es anders sein – die USA. Bezeichnenderweise nimmt natürlich auch keiner der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) an den Verhandlungen teil.

Die ach so schöne und saubere Schweiz (SECO) ist an forderster Front mit dabei! Während die Verhandlungen vom 5. bis 8. Dezember 2013 im abgeschiedenen Bali (Nusa Dua) geführt wurden, laufen sie jetzt im WTO-Rahmen (also höchstwahrscheinlich exterritorial) in Genf. Der Vertrag soll gemäss dem Willen der neoliberalistischen Blutgeld-Pathokraten bereits 2014 unter Dach und Fach gebracht werden!

Und diese hinterfotzige Saubande hat sogar noch die unverhohlene Frechheit die Verhandlungsrunde „very good friends“ zu schimpfen!

Wer’s nicht glauben kann (und ja, ich kann’s auch kaum glauben), hier bitte, ein Auszug aus weiter unten verlinkter Interpelation aus dem Schweizer Nationalrat an den Bundesrat:

[…]
Gegenwärtig wird zudem versucht, plurilaterale Verhandlungen zu Dienstleistungen zwischen „Willigen“ aufzugleisen. Diese Gruppe arbeitet als „very good friends“ am TISA-Agreement.
[…]

Auf der Internetzseite der Australischen Regierung (Departement des Äusseren & Handels) findet man einen Abriss der TISA-Zielsetzungen. Dort heisst es:

[…]
The TiSA negotiations will cover all services sectors. In addition to improved market access commitments, the negotiations also provide an opportunity to develop new disciplines (or trade rules) in areas where there has been significant developments since the WTO Uruguay Round negotiations. There negotiations will cover financial services; ICT services (including telecommunications and e-commerce); professional services; maritime transport services; air transport services, competitive delivery services; energy services; temporary entry of business persons; government procurement; and new rules on domestic regulation to ensure regulatory settings do not operate as a barrier to trade in services.
[…]

https://www.dfat.gov.au/trade/negotiations/services/trade-in-services-agreement.html#objectives

Die deutsche TAZ schrieb am 27. April dieses Jahres unter dem Titel „Geheimverhandlungen in Genf“ dazu u.a.:

Öffentliche Dienstleistungen zur Gesundheits-, Wasser- und Energieversorgung, bei der Bildung, im Finanzsektor sowie in allen anderen Bereichen sollen über das bereits in den letzten 20 Jahren erreichte Ausmaß dereguliert und internationaler Konkurrenz ausgesetzt werden.

Selbst wenn Privatisierungen scheitern oder sich als zu teuer erwiesen haben, sollen Regierungen oder Verwaltungen künftig das Recht verlieren, Dienstleistungen wieder in die öffentliche Hand zu überführen. Nationale Bestimmungen zum Schutz von Umwelt, Verbrauchern oder Beschäftigten sollen ungültig werden, wenn sie den „freien Markt“ mit Dienstleistungen behindern.
[…]

http://www.taz.de/!137455/

Eine Interpelation aus dem Schweizer Nationalrat wurde am 14.05.2014 von den Bundesrat-Volksverrätern in typisch abwiegelnder und beschwichtigender Schönrederei-Manier beantwortet.

Am 08.05.2014 hat die Grüne Fraktion ausserdem noch eine Motion (Service public ist nicht verhandelbar) eingereicht, die im Plenum noch nicht behandelt wurde.

In Deutschland wurde von Seiten Piraten eine Petition (50750) eingereicht.

[…]
Der Deutsche Bundestag möge die Bundesregierung auffordern, sich gegen das geplante „Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen“ (TiSA) zwischen der EU und den mit verhandelnden Staaten auszusprechen.

Der Bundestag möge darüber hinaus die Bundesregierung auffordern, sich für einen sofortigen Stopp der Verhandlungen der Europäischen Union und den weiteren verhandelnden Staaten auszusprechen.
[…]

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2014/_03/_13/Petition_50750.nc.html

Dem grossen Teil des behäbigen Schweizer Sklavenvolks (bei Nichtschweizern verhält es sich wahrscheinlich ähnlich) geht – gleichsam zu TTIP (Erfahrungswert) – auch TISA weitgehend am Arsch vorbei, denn es gibt ja wichtigeres, wie z.B. Panem et Circenses, wo es schliesslich auch egal ist, ob und wieviele Menschenrechtsverletzungen begangen werden, solange die FIFA beim Zürcher Zoo steuerbefreit bleibt und der Ball (und der Franken) rollt…

Terres des Hommes Schweiz weiss z.B., dass…

Die bisherigen Vorbereitungen für die Fussball-WM 2014 in Brasilien viele Menschrechtsverletzungen auslösten. Die betroffene Bevölkerung, die sich in Bürgerkomitees organisiert hat, stösst aber bei den brasilianischen Behörden auf Mauern.
[…]
…vielen Menschen in Brasilien ist die Freude mittlerweile vergangen. Täglich werden, um die Vorgaben der WM und den Wünschen der Immobilienspekulanten zu entsprechen, Menschenrechte verletzt und Familien aus ihrem Zuhause vertrieben.
[…]

http://www.terredeshommesschweiz.ch/spenden/wm_2014_und_das_tschutti_heftli/?41/Fussball-WM-in-Brasilien-Nach-dem-Spiel-ist-vor-dem-Spiel

Umso dringender heisst es für die wache und an ihrer Freiheit und Selbstbestimmung (wenigstens am Rande) interessierte Zivilgesellschaft, statt träge überbezahlten Idioten auf dem grünen Rasen beim Ball hinterherjagen zuzuglotzen, besser endlich aufzustehen, ernsthaft Rückgrat und Cojones zu beweisen, und JETZT STOP zu sagen – sowohl zu TTIP/TPP, als auch zu TISA!

Eure Kinder und Enkelkinder werden’s euch sicherlich – doppelt vergolten – danken…

Denn die Herren der Welt haben ihr Endziel schon bald erreicht – nicht mehr lange, und es heisst endgültig Game Over, wenn die Zivilgesellschaft nicht langsam aber sicher im ganz grossen Stil erwacht und auf die Barrikaden geht!

Wie sagte unser lieber Menschenfreund, Herr Juncker, noch gleich?

Achja: „…bis es kein zurück mehr gibt.

Mehr dazu siehe im Artikel: Vom Staat als verbindendes Regulativ – Oder: Wer regiert hier eigentlich?

Louis T. McFadden hat übrigens bereits 1932 Tacheles über die Herren der Welt, und deren ‚Philosophie‘, gesprochen…

Es gibt in dieser dunklen Bande von Finanzpiraten solche, welche die Kehlen von Menschen aufschlitzen würden, um ihnen ihr Geld aus der Tasche zu ziehen; es gibt jene, die Geld in die Staaten senden, um Stimmen zum Zwecke der Kontrolle der Gesetzgebung zu kaufen; und es gibt jene, welche internationale Propaganda pflegen, um uns zu täuschen und uns dazu zu bringen, neue Konzessionen zu gewähren, die ihnen gestatten, ihre vergangenen Missetaten zu verbergen und ihr gigantisches kriminelles Machwerk weiter aufrechtzuerhalten.

http://www.afn.org/~govern/mcfadden_speech_1932.html

Welch Zufall, dass er vier Jahre danach tot war…

Ein Schelm, wem hiezu JFK in den Sinn kommt…


Nachtrag vom 14. Juni 2015

Soeben habe ich erfahren, dass seit neustem Uruguay auch an den Verhandlungen teilnimmt! Damit sind’s jetzt 24 ‚very good fuckers‘.

Die Information erreichte mich heute über Amerika21 unter dem Titel „Kritik in Uruguay an Tisa-Verhandlungen nimmt zu„. Zunächst wollte ich das nicht so recht glauben, aber das SECO bestätigt.


Nachtrag vom 10. September 2015

Uruguay kommt wieder zur Vernunft und steigt aus!! Damit wärens wieder 23 ‚very good fuckers‘.

[…]
Uruguay hatte im Februar dieses Jahres die Teilnahme an den Tisa-Verhandlungen verkündet. Laut der spanischen Nachrichtenagentur EFE habe sich das südamerikanische Land schon im September 2013 um einen Beitritt beworben. Viele Mitglieder der Vorgängerregierung unter Präsident José Mujica gaben an, von der geplanten Teilnahme nichts gewusst zu haben. Mujica rechtfertigte den Schritt mit den Worten: „Wenn Uruguay sich verteidigen will, muss es wissen, was da gerade ‘gekocht’ wird. Die großen Mächte machen das sonst unter sich aus und zwingen es uns später auf.“

Innerhalb der FA haben sich die Sozialistische Partei, die Kommunistische Partei und die Bewegung der Volksbeteiligung (MPP), die Partei von Ex-Präsident Mujica, gegen das Abkommen geäußert.
[…]

https://amerika21.de/2015/09/129078/uruguay-tisa-rueckzug

Advertisements

15 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Fremdartikel, Geopolitik, Kriegstreiber, NWO, Recht, Schuldgeld, Schweiz, Sinn, Zitate

15 Antworten zu “Die weitere Zementierung der NWO mittels TISA

  1. drbruddler

    http://de.wikibooks.org/wiki/Entstehungsgeschichte_der_Hutterer
    Schon viele Vorfahren und Vorkämpfer, wie auch dieser, machten solch Erfahrungen und das Erschütternde dabei ist nur, dass aus alle dem nie etwas gelernt wurde, sondern immer nur kommerzieller Nutzen daraus gezogen wurde. Unser Gott heißt Geld und Gier und seine Priester sorgen stets dafür, dass es auch so bleibt.
    Es ist die innere Einstellung in uns Menschen, die uns zu dem machen was wir heute sind und heute ist kaum jemand bereit für den anderen einzustehen. Doch wer anderes will, der muß Flagge zeigen können.

    Gefällt mir

  2. @drbruddler

    „Unser Gott heißt Geld und Gier und seine Priester sorgen stets dafür, dass es auch so bleibt.“

    Das erinnert mich doch stark an Heinrich Heine’s bekannte Aussage:

    „Das Geld ist der Gott unserer Zeit und Rothschild ist sein Prophet.“

    Ps. Ich zeige bereits Flagge –> https://dudeweblog.wordpress.com/2014/05/23/wir-zeigen-weisse-flagge-fur-den-frieden/ 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. drbruddler

    @Dude, ja sie zeigen Flagge, es ist ein guter Ansatz. Aber nicht in dem Sinne wie ich es meine, denn das bedeutet auch untereinander Frieden schliessen.

    Gefällt mir

  4. Die Reihenfolge ist alphabetisch. 😉

    Gefällt mir

  5. w3000

    Frage, stimmt diese Reihenfolge, der ich die Zahl vorgesetzt habe mit der offiziellen Angabe der Staaten überein? Das wäre interessant, denn wenn dem so ist, könnte man von der Zahl ablesen, welche Bedeutung bei diesem Abkommen, welches Land hat!

    //Passenderweise sind daran 23! Teilnehmer beteiligt: 1. Australien, 2. Chile, 3. Costa Rica, 4. EU, 5. Hong Kong, 6. Island, 7. Israel, 8. Japan, 9. Kanada, 10. Kolumbien, 11. Korea, 12. Liechtenstein, 13. Mexiko, 14. Neuseeland, 15. Norwegen, 16. Pakistan, 17. Panama, 18. Paraguay, 19. Peru, 20. Schweiz, 21.Taiwan, 22. Türkei und – wie könnte es anders sein – die 23. USA. Bezeichnenderweise nimmt natürlich auch keiner der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) an den Verhandlungen teil.//

    Gefällt mir

  6. Die Reihenfolge ist der Interpelation entnommen. Siehe Link bei „beantwortet“.

    Gefällt mir

  7. w3000

    Hast du die Länder so angeordnet, oder ist das die offizielle Weise dies immer alphabetisch zu machen? Wenn das Standard ist, hätte bei TISA Island mit der (6) eine entscheidende Rolle!

    Gefällt mir

  8. Die deutsche TagesMärchenschau hat doch tatsächlich auch berichtet.

    Allerdings haben die mangelhaft recherchiert:

    […]
    Seit Juni 2013 treffen sie sich regelmäßig in der australischen UN-Botschaft in Genf.
    […]

    Dass sie sich auch in Bali trafen, ist der Tagesschau offensichtlich entgangen. Die sollten besser mal ihre zur Verfügung stehenden Gelder in vernünftige Kanäle leiten… 😉

    Da fragt man sich ob diese Info stimmt:

    […]
    Die Öffentlichkeit sollte den Text des Abkommens eigentlich erst fünf Jahre nach einem möglichen Vertragsabschluss sehen dürfen, so steht es auf der ersten Seite.
    […]

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/tisa-102.html

    Bei marsvonpadua gibt es zudem noch einen entscheidenden Satz:

    […]
    Die große Frechheit ist einfach die Tatsache, dass wieder einmal weitreichende internationale Entscheidungen über den Köpfen der Menschheit hinwegentschieden wird, und eine kleine Elite meint das Recht zu haben sich über den Willen der normalen Menschen hinwegzusetzen.
    […]

    https://marsvonpadua.wordpress.com/2014/06/20/wikileaks-enthullt-tisa-verhandlungspapiere/

    Wikileaks hat zudem ein Dokument veröffentlicht, wie in oben verlinktem Artikel deutlich wird, und auch von Heise bestätigt ist:
    https://wikileaks.org/tisa-financial/WikiLeaks-secret-tisa-financial-annex.pdf

    […]
    Das 19-seitige Dokument fasst den Verhandlungsstand in Bezug auf Finanzdienstleistungen zusammen. Dem Papier ist auch zu entnehmen, dass es erst fünf Jahre nach Abschluss des Abkommens öffentlich gemacht werden sollte. Es liegt also nahe, dass eine derartige Frist auch für andere Dokumente aus den geheimen Verhandlungen gilt.
    […]

    Also stimmt obige Märchenschauinfo diesbezüglich also wohl (bin noch nicht dazu gekommen, das Dokument im Detail zu studieren) doch.

    Heise weiter:

    […]
    Für Wikileaks hat die neuseeländische Juristin Jane Kelsey den Text einer ersten Analyse unterzogen und stellt eine Reihe kritikwürdiger Punkte heraus. Demnach fordern die USA eine allgemeine Erlaubnis für Finanzkonzerne, Informationen in „elektronischer oder anderer Form“ in ein Land oder aus einem Land heraus zu übertragen. Eine Möglichkeit der Staaten, dabei den Datenschutz für ihre Bürger sicherzustellen, ist nicht vorgesehen. Kelsey sieht zudem die Gefahr, dass TISA eine nötige Regulierung der Finanzmärkte erschweren könne.
    […]
    Kelsey gesteht aber ein, dass das ganze Ausmaß dieser Pläne nicht einzuschätzen ist, solange der vollständige Entwurf von TISA nicht veröffentlicht wurde. Jede Analyse sei bis dahin nur vorläufig. Deshalb müsste der aktuelle TISA-Entwurf öffentlich gemacht werden, genauso wie die Hintergrund-Dokumente. Nur dann sei auch eine abschließende Entscheidung zu dem Abkommen möglich.
    […]

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Handelsabkommen-TISA-gefaehrdet-Datenschutz-2235503.html

    Weiter weist auch eu-austritt auf einige relevante Punkte hin:

    […]
    Auf Kosten der Allgemeinheit werden einige reicher, während auf der anderen Seite die Arbeitslosenheere weiter wachsen, das Pensionsantrittsalter ansteigen wird und die Abschläge bei Frühpensionierung weiter angehoben werden.
    […]
    Eine Harmonisierung für die verbrecherische US-Ausbeuterpolitik.
    […]

    http://eu-austritt.blogspot.co.at/2014/06/eu-ausbeuterabkommen-tisa-und-ttip-fast.html

    Und Jens Blecker von iknews bringt die Bedrohung in der Einleitung auf den Punkt:

    TISA im Windschatten der WM: Das Finale der Globalisierung läuft

    Nicht erst seit heute benutzen Politiker die Formel “Brot und Spiele”, um unliebsame und zum Teil auch gesellschaftsgefärdende Gesetze oder Abkommen unter dem Radar hindurch zu schieben. Der völlig entartete Neoliberalismus entwickelt sich zu einem Moloch, der den Wohlstand und die Freiheit der Menschen unter sich zu begraben droht. Während im Augenblick die Kugel über das Spielfeld rollt, wird mit Hochdruck im Hintergrund an dem vielleicht weitreichendsten “Abkommen” der Neuzeit geschmiedet.
    […]

    http://www.iknews.de/2014/06/19/tisa-im-windschatten-der-wm-das-finale-der-globalisierung-laeuft/
    (Der Artikel ist dringend in Gänze zu empfehlen!)

    Gefällt mir

  9. Das Dienstleistungsabkommen TISA kommt voran.
    […]
    Die Verhandlungen über TISA­ waren zuletzt angeblich erfolgreich: Die Grundzüge für ein solches Vertragswerk seien vereinbart, sagte US-Handelsrepräsentant Michael Froman in der Vorwoche.
    […]
    In den USA erbringt der Service-Sektor 75 Prozent der Wirtschaftsleistung und sichert 80 Prozent der Jobs in der Privatwirtschaft. In der EU umfasst der Bereich fast 75 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und der Beschäftigung.
    […]

    http://www.tt.com/wirtschaft/wirtschaftspolitik/8551653-91/usa-k%C3%B6nnten-auf-bankdaten-zugreifen.csp

    Gefällt mir

  10. Bei den 23 Ländern kann man sehen wer hinter diesen „Regierungen“ steht. Bei Paraguay bin ich sogar zu 100 % sicher. Es ist ein Bevölkerungsmässig kleines Land und wer Interesse hat kommt ganz einfach hinter den Schwindel, trotz Zensur und Verlogenheit auf allen Kanälen. Bei 30 Jahren Paraguayaufenthalt kann ich dies rechtfertigen.

    Gefällt 1 Person

  11. @ohnweg

    Danke für Deinen ergänzenden Erfahrungsbericht!

    Gefällt mir

  12. Pingback: Griechenland-bli-Griechenland-blupp-Griechenland-bla | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  13. @Ram

    Merci.

    Ps. Gut zu wissen, dass Dein Epostkasten doch nicht kaputt ist, denn Du bekommst bei Gelegenheit noch ne ausführliche Antwort auf „Warmwasseranlage“. 😉

    Gefällt mir

  14. Pingback: Zerschellte Globalisierung | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s