Denkverbote im Zusammenhang mit Zionismuskritik – Sammelwerk – Kapitel V – Schockierender Erlebnisbericht von Rabbi Jakob mit den zionistischen Folterknechten

*Wie angekündigt, ein weiterer bestehender, nunmehr publizierter Entwurf (hier aus einem Sammelwerk – ein halbes, bisher bloss als Entwurf bestehendes Buch – zum Thema Zionismus von 2013 mit mehrfachen Überarbeitungen bis mitte 2015; evtl. folgen noch weitere Kapitel einzeln) für Euch*


Rufschädigung und Verunglimpfungspraktiken bis hin zu physischer Folter & Verfolgung gegen Menschen, die im Rahmen der freien Meinungsäusserung öffentlich den Zionismus kritisieren

Vorwort

Es handelt sich in Teil I dieser umfangreichen Abhandlung um eine detaillierte und transparente Schilderung eigener und fremder Erlebnisse, was in den Weiten des Netzes und im wirklichen Leben passieren kann, wenn man es wagt, öffentlich den Begriff „Zionist“ bzw. „Zionismus“ zu äussern.

Es wird zudem aufgezeigt, wie und weshalb das passiert. Ausserdem wird die Wichtigkeit einer klaren Unterscheidung zwischen säkularem Zionismus und orthodoxem Judentum dargelegt.

  1. Um dieses diabolische (YHWH lässt grüssen) Zionistenpack als das zu entlarven was es ist, und
  2. Um diesem ganzen rechtsextremen, reichsdeutschen und verblendeten Neuschwabenland-Gesindel klarzumachen, dass sie zwischen Juden und Zionisten zu unterscheiden lernen sollten.

In Kapitel V nun folgend ein schockierender Erlebnisbericht von Rabbi Jakob mit den zionisten Folterknechten als Transcript (selber auszugsweise abgetippt).

Der Rabbi verkündet seit Jahren, dass es Juden gibt, welche mit dem heutigen Israel nicht einverstanden sind, dieses zionistisch regierte – und aufbauend auf der Balfour Deklaration -, von Palästina vor Jahrzehnten annektierte Land sogar am vehementesten bekämpfen, welche die andauernden Verbrechen gegen die Palästinenser – zurecht! – als übelste Grausamkeit bezeichnen, und welche sich vom weltweiten Wirken der Zionisten weit distanzieren.

Der Rabbi ist mitten in Asterdam überfallen und gefoltert worden und als er seine Familie in Israel besuchen wollte, geschah ihm gleiches; proudly presented by Mossad.

Doch er macht weiter.

Er hat den herausragenden Mut, Dinge zu sagen, welche andere kaum zu flüstern wagen, denn wer solches tut, ist gefährdet an Hab und Gut, an Leib und Leben.

Man sollte den Aussagen dieses ehrbaren Rabbis holländischer Staatsangehörigkeit sehr aufmerksam lauschen, insbesondere in Bezug auf die zum Himmel stinkenden Praktiken des zionistischen Terrorregimes der israelischen Regierung, aber auch hinsichtlich der grundsätzlichen Überzeugungen der wahren, praktizierenden, orthodoxen Juden und aller Palästinenser, sowie weiterer Staatsbürger verschiedener Nationen.

Das Video ist für Vogel Strauss Menschen nicht geeignet, weil es eine sehr brutale Realität beschreibt.

(Originalversion in Englisch)

Auszüge:

[…]
Der Zionismus ist die Ursache für die unerfreuliche Situation heutzutage im mittleren Osten, nicht nur im mittleren Osten, sondern in der ganzen Welt.
[…]
Zionismus ist eine politische Bewegung, die sich vor rund 150 Jahren im östlichen Zentraleuropa bildete. Eine der einflussreichsten Figuren der führenden Köpfe ist Theodor Herzl. Er war säkularer Jude…
[…]
Wir benutzen das Wort ‚Abrüsten‘; eine friedliche Abschaffung des zionistischen Staates [Israel].
[…]
Vor ein paar Jahren kamen Zionisten zu mir in meine Wohnung. […] Sie kamen zu mir und überwältigten mich, behandelten mich mit Elektroschocks und Injektionen, brachen meine Knochen; danach war ich sehr krank. Und noch heute leide ich. Die holländischen Autoritäten erkennen mich als Gewaltopfer an […] Heute bin ich offiziell als Invalide anerkannt.
[…]
Sie riefen mich an, und sagten, ich solle meinen Mund halten. Es gibt Kassetten, Telefonaufzeichnungen davon. Die Polizei hat sie übersetzt. Ich wurde gewarnt, unter dem Deckmantel der Religion kriminell aktiv zu werden. […] Zur gleichen Zeit stahlen sie in Jerusalem alles, was meine Mutter hinterlassen hatte: All ihren Besitz.
[…]
Sie wollen Belege des harmonischen Lebens aus der Zeit vor der Etablierung des zionistischen Staates verbergen, wollen zeigen, der Staat sei notwendig.

Sie wollen nicht hören, dass Juden friedlich mit Moslems lebten, und die Beziehungen perfekt waren, und das ist, was ich der Welt sage: Ich bin nachwievor ein palästinensischer Jude. Wir haben kein Gefühl der Feindschaft mit den Moslems dort. Wir haben muslimische Freunde. Wir kommen sehr gut miteinander aus.
[…]
Ich ging zum Gericht [während einer Reise nach Israel in Jerusalem]. Das Gericht verlangte eine halbe Million von mir. Ich fragte: „Für was? Sie haben schon so viel bekommen. Warum so viel?“ – Sie sagten, sonst könnte ich nicht raus.

Ausserhalb des Gerichtsgebäudes kamen Beamten auf mich zu. Sie sagten: „Vergessen sie alles was sie erlebt haben. Die Entführung, die Folter“ und ich sagte: „Nein, ich habe es nicht vergessen.“ Aber sie sagten: „Es hilft hier rauszukommen.“ Sie gingen, lachten.
[…]
Dann kam [im Krankenhaus] ein Mann auf mich zu: „Kommen sie freiwillig mit mir mit, oder soll ich sie holen? Entscheiden sie, wie sie mitkommen.“ Ich fragte: „Wohin?“

„Wir werden sie ins Krankenhaus bringen. Ihnen geht es nicht gut.“ Ich sagte: „Dies hier ist ein Krankenhaus. Warum soll ich in ein anderes Krankenhaus gehen? Können sie mir die Medikamente gegen meine Schmerzen nicht hier geben?“

Nein, ich müsse mitkommen, und er hielt mich bereits am Arm. Er hielt mich sehr fest, also dachte ich, ich gehe besser mit. Er brachte mich in eine Ambulanz. Eine zwanzigminütige Fahrt von Jerusalem. Und dort ist sowas wie ein Krankenhaus. Sie öffneten elektrische Tore. Mit Gewehren bewaffnete Sicherheitsleute bewachten den Eingang. Dann kam eine Art Doktor mit einem sehr ernsten und kalten Gesichtsausdruck, und sagte: „Hallo, Rabbi Josef. Können sie mich hören?“ Ich sagte: „Ja sicher, selbstverständlich kann ich sie hören.“

„Sie hören auch Stimmen, richtig?“ Ich antworte ihm: „Wenn da Geräusche sind, hör ich sie. Ich bin ja nicht taub!“ Abgesehen davon weiss ich nicht worauf er hinauswollte. Ich sagte: „Ich höre sie, wenn sie zu mir sprechen. Da ist nichts anderes, was ich wahrnehmen könnte.“

Er war nicht zufrieden mit meiner Antwort. Er brachte mich in einen geschlossenen Raum, wie ein Gefängnis für Mörder. Ich erinnere mich, dass Zeitungen von Leuten in schrecklichen Situationen berichteten, weit weg von jüdischem Verhalten. Alles was ich hatte – mein Geld, meine Unterlagen, mein Pass, meine Telephone – hat man mir abgenommen.
[…]
Das war nicht das einzige. Die zweite Erfahrung war; ich fuhr im Bus mit anderen 16 Leuten. Ein Zivilauto überholte unseren Bus, steckte sich ein Blinklicht auf, und hielt uns an, holten mich aus dem Bus, verhöhrten mich die ganze Nacht durch in einer Polizeistation in der Nähe von Jerusalem.
[…]
Und bei dem Verhör sagte ein Polizist zu mir: „Einige Erlebnisse solle ich besser vergessen. Es ergibt keinen Sinn, sich Dinge zu merken, die sowieso niemand auf der Welt interessieren. Es liegt in ihrer Hand, wie lange sie noch hier bleiben. Wenn sie die Dinge vergessen, dann wird alles gut.“
[…]
Es ist besser, bevor wir fortfahren, klarzumachen: Ich bin nicht von Juden gefoltert worden, sondern von Zionisten. Es ist sehr gut, wenn die Leute uns sehen, sich klarmachen, dass Juden keine Zionisten sind, und Zionisten der Definition nach keine Juden.

Leute die sich so verhalten, zeigen, dass sie keine Juden sind. Jüdisches Verhalten ist barmherzig und gegenüber der jüdischen Nation loyal, der ganzen Welt, allein allen Menschen.

Wenn sich eine Person in dieser Weise verhält, dann beweist er, dass er keine Jude ist. Ein Jude ist eine barmherzige Person, die Wohltätigkeitsaktionen unterstützt, und es mit jedem Menschen gut meint.
[…]
Auch Nichtjuden [Gojim] haben einen Platz im Himmel, wenn sie korrekt als rechtschaffene Menschen leben, und es gibt viele rechtschaffene Menschen in unterschiedlichen Staaten…
[…]
Von unserer Seite aus, ist es nicht erlaubt, andere Länder zu bekriegen. Wir müssen gegenüber allen Ländern, in denen wir leben, loyal sein, wo auch immer wir leben.

Also wenn wir in Holland leben, haben wir den holländischen Gesetzen zu gehorchen. Unter einer Bedingung: Die Gesetze dürfen nicht im Widerspruch zur Tora stehen. Die Nationen dürfen uns nicht zwingen, entgegen unserem Gott zu handeln. Wenn alle diese Dinge erfüllt sind, und wir nicht gezwungen sind, Dinge entgegen der Tora zu tun, dann haben wir keine Wahl, haben wir gegenüber den Nationen loyal zu sein. Und das sind die Gebote von HaSchem.

Und wenn die Länder uns nicht zwingen, in Sklaverei zu arbeiten, dann besteht auch eine gute Grundlage für ein harmonisches, enges Miteinander, und es besteht kein Grund, gegen diese Länder zu rebellieren.
[…]
Tausende und abertausende Menschen [sind Antizionisten]. Nicht jeder ist bereit, darüber vor der Kamera zu sprechen. Die Leute haben Familie, die Leute haben Angst. Nicht jeder ist bereit, das Risiko entführt und gefoltert zu werden, wie mir es passiert ist, einzugehen, und ich mache weiter, und sage: Wir reden über tausende und abertausende Leute in der ganzen Welt.
[…]
Der Staat, jeder Staat ist falsch, wenn er so viele Probleme in der Welt verursacht, so viele Dinge passieren.
[…]
[Dass es eine zionistische Medienkontrolle gibt], daran gibt es keinen Zweifel.
[…]
Sie [die Zionisten] wollen uns [die ganze Welt] in Angst und Schrecken versetzen, damit wir unter ihrer strengen Kontrolle sind.
[…]
Leute warnen mich vor weiteren Attacken gegen mich.
[…]
Aus den Augenwinkeln sah ich etwas von einer Spritze, und schon fühlte ich etwas in meinem Arm. Danach fühlte ich meine Denkfähigkeit und Reaktionsfähigkeit wie gelähmt.

Dann fingen sie an, mich sehr aggressiv in meinen Bauch zu schlagen, und sogleich zerbrachen sie mir meine Rippen. Ich konnte kaum noch atmen. Es war sehr schmerzhaft bei jeder Bewegung, daher konnten sie mich ganz einfach überwältigen, brachten mich ins Wohnzimmer, und schlugen weiter auf mich ein.

Dann holte der eine Mann ein Telephonbuch. Ich weiss nicht, ich war völlig konfus. Ich verstand nicht, was hier schief lief. Vielleicht hatte der eine gesagt, er wolle telephonieren, aber der Grund war, dass sie wahrscheinlich gelernt hatten, wie man foltert. Sie hatten gelernt, wie man das Telephonbuch zum Prügeln einsetzt, oder Gehirnerschütterungen verursacht, oder schwere innere Hirnverletzungen, ohne äusserlich sichtbare Verletzungen zu zeigen.

Sie begannen mit dem Telephonbuch von Amsterdam, einem wirklich dicken Buch, auf mich einzuschlagen – in Kombination mit Injektionen und Elektroschocks, die sie mir verabreichten. Ich war völlig abwesend, und es war so schmerzhaft und entsetzlich.

Es gibt keine Worte. Ich habe keine Worte, ihnen zu beschreiben, wie ich mich in diesem Moment fühlte. Was die Sache noch schlimmer machte: Sie verdrehten mir die Arme. Was sie taten, war sehr schmerzvoll.
[…]
Sie wollten meinen Kopf in die Toilette stecken, und sie sagten einige Dinge mehr, die sie mit mir vorhatten, was ich nicht wiedergeben kann, weil es so peinlich, ordinär und vulgär war. Und ich denke wirklich, sie taten das, um mir die ganze Bandbreite ihrer Folterwerkzeuge zu zeigen.

Das gab mir den Rest. Das war das Ding, was mich zum Ende brachte, sodass ich ihnen sagte: „Okay, ich füge mich, egal was ihr vorhabt.“

Sie durchsuchten mein ganzes Appartment nach Dokumenten, fanden einige antizionistische Blätter, und immer wenn sie etwas fanden, verprügelten sie mich erneut.

Das Foltern dauerte alles in allem ungefähr 1-2 Stunden, und ich war wegen der Injektionen und der Behandlung nicht in der Lage zu schreien. Und sie teilten mir mit, sie bringen mich nun zu einem Auto draussen, und wenn ich auf der Strasse den Mund aufmache und nur einen Mucks von mir gebe, rollen sie mich in einen Teppich, werfen mich mit ihm in eine Betongrube auf einer Baustelle, und keiner wird mich je finden.

Dann brachten sie mich zu einem zionistischen Gebäude. Dort warteten ein paar Zionisten. Sie bezeichneten sich als Rabbis. Aber sie waren keine Rabbis. Der eine war Herr Phil Evers, der andere hiess Frank Louis.
[…]
Wie sie sehen können, steht im Polizeibericht, es war eine Rache für meine Aktivitäten. Aber sie stellten es als religiösen Fall hin, denn wenn sie es als religiösen Fall ausgeben, nicht als jüdischen, halten sich die Behörden raus, sonst müssten sie sagen, ich wäre antisemitisch; die alte Geschichte.
[…]
Danach folge eine langjährige medizinische Behandlung, denn die Folter hatte mich zum Invaliden gemacht. Nach langer Zeit konnte ich grad mal immerhin – wenn auch unter starken Schmerzen – wieder etwas laufen. Ich leide viel […] physisch, wie mental.
[…]
Ich denke das sind die Kosten des Zionismus. Das war ein klassisches Beispiel für zionistisches Verhalten.

Daher kann man sagen: Wenn sie sowas mit einem jüdischen Mann machen, und dabei vorgeben, ihn zu schützen, was werden sie dann erst mit einem nichtjüdischen Mann machen? Wenn sie einen jüdischen Mann so behandeln, und sie sich als Götter des Judentums und des jüdischen Volkes betrachten, was machen sie dann erst mit den Palästinensern im Gazastreifen? Wie kämpfen sie dann gegen Leute aus dem Libanon und Syrien, wenn sie schon Juden so behandeln? Ich kenne Gaza. Aber warum tuen wir so, als sei das nicht unser Problem??
[…]
Ich habe 16-17 Jahre meines Lebens damit verbracht, der Welt klarzumachen, dass Juden nicht mit Zionisten gleichzusetzen sind. Zionismus ist nicht Judentum!
[…]
Es ist kaum möglich für sie [deutsche Politiker] sich gegen Zionismus auszusprechen, zumal die Zionisten so tun, als seien sie Juden. Es ist sehr, sehr schwierig für die Deutschen, damit umzugehen.
[…]
Bevor es zu spät ist müssen jüdische Organisationen hervortreten und die Wahrheit sagen.
[…]
Ich hoffe, es wird der Tag kommen, an dem wir uns grüssen können, nicht nur mit Worten, sondern von Herzen in Frieden.

Das waren die Worte von Rabbi Jakob in deutscher Übersetzung.

*Credits: Rabbi Jakob, bewusst.tv (Jo Conrad)

Ist dieser streng orthodoxe, jüdische Rabbi nun ein Nazi, weil er das sagt?

Lügt er etwa?

Wenn ich ihm in die Augen sehe und ihm aufmerksam lausche, muss ich das leider sehr stark bezweifeln!


Nachtrag vom 16.03.2018

Hab noch einige hübsche Bildchen gefunden…

Und überdies noch ein hübscher Netzauftritt von Jews United against Zionism: http://www.nkusa.org/

Advertisements

15 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dokus und Vorträge, Freiheit, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Kriegstreiber, Medien, Menschen, NWO, Recht, Religion, Sinn

15 Antworten zu “Denkverbote im Zusammenhang mit Zionismuskritik – Sammelwerk – Kapitel V – Schockierender Erlebnisbericht von Rabbi Jakob mit den zionistischen Folterknechten

  1. Fahrenheit 451

    David Icke kann auch ein Lied davon singen.
    Ich weiß, dass viele Leute ihn für einen Spinner halten, aber es geht uns alle an wenn mit fadenscheinigen Begründungen Auftrittsverbote erteilt werden. Er, David Icke, ist sich ziemlich sicher aus welcher Ecke diese
    Angriffe lanciert werden.

    Gefällt mir

  2. Christoph

    Da könnte einem Himmelangst werden (soll es ja auch, von denen immer wieder praktiziert). Selbstverständlich ist der Zionismus nicht gleich zu setzen mit dem Judentum. Dies wird aber gern von denen selbst genutz um sich hinter dem Judentum zu verstecken. Der Zionismus in Israel ist meines Erachtens ein anderer als der Weltzionismus, obwohl sich deren Ziele gegenseitig vermischen oder bedingen oder auch teilweise Hand in Hand gehen. Der israelische Zionismus verteckt sich vor dem Judentum und hat mit dem jüdischen Glauben nur wenig zu tun. Ziel ist der „Schutz“ des israelischen Staates und die Unterstützung des Weltzionismus im Interresse widerum Israels gegen die arabische Welt. Vergessen wird hier aber von Israel selbst, dass sie als Mittel zum Zweck, nach wie vor wichtige geostrategische Handlanger des Weltzionismus sind. Der Schutz des israelischen Staates ist zwar berechtigter Selbstzweck, wäre aber bei Wegfall der Geostrategien des Weltzionismus ad absurdum. Parallelen mit Deutschland aus den 30-ger Jahren sind hier leider nicht rein zufällig.
    Der Weltzionismus versteckt sich widerum gern hinter Israel. Spricht man es an ist man automatisch gegen Israel, automatisch gegen die Juden, ein Antisemit , halt Nazi und sonst irgend was. Ein ausgeklügelter Deckmantel, weil man dann noch den sogenannten Holocaust in Reserve hat (ich möchte hier die wahrscheinliche Tötung von Menschen jüdischen Glaubens, Kommunisten und Straftäter in deutschen KZ keineswegs in Frage stellen). Inwieweit diese grausame Geschichtsepoche augenscheinlich die wahren Hintermänner aufzeigt, darf , kann und sollte sich jeder selbst ein Bild machen. Wenn Deutschland damals nur Mittel zum Zweck war, dann ist der Staat Israel (unter Anderem) jetzt das Gleiche.
    Dem Weltzionismus interessiert das Judentum eher gar nicht und Israel nur am Rande wie erwähnt. Die Ziele des Weltzionismus ist die absolute Macht.
    Die weltweite Kontrolle über das Finanzsystem, volle Kontrolle der Rohstoffe und volle Kontrolle der „Absatzmärkte“. Sie nutzen dafür hauptsächlich die ihnen gehörenden Medien, hörige Militärs, ihnen gehörende Banken(systeme) und willige, bestechbare Politkasper (also 99%) und die gegeneinander ausgespielten Menschen unterschiedlicher Herkunft, Rasse und Religionen. Und wohlwissend das letzteres nicht zusammen passen wird, weil man genau dafür sorgt, dass es nicht zusammenpassen soll.
    Das sind die Pläne der zionistischen Durchführer (Psychopathen) der neuen Weltordnung. Oberstes Ziel ist für uns Alle, das wir uns eben nicht gegeneinander ausspielen lassen. Und ja , das ist nicht einfach. Es wird aber einfacher, wenn alle das perfide Sytem dieser Verbrecher erkennen.
    Ein Jude ist nicht automatisch ein Zionist. Ein Zionist nicht gleich ein Jude. Ein Jude ist nicht automatisch ein Semit. Ein Antisemit kein Feind (oder Hasser) der Juden.
    Was dieser Rabbi geschildert hat zeigt das der Zionismus insgesamt eine Form des Faschismus ist.

    Gefällt 1 Person

  3. Jochen

    Danke für diesen Artikel Dude, denn das darin behandelte Thema ist äußerst wichtig.

    Oben steht in roter Schrift die Aussage des Rabbi als Zitat: „Ich habe 16-17 Jahre meines Lebens damit verbracht, der Welt klarzumachen, dass Juden nicht mit Zionisten gleichzusetzen sind. Zionismus ist nicht Judentum!“

    Im Zusammenhang ist auch das Buch von Shlomo Sand interessant, Titel:
    „Die Erfindung des jüdischen Volkes“. Den Klappentext kann man hier lesen: https://www.perlentaucher.de/buch/shlomo-sand/die-erfindung-des-juedischen-volkes.html

    Der Rabbi Jakob aus dem Video wird sich aber bestimmt heftig dagegen zur Wehr setzen, nur eine erfundene Figur innerhalb eines erfundenen Judentums zu sein.

    Zur Wortbedeutung/Wortherkunft Palästina, Juden, Deutsche, Germanen, Israel und Heiden, habe ich hier auf dem Blog ja schon an anderer Stelle etwas gesagt. Aber so wie mir sicher niemand abnimmt, daß die echten Juden in Wirklichkeit die Heiden sind, sie zum Mischvolk (= Gojim) der ca. seit dem 400 Jahrhundert sogenannten Deutschen (vorher als Germanen bezeichnet) gehören, so wollen es offenbar auch nur die wenigsten verstehen, daß das Judentum nicht identisch mit dem Zionismus ist.
    Das Ganze ist wie ein total verworrener Knäuel Garn, der auf seine Entwirrung wartet. Dazu gleich mal wieder einer meiner Lieblingsausschnitte aus dem Film „Das Leben des Brian“.

    Tja, auch beim genauen Zuhören hat man am Ende schon wieder den Anfang der Rede vergessen, und worüber der Mann spricht, weiß sowieso keiner.

    Eine andere Aussage des Rabbi Jakob trifft es: „Bevor es zu spät ist müssen jüdische Organisationen hervortreten und die Wahrheit sagen.“

    Lange dauert es nicht mehr, dann wird es wirklich zu spät sein, weil die NWO dann ihr Endziel erreicht haben wird – die Weltdiktatur.

    So eine einfache Aussage wie hier unten gemacht, wird offenbar auch von fast keinem verstanden, oder die Menschen sind einfach blind und taub für die Wahrheit.

    Offenbarung 2:9 Ich weiß deine Werke und deine Trübsal und deine Armut (du bist aber reich), und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind es nicht, sondern eine Synagoge des Satans. (Ähnliches ist zu lesen im Vers Offenbarung 3:9)

    Der Satan der Bibel wird gerne mit einer Schlange gleichgesetzt, der listigen Schlange, welche die Menschen verführt. Das ist dieselbe Schlange, mit der das Wort Nazi verbunden werden muß.

    Naz oder Nas (od. nasa, hebr. täuschen) von hebr. נחשׁ nגchגsh = Schlange, und Schlange = Satan.

    Bevor man das Schreiben in Buchstaben (oder in anderen Zeichen) erfand, wurde nur gesprochen. Manches wird heute noch völlig anders geschrieben als wie es gesprochen wird.

    Ein einfaches Beispiel. Man schreibt Nation, gesprochen hört es sich aber an wie Nazion. Mit den (anderen) Nationen, den Heiden, wollen die Kinder Israel keinesfalls in einen Topf geworfen werden. Als die Auserwählten bauen sie ihren Staat alleine auf den Stein Zion auf, der Einmaligkeit besitzt, weil sie mit ihm ihre Hauptstadt Jerusalem in Israel sowie gleichzeitig ihren Messias (als den Eckstein des Gebäudes, als Symbol ist es eine Pyramide) verbinden, den aber trotzdem auch die ganze übrige Welt als ihren einzigen Herrn und Gott annehmen soll, weshalb sie dazu auch ein Neues Testament aufgesetzt und die Religion des Christentums erfunden haben.

    Epheser 2:20 auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist,

    Dieser Jesus Christus ist in Menschengestalt gleichzeitig auch die somit wiederauferstandene und von Mose als Anführer (Oberhirte) seines Volkes (Kinder Israel) erfundene eherne Schlange Nechuschtan (4.Mose 21:9), welche von den echten Juden immer schon gehaßt wurde (Beispiel, siehe dazu: 2.Könige 18:4).

    Mit Zion aber werden auch die echten Juden in Zusammenhang gebracht, also nicht die, welche zur Synagoge des Satan gehören und sich ebenfalls Juden nennen. Spätestens hier beginnt sich alles zu verwirren.
    Denn Zion ist einmal in anderer Schreibweise Chiun (der Stern Remphan = Planet Saturn), zu dessen Ehre die Kinder Israel als Symbol den Moloch (eine Götzenfigur in Gestalt eines sitzenden Stiers) auf Erden erstellt haben. Andererseits ist Zion in derselben Schreibweise Chiun, alternative Aussprache Chium, Chiun kiyyun, khiyun, eine Gestalt, die als gleichbedeutend verstanden werden darf mit dem in bestimmten deutschen Kreisen als mächtiger Dämon bekannter Malok (siehe: thuletempel.org).

    Wer der Chiun der echten Juden ist, lasse ich von dieser Dame erklären:

    “The god of time was Chium in Egypt, or Saturn…and Chium is the same as Cain.” – Blavatsky, The Secret Doctrine (897:390)

    Einziger Fehler den sie dabei macht, ist der, den Cain mit dem Saturn gleichzusetzen. Vielmehr müßte sie anstelle von Saturn sagen: „Der Mann mit der Saaturne“ (bzw. „der Mann mit dem Krug“ (Lukas 22:10; Markus 14:13), sprich Sämann, in der Bibel als Ackersmann („… Kain aber ein Ackersmann.“ 1.Mose 4:2) bezeichnet, auch in der Esoterik als Wassermann bekannt. Dieser darf als gleichbedeutend angesehen werden mit der mysteriösen Gestalt des (Jesus hò) Barabbas aus der Geschichte des Neuen Testaments. Denn der ist im wahrsten Sinne der Sohn des Vaters.
    Das Symbol für den Erstgeborenen vor allen anderen Menschen ist ein „T“, hebr. Taw bzw. Tau. Das Zeichen T meint gehend über die Religion der Kopten (= Ägypter, das Zeichen wird hier Ankh genannt, gilt als Symbol für das Leben), ein junges Rind, ahd. Kalef, zu dessen Ehren die echten Juden auf Erden als zusätzliches Symbol sich ein Kalb machten. Im alten Testament ist dieses aus Gold hergestellt worden, deshalb „goldenes Kalb“ geheißen, und dieses hat überhaupt nichts zu tun mit dem Götzenbild des sitzenden Moloch der Kinder Israel.

    Das Kalb bzw. Rindvieh, hebr. Gojim (als Zeichen ein „T“, später wurde daraus ein Kreuz), darf deshalb als Symbol für alle Nichtjuden aus der Sicht der Kinder Israel angesehen werden, weshalb z.B. die Rückseite des alten Personalausweises der Deutschen etwas verborgen ein gehörntes Tier (Rind) schmückt.

    Dagegen lieben die Kinder Israel ihren Saturn, das Wort beginnt zufällig mit einem „S“ wie Schlange, welches weniger zufällig das Symbol für ihren Auserwählten ist, den laut Bibel als dritter Sohn Adams geborenen Seth. Der war kein Ackersmann. In der Bibel findet sich seine Berufsbezeichnung nicht, doch meines Erachtens kommt für ihn nur der Beruf eines Hirten infrage. Denn sein Volk sind die Hirten (Hykussos/Hyksos), dessen Nachfahren die Kinder Israel, die sich aufgrund der Namensbedeutung des Seth als die Auserwählten bezeichnen, sowie auch ihre Galionsfigur Jesus Christus als der von Gott Auserwählte unter den Menschen gilt.

    Deshalb heißt es auch im NT, Barabbas kam frei auf Wunsch der Juden; er blieb aber auf Erden als ein ewiger Wanderer. Dagegen kam Jesus Christus in den Himmel und alleine sein Volk, weil sie die Auserwählten sind, die Kinder Israel, haben deshalb ebenfalls Anrecht auf den Himmel. Der Himmel auf Erden meint einfach den Reichtum, auf den alleine nur die Auserwählten Anspruch haben, während alle übrigen Völker, also alle Nichtjuden aus Sicht der Kinder Israel, arm wie Kirchenmäuse dahinvegetieren sollen. Da paßt es den Kindern Israel selbstverständlich gar nicht, daß die Deutschen so fleißige Leute sind, daß sie sich innerhalb kürzester Zeit immer wieder nach oben arbeiten und über Wohlstand verfügen. Dagegen wissen die Kinder Israel zwar immer wieder vorzugehen, auch mit (Welt-)Kriegen, die natürlich und angeblich immer die Deutschen verursachten, doch ist ihnen unverständlich, warum man die Deutschen einfach nicht platt gemacht bekommt. Derzeit wird die Vernichtung des deutschen Wohlstandes mittels einer Flüchtlingsinvasion versucht – mal sehen, ob es diesmal funktioniert uns als Volk nieder zu machen. Ich glaube es nicht, denn alle Nichtjuden, d.h. alle Völker, sind im Grunde Stämme der Germanen, sie haben es bloß vergessen.

    Kurz zur Sache noch mit dem angeblichen Brudermord, Kain soll ja den Abel ermordet haben. Den Abel als zweiten Sohn des Adam, den gab es gar nicht. Er ist eine Erfindung wie auch die Galionsfigur Jesus Christus in Menschengestalt.

    Soviel wollte ich dazu jetzt gar nicht schreiben, es hat sich einfach so ergeben. Sollte es erforderlich sein, ich Zeit und Lust für weitere Kommentare finden, kann aber noch mehr dazukommen.

    Gefällt 1 Person

  4. maschy mischi

    @Jochen….(Zitat Jochen) …“…Kurz zur Sache noch mit dem angeblichen Brudermord, Kain soll ja den Abel ermordet haben. Den Abel als zweiten Sohn des Adam, den gab es gar nicht. Er ist eine Erfindung wie auch die Galionsfigur Jesus Christus in Menschengestalt. (Ende Zitat Jochen)…..

    Diese – Deine Aussage hier, dass Jesus Christus eine „Erfindung“ sein soll – demzufolge gar nicht existiert hat – möchte ich von DIR doch noch näher Erläutert – bezw. ERKLÄRT HABEN !
    gruss maschy

    Gefällt mir

  5. Jochen

    @ maschy mischi

    Genauso gut könnte ich von dir verlangen mir fundierte Beweise dafür vorzulegen, daß Jesus Christus wirklich als aus christlicher Sicht Gott in Menschengestalt, denn alleine darum geht es, unter uns gelebt hat und er keine Erfindung ist. Worüber viele Menschen zum Teil schon dicke Bücher geschrieben haben, es ihnen aber selbst damit nicht möglich war, jeden zu überzeugen.

    Jesus Christus bezeichnet sich im NT selbst als das Licht der Welt. Ihm gegenüber stand bei der Kreuzigung ein gewisser Barabbas (der soll mit vollem Namen Jesus hó Barabbas geheißen haben). Der war laut NT-Geschichte ein Räuber. So einer agiert in der Regel im Schutz der Dunkelheit (auch Finsternis oder Chaos genannt) und ist böse. Womit er das genaue Gegenteil vom Christus ist, der ausnahmslos gut ist. Die beiden unterscheiden sich also wie der Tag und die Nacht.

    Dieselbe Unterscheidung in Form einer Art Geschichte wurde auch schon in alten Ägypten gemacht. In deren Mythologie nahm der Tag die Gestalt einer Katze an, die zur altägyptischen Gottheit Bastet wurde. Sie galt als das Sonnenauge des Re (was auch übersetzbar wäre mit „Licht der Welt“). Ihr Gegenüber in dieser Vorstellungswelt, will diesen nicht gerade als ihren Feind bezeichnen, war der altägyptische Gott Apophis, auch Apep(i), der die Verkörperung von Auflösung, Finsternis und Chaos ist, man kann aber auch einfach Nacht sagen.

    Wer von den beiden, Bastet oder Apophis, nun wirklich gut und wer böse ist, darüber sollte man einmal nachdenken. Denn was kann die Nacht dafür, daß sie sich wie ein Räuber heranschleichen muß, aus ägypt. Sicht in Form einer Schlange, und wenn Tag anbricht, von dem in Gestalt einer Katze den Kopf abgehackt bekommt? Zum Glück aber regeneriert sich Apophis wieder, der Kopf der Schlange wächst langsam jedesmal wieder nach, ähnlich wie Christus wieder von den Toten aufersteht nachdem er gekreuzigt wurde. Demnach wäre aus Sicht der ägypt. Mythologie der Christus aber mit der Schlange Apophis vergleichbar und der Barabbas mit der Gottheit Bastet. Die Rollen wurden einfach vertauscht, warum auch immer, vielleicht wurde es extra gemacht, vielleicht beging man aber auch einen Irrtum. Denn der gekreuzigte und gefolterte Christus soll ja der Gute sein und der Barabbas der böse Räuber, zumindest in der christlichen Version der Göttersaga.

    Im Osirismythos, einer Erzählung aus der altägyptischen Mythologie, nimmt der Tag die Gestalt des „Gottes“ Osiris an, der durch seinen Bruder Seth als die Verkörperung des Chaos, also der Nacht, ermordet wird.

    Die Idee, daß sich der Tag (das Licht, synonym das Gute) und die Dunkelheit (die „Finsternis“, synonym das Böse) als Widersacher gegenüberstehen, zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Man baute es zu einer Religion aus. Aus einer Religion wurden viele Religionen. Alle Religionen haben ihre eigenen Symbole und Zeichen. Die Rollen in den Geschichten zu den Religionen wurden mit eigens dafür ERDACHTEN Figuren besetzt. Eine dieser Figuren ist Jesus Christus. Das Symbol für ihn ist er selbst in Menschengestalt am Kreuz hängend (woran er in den Kirchen ja auch immer noch hängt), oder er als Heilsfigur in Form einer Schlange um einen Pfahl (das in aller Welt bekannte Arztsymbol) gewickelt.

    In der ägyptischen Mythologie kannte sich auch ein gewisser Mose aus. Genau der aber war es, der dabei den Fehler machte, das Böse im allgemeinen an einen Pfahl zu hängen und so daraus das Gute, das Heilbringende zu machen.

    4.Mose 21:9 Da machte Mose eine eherne Schlange und befestigte sie an das Panier; und es geschah, wenn eine Schlange jemanden biß und er die eherne Schlange anschaute, so blieb er am Leben.

    Wie heißt es so schön in christlichen Kreisen? Wer den Jesus Christus als seinen Herrn und Gott annimmt, dem sind alle Sünden vergeben und er hat das ewige Leben.

    Christus wird im Hebräerbrief mit dem Abel verglichen, sein Blut rede besseres als das von Abel heißt es da.

    Unter Wikipedia liest man: „Das Übel (ahd.: abel, ibel, ubil) ist in der Philosophie ein Begriff, der alles bezeichnet, was dem Guten entgegengesetzt ist.“ Zitat Ende.

    Das ist der Fehler, den Mose begangen hat. Er hat die „böse“ Schlange, oder soll man sie besser als „gut“ bezeichnen, in erster Version wars der Abel, das Übel, die Schlange Apophis, den Seth des Osirismythos, ans Holz genagelt, so daß dieser in Gestalt des Jesus in der Offenbarung des Johannes zum Luzifer mutierte, wobei dieser uns aber auch als der Satan bekannt ist, also der Böse sein müßte, der die gesamte Menschheit quält.

    Was für ein Chaos damit angerichtet wurde, einfach unbeschreiblich. Die Menschen begannen sich darauf hin gegenseitig zu hassen. Denn die einen sahen in anderen plötzlich die der Dunkelheit zugewandten Bösen, die Bösen sehen in sich selbst die Guten, sehen dafür in den dem Licht zugewandten Seite die wirklichen Bösen, und die von der hellen Seite, sehen sich selbst als die Auserwählten an und meinen in allen anderen ihre Sklaven zu sehen. So sieht es auf unserer Welt derzeit aus, sie ist ein einziges Chaos, aus dem viele sich errettet wünschen. Aber von wem? Wer soll uns denn retten? Wann begann denn das Morden?

    Kain soll Abel erschlagen haben. Auf Hebräisch lautet der Name Abel Hevel, liest sich fast wie [H]evil, engl. böse, und im Althochdeutschen wurde daraus ja auch das Übel. Man kann anstelle von Hevel aber auch Havel schreiben, daraus wird, wer’s zu übersetzen weiß, Nabel. Man spricht oft vom Nabel der Welt. Das Wort Havel für den Nabel ist Germanisch (Sprache), das Germanische ist mit dem Hebräischen verwandt. Im Germanischen (Althochdeutschen) sagt man für Schnur Snor. Wer aufgepaßt hat, das germ.-hebr. Wort Havelsnor heißt auf Hochdeutsch Nabelschnur, diese hat Ähnlichkeit mit einem Wurm (synonym biblisch Schlange). Mit diesem Wurm zusammen, als seinem angeblichen Zwillingsbruder Abel, kam der Kain auf die Welt als der Erstgeborene vor allen anderen Menschen. Weil sein jüngerer und erst später geborene Bruder Seth (siehe ägypt. Mythologie, die Namensgleichheit des Osirismörders Seth) neidisch auf das Erstgeburtsrecht des Kain war, tötete er diesen.

    Die Namenbedeutung von Seth ist „der Auserwählte“. Dazu war der Seth von Beruf ein Hirte, seine Anhänger bis in unsere Tage hinein, das Volk der Hirten oder anders gesagt, das Volk der angeblichen Auserwählten Gottes, des Gottes Jahwe[h]. Den Jahwe[h] aber gibt es ebenso wenig wie den Jesus Christus oder den Abel, diesen Wurm.

    Psalm 22:6 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und verachtet vom Volk. (gilt als alttestamentarische Prophezeiung auf die Kreuzigung Christi)

    Den Jahwe[h] gibt es nur, weil die Auserwählten bzw. die sich dafür haltenden, die (ISRA=Namensbedeutung: Reichtum)“Eliten“, Vokale zwischen die Konsonaten YHWH (bzw. JHWH) eingefügt haben. Denn sie sind der Ursprache (Ripuarisch) nicht mächtig. YHWH bzw. JHWH ist ein germanisches Wort und lautet Urus, kurz Ur (auch Auerochse), das Symbol dafür ist ein „T“ nach dem griech. Wort [Ta]Urus. „T“ = „X“ (Krankheit X), man ließ sich ein X für ein U vormachen. Man ließ sich über die Religion vormachen, daß Licht und Dunkelheit, Tag und Nacht, Feinde wären. Womit man die Menschen auseinander brachte, es zum zwischenmenschlichen Haß kam, wodurch es zu Kriegen kam, weil jene, die die Religion erfunden haben, immer nur reicher und noch reicher werden wollten. Womit sie sich die Erde zu ihrem Himmel machten, auf denen sie sich aufgrund des Mittels Geld alle anderen Menschen wie ihre Leibeigenen halten. Damit aber wird ein für alle Mal Schluß sein, wenn die Menschen die Wahrheit erkennen, indem sie erkennen, daß Religion das wahre Böse ist, und jene die sie erfanden, die wahren Bösen sind, sie ganz allein.

    Ein Jesus Christus wird niemals kommen um uns aus der Sklaverei zu retten. Kann er gar nicht, denn es gibt ihn gar nicht. Er ist nur die erfundene Galionsfigur der Kinder des Menschenmörders Seth, die sich selbst als die Auserwählten bezeichnen.

    Man kann es auch so sagen: Seth = SethAhn = Satan, die Schlange. Auf ihn sind alle Synagogen erbaut.

    Offenbarung 3:9 Siehe, ich verschaffe, daß solche aus der Synagoge des Satans, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen, siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen und vor deinen Füßen niederfallen und erkennen, daß ich dich geliebt habe.

    Niemand anders ist in Offenb. 3:9 (und in 2:9) gemeint als der echte und einzige Sohn des Vaters, der Kain, auch genannt, der ewige Wanderer, auch genannt der Amen (siehe Offenbarung 3:14). In der germanischen Mythologie unter dem Namen Odin bekannt, im Judentum als der Ahasver (hebräisch אֲחַשְׁוֵרוֹשׁ Achaschwerosch), der „ewige Jude“.
    Ewig, hebr. Olam, der erste Jude, synonym nur „T“, genannt Urus (ahd. Kalef). Urus Olam = Jerusalem. Das ist sein Name, der des echten Jesus, der des echten Barabbas („Sohn des Vaters“).

    Offenbarung 3:12 Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen.

    Ich hoffe dir damit deine Frage beantwortet zu haben.

    LG

    Gefällt mir

  6. Jochen

    Betrifft die Bilder oben.

    „Auf einem von einem echten Juden gehaltenen Plakat steht: „GIVE BACK to the Palestinians the ENTIRE LAND“.

    Damit, denn so sieht es ja allem Anschein nach aus, sägen sich die echten Juden ja genau den Ast ab, auf dem sie derzeit sitzen. Tun sie aber nicht, denn die echten Juden und die Palästinenser gehören zu ein und demselben Volk, nämlich den echten IS-RA-ELiten (jetzt kommen einige sicher ans Grübeln, nicht wahr) – und die echten Juden scheinen das auch zu wissen.
    Die Zionisten sind sich darüber bestimmt auch im Klaren und deshalb versuchen sie alle Stämme der echten IS-RA-ELiten gegeneinander auszuspielen, bis dato mit Erfolg. Nicht so ganz, denn langsam kommt die Weltgemeinschaft bis ganz hinunter zu den einzelnen Menschen dahinter, welch schmutziges Spiel von den Zionisten getrieben wird.

    Das Ende/der neue Anfang wird deshalb so wie unten auf dem Gemälde (siehe die Wandbilder auf dem Flughafen in Denver) dargestellt aussehen, im Sinne von alles wird gut, und alle Menschen sind Brüder und Schwestern. Dann bricht eine neue goldene Ära an. In nicht mehr allzu ferner Zeit wird es geschehen.

    Gefällt mir

  7. maschy mischi

    @Jochen…Deine Ausführungen sind nicht richtig – Du hast Dich in etwas verstrickt und somit den Faden Verloren ! Viele Deiner Ausführungen sind völlig FALSCH !
    (Beispiel : Zitat Jochen) > (ISRA=Namensbedeutung: Reichtum)“Eliten“, Vokale zwischen die Konsonanten YHWH (bzw. JHWH) eingefügt haben..(ende Zitat Jochen)
    IS = ein Zweig / RA = Wurzel / EL = GOTT…Be-Deutung : Die Wahren
    ISRAELITEN sind das WAHRE VOLK Gottes – IS/RA = Zweig aus der Wurzel EL = ELITEN Gottes !

    zum zweiten : JOD – HE – VAU – HE = Jod = die Hand / HE = Fenster /
    VAU = HAKEN / HE = Fenster………In der Sixtinischen Kapelle zu Rom gibt es an der Decke ein Gemälde des Genius Michelangelo : Seht es EUCH an – das BEDEUTET JHVH – Gott mit seinen Engeln streckt ADAM die HAND ( JOD) aus dem „Himmels“- FENSTER (HE) um mit ADAM eine VERBINDUNG = VAU= HAKEN = RELIGARE/RELIGION herzustellen durch das Fenster zum Himmel = HE !
    Soviel dazu !
    Ihr kennt ALLE die SWASTIKA – das aus Indien stammende „Hakenkreuz“ –
    dieses „Teil“ besteht aus vier Haken – ein Haken Be-Deutet die Zahl 6 (VAU)
    und vier mal die 6 Be-deutet VIERUNDZWANZIG – diese 24 sind die in der Offenbarung Johannes beschriebenen 24 ältesten vor dem Throne Gottes -Kap.11/16 !……..die 24 „Ältesten sind die ?????????? 22+2 ! 🙂
    ( eine kleine Anekdote – in den 90 er Jahren des letzten Jahrhunderts kam unter den Jungen bei „Begeisterung“ ein Enthusiastisches waw waw waw = 666 aus dem Munde – dieses ist auch nicht einfach so „vom Himmel gefallen -sondern wurde gestreut – von WEM auch immer –
    waw waw waw ist der Strichcode auf JEDEM PRODUKT dieser Welt welches Gehandelt wird und – in Europa – an das „Biest“ – den Riesencomputer in Brüssel gesendet wird !
    angeblich ist ja die Zahl 666 die > zahl des Teufels…….den Rest könnt IHR Euch Denken – oder mit den Worten des Johannes – „WER IST WEISE UND VERSTÄNDIG UNTER EUCH“ ? !!!
    @Jochen – Dass „Kain“ das Erstgeburtsrecht gehabt haben sollte ist ja geradezu Plasphemie ! Damit hat sich ja gerade der JAKOB ben Isaak das ERSTGEBURTSRECHT erschlichen von seinem Bruder ESAU ben Isaak !
    Ich Vermute fast – DU hast zuviel von den beiden Bäumen im „Paradies“ genascht – von welchen DIR Gott Verboten hat zu „Essen“……den einen nennt man KO/KAIN…..den anderen „Schlafmohn“ – welcher vorgaukelt dass man „Heroisch“ ist 🙂

    Gefällt mir

  8. Jochen

    Shlomo Sand fragt: (Zitat) „… Sind die Palästinenser die Nachkommen der Israeliten?
    … Die Nachkommen der bodenständigen Juden wären somit heutzutage die Bewohner, die von den israelischen Neusiedlern an den Rand gedrängt worden sind – also die Palästinenser in Israel, im Gazastreifen oder im Westjordanland!“ (Zitat Ende, Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Sind-Palaestinenser-die-echten-Kinder-Israels-3420505.html).

    Die echten IS-RA-ELiten sind die Ur-Ägypter, denn das Wort ISRAEL besteht aus den Abkürzungen für das Göttertrio Ägyptens IS(is), RA(=Horus/Osiris) und EL(=Amon-Ra).

    Der Name Israel des Volkes was direkt von den Ägyptern abstammt, geht auf den Sohn des Horus zurück, des Amon-Ra, der auch EL (aka biblisch der Kain) genannt wird, weshalb dessen Nachkommen die echten ISRAELiten sind.
    Zu „El (Gott)“ informiere man sich unter Wikipedia. Wenn dabei u.a. von JHWH die Rede ist, so ist damit nicht der Gott der Kinder Israel (Jakob) gemeint, also von den falschen Juden, sondern der „Vater der Menschheit“, ich zitiere aus Wikipedia: „El besaß zeitweise für einen Teil der ugaritischen Bevölkerung die Stellung des obersten Gottes. Ihm wurden die Beinamen „König“, „der Freundliche“ oder „Stier“ verliehen.“ (Anmerkg. Jochen: Stier, synonym Ochse, germanisch Urus=YHWH bzw. JHWH. El ist auch der Gott der Germanen unter dem Namen Odin.).

    Dagegen geht der Name der falschen Juden, den Nachfolgern des Josua, auf den Namen ihres Stammvaters Jakob zurück, der in Israel umbenannt worden ist.

    1.Mose 32:28 Er sprach: Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel. Denn du hast mit GOtt und mit Menschen gekämpft und bist obgelegen.

    Das sind die falschen ISRA(Namensbedeutung: Reichtum)Eliten. Jakob, wie auch der Mose waren Oberhirten eines kriegerischen Nomadenvolkes, richtiger Name Hykussos, auch unter der Bezeichnung Hyksos bekannt. Der heutige Papst in Rom ist ein später Nachfolger in der Reihe der Oberhirten der Hyksos.

    Oben im Vers ist mit der Bezeichnung GOtt, mit dem Jakob gekämpft haben soll, meines Erachtens ein Mensch und Anführer eines bestimmten Stammes namens Amalek gemeint, und damit daß Jakob mit Menschen gekämpft hat, ist meiner Meinung nach das Volk von Amalek (Bezeichnung der Kinder Israel für die Deutschen/Kanaaniter) gemeint.
    Eine bildliche Umschreibung für den Kampf der Kinder Israel mit den Amalekitern in der Wüste in der Bibel ist meines Erachtens diese:

    4.Mose 21:6Da sandte der HErr feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, daß ein groß Volk in Israel starb.

    Durch den Sieg über Amalek kam es zur Erstellung des Zeichens der ehernen Schlange, aus der viel später Jesus Christus am Kreuz wurde, später ( ☧ ) XP-Zeichen genannt (das Zeichen des Sieges über den Feind Amalek (synonym alle „Nichtjuden“), wurde zum Symbol des Sieges über den Tod in der Welt, zum Stein (Jesus Christus) in „Zion“ (= Jerusalem) auf dem das Christentum begründet wurde). „in hoc signo vinces“ (deutsch: „In diesem Zeichen wirst du siegen“) ist eine lateinische Redewendung.

    Jesaja 19:25 Denn der HErr Zebaoth wird sie segnen und sprechen: Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk, und du, Assur, meiner Hände Werk, und du, Israel, mein Erbe! (Luther 1545)

    Lest mal Assur rückwärts als Russa. Na, erinnert euch das an etwas?

    Wer ist überhaupt dieser HErr Zebaoth?

    Zebaoth ist eine Bezeichnung für den Höchsten, anders gesagt für den Erschaffer („Gott“) der Menschen dieser Welt.
    Sinnverwandte Wörter: Adonai, Allah, El, Eloah, Elohim, Gott, Jahwe, Jehova, Nus, Schem ham-meforasch.

    Ich würde „der Höchste“ mit Erstgeborener übersetzen, denn das trifft es am ehesten. Siehe dazu auch: https://www.vorname.com/name,Kain.html

    Aufgrund dessen, daß er als ein Gott gilt, sind selbstverständlich auch alle anderen Menschen Götter. Selbst auch in der NT-Geschichte wurde es aufgenommen:

    Johannes 10:34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: «Ich habe gesagt: Ihr seid Götter»?
    35Wenn es diejenigen Götter nennt, an welche das Wort Gottes erging (und die Schrift kann doch nicht aufgehoben werden),
    36wie sprechet ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst! weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

    Für mich spricht diese Worte in der NT-Geschichte der echte und einzige Jesus, der Jesus hó Barabbas (hebr. Sohn des Vaters). Sein Leben und Wirken aber nahmen die falschen Juden, die Kinder Israel zum Anlaß, mit der Galionsfigur Jesus Christus ihrer ehernen Schlange (Satans-Kult) zu neuem Leben zu verhelfen, dem vor langer Zeit vom jüdischen König Hiskias ein Ende gemacht worden war.

    2.Könige 18:4 Er tat die Höhen ab und zerbrach die Säulen und hieb die Ascheren um und zerstieß die eherne Schlange, welche Mose gemacht hatte; denn bis zu dieser Zeit hatten die Kinder Israel ihr geräuchert, und man hieß sie Nechuschtan.

    Daß das noch einmal passieren wird, ein letztes Mal, darüber gibt uns die sogenannte Prophezeiung des Malachias Auskunft:

    Zitat: “Während der letzten (bzw. äußerst großen) Verfolgung der heiligen Kirche wird Petrus, ein Römer, regieren. Er wird die Schafe unter vielen Bedrängnissen weiden. Dann wird die Siebenhügelstadt zerstört werden und der furchterregende Richter wird sein Volk richten. Ende.”
    Original auf Latein: „IN PERSECUTIONE EXTREMA S.R. ECCLESIAE SEBEDIT PETRUS ROMANUS, QUI PASCET OVES IN MULTIS TRIBULATIONIBUS, QUIBUS TRANSACTIS CIVITAS SEPTICOLLIS DIRUETUR ET JUDEX TREMENDUS JUDICAVIT POPULUM SUUM. FINIS“. Zitat Ende. (Deutsche Übersetzung: Phil. Uni-Passau; auf bibel-offenbarung.org)

    finis erinnert mich an fini09 😉

    Gefällt mir

  9. Jochen

    @ maschy mischi

    „Ich Vermute fast – DU hast zuviel von den beiden Bäumen im „Paradies“ genascht …“

    Nein, mehr noch, ich bin die Frucht malo- [von latein. malum = Apfel, malus = Apfelbaum] vom Baum der Erkenntnis, der zugleich auch der Baum des Leben ist. Du kannst mich essen oder es sein lassen, das liegt bei dir.

    „@Jochen – Dass „Kain“ das Erstgeburtsrecht gehabt haben sollte ist ja geradezu Plasphemie ! Damit hat sich ja gerade der JAKOB ben Isaak das ERSTGEBURTSRECHT erschlichen von seinem Bruder ESAU ben Isaak !“

    Ob es in dieser Sache um Jakob und Esau, um Isaak oder Ismael, oder um Seth und Kain geht, ist das Erbrecht im Judentum betreffend völlig unerheblich, denn der Erstgeborene ist und bleibt immer der Erstgeborene, auch wenn er als Sohn und Nachfahre des Höchsten in unserer heutigen Zeit als Erstgeborener auf die Welt kommt, weshalb ihm allein immer das Erstgeburtsrecht zusteht. Aber du hast Recht damit, daß Jakob seinen Bruder Esau um dessen Erstgeburtsrecht betrogen hat. Er befand sich aber im Irrtum darin, daß sein Bruder ihm sein Erstgeburtsrecht einfach so überschreiben konnte. Das geht nämlich gar nicht. Denn das Erstgeburtsrecht ist so etwas wie ein Naturgesetz. Denn wie heißt es so schön?: Wer zuerst kommt, der mahlt zuerst.
    Jakobs Reich ist auf Betrug aufgebaut, und deshalb kann es keinen Bestand in Ewigkeit haben.

    „Ihr kennt ALLE die SWASTIKA – das aus Indien stammende „Hakenkreuz“ – dieses „Teil“ besteht aus vier Haken“

    Das ist deine Ansicht. Das richtige Symbol besteht aus vier Buchstaben L, die am Kopfende zusammengefügt ein sich linksdrehendes Rad ergeben.
    L (gesprochen eL „Gott“) ist Leben, Liebe und Licht.
    Siehe dazu auch und vergleiche es mit dem was ist unten schreibe: https://svasticross.blogspot.de/2010/09/swastika-alchemy.html

    Fündig wird man in Bezug auf dieses Zeichen auch im Buch des Propheten Hesekiel, seine Vision betreffend:

    Hesekiel 1:10 Ihre Angesichte zur rechten Seite der viere waren gleich einem Menschen und Löwen; aber zur linken Seite der viere waren Ihre Angesichte gleich einem Ochsen und Adler. (Luther 1545)

    Die vier Tiere beziehen sich auf die vier Elemente der Vier-Elemente-Lehre:

    M ensch (Wasser“Mann“)
    A dler (Luft, als Tierkreiszeichen der Skorpion, aber auch als Schlange, stehend für „gut und böse“)
    L öwe (Feuer)
    O chse (Erde „Stier“, besser „Ochse“)

    Nimmt man nur die Anfangsbuchstaben, ergeben diese das Wort MALO, woraus rückwärts geschrieben im Hebräischen OLAM wird.

    Woanders heißt es dann noch: „In der hebräischen Tradition ist das Paradebeispiel für den magischen Menschen (Crown of the Magi) im positiven Sinne der Baal Schem (= Meister des Namens – JHVH, oft nur als Schem bezeichnet). Da Gott selbst in die Schöpfung mitgeht (Schechina) steht jeder Buchstabe des unaussprechlichen Namens Gottes für ein Element“. Zitat Ende, die Quelle habe ich mir leider nicht notiert.

    Beachte das Wort malo (slaw. klein), rückwärts olam (hebr. Welt, synonym groß) und vergleiche mit malo- [von latein. malum = Apfel, malus = Apfelbaum].

    Matthäus 13:32 Dieses ist zwar unter allen Samen das kleinste; wenn es aber wächst, so wird es größer als die Gartengewächse und wird ein Baum, so daß die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten. 😉

    Gefällt mir

  10. Jochen

    @ maschy mischi

    „… – denn ICH BIN Beweis genug für die Existenz des CHRISTUS !“

    Könntest du mir das bitte etwas näher erläutern?
    Warum sollte es Christus geben müssen, weil du existierst?

    „Im Gegensatz zu DIR >WEIS ich >WOHER ICH KOMME – WER ICH BIN – WAS ICH HIER AUF ERDEN ZU TUN HABE – UND WO ICH ANSCHLIESSEND WIEDER BIN !“

    Auch das finde ich interessant. Alleine schon das mit dem WOHER DU KOMMST, ist es für mich wert dahingehend einmal genau nachzufragen.
    Aus dem Satz „WAS ICH HIER AUF ERDEN ZU TUN HABE“ meine ich herauslesen zu können, daß du den Sinn des Lebens für dich gefunden hast. Deswegen die Nachfrage, was du uns auch damit genau sagen willst? Und wo du nach deinem Ableben genau zu sein gedenkst, das macht mich auch neugierig.
    Daß du in Wirklichkeit maschy mischi heißt, das denke ich nicht. Also wer bist du, der du weißt, wer du bist?

    Gefällt mir

  11. „Ich muss DIR gar nichts Beweisen – denn ICH BIN Beweis genug für die Existenz des CHRISTUS !“

    Du bist bloss ein eindrücklicher Beweis für kompletten Realitätsverlust und Grössenwahn.

    Ich weiss sehr gut woher ich komme und wohin ich gehe…
    Details hier:
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/04/07/bewusstsein-und-existenz/
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/29/sein-nichtsein-unendliche-verganglichkeit-in-unwandelbarer-ewigkeit/

    „Du solltest mich doch anschreiben letzten Sommer als DU in Zürich warst? !!
    Warum hast Du das nicht getan ?“

    Wieso sollte ich Interesse daran haben, meine Zeit mit Geistesgestörten und Grössenwahnsinnigen zu verschwenden?

    Nachtrag@Jochen

    Übrigens schrieb der Irre hier früher auch schon unter dem Pseudonym Adeptos.

    Gefällt mir

  12. maschy mischi

    @Jochen….Bevor ICH >DIR meine Aussage betreffs Messias erkläre – solltest DU mir – anstelle von Ellenlangen „Abhandlungen“ auf meine Frage nach Deiner Aussage der NICHT-EXISTENZ des Jesus Christus – eine Antwort geben – WIE Du darauf kommst dass Jesus Christus nicht Existiert hat – bezw. dass ER eine Erfindung ist – und dazu gleich die Frage – von WEM wurde diese ABSURDE Aussage in die Welt gesetzt ?….Deine Ausführungen von der „Swastika“ sind Bullshit ersten Grades !!! Die Swastika hat mit EL nichts zu tun – denn diese kommt aus INDIEN – und besteht schon viel längere zeit als die JUDEN !…und WER oder WAS ist gemeint mit den Vierundzwanzig Ältesten vor dem Throne Gottes ???
    Wenn DU D I E S E Geheimnisse ER-KLÄREN kannst – dann bist auch DU ein EINGEWEIHTER !!!…ALLES ANDERE IST AUS Büchern ABGESCHRIEBEN – WAS DU SCHREIBST – nichts AUS DIR !!!

    Jochen schreibt oben : Nein, mehr noch, ich bin die Frucht malo- [von latein. malum = Apfel, malus = Apfelbaum] vom Baum der Erkenntnis, der zugleich auch der Baum des Leben ist. Du kannst mich essen oder es sein lassen, das liegt bei dir.( soso – Wenn DU die Frucht vom Baum des Lebens bist – so müsste der DUDE ja eigentlich DICH als Grössenwahnsinnig hinstellen 🙂

    Frage an Dich : Weisst DU WOHER Abraham stammt ?

    Gefällt mir

  13. Jochen

    @ maschy mischi

    „Frage an Dich : Weisst DU WOHER Abraham stammt ?“

    Du hast keine meiner an dich gestellten Fragen beantwortet. Warum sollte ich also ein Interesse daran haben dir jetzt diese Frage zu beantworten? Aber ich will mal nicht so sein, siehe weiter unten.

    „Wenn DU die Frucht vom Baum des Lebens bist … müsste der DUDE ja eigentlich DICH als Grössenwahnsinnig hinstellen“

    Dude kennt mich schon länger. Er weiß, daß wenn ich etwas schreibe nicht immer mit Sicherheit gesagt werden kann, ob ich es ernst meine oder nicht. Sicher können sich darin nur jene sein, die mich wirklich gut kennen. Der Dude kennt mich auf jeden Fall so gut, daß er weiß, warum ich hier das lat. Wort malo angeführt habe. Im lat. Vater unser ist das übrigens das Wort für böse. Aber die Lateiner haben sowieso einen an der Klatsche. Dir das aber jetzt zu erklären, das führt zu weit und es verstehen sowieso nur Eingeweihte, und das sind so böse Menschen wie ich einer bin.

    „Die Swastika hat mit EL nichts zu tun – denn diese kommt aus INDIEN – und besteht schon viel längere zeit als die JUDEN !“

    Du hast ja wirklich sehr viel Ahnung, Respekt.
    Sieh mal hier: http://de.proswastika.org/news.php?extend.55.5
    Stammt aus Mesopotamien, genauer gesagt aus der Stadt Ur, nicht auch der Abraham, der „Vater allen Fleisches“?
    Das ist wie mit dem Hammurapi I. (Babylon).
    Ham[m](a)u(sA)rabi(en).
    Das ist so wie mit Yahweh’s Hammah (ahd. Hammah = Hammer, abtrakt ein „T“ wie [T]aurus, meint Urus „Rind“ synonym „Fleisch“ sinnbildlich Gojim), siehe dazu: Hesekiel 48:35Ringsum 18000 Ruten. Und der Name der Stadt soll von nun an heißen: Jehova daselbst (H. Jahwe-Schammah.).
    Doch Jahwe richtig übersetzt ist Urus. Aber auch das ist nur etwas für Eingeweihte.

    „….Deine Ausführungen von der „Swastika“ sind Bullshit ersten Grades !!!“

    Du hast null Ahnung von bestimmten Sachen, deshalb verzeihe ich dir das.
    Trotzdem sehe ich mich geneigt mich nicht weiter mit dir unterhalten zu wollen. Ach ja, dazu noch kurz:

    „WIE Du darauf kommst dass Jesus Christus nicht Existiert hat“

    Das habe ich dir lang und breit erklärt. Was kann ich dafür, wenn es nicht bei dir angekommen ist?
    So und nun ist finis, jedenfalls von meiner Seite aus gesehen, was das diskutieren mit dir angeht.

    Gefällt 1 Person

  14. Skeptiker

    Hier eine interessante Sammlung an Zeitungsmeldungen.

    Beispiel:

    Hier fast ohne Ende.
    https://valjean72.wordpress.com/2017/07/02/von-historischen-zeitungsmeldungen-graeuelpropaganda-und-einer-magischen-zahl/

    Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte; die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.
    Honoré de Balzac

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  15. maschy mischi

    @Jochen….(Zitat Jochen).Stammt aus Mesopotamien, genauer gesagt aus der Stadt Ur, nicht auch der Abraham, der „Vater allen Fleisches“?
    falsch….Du bist im IRRTUM !!! – sowieso wenn einer FICKIPEDIA zitiert – diese Gefakte Verblendungs/Vertuschungs/ „Enziklopädie“ !
    Die SWASTIKA stammt aus INDIEN – das ist EINDEUTIG – dort ist sie ALLGEGENWÄRTIG !
    Und die Perser haben diese von TERAH – Terah stammt aus Indien – ein Tschandala – ein UNBERÜHRBARER – und dieser Terah kam mit seiner Familie nach UR am Euphrat in Mesopotamien – Terah hatte zwei Kinder – der Sohn wurde AB RÀMA gerufen – weil – TERAH ein VEREHRER KRISNAS war und über seinen Sohn diese Verehrung für den Höchsten Indischen Gott Manifestieren wollte !
    RÀMA IST EIN NAME KRSNAS mit der BE- DEUTUNG >>> „…die Quelle aller Freude…“ – und um diese WAHRHEIT zu VERBERGEN wurde daraus ein AB’RAHAM – aber NUR BLINDE werden daraus nicht „SEHEN “ können – dass ABRAHAM sehr nahe „Verwandt“ ist mit dem Namen (AB)RÀMA !
    Die Tochter hiess Sarai -daraus wurde Sarah = die Fürstin = die ERSTE !
    Sarah – Schwester des Abraham – gilt als „Frau“ des Abraham – war jedoch „Kinderlos“ bis ins hohe Alter – ( kein Wunder !!!)
    darum hat der Ab-RAMÀ auch (auf Geheiss der Sarah) Ihre Dienerin geschwängert – aus welcher dann der ISMAEL „rutschte“ – der Stammvater der Semiten !!!
    Später soll die Sarah -im hohen Alter – doch noch ein Kind Bekommen haben – den ISAAK – welchen Abraham ja „GOTT“ Opfern wollte !!!
    Warum Wohl !
    Eventuell reicht Deine Phantasie soweit um das zu ERKENNEN !!!
    ISAAK – ein Kind der INZUCHT !
    Daraus entstand später dann der „Auserwältheitsgedanke“ !!!
    SEI EHRLICH – KANNTEST DU TERAH ??????
    Hast DU von diesem schon mal was Gelesen ?????
    AUS mir – bezw. – dem „CHRISTUS/Krishna “ IN MIR – kommt die WAHRHEIT – von welcher IHR noch UNIVERSEN WEIT ENTFERNT SEID !!!

    Ich hoffe dass der „Blogbetreiber“ so „Gerecht ist“ und diese Post hier
    VER-ÖFFENT-LICHT !!!

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s