Krieg ist…

Krieg ist ein Zustand, bei dem kleine Arschlöcher, die sich nicht kennen, aufeinander scheißen – auf Befehl von großen Arschlöchern, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander scheißen.

© by ESM, dudeweblog.wordpress.com

4 Kommentare

Eingeordnet unter Aphorismen, Bewusstsein, Bilder, Bildung, Gastbeiträge, Geopolitik, Korruption, Kriegstreiber, Menschen, Sinn, Weisheit

4 Antworten zu “Krieg ist…

  1. heinzheidtmann

    Einfache Frage! War es diesbezüglich nicht schon immer so! Und hat sich in unserer Geschichte jemals etwas geändert?
    Selbst die schlimmsten Kriege hat dies nicht geändert! Wer glaubt das würde sich mal ändern, muss ein Träumer sein!

    Mal zynisch gesagt, das konnte selbst Jesus und all die vielen anderen seiner Garden, nie ändern. Jedenfalls nicht auf die Dauer. Das Morden ist stets weitergegangen mit all dem Übel was dazu gehörte!

    Und, so wird es wohl ewig bleiben. Wenn es nicht mal in weiter Ferne ein gr0ßes Reinemachen gibt. Aber selbst dann, wird auch wieder eine Zeit kommen, wo das ganze Dilemma wieder von vorne anfängt! Das ist ein Kreislauf der auf die Dauer noch nie gestoppt werden konnte!

    Warum das so ist, seit Geburt hat der Zweibeiner in seinem Rucksack seinen krankhaften EGO eingepackt! Mit all seinen schlimmen Möglichkeiten! Die er immer mehr ausfeilt. Und alles nur noch verschlimmert. Ein Kreislauf ohne Ende. Da nützen auch nichts die ein paar Ausnahmen, die etwas anders gestrickt sind. Auch jene hat es ewig gegeben!

    Also: Im Westen nichts NEUES.

    Was heißt im Westen! Im Grunde nirgendwo.

    Like

  2. heinzheidtmann

    Anmerkung! (an meinen Beitrag)
    Das „Alles alleinsehende Auge“ sagt im Grunde warum alles so ist wie es ist!
    Wer dahinter steckt, hat viele Namen. Auch ER war von Anfang an dabei, als die Zweibeiner pö a pö geschaffen wurden oder nach und nach entstanden sind.

    Und, solange es ihn gibt, wie immer er auch heißt, wird sich auf dieser Erdkugel niemals etwas ändern!

    Es sei denn, das in noch fernen Zeiten mal Auserirdische oder wie sie auch heißen mögen, auftauchen und dem ganzen seit ewiger Zeit schon, diesem Spuk mal endlich ein Ende setzen.

    Was aber derzeit noch unausgegorene Träume und Wünsche sind!
    OK, war nur mal so ein Gedanke!

    Like

  3. Ich würde sagen:
    Krieg ist Scheiße – für sich genommen absolut nichts wert.
    Aber – er ist ein Instrument, um Werte umzuverteilen.
    Ähnlich einer wertlosen Schippe, die aber dabei hilft das ‚Gold‘ von einem LKW auf einen anderen zu übertragen.
    Im ‚Kriegsfalle‘ steckt man in der Falle – fest, wenn man X vs. Y vertreten muß.
    Es sind die ‚Oberen 10.000‘, die einzigen die wirklich davon profitieren.
    Der Rest darf den Kopf hinhalten – egal, ob X oder Y.
    Ausserdem dient er noch dazu als hervorragende Charade, bei denen die Beteiligten ein Bruchstück des Ganzen darstellen und damit beschäftgt sind, die anderen Bruchstücke zu identifizieren und aus den (vermeintlich) erkanten Bruchstücken dann das ‚gesamte‘ Puzzle zusammen zu setzen, wobei der entscheidende Puzzleanteil, der WIRKLICH Aufschluß gäbe, den Beteiligten Rätselpuzzlern vorenthalten bleibt – siehe etwa anlaog zu den gegenwärtigen ‚Kriegen‘.
    Und hinter den Spiegeln der Macht, feiern die wahrhaft Mächtigen und prosten sich gegenseitig zu bei einem gelungenen Coup (Täuschungsmanöver) und lachen sich scheckig.
    Anders gesagt: JETZT sind sie soweit, daß wenn die Welt für SIE untergeht (Tod) auch für den Rest der Vorhang fällt.
    Frei nach dem Motto: nach mir die Sintflut…und bis dahin habe ich SPASS!

    Gefällt 1 Person

  4. Addictus

    Hallo werte Mitlesende und Kommentierende,

    zunächst würde ich mich gerne zum Bildnis äußern.
    Das Bildnis bildet meines Verständnisses nach nicht ganz die Wirklichkeit ab.

    Wie meine ich das?

    Mein Gedankengang ist der folgende:

    Vom Bild her erfolgt der Eindruck, dass die Spitze unberührt sei, dies ist meines Erachtens jedoch nicht der Fall, da diese bedingt durch ihre Natur mit einem unstillbaren Hunger ausgestattet sind, welcher durch ihre Geschicke auf der Weltkarte keine Befriedigung erfährt und wenn überhaupt nur übertönt wird.

    Eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Treiben von Drogenabhängigen drängt sich hierbei auf, welche ihren Schmerz nur zu überdecken versuchen.

    Eine Welt voller Schmerzen, in der selbst die primären Dirigenten in ihrer Verzweiflung frei davon zu sein, betroffen sind.

    …………………………………….

    Im Buch von Daniel Everett Don’t sleep, there are Snakes (im Deutschen als ,,Das glücklichste Volk“ bekannt) wird von einem Vorfall berichtet welchen ich hier gerne zitieren möchte.

    S.144-148
    ,,Darciel and Armando decided to enlist the Pirahas to help them teach the residents of Sete a lesson. They found some willing Piranhias, group of hotheaded teenagers led by Tukaaga […], son of Xopisi, the most prominent Piraha at the village of Coata, […].
    Darciel legitimized these teenagers desire for adventures to show their toughness by giving them a new shotgun to drive off the residents of Sete.
    Darciel and his family wanted unfettered access to the Brazil nuts, hardwoods , and other jungle products near the Apurinas settlement, and many Pirahs wanted that land free from competitors for fish and game. And the Colarios also wanted revenge.
    […]
    He had no way of knowing that lying silently in wait allong the path was Tukaaga with his new 20-gauge shotgun, accompanied by his friends Xowagaii and Bixi, […]. None of these boys had ever harmed a human being. But they were all skilled hunters and expert killers of animals.

    As Joaquim and his wife neared them, […], Tukkaga waited and tensed.
    Joaquim’s wife passed by, then Joaquim came into view. When he was about ten feet away, Tukaaga shot him in the midsection.
    [….]

    They thought the attackers were either the Colarios or Parintintin Indians, but they had no suspicions of the Pirahas at all.
    […]
    Boom! The shot rang out and echoed down the banks of the Maici. As Tome and his wife rounded the last bend in the river before their village […] someone fired at them.
    Tome took most of the buckshot in his shoulder and back.
    [..]
    Not knowing what to do , the survivors went downriver immediatly after burying Joaquim, to Coata, to seek protection from Otavio’s people the Pirahas. For three days, Armando, Tome, and their wives stayed at Coata with the Pirahas, not knowing that they were guests of the families of their murderers.

    Neither did they comprehend that the Pirahas at Coata in fact despised Armando, Tome, and the Apurina women. Months later, Xopisi, the main man at Coata, told me, laughing, that they didn’t finish off the Apurina men from Sete because they were in the middle of the village and Pirahas could have been hurt.
    And they did not want to harm Otavio, unless he accidentally got in the way.
    […]

    In spite of his wounds and the fact that they were infected, Tome survived and made a full recovery.As he was in the hospital, thouggh, his family, all survivors from Sete, learned that it was the Pirahas who had attacked them and that no Piraha wanted them to remain on the Maici.
    Even Armando’s brother Apurina brother, Aprigio, who lived downriver at Terra Preta (Black Earth), was forced to leave, with his Diarroi wife and their two sons.

    After more than fifty years, the Pirahas were expelling the Apurina from the Maici. It was a terrible shock.
    The Apurinas left to face a life of indentured servitude as they went to the Brazilian settlements on the Marmelos River […].
    They were allowed to stay only if they would work all day, every day, without pay for the Brazilians whose land the had been relocated to.

    […]

    The Apurina experience illustrates the dark side of Piraha culture.
    While the Pirahas are very tolerant and peaceful to one another, they can be violent in keeping others out of their land.
    It also shows us once again that tolerance a group of outsiders and coexistence with does not mean long-term acceptance.
    The Apurinas had believed that a lifetime among another other people could overcome the differences in culture and society that seperated them from this other people.
    They learned the deadly lesson that these barriers are nearly impossible to overcome, in spite of apperances over time-just as residents of the former Yugoslavia, Rwanda, and many other places have learned in the course of history.“

    S.149
    ,,But there is another lesson to take away from this story. It concerns the fate of Tukaaga himself. Just a few months after murdering Joaquim and attempting to murder Tome, Tukaaga was living alone, away from all other Piraha villages. A month or so after his isolation, he was dead in mysterious circumstances (meaning that the Pirahas by and large did not want to talk about it-some said he died of a ,,cold,“ which is possible).

    I think he may have been killed by fellow Pirahas. All the Pirahas felt eventually endangered by what Tukaanga had done, after police came to investigate Joaquim’s death. And the Pirahas had heard rumblings that nearby settlers were considering a punitive attack against them.

    Initiall, the Pirahas told me the were not afraid, though it was obvious to me that they were, in spite of their bravado.

    They realized as they talked more about the reaction against them for Joaquim’s murder that in fact many Pirahas could die.

    This may be whyTukaaga was ostracized. Ostracization is a extreme form of punishment in the Amazon, where social cooperation is necessary for protection, for help in hunting and gathering food, and so on.

    We already know that the Piraha do not need to have a chief or laws or regulations to exercise control over their members.

    Survival and ostracism are all they need. Tukaaga learned a hard lesson.

    His two helpers were never punished, so far I can tell. Both are friends of mine, though I never ask about Tukaaga or the death of Joaquim anymore.“

    Mit diesem Zitat wollte ich auch verdeutlichen, dass es keiner höher rangigen Figuren zu Eskalation bedarf.

    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen Addictus

    Like

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s