Ehemaliger Geschäftsleitungs-Vorstand einer Schweizer Bank packt aus: Gelderzeugung = Treuhandfunktion und Staat

Vorabbemerkung DWB-Redaktion:

Vielen Menschen ist heutzutage durchaus bewusst, dass ein wesentlicher Aspekt der Ketten, welche dieses globale Sklavensystem ausmachen, auf der bewusst organisatorischen Misshandlung des Geldsystems basiert.

Leider fehlen den meisten Menschen jedoch die Tiefen-Kenntnisse zum wirklichen Verständnis.

Diesbezüglich möchten wir hier Abhilfe schaffen, indem wir der Leserschaft den nachfolgenden Gastartikel von G. B., Ex-Geschäftsleitungsvorstand einer Schweizer Bank, zur Verfügung stellen.


Auswirkung des Treuhandmandates Gelderzeugung als perpetum mobile zwischen Wirtschaft und Staat (Vergleiche mit der Praxis lässt die gesetzlich legitimierten Betrügereien, leicht erkennen)

Der Staat generiert sein notwendiges Geldvolumen zur Abdeckung seiner zugeordneten Aufgaben auf zwei Arten (Seinen Leistungspreis bestimmt der Staat):

  1. Indirekt via Bankensystem an Wirtschaft (Investitionen/Kreditnehmer), Umlage über die Wirtschaftseinnahmen zwischen Wirtschaft und Staat (Umweg über das Erwerbseinkommen suggeriert einen Zahler als Mythos).
  2. Direkt eigene Investitionen via Zentralbank oder Bankensystem an Wirtschaft, Umlage ebenso über die Wirtschaftseinnahmen zwischen Wirtschaft und Staat (Umweg über das Erwerbseinkommen und Vermögen, suggeriert einen Zahler als Mythos).
  3. Das Geschäftsmodell Verzinsung, Eigengeschäfte, Beteiligungskapital (selbst erzeugt) und Delkredererisiko ist der reinste BETRUG an der Menschheit.
  4. Paradigmawechsel von Wohnort zur Quelle (Kontrolle der Wirtschaftsvorgänge und nicht personenbezogene Überwachungen, denn es geht den Staat einen feuchten Dreck an, wie hoch die privaten Einkommen, Vermögen, Geschenkumlagen und Erbschaften sind = Persönlichkeitsrechte).
  5. Konsequenz: Dem Erwerbstätigen wird der leistungsgerechte frei verfügbare Geldgegenwert ausgerichtet. Dieser Geldgegenwert soll mindestens als Grundsicherung einen ordentlichen Lebensunterhalt ermöglichen (es ist alles Brutto).
  6. Grundlage für die Preisgestaltung Gemeinwohl und Soziale (Staats- und Sozialquote):

Branchendefinierter und tarifierter Bruttogewinn abzüglich Geschäftsaufwand und Abschreibungen (die Messe ist gesungen = willkürliche Spielformen sind beendet).

Wer immer noch glaubt, er könne Geld auf die Bank bringen oder den Staat finanzieren, glaubt auch, dass er lebt ohne erzeugt und geboren zu sein. Das Zahler Phantom hat auch Eingang in die Verfassung, Steuer- und Sozialgesetzbüchern gefunden, indem in der Präambel steht, dass die Gemeinwohl- und Sozialaufgaben nach individueller Finanzkraft zu tragen sind! Dabei beteiligt sich weder der reichste noch ärmste Zeitgenosse, an den Ausgaben für das Gemeinwohl und Soziale, denn es fällt kein Geld vom Himmel, sondern wird mit der Gelderzeugung abgedeckt! Damit ist klar ersichtlich, dass der Gesetzgeber und Justiz für den Nährboden von LUG und TRUG die Verantwortung tragen! Die Verantwortlichen müssten sich mit Selbstanzeige von ihrer SCHULD befreien!

Die Gelderzeugung darf einzig für den Gegenwert einer Produktion, welche dem Menschen dient und die Umwelt nicht belastet, erzeugt werden. Handelsgewinne, ausgenommen Teuerungsausgleich, dürfen niemals mit erhöhter Geldmenge erfolgen! Der Gelderzeuger hat einzig den Leistungsaustausch zu sichern (Verwaltung der Guthaben), er kann keine Haftung übernehmen! Die Geldentstehung erfolgt als Gegenwert für die Investitionsleistung, sie darf nicht verzinst werden, stattdessen hat eine ökonomisch korrekte Abschreibung (Vernichtung) zu erfolgen, ein Delkredererisiko ist rechtlich nicht zu erklären!

Die heutigen Geschäftsbanken sind als Finanzgesellschaften (Intermediäre) zu reformieren, mittels Ausgliederung des Beteiligungskapitals und Eigengeschäfte. Der Leistungserbringer hat nun die Wahl, seine Liquidität vom gesetzlichen Gelderzeuger (Bankensystem), zins- und delkredererisikofrei, oder mit Rendite und Risiko, bei einer Finanzgesellschaft, verwalten zu lassen! Das gesetzliche Zahlungsmittel kennt nur zwei Geldarten, Giral- und Bargeld!

Die Gelderzeugung korrekt begriffen und organisiert, stellt nur die Sinnfrage, niemals weder die Erwerbsarbeit- Demografie- noch Kostenfrage! Damit ist auch klar erkennbar, dass die Produktivität einzig die Erwerbsarbeit erleichtern, niemals ersetzen darf! Die Geldquelle kennt keine Globalisierung, sondern nur die Kompetenz Vorort, also regionale Organisationen, denn die Zentralisierung bietet ausreichend Möglichkeiten die Korruption wirken zu lassen!

Die Gelderzeugung erfüllt dem Wesen nach eine Treuhandfunktion. Weder eine Forderung (korrekt = Investition) noch Verpflichtung (korrekt = Liquidität zur Bedürfnisabdeckung aus gegenseitiger Leistung), weder Verzinsung (korrekt = Abschreibung der Investition), noch Delkredererisiko (korrekt = Gegenwert der Leistung oder Anspruch, darf kein Risiko beinhalten), können daraus abgeleitet werden.

Die Organisation über ein Wirtschaftsunternehmen mit unterschiedlichen Giralgeldarten ist rechtlich und ökonomisch nicht erklärbar! Zudem dient dem Gesetzgeber die Betrugslehrmeinung der Fakultät Ökonomie (Sekte?) als Grundlage, wonach Banken das von ihr selbst geschöpfte Guthaben der Kunden (Treuhandfunktion) für sich selbst verwenden können, dabei erzeugt der gesetzlich legitimierte Gelderzeuger mit jeder Aktivität die Liquidität für die Wirtschaft und Publikum.

Selbst hat der Erzeuger keine Liquidität, denn die Geldquelle besteht als Ziffern in den Bankbüchern! Die Gesetzgebung, welche die Liquidität- und Eigenmittelvorschriften regeln, beruhen auf der Geldsystembetrugslehrmeinung der Fakultät Ökonomie, wonach die Gelderzeugung eine intermediäre Funktion erfülle (Geld vom Himmel). Diese gesetzlich verankerten Idiotien brauchen als Nährboden die Dummheit, nicht zu verwechseln mit dumm (Adjektiv).

Darum sind für mich die diesbezüglichen Gesetze bis hin zur Verfassung: „Beteiligung an den Gemeinwohl- und Sozialausgaben nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit“, strafrechtlich relevante Irreführungen, welche weltweit funktionieren!!

Der Geldschöpfer braucht für die Erzeugung, seit jeher aus dem Nichts (Ziffern in den Bankbuchhaltungen) dem Wesen nach, weder Vorrat (Liquidität geschöpft von der Zentralbank) noch Renditekapital dem Risiko zugeordnet! Bedenken muss man auch noch, dass die Lehrmeinung vorgibt, dass die Mittelherkunft bei der Geldflussrechnung von der Passivseite ausgehe, was jedoch nur für Nichtbanken und nicht für die Gelderzeugung selbst, gilt. Diese Betrugslehre wird immer noch doziert und vom Gesetzgeber und Banken gedeckt!

Es sollte nun doch klar geworden sein, dass man keine Steuern und Soziales bezahlt. Wir stehen im 21. Jahrhundert des Geistes, denn der Preis der Bedürfnisabdeckung Gemeinwohl und Soziales, steckt wie alle Wirtschaftsfaktoren, in der vorher stattgefundenen anteiligen Gelderzeugung resp. Preis der Güter.

Das mit Gehirnwäsche, ohne jegliche Denkkontrolle, indoktrinierte Phantom Steuerzahler (Zahler allgemein = wir tauschen zur Bedürfnisabdeckung die gegenseitige Leistung mit Liquidität aus der Gelderzeugung aus) ermöglicht es den Ökonomen und Regierenden, den Ihnen zugebilligten Spieltrieb ausleben zu lassen! Mit dem als Abzug (Sozialquote) oder Weiterleitung (Staatsquote) dem Erwerbseinkommen hinzugefügten Anteile, bedient man nur den Betrug, indem man einen Zahler suggeriert, welcher jedoch nur als Phantom in der Gegend umherirrt! Damit verbunden sind natürlich die kreierten, völlig unnötigen Arbeitsplätze.

Sämtliche Steuer- und Sozialreformen betreffen nur den branchendefinierten Parameter und Tarif aus den Wirtschaftseinnahmen (Preisanteil), es bezahlt kein Mensch einen Rappen für das Gemeinwohl und Allgemeinheit (Altruistik ausgenommen)! Die sinnvolle Vorsorge – Gelderzeugung im Einhergehen mit dem Wirtschaftswachstum (Neoliberalismus) muss zwingend als Fonds ruhiggestellt bleiben, bis die Summe an die Berechtigten umgelegt werden! Die Summe darf zur Vermeidung des Schneeballeffektes, niemals wie praktiziert, zu Renditezwecken in den Anlage- oder Wirtschaftskreislauf umgelegt werden.

Eine ausserordentliche Liquiditätsbereitstellung zur Vermeidung des Dominoeffektes (Nachfrage darf angebotsseitig nicht abgedeckt werden), erhöht das Geldvermögen, wo immer auf der Welt! Auch multinationale Firmen in der Schweiz erhalten Geld aus dem Ausland! Der Zuwachs der Geldvermögen, ob Wirtschaft oder Privatsektor, muss mit einem Sonderpreis (nicht Steuern) belegt werden, denn Geld ist nur Mittel zum Zweck (Bedürfnisabdeckung), es geht um Rückfluss – nicht um bezahlen. 

Eine Amnestie für die Täter ist zwingend, denn es sind die Systeme als Ganzes, welche zu Betrugszwecken missbraucht wurden! Die Armut und Existenzkämpfe sind weltweit organisiert, es braucht keine weltumspannende Altruistik, es braucht nur die korrekte Organisation, einerseits der Gelderzeugung und andererseits Umlage zum Austausch der Leistungen. Die Leistungen aus dem Ausland sind mit der Importwährung auszutauschen. Die Ländersaldi sind reine Buchhaltungsziffern, denn der Mensch ist ein Erdenbewohner und nur zufällig in einem Land hineingeboren! Nur der Mensch, wie die Praxis zeigt baut sich seine Hindernisse selbst!

Seit zwei Jahren stehen wir nun, diktiert von der Politik in der Umsetzung des Sozialkreditsystems. Dabei gilt es zu verstehen, dass die Berufsgruppen Bank und Finanz (Gelderzeuger) und Schulmedizin (Humanismus), ihren Beruf nicht verstehen, weil beide ein erlernt, antrainiertes Geschäftsmodell umsetzen, welches aus LUG und TRUG besteht! Fatal dabei ist die Tatsache, dass die Geschäftsmodelle vom Gesetzgeber und Justiz unterstützt werden und von der Bevölkerung als Wahrheit empfunden wird.

Die Lügen werden vom Bankensystem laufend verbreitet, ich zitiere aus dem Bankgeschäftsbericht für das Jahr 2021

«Die Kundeneinlagen haben markant zugenommen und das Hypothekarvolumen ist weiter gestiegen. Die Refinanzierung der Ausleihungen über Kundeneinlagen erreichte mit 105,1% einen sehr hohen Stand. Ebenfalls deutlich angestiegen sind die Depotvermögen. Per 31 Dezember 2021 beträgt der Depotbestand 475,5 Millionen Franken (Vorjahr: 409,3 Mio. Franken).

Korrekt müsste es heissen:

«Eine korrekte Analyse gibt auch korrekte Anhaltspunkte. Wie man als Gelderzeuger, Ausleihungen tätigen kann ist mir als Fachmann fernab der betreuten Bildung, ein Rätsel! Von Refinanzierung über Kundeneinlagen zu sprechen, grenzt für mich, schon an Irreführung der Menschen. Korrekt müsste es heissen, unsere Gelderzeugung von 30 Mio. Franken, konnte zu 100% als Liquidität für die Kunden in unseren Bankbüchern gehalten werden! Darüber hinaus ist das Kundenguthaben aus Liquiditätsbereitstellung von Drittbanken um 68 Mio. Franken auf 1357,7 Mio. Franken angewachsen. Aus der gesamten Liquiditätsbereitstellung der Gelderzeuger, welche nicht mehr in der Realwirtschaft, Verwendung findet (Aufbewahrung), ist das Depotvolumen auf 475,5 Millionen Franken (Vorjahr: 409,3 Millionen Franken, angestiegen.


Über den Autor:

G. B., 77 Jahre, erst nach meiner Pensionierung im Jahre 2005, als GL Vorsitzender einer Schweizer Bank, habe ich die Betrügereien der Verantwortlichen in Ökonomie, Politik und Justiz, erkannt. Asche über mein Haupt. 99% der Menschen wähnen sich als Zahler, wandeln als konstruiertes Phantom durch die Gegend. Unglaublich, aber wahr!


DWB bedankt sich beim Autor!

© by G. B. (Klarname d. Red. bekannt, jedoch öffentlich zur Sicherheit des Autors anonymisiert), https://dudeweblog.wordpress.com/
*Bildbeigabe: DWB


Willst Du weitere solche Publikationen lesen? Wir sind für den Fortbetrieb dieses Informationsportals dringend auf Spenden angewiesen.

Siehe auch…

Von der Macht- zur Masswirtschaft

Über das Konsumgebaren, das Unterhaltungstreiben und die Plappermentalität der Schuldgeldknechtschaftssklaven – Dreckskapitalismus Teil II

Anm. 24.5.22: Teil II ist publiziert ->

Ehemaliger Geschäftsleitungs-Vorstand einer Schweizer Bank packt aus Teil II: Gelderzeugung = Irrglaube

15 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gastbeiträge, Geopolitik, Korruption, Menschen, Recht, Schuldgeld, Schweiz, Sinn

15 Antworten zu “Ehemaliger Geschäftsleitungs-Vorstand einer Schweizer Bank packt aus: Gelderzeugung = Treuhandfunktion und Staat

  1. Den Bankern ist das auch schon vor der Pensionierung bekannt – es fehlt aber, bedingt durch Gruppenpsychose, das Unrechtsbewusstsein.
    Was die Erkenntnis für den Rechtsstaat bedeutet, wird im IFR-Untersuchungsbericht deutlich gemacht:
    https://institutfuerrechtsicherheit.wordpress.com/2017/12/26/untersuchungsbericht-zu-menschenrechtverletzungen-durch-schuldgeld-falschgeld/

    Gefällt 2 Personen

  2. Allen, die mit und an fiat money viel verdienen, fehlt das Unrechtsbewußtsein. Und das sind doch recht viele Leute, alle Zocker, alle Börsenheinis, alle Banker, alle Angestellten und so weiter. Faktisch jeder, der Geld mit dem Drecksgeld macht, fehlt das Unrechtsbewußtsein, was diese Thematik angeht. Deshalb hält sich das System ja auch so lange. Ja und linke Aufklärung gibt es faktisch überhaupt nicht, in „linken“ Kreisen hat man sich darauf geeinigt, daß der Kampf gegen pöse „rechte“ viel wichtiger ist als die Verarmung der Massen durch das Geldsystem. Was ja auch genug aussagt über die angeblich Linken.

    Gefällt 2 Personen

  3. ponca12

    Oder wie David Icke es kurz und klar zusammenfasst: „Geld ist nichts als Verschuldung; und selbst Bargeld ist nur ein Schuldschein, der irgendwann in der Zukunft eingelöst werden kann. Das ist auf britischen Banknoten für jeden ersichtlich. (I promise to pay the bearer on demand the sum of…).“

    Gefällt 1 Person

  4. minderheit

    Eine korrekte Gelderzeugung ist mit der zweckdienlichen produktiven Investition abgedeckt. Die gesetzlich legalisierte Gelderzeugung über Wirtschaftsunternehmen (Übervorteilung gegenüber den anderen Wirtschaftsteilnehmern) ist ökonomisch und rechtlich nicht zu erklären!. Die Treuhandfunktion der Gelderzeugung scheint auch David Icke nicht erkannt zu haben.
    Wenn der Gesetzgeber, wie nun bei der Viruslüge, zusammen mit Hehlern und im Einvernehmen mit der Menschheit, lügen und betrügen darf, so leben wir auf dem Nährboden von LUG und TRUG. Unrechtbewusstsein steckt im Stockholm Syndrom. Wie der Autor aufzeigt, scheinen die Banken, die Betrugslehrmeinung, wonach sie das Geld ihrer Kunden verwenden, um die Kredite gewähren zu können kognitiv nicht verkraften zu können. Das gleiche gilt für den Staat, er lügt auch vor, dass er seine Aufgaben mit dem Steuergeld der Bürgerinnen und Bürger abdeckt.
    Rechtsicherheit was ist das, wenn die Justiz die Auswirkungen der Gelderzeugung, geistig auch nicht korrekt einordnen kann. Funktioniert auf der ganzen Welt, wie die Viruslüge!
    Der Hinweis auf das Zahler Syndrom, scheint die Ursache zu sein, warum der Mensch meint, die Armut und Existenzkämpfe und die Produktivität welche Arbeitsplätze vernichten, seien notwendig, weil das Geld fehlt! Dieser Irrglaube sichert vielen Berufsgruppen, ihren völlig unnötigen Arbeitsplatz, welcher nur der Hetze dient!

    Gefällt mir

  5. No_NWO

    Sorry, Dude, entweder bin ich zu blöd, den Beitrag oben geistig nachzuvollziehen. Oder der Beitrag kommt aus der Feder eines dieser Spezialisten, welche Einfaches so umständlich ausdrücken, daß geraten werden muß, was der Autor eigentlich sagen wollte. Wer hier, bitte, kann das und mag das einmal tun, bitte!?

    Gefällt mir

  6. minderheit

    So wie ich den Autor verstehe, weist er darauf hin, dass die Gelderzeugung dem Wesen nach eine Treuhandfunktion zur Ermöglichung des Leistungsaustausches darstellt, demnach nicht über Wirtschaftsunternehmen (Übervorteilung) organisiert werden dürfen. Auch weist er darauf hin, dass die Gelderzeugung, nicht wie es die Lehrmeinung der Fakultät Ökonomie sagt und vom Gesetzgeber gedeckt wird, eine intermediäre Funktion erfüllt. Wir bringen kein Geld auf die Bank und können den Staat nicht finanzieren, das Geldvolumen ist vorher über die Investitionen und Produktpreise, erzeugt worden! Die Bilanzanalyse zeigt doch den Unterschied, Lügen und Wahrheit!
    Somit ist doch klar, dass die Ausgaben des Staates und Soziale, die anteiligen Wirtschaftseinnahmen ergeben, und wieder direkt an die Berechtigten, Staat und Sozial umzulegen ist.
    Oder kann man erklären, warum der Umweg über das Erwerbseinkommen genommen wird? Zahler Phantom und bewusste Irreführung, müsste eigentlich längst erkannt sein.
    Habe ich den Geist etwas „lüften“ können?

    Gefällt mir

  7. No_NWO

    @minderheit — Ja, dankesehr, gut nachvollziehbar und zustimmungsfähig.

    Deckt sich eventuell mit meiner Terminologie, welche für Warenproduktion und Warentransport zum ersten zahlenden Käufer sagt: Verkaufserlös minus Kosten für Herstellung und Transport – letztere Kosten verstanden als die eigentliche Investition von „Kapital“, bestehend aus allein konstantem Kapital (Kosten Produktionsgebäude, Einkauf von Vormaterial, Hilfsmaterial und Maschinerie) und variablem Kapital (Löhne für unmittelbar händische Arbeit in der Warenfertigung) – ist gleich Profit. Aus welchem zu decken sind: ALLE Erwerbseinkommen, die nicht Fertigungslöhne sind bzw. die Saläre/Gehälter sind, sowie alle anderen unmittelbaren Betriebsaufwendungen des Unternehmens, welche über das konstante und variable Kapital hinausgehen, einschließlich des Endproduktelagers, Steuern und Sozialabgaben, eventuelle Zinskosten sowie die Kapitalrendite.

    Warenproduktion und der Warentransport hin zum ersten zahlenden Käufer erzeugen ALLES Geld, das gesamtgesellschaftlich umläuft.

    Eine andere Frage, woher die Käufer ihr allererstes Kaufgeld erhalten, also wer die Geldumlaufmaschine quasi anwirft bzw. anfänglich ans Laufen bringt und bei erweiterter Reproduktion Geld nachschießt. Die Antwort findet sich in der Wirtschaftsgeschichte, nämlich in den mit Sklavenhandel und -arbeit gewonnenen Edelmetallvermögen — ein Pfund Sterling meinte früher einmal physisches Silber, echtes.

    Nicht ganz nachvollziehen kann ich die Frage eines „Umwegs“ über die Erwerbseinkommen. Der Teil der Einkommen, der Fertigungslöhne ist, ist vollauf Angelegenheit der alleinigen Entscheidungsgewalt des Unternehmens, und ist vom variablen Kapital bereits gedeckt; alle anderen Erwerbseinkommen (Saläre/Gehälter) sind vom Profit zu bestreiten. Zu bedenken, daß ohne eine exakte Bestimmung der auf das einzelne Stück Ware umlegbaren Kosten für variables Kapital sowie für die aus dem Profit zu bestreitenden Erwerbseinkommen (Saläre/Gehälter) weder Vorauskalkulation noch auch laufende Kalkulation der Kapitalrendite möglich wäre.

    Gefällt mir

  8. minderheit

    werter No NWO
    Es geht um Saldenmechanik! Die Geldentstehung ist keine Makroökonomie, sondern deckt deckt einzig den Austausch der Leistungen ab welche zur Bedürfnisabdeckung notwendig sind. Der Preis wird immer gleich kalkuliert muss jedoch wettbewerbsfähig sein.

    Dem Auto geht es doch um die Aufklärung des Zahler Phantoms. Nun führt doch jeder Austausch der Leistungen zu Einnahmen! In diesen Einnahmen ist der Leistungspreis für den Staat und Soziales enthalten. Umlage direkt zwischen Wirtschaft und Staat und nicht als Umweg dem Erwerbseinkommen (Modellierung Zahler Virus) hinzufügen! Der Wert der eignen Leistung besteht aus dem frei verfügbaren Gegenwert ohne Staat und Soziales!
    Man muss das Erlernte ausmisten und alles neu denken. Zuerst die Ausgaben = Gelderzeugung oder Liquidität für den Leistungsaustausch! Der Staat ist in diesem Zusammenhang ein gesetzlich bestimmter «Spezial Arbeitnehmer» der Wirtschaft mit zugeordneten Aufgaben (Leistungen) aus der Gemeinschaft! Der Staat hat einzig die Infrastruktur, Energie und Mobilität abzudecken, die Gelderzeugung und Bildung hat er zu garantieren!

    Nun ist doch klar, dass die Wirtschaft seinem «Arbeitnehmer» Staat (Pluralsubjekt Bevölkerung), seine Leistungen direkt umzulegen hat! Die Ökonomie, Sozialwissenschaft und Politik müssten sich neu erfinden, würden die Menschen das Geldsystem begreifen und sich vom Zahler Virus befreien, damit würde auch die NWO entstehen, in einer offenen Gesellschaft, ohne jegliches Bonus-Malussystem!

    Darum ist die Gelderzeugung eine Treuhandaufgabe (Geldvolumen für den Austausch der Leistungen) für die Wirtschaft und Publikum, ohne das Betrugsgeschäftsmodell „Verzinsung und Eigengeschäfte“, sie muss getrennt von der Wirtschaft organisiert werden. Die bestehende Organisation über Wirtschaftsunternehmen ist Betrug! Hat der Autor sehr gut erklärt!
    Der Steuerzahler existiert nicht, denn dieser „Preisfaktor“ ist in sämtlichen Preisen einkalkuliert und wird mit der Gelderzeugung abgedeckt!

    Die Grösse des Sandkastens (Markt) bestimmt wie viele Kinder, spielen können, die Sandmenge (Geld) bestimmt wie viele Burgen (Produkte) gebaut werden können.

    Es geht um das Wissen, das die Geldquelle nicht versiegt, die Armut und Existenzkämpfe, ein organisiertes Verbrechen ist. Die Gesetze decken die Lüge, wonach die Kunden, ihr Geld auf die Bank bringen und auch den Staat finanzieren! Blödsinn, die Staatsangestellten erbringen Leistungen wie jeder andere auch, der Unterschied besteht jedoch, der Staat steht nicht im Wettbewerb!

    Wir zahlen nicht, wir erbringen zur Bedürfnisabdeckung die dafür notwendige Leistung. Die Verwerfungen beginnen mit der Zuordnung des Leistungsgegenwertes, vor allem mit dem Gewinn- oder Ersparnisanteil.
    Es geht den Staat einen feuchten Dreck an, wieviel die Bürgerinnen und Bürger verdienen, welche Vermögen sie bilden können, welche Geschenke sie machen oder erhalten, welche Erbschaften sie erhalten, denn der Preis der Staats- und Sozialausgaben steckt im Produkt- und Dienstleistungspreis, der Austausch ergibt die Wirtschafseinnahmen. Aus diesen Einnahmen wird die Leistung wieder abgedeckt, damit das perpetum mobile funktioniert!

    Gefällt mir

  9. No_NWO

    @minderheit — Freundlichen Dank für Erläuterung! Mir nun fällt es schwer, das Geldwesen losgelöst von der Makroökonomie zu betrachten. Die Erhebung des Geldes zur Finanzierung der Staatsleistungen erscheint mir daher als eine zunächst finanztechnische Frage — ob nun direkt von Unternehmen an den Staat gegeben, oder per Umweg über Besteuerung von Erwerbseinkommen, erscheint mir nicht als die große und zu lösende Frage, sondern eher als ein Spezialproblem. Welches allerdings zu lösen ist! Frage allerdings, wie dies anzugehen sei.

    Einverstanden, der Staat ist ein Problem. Ein zentrales? Das zentrale? Oder ein nachgeordnetes, das sich löst, quasi von selbst, wenn eventuell ein übergeordnetes anderes Problem definiert und gelöst wird.

    Allgemein gesehen, ist Problemlösung jedweder Art etwas, das ein möglichst exaktes Defininieren von Problemen voraussetzt. Bei den Problemen wiederum gibt es unterschiedliche Wertigkeiten: zentrales Problem oder auch mehr als lediglich ein zentrales Problem, dann geringfügigere Probleme, geordnet nach Gewicht. Zuletzt die Frage, ob es in der sich so ergebenden Hierarchie von Problemen eine eventuelle logische Abhängigkeit geben könnte — Beispiel: Mit Lösung von Problem K lösen sich auch die Probleme C, F, O und P auf.

    Selbstverständlich verzerrt es den unternehmerischen Wettbewerb, wenn ein Staat den Unternehmen kostenwirksame Verfahrensvorschriften machen kann. Und selbstverständlich wird solch anmaßendes und durchaus nicht immer von Selbstherrlichkeit freies Staatshandeln (siehe vor allem die COzwei-Besteuerung) mit dem derzeitigen Umweg der Unternehmensbesteuerung über die Besteuerung von Erwerbseinkommen verschleiert. Bzw. wird es den Unternehmen erschwert, sich gegen diese Anmaßung zu wehren, weil sie nicht direktes Verhandlungsgegenüber des fordernden Staates sind.

    Aus meiner Sicht liegt das in der Problemhierarchie logisch die Spitze einnehmende zentrale Problem allerdings im Bereich der Makroökonomie. Unter Verweis auf die in meinem Vorkommentar gegebene Definition von Profit nun nennen möchte ich das unvermeidliche und sowohl betriebliche, als auch makroökonomische bzw. gesamtmarktliche geldliche Sicheinschnüren jenes Profits infolge technologischer Innovationen wie auch sonstiger Verbesserungen (in Betriebsorganisation, Verwaltung, öffentlicher Infrastruktur usw.), soweit diese letzteren das makroökonomische Volumen von in der physikalischen Einheit sec. gemessenen Arbeitszeit reduzieren, und so sie dies IN DER SPHÄRE UNMITTELBAR HÄNDISCHER ARBEIT IN WARENFERTIGUNG UND WARENTRANSPORT tun.

    Gefällt mir

  10. minderheit

    @Werter NWO, danke für die Ausführungen!
    Werter NO NWO, Dude darf Ihnen meine Emailadresse geben [Anm. Admin: *erledigt], so können wir die Energie (Geldsystem un d Umlage) besprechen, welche die Voraussetzung für die Makroökonomie ist. Nur die Ökonomen sollten zuerst das Geldsystem in seiner Entstehung und Auswirkung, kognitiv verkraften können. Leider ist es mir noch nie gelungen, einen Ökonomen dazu auszubilden!

    Begreifen Sie die Saldenmechanik, wird leider nicht gelehrt?

    Der Reihe nach, die Neoklassik, Idiotie in Reinkultur, deckt sich mit Ihren Aussagen, wie wenn produziert würde, auch wenn kein Geld als Austauschgegenwert vorhanden wäre. Geld läuft nebenher, ohne nebenher, keine Produktion, klar?

    Der Staat ist als Gebilde kein Problem, würde er nicht von Politiker, sondern von Fachleuten aus Wirtschaft und Publikum vertreten! Sofort lösbar, Umlage über die Wirtschaftseinnahmen, Parameter habe ich genannt, der Gegenwert der Erwerbarbeit frei verfügbar, ohne Betrugshinzufügung der Staats- und Sozialquote, sogar die Kranken- und Unfallbeiträge kann das Gebilde Staat übernehmen. Der Preis der Austausch – Leistung Staat und Soziales ist für alle Wirtschaftsteilnehmer gleich, demnach nur im länderübergreifenden, sinnlosen Wettbewerb massgebend. Die OECD kann die Fiskal- und Sozialquote nach BIP-Stärke festlegen! Kein Geiz ist geil, denn die Produktivität darf nur die Erwerbsarbeit erleichtern, sie niemals ersetzen, denn der Mensch braucht Sinnhaftigkeit und Selbstwertgefühl. Die Ökonomie scheint dies nicht zu interessieren, denn diese Spezies verstehen nicht einmal die Geldentstehung und Auswirkung, lügen und betrügen im Zusammenspiel mit der Justiz. Der Kunde bringt sein Geld auf die Bank und finanziert den Staat, es bezahlt niemand einen Rappen, das Geld steckt in der Leistung, welche ebenso nicht korrekt bewertet wird (Willkür)! Dieser Gegenwert bestimmt den Grad der Wirtschaftsteilnahme (Austausch)!
    Die Ökonomen sollen die Schnauze halten und ihren Beruf verstehen lernen!
    Es ist nicht so, wie man es vorgaukelt!

    Profit ist nur mit Geldmengenerhöhung oder Sparumlagen möglich! Jede Makroökonomie steht und fällt mit der Kaufkraft, was ist nun wichtig? Rechenspiele oder die korrekte Organisation der Gelderzeugung als Treuhandfunktion? Kann innerhalb kurzer Zeit umorganisiert werden, denn die Teile Eigengeschäfte und Renditekapital Dritter in ein Finanzunternehmen ausgliedern, die Gelderzeugung muss an den Gegenwert der Investitionen angepasst werden. Die Abschreibungen gehen zu Lasten des vorhandenen Eigenkapitals ein Fehlbetrag ergibt die Negative Geldmenge, welche mit Negativzinsen auf zu hoher Geldhortung im Laufe der Jahre abgebaut werden kann.

    Die Makroökonomie der Auswirkung von betrügerischen Umlagen über das Erwerbseinkommen, Verengung (Demografie, welche das System nicht kennt, sondern modelliert wird), Spiele der Fiskal- und Sozialquote und die Meinung der Reiche übernehme diese Hauptlast, scheinen Sie nicht zu erkennen. Auf diesem Betrug basieren viele völlig unnötige Unterdrückungs- und Beratungsarbeitsplätze, sogar die Armut und Existenzkämpfe werden damit ermöglicht. Das Tummelfeld der Politiker, die Agenda zum Sozialkreditsystem wäre nicht möglich! Nicht wichtig? Sogar lebenswichtig!

    Makroökonomie ohne Kaufkraft ist wie ein Auto ohne Energiequelle, sinnlos!
    Die Gelderzeugung darf nur für produktive Zwecke in Einheit mit Natur und Umwelt erfolgen und der Gewinn- und Ersparnisanteil darf eine nützliche Vorsorge nicht übersteigen. Der Preis spielt geldtechnisch keine Rolle, denn die Kaufkraft stammt von der nicht versiegenden Geldquelle. Die Produktivität darf für alle verbindlich, nur die Erwerbsarbeit erleichtern, sie niemals ersetzen! Die Kaufkraft regeln = Natur und Umwelt schonen! Das Mandat der Gelderzeugung muss treuhänderisch getrennt von der Wirtschaft, ohne Verzinsung und Delkredererisiko erfolgen! Die Rechenspiele kommen erst nachher!

    Gefällt mir

  11. No_NWO

    @minderheit — Meistens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Was derzeit mehr gilt als je. Denn die Globalisten haben sich seit Jahrzehnten vorbereitet auf den großen kalten Weltcoup gegen die Menschheit. Heute hat das dummokratische bzw. BeklopptenRepubliks-Deutsche Verfassungsgericht die einrichtungsbezogene Impfpflicht als verfassungskonform ausgewiesen; die von einem Ethno-Faschisten geführte WHO steht kurz vor der machtlichen Übernahme zentraler Bereiche der souveränen Regierungsgewalt der Staaten dieser Welt; und auch Bargeldabschaffung, digitales Zentralbankgeld und Sozialpunktekonto nach chinesischem Vorbild werden erprobt und sollen offenkundig weltweit eingeführt werden. Zu den genannten Themenbereichen sei auf Ernst Wolff und dessen gleichnamigen YouTube-Kanal verwiesen sowie auch auf den Dudeweblog. Warum denn in die Ferne schweifen, sind alle hochwertigen aktuellen Informationen doch so nah.

    Will sagen: Die Lage ist ernst. Und so wir denn den Ernst der Lage sowie den tendentiellen Fall der Profitrate nicht begreifen wollen sollten, dann ist sie auch hoffnungslos. Kurz: Völlig neue Lage verlangt völlig neue Erkenntnisse. Wobei neue Erkenntnisse im Krieg liegen mit dem, was einer bereits weiß. Ja, wir haben in den Krieg zu ziehen gegen das, was wir bereits wissen. Oder anders gesagt, brennt das Theater, in dem Ihr Stück aufgeführt werden soll, gerade lichterloh.

    Für vieles gibt es Rezepte, nicht für alles. Will sagen: Im historisch finalen Kollaps der auf Lohnarbeit gegründeten Wirtschaftsweise ist der Mensch, ganz wie vor Gericht und auf hoher See, allein in Gottes Hand. Jeder für sich, und Gott mit uns allen! Buße, Umkehr und Gebet sind keineswegs eine schlechte Idee.

    Gefällt mir

  12. minderheit

    @werter No NWO, der Weg zum Sozialkreditsystem ist geebnet, die Menschheit ist verblödet, es ist wie beim Sport, man hat nur so viel Erfolg, wie es der Gegner zulässt!
    Tatsache ist jedoch, dass die Erkenntnis, dass wir keine Steuern und Abgaben bezahlen können und die Gelderzeugung nicht seinem Wesen als Treuhandfunktion organisiert ist, also keine Renditekpapital Dritter, keine Verzinsung und Delkredererisiko, würde die Macht in Erklärungsnotstand bringen, und nicht nur den Weg zum Sozialkreditsystem beenden! Es geht um Aufklärung und Neugierde, denn die NWO muss von unten nach oben, ohne jegliche Gesundheitsorgien erfolgen. Politiker braucht kein Mensch, denn die Kompetenz muss Vorort umgesetzt werden!

    Die Erwerbsarbeit kann auch genossenschaftlich organisiert werden, jedoch ist die Arbeit für den Menschen wichtig, denn er braucht Sinnhaftigkeit und Selbstwertgefühl. Nochmals, würden die vom Staat bestimmten Preisbestandteile, direkt zwischen Wirtschaft und Staat abgewickelt, könnte der Staat, keine Lohnspiele gestalten (Steuer- und Sozialreformen), denn der Gegenwert der Austauschleistung besteht einzig aus dem frei verfügbaren Betrag! Kein Bund der Steuerzahler und all den Scheiss!

    Gefällt mir

  13. Pingback: Ehemaliger Geschäftsleitungs-Vorstand einer Schweizer Bank packt aus: Gelderzeugung = Treuhandfunktion und Staat | Axel B.C. Krauss

  14. https://corbettreport.substack.com/p/the-controlled-demolition-of-thehttps://axelkra.us/die-kontrollierte-sprengung-der-wirtschaft-james-corbett/
    „[…]
    Und nun stehen wir am Ende der längsten Hausse der Geschichte!!! (was könnte schiefgehen???) und die Lohnsklaven werden immer noch aufgefordert, den Aktienmarkt anzubeten und so zu tun, als ob es nicht allgemein bekannt wäre, dass die Märkte manipuliert sind, dass die Finanzpresse jetzt zugibt, dass die Märkte ein Schwindel sind und dass die Zentralbanken diesen Zusammenbruch herbeigeführt haben.
    […]
    Es ist wichtig zu verstehen, wie gut die Teile des größeren politischen/geopolitischen/sozialen/finanziellen Puzzles zusammenpassen, und wie alle Ereignisse der letzten zwei Jahre diese Teile zusammenbringen. Die Einführung der Biosicherheit macht die Impfpässe erforderlich. Mit den Impfpässen wird die digitale ID eingeführt. Die digitale ID bietet die Infrastruktur für die CBDCs. Die CBDCs bieten einen Mechanismus zur Durchsetzung eines Sozialkreditsystems (und/oder eines Kohlenstoffkreditsystems). Wenn man diese Ereignisse als separate Ereignisse betrachtet, die sich zufällig entfalten, geht man am Kern der Sache vorbei. Die Zerschlagung der Wirtschaft ist nur ein Vorwand für die Umsetzung der nächsten Stufe der Agenda, so wie COVID-19 ein Vorwand für diese Stufe der Agenda war.
    .
    Kurz gesagt, der allumfassende wirtschaftliche Angriff, der derzeit auf die freien Völker der Welt geführt wird, ist nur ein weiteres Schlachtfeld in dem allumfassenden Krieg der fünften Generation, den wir gegen die globalen Eliten führen.
    […]
    Tatsächlich stehen wir am Ground Zero der Weltwirtschaft und sehen zu, wie in den Zwillingstürmen des globalen Finanzsystems die Knallfrösche explodieren. Wir können entweder hier stehen und dem Feuerwerk der Explosionen gebannt zusehen, oder wir können uns zurückziehen, uns neu gruppieren und die notwendigen Schritte unternehmen, um unsere Abhängigkeit von diesem kollabierenden System zu verringern und die Gegenwirtschaft auszubauen und zu stärken, die unsere einzige Rettungsleine sein wird, wenn sich die Gitterstäbe des neuen Wirtschaftsgefängnisses um uns herum schließen.
    […]“

    Gefällt mir

  15. minderheit

    Die Symptome der Lehrmeinungshypnose vortrefflich formuliert. Scheinbar verhindert die Hypnose auch die Erkenntnis, dass uns der Staat seit über 250 Jahren (Geldsystembetrugsorganisation Bank of England) kontrolliert, denn es hat den Staat nicht zu interessieren, wie hoch mein Zivilgesellschafts- Einkommen, Vermögen, Schenkungen und Erbschaften sind, denn sein anteiliges Geldvolumen stammt auch aus der Gelquelle-Administration, und seine Ausgaben werden ebenso zu Wirtschaftseinnahmen! Die Umlage wird demnach über die Wirtschaftseinnahmen vorgenommen. Als Betrug im Umweg über die Erwerbseinkommen, zur Verengung und Spielfreude der Politiker. Dieser einfältige Kaste, macht es Spass, Steuer- und Sozialreformen vorzunehmen. Die Justiz deckt den Betrug, weil auch diese Berufsgruppe das Geldsystem nicht verstehen kann oder will!
    Siehe nun die Jusos, welche nun wieder Erbschaften der Reichen, als Steuersubstrat ersehenen. Gerechtigkeit, nein Lüge, strafrechtlicher Betrug!

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s