Made in Japan – Im Osten startet der Tag

Kann sein, morgen ist wieder alles gut!
Für die nächsten Tage, vielleicht Wochen, Monate.
In Japan kostet Geld seit nunmehr 20 Jahren nichts.
Sprich, es gibt dort keine Zinsen – man muss aber auch nicht für das Vorhalten von Guthaben bezahlen.

Da dies so bleibt, brach heute nachbörslich der Nikkei um bis zu
7% ein – in Indexpunkten über 1200.

Spannend wird es nur zu sehen, ob die Blase damit zu platzen beginnt, oder ob sie Spieler noch mal Luft hinein blasen. (Solch erratischen Bewegungen sind ja inzwischen fast schon Tagesgeschäft – nur 1200 Punkte – praktisch binnen weniger Stunden?)

Es reicht nicht, dass das Geld nur fließt, es müsste mit Hochdruck noch in die Märkte gepumpt werden, damit man die Kurse noch weiter nach Oben treiben kann.

Ich mixe gerade meine Lebenszeit mit Gedanken an diese Episode, da ich eine Prognose wage.

Der GMS-Kalfaktor Draghi, dessen einzige Aufgabe es ist, bestimmten Wesen das Vermögen endlich in den Bereich jenseits der 100 Mrd. Dollar oder Euro zu treiben, rät ja nun ganz offen den gewöhnlichen Sparern sich endlich in Aktien zu engagieren (wobei die Private Riestervorsorge schon meist in solchen Töpfen brodelt und wohl bald verdunsten wird.)

Generell begrüße ich diese Tendenzen, da die treuen Untertanen es meiner Meinung nach mehr als verdient haben, für ihre Feigheit und ihre Bequemlichkeit so richtig noch eines auf die Backe zu bekommen.

Wer heute schon in Harzt IV sein Gnadenbrot erhält und als Rohstoff für eine Büokratiemaschine herhalten muss, sprich durchaus zu arbeiten hat, wenn auch die Arbeit nur in ewigen Sitzorgien und dem Ausblenden der immer gleichen dümmlichen Phrasen besteht.

Manche dürfen auch Regale ein- und ausräumen, oder mit kleinen Spießen oder Schäufelchen  Staubkörner einzeln aufsammeln, bzw. Hinterlassenschaften von verwöhnten Vierbeinern eintüten, da Frauchen oder Herrchen dies gerne mal vergessen

Stumpfsinntraining ist immer monoton, immer würdelos und immer sinnlos – eben, man soll ja den Stupfsinn trainieren!

Wie komme ich von Japan zu Hartz IV?

Hartz IV steht für mich, für den völlig abhängigen Sklaven, den perfekten Untertanen, der für einen Job bei der Bundeswehr oder im Polizeiheer alles geben würde, einen Artgenossen, den man so enwürdigt hat, dass er seinem Bruder den Schädel einschlägt, damit der Verbrecher hinter ihm auf dem Podium kurz ins Mikro pusten kann, um anschließend zum Bankett geleitet zu werden und abends seine Schwester zu ficken, zu schänden und ausgeweidet auf dem Bett zu hinterlassen – er kommt dann noch angekrochen und räumt auf.

Wenn die „Kapitalmärkte“ kollabieren, werden die cleveren Kerlechen von der Milliardärsfraktion süffisant lächeln und mit ihren Hedges endlich alles beistzen, sie werden die brave „Mittelschicht“ binnen kurzer Zeit ins Heer der Schleimspursekretmoleküle drücken, dem diese eigentlich schon immer angehörten – nur noch ist die Mittelschicht jene Klasse die auf der Schleimspur gleiten darf – die Oberschicht hält nur die Öffnung vor ihre Nase, in die sie hineinzugelangen wünschen –
doch diese Öffnung wird dann geschlossen.
Was bleibt ist Schleim.
Ekliger, widerlicher, bitterer Schleim, in dem es brodelt und kocht.

Die Moleküle werden sich immer ähnlicher, sie werden immer dämlicher, nicht trauriger,

sondern „sauriger“. (Hass, das Benzin der Reichen, mit dem sie den Motor anfeuern!)

Ich weiß nicht wann diese finale (eine schleichende, permanente ist immanent) Enteignung der Überflüssigen erfolgen wird, doch ich bin mir sicher, sie kommt bald und heute in Japan, kann man sehen, wie schnell das u.U. (sollte der Markt sich nicht stabilisieren – sind schnell wieder 9000 im Nikkei möglich, d.h. gewöhnliche Aktiensparer haben in 20 Jahren nur verloren)  kommen kann, vor allem wie keiner es bemerkt, bzw. niemand ein Thema daraus macht.

Armut ist ein beliebtes Stück in der Presse, Armut ist ein begehrtes Geschäftsmodell, doch das dieses Thema taugt, binnen weniger Quartale Millionen von heute noch im Traumland umherkonsumierenden, willigen Mördern ins Heer jener zu stoßen, die heute schon völlig degeneriert sind, oder – ganz wenige – sich aus der Welt des Irrsinns herauslösen, zu überleben versuchen, ohne die Maschine mit ihren Leben zu füttern, spricht kaum jemand an.

Die Sub-Prime Blase war ein erster gelungener Schub – vor allem in Amerika, Mittelschicht zu Prekariat – im Eiltempo, die Arbeiter, die Werktätigen hielt man dort schon immer relativ prekär – in Deutschland- Europa holte man das in den Nullerjahren rasch nach – es lief reibungslos – die Bildungsbürger verachteten wie gewünscht, die in spätrömischer Dekadenz schmausenden Nichtstuer – schön, ich wünsche baldige Teilhabe liebe akademisierte Feiglinge!

Die Politokraten sind entweder selber die Plutokraten, oder sie sind deren emsige Diener, die Bürokraten sind das billige und bald überflüssige Heer, welches sich in kürze in ganz anderen Regionen wiederfinden dürfte, die Schutztruppen bleiben leider ergeben und werden auch – wie oben beschrieben – die tiefste Form des devoten Sklavenseins an sich selbst und jenen, auf die man sie hetzt exekutieren (haben Polizisten vielleicht schon alle eine Lobotomie hinter sich – nachts – auf dem Lehrgang der Bereitschaftspolizei, die Schlafsäle mit Gas durchflutet, schleichen die Skalpellführer von Bett zu Bett? Mikroinversiv – am nächsten Morgen, der Kater, ein kleines Jucken unter dem Haar…….)

Aber das scheint gar nicht nötig, für ein paar hundert Euro verkauft der Mensch eben seinen Verstand.

Die Menschen haben viel erreicht, sie könnten seit wohl wenigstens fünfzig Jahren eine Welt frei von Hunger und Not, von Krieg und Elend organisieren – doch sie wollen es nicht.

Stattdessen werden aus Millionären, Milliardäre und aus Millionen Hungernden Milliarden Hungernde, aus einer resilienzfähigen Biossphäre wird langsam ein siechender, trauriger absterbender Planet, nur weil sehr Wenige alles wollen, und sehr, sehr Viele Ihnen wie hirnlose Automaten zur Seite stehen.

Ein Hoch auf den Crash! Ein Hoch auf die Tage, da das Heer der völlig verarmten, der rechtlosen, würdelosen Menschen mal wieder einen richtig feschen Schub erhalten wird – jeden, ja jeden, den es dann erwischt, hat sein würdiges Schicksal ereilt, so böse bin ich, ja, so böse, das habe ich dann ganz alleine geschafft – und ich nehme gerne alle Schuld auf mich.

Macht nur einfach immer weiter, weiter wie bisher, weiter, bis ihr eben nicht mehr gebraucht werdet und euch zu jenen gesellen dürft, die heute schon wissen, was es bedeutet, zu wünschen, man wäre nie geboren worden.

Ich fürchte, ihr werdet auch im Elend nicht beginnen, euren Verstand zu suchen, sondern nur mit eurem Schicksal hadern – jammern und betteln, man möge euch doch wenigstens die Schuhsohlen ablecken lassen.

Wer heute zu kämpfen beginnt, der kann zumindest seine Würde retten – auch wenn es das bequeme Plätzchen im Konsumentenwahnsinn kostet – allemal lieber ein Jahr frei gelebt, als 50 Jahre ein Funktionssklave zu sein, der letztlich nur Mördern dient und somit selber zum Mörder wurde!

Mal schauen – ok – der Markt hat sich stabilisiert – nun – wir werden sehen – bis dato kann man jedenfalls meine Suaden von vor drei Jahren gut lesen, hat sich doch das meiste bewahrheitet (Flüchtlinge, Politiker die immer mehr rauben, Korruption die nie bestraft wird…………….Steuerflucht der Reichen, Nepotismuskultur die sich immer mehr versfestigt, usw. usf.)

Advertisements

19 Kommentare

Eingeordnet unter Bildung, Dreckskapitalismus, Geopolitik, Korruption, Manipulation, Menschen, NWO

19 Antworten zu “Made in Japan – Im Osten startet der Tag

  1. Eierdrücker

    Mroo
    Ich möchte nur antöne, daß unsere Bibelauslegungen, vor allem was das NT anbelangt, stark divergieren.
    Wenn ich mir die alten Kirchenväter, die ja noch einen anderen Zugang zum Geistigen hatten, oder Steiner (auch dieser hatte einen, sagen wir mal, speziellen Zugang) anschaue, dann scheint mir deren Sicht schlüssiger.

    Gefällt mir

  2. …. ich kann mich nur wiederholen,
    wer heute in diesem Land lebt,
    der kann jeden Traum leben,
    jeden Traum der nicht auf dem Elend anderer gründet.
    Materieller Überfluss gründet auf dem Elend –
    sowohl dem ökologischen als auch auf dem sozialen Elend!

    Wer von einer gerechten Welt träumt,
    der sollte sich darüber Gedanken machen –
    Kann ich in einem „Discountmarkt“ einkaufen?
    Kann ich eine Belchbüchse mit einem Motor beanspruchen,
    nur für mich, um von A nach B zu kommen?
    Kann ich überhaupt irgend einen Gegenstand neuwertig kaufen,
    der letztlich in irgend einer Form mit Blut und Verbrechen getränkt ist?

    Ich sage Euch – NEIN – es geht nicht!
    Wer von einer gerechten Welt träumt,
    der MUSS (Verzeihung natürlich müsst ihr nicht, daher bleibt die Welt eben wie sie ist!) seinen Verstand benutzen und sein Überleben organisieren,
    ohne diesem System zuzuarbeiten.
    Wer aus Müll seine Technik generiert schon die Umwelt,
    daher kann er diese Geräte auch nutzen,
    das Blut in Ihnen klebt an den Händen derer die sie kauften
    und wegwarfen!
    Einen Lötkolben findet man auf jedem Flohmarkt!
    In unseren Wäldern wachsen – noch – massenhaft gesunde Kräuter
    – solange die Mehrheit nicht widersteht
    genügen sie den konsequenten Einzelkämpfern zum Überleben!
    Im Frühjahr frisches Grün
    Im Sommer bunte Beeren, Obst und Gemüse
    Im Herbst Pilze und Wurzeln
    Im Winter Sauerkraut, Wasserkresse,
    … und ja wer aus dem Müll Essen besorgt, der kann sich – so es ihm nicht graut, alles von dort durch den Rachen drücken.
    NUR Widerstand gegen das System bedeutet eben konsequente Verweigerung!

    In meinen Augen gibt es für den Einzelnen keinen anderen Weg!
    Ich verachte dieses Spiel, ergo spiele ich nicht mit.
    Ich möchte aber dennoch leben, ergo muss ich mir mein Leben organisieren.

    Das verlangt mir täglich Kreativität und manchmal auch Opfer ab.

    Nur Widerstand ist keine Party!
    Widerstand bedeutet nicht, mal kurz auf einem Platz ein Transparent zu halten,
    mal kurz hier einen Text zu liefern, (der ohnehin nur den Energiekonzernen und der Marketingarmada nutzt – Schande über mich, dass ich es dennoch – wohl aus Eitelkeit – tue….),
    Widerstand bedeutet, sich mit aller Kraft die man hat, seinem Verstand zu fügen, sich nicht korrumpieren zu lassen, um ein „erfolgreicher“ Spieler in diesem Wahnsinn zu werden.

    In diesem Sinne – wer von Euch gegen Lohn in Arbeit steht,
    wer von Euch vom Staat Geld nimmt, dafür aber als Rohmaterial für die Verwahrungsindustrie von marginalisierten Menschen, sowie als Drohkulisse für die Werktätigen dient, den kann ich nur verstehen, wenn er das ganze verdiente oder erbettelte Geld verwendet, um subversive Aktionen damit zu finanzieren (z.B. eine Zugfahrt – um weit vom Lebensstandort – ad hoc – Sabotage auszuüben – an den Dingen dieses Systems, ohne damit Menschen und deren Gesundheit zu gefährden…)

    (ich finde abgestellte Koffer an Bahnhöfen, Flughäfen etc. sehr effektiv… – die Kosten – Nutzen Rechnung ist perfekt – nur nicht erwischen lassen – sprich – gute Tarnung, keine Spuren am Koffer!)

    Koffer gibt es fast für null auf Müllkippen im Sperrmüll etc. ……..

    Aber das sind nur Worte – ich habe mich für den Standort und das Überleben entschieden – da auch so ein Koffer einer Bevormundung gleichkommt.

    Veränderung kommt jedoch nur aus der Überzeugung der wirkkräftigen Mehrheit zu Stande – solange diese sich nur anleiten lässt, nicht selber entscheidet und umdenkt, bleiben wir hoffnungslos auf diesem destruktiven Pfad!

    Insofern ist natürlich dieser Text absolut überflüssig –

    Es kann nur ein Motto geben:

    Schau – denk nach – und entscheide selbst!

    Ich finde, wir würden uns auf einem sehr breitem Weg, in eine völlig andere Richtung, wider gemeinsam finden!

    Frieden und soziale Harmonie stünden auf unserem Wunschzettel mit weitem Abstand vor allen materiellen Dingen – und Hunger – sowie Krankheit und andere körperliche Unbill hätten vor allen anderen Problemen, denen wir uns stellen müssen, die oberste Priorität – in einer „gesunden“ Umwelt, gäbe es wohl kaum mehr Krankheiten……- Nahrung für alle – vielfältige und bekömmliche Nahrung – sind längst realisierbar – ganz ohne chemische Keule!

    90% der Dinge die unsere menschliche Gemeinschaft auf der Welt „produziert“ angefangen von der A-Bombe – über den Bürokratieterror bis hin zum ZOO – sind wider jegliche Vernunft und jeglichen intellektuellen Anspruch, es sei denn Destruktivität und abartige Neugierde gelten als höhe Güter.

    Die Dinge zu verstehen, bedeutet sie zu achten und niemals zu zerstören –
    so wird klar warum im Wort Neugier, Gier steckt!

    Wissendurst sollte man niemals mit Neugierde verwechseln – ich denke Ihr fühlt was ich damit sagen möchte.

    Ich würde mich freuen, rebellierten mehr Menschen gegen das System – nicht mit einem kurzen Happening, sondern mit ganzer Kraft und Leib und Seele!

    Gefällt 2 Personen

  3. Eierdrücker

    Oberham

    Der Mensch produziert das was er braucht.
    Er verwendet Intelligenz und Zeit für „hocheffiziente“ Apparate.
    Das Allerallermeiste zum Zwecke das irdische Dasein zu „optimieren“, nach welchem Gusto auch immer.
    Das erfortert darum einen ziemlich hohen Erkenntnisaufwand um diese Dinge als mehr als Bequemlichkeitförderndes und Angenehmes zu sehen.
    Darum werden die herrschenden Verhältnisse andauern, das Fleisch wird schwach und fetter und der Geist träger und satter..
    Das sagt aber nicht, daß der zahlenmäßig hohe, aber verfettete Geist mehr Einfluß hat als der wache, erkenntnistreibende.
    Diese relativ Wenigen sind die Triebkräfte einer menschlichen Entwicklung, die die Menschheit auf stille Weise immer wieder in die richtige Richtung lenkt.
    Daß diese Tatsache im Verborgenen bleibt folgt dem Sinne der Entwicklung.
    Nur im Leisen, im Innern, für sich, kann sich jeder entwickeln, im Lauten, in der Masse nicht. Darum heißt es dicke Bretter bohren – in der Gewissheit in und mit der Zeit zum Ziel gelangen.
    Dann wird der Mensch andere Dinge „produziert“ haben und „produzieren“.
    Es wäre hier interessant zu probieren, ob man auch „geistige Koffer“ abstellen kann. Z.B. jeden Tag an einer bestimmten Stelle einen Text sprechen………………

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Die künftige Welt-3 | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s