Urquell & Sinn allen Seins und Lebens

Die entscheidenden, philosophischen und spirituellen Fragen, die sich jede und jeder im Leben früher oder später stellt, bzw. sich stellen sollte:

  • Wer bin ich?
  • Woher komme ich?
  • Wohin gehe ich?
  • Wozu das ganze?
  • Wo ist der Sinn?
  • Was ist der Grund?
  • Was will ich vom Leben?
  • Was will ich nicht im Leben?

Den Sinn erhält das Leben erst dadurch, dass man sich als selbstbestimmtes, schöpferisches und bewusstes Individuum diesen Sinn Selbst gibt!


Der Grund, der Kern, die Ursache und die Quelle allen
Seins und Lebens ist ewiges, transzendentes Licht.
(Männlicher Schöpferaspekt)

Der Sinn allen Seins ist reine, vollkommene, bedingungslose Liebe.
(Weiblicher Schöpferaspekt)

Zusammen bilden sie EINS.
EIN Bewusst-SEIN in unendlicher Vielfalt.
Apolar, ungetrennt, vereint, zeitlos und raumlos!

Wir alle sind EWIGE spirituelle Funken dieses urersten EINS,
wenngleich wir doch alle auch GLEICHZEITIG
einzigartig verschiedene Individuen sind.

Die bewusste Nutzung des freien Willens entscheidet
über die Entwicklung der materiellen Schöpfung.

Ist dieser freie Wille des Individuums egozentrisch,
oder auf den Uraspekt des Seins an sich ausgerichtet,
ist die Frage für jeden einzelnen Seelenfunken.

Gründet er in Eigensinn (Spaltung), oder Gemeinsinn (VerEINung),
entscheidet über das zeitlich nachfolgende, individuelle Schicksal.

Darum läuft letztlich alles auf die Liebe hinaus.

Nur die Liebe hält die ungebündelte, grenzenlose und absolute Macht
des Lichts, sich gegenseitig ergänzend, zusammen, vereint, in Balance.

Nur durch sie ist das SEIN SEIN, und nicht NICHTSEIN…
___________________________

Image___________________________

Oder um es noch in Hermann Hesses Worten zu sagen:

Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben – aber es hat ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind. Weil der Einzelne das nur unvollkommen vermag, hat man in den Religionen und Philosophien versucht, die Frage tröstend zu beantworten. Diese Antworten laufen alle auf das Gleiche hinaus: den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe. Das heißt: je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben.

___________________________

Die Quintessenz daraus von Jean-Paul Sartre lautet:

„Um die Menschen zu lieben, muss man
sehr stark hassen, was sie unterdrückt.
Nicht wer sie unterdrückt.
Es geht nicht um persönliche Feindschaften.
Es geht um die Strukturen dieser Welt.

___________________________

Und zum Abschluss noch poetisch mit den Worten Friedrich Schillers:

„Selig durch die Liebe
Götter – durch die Liebe
Menschen Göttern gleich!
Liebe macht den Himmel
Himmlischer – die Erde
Zu dem Himmelreich.“

___________________________

Liebe & Licht
2 in 1


Weitere Hintergrundinformation dazu findest Du hier. Mein ausführlicher Gesamtblick sowohl auf die Schöpfung, den Sinn des Lebens, die Hintergründe dessen, als auch die Schattenmächte, die Geschehnisse auf Erden, die diesbezüglichen Zusammenhänge, sowie vieles weiteres – In Farbe mit Text, bewegten Bildern und Ton. 🙂 (Ich bitte um Geduld beim Laden – Es kann aufgrund von umfangreichem Inhalt zu geringfügigen Verzögerungen kommen, aber es lohnt sich zu warten.)

Zusätzlich empfehle ich diesen Artikel.

Advertisements

110 Antworten zu “Urquell & Sinn allen Seins und Lebens

  1. Nein, mein Freund, das enstpringt meinem Geiste.
    Deinen Link kannte ich noch gar nicht. *guck*

    Ps. Hast eben ne Einladung auf diese Epost-Adi erhalten mit Info wieso und wozu… nur zur Info falls es im Spam gelandet wäre…

    Gefällt mir

  2. Jochen

    @ Dude

    Du weißt, ich denke über solche Dinge oft nach. Ich habe da mal in Bezug auf deine folgende Aussage bitte eine oder zwei, vielleicht auch drei, nein, gleich vier Fragen an dich. Mußt auch nicht gleich antworten – nur wenn du mal Zeit und Lust dazu hast.

    „Zusammen bilden sie EINS.
    EIN Bewusst-SEIN in unendlicher Vielfalt.
    Apolar, ungetrennt, vereint, zeitlos und raumlos!

    Wir alle sind EWIGE spirituelle Funken dieses urersten EINS …“

    Was ist deiner Meinung nach der Grund dafür (gewesen), daß sich dieses EINS aufspaltete, so daß hier diese uns nur bekannte Welt der Bipolarität entstehen konnte?

    Dazu noch die dazugehörige Frage, wenn etwas von grundauf apolar, ungetrennt, vereint, zeit- und raumlos ist, darin also überhaupt nichts existiert, was eine Aufspaltung, eine Trennung, verursachen könnte, denn so etwas wäre ja dann etwas dem EINS völlig wesensfremdes, wieso kam es dann trotzdem dazu?

    Wenn dieses EINS, diese „Urquelle allens Seins“, zu der es uns ja deiner Meinung nach nach unserem Tod alle zurückzieht, ich sage mal neben dieser Welt der Bipolarität hier immer noch existiert, gäbe es ja zwei Welten. Wie ist es deiner Meinung nach möglich, daß es neben der Welt der Bipolarität hier zugleich auch das EINS gibt, wodurch ja eigentlich dieses sich durch das Vorhandensein einer zusätzlichen anderen Welt (oder auch mehreren anderen Welten) seiner eigenen Bestehungserfordernissen beraubt bzw. so etwas deshalb nur noch zu einer Theorie eines Menschen verblaßt; oder im selben Sinne einfach gefragt, wie ist es möglich, daß es Sein und Nichtsein zugleich geben kann – wo es doch heißt „Sein ODER Nichtsein …“?

    Du sagst: „… dieses urersten EINS …“.
    Von EINS ausgehend, da wir ja alle „spirituelle EWIGE Funken dieses urersten EINS“ sind, sich somit ab diesem eine Art Reihe(nfolge) bildete, wie paßt das damit zusammen, daß das EINS immer noch apolar, ungetrennt, vereint, zeitlos und raumlos sein und für sich alleine bestehen kann?

    Überhaupt erinnert mich diese ab dem urersten EINS ausgehende Folge von EWIGEN Funken etwas an die Sache mit der Zahl Pi (Kreiszahl), bei der bis heute schon mehr als eine Billion Nachkommastellen bestimmt wurden, selbst dadurch aber der Kreis per letzter Nachkommastelle immer noch nicht geschlossen werden konnte, und wobei die urerste EINS dann aber eine DREI wäre.

    Gefällt mir

  3. Skeptiker

    @Jochen

    Und die Zahl PI, war schon 200 Jahre vor Christus bekannt.
    Archimedes – Der Mann der die Welt veränderte (DOKUMENTATION 2014 / German)

    Archimedes von Syrakus (altgr. ᾿Αρχιμήδης; Lebensrune.png um 287 v. d. Z. vermutlich in Syrakus auf Sizilien; Todesrune.png 212 v. d. Z. ebenda) war ein altgriechischer Geometer, Ingenieur und einer der berühmtesten Wissenschaftler der Antike.

    Hier mehr.
    http://de.metapedia.org/wiki/Archimedes

    Aber das muss man sich mal vorstellen, die Eroberer haben alles Wissen abgebrannt.

    Unglaublich sowas.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  4. Jochen

    @ Skeptiker

    „Aber das muss man sich mal vorstellen, die Eroberer haben alles Wissen abgebrannt.“

    Ist dir schon mal aufgefallen, daß vor allem die Griechen sich als große Mathematiker, Schriftgelehrten (auch das NT wurde in Griechisch verfaßt) und Philosophen hervortaten. Was wäre, wenn sie all dieses Wissen aber von anderen hätten, sie vielleicht einfach nur an uralte Bibliotheksbestände gekommen sind und das darin enthaltene Wissen einfach zu ihrem Kulturgut erklärten? Denn war nicht Alexander der Große ein Grieche?

    „In nur elf Jahren schuf er ein mächtiges Weltreich, indem er Kleinasien, Ägypten, Persien und andere Länder eroberte. Er drang bis nach Indien vor …“ (Quelle: Schülerlexikon)

    Z.B. Ägypten, ein Land voller Geheimnisse, Persien sowieso, was man alleine von dort an Wissen alles hätte importieren können. Was wird nicht alles in den Geheimarchiven des Vatikan an uraltem Wissen gelagert? Waren die Lateiner wirklich so klug, oder könnte ihr ganzes Wissen und sogar ihre Sprache vielleicht auch auf noch älterem Wissen aufgebaut worden sein?

    Es hat Leute gegeben und es gibt auch heutzuage solche, die sagen, die Weltgeschichte sei verfälscht worden. Möglich wäre das, und umgeschrieben worden sei sie immer von den Eroberern zu ihren Gunsten. Als z.B. die Römer die Germanen besiegt hatten, konnten sie mit ihren neuen Sklaven machen was sie wollten, wir Deutsche sind ja heute noch die Sklaven Roms, haben die römische Rechtsprechung usw., und wie leicht wäre es für die Sieger gewesen, alles germanische Wissen einfach ihrem Konto gutzuschreiben. Z.B. Tacitus, der Historiker, es heißt er wäre nie selbst auf germanischem Gebiet gewesen, sein ganzes Wissen über dieses Volk beruhe nur auf Hörensagen.

    Auf Hörensagen beruhen auch große Teile des Neuen Testaments, z.B. all die Gespräche, die Jesus geführt hat und die Erlebnisse, die er gemacht haben soll. Gespräche, angefüllt mit Parabeln und Dialogen zwischen Jesus, seinen Anhängern und seinen Gegnern, wirken viel zu perfekt, als wären sie spontaner Art, so wie Menschen sich gewöhnlich miteinander unterhalten. Klar, die Christen sind der Meinung, da hätte ja auch kein einfacher Mensch zu anderen gesprochen, sondern der Sohn Gottes persönlich und deshalb seien all seine Reden so perfekt. Aber Leute, wahrscheinlich Priester, für die Reden und Schreiben eine Art von Kunsthandwerk ist, die können auch genauso gut aus einer Mücke von aus Hörensagen übernommener Gespräche, eine graziös gehende Elefantendame von perfekten Dialogen zugunsten eines angeblichen Sohn Gottes machen.

    Wie alt ist das Wissen um die Zahl Pi wirklich?

    „Das Auftauchen der Kreiszahl π (Pi) in der Großen Pyramide ist das bekannteste Zahlenrätsel überhaupt.“ Quelle: http://pyramidengeheimnisse.de/?top=pyr&page=piramide

    Wenn doch schon die alten Ägypter, wer waren sie, denn es müssen dort nicht unbedingt später dieselben Menschen ansässig gewesen sein, die heute als die Ägypter bezeichnet werden, schon Wissen um die Zahl Pi hatten, dann muß dieses Wissen beträchtlich älter sein, als wie es das Wissen der Griechen um die Zahl Pi ist.

    Von Jesus Christus heißt es auch, er hätte die Welt verändert, hier jetzt im Vergleich mit „Archimedes – der Mann, der die Welt veränderte“ (dein Videoangebot oben), doch hat er die Welt wirklich verändert oder veränderten sie nicht vielmehr Eroberer und Sieger nach ihrem Bilde, dem Kriege, die auch Christus haben in ihrem Sinne zu Wort kommen lassen?

    Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Und wahrlich, es herrscht Krieg auf Erden und nicht Frieden. Wie also um Himmels Willen kann Jesus Christus ein lieber Gott in Menschengestalt sein? Ja, für jene, die in seinem Willen handeln, für die ist die Welt in Ordnung, bis zu dem Tag, da diese in ihrem Sinne eine neue Weltordnung in ihrem Sinne vollendet haben werden. Die Sieger haben immer das sagen. Die Sieger machen immer die Geschichte, wie sie danach in der Zukunft von den Menschen als wahr angenommen wird.

    Wäre mit deutschen Steuergeldern den Griechen innerhalb der EU nicht unter die Arme geholfen worden, das Land hätte längst Ruin anmelden müssen. Doch das deutsche Volk ist ein Verlierervolk, und es hat zu kuschen und schön brav zu arbeiten und zu zahlen. Die Geschichte des deutschen Volkes, ach, von der möchte man am liebsten gar nicht mehr sprechen. Deutschland, das Land der Dicher und Denker, ach, das ist Vergangenheit, das war mal. Das ist nur noch ein Märchen, bis auf das, was die Deutschen anderen alles an Bösen angetan haben. Hätten die Deutschen das Wissen um die Zahl Pi zuerst errungen, es wäre ihnen bestimmt auf krummen Wegen längst abgenommen und einem anderen Volke als deren Wissensgabe geschenkt worden.

    Unglaublich ist immer das, was als die Wahrheit gelten soll.

    Gefällt 1 Person

  5. Sunni Sandager

    I love your website, it has interesting content, Have a great day!

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s