Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

Der Kommentarstrang dieser Seite ist dazu gedacht, auf die brisantesten Nachrichten des aktuellen Zeitgeschehens (Wissenswertes aus den verschiedensten Themenbereichen) zu verweisen, und dies auch offen und frei zu diskutieren.

Wenn ihr etwas sehr wichtiges, brisantes und dringliches habt, bitte einfach als Kommentar (bestenfalls, aber selbstverständlich nicht zwingend, mit einem Ausschnitt des Artikels + Link + eigener Kommentar) einstellen.

Zusätzlich wird ein Hinweis zur administrativen Abwesenheit hinterlassen, falls der Betreiber mal ne Weile gänzlich weg sein, oder keinen Zugriff aufs weltweite Netz haben sollte, und desweiteren gibt es Bekanntmachungen bezüglich administrativer Änderungen und wichtige Hinweise.


Wichtige Hinweise:

  • 09.05.2017: Die Administrations-Anwesenheit bleibt wegen hohen Arbeitsaufkommens bis auf weiteres auf einem Minimalpensum. In der Regel werden in die Moderation geratene Kommentare (ab zwei Links pro Kommentar / wegen dem Spamfilter Akismet, auf den der hiesige Admin keinerlei Einfluss ausüben kann / bewusst manuell in die Moderation gestellte Trolle) innert 3 Stunden und spätestens nach 24 Stunden freigeschalten.

Aktuelle Änderungen:

  • 09.05.2017: DWB ist ab sofort mehrsprachig erhältlich. Siehe in der Seitenleiste unter dem Titel „Machine Translation (not recommended)“.
  • 23.01.2017: Neues Regulatorium für Kommentare.
Advertisements

1.697 Antworten zu “Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

  1. @FATAL-DIGITAL & @All

    Ich probier’s jetzt dann gleich nochmal mit Unterschreiben bei der Petition. Hab den Aufruf übrigens noch zuoberst in die Navi/Seitenleiste gepflanzt.

    Und was die Besorgnis betrifft, die teile ich ebenfalls noch immer.

    Allerdings lässt das folgende einen flüchtigen Hoffnungsfunken aufschimmern:

    Italien in Aufruhr: Bürger mit Mistgabeln gegen die Regierung

    In Italien versetzt ein Protest-Sturm die Regierung Letta in Angst und Schrecken: Mit Mistgabeln bewaffnet marschieren in allen Städten Demonstranten auf. Die wütenden Bürger wirken äußerst entschlossen.
    […]
    Diese Protestbewegung irritiert seit einigen Tagen die italienischen Politiker. Ausgehend von Turin haben sich die Bürger in zahlreichen Städten Italiens organisiert um gegen die Regierung zu protestieren. In Genua, Mailand, Alfano, Rom, Savona und zahlreichen anderen Städten waren auf einmal tausende Menschen auf den Straßen.
    […]
    In der Hauptstadt soll kommende Woche eine Demonstration stattfinden zu der sich die Organisatoren Millionen Teilnehmer aus dem ganzen Land erhoffen.
    […]
    Die Forderungen der Demonstranten richten sich gegen die hemmungslose Globalisierung…
    […]
    Wesentlich deutlicher als Grillo fordern Sie eine Rückkehr zur Souveränität des italienischen Volkes und eine eigene Währung…
    […]
    Seit dem Beginn der Proteste haben sich jedoch kleine Gewerbetreibende, Studenten, Sozialhilfegruppen und Bauern angeschlossen.
    […]
    Die Regierung in Rom ist sehr beunruhigt.
    […]
    Denn die Demonstranten kommen aus dem Nichts.

    Sie vertrauen niemandem.

    Die Demonstranten rufen: „Vergogna!“ („Schande!“). Sie scheinen, anders als vorangegangene Bewegungen, entschlossen, sich von der Regierung diesmal nicht mit ein paar Phrasen abspeisen zu lassen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/11/italien-im-aufruhr-buerger-mit-mistgabeln-gegen-die-regierung/

    Und das beste (so es denn stimmt, wobei der bei liveleaks publizierte Videoclip nicht gefaked aussieht.)

    Italien: Polizisten nehmen Helme ab und folgen Demonstranten

    Zum Video
    […]
    Doch selbst, wenn das Video eine gestellte Szene ist – es symbolisiert sehr überzeugend, was viele Italiener wünschen. Die Dramaturgie würde jeder Freiheitsoper (Nabucco, Tosca) Ehre machen.
    […]

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/11/italien-polizei-nimmt-helme-ab-und-folgt-demonstranten/

    Nachtrag 23:50

    Klappt leider noch immer nicht mit dem Unterschreiben. Könnte an einem Addon liegen, oder der Server ist noch immer überlastet… …hat sonst noch wer das gleiche Problem bei change.org? Bitte um Info, falls ja, danke vorab.

    Gefällt mir

  2. Unruhen in Italien: Soziale Proteste weiten sich aus


    Der Protest der “Mistgabel-Bewegung” dehnt sich aus. Am vierten Tag in Folge protestierte am Donnerstag eine heterogene Front aus Fernfahrern, Bauern, Studenten und Arbeitslosen in mehreren italienischen Städten gegen die Regierung.
    […]
    In Mailand kam es erneut zu Protestkundgebungen unweit der zentralen Piazza del Castello.
    […]
    Auch in Turin kam es zu Protesten vor dem Rathaus. In der norditalienischen Region Piemont wurden mehrere Straßen blockiert. Fernfahrer legten zwei Stunden lang mit ihren Fahrzeugen den italienisch-französischen Grenzübergang in Ventimiglia lahm. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten zu vertreiben.

    In Rom entarteten Studentenproteste in Krawallen. Demonstranten warfen Molotow-Flaschen auf die Sicherheitskräfte, die den Eingang der Universität La Sapienza kontrollierten.
    […]
    Die Demonstrationen könnten in den kommenden Tagen weiter andauern.

    Der Protest richtet sich unter anderem gegen Steuererhöhungen, Banken und Arbeitslosigkeit.
    […]

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3492718/soziale-proteste-italien-weiten-sich.story

    Das, was wir nicht im TV sehen – und was wirklich passiert


    […]
    Es kam zu zahlreichen Verhaftungen. Menschen wie Du und ich werden wie Terroristen behandelt und das nur, weil sie verzweifelt sind und von ihrem Bürgerrecht zur Demonstration Gebrauch machen möchten.
    […]
    Sie protestieren gegen Korruption, gegen die italienische Regierung, die in einer Zeit der Euro-Krise größenwahnsinnige Milliarden-Projekte mit Hilfe von EU-Geldern realisieren möchte…
    […]

    http://netzfrauen.org/2013/12/11/das-wir-nicht-im-tv-sehen-und-wirklich-passiert/

    Gefunden bei Politaia

    Gefällt mir

  3. Eine Macht um alles zu verbieten


    Politik ist das Instrument derjenigen, die im Besitz jener Macht sind, um Menschen zu zwingen etwas zu machen. Aus Sicht der Gezwungenen unterliegt man einer Fremdbestimmung, die darauf gründet, dass einem die eigene Macht fehlt um etwas machen zu können, respektive machen zu dürfen. Ist diese eigene Macht an eine übergeordnete Instanz gebunden, so ist sie einem selbst entnommen. Während die zunehmende Macht einer übergeordneten Instanz zur Tyrannis sich entwickelt, die beliebig über das Leben der Menschen entscheidet, bleibt den Menschen zunehmend ein Gefühl der Ohnmacht, sich Kräften ausgesetzt zu sehen, die diffus und mächtiger sind als sie selbst. Kräfte, die sich ihrer konkreten Wahrnehmung entziehen, Kräfte, sich strukturell äußern und in deren eingebettet sein das Gefühl eines Hamsterrades sich entfaltet, in dem man entweder bis zum Burn Out Syndrom, dem Schlaganfall oder dem Herzinfarkt mitrennt oder dem man sich entzieht auf Kosten eines materiell halbwegs aushaltbaren Lebens.
    […]

    Weiterlesen bei Freiwilligfrei

    Gefällt mir

  4. Atomkraftwerke wieder hochfahren

    Die japanische Atomaufsicht hat trotz der Katastrophe von Fukushima die erneute Aufschaltung aller 50 Atomkraftwerke empfohlen. Die Regierung macht Druck, weil die Strompreise explodiert sind. Über die Entwicklung in der Atom-Ruine schweigt die Regierung geflissentlich.
    […]

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/13/kommission-empfiehlt-japan-atomkraftwerke-wieder-anzuschalten/

    Gefällt mir

  5. Ausschreitungen in Mailand: Studenten gegen Schulsystem


    […]
    Die jungen Leute protestieren gegen Kürzung im Bildungsbereich.
    […]
    Circa 500 teils gewaltbereite Studenten belagerten das Pirelli-Hochhaus, den Regierungssitz der Lombardei im Zentrum von Mailand. Sie warfen mit Eiern und Farbe. Es kam zu vereinzelten Straßenschlachten mit der Polizei.

    Nach den Ausschreitungen beruhigte sich die Situation zunächst wieder. Dann zogen hunderte Studenten weiter durch die Innenstadt. Sie bewarfen die Polizei mit Glasflaschen. Die jungen Leute gehören zur sogenannten Mistgabel-Bewegung, die seit Wochen gegen die Sparpolitik und die Korruption im Land protestiert.
    […]
    Sie unterbrachen eine Sitzung des Regionalrats, indem sie von der Zuschauertribüne riefen, der Rat solle nicht bei den öffentlichen Schulen kürzen.
    […]

    Quelle inkl. Video

    Es macht den Eindruck (siehe Video), dass eine Mehrheit der Polizisten durchaus Verständnis für die Wut hat! Die auf Polizisten geworfenen Eier sind also m.E. fehl am Platz.

    Gefällt mir

  6. US-Drohnen werden nicht mehr Iran und China auszuspionieren können


    […]
    Einer chinesischen Publikation zufolge, Aerospace Electronic Warfare, sollen die Global Hawks und Stealth RQ-170 Drohnen empfindlich sein auf:
    – elektronische Störsender von transportierten Überwachungseinheiten, auf zwischen Flugzeugen oder Satelliten ausgetauschte Kontrollsignale, und schließlich auf die GPS-Ortungs-Systeme;
    – die Tarnung der Einrichtungen;
    – Rauchwolken, die sie an der Sicht hindern;
    – ihr Abfangen beim Fliegen in mittlerer Höhe und von Radar erkannt werden zu können.
    – Jäger, die sie sehen und zerstören (lassen) können;
    – Angriffs-Plattformen und Hinterhalte.

    Das Pentagon befürchtet, dass China über Iran die Mittel erhalten habe, um ihre Flugkontrolle zu übernehmen und sie zum Landen zu zwingen. Im Dezember 2011 ist es nämlich der islamischen Republik gelungen, eine RQ-170 in einwandfreiem Zustand „herunterzuholen“ und sich seiner High-Tech des letzten Schreis zu bemächtigen.

    Das US Department of Defense, das stark in seine Drohnen-Flotte investiert hat, scheint nicht über alternative Spionage-Systeme zu verfügen, um Iran und China zu überwachen.

    http://www.voltairenet.org/article181504.html

    Gefällt mir

  7. Ungewöhnliche Worte aus Hollywood!

    Gefällt mir

  8. NSA, der alleinige Internet-Provider ihres Vertauens

    Lausch & Horch: Wer hätte das gedacht, dass sich das Ausspionieren von Menschen doch derart perfektionieren und womöglich auch noch kommerzialisieren ließe. Ein Traum der alten DDR-Stasis! Nur kommt die Technik leider um Jahrzehnte zu spät für diese Truppenteile. Das bedeutet aber ja nicht, dass uns die Segnungen dieser Technik vorenthalten bleiben. Wir sind mitten drin. Nach unzähligen Skandalen und Offenbarungen sollte die NSA die Gelegenheit beim Schopfe packen und weltweit der größte Internetprovider werden, wenn auch nur inoffiziell. Die Vorzüge, sprich die Synergien sind eindeutig zu lokalisieren. Noch schöner, wenn alle Welt am Ende dafür zahlt, in barer Münze und mit der Freiheit.

    Weiterlesen bei QPress

    Gefällt mir

  9. Rekordstrahlung am japanischen AKW Fukushima gemessen


    Das Grundwasser am japanischen Unglücks-AKW Fukushima strahlt immer stärker. In neuen Proben, die am Donnerstag aus einem technischen Brunnen entnommen wurden, wurden Werte von 2,1 Millionen Becquerel pro Liter gemessen, wie der Betreiber Tepco am Freitag mitteilte.

    Seit Mitte November haben sich die Werte damit mehr als verdoppelt. Am 3. Dezember wurde in einem Testbrunnen nahe der Meeresküste eine Konzentration des Isotops Strontium 90 von 1,3 Millionen Becquerel pro Liter nachgewiesen.

    Im August war im AKW Fukushima 1 der massivste Austritt von radioaktivem Wasser seit der Katastrophe vom März 2011 registriert worden: 300 Tonnen verstrahltes Wasser (mit einer Strontium-Konzentration von etwa 80 Millionen Becquerel pro Liter) war aus einer Löschwasser-Zisterne ausgetreten.

    http://de.ria.ru/society/20131227/267560706.html

    Gefällt mir

  10. Eva

    Behind H&M and Co.

    […]
    Forderung nach mehr Lohn

    Nach zwei Wochen überwiegend friedlicher Streiks und Protesten hatten die Sicherheitskräfte gestern erstmals eine Demonstration gewaltsam aufgelöst. Hunderttausende Menschen hatten in den vergangenen Wochen an den Demonstrationen teilgenommen. Dabei wurden nach Angaben von Teilnehmern mehrere Menschen verletzt und festgenommen. Auch Pressefotografen waren geschlagen worden.

    In der Textilindustrie Kambodschas sind rund 650.000 Menschen tätig. 400.000 von ihnen nähen für internationale Modemarken wie Gap, Nike und H&M. Der Sektor ist eine wichtige Devisenquelle für das verarmte asiatische Königreich.
    […]

    http://www.tagesschau.de/ausland/kambodscha272.html

    Gefällt mir

  11. US-Gesundheitsbehörden sehen trotz fünffachen Anstiegs des radioaktiven Strahlungspegels an kalifornischem Strand keinen »Grund zur Besorgnis«

    Vertreter der kalifornischen Gesundheitsbehörde spielen Befürchtungen der Öffentlichkeit herunter, nachdem im Internet ein Video verbreitet worden war, das einen erheblichen Anstieg der Radioaktivität am Pacifica State Beach im Landkreis San Mateo im Großraum San Francisco zeigte. Dieses Video, das am 23. Dezember aufgenommen und ins Internet gestellt worden war, wurde bereits fast eine halbe Million Mal angeklickt und zeigt die Messwerte eines Geigerzählers, die das Fünffache der normalen terrestrischen Strahlung betragen. Dies löst in der Bevölkerung Befürchtungen im Zusammenhang mit Folgebelastungen durch die Atomkatastrophe in Fukushima aus.

    Aufgrund des öffentlichen Drucks überprüften Vertreter der Gesundheitsbehörden die Messungen und stellten ähnliche Werte fest.
    […]
    Dave berichtete weiter, nach zwei Jahren wiederholter Messungen seien die erhöhten Werte praktisch über Nacht aufgetreten. Nach Einschätzungen einiger Physiker könnten radioaktive Schadstoffe im kontaminierten Meerwasser aus Fukushima in größeren Mengen Anfang 2014 die amerikanische Westküste erreichen
    […]
    Währenddessen tritt aus dem dritten Reaktorblock in Fukushima immer noch kontaminierter Dampf aus. Mit weiteren Folgewirkungen ist also zu rechnen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mikael-thalen/us-gesundheitsbehoerden-sehen-trotz-fuenffachen-anstiegs-des-radioaktiven-strahlungspegels-an-kalifo.html

    Gefällt mir

  12. alfhasolis

    @Dude, ich hoffe es ist ok für dich, wenn ich das Qualitätsmedium Bildzeitung hier ausnahmsweise einmal verlinke 🙂

    http://www.bild.de/news/ausland/fukushima/us-matrosen-bei-hilfseinsatz-fukushima-radioaktiv-verseucht-krebserkrankungen-34095238.bild.html
    Diese Meldung sollte keine Zeitungsente sein^^

    http://www.bild.de/news/ausland/fukushima/fukushima-risiken-strahlenkrankheit-verseuchung-34109112.bild.html

    Gefällt mir

  13. Studie zeigt: Tote Meereslebewesen bedecken 98 Prozent des Meeresbodens vor der Küste Kaliforniens – vor Fukushima war es nur ein Prozent

    Nach einer neuen Studie, die vor Kurzem in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, ist der Pazifik offenbar dabei, zu sterben. Wie Wissenschaftler des Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) in Kalifornien jüngst entdeckten, ist die Zahl toter Meereslebewesen, die den Boden des Pazifischen Ozeans bedecken, größer als je zuvor in den 24 Jahren, in denen die Beobachtung vorgenommen wurde. Nach vorliegenden Daten ist das Phänomen als eine direkte Folge des nuklearen Fallouts von Fukushima zu werten.
    […]
    »Suchen Sie nicht nach Global Warming als Schuldigem«, schreibt der National-Geographic-Kommentator »Grammy« unter Hinweis auf den Aberwitz von Arnolds Implikation, das mittlerweile widerlegte Märchen von der Erderwärmung wäre die Ursache für einen 9700-prozentigen Anstieg von toten Meereslebewesen.

    Ein weiterer Kommentar in National Geographic erklärte ironisch, »irgendwie hat die Welt innerhalb von vier Monaten via Global Warming einen unglaublichen Schlag verpasst bekommen, und wir als Menschen haben es nicht gemerkt, als es passierte; während sich zufällig in derselben Zeit das Unglück von Fukushima ereignete«.

    Es ist fast so, als wollte man uns Fukushima und die katastrophalen Schäden, die es auf unserem Planeten anrichtet, vergessen machen. Aber es wird nicht gelingen, die Wahrheit für immer zu vertuschen, denn menschliches Leben ist abhängig von gesunden Meeren, dessen Leben den Sauerstoff liefert, den wir alle zum Atmen und Überleben brauchen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/ethan-a-huff/studie-zeigt-tote-meereslebewesen-bedecken-98-prozent-des-meeresbodens-vor-der-kueste-kaliforniens-.html

    Gefällt mir

  14. Argentinien stoppt Bau von neuer Monsanto-Anlage


    […]
    In der argentinischen Provinz Córdoba baut Monsanto derzeit die größte lateinamerikanische Produktionsanlage für genetisch verändertes Saatgut. Zahlreiche Demonstranten haben Zeltlager an er Baustelle errichtet und fordern eine Volksabstimmung über den Bau der Anlage.
    […]
    Etwa 60 mit Knüppeln und Steinen bewaffnete Männer fuhren in mehreren LKW vor das Zeltlager und gingen auf die Protestierenden los.
    […]
    Doch scheinen sich die Strapazen auszuzahlen: Im Januar 2014 erklärten drei argentinische Richter den Bau der neuen Monsanto-Anlage in Córdoba für verfassungswidrig und erwirkten einen Stopp der Arbeiten auf der Baustelle.
    […]
    Der größte Landwirtschaftsverband der Welt, Via Campesina, mit Organisationen in mehr als sechzig Ländern, hatte den Konzern als einen der “Hauptfeinde der Bauern, der nachhaltigen Landwirtschaft und der Ernährungssouveränität für alle Völker” bezeichnet.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/monsanto/
    (Der Artikel lohnt sich in Gänze)

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s