Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

Der Kommentarstrang dieser Seite ist dazu gedacht, auf die brisantesten Nachrichten des aktuellen Zeitgeschehens (Wissenswertes aus den verschiedensten Themenbereichen) zu verweisen, und dies auch offen und frei zu diskutieren.

Wenn ihr etwas sehr wichtiges, brisantes und dringliches habt, bitte einfach als Kommentar (bestenfalls, aber selbstverständlich nicht zwingend, mit einem Ausschnitt des Artikels + Link + eigener Kommentar) einstellen.

Zusätzlich wird ein Hinweis zur administrativen Abwesenheit hinterlassen, falls der Betreiber mal ne Weile gänzlich weg sein, oder keinen Zugriff aufs weltweite Netz haben sollte, und desweiteren gibt es Bekanntmachungen bezüglich administrativer Änderungen und wichtige Hinweise.


Wichtige Hinweise:


Aktuelle Änderungen:

  • 14. März 2019: Kommentarbewertungsfunktion reaktiviert.

1.950 Antworten zu “Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

  1. Geständnisse einer Marionette von Dämonenpack…

    Liken

  2. Putschversuch und Proteste: Venezuela in der Krise

    Venezuelas Sicherheitskräfte haben nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro einen Putschversuch vereitelt. In den Umsturzplan sei eine Gruppe von Offizieren der Luftwaffe verwickelt gewesen…
    […]
    Teil des Plans sei es gewesen, den Regierungspalast in der Hauptstadt des ölreichen Landes mit einem Flugzeug anzugreifen. „Es ging um ein Attentat auf den Präsidenten“, ergänzte Maduro. Hinter der Verschwörung steckten nach seinen Worten ultrarechte Kreise, die Opposition und die Vereinigten Staaten.
    […]
    Bei den seit Donnerstag anhaltenden, oftmals gewalttätigen Protesten oppositioneller Gruppen kam es in mehreren Landesteilen zu Konfrontationen mit den Sicherheitskräften, die nach lokalen Medienberichten Tränengas und Gummigeschosse einsetzten. Vermummte Demonstranten warfen im Bundesstaat Táchira Steine auf Polizisten, blockierten Straßen und setzten Müll in Brand. Es gab nach inoffiziellen Angaben Dutzende Verletzte und mindestens 19 Festnahmen.
    […]

    http://www.hintergrund.de/201502163427/kurzmeldungen/aktuell1/putschversuch-und-proteste-venezuela-in-der-krise.html

    Nachtrag 19:30

    Venezuelas Regierung präsentiert Details zu Putsch-Plan

    Verschwörer sollen Geld aus den USA erhalten haben. Venezuelas Regierung präsentiert Hinweise auf geplanten Ablauf für einen Putsch
    […]
    Der Umsturz habe nach einem mehrstufigen Plan ablaufen sollen, sagte Maduro. Als erstes hätte ein sogenanntes „Programm der Übergangsregierung“ in verschiedenen Medien erscheinen sollen. Danach sollten Kräfte der Luftwaffe den Regierungspalast in Caracas sowie regierungsnahe Medienhäuser bombardieren. In der Folge hätte ein General der Luftwaffe in einer Videobotschaft einen generellen Aufstand des Militärs verkündet.
    […]

    Weiterlesen bei Amerika21…
    http://www.telesurtv.net/news/Gobierno-venezolano-desmantela-atentado-golpista-20150212-0053.html
    http://www.telesurtv.net/news/En-Detalle-Las-pruebas-del-intento-de-plan-golpista-en-Venezuela-20150212-0061.html

    http://www.kla.tv/5348

    Ps. Ich kann mich täuschen, aber mir scheint, dass Zensurtube jetzt die Download-Raten massiv begrenzt. Ich lade gerade mit 35kb/s runter, während ein Bandbreitentest über 1mb/s ergibt. Ähnliches fiel mir gestern bereits auf…

    Liken

  3. http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2015/02/deutsche-bundeswehr-ubt-mit-holzwaffen.html
    Meine Vermutung:
    Die haben mehr als genügend Handfeuerwaffen.
    Es gibt in der Bundeswehr-Leute, die die Kriegstreiber ausbremsen wollen.
    Bravo!!<3

    Liken

  4. Haftbefehl gegen Bürgermeister in Venezuela, heftige Reaktionen

    Zwei Tage nach der Festnahme des Oppositionspolitikers Antonio Ledezma in Venezuela hat die Generalstaatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes weitere Informationen zur Anklage bekanntgegeben.
    […]
    Ledezmas Inhaftierung wird mit „seiner mutmaßlichen Verstrickung in konspirative Pläne“ begründet. Bei der ersten Anhörung hätten die Staatsanwälte Katherine Harington, Yeison Moreno y José Orta den Bürgermeister des Großraums Caracas der Delikte der Verschwörung und Bandenbildung bezichtigt. Die Ledezma vorgeworfenen Straftaten würden auf Basis des Strafgesetzbuches und des Gesetzes zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität und der Finanzierung von Terrorismus verfolgt.
    […]

    https://amerika21.de/2015/02/112830/details-reaktionen-ledezma

    USA gegründet vor 239 Jahren, davon 222 im Krieg (93%)

    Seit der Staatsgründung der USA vor 239 Jahren verging kein Jahrzehnt ohne eine kriegerische Auseinandersetzung mit einem anderen Land.
    […]
    Aktuell befinden sich die USA laut einem Statement des Weißen Hauses gleich in 14 Ländern auf einmal in kriegerischen Auseinandersetzungen: Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Jemen, Kuba, Niger, Tschad, Uganda, Ägypten, Jordanien, Kosovo, Zentralafrikanische Republik und Tunesien.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/usa-gegruendet-vor-239-jahren-davon-222-im-krieg-93/

    Liken

  5. Die Vereinigten Staaten, Deutschland, Kanada, Israel und Großbritannien starten die „Operation Jericho“ – Obama verpasst seinen Staatsstreich in Venezuela

    Die Obama-Administration hat wieder einmal gewaltsam versucht, ein politisches Regime zu ändern, das ihr widersteht. Am 12. Februar sollte ein Flugzeug der Academi (Ex-Blackwater), das zu einem venezolanischen Militärflugzeug umfrisiert wurde, den Präsidentenpalast bombardieren, um Präsident Nicolas Maduro zu töten. Die Verschwörer hatten geplant, die ehemalige Parlaments-Abgeordnete María Corina Machado an die Macht zu hieven und sie sofort durch ehemalige lateinamerikanische Präsidenten beglaubigen zu lassen.
    […]
    Die „Operation Jericho“ wurde vom Nationalen Sicherheitrat (NSC) unter der Leitung von Ricardo Zúñiga überwacht. Dieser „Diplomat“ ist der Enkel des gleichnamigen Präsidenten der Nationalen Partei von Honduras, der die Putsche von 1963 und 1972 zugunsten von General López Arellano organisiert hatte. Er leitete die CIA-Station in Havanna (2009-11), wo er Agenten rekrutierte und sie bezahlte, um eine Opposition gegen Fidel Castro zu bilden, aber gleichzeitig die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Kuba (die schließlich im Jahr 2014 abgenommen wurde) verhandelte.

    Wie immer in solchen Operationen ist Washington darauf bedacht, in den Ereignissen, die es dirigiert, nicht als verwickelt zu erscheinen. Die CIA handelt via so genannter Nichtregierungs-Organisationen, welche die Putsch-Verschwörer organisieren: das National Endowment for Demokratie und seine zwei rechten und linken Pappnasen (International Republican Institute), (National Democratic Institute), Freedom House, und das International Center for Non-Profit Law. Darüber hinaus setzen die Vereinigten Staaten immer ihre Verbündeten ein, um Teile des Putsches auszulagern, in diesem Fall zumindest Deutschland (zuständig für den Schutz von den NATO- Angehörigen während des Putsches), Kanada (um den zivilen internationalen Flughafen von Caracas zu überwachen), Israel (verantwortlich für die Morde der Chavez-Anhänger-Persönlichkeiten) und Großbritannien (zuständig für die Propaganda der Putschisten). Schließlich mobilisieren sie ihre politischen Netzwerke, die bereit stehen, um die Putschisten anzuerkennen: in Washington den Senator Marco Rubio, in Chile den ehemaligen Präsidenten Sebastián Piñera, in Kolumbien die ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe Vélez und Andrés Pastrana, in Mexiko die Ex-Präsidenten Felipe Calderón und Vicente Fox, und in Spanien den ehemaligen Präsidenten der José María Aznar Regierung.

    Um den Staatsstreich zu rechtfertigen hatte das Weiße Haus große venezolanische Unternehmen ermutigt, Waren der ersten Notwendigkeit zu horten statt sie zu verkaufen. Die Idee war, Warteschlangen vor den Geschäften zu schaffen, dann Agenten in die Menge zu infiltrieren, um Ausschreitungen zu provozieren. In der Tat, wenn es auch Versorgungs-Probleme im Januar-Februar und Schlangen vor den Geschäften gab, haben die Venezolaner nie die Geschäfte angegriffen.
    […]
    In Wirklichkeit zahlte Washington Gangsterbanden seit Anfang des Jahres ein Gehalt – viermal höher als das durchschnittliche Einkommen-, damit sie die Sicherheitskräfte angreifen. Die Pseudo-Studenten haben so 43 Menschen in ein paar Monaten getötet und die Straßen der Hauptstadt terrorisiert.
    […]
    Die Militäraktion wurde von General Thomas W. Geary ab dem SouthCom in Miami und von Rebecca Chavez ab dem Pentagon überwacht und der privaten Armee Academi (Ex-Blackwater) anvertraut; ein Unternehmen, das jetzt von Admiral Bobby R. Inman (ehemaliger Leiter der NSA) und John Ashcroft (ehemaliger Generalstaatsanwalt der Bush-Administration) verwaltet wird.
    […]
    Durch die Verfolgung dieser Verschwörer entdeckte der Militärgeheimdienst die „Operation Jericho“. In der Nacht vom 11. Februar wurden die Hauptführer des Komplotts und ein Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad verhaftet und die Luft-Sicherheit verstärkt.
    […]

    http://www.voltairenet.org/article186821.html

    Liken

  6. Kann die Krise der Wirtschaft Europa verwandeln?
    von Dimitris Konstantakopoulos

    In diesem Artikel, der vor dem Wahlerfolg von Syriza geschrieben wurde, spricht der griechische Intellektuelle Dimitris Konstantakopoulos eine Warnung aus: Falls es einen Konsens gibt über die verheerenden Schäden durch die gegenwärtige kapitalistische Wirtschaft, so wird es doch einem einzelnen Land nicht möglich sein, sich davor zu schützen. Dies kann nur gelingen, wenn sich mehrere Staaten zusammenschließen.
    […]

    Den ganzen sehr lesenswerten Artikel kann man direkt bei Voltairenet weiterlesen…

    Liken

  7. Was die Rede gegen die „Verschwörer“ verheimlicht – Der Staat gegen die Republik
    von Thierry Meyssan

    Auf Antrag des Präsidenten François Hollande veröffentlichte nun die französische sozialistische Partei einen Hinweis auf die internationale „Konspirations‘- Bewegung. Das Ziel: Rechtsvorschriften vorzubereiten, die ihr verbietet sich auszudrücken. In den Vereinigten Staaten hat der Staatsstreich vom 11. September 2001 ermöglicht, einen „permanenten Ausnahmezustand“ (Patriot Act) zu erstellen und eine Reihe von imperialen Kriegen zu starten. Allmählich haben sich die europäischen Eliten auf ihre transatlantischen Kollegen ausgerichtet. Die Bürger machen sich überall Sorgen, von ihrem Staat im Stich gelassen zu werden und stellen ihre Institutionen in Frage. Um an der Macht zu bleiben, sind die Eliten jetzt bereit, Gewalt anzuwenden, um ihre Einwände zu unterdrücken.
    […]

    http://www.voltairenet.org/article186994.html
    (Dringend in Gänze zu empfehlen, ungeachtet der Tatsache, dass die Res Publica der Freiheit und Selbstbestimmtheit der Individuen ebenfalls vorm Lichte steht…)

    Liken

  8. Ich glaub ich trau meinen Augen nicht! Das steht tatsächlich bei der Washington Times im Titel! Wobei ich da ausschliesslich von Zionisten sprechen würde.

    Louis Farrakhan: ‘Israelis and Zionist Jews’ played key roles in 9/11 attacks

    […]
    We’re dealing with thieves and liars and murderers.
    […]
    “We know that the World Trade Center was insured by its owner Larry Silverstein right before the attack,” he continued. “We know that an Israeli film crew dressed as Arabs were filming the Twin Towers before the first plane went in. In other words, these Israelis had full knowledge of the attacks.

    “We know that many Jews received a text message not to come to work on September 11th. Who sent that message that kept them from showing up?” Mr. Farrakhan asked. “Within minutes of the attacks, Ehud Barak, the founder and master of the Israeli military’s covert operation force, was in a London studio of the BBC blaming Osama bin Laden and calling for a war on terror. And we know that Benjamin Netanyahu told an audience in Israel, we are benefitting from one thing and that is the attack on the Twin Towers and Pentagon and the American struggle in Iraq.
    […]
    “Why won’t America investigate what these scholars and scientists have uncovered about 9/11 and who was really behind it?” he asked. “It now appears that 9/11 was a false flag operation,…
    […]

    http://www.washingtontimes.com/news/2015/mar/5/louis-farrakhan-israelis-and-zionist-jews-played-k/

    Ps. Normalerweise hiesse bei so einem Schafsblatt der Titel ergänzt: „Conspiracy Theorist Farrakhan…“ mit den entsprechenden Diffamierungen im Artikel. Natürlich kommt die ADL auch noch kurz zu Wort, aber ansonsten ist der Artikel wohl die Überraschung dieses Jahres.

    Liken

  9. Elektronisches Tarifsystem – wozu eigentlich?

    E-Tickets könnten Bahn- und Bus-Billette ersetzen.
    […]
    Medienschaffende berichten von öffentlichen Verkehrs-Unternehmen (ÖVU) im Ausland, die ein elektronisches Tarifsystem, auch «E-Ticketing» genannt, planen oder bereits einführten.
    […]
    Auf der andern Seite haben auch Chipkarten für Einzelfahrten, wie sie Holland bereits eingeführt hat, ihre Tücken.
    […]
    «Die Machbarkeit für 80 Prozent genügt nicht. Wir brauchen Lösungen für alle Passagiere.»
    […]
    Ökonomen fordern darum seit Jahren ein verursachergerechtes «Mobility-Pricing» (Fahrtenorientierte Preise)
    […]
    Ohne elektronische Erfassung jeder einzelnen Fahrt lässt sich ein verursachergerechtes – und damit noch komplexeres – Tarifsystem im öffentlichen und privaten Personenverkehr aber kaum verwirklichen.
    […]
    «Der SwissPass kommt – erster Schritt Richtung E-Ticketing». Unter diesem Titel präsentierten SBB, Verband öffentlicher Verkehr (und die Berner Jungfraubahnen den Medien gestern ein rotes Plastikkärtchen im Kreditkartenformat.
    […]
    Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr bei den SBB, bezeichnete den «SwissPass» als «enorm wichtigen» und «grossen Schritt» für den öffentlichen Verkehr.
    […]

    http://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/OV-elektronisches-Tarifsystem-Billetautomaten-Swisspass

    Die schöne neue Weltunordnung lässt grüssen… *kotz*

    Liken

  10. USA sehen Venezuela als Bedrohung – Sanktionen verhängt
    […]
    US-Präsident Barack Obama wertete die Lage in dem Land als „außergewöhnliche Bedrohung“ für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten. Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro konterte prompt und beschuldigte Obama, er wolle persönlich den Sturz der Regierung in Caracas in die Hand nehmen. Politisch ist die Eiszeit längst da, und das obwohl [Anm. Dude: Nicht eher „WEIL“? 😉 ] die USA ein Hauptabnehmer venezolanischen Öls sind.
    […]
    Die Einstufung als Bedrohung ging am Montag aus einem Erlass der US-Regierung [Anm. Dude: Executive Act] hervor, mit dem zugleich Sanktionen gegen sieben ranghohe Beamte in Venezuela verhängt wurden,…
    […]
    Maduro bezeichnete die Entscheidung als „größte Aggression“ der USA gegen Venezuela. Obama repräsentiere die „imperialistische Elite“ der Vereinigten Staaten und wolle in Venezuela intervenieren, um es zu kontrollieren.
    […]

    http://www.hintergrund.de/201503103441/kurzmeldungen/aktuell1/usa-sehen-venezuela-als-bedrohung-sanktionen-verhaengt.html

    Präsident Maduro: Obamas Dekret gegen Venezuela „fataler Fehler“

    Qualifizierung Venezuelas als „Bedrohung der Sicherheit“ der USA ruft international Ablehnung und Bestürzung hervor. Regierung Maduro alarmiert.
    […]
    In einer Ansprache über alle Radio- und TV-Sender des Landes nannte Maduro Obamas Handeln den „aggressivsten, ungerechtesten und unheilvollsten Schritt, den die USA jemals gegen Venezuela unternommen haben“.
    […]
    Maduro kündigte an, er werde das Parlament um Vollmachten ersuchen, „um den Frieden, die Integrität und die Souveränität des Landes unter allen Umständen zu erhalten, die sich mit dieser imperialistischen Aggression einstellen könnten“.
    […]
    Ecuador hat durch sein Außenministerium seine Ablehnung gegenüber der US-Aktion bekundet. Sie stelle eine große Gefahr für den Frieden und die Demokratie in der lateinamerikanischen und karibischen Region dar. Es handele sich um internationales Recht verletztende Maßnahmen, die auf undemokratische Weise die Institutionalität des venezolanischen Staates beeinträchtigen. Ecuadors Präsident Raffael Correa sieht sich „an die dunkelsten Stunden unseres Amerika erinnert“.

    Boliviens Präsident Evo Morales hat „angesichts der Aggression von Präsident Obama“ Dringlichkeitssitzungen der Regionalbündnisse Unasur und Celac zur Verteidigung Venezuelas gefordert. Im Grunde drohten die USA mit einer Invasion, so Morales. „Im 21. Jahrhundert verurteilen wir diese Art von Intervention durch die USA, weisen sie zurück und akzeptieren sie nicht.“
    […]

    https://amerika21.de/2015/03/114227/venezuela-obama-dekret

    Die Analyse von Jens Blecker ist in dieser Angelegenheit auch bedenkenswert.

    Venezuela: Gold heim ins Körbchen der USA
    […]
    Ob das nun zur aktuellen Reaktion aus dem Weißen Haus geführt hat, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen aber eine gewisse Wahrscheinlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen. Eins jedoch scheint sicher, das Gold aus Venezuela lässt man gerne “Heim ins Körbchen” auch wenn die Nation selber eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellt.

    http://www.iknews.de/2015/03/11/venezuela-gold-heim-ins-koerbchen-der-usa/

    Venezuela: Teuerung von Lebensmitteln bald bei 1000%?

    Venezuela steckt mitten in einer Nahrungsmittelkrise. Supermärkte sind leergeräumt und die Preise inzwischen so hoch, dass sich selbst wohlhabende Bürger kein Essen mehr leisten können. Die Regierung macht die USA für die Situation verantwortlich, die USA hingegen sehen ihre nationale Sicherheit gefährdet.
    […]
    Die Regierung hat nun biometrische Sicherheitsscans eingeführt, um gegen Hamsterkäufe vorzugehen.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/venezuela-teuerung-von-lebensmitteln-1000/
    http://www.naturalnews.com/048943_Venezuela_food_supply_grow_boxes.html

    Liken

  11. Venezuela: Maduro will Obama persönlich konfrontieren

    Nachdem Obama Venezuela als “außerordentliche Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA” bezeichnet hat, kündigte Venezuelas Präsident Maduro an, persönlich in die USA zu reisen und den Friedensnobelpreisträger direkt mit dessen Aussage zu konfrontieren. Allgemein wird befürchtet, dass Obama damit den Grundstein für eine Militärinvasion gelegt haben könnte.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/venezuela-maduro-will-obama-persoenlich-konfrontieren/

    Liken

  12. Der IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

    Ernst Wolff, 23.03.2015

    Der Schritt des IWF signalisiert eine Zeitenwende

    Am 12. März meldete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, China und der IWF verhandelten derzeit über die Möglichkeit einer Beteiligung der chinesischen Währung Yuan am Währungskorb der Sonderziehungsrechte des IWF.

    „Wir hoffen, dass der IWF die Fortschritte bei der Internationalisierung des Yuan berücksichtigt, um ihn in absehbarer Zukunft in den Korb aufzunehmen, der den Sonderziehungsrechten unterliegt“, sagte Yi Gang, Vizegouverneur der Chinesischen Zentralbank auf einer Pressekonferenz am Rande der alljährlichen Tagung des Volkskongresses in Beijing und ergänzte, China werde sich in Geduld üben, bis die Zeit reif sei.

    Das scheint kaum nötig. Knapp eine Woche nach Yi Gangs Auftritt gab Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des IWF, anlässlich eines Besuches der Fudan-Universität von Schanghai bekannt, die Frage sei nicht „ob“, sondern „wann“ der Yuan in den Währungskorb aufgenommen werde.
    […]

    …weiter bei Antikrieg (Heise [24.3.] hat den Artikel ohne Quellangabe geklaut; vgl. Dati)… (dringend zu empfehlen)

    Mehr von Herr Wolff im folgenden KenFM-Interview:

    Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Sonderziehungsrecht
    Auszug:

    Mit den „Sonderziehungsrechten“ wurde ein neues „Weltgeld“ geschaffen, das bargeldlos auf Sonderkonten des IWF geführt wird. Während vorher die Vergrößerung der internationalen Liquiditätsmenge mit Hilfe nationaler Geldschöpfung durch USA und Großbritannien praktiziert worden war, stand nun mit den Sonderziehungsrechten des IWF eine neue weltweite Währung zur Verfügung, die von einer international kontrollierten Institution, dem IWF, geschöpft wurde.

    Siehe auch Jean Ziegler – Die neuen Herrscher der Welt.

    Harte Strafen: Impfpflicht in Frankreich verfassungsrechtlich gedeckt

    Die Entscheidung des französischen Verfassungsrats steht fest: Kinder müssen gegen Tetanus, Diphterie und Kinderlähmung geimpft werden. Erziehungsberechtigte die das nicht tun, müssen mit Bußgeldern und gar Haftstrafen rechnen.
    […]
    drohen den Erziehungsberechtigten Geldstrafen in Höhe von bis zu 30.000 Euro, sowie Haftstrafen von bis zu zwei Jahren.
    […]

    …weiter im contra-magazin…
    Mehr zum Thema Impfpflicht -> https://dudeweblog.wordpress.com/2013/09/13/freiheit-oder-pharmadiktakt-sie-haben-die-wahl/

    Liken

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s