Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

Der Kommentarstrang dieser Seite ist dazu gedacht, auf die brisantesten Nachrichten des aktuellen Zeitgeschehens (Wissenswertes aus den verschiedensten Themenbereichen) zu verweisen, und dies auch offen und frei zu diskutieren.

Wenn ihr etwas sehr wichtiges, brisantes und dringliches habt, bitte einfach als Kommentar (bestenfalls, aber selbstverständlich nicht zwingend, mit einem Ausschnitt des Artikels + Link + eigener Kommentar) einstellen.

Zusätzlich wird ein Hinweis zur administrativen Abwesenheit hinterlassen, falls der Betreiber mal ne Weile gänzlich weg sein, oder keinen Zugriff aufs weltweite Netz haben sollte, und desweiteren gibt es Bekanntmachungen bezüglich administrativer Änderungen und wichtige Hinweise.


Wichtige Hinweise:


Aktuelle Änderungen:

  • 14. März 2019: Kommentarbewertungsfunktion reaktiviert.

1.949 Antworten zu “Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

  1. Ergänzend zu „China strebt Sicherheitsbündnis mit Iran und Russland an“ folgende Abhandlung von Dr. Paul Craig Roberts.

    Warum Krieg unvermeidlich ist

    […]
    Am Memorial Day gedenken wir unserer im Krieg Gefallenen. Aber ähnlich wie der Unabhängigkeitstag am 4. Juli wird auch der Memorial Day immer mehr zu einem »Kriegsfeiertag« umgemünzt.
    […]
    In patriotischen Reden wird uns gesagt, wie viel wir denjenigen schulden, die ihre Leben dafür gaben, damit Amerika seine Freiheit bewahrt.
    […]
    Keiner der Kriege Amerikas hatte etwas damit zu tun, Amerika seine Freiheit zu bewahren – im Gegenteil, diese Kriege nahmen uns unsere Bürgerrechte und machten uns unfrei.
    […]
    Lincoln nahm den Bundesstaaten endgültig wichtige staatliche Rechte, aber die Aufhebung des Habeas-Corpus-Prinzips, das den Schutz vor willkürlicher Inhaftierung festlegt, und des Rechts auf freie Meinungsäußerung, die mit den drei größten Kriegen einherging, wurde am jeweiligen Kriegsende wieder rückgängig gemacht. Demgegenüber hielt der Nachfolger von Präsident Bush, Barack Obama, an der Aushebelung der Verfassung durch seinen Vorgänger fest, und mithilfe von Entscheidungen des Kongresses und weiterer Präsidialverfügungen wurde sie gültiges amerikanisches Recht. Unsere Soldaten, die im »Krieg gegen den Terror« starben, starben nicht in Verteidigung unserer Freiheit, sie starben im Gegenteil, damit der Präsident amerikanische Bürger weiterhin ohne rechtsstaatliches Verfahren unbegrenzt festhalten und amerikanische Bürger allein aufgrund eines Verdachts ermorden lassen kann, ohne in irgendeiner Weise für diesen Verfassungsbruch oder in anderer Hinsicht rechtlich zur Verantwortung gezogen zu werden.

    Es drängt sich der unvermeidliche Schluss auf, dass die Kriege Amerikas unsere Freiheit nicht bewahrten, sondern vielmehr zerstörten.
    […]
    Auch die Länder, die von Bush und Obama im 21. Jahrhundert heimgesucht wurden – der Irak, Afghanistan, Libyen, Somalia, Syrien, Pakistan und der Jemen – , stellten in keiner Hinsicht eine Bedrohung der USA dar. Diese Kriege dienten einer tyrannischen Regierung dazu, die Grundlagen des Stasi-Staates zu errichten, der jetzt in den USA existiert.

    Diese Wahrheit ist schwer zu ertragen, aber die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache. Die Kriege Amerikas wurden geführt, um die Macht Washingtons, den Profit der Banker und der Rüstungsindustrie und die Vermögen amerikanischer Firmen zu steigern. Marine-Corps-General Smedley Butler sagte einmal: »Ich habe in allen Dienstgraden vom Unterleutnant bis zum Generalmajor gedient. Während dieser Zeit diente ich überwiegend den Großkonzernen, der Wall Street und den Banken als hochwertiges Muskelpaket. Ich war mit anderen Worten ein Schläger für den Kapitalismus.«
    […]
    In den ganzen bisherigen Jahren des 21. Jahrhunderts befanden sich die USA im Krieg, aber dieser Krieg richtete sich nicht gegen Massenarmeen oder Bedrohungen der amerikanischen Freiheit. Es handelte sich vielmehr um Kriege gegen Frauen, Kinder und Dorfälteste und gegen unsere eigene Freiheit.
    […]
    Eine terroristische Gefahr erstand erst dann, als die USA »erfolgreich« damit begannen, Terroristen durch Militärangriffe, die mit Lügen gerechtfertigt wurden und sich gegen die muslimische Bevölkerung richteten, hervorzubringen.
    […]
    Mit dem Sturz der demokratisch gewählten Regierung in der Ukraine hat Washington die Vereinigten Staaten auf einen Konfrontationskurs mit Russland gebracht.
    […]
    Die Regierungen unter Bush und Obama haben mit ihren unablässigen Lügen und ihrem gewaltsamen Vorgehen gegen andere Menschen und Völker das Ansehen Amerikas zerstört. Die Welt sieht Washington gegenwärtig als die größte Bedrohung.
    […]
    Die Überzeugungen Washingtons und Israels, anderen Menschen und Völkern überlegen zu sein, gefällt diesen »anderen« nicht. Als Obama in einer Rede erklärte, die Amerikaner nähmen eine Sonderstellung unter den Völkern ein, reagierte der russische Präsident Putin mit der Bemerkung: »Gott hat uns alle gleich geschaffen.«
    […]
    Brzeziński schlug eine »Geostrategie für Eurasien vor«. Nach seiner Vorstellung sind China und ein »konföderiertes Russland« als Teil eines »transkontinentalen Sicherheitsrahmens« zu sehen, der von Washington kontrolliert und gesteuert würde, um auf diese Weise die Rolle der USA als einziger Supermacht weltweit auf lange Sicht zu festigen.

    Ich habe Brzeziński einmal gefragt, wenn doch dann jeder mit uns verbündet sei, vor wem müssten wir uns dann eigentlich noch schützen? Diese Frage überraschte ihn, weil er meiner Ansicht nach trotz des Untergangs der Sowjetunion immer noch in den strategischen Denkkategorien des Kalten Krieges gefangen ist. In der Denkweise des Kalten Krieges war es wichtig, immer die Oberhand zu behalten, weil man sonst riskierte, als Akteur ausgeschaltet zu werden. Die Vorherrschaft zu besitzen wurde zum alles bestimmenden Bestreben. Sich gegenüber allen anderen durchzusetzen und immer die Oberhand zu haben ist die einzige Außenpolitik, die Washington vertraut ist.

    Diese Mentalität, die nur in Kategorien der Vorherrschaft denkt, führt immer dann zu Kriegen, wenn eine Macht der Ansicht ist, sie sei allen anderen überlegen. Durch die Wolfowitz-Doktrin wurde der Weg zum Krieg noch verstärkt. Paul Wolfowitz, der neokonservative Vordenker, der die amerikanische Militär- und Außenpolitik prägte, schrieb unter anderem:

    »Es ist unser vorrangiges Ziel, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen, entweder auf dem Territorium der früheren Sowjetunion oder anderswo, der eine Bedrohung der Art darstellt, wie es zuvor die frühere Sowjetunion getan hat, zu verhindern. Diese übergeordnete Überlegung liegt allen neuen regionalen Verteidigungsstrategien zugrunde und macht es notwendig, uns verstärkt darum zu bemühen, eine feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu beherrschen, deren Ressourcen unter einer gefestigten Kontrolle ausreichen würden, eine Weltmacht hervorzubringen.«

    Nach der Wolfowitz-Doktrin gilt für die USA jedes andere Land »als Bedrohung und als feindliche Macht«, ungeachtet dessen, in welchem Maße dieses Land bereit ist, mit den USA zum gegenseitigen Nutzen zusammenzuarbeiten.
    […]
    Weder den USA noch Israel ist es peinlich, dass ihr weltweites Ansehen so sehr gelitten hat und beide Länder als größte Bedrohung des Weltfriedens betrachtet werden. Eigentlich sind beide Länder sogar stolz auf diese Tatsache. Die Außenpolitik beider Länder verzichtet auf jede Diplomatie. Die amerikanische und israelische Außenpolitik stützt sich allein auf Gewalt.
    Washington macht anderen Ländern klar: Entweder handelten sie so, wie Washington es wolle, oder sie würden »zurück in die Steinzeit gebombt«. Und Israel erklärt alle Palästinenser, einschließlich der Frauen und Kinder, pauschal zu »Terroristen« und erschießt sie ungerührt in den Straßen, um dann später zu behaupten, Israel schütze sich dadurch nur selbst vor Terroristen.
    […]
    Genau diese Einstellung führt mit Sicherheit zum Krieg, und so wollen die USA auch die Welt erobern. Der britische Premierminister, die deutsche Bundeskanzlerin und der französische Staatspräsident sind dabei Washingtons Steigbügelhalter. Sie liefern Washington die moralische Rechtfertigung für seine Politik. Und so begeht Washington keine Kriegsverbrechen, sondern seine »Koalition der Willigen« und die militärischen Invasionen bringen vielmehr widersetzlichen Ländern »Demokratie und Frauenrechte«.
    […]
    China werden Menschenrechtsverstöße vorgeworfen, während die amerikanische Polizei auf brutalste Weise gegen die eigene Bevölkerung vorgeht.

    Das Problem aber, das die gesamte Menschheit betrifft, hängt damit zusammen, dass Russland und China eben nicht Libyen und der Irak sind. Beide Länder verfügen über strategische Nuklearwaffen. Ihre Landmassen sind wesentlich größer als die der Vereinigten Staaten. Und wenn die USA schon nicht in der Lage waren, erfolgreich Bagdad oder Afghanistan zu besetzen, geschweige denn zu kontrollieren, besteht wohl kaum die Aussicht, sich in einem konventionell geführten Krieg gegenüber Russland und China durchsetzen zu können.
    […]
    In Sankt Petersburg sprach Putin nicht von den dort verbindlich abgeschlossenen Handelsvereinbarungen in Milliardenhöhe. Stattdessen sprach Putin von der Krise, die Washington Russland aufgezwungen hat, und er kritisierte Europa dafür, sich wie ein Vasall Washingtons zu verhalten und die Propaganda Washingtons gegenüber Russland und die Einmischung in vitale russische Interessen zu unterstützen.
    […]
    Putin hat keinen Zweifel daran gelassen, dass der Verzicht auf einen Dialog mit Russland den Westen zu dem Fehler verleiten könnte, die Ukraine in die NATO aufzunehmen und Raketenbasen an der ukrainischen Grenze zu Russland zu stationieren. Putin musste zur Kenntnis nehmen, dass sich Russland nicht auf den guten Willen des Westens verlassen kann, und hat daher, knapp unterhalb der Schwelle einer Drohung, deutlich gemacht, dass für Russland westliche Militärstützpunkte in der Ukraine inakzeptabel sind.
    […]
    Sollte Washington in seiner überbordenden Arroganz und Selbstüberschätzung Putin dazu zwingen, den Westen abzuschreiben, wird die im Aufbau begriffene russisch-chinesische strategische Allianz, die als Gegengewicht zur feindseligen Politik Washingtons gedacht ist, beide Länder mit Militärstützpunkten einzukreisen, dazu übergehen, die Vorbereitungen für einen scheinbar unvermeidlichen Krieg zu verstärken.

    Die Überlebenden eines solchen Krieges, wenn sie denn gibt, können sich bei den Neokonservativen, der Wolfowitz-Doktrin und der Strategie Brzezińskis für die Zerstörung des Lebens auf der Erde bedanken.

    Die amerikanische Öffentlichkeit [Anm. Dude: Und nicht nur die…] besteht zu einem großen Teil aus un- und falschinformierten Menschen, die allerdings überzeugt sind, sie wüssten alles.
    […]
    Der Westen hat sich bereits selbst zerstört. In den USA wurde die Verfassung von den Regierungen Bush und Obama so lange außer Kraft gesetzt und gebrochen, bis nun nichts mehr von ihr übrig ist. Und da die USA als Staatswesen von ihrer Verfassung abhängen, gibt es das, was einmal die Vereinigten Staaten von Amerika waren, nicht mehr. Und etwas ganz anderes hat seinen Platz eingenommen.

    Europas Untergang begann mit der Europäischen Union, die die Abschaffung der Souveränität aller ihrer Mitgliedsstaaten voraussetzt. Einige wenige, niemandem verantwortliche und demokratisch nicht legitimierte Bürokraten in Brüssel wurden mächtiger als der erklärte Wille der französischen, deutschen, britischen, italienischen, niederländischen, spanischen, griechischen und portugiesischen Bevölkerungen.

    Die westliche Zivilisation ist weitgehend ausgehöhlt; es gibt sie zwar noch, aber es ist kein wirkliches Leben mehr in ihr.
    […]
    In Amerika hat sich die Tyrannei unter dem Deckmantel des »Krieges gegen den Terror« ausgebreitet. Diese Lüge und dieser Betrug wurden aufgetischt, um eine vertrauensselige Bevölkerung dazu zu bringen, ihre Bürgerrechte aufzugeben, und auf diese Weise Washington von jeglicher Verpflichtung gegenüber dem Gesetz freizusprechen und zu ermöglichen, einen militaristischen Polizeistaat zu errichten.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/warum-krieg-unvermeidlich-ist.html
    (Der Artikel lohnt sich in Gänze – wenn auch sehr lang.)

    Gefällt mir

  2. alfhasolis

    Update MH-370:
    Ich schrieb, die Maschine in Tel Aviv sei die MH-370.
    =>Wahrscheinlicher ist, dass dies wirklich nur eine Zwillingsmaschine ist.
    Registrierung N105 GT, ehemals 9M-MRI, wogegen die vermisste Maschine die Registrierung 9M-MRO hat,
    es existieren weitere Boeings 777 mit 9M-MRx.
    Die Firma, die die N105GT im Besand hält, evtl. zur Verwertung der Teile,
    soll George Soros gehören..

    Gefällt mir

  3. Hallo zusammen

    Ich kann Euch die Petition zum Thema „STOPP BÜPF – NEIN zum Überwachungsstaat!“ zum Mitunterzeichnen empfehlen.

    http://www.büpf.ch/

    Liebe Grüsse

    Der besorgte Schweizer

    Gefällt mir

  4. @besorgter Schweizer

    Die Petition hatte ich bereits unterschrieben, aber danke Dir für den Hinweis bzw. die Erinnerung, dass dies eigentlich in die Seitenleiste gehörte… 😉

    Gefällt mir

  5. Da ich fast den ganzen – sehr langen – Artikel zitieren müsste, hier bloss als zu empfehlender Link: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

    Gefällt mir

  6. alfhasolis

    Zürich=Zureich
    to big to fail=to big to jail
    🙂

    Gefällt mir

  7. alfhasolis

    Update Flug MH-370
    http://epochtimes.de/Diego-Garcia—Flug-MH370-So-wird-die-OEffentlichkeit-fuer-dumm-verkauft-a1156435.html

    Bisher keine Spur vom Flugzeug.
    Noch jede Regierung sagt:
    „Wir wissen wirklich nicht, wo das Flugzeug ist.“
    Wenn man ein anständiger Bürger ist und dies glaubt, dann bedeutet dies,
    MH-370 ist verschwunden und kein Mensch weiß wohin.
    Wenn man aber davon ausgeht, dass alles unter Kontrolle ist, dann gibt es Menschen, die über den Verbleib Bescheid wissen.
    Und diese Info nicht herausgeben, wie schade.

    Wie schade, dass VTler unanständig sind:
    Diese Frau weiß sicherlich, was mit dem Flugzeug und den Passagieren ist:
    http://crisisactors.org/photo/rebeka-fernandez?context=latest
    Sie gab sich als die Frau aus, die mit ihrer Freundin im Cockpit von MH-370 mitfliegen durfte.
    Außerdem ist sie auch in der Rolle einer Lehrerin an der Sandy-Hook-Grundschule (Newtown-Amoklauf) zu bewundern.

    Als Jonti Roos (Australien) mit ihrer Originalstimme

    Hier eine Stimmprobe von Rebeka Fernandez,
    meiner Meinung nach besteht Idendität:

    Als Kailtin Roig (Sandy Hook)

    Hier ist es ihr nicht einmal möglich, ihre Sprachübungen zu unterdrücken.
    =>Satz mit den vielen „Cans“.

    In Australien und in USA kommen jeweils Doppelgänger zum Zug.
    Alle Stimmen in Australien sind von Frau Ferndandez,
    die Stimmen in den USA von Frau Fernandez und von
    „Kaitlin Roig“, die eine etwas weichere Stimme hat.
    (Zu Beginn, 1. Frau)

    Frau Ferndandez gehört zu einem Teil einer internationalen Elite,
    die das Leben als Spiel sehen, wo man möglichst viel Spaß haben soll.
    Finanzierung ist gar kein Problem, so möchte der BND für neue Software
    bei 2020 über vier Milliarden Euro investieren, mehr als der Gripen kosten
    würde, da ist Geld da und andere Geheimdienste haben noch viel mehr
    Geld bzw. Geldgeber.

    Die offizielle Suche folgt dann einem Wettbewerb, wer am Weitesten am Ziel vorbeischiesst und man muss noch ergänzen, dass dabei die
    Köpfe im Sand zu halten sind.
    =>Es darf wieder nicht sein, was offensichtlich ist.

    Das ist aber Teil des Spiels, eine Spielregel ist:
    „Wir machen alles ziemlich auffällig und wir lassen dich deine Ohnmacht spüren.“
    =>Das ist ok, aber in Zukunft dürft ihr euren „Zeit“, „Focus“, „Spiegel“
    „Tagesschau“ und „heute“-Müll ganz für euch alleine ansehen und
    würdigen, mit Preisen überhäufen.

    Gefällt mir

  8. „5 vor 12“: Demonstrationen für Frieden in der Ukraine

    In mehreren deutschen Städten kam es am Wochenende zu Demonstrationen und Kundgebungen für Frieden in der Ukraine. Zu dem bundesweiten Aktionstag der Friedensbewegung am 31. Mai unter dem Motto „Die Waffen nieder in der Ukraine! Gemeinsame Sicherheit statt Konfrontation“ hatte unter anderem der Bundesausschusses Friedensratschlag aufgerufen, der von Mahnwachen und Kundgebungen in insgesamt dreißig Städten spricht, viele davon begannen symbolträchtig um „5 vor 12“.

    In dem Aufruf wird die Situation in der Ukraine so umrissen: „Folgende Probleme sind geblieben: Die Übergangsregierung wird nach wie vor maßgeblich von Vertretern der neofaschistischen Partei „Svoboda“ und dem rechtsradikalen militanten „Rechten Sektor“ beeinflusst. Deren Ziel ist es, die Menschen in der Ostukraine, die mehr Autonomie und Selbstbestimmung für sich reklamieren, mit militärischer Gewalt zu bekämpfen.
    […]
    Zu den größten Protesten kam es in Leipzig und Berlin mit jeweils rund eintausend Teilnehmern.
    […]

    http://www.hintergrund.de/201406033112/kurzmeldungen/aktuell/5-vor-12-demonstrationen-fuer-frieden-in-der-ukraine.html

    Wenn die Teilnehmerzahlen sich dann – wie durch ein Wunder – mal auf hundertausende, oder noch besser, MILLIONEN, erhöhen, besteht tatsächlich die Chance auf echte Bewegung – vorher ist dies zu bezweifeln, wie ja in der Vergangenheit bereits Occupy und andere Kundgebungen bewiesen haben…


    Nachtrag von 23:00

    [Edit Dude 7.6.2014: Noch ein Youtube-Deadlink gelöscht. Elendes Gesindel…]

    Gefällt mir

  9. Weltbank warnt vor Hungeraufständen; steigende Lebensmittelpreise werden weltweite Revolten auslösen

    […]
    Allein in diesem Quartal ist der Preis für Weizen um 18 Prozent, der für Mais um zwölf Prozent in die Höhe geschnellt. Die Ukraine, einer der größten Weizenexporteure der Welt, verzeichnet einen Anstieg des inländischen Weizenpreises um 73 Prozent; in Argentinien ist der Weizen um 70 Prozent teurer geworden.

    Laut Weltbank wird dieser Preisanstieg in erster Linie durch drei Faktoren verursacht: 1. eine stark erhöhte Nachfrage in China, 2. Dürrebedingungen in den USA, die insbesondere den Weizenanbau treffen, und 3. Unruhen in der Ukraine wegen des Beinahe-Kriegszustands mit Russland.

    Steigende Nahrungsmittelpreise führen zu Hungeraufständen
    […]
    Die Weltbank deutet an (auch wenn sie es nicht direkt sagt), Hunger führe zur Revolution. Wenn die Menschen auf den Straßen hungern, kommt es zu politischen Unruhen, die leicht in Gewalt umschlagen können. Es ist eine fundamental menschliche Reaktion, gilt also für die USA oder England und andere Industrieländer genauso wie für Länder wie Kamerun oder Indien.
    [….]
    Ein verhungernder Mann, der seinen verhungernden Kindern etwas zu essen geben will, wird irgendwann Recht und Ordnung in den Wind schlagen und alles tun, um sich und seine Kinder am Leben zu erhalten, er wird andere berauben, überfallen und ermorden.

    Anders gesagt: Die meisten Menschen achten deshalb das Gesetz und leben sozial kultiviert, weil sie satt sind.
    […]
    Viele warnen inzwischen vor dem kommenden Kollaps der Nahrungsmittelversorgung und zwar aufgrund der folgenden Faktoren:

    * EBT-KARTEN (Electronic Benefit Transfer, elektronischer Beihilfetransfer) sind die »Lebensmittelmarken«,…
    […]
    Wenn die Finanzierung der EBT-Karten eingestellt wird, drohen sofortige Hungerrevolten. EBT-Karteninhaber haben bereits einen Wal-Mart-Supermarkt geplündert,…
    […]
    * WASSERKREISLAUF-EXPERTEN warnen,…
    […]
    * UMWELTSCHÜTZER warnen,…
    […]
    Unbestreitbar hat radikal verändertes Wetter in den letzten 18 Monaten bereits die Nahrungsmittelproduktion in den USA getroffen wie kaum je zuvor.
    [Siehe dazu auch im Artikel „Das unsägliche Verbrechen an der Natur und der Menschheit durch den Geoengineering-Grössenwahn„]
    […]
    * GENTECHNISCH VERÄNDERTE FELDPFLANZEN sind anfällig für Krankheiten,…
    […]
    * WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLER warnen davor, dass die weltweite Geldmenge am Rande des Kollapses steht.
    […]
    * Verfechter der PERMAKULTUR warnen davor, dass das weltweite Saatgutangebot von Biotech-Konzernen bewusst verknappt worden ist.
    […]
    Es gibt wirtschaftliche, wasserwirtschaftliche und genetische Gründe, warum die heutige reichliche Versorgung mit Nahrungsmitteln zu einem abrupten Ende kommen wird. Das billige Essen, das Sie heute im Lebensmittelgeschäft kaufen, ist die kurzzeitige Illusion billiger Nahrungsmittel, die auf nicht nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken beruhen, bei denen fossiles Wasser verbraucht, die Humusschicht zerstört und die Umwelt vergiftet wird.
    […]
    Amerika hat die Nahrungsmittelsicherheit zugunsten von Konzernmonopolen aufgegeben
    […]
    Das ist genau das Gegenteil von Nahrungsmittelsicherheit. Ein Land, das Nahrungsmittelsicherheit praktiziert, würde die Anlage privater Gärten fördern und eine dezentrale Nahrungsmittelproduktion unterstützen, zu der auch Gärten in Städten gehören.
    […]
    Eine einzige Störung im System – ein ausgefallenes Stromnetz, ausgefallene Treibstoffraffinerien oder eine ausgefallene Finanztransaktions-Infrastruktur – würde die Nahrungsverfügbarkeit im ganzen Land zum Einsturz bringen und die Bevölkerung fast augenblicklich in verzweifelten Hunger stürzen.
    […]
    Deshalb unterzeichnete Präsident Obama am 16. März 2012 einen Erlass des Präsidenten [Executive Order] mit der Überschrift »NATIONAL DEFENSE RESOURCES PREPAREDNESS«.
    […]
    Dieser Erlass [EO 13603] besagt, dass der Präsident allein die Vollmacht besitzt, alle Ressourcen im Land (Arbeitskraft, Nahrungsmittel, Industrie usw.) zu übernehmen, solange es der Landesverteidigung dient.

    Die Proklamation verleiht dem Landwirtschaftsminister die Vollmacht, sämtliche »Nahrungsmittelressourcen, entsprechende Einrichtungen, Vieh-Ressourcen, tierärztliche Ressourcen, Pflanzenschutz-Ressourcen und die heimische Verteilung von landwirtschaftlichem Gerät und Düngemitteln« zu beschlagnahmen. Der Verteidigungsminister erhält die Kontrolle über alle »Wasserressourcen« und der Handelsminister die über »alle übrigen Materialien, Dienstleistungen und Einrichtungen, einschließlich von Baumaterialien«.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/weltbank-warnt-vor-hungeraufstaenden-steigende-lebensmittelpreise-werden-weltweite-revolten-ausloes.html

    Gefällt mir

  10. alfhasolis

    Dude, ich mache nichts gegen Tisa oder Ttip.
    Reisende soll man nicht aufhalten,
    bei Wahnsinnigen ist dies nicht möglich .

    Gefällt mir

  11. Eigentlich wollte ich dazu noch nen Artikel schreiben, allerdings schaff‘ ich’s rein zeitlich nicht mehr, daher hier als Copypaste:

    Einladung zum Vollstart der Vollgeld-Initiative

    Kommt zum kulturellen Lancierungs-Fest am Pfingstsamstag, 7. Juni ab 11.00 Uhr ins Volkshaus nach Zürich!
    (Anmeldung erwünscht)

    Die Vollgeld-Initiative hat schon vor dem Beginn der Unterschriftensammlung bei Menschen und Medien Reaktionen erzeugt und Spuren hinterlassen. Dass das Anliegen der Initianten allseits ernst genommen wird, ist keine Frage. Schliesslich geht es um nichts Geringeres als die Sicherheit unseres Finanzsystems, dessen Krisenanfälligkeit von niemandem bezweifelt wird. Das Thema der Geldschöpfung ist ein blinder Fleck, die dennoch entflammte Diskussion ist kontrovers und was nun zählt, sind schlüssige Argumente. Dessen sind sich die Initianten bewusst und deshalb zählt neben Klarheit und Sachlichkeit vor allem das Eine: die gute Vorbereitung. Die Initianten müssen mit den bescheidenen finanziellen Mitteln von vielen Kleinspendern eine Initiative stemmen, die in ihrer Bedeutung kaum zu überschätzen ist.
    Hunderte einzelner Unterschriftensammlerinnen und -sammler werden es sein, welche vorerst ohne Unterstützung der sich noch bedeckt haltenden Parteien die 100’000 notwendigen Unterschriften in den nächsten Monaten zusammentragen werden.

    VOLLSTART zum VOLLGELD

    Die dafür notwendige Energie tanken wir beim Vollstart-Event am 7. Juni, Pfingstsamstag ab 11 Uhr im Volkshaus Zürich direkt neben dem Helvetiaplatz.
    Helvetia als die impulsgebende Symbolfigur wird auch beim Startevent zusammen mit Tell eine entscheidende Rolle spielen. Und sie wird inmitten eines kulturellen und informativen Events agieren, der sich aus verschiedenen kleinen musikalischen Leckerbissen, aus Slam-Poetry, theatralen Elementen und intellektuell erhellenden Momenten zusammensetzen wird. Erwähnt seien hier der musikalische Querdenker Walter Thöni, der Slampoet Simon Chen, der Autor Silvano Cerutti mit Count Vlad und das Stimmvolk .

    Verschiedene Referanten werden die Vollgeld-Initiative vorstellen. Hansruedi Weber (Präsident Verein MoMo), Prof. em. Philippe Mastronardi (Wissenschaftlicher Beirat) und Thomas Mayer (Kampagnenleiter) erläutern verschieden Aspekte der Initiative und es wird über den Stand der Kampagne informiert. Tipps und Tricks zum Unterschriftensammeln geben dann Nathan Solothurnmann und Robin Wehrle.
    Wir werden dann anschliessend voller Energie ausschwärmen und sofort mit der Unterschriftensammlung fortfahren. Die Dynamik dieser Sammlung könnte rekordverdächtig werden.
    Alle sind eingeladen, bei diesem Vollgeld-Vollstart mit dabei zu sein und in den darauf folgenden Tagen und Wochen die Initiative mit den vorhandenen Kräften und Möglichkeiten zu unterstützen.

    Übrigens, eine Kollektion von durch Künstlerinnen und Künstlern gespendeten Werken soll Unterstützungsfreudige anregen, etwas tiefer in die Taschen zu greifen, um für einen vierstelligen Spendenbetrag ein entsprechendes Kunstwerk mit nach Hause zu tragen.

    Aber zuerst darf gemeinsam gefeiert und aufgetankt werden:

    Pfingstsamstag 7. Juni 2014
    ab 11.00 Uhr Ankommen
    ab 11.15 Uhr kulturelles Programm
    ab 12 Uhr Referate und Informationen zur Vollgeld-Initiative
    ab ca. 14.00 Uhr Unterschriftensammeln
    Weitere Details folgen in Bälde!

    Im Volkshaus Zürich im Weissen Saal, Stauffacherstrasse 60
    ab Hauptbahnhof Zürich Tram Nr. 3 und 14 bis Station Stauffacher
    ab Bellevue Tram Nr. 2 und 9 bis Station Stauffacher
    ab Bellevue Tram Nr. 8 bis Station Helvetiaplatz

    http://www.vollgeld-initiative.ch/vollstart-am-7-juni-2014-in-zuerich/
    (Im Link gibt’s noch Links. 😉 )

    Mehr zur Monetative auch hier –> Über das Konsumgebaren, das Unterhaltungstreiben und die Plappermentalität der Schuldgeldknechtschaftssklaven – Dreckskapitalismus Teil II

    Ps. Ein weiterer Artikel zum Thema kommt, sobald ich dazu komme. 🙂

    Gefällt mir

  12. TTIP – das allgemeine Unwissen

    […]
    Die Ärmsten der Armen leben am Abgrund. Während die Konzerne – unter ihnen auch deutsche Firmen – dicke Gewinne einfahren, verhungern Menschen in diesem Land, welches so von Handelsabkommen schwärmt!

    In Deutschland gibt es eine erschreckend grosse Anzahl von Menschen, die überhaupt nicht wissen, was TTIP bedeutet.Diesen Menschen möchte ich sagen; es wird sogar noch schlimmer kommen, als gesagt wurde!

    Wenn Eure neu geborenen Kinder genetische Schäden haben, sagt dann nicht, Ihr wurdet nicht gewarnt!

    Wenn durch Genfood und Roundup die Krebsrate drastisch steigt, weil durch TTIP aller Dreck durch die Hintertür ins Land kommt, sagt nicht, ihr seid nicht gewarnt worden.

    Wenn durch TTIP unser aller Wasser durch Fracking, welches ebenfalls durch die Hintertür in Deutschland Einzug halten wird, vergiftet ist, sagt nicht, ihr seid nicht gewarnt worden!

    Schaltet endlich Eure Gehirne ein und denkt nach!
    […]

    http://netzfrauen.org/2014/06/07/ttip-das-allgemeine-unwissen/

    Danke Cornelia!

    Ps. Ist übrigens nicht nur in D so…

    Gefällt mir

  13. Wäre der nicht von Dr. Roberts, sagte ich, der übertreibt massiv… im Wissen, dass den irren Herren der Welt alles zuzutrauen ist, auch noch der grösste Wahnsinn, bin ich aber ganz und gar nicht sicher… …zudem gibt es öffentliche Aussagen von Osama bin Obama, welche Roberts Erwägungen stützen…

    Sind Sie bereit für den Atomkrieg?

    Washington ist der Meinung, man könne einen Atomkrieg gewinnen, und bereitet einen Erstschlag gegen Russland und vielleicht China vor, damit Amerikas Weltherrschaft auch ja nicht in Gefahr gerät. Die Pläne sind weit vorangeschritten, eine Umsetzung ist im Gange. Wie ich bereits früher geschrieben habe, haben die USA ihre strategische Doktrin geändert. Atomwaffen sind keine Vergeltungswaffen mehr, sondern dienen einem offensiven Erstschlag. In Polen sind nahe der russischen Grenze amerikanische Raketenabwehrsysteme stationiert worden, weitere Stützpunkte sind in Vorbereitung. Am Schluss wird Russland von amerikanischen Raketenstützpunkten umringt sein.

    Der Raketenschild dient dazu, Interkontinentalraketen abzufangen und zu zerstören. Gemäß der amerikanischen Kriegsdoktrin führen die USA einen Erstschlag gegen Russland.
    […]
    Keine Regierung glaubt Washingtons Erklärungen. Jeder Regierung ist klar, dass Washington den wahren Grund übertüncht: Man will sich dafür rüsten, einen Atomkrieg zu gewinnen. Russland hat verstanden, worauf die Änderung der amerikanischen Doktrin abzielt, hat verstanden, dass die amerikanischen Raketenstützpunkte vor der Haustür auf Russland zielen, und hat verstanden, dass Washington einen atomaren Erstschlag gegen Russland plant.

    Auch China hat begriffen, dass Washington in Bezug auf Peking ähnliche Absichten hegt.
    […]
    Washington ist jedoch der Meinung, einen Atomkrieg mit gar keinem oder nur geringem Schaden für die USA gewinnen zu können.
    […]
    Washington hat eine gefährliche Situation geschaffen. Russland und China sehen sich ganz klar der Gefahr eines Erstschlags ausgesetzt, was sie dazu verleiten könnte, selbst als erste zuzuschlagen. Warum sollten Russland und China herumsitzen und auf das Unvermeidbare warten, während ihr Feind seinen Raketenschild lückenlos schließt?
    […]

    […]
    Im 21. Jahrhundert hat Washington sieben Länder ganz oder teilweise zerstört. Millionen Menschen wurden getötet, verstümmelt oder vertrieben. Und Bedauern zeigt Washington keines.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/sind-sie-bereit-fuer-den-atomkrieg-.html

    Gefällt mir

  14. Gefunden bei (Leseempfehlung) der Ultimativen Freiheit.

    Gefällt mir

  15. alfhasolis

    Dude, sie nehmen in der Ukraine jetzt auch Phosphorbomben,
    um die Volksherrschaft zum Sieg zu führen. Freeman sagt so was.
    =>Ich glaube, einige Ukrainer haben ihr Gehirn in das Wasserglas mit
    den Corega-Tabs getan und morgens vergessen,
    es wieder zu sich zu nehmen…
    Ich weiß schon garnicht mehr, was echt ist und was nicht und brauche
    dringend ne Prise Neymar…
    Hier in Freiburg gibt es eine Kneipe „Brasil“ und die ist kein Geheimtipp,
    sondern der richtige Spot für den gehobenen Public-Viewer.
    Ich fürchte nur. man muss die Ölsardine in sich entdecken…

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s