Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

WIRD HIER NICHT FORTGEFÜHRT.

HIER GEHT ES WEITER:

https://dudeweblog.wordpress.com/aktuell/

1.966 Antworten zu “Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

  1. Was will die US-Regierung in der Ukraine?

    Ron Paul

    In der vergangenen Woche hat das ukrainische Militär in mehreren Städten im Osten des Landes auf seine eigenen Bürger geschossen. Diese Gewaltakte haben möglicherweise Dutzende von Menschen das Leben gekostet. Wenn ein Land das Militär gegen seine eigene Bevölkerung aufmarschieren lässt – vor allem gegen unbewaffnete Demonstranten –, ist die US-Regierung normalerweise rasch zur Stelle und verurteilt dieses Vorgehen. Dieses Mal jedoch gibt Washington den Opfern die Schuld.
    […]
    Warum demonstrieren die Menschen im Osten der Ukraine? Weil die Regierung, die im Februar durch einen von den USA unterstützten Aufstand an die Macht gelangt ist, ihrer Meinung nach nicht legitim ist. Sie erkennen die Autorität des nicht gewählten Präsidenten und des nicht gewählten Ministerpräsidenten nicht an.

    Für die USA ist das ein von Russland geförderter Versuch, das Land zu destabilisieren, aber ist es so schwer zu begreifen, dass die Menschen in der Ukraine verärgert über die USA und die EU sind, weil die sich an dem Regierungssturz in ihrem Land beteiligt haben? Würden wir es einfach so hinnehmen, wenn in Washington mithilfe Chinas und des Irans eine nicht gewählte Regierung an die Macht gelangte?

    Das US-Außenministerium hat die Fraktion, die dieses Jahr die ukrainische Regierung gestürzt hat, sehr stark unterstützt. Washington warnte Kiew damals, ja nicht gegen die Menschen auf den Straßen vorzugehen – selbst dann noch, als diese Menschen gewalttätig wurden und Regierungsgebäude besetzten. Jetzt sind die ehemaligen Demonstranten an der Macht und die USA haben schlagartig eine andere Haltung, was Proteste anbelangt. Jetzt sprechen sie den Bemühungen, die Demonstrationen im Osten des Landes blutig niederzuschlagen, ihre volle Unterstützung aus.
    […]
    Die USA forderten Russlands Präsident Putin auf, die Ostukraine von einer Abstimmung zur Autonomie abzuhalten, und vergangene Woche kam der russische Präsident diesem Wunsch nach: Er sagte, die Wahl solle nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden. Die Ostukrainer ignorierten ihn und sagten, sie würden trotzdem abstimmen. So sieht das also aus, wenn Russland, wie von Washington behauptet, die Opposition in der Ukraine kontrolliert.
    […]
    Berührt die Frage, ob die Ukraine für mehr Autonomie der Regionen und eine Schwächung der Zentralregierung stimmt, wirklich die nationale Sicherheit und ist wichtig genug, deswegen einen Atomkrieg mit Russland zu riskieren? Sind die Vereinigten Staaten nicht auf dieselbe Art entstanden?
    […]
    Meine Meinung: Keinen Krieg für die Ukraine!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/ron-paul/was-will-die-us-regierung-in-der-ukraine-.html

    Gefällt mir

  2. Dänische Polizei bestätigt: Bilderberg-Konferenz 2014 findet im Marriott Hotel statt

    Die Bilderberg-Konferenz 2014, das geheimnisumwitterte Treffen globaler Entscheidungsträger, findet in Kopenhagen im Marriott Hotel statt. Das hat die dänische Polizei bestätigt. Im Vorfeld hatte es Zweifel gegeben, ob das Fünfsternehotel tatsächlich Ausrichter des diesjährigen Geheimplauschs sein würde, weil es zentral und nahe einer geschäftigen Straße liegt. Nun haben die Behörden aber bestätigt, dass die Bilderberger sich dort vom 30. Mai bis zum 1. Juni versammeln werden.

    Demonstranten stellt die Polizei einen großen Parkplatz gegenüber dem Hotel zur Verfügung. Auch die Einsatzzentrale der Polizei wird in der Nähe untergebracht sein, sodass die Gesetzeshüter die Demonstranten im Blick behalten können.

    Vom Demonstrationsort sind es nicht mehr als 20 Meter bis zum Marriott Hotel. Demonstranten und Medien werden dieses Jahr also deutlich dichter an die Bilderberg-Mitglieder herankommen als im vergangenen Jahr.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/daenische-polizei-bestaetigt-bilderberg-konferenz-2-14-findet-im-marriott-hotel-statt.html

    Gefällt mir

  3. [Edit Dude 27.5.2014: Noch ein Youtube-Deadlink gelöscht. Elendes Gesindel…]

    […]
    Lars Mährholz sagt: „Wir müssen etwas ändern auf dieser Welt. So wie es ist, kann es nicht bleiben. Aber dafür muss man aufstehen, sich treffen, miteinander reden, seinen Unmut zeigen. So wie es hier momentan auf diesem Planeten abläuft, sollte es nicht weiter ablaufen.“
    […]
    Die Initiative von Lars Mährholz hat eine Welle für den Frieden ausgelöst, der sich nun schon Tausende von Bürgern angeschlossen haben.
    Nach anfangs 100 Teilnehmern hat sich die Teilnehmerzahl über 400, 3000 auf bis zu 5000 Teilnehmer am Ostermontag in Berlin gesteigert. Doch damit nicht genug: Mittlerweile finden auf diese Initiative eines Einzelnen hin nicht nur in Berlin Montagsdemonstrationen statt, sondern in 48 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch in Stuttgart ist eine Initiative entstanden. Wir waren mit einem Kamerateam am 10. Mai vor Ort und berichten heute aus Stuttgart:
    […]
    http://friedliche-loesungen.org/de/page/montagsdemo

    Gefällt mir

  4. Banken ersetzen Schwarzgeld mit Schmutzgeld

    UBS und CS ersetzen das Geschäft mit Steuerflüchtlingen aus USA und der EU durch das Geschäft u.a. mit Mafia und Drogenkartellen.
    […]
    Es sind die meisten Schwellen- und Entwicklungsländer. Von dort flossen zwischen 2001 und 2010 6 Billionen oder 6000 Milliarden US-Dollar Schwarzgeld in die USA, nach Grossbritannien und in die Schweiz, schätze das Washingtoner Forschungsinstitut «Global Financial Integrity».
    […]
    Fast zur Hälfte stamme dieses Schwarzgeld aus China, gefolgt von Mexiko und Malaysia: «Die Gelder stammen aus Steuerhinterziehung, Korruption und dem organisierten Verbrechen», schreibt Monica Fahmy.
    […]

    http://www.infosperber.ch/Artikel/Gesellschaft/UBS-CS-Schwarzgelder-Mafia-Drogen-Net-Worth-Individuals

    Gefällt mir

  5. Russland: Wird schädliche Gentechnik zum Terrorakt?

    Wird der Gesundheit oder der Umwelt in Russland durch gentechnisch veränderte Produkte in irgendeiner Form Schaden zugefügt, drohen extrem lange Haftstrafen, vergleichbar mit denen für Terroristen. Jedenfalls sieht dies ein neuer Gesetzentwurf vor, der dem russischen Parlament am Mittwoch vorgelegt wurde.

    Ein dem russischen Parlament am Mittwoch vorgelegter Gesetzentwurf sieht die strafrechtliche Verfolgung von Gentechnik-Unternehmen vor, die der Gesundheit oder Umwelt Schaden zufügen.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/russland-wird-gentechnik-zum-terrorakt/

    Gefällt mir

  6. Fracking is Friedhof.

    In der Ukraine geht es nicht um Menschenrechte. Wäre es so, würde der Westen keine Rechten in Kiew dulden.

    In der Ukraine geht es um Geopolitische Interessen und da ist jeder Partner recht(s).
    […]

    Gefällt mir

  7. alfhasolis

    ***Dies ist die Meinung eines Lesers, nicht mehr.***

    Thema MH-370
    Achtung eine Seite eines pöhsen VT-Truthers:
    http://2012thebigpicture.wordpress.com/2014/03/27/why-do-the-israelis-have-a-777-identical-to-mh370-in-a-hangar-in-tel-aviv/

    =>Seit Ende 2013 seien die Israelis im Besitz einer identischen Maschine,
    die sich nur durch ihre Seriennummer unterscheiden würde, die in einem Hangar in Tel Aviv aufbewahrt würde.

    I=>ch weiß, dass es im Internet eine Kraft gibt, die alles sieht, die alles kontrolliert, die alles manipulieren kann, jede Zahl auf einem Bildschirm und auch Videosequenzen verändern kann.
    Die die Internetkommunkation unterbrechen kann.
    Die Dateien auf beliebigen Computern löschen kann und beliebieg meint,
    auch wenn der Computer ausgeschaltet ist.
    Wer dies mal akzeptiert hat und meint Papierdokumente seien von dem
    Phänomen nicht betreffen, der befindeet sich im Irrtum.
    Und noch mehr, aber das Genannte ist für mich gesichert.

    Daher, was ist wenn die Geschichte um den Kauf der Maschine nur eine Legende ist? Es ist auffällig, dass quasi alle rechten Blogs diese Legende nicht in Frage stellen.
    Warum tun sie dies nicht?
    Weil sie am Info- und Geldtropf von Geheimdiensten hängen, weil sie
    Systemjunkies sind.
    Und weil die NWO keine sozialistische, sondern eine faschistische
    Bewegung ist.
    Und weil praktisch niemand unabhängig ist.
    Beweis: Jeder investigative Journalist müsste innerhalb ein oder zwei Wochen zu dem Airport fahren oder fliegen mit dem Tele, und die Maschine
    nicht mehr aus den Augen lassen,
    =>Das ist natürlich die Maschine MH-370.

    Aber es wird sich nichts tun, nur in den einschlägigen Foren werden weiter
    100erte Seiten Direktabfall produziert und die Medien werden
    die U-Kryon-e bevorzugen.
    Die Frage ist, wann wird die False Flag Aktion gestartet und wo und was ist das Ziel. Gott behüte Westeuropa.

    „Zwillingsmaschine zu MH-370 in Tel Aviv“
    http://www.jimstonefreelance.com/clonetelaviv.jpg

    Eine Frage stellt sich:
    Warum geht diese intelligente Kraft immer mit relativ archaischen Methoden vor? Der eine Grund ist Tarnen und Täschen, denn die Kraft ist am Status Quo, also am Chaos interessiert und die Eskalationen erfolgen nach einem
    geheimen Zeitplan (Ufos, Kontakt mit Aliens, Hochtechnologie sind die nächsten Schritte bei gleichzeitiger Versklavung des Menschen durch überbordende Demokratie, gerade letzte Woche hat die Zeitung die Zeit
    ein Lobpreis auf die Bürokratie angestimmt. Aber die Lorenzo ist ja auch wieder in Dänemark dabei.
    Der andere Grund ist, dass es diesen Wesen Spaß macht, so gibt es eine ganze Armada von Crisis Actors, die von einem Brennpunkt zum nächsten
    jetten.
    Das sind nur Finger einess Fingermarionettenspiels, die Hände und den Corpus bekommt man nicht zu sehen.
    =>Crisisactors.org
    Das Buch einer Scientology-Aussteigerin
    gibt Hinweise,
    wie unangenehm die Kindheit dieser Wesen im menschlichen Körper ist
    („Unangenehme Zeit“) und dass sie die Materie beliebig manipulieren
    können („Thetanen“). Es ist klar, dass dies mittels geistiger Energie und nicht mit Photoshop oder Diebstahl von Materie geschieht.
    Diese Angaben werden ja immer belächelt, letztendlich auch von der Autorin selbst und die Zahl der Scientologen in Deutschland wird unverschämt niedrig mit 5.000 Personen angegeben.
    Dabei ist der Einfluß immens und auch die Wissensmanufaktur, die ideologisch die „Alternative für Deutschland“ bedient, ist nicht über
    Zweifel erhalben. So findet sich das Wort „Scientology“ bei der Recherche
    der Seite nicht, Null Treffer. Der Erfolg der AfD ist schon seit langem beschlossene Sache, dazu hängen zu viele Leute in dem Stimmennetz.
    Aus diesen Gründen ist die Demokratie eine Scheindemokratie,
    oder war sie schon immer, jedenfalls für das Gebiet
    der Bundesrepublik Deutschland.

    Bin ein bißchen abgeschweift, die Frage ist:
    Was kann man tun?
    Das noch beste ist die Seite Klagemauer.tv,
    die zwar auch noch Restbestände der Fakeinformation
    verteilen muss, die aber über viele bemerkenswert gute
    Features und über tägliche Nachrichten verfügt,
    zur Information zu nutzen.

    Hier noch ein Foto von der Maschine im Wartestand (Tel Aviv):
    http://www.jimstonefreelance.com/clonetelaviv.jpg

    Materialien im Kontext:
    Und hier noch einmal das Wayseer-Manifestum und Adel Tawil,
    niemand hat sich so verdient um die deutsche Sprach gemacht,
    wie er.
    (=>“Everything the state told you, what is wrong with you, is actually
    what is right with you.“ Nimm das einfach mal an!!)

    http://www.youtube.com/watch?v=jCXG9YtAXNc (für CH sichtbar)

    Aktueller Hit

    Gerade zur Zeit nehmen „die Wisser“ ihre besten Pferde in den Stall, das Gedicht ist von einer Profilseite verschwunden.

    http://www.buchhandel.de/WebApi1/GetMmo.asp?MmoId=1517087&mmoType=PDF
    =>Und schon verlierst du dich im Traum
    Was heißt das denn?

    Oder hier Forseti, ans Licht mit ihm, Elfe!

    Gefällt mir

  8. purple and black jordans

    good articles

    Gefällt mir

  9. alfhasolis

    Ihr Vater, ein Holocaust-Überlebender, war lange Jahre Vorsitzender des Zentralrats deutscher Juden,
    sie ist genauso unbequem, aber anders 🙂 :

    =>Evelyne Hecht-Galinski

    Sie hat ein neues Buch „das elfte Gebot“ geschrieben,
    und die Badische Zeitung schreibt hier darüber:
    http://www.badische-zeitung.de/literatur-rezensionen/unbequem-und-zum-nachdenken-anregend–57868986.html

    Hier sind einige aktuelle Beiträge zum Zeitgschehen von ihr zu finden:
    http://sicht-vom-hochblauen.de/
    =>Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, das muss man sagen.

    Was würde ihr Vater dazu sagen?
    =>Ich glaube, er wäre stolz auf sie

    Gefällt mir

  10. alfhasolis

    Evelyne=Evelyn 🙂

    Gefällt mir

  11. Den Krieg wieder denkbar machen

    Deutschlands renommierteste Denkfabrik beginnt, einen Krieg in Europa in ihr Kalkül einzubeziehen.

    Es ist «falsch, militärische Massnahmen kategorisch zu tabuisieren», findet Hanns W. Maull.
    […]
    Maull war Professor für Aussenpolitik und forscht derzeit für die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Die Stiftung ist Europas grösster Think-Tank und berät Bundestag und Bundesregierung in allen Fragen der Aussen- und Sicherheitspolitik.
    […]
    Nach einem Verweis auf die Appeasement-Politik der Westmächte von 1938 folgert er: «Für die internationalen Beziehungen heute heisst dies, dass militärische Schutzmassnahmen bis hin zur Gewaltandrohung und sogar zur Gewaltanwendung durchaus Bestandteil politischer Lösungen sein können».
    […]
    Es gibt keine Garantie, dass ein grösserer militärischer Konflikt in Europa unterhalb der atomaren Schwelle bliebe; deshalb ist er auch nicht führbar.
    […]
    Wenn Deutschlands renommierteste Denkfabrik dieser eindimensionalen Konfliktlogik Raum gibt, ist das alarmierend.

    http://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Den-Krieg-wieder-denkbar-machen

    Gefällt mir

  12. China strebt Sicherheitsbündnis mit Iran und Russland an

    Chinas Präsident hat während der CICA-Konferenz in Shanghai ein Sicherheitsbündnis mit anderen Staaten im asiatischen Raum angeregt, darunter Russland und Iran. Offensichtlich ist die chinesische Regierung besorgt aufgrund der hohen Präsenz des US-Militärs in Asien.
    […]
    Er regte an, im Zuge der Konferenz auch eine Zentrale für Sicherheitsangelegenheiten zu schaffen, um auf Notfälle reagieren zu können.
    […]
    Offensichtlich schielte der chinesische Präsident mit diesen Aussagen in Richtung der Vereinigten Staaten:
    […]
    Zudem beschlossen die russischen und chinesischen Präsidenten gestern, Transaktionen zwischen beiden Ländern von nun an in eigenen Landeswährungen abzuwickeln, statt in Dollar.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/china-strebt-sicherheitsbuendnis-mit-iran-und-russland/

    Gefällt mir

  13. Als Einstimmung zum Treff dieses Wochenende in Dänemark.

    Europapolitiker: Bilderberger sind die Wurzel allen Übel

    […]
    Mario Borghezio, italienischer Politiker in der Lega Nord und seit 2001 Mitglied des Europäischen Parlaments, sagte in einem Video, dass die Bilderberger verantwortlich seien für Italiens ruinierte Wirtschaft.
    […]
    [Der italienische Anwalt Alfonso Luigi…] …Marra beschuldigt die Gruppe der Verschwörung im Zuge des Einsatzes von Mario Monti als Ministerpräsident Italiens und bezeichnet die Organisation als “eindeutig illegale Bruderschaft, die sich selbst über dem Gesetz sieht.” 2011 war Borghezio in der Schweiz verhaftet worden, nachdem er ein Treffen der Bilderberger-Gruppe ohne Einladung betreten wollte.
    […]

    http://www.gegenfrage.com/europapolitiker-bilderberger-sind-die-wurzel-allen-uebels/

    Die diesjährige Teilnehmer-Liste:

    Chairman
    FRA Castries, Henri de Chairman and CEO, AXA Group

    DEU Achleitner, Paul M. Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Bank AG
    DEU Ackermann, Josef Former CEO, Deutsche Bank AG
    GBR Agius, Marcus Non-Executive Chairman, PA Consulting Group
    FIN Alahuhta, Matti Member of the Board, KONE; Chairman, Aalto University Foundation
    GBR Alexander, Helen Chairman, UBM plc
    USA Alexander, Keith B. Former Commander, U.S. Cyber Command; Former Director, National Security Agency
    USA Altman, Roger C. Executive Chairman, Evercore
    FIN Apunen, Matti Director, Finnish Business and Policy Forum EVA
    DEU Asmussen, Jörg State Secretary of Labour and Social Affairs
    HUN Bajnai, Gordon Former Prime Minister; Party Leader, Together 2014
    GBR Balls, Edward M. Shadow Chancellor of the Exchequer
    PRT Balsemão, Francisco Pinto Chairman, Impresa SGPS
    FRA Baroin, François Member of Parliament (UMP); Mayor of Troyes
    FRA Baverez, Nicolas Partner, Gibson, Dunn & Crutcher LLP
    USA Berggruen, Nicolas Chairman, Berggruen Institute on Governance
    ITA Bernabè, Franco Chairman, FB Group SRL
    DNK Besenbacher, Flemming Chairman, The Carlsberg Group
    NLD Beurden, Ben van CEO, Royal Dutch Shell plc
    SWE Bildt, Carl Minister for Foreign Affairs
    NOR Brandtzæg, Svein Richard President and CEO, Norsk Hydro ASA
    INT Breedlove, Philip M. Supreme Allied Commander Europe
    AUT Bronner, Oscar Publisher, Der STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.
    SWE Buskhe, Håkan President and CEO, Saab AB
    TUR Çandar, Cengiz Senior Columnist, Al Monitor and Radikal
    ESP Cebrián, Juan Luis Executive Chairman, Grupo PRISA
    FRA Chalendar, Pierre-André de Chairman and CEO, Saint-Gobain
    CAN Clark, W. Edmund Group President and CEO, TD Bank Group
    INT Coeuré, Benoît Member of the Executive Board, European Central Bank
    IRL Coveney, Simon Minister for Agriculture, Food and the Marine
    GBR Cowper-Coles, Sherard Senior Adviser to the Group Chairman and Group CEO, HSBC Holdings plc
    BEL Davignon, Etienne Minister of State
    USA Donilon, Thomas E. Senior Partner, O’Melveny and Myers; Former U.S. National Security Advisor
    DEU Döpfner, Mathias CEO, Axel Springer SE
    GBR Dudley, Robert Group Chief Executive, BP plc
    FIN Ehrnrooth, Henrik Chairman, Caverion Corporation, Otava and Pöyry PLC
    ITA Elkann, John Chairman, Fiat S.p.A.
    DEU Enders, Thomas CEO, Airbus Group
    DNK Federspiel, Ulrik Executive Vice President, Haldor Topsøe A/S
    USA Feldstein, Martin S. Professor of Economics, Harvard University; President Emeritus, NBER
    CAN Ferguson, Brian President and CEO, Cenovus Energy Inc.
    GBR Flint, Douglas J. Group Chairman, HSBC Holdings plc
    ESP García-Margallo, José Manuel Minister of Foreign Affairs and Cooperation
    USA Gfoeller, Michael Independent Consultant
    TUR Göle, Nilüfer Professor of Sociology, École des Hautes Études en Sciences Sociales
    USA Greenberg, Evan G. Chairman and CEO, ACE Group
    GBR Greening, Justine Secretary of State for International Development
    NLD Halberstadt, Victor Professor of Economics, Leiden University
    USA Hockfield, Susan President Emerita, Massachusetts Institute of Technology
    NOR Høegh, Leif O. Chairman, Höegh Autoliners AS
    NOR Høegh, Westye Senior Advisor, Höegh Autoliners AS
    USA Hoffman, Reid Co-Founder and Executive Chairman, LinkedIn
    CHN Huang, Yiping Professor of Economics, National School of Development, Peking University
    USA Jackson, Shirley Ann President, Rensselaer Polytechnic Institute
    USA Jacobs, Kenneth M. Chairman and CEO, Lazard
    USA Johnson, James A. Chairman, Johnson Capital Partners
    USA Karp, Alex CEO, Palantir Technologies
    USA Katz, Bruce J. Vice President and Co-Director, Metropolitan Policy Program, The Brookings Institution
    CAN Kenney, Jason T. Minister of Employment and Social Development
    GBR Kerr, John Deputy Chairman, Scottish Power
    USA Kissinger, Henry A. Chairman, Kissinger Associates, Inc.
    USA Kleinfeld, Klaus Chairman and CEO, Alcoa
    TUR Koç, Mustafa Chairman, Koç Holding A.S.
    DNK Kragh, Steffen President and CEO, Egmont
    USA Kravis, Henry R. Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
    USA Kravis, Marie-Josée Senior Fellow and Vice Chair, Hudson Institute
    CHE Kudelski, André Chairman and CEO, Kudelski Group
    INT Lagarde, Christine Managing Director, International Monetary Fund
    BEL Leysen, Thomas Chairman of the Board of Directors, KBC Group
    USA Li, Cheng Director, John L.Thornton China Center,The Brookings Institution
    SWE Lifvendahl, Tove Political Editor in Chief, Svenska Dagbladet
    CHN Liu, He Minister, Office of the Central Leading Group on Financial and Economic Affairs
    PRT Macedo, Paulo Minister of Health
    FRA Macron, Emmanuel Deputy Secretary General of the Presidency
    ITA Maggioni, Monica Editor-in-Chief, Rainews24, RAI TV
    GBR Mandelson, Peter Chairman, Global Counsel LLP
    USA McAfee, Andrew Principal Research Scientist, Massachusetts Institute of Technology
    PRT Medeiros, Inês de Member of Parliament, Socialist Party
    GBR Micklethwait, John Editor-in-Chief, The Economist
    GRC Mitsotaki, Alexandra Chair, ActionAid Hellas
    ITA Monti, Mario Senator-for-life; President, Bocconi University
    USA Mundie, Craig J. Senior Advisor to the CEO, Microsoft Corporation
    CAN Munroe-Blum, Heather Professor of Medicine and Principal (President) Emerita, McGill University
    USA Murray, Charles A. W.H. Brady Scholar, American Enterprise Institute for Public Policy Research
    NLD Netherlands, H.R.H. Princess Beatrix of the
    ESP Nin Génova, Juan María Deputy Chairman and CEO, CaixaBank
    FRA Nougayrède, Natalie Director and Executive Editor, Le Monde
    DNK Olesen, Søren-Peter Professor; Member of the Board of Directors, The Carlsberg Foundation
    FIN Ollila, Jorma Chairman, Royal Dutch Shell, plc; Chairman, Outokumpu Plc
    TUR Oran, Umut Deputy Chairman, Republican People’s Party (CHP)
    GBR Osborne, George Chancellor of the Exchequer
    FRA Pellerin, Fleur State Secretary for Foreign Trade
    USA Perle, Richard N. Resident Fellow, American Enterprise Institute
    USA Petraeus, David H. Chairman, KKR Global Institute
    CAN Poloz, Stephen S. Governor, Bank of Canada
    INT Rasmussen, Anders Fogh Secretary General, NATO
    DNK Rasmussen, Jørgen Huno Chairman of the Board of Trustees, The Lundbeck Foundation
    INT Reding, Viviane Vice President and Commissioner for Justice, Fundamental Rights and Citizenship, European Commission
    USA Reed, Kasim Mayor of Atlanta
    CAN Reisman, Heather M. Chair and CEO, Indigo Books & Music Inc.
    NOR Reiten, Eivind Chairman, Klaveness Marine Holding AS
    DEU Röttgen, Norbert Chairman, Foreign Affairs Committee, German Bundestag
    USA Rubin, Robert E. Co-Chair, Council on Foreign Relations; Former Secretary of the Treasury
    USA Rumer, Eugene Senior Associate and Director, Russia and Eurasia Program, Carnegie Endowment for International Peace
    NOR Rynning-Tønnesen, Christian President and CEO, Statkraft AS
    NLD Samsom, Diederik M. Parliamentary Leader PvdA (Labour Party)
    GBR Sawers, John Chief, Secret Intelligence Service
    NLD Scheffer, Paul J. Author; Professor of European Studies, Tilburg University
    NLD Schippers, Edith Minister of Health, Welfare and Sport
    USA Schmidt, Eric E. Executive Chairman, Google Inc.
    AUT Scholten, Rudolf CEO, Oesterreichische Kontrollbank AG
    USA Shih, Clara CEO and Founder, Hearsay Social
    FIN Siilasmaa, Risto K. Chairman of the Board of Directors and Interim CEO, Nokia Corporation
    ESP Spain, H.M. the Queen of
    USA Spence, A. Michael Professor of Economics, New York University
    FIN Stadigh, Kari President and CEO, Sampo plc
    USA Summers, Lawrence H. Charles W. Eliot University Professor, Harvard University
    IRL Sutherland, Peter D. Chairman, Goldman Sachs International; UN Special Representative for Migration
    SWE Svanberg, Carl-Henric Chairman, Volvo AB and BP plc
    TUR Taftalı, A. Ümit Member of the Board, Suna and Inan Kiraç Foundation
    USA Thiel, Peter A. President, Thiel Capital
    DNK Topsøe, Henrik Chairman, Haldor Topsøe A/S
    GRC Tsoukalis, Loukas President, Hellenic Foundation for European and Foreign Policy
    NOR Ulltveit-Moe, Jens Founder and CEO, Umoe AS
    INT Üzümcü, Ahmet Director-General, Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons
    CHE Vasella, Daniel L. Honorary Chairman, Novartis International
    FIN Wahlroos, Björn Chairman, Sampo plc
    SWE Wallenberg, Jacob Chairman, Investor AB
    SWE Wallenberg, Marcus Chairman of the Board of Directors, Skandinaviska Enskilda Banken AB
    USA Warsh, Kevin M. Distinguished Visiting Fellow and Lecturer, Stanford University
    GBR Wolf, Martin H. Chief Economics Commentator, The Financial Times
    USA Wolfensohn, James D. Chairman and CEO, Wolfensohn and Company
    NLD Zalm, Gerrit Chairman of the Managing Board, ABN-AMRO Bank N.V.
    GRC Zanias, George Chairman of the Board, National Bank of Greece
    USA Zoellick, Robert B. Chairman, Board of International Advisors, The Goldman Sachs Group

    AUT Austria GRC Greece
    BEL Belgium HUN Hungary
    CAN Canada INT International
    CHE Switzerland IRL Ireland
    CHN China ITA Italy
    DEU Germany NLD Netherlands
    DNK Denmark NOR Norway
    ESP Spain PRT Portugal
    FIN Finland SWE Sweden
    FRA France TUR Turkey
    GBR Great Britain USA United States of America

    http://www.bilderbergmeetings.org/participants.html

    Kudelski, Vasella und Ackermann (ich kapier übrigens nachwievor nicht, wieso die hirnverbrannten Vollidioten Ackermann dauernd als Deutschen ausgeben, denn dass er gebürtiger Schweizer ist, weiss sogar Wiki 😉 Und wieso dieses kleine Detail nicht mal der Kopp-Redaktion [siehe im Artikel von Andreas von Rétyi weiter unten] auffällt, versetzt mich schon fast ins ungläubige Staunen…) als altbekannte Vertreter des Schweizer Machtgrössenwahns wieder dabei.


    Nachtrag 29.5., 18:45

    Es gab erste Festnahmen.

    […]
    Bereits am Dienstag Abend (27.5.) wurden Luke Rudkowski von We Are Change und Dan Dicks von Press For Truth verhaftet, nachdem sie sich weigerten das Filmen einzustellen. Filmmaterial wurde unter Protest von der Dänischen Polizei noch vor Ort gelöscht. Am gleichen Abend wurden beide wieder frei gelassen.
    […]
    http://www.psyflex.de/bilderberg-treffen-2014/


    Nachtrag 29.5., 21:55

    Bilderberg 2014: Die »Hohepriester der Macht« haben sich versammelt

    […]
    Mittlerweile mussten auch die Bilderberger selbst eingestehen, dass ihre Konferenzen wesentliche politische Weichen stellen.
    […]
    Retinger war der eigentliche Vater der geheimen Bilderberg-Konferenz, die ihren Namen dem ersten Tagungsort im Jahr 1954 verdankt, jenem schon legendären niederländischen Hotel de Bilderberg. Bis auf eine Ausnahme treffen sich seitdem einflussreiche Persönlichkeiten aus der Politik, Ex-Regierungschefs, hoffnungsvolle Anwärter auf hohe Ämter, Großbankiers, NATO-Chefs, Wirtschaftsbosse und Medienmagnaten sowie gekrönte Häupter, allesamt jährlich einmal in einem ausgewählten Nobelhotel, um unter Ausschluss der Öffentlichkeit über aktuelle Zeitfragen zu diskutieren und dabei während vertraulicher Gesprächer im kleinsten Kreis wesentliche Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Das aber geht uns alle an! Nur hat lange Zeit niemand davon erfahren.

    Mittlerweile sieht das anders aus, auch wenn die Treffen nach wie vor hinter verschlossenen Türen stattfinden, bestens bewacht von Heerscharen an Polizei- und Sicherheitskräften. Mittlerweile lässt sich auch nicht mehr bestreiten, dass Bilderberg entgegen der eigenen, über viele Jahre aufrechterhaltenen Darstellung, tatsächlich starken politischen Einfluss ausübt. Wie bereits bei KOPP ONLINE berichtet, räumte ein Mitglied der Gruppe unlängst in einem Gespräch mit dem deutschen Cicero-Magain öffentlich ein, die Versammlungen seien einflussreicher als das Weltwirtschaftsforum in Davos, das hingegen nichts als reines »PR-Blabla« sei. Auch diesmal werden entscheidende Weichen für die Welt gestellt.
    […]
    Klar ist, man will möglichst nicht gesehen werden. Entsprechend umfangreich fallen die Vorkehrungen aus. Mittlerweile ist das Hotel zur Festung geworden. Überall wurden Stahlabsperrungen und Zäune errichtet. Auch Sprengstoff-Spürhunde kommen zum Einsatz. Die Angst ist groß, natürlich auch vor neugierigen Augen. Die ersten Reporter wurden bereits festgenommen. Fensterglas wird großzügig mit reflektierenden Schichten überzogen, damit nur niemand ins Innere der Nobelherberge blicken kann.
    […]
    Die Agenda der diesjährigen, bereits 62. Bilderberger-Konferenz umfasst nach der offiziellen, wie immer kurz gehaltenen Verlautbarung folgende Themen:

    – Lässt sich die wirtschaftliche Erholung aufrechterhalten?
    – Wer zahlt für die Demografien?
    – Existiert Datenschutz?
    – Wie speziell sind die Verhältnisse im Austausch nachrichtendienstlicher Informationen?
    – Große Verschiebungen in den Bereichen Technologie und Berufe
    – Die Zukunft der Demokratie und die Mittelklassefalle
    – Chinas politische und ökonomische Perspektiven
    – Die neue Architektur des Mittleren Ostens
    – Ukraine
    – Was kommt als nächstes für Europa?
    – Aktuelle Ereignisse
    […]
    Über die Jahrzehnte wurde vor allem durch einzelne investigative Journalisten sowie alternative Medien aufgedeckt, welches politische Potenzial wirklich in diesen Versammlungen steckt, von denen wir heute in den Abendnachrichten noch immer nichts erfahren. Ein Wunder, wenn das diesmal sehr viel anders wäre. Immerhin musste der Mainstream in den vergangenen Jahren ein wenig nachziehen, um seine Glaubwürdigkeit nicht komplett einzubüßen. Und so berichteten einige etablierte Medien, wenn auch recht zurückhaltend, über die jeweils aktuellen Konferenzen.

    Plötzlich waren diese Geheimtagungen zur unumstößlichen Tatsache geworden und aus dem obskuren Dunst der vermeintlichen Verschwörungstheorie geglitten, wie ein Geisterschiff aus der Nebelbank. Zwar wissen auch heute noch viele »Durchschnitts-Konsumenten« der einschlägigen Massenmedien nichts von der Existenz einer solchen Gruppe, doch die Zahl derjenigen, die aufmerksam werden, nimmt stetig zu.
    […]
    Allzu neugierige und kritische Journalisten wurden schnell ruhiggestellt. So auch der Brite C. Gordon Tether, der 1975 in der Londoner Financial Times schrieb: »Wenn die Bilderberger-Gruppe keine wie auch immer geartete Verschwörung darstellt, so wird sie doch in solcher Weise geführt, dass sie eine bemerkenswerte Imitation einer derartigen Verschwörung abgibt.« Das war eindeutig zu viel der wahren Worte. Bald darauf durfte Tether seinen Hut nehmen.
    […]
    Was Bilderberg betrifft, macht deren Abwesenheit im Mainstream die tatsächlichen Verhältnisse der großen Medienberichterstattung doch völlig klar. Bleibt abzuwarten, wie die Dinge diesmal laufen – und welche Weichen im innersten Zirkel für die Zukunft gestellt werden. An diesem Wochenende wird sich für die kommenden Jahre und Jahrzehnte wohl wieder Entscheidendes abspielen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-von-r-tyi/bilderberg-2-14-die-hohepriester-der-macht-haben-sich-versammelt.html


    Nachtrag 30.5., 17:45

    Bilderberg 2014: Das Versteckspiel geht weiter

    Die diesjährige Bilderberger-Konferenz ist voll im Gange. Und die Abschottung des Kopenhagener Marriott-Hotels: durchaus effektiv! Im Gegensatz zum vergangenen Treffen im britischen Watford sind diesmal auch die Fronten zwischen Bilderberg-Demonstranten und Polizei wieder härter. Entspannung? Fehlanzeige!
    […]
    Nur wenige Blicke auf die angereisten Teilnehmer sind bislang möglich gewesen. Aufnahmen gelingen allenfalls von der gegenüberliegenden Seite der befahrenen Straße.
    […]
    Neben Festnahmen von Reportern werden nun bereits wiederholt auch harsche Vorgehensweisen gegen die Demonstranten berichtet.
    […]
    Ist das auf der diesjährigen Bilderberg-Agenda erstgenannte Thema Datenschutz und die damit verbundene, beinahe amüsante Frage, ob es noch eine Privatsphäre gebe, am Ende vielleicht aus dieser besonderen Perspektive zu betrachten? Geht es dabei einzig um die Privatsphäre der Machtelite? Das steht fast zu befürchten.
    […]
    An allen Fronten geht es jedenfalls vor allem darum, eine möglichst transparente Öffentlichkeit zu schaffen, einen gläsernen, absolut durchschaubaren und somit auch kontrollierbaren Bürger zu kreieren, während die Machtelite sich niemals in die Karten blicken lässt und sich lieber noch stärker abschottet.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/bilderberg-2-14-das-versteckspiel-geht-weiter.html


    Nachtrag 31.5., 16:00

    Bilderberg in Kopenhagen: Randnotizen zu einem ungewöhnlichen Freitag

    […]
    Zu den skurrileren Vorfällen des Tages zählte auch die Begegnung von Ed Balls mit der Bilderberg-Security. Der britische Minister und Shadow Chancellor of the Exchequer war zu Fuß unterwegs und wollte gerade das Hotelgelände betreten, als er von mehreren Polizisten genau daran gehindert wurde. Er konnte seinen Zugangspass nicht finden. Balls öffnete einen Rollkoffer und wühlte Stöße von Dokumenten durch, während die Beamten telefonierten und die Sachlage zu klären versuchten. Plötzlich war also ein Bilderberger selbst in eine Situation geraten, wie sie normalerweise den Vertretern alternativer Medien vorbehalten ist. Balls übergab den Polizisten seinen Reisepass und versetzte noch schnell dazu: »Das ist mein Name, ich stehe auf der Teilnehmerliste«.

    Diese Szene mit Seltenheitswert wurde von InfoWars-Reportern gefilmt und entspricht so gar nicht dem üblichen Ablauf der Geschehnisse. Für gewöhnlich gibt es für Bilderberg-Teilnehmer keine Probleme, die Gäste verschwinden schnell wieder aus den Augen der Öffentlichkeit und mitten hinein in die Anonymität. Aber schließlich dienen die diversen Vorkehrungen lediglich der eigenen Sicherheit. Und so wurde Ed Balls dann auch von Polizeibeamten auf das Gelände des Marriott eskortiert.
    […]
    Selbst, wenn viele Randbeobachtungen zur Konferenz nicht sonderlich aussagekräftig erscheinen, können auch sie aufschlussreich sein. So auch die Begegnung zwischen Ed Balls und der dänischen Polizei. Der Koffer des britischen Ministers war voller Dokumente. Er verdeutlicht eines ganz klar: Hier trifft man sich wirklich nicht für einen lockeren Austausch, hier wird über mehrere Tage hinweg intensiv gearbeitet und aktiv Geheimpolitik betrieben, von der die Welt nichts erfahren soll!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/redaktion/bilderberg-in-kopenhagen-randnotizen-zu-einem-ungewoehnlichen-freitag.html


    Nachtrag 1.6., 17:00

    Im Orbit der Macht

    […]
    Heute schließt diese Geheimkonferenz. Journalisten sind auch diesmal auf harte Mauern des Schweigens gestoßen, wurden kommentarlos abgewiesen, aber auch verhaftet und sogar physisch attackiert. Unabhängige Berichterstattung gerät zum illegalen Akt, während so mancher Bilderberger offenbar unantastbar über den Gesetzen schwebt.
    […]
    Als Journalisten am Kopenhagener Flughafen versuchten, eintreffende Bilderberg-Gäste anzusprechen und zu kurzen Aussagen zu bewegen, wurden sie von der Aufsicht harsch zurückgewiesen. Auf Privatgelände sei eine Befragung ohne offizielle Genehmigung nicht rechtens. Von Belästigung war die Rede. Von einer globalen »Belästigung« durch eine über den Gesetzen stehende Minderheit war hingegen keine Rede.
    […]
    Meist münden diese Aktionen jedoch in Verhaftungen, wie jetzt auch im Falle des Aktivisten Vit Jedlicka, der eine kleine Drohne – einen Quadrocopter mit Videokamera – etwa 150 Meter vom Hotelgelände entfernt fliegen wollte und dafür inhaftiert wurde. Die Polizei reagierte den Schilderungen zufolge sehr schnell. Nach lediglich 20 Sekunden waren die Beamten vor Ort, um Jedlicka festzunehmen. In einem Interview mit We Are Change verleiht er seiner Verwunderung über einige Verfahrensweisen Ausdruck, so erklärt er unter anderem, dass man hier auch ohne Grund für drei Tage festgehalten werden könne und er ein Blanko-Dokument über an ihn retournierte Privatsachen unterzeichnen musste.
    […]
    Es genügt schon, eine Kamera bei sich zu tragen und dem Hotel damit zu nahe zu kommen. InfoWars-Kameramann Josh Owens nahm sogar Polizeikräfte auf, wie sie Journalisten gewaltsam hinter einen abgedeckten Zaun am Hotelgelände drängten, um sie dort mit Schlägen zu traktieren. Ein anderer Journalist, der das Geschehen filmen wollte, wurde ebenfalls verfolgt und bedroht.

    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/redaktion/bilderberg-aktuell-im-orbit-der-macht.html


    Nachtrag 1.6., 20:25

    Das Treffen der Verbrecher

    […]
    In Kopenhagen treffen sich aber beide gekrönte Häupter, plus 140 der Top-Shots aus Politik, Militär, Konzerne und Medien, aber keine Pressevertreter sind zu sehen. Eine völlige Abwesenheit, wie wenn es von oben befohlen wäre. Begründet wird dieser „Blackout“ der Medien weil es sich um eine „Privatveranstaltung“ handelt. Ach so ist das. Die Medienfuzzies kümmern sich aber sonst nie um die Privatsphäre von Promis und fotografieren über jeden Zaun.

    Ausserdem, wenn diese Veranstaltung privat ist, warum werden dann die Bonzen auf Kosten der Steuerzahler von der Polizei beschützt? Wieso wird ein riesiges Sicherheitsaufgebot veranstaltet?
    […]
    In Watford beim Bilderberg-Treffen 2013 beliefen sich die Sicherheitskosten auf über 1 Millione Euro und die Stadt musste einen Grossteil davon bezahlen, also alle Bürger.
    […]
    Die Liste seiner Verbrechen ist so lang, man könnte ein dickes Buch füllen. Seymour Hersh sagt über ihn „Wenn man nicht einschlafen kann, zählt man Schafe, doch Kissinger muss bis ans Ende seiner Tage verbrannte und verstümmelte kambodschanische und vietnamesische Säuglinge zählen.“
    […]
    Und dieser Typ wird hofiert und darf frei herumlaufen?
    […]

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/05/bilderberg-das-treffen-der-verbrecher.html


    Nachtrag 2.6., 16:55 – Abschlussbericht

    Gehört der Datenschutz bald der Vergangenheit an?

    Die Bilderberg Konferenz 2014 in Kopenhagen, Dänemark, ist zu Ende. Und die Anwesenheit eigener wichtiger Schlüsselfiguren der Überwachungsbranche wird zeigen, ob sich die Privatsphäre der Weltbevölkerung bald dem Ende nähert.
    […]
    Angesichts der Tatsache, dass die Architekten des modernen Überwachungsstaates unter den Teilnehmern waren, ist die eigentliche Frage: Werden die Bilderberger das Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen, herbeiführen?
    […]
    „Alexander ist wie ein Cowboy: „Kümmern wir uns nicht um das Gesetz. Erledigen wir einfach unseren Job“, wurde ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter von Infowars zitiert.

    Unter der Leitung von Keith begann die Agentur mit neuen Methoden riesige Datenmengen der US-Bevölkerung zu sammeln. Erst Monate später entschied das Foreign Intelligence Surveillance Court, dass diese Methoden verfassungswidrig sind.
    […]
    David Petraeus […] teilte öffentlich mit, dass die amerikanische Bevölkerung mehr Haushaltsgeräte denn je hat, die mit dem Internet verbunden sind und dies der CIA erlaubt, die Menschen in einer Weise auszuspionieren wie es früher unvorstellbar war.
    […]
    In einer Studie von 2012 haben mehrere deutsche Forscher festgestellt, dass Stromzähler unverschlüsselte Daten aussenden. Dadurch konnten die Forscher detaillierte Daten herausfiltern, einschliesslich dessen, was in einem Privathaushalt gerade im Fernsehen lief. Solche Informationen können von den Servern der Geheimdienste abgesaugt werden. Dadurch bekommen die Agenturen Einblick in jeden Aspekt eines Lebens einer Person oder einer Familie.

    Geschirrspüler, Kühlschränke und Öfen werden bereits mit eingebautem WiFi geliefert. Dadurch ist es der Intelligenz Communtity möglich, sich blitzschnell in jeden Privathaushalt zu hacken und diesen zu überwachen.
    […]
    Auch Google spielt eine Rolle im Überwachungsprogram. Erst im vergangenen Januar gab ein Whistleblower bekannt, dass der Google Browser „Chrome“ alle Gespräche ohne Wissen der Benutzer erfassen kann.
    […]
    Oder der Vorfall vom letzten August, als 425 Millionen Gmail Benutzer erfahren mussten, dass ihre Emails alles andere als privat waren.
    […]
    Eine Quelle verriet Infowars im vergangenen Jahr, dass das Unternehmen Google eine wörtliche Vereinbarung mit den Bilderbergern getroffen hätte, um seine Rolle als mächtigsten privaten Überwachungsapparat auszubauen.
    […]
    Der NSA – Whistleblower Kirk Wiebe gab Infowars ein Exklusivinterview: „Der Datenschutz steht von allen Seiten unter Beschuss.
    […]
    „Gleichzeitig gibt es den Kongress der die Aufsicht (über die NSA) hat, aber seine Verantwortung nicht übernehmen will. Die US-Regierung sammelt feißig alle Gesundheits- und Finanzdaten der Bevölkerung. Es gibt wirklich nichts mehr, das ist privat.“
    […]
    Wenn es den Mitgliedern der Bilderberg – Gruppe gelingt ihren Plan umzusetzen gehört die Privatsphäre schon bald der Vergangenheit an. (so)

    http://epochtimes.de/Bilderberg-Treffen-2014-Gehoert-der-Datenschutz-bald-der-Vergangenheit-an-a1156696z.html

    Helft bei der Gesichtserkennung der Bilderberger

    Die New York Times hat am Samstag berichtet, die NSA sammelt gigantische Mengen an Bildern von Personen beim Abhören der weltweiten Kommunikation für ihr ausgeklügeltes Programm zur Gesichtserkennung, wie aus einem top-geheimen Dokument hervorgeht. Der Spionagedienst nutzt immer mehr die Technologie zur Gesichtserkennung in den vergangenen vier Jahren und verwendet die Flut an Bildern die in E-Mails, Textnachrichten, sozialen Medien, Videokonferenzen und andere Kommunikation über das Internet laufen.
    […]
    Die NSA speichert Millionen von Abbildungen jeden Tag, wie aus dem Dokument aus dem Jahre 2011 hervorgeht, das Edward Snowden sich besorgen und den Medien zur Verfügung stellen konnte. Vorher konzentrierte der Geheimdienst seine Arbeit auf das Sammeln der schriftlichen und mündlichen Kommunikation. Jetzt meint die NSA, Fotos von Gesichtern, Fingerabdrücke und andere biometrische Daten um Menschen zu identifizieren sind genau so wichtig, um mutmassliche „Terroristen“ aufzuspüren. Nur wir wissen mittlerweile, in den Augen des kriminellen US-Regimes sind wir alle, einschliesslich alle US-Bürger, potenzielle Terroristen. Die wichtigste Gesichtserkennungssoftware der NSA trage den Namen „Tundra Freeze“ und kann laut dem Beispiel in einem Dokument eine Person auch erkennen, wenn sie sich die Haare abrasiert. Zugleich wird an anderer Stelle eingeräumt, dass Bärte das Programm verwirren können.
    […]
    Im folgendem zeige ich einige Fotos der Teilnehmer an der Konferenz, aus denen wir teilweise die Personen erkennen, aber andere wo wir keinen Namen zuordnen können.
    […]

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/06/helft-bei-der-gesichtserkennung-der.html

    Freies Internet – Bilderberger: Der nächste Versuch der Abschaffung?

    […]
    Jeder der die Geschichte der Bilderberger in den letzten Jahren beobachtet hat, konnte gut verfolgen, welche Geschehnisse kurz nach den Konferenzen eintraten oder welche Personen quasi aus dem Nichts in wichtige Positionen “gehoben” (vgl. z.B. hierzu Herman Van Rompuy 2009) wurden.

    Welche heute der Mehrzahl der Menschen noch komplett unbekannte Person als neuer Generalsekretär, politischer Hoffnungsträger oder Präsident der Europäischen Kommission auftaucht, werden wir in wenigen Wochen sehen.

    Dass auch die besprochenen Themen und dort getroffenen Vereinbarungen direkten Einfluss auf die Realität haben, zeigte nicht nur der Auftritt Merkels und Schröders 2005 in Rottach-Egern als der damals amtierende Bundeskanzler nur wenige Tage nach dem Treffen (5. – 8. Mai 2005) am 22. Mai vorgezogene Neuwahlen forderte und am 30. Mai Merkel einstimmig zur Kanzlerkandidatin ernannt wurde.

    Schon bei der Bilderberg-Konferenz 2011 in St. Moritz stand das freie Internet auf der Agenda und zufälligerweise wurde kurz vor dem Treffen der Protect IP Act (PIPA) am 12. Mai 2011 im US-Senat eingeführt und der Stop Online Piracy Act (SOPA) nur wenige Monate danach am 23. Oktober 2011. Gleichzeitig mit ACTA sollte bereits 2011 das Internet als freie Plattform und Kommunikationsmöglichkeit eingeschränkt werden. Letztendlich scheiterte es aber damals (noch) am massiven Widerstand der Bevölkerung. Doch bekanntlicherweise ist das freie Internet den Eliten ein Dorn im Auge, um die eigenen Interessen ungestört verfolgen zu können. Der Fall der Ukraine zeigt einmal mehr, wie wichtig das Internet als zweite, für viele sogar als erste, Informationsquelle – abseits der Propaganda der MSM – ist und wie wenig es sich derzeit steuern lässt.
    […]
    Packt man nun noch eine der wichtigsten Stoßrichtung der Freihandelsabkommen TTIP, TPP und TISA dazu, schließt sich der Kreis:

    Im Bereich des so genannten „geistigen Eigentums“ drohen Verschärfungen: weniger Rechte für Internetnutzer und ein lascher Datenschutz. (TTIP/TPP)
    Mit dem Abkommen soll das gescheiterte ACTA-Abkommen durch die Hintertür eingeführt werden: mit beispielloser Gängelung von Internetnutzern, Aushöhlung des Datenschutzes, Beschneidung der Kommunikationsfreiheit. (TTIP/TPP)
    Kontrolle und Überwachung der grenzüberschreitender Erbringung von Dienstleistungen wie Telemedien, eLearning oder Internetspiele. (TISA)
    Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den zu erwartenden Wegfall der Netzneutralität bzw. in Folge daraus versteckte Zensur. (TTIP/TPP)

    Auch Projekte wie CleanIT, die geplante Lizenzwirtschaft oder Microsofts Meldung, dass Windows 10 ein reines Daten-Cloud-Betriebssystem sein wird, das ohne Internetanschluss nicht mehr nutzbar ist und bei dem die eigenen Daten nicht mehr lokal, sondern irgendwo im Internet liegen, sollten in diesem Zusammenhang nicht außer acht gelassen werden.

    Das Internet, wie wir es heute kennen, als Plattform freier Meinungen (natürlich auch dummer Propaganda und Lügen) und als Medium Widerstand gegen bestehende Systeme zu erzeugen, wird in seiner jetzigen Form nicht mehr lange Bestand haben. Den Eliten ist bewusst, dass sie versuchen müssen die Hand daran zu bekommen. Koste es was wolle. Denn das Internet könnte die Agendas der Bilderberger, des Council On Foreign Relations und all der anderen Elitegruppierungen zu Fall bringen. Ich bin gespannt, welche Forderungen, Gesetzesinitiativen und ähnliches wir in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten bzgl. des Internets noch sehen werden.

    http://konjunktion.info/2014/06/freies-internet-bilderberger-der-naechste-versuch-der-abschaffung/


    Infos zum letztjährigen Treffen –> Bilder-Googleberg: Weltverschwörung 2013 vom 6. bis 9. Juni
    Eric E. Schmidt ist übrigens auch dieses Jahr wieder dabei…


    Zum Treff 2011 in St.Moritz hab ich mal einen Videozusammenschnitt eines Freundes auf die Duröhre geknallt.

    Gefällt mir