Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

Der Kommentarstrang dieser Seite ist dazu gedacht, auf die brisantesten Nachrichten des aktuellen Zeitgeschehens (Wissenswertes aus den verschiedensten Themenbereichen) zu verweisen, und dies auch offen und frei zu diskutieren.

Wenn ihr etwas sehr wichtiges, brisantes und dringliches habt, bitte einfach als Kommentar (bestenfalls, aber selbstverständlich nicht zwingend, mit einem Ausschnitt des Artikels + Link + eigener Kommentar) einstellen.

Zusätzlich wird ein Hinweis zur administrativen Abwesenheit hinterlassen, falls der Betreiber mal ne Weile gänzlich weg sein, oder keinen Zugriff aufs weltweite Netz haben sollte, und desweiteren gibt es Bekanntmachungen bezüglich administrativer Änderungen und wichtige Hinweise.


Wichtige Hinweise:


Aktuelle Änderungen:

  • 14. März 2019: Kommentarbewertungsfunktion reaktiviert.

1.948 Antworten zu “Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

  1. alfhasolis

    Ich habe da mal eine Geschichte mit aktuellen Bezügen:

    =>
    Prolog
    WTF: World Trade Fuck

    Drehbuch für einen Hollywood-Megabuster-
    umgekehrte Vorzeichen

    After Apocalypse
    Mai 2014: eine malaysische Boeing stürzt auf das Atomkraftwerk in Fessenheim und löst die größte Katastrophe der Neuzeit aus. Das Flugzeug durchschlägt die Reaktorwand und es kommt zum Gau.
    In der Folge zur Evakuierung Süddeutschlands und weiterer Gebiete, außerdem zu einem schwarzen Montag, die Börsenkurse weltweit knicken um 51% ein, am nächsten Tag um weitere 15%. In der Folgezeit kommt es zu weltweiten Umwälzungen.

    Alle Leute, denen es schlecht, geht, fordern eine Weltregierung um die Probleme grenzübergreifend zu lösen. Schließlich wird Hillary Clinton Chefin dieses mächtigen Apparates.

    Das Internet, welches in Europa nur noch in der Peripherie funktioniert, wird abgeschaltet.
    Lebensmittelmarken werden ausgegeben, Arbeitslose werden für die Stadtreinigung requiriert, sie tragen blaue Uniformen, die Gefängnisse in allen Staaten sind gefüllt mit Dissidenten und Kriminellen.
    Die Fema-Camps sind in Betrieb und die Gefangenen haben die Auswahl zwischen dem Nachrichtenkanal Fox und zwei weiteren Känalen Romance und RomanceX.
    Die Welt beruhigt sich, allerdings ist Prison Planet Realität.
    Alle Vermögen wurden konfisziert, das Geld wird den Bonzen gegeben, Bill Gates ist wieder so reich wie früher, die Staatsschulden sind damit abgegolten.

    Es wird über die Flugzeugentführung diskutiert, aber man darf die offizielle Version nicht angreifen.
    VTs besagen, dass eine von Malaysia nach Europa-Basel-Mulhouse gestartete Maschine vom Typ Boeing 777 noch über dem Meer von zwei F-18 Hornets abgeschossen wurde und dass Stunden später eine völlig identische Maschine von einem Militärstützpunkt in Kasachstan abhebt mit dem Ziel Basel. Diese Maschine stürzt in den wenig entfernten Reaktor oder wird dort zum Absturz gebracht. Die Maschine fliegt mit dem Autopilot, die Piloten, Spezialisten aus Area 51, haben sich noch über Kasachstan in Sicherheit gebracht. Während die imaginären Leichen geborgen werden und der Gau bekämpft wird, kommt keine Privatperson oder Medien näher als 20km an das Kraftwerk heran.

    Die USA sind wieder die uneingeschränkte und unangefochtene und unheimliche Weltmacht Nr. 1.
    Jeder, der sich rechtzeitig vor dem Mai 2015 mit Pharmaaktien von Wyett und Lilly eingedeckt hat,
    macht ein gutes Geschäft, weil die Menschen so viel Psychopharmaka „brauchen“, die Aktienkurse verfünffachen sich.
    Durch die Außerbetriebnahme aller AKW in Japan, China und Russland kommen diese Länder wirtschaftlich zum Erliegen und werden Bananenstaaten.
    In Mitteleuropa kehrt der Wolf und der Bär zurück.

    In dieser Postapokalypse befinden sich die Geschwister Klaus und Bonnie. Sie sind deutsche Flüchtlinge und leben jetzt in einem Camp in Aberdeen, UK.
    Klaus erkrankt psychisch, so dass er nicht mehr dem Arbeitsdienst nachkommen kann.
    Er ist vom Wahn befallen, überall AKW bauen zu müssen, da diese überhaupt nicht gefährlich seien und missioniert nun alle, die in seiner Umgebung sind. Seine Adoptivschwester Bonnie aus den USA versucht ihm zu helfen, schließlich kommen sie sich näher. Hat doch alles was ne gute Story braucht 🙂

    Hey Dude, don’t make it bad…

    Gefällt mir

  2. @alfhasolis

    Erinnert mich irgendwie an Kings dunkle-Turm-Saga – Gott bewahre!

    Gefällt mir

  3. alfhasolis

    Ist Fantasy – bleibt Fantasy!
    Aber das King-Buch werde ich gerne mal anschauen.
    Danke für den Tipp.

    Gefällt mir

  4. Schwere Kämpfe – Anti-Terror-Einsatz im Herzen Deutschlands, erste Tote

    BRDigung: Berlin startet Anti-Terror-Einsatz im Herzen Deutschlands. Berlin will die Pro-Menscheits Aktivisten in der Mitte Deutschlands zurückdrängen, doch die wehren sich. Berlins Ultimatum an die pro-menschlichen Separatisten ist unerhört verstrichen, jetzt macht die Merkel-Junta ernst: Ein groß angelegter Anti-Terror-Einsatz hat begonnen, und an mehreren Orten gibt es schwere Kämpfe. „Möge Gott mit uns sein“, schrieb Innenminister Thomas die Misere auf seiner Facebook-Seite. Die Rolle der Außerirdischen wird vom Westen weiterhin kritisiert.
    […]

    Weiterlesen bei QPress (lohnt sich).

    Gefällt mir

  5. Die NATO treibt uns alle verantwortungslos in immer neue Konflikte

    Von: GFDK – Rainer Kahni

    Der NATO ist seit dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes das Feindbild abhanden gekommen. Die Organisation wird von den USA beherrscht, die die NATO als Vehikel für ihre Hegemonialmachts-Träume missbraucht.

    Im Irak, in Afghanistan, in der Türkei und in der Ukraine. Widerspruchslos vereinnahmte sie schon die ehemaligen Ostblockländer und dies entgegen allen Absprachen mit den Russen. Auch in Asien zündelt sie schon. Den Clown der USA spielt der Generalsekretär Rasmussen. Es sind bei weitem nicht nur militärische Interessen, die dabei eine Rolle spielen, NEIN, die Lobbyisten der angestrebten Freihandelszone zwischen der EU und den USA wittern riesige Märkte für ihren Junk – Food.

    Bereitet die NATO einen Krieg vor?

    […]

    Weiterlesen bei den Freunden der Künste…

    Gefällt mir

  6. Fukushima: Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

    Der deutsche Physiker Sebastian Pflugbeil hat in Japan alarmierende Beobachtungen nach der Katastrophe von Fukushima gemacht. So habe er in der Hauptstadt Tokio Phänomene beobachtet, die er noch nie gesehen habe: Radioaktiver Staub, der von der Kernschmelze stammen dürfte, sei auf den Straßen der Hauptstadt gefunden worden.

    Politik, Medien und Mafia arbeiten Hand in Hand, um die Folgen von Fukushima zu vertuschen.
    […]
    Pulvrige schwarze Rückstände, ähnlich einer getrockneten Pfütze, waren auf der Straße sichtbar. Dieses Pulver war so hochgradig radioaktiv, dass es nur von Rückständen der Kernschmelzen stammen kann. Wie das Pulver bis nach Tokio transportiert wurde, ist bislang nicht bekannt. Besonders gefährlich ist das für Kinder, die oft am Boden spielen oder auch mal hinfallen. Immer wieder muss man feststellen, dass dekontaminierte Flächen nach einiger Zeit wieder belastet sind. Niemand weiß, wie man die Radioaktivität aus den bewaldeten Bergen entfernen könnte. Jeder Regen und auch die Schneeschmelze bringt verschmutztes Wasser in die Täler, Bäche und Flüsse.
    […]
    Jeden Tag gelangen 400 Kubikmeter kontaminiertes Wasser in den Ozean. Was aber keiner weiß: Die gleiche Menge sickert jeden Tag über das Grundwasser in den Pazifik. Das bedeutet, dass 800 Kubikmeter radioaktive Brühe tagtäglich in die Umwelt gelangen. Das geschieht seit drei Jahren. Die Folgen sind überhaupt nicht absehbar.
    […]
    In Block 1 bis 3 ist die Lage viel komplizierter. Seit drei Jahren konnte da überhaupt kein Fortschritt erzielt werden. Die Strahlenbelastung ist dort durch die Kernschmelze extrem hoch. Das wird uns noch Jahrzehnte beschäftigen.
    […]
    Die zuständigen Stellen sind vorwiegend daran interessiert, dass die Bürger sich ruhig verhalten,…
    […]
    Was allerdings in Schulküchen oder Restaurants serviert wird, das will ich mir gar nicht vorstellen.
    […]
    Die gesundheitlichen Folgen deuten sich ja bereits an. Mit einem nicht mehr bestreitbaren Anstieg der Krebserkrankungen rechne ich in ein, zwei Jahren (hier). Der Pazifik wird jahrzehntelang kontaminiert sein. Das Argument der Atom-Lobby, dass sich die Radioaktivität im Meer verdünnt, ist völliger Blödsinn.
    […]
    Dr. rer. nat. Sebastian Pflugbeil ist Präsident der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz e.V.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/02/fukushima-hoch-radioaktives-schwarzes-pulver-in-tokio-entdeckt/

    Gefällt mir

  7. Blackstone und Jacob Rothschild, Nutznießer des Verschwindens des Malaysia Airlines Fluges?

    Die internationale Suche nach dem verschwundenen Flugzeug MH 370 zeigte, dass Washington in der Lage war den Flug zu verfolgen, und zwar wesentlich mehr als es bisher eingestanden hatte und dass es eine Woche brauchte um zu zeigen, was es wusste. Sie zeigte auch, dass China keine Versorgerhäfen hat, um seine Marine in einem so weiten Bereich zu entfalten. Doch jenseits der Lokalnachricht und dem, was es von den strategischen Fähigkeiten von beiden offenbart, muss man feststellen, dass dieses rätselhafte Verschwinden auch manche glücklich macht: Blackstone und Jacob Rothschild.
    […]
    Laut Russia Today ist der Nutznießer des Halbleiter-Patents Jacob Rothschild, von der umstrittenen und so legendären Banker Dynastie.

    Das Patent war zwischen den fünf Lizenznehmern mit 20 % für jeden aufgeteilt: der Firma Freescale Semiconductor, mit Sitz in Austin, Texas, und vier anderen aus der Stadt Suzhou (China) stammenden Mitarbeitern der Texanischen Firma, die an Bord des verschwundenen Flugzeugs waren.

    Dem russischen Portal zufolge werden, falls ein Patentinhaber stirbt, die anderen Lizenznehmer die Dividenden des Verstorbenen zu gleichen Teilen bekommen, so lange dies in seinem Testament nicht anders vorgesehen ist. Da die vier chinesischen Miteigentümer des Patents verschollen (oder tot) sind, wird derjenige, der noch am Leben ist, daher die Gesamtheit des Patents erhalten. Das ist, was der Texanischen Firma Freescale Semiconductor passiert, die der umstrittenen und unsichtbaren Firma Blackstone gehört, deren Besitzer der britisch-israelische Bankier Jacob Rothschild ist [1].

    Die Erfinder und Anmelder waren die vier verschwundenen Chinesen und der Nutznießer ist niemand anderer als Freescale Semiconductor. Was für ein Glück!

    Die unsichtbare Identität von Blackstone, ihre Verbindung mit BlackRock und ihre Partnerschaft mit Evercore Partnership, die zufällig hinter der Privatisierung der Pemex (mexikanische Petroleum Company) stehen, ist erschreckend [2].

    Es scheint, dass Blackstone BlackRock verwaltet, der von dem Israelisch-US-amerikanischen Larry Fink [3] geleitet wird. Jenseits der Vernetzung von den führenden Schichten zwischen Blackstone, BlackRock, Rothschild, George Soros, Scotiabank, Evercore Partnership, Protego, mit Kissinger Associates und der umstrittenen Versicherung AIG, deren Präsident der Israelisch-US-amerikanische Maurice Hank Greenberg ist, sollte man die Identität der Firma Freescale Semiconductor genauer erforschen.
    […]
    Über die unvermeidlichen Spekulationen hinaus liegt das relevante Faktum in dem Elektroniker-Beruf der 20 Mitarbeiter des Pentagons, alle hochqualifizierte Leute in der Kunst der elektronischen Kampfführung, um militärische Radarsysteme zu vermeiden [4].
    […]
    Freescale Semiconductor ist auf elektronische Kampfführung und (Stealth) Tarn-Technologie („cloak technology“) spezialisiert und verwendet elektronische, Radar-basierte Gegenmaßnahmen- (ECM) Strategien: 1) Radar Störung; 2) Änderungen der Ziele und 3) Änderung der elektrischen Eigenschaften der Luft.
    […]

    http://www.voltairenet.org/article183543.html

    Gefällt mir

  8. Der Vertrag, den Europa fürchtet – So gefährlich ist TTIP

    […]
    Verbraucherschützer warnen vor Chlor, Hormonen und manipulierten Genen in Lebensmitteln. Dabei sind die Gefahren viel größer.
    […]
    Doch hinter dem Kürzel „TTIP“ (gesprochen: Ti-Tip) steht viel mehr als ein paar Änderungen in den Vorschriften für die Nahrungsmittelproduktion. Es steht für „Transatlantic Trade and Investment Partnership“ und wenn das Abkommen so unterzeichnet wird, wie es sich die EU und die USA derzeit vorstellen, droht die leise Entmachtung des Rechtsstaats.
    […]
    Die Regeln der Investitionsschutzabkommen mögen schon lange unfair gewesen sein und den Konzernen zu viel Macht über Staaten gegeben haben. Doch immer mehr bekommen auch die Industriestaaten zu spüren, was sie mit den Verträgen angerichtet haben. Kanada wird gerade für ein Fracking-Moratorium verklagt…
    […]
    Geheimgerichte ohne Aufsicht

    Auch innerhalb von TTIP soll es Klauseln zum Investitionsschutz geben. Sie würden die EU-Staaten nun auch noch der Willkür von Unternehmen und Anwälten aus den USA ausliefern.
    […]
    So handelt es sich bei den Richtern zum Beispiel um Anwälte, die in anderen Verfahren auch wieder als Kläger oder Verteidiger auftreten können – für dieselben Mandanten. Außerdem sind die Verhandlungen nicht öffentlich, keiner kann kontrollieren, welche Absprachen getroffen werden. Sogar den Schiedsspruch können die Parteien geheim halten. Und was vielleicht der gravierendste Mangel ist: Das Urteil muss sofort umgesetzt werden, eine Berufungsinstanz gibt es nicht.
    […]
    Verträge wie die Energiecharta führen nicht nur dazu, dass Staaten verklagt werden, es kommt noch schlimmer: Aus Angst vor Klagen ändert sich sogar ihre Politik, glaubt der Rechtsanwalt Christian W. Konrad aus Wien, der selbst in Investor-Staat-Schiedsverfahren klagende Unternehmen vertritt.
    […]
    Konrad findet es richtig, dass sich Unternehmen ihr investiertes Geld vom Staat zurückholen können, wenn sich die Rahmenbedingungen ändern.
    […]
    TTIP könnte damit Vorbild für ein globales Handelssystem sein…
    [Anm. Dude: NWO lässt grüssen…]
    […]

    http://www.n-tv.de/politik/So-gefaehrlich-ist-TTIP-article12786966.html

    Detailliertes zum TTIP hier oder oben in der Seitenleiste (klick auf die Bilder) zu finden.

    Gefällt mir

  9. Bewaffnete Gruppe inszeniert Provokation an ukrainisch-russischem Grenzübergang

    Am Grenzübergang zwischen der Ukraine und Russland in Izwarino wurden am Donnerstag verschiedene Grenzposten durch einen Angriff einer Gruppe bewaffneter Männer in schwarzen Uniformen verletzt.
    […]
    Aus russischen Regierungskreisen war zu hören, es habe sich um einen Überraschungsangriff auf diesen Grenzübergang gehandelt, obwohl es Warnungen gegeben hatte, dass Provokationen geplant seien, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    »Obwohl es am Vortag Informationen über die Vorbereitung einer solchen Provokation gegeben hatte, haben die Sicherheitsdienste (SBU) der Ukraine zusammen mit Kämpfern des Rechten Sektors diesen Angriff trotzdem durchgeführt, ohne dabei allerdings ihre bei ihren Täuschungsmanövern gewohnte Vorgehensweise zu ändern«, hieß es.
    […]
    Weiter sagte die Quelle, es sei »kein Geheimnis«, auch nicht für die ukrainische Bevölkerung selbst, dass diese Männer in Schwarz zu ultranationalistischen Gruppen gehörten, die von der Regierung in Kiew ausgerüstet und bewaffnet würden.

    Die bewaffnete Provokation am Donnerstag wurde von schwarz gekleideten Männern ohne Abzeichen durchgeführt, die aber ein schwarz-gelbes St.-Georgs-Band trugen, um den Eindruck zu erwecken, sie gehörten zum Widerstand, der sich für eine Föderalisierung der Ukraine einsetze, bestätigte Andrei Beljaninwo, Chef der russischen Zollbehörde, gegenüber RIA.
    […]
    Die bewaffneten Männer hätten die Grenzposten aufgefordert, ihre Waffen niederzulegen. Diese hätten sich aber geweigert, dem Befehl Folge zu leisten, und hätten damit begonnen, den Grenzübergang zu verteidigen. Die bewaffneten Angreifer, die sich unkenntlich gemacht hatten, hätten daraufhin verschiedene Molotowcocktails in Richtung des Grenzübergangs geworfen, bevor sie sich zurückzogen und zurück in die Ukraine fuhren.
    […]
    Weiter sagte die Quelle, eine spezielle Personenschutzeinheit von Gouverneur Ihor Kolomojskyj aus Dnipropetrowsk, der als drittreichster Ukrainer zu den einflussreichsten Oligarchen gehört und bisher seine Geschäfte vorwiegend aus Genf führt, sei von Kiew nach Donezk entsandt worden, um den Rechten Sektor bei Angriffen unter falscher Flagge auf die Grenzübergänge zu unterstützen.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/redaktion/bewaffnete-gruppe-inszeniert-provokation-an-ukrainisch-russischem-grenzuebergang.html

    Gefällt mir

  10. Tacheles von Sevim Dagdelen (Linke)

    Gefällt mir

  11. Tödliches MERS-Virus erreicht den Libanon

    Wie libanesische Regierungsstellen bestätigten, ist im Land nun der erste Fall des MERS-Co-Virus (Middle East respiratory syndrome-coronavirus) aufgetaucht.
    […]
    Die libanesische Nachrichtenagentur Naharnet berichtete, Vertreter des Gesundheitsministeriums hätten erklärt, der Patient sei vor Kurzem von einem Besuch eines Landes am Persischen Golf zurückgekehrt.
    […]
    Bisher hat das MERS-Virus fünf Menschenleben in Saudi-Arabien gefordert.
    […]
    In der Zwischenzeit wurden 14 weitere Fälle in den Städten Riad, Dschiddah, Taif und Medina entdeckt.

    Das MERS-Co-Virus kann schwere Infektion der Atemwege, Lungenentzündungen und Nierenversagen verursachen.
    […]
    Weitere Krankheitsfälle wurden aus Katar, Kuwait, Jordanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Oman gemeldet. Aber das Virus hat sich bereits auch über den Nahmittelosten hinaus ausgebreitet, denn es wurden Krankheitsfälle auch schon in England, Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland, Indonesien, Malaysia, den Philippinen und den USA festgestellt.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/toedliches-mers-virus-erreicht-den-libanon.html

    Gefällt mir

  12. Juso reicht Spekulationsstopp-Initiative ein

    Rund 117’000 Personen wollen der Spekulation mit Nahrungsmitteln einen Riegel schieben. Die Juso zog heute mit wehenden Fahnen auf den Bundesplatz, um ihre Unterschriften zu deponieren.
    […]
    Die Initianten hissten auf dem Bundesplatz ein Transparenz mit der Aufschrift «Mit Essen spielt man nicht!»
    […]
    Die Initiative will es Finanzinstituten und Vermögensverwaltern verbieten, in Finanzinstrumente zu investieren, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen. Das Verbot soll auch für den Verkauf von so genannten strukturierten Produkten gelten. Ausserdem soll sich der Bund international dafür einsetzen, dass die Spekulation mit Nahrungsmitteln weltweit wirksam bekämpft wird.
    […]

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Juso-reicht-SpekulationsstoppInitiative-ein-/story/20122058

    Leseempfehlungen in diesem Zusammenhang:

    Jean Ziegler ist KEIN Lobbyist der Rohölmafia!
    Über die Müssigkeit von Ärger über Banalitäten

    Gefällt mir

  13. alfhasolis

    http://de.ria.ru/politics/20140513/268483830.html

    Uniformen aus Deutschland?
    Blackwater-Craft-Killer aus Amerika?
    Radioaktive Verseuchung des Pazifiks oder nicht?
    Oder überhaupt?
    -Ein Zwölftel-Initiative in der Schweiz vom Volk abgelehnt
    -Lehrerin von der Sandy-Hook-Schule nach Kreidegenuß
    an Bord von MH370

    Frei nach Shakespeare:
    „Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.“

    =>Dass die Systemmedien gleichgeschaltet sind, ist klar. Aber
    sind die Blogs besser? Auch die Blogs sind nicht besser, außer jenen der Dudaisten; sie wollen den Status Quo nicht zum Besseren ändern, sondern ihre Nische erhalten.

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s