Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

WIRD HIER NICHT FORTGEFÜHRT.

HIER GEHT ES WEITER:

https://dudeweblog.wordpress.com/aktuell/

1.966 Antworten zu “Wichtiges zum aktuellen Zeitgeschehen

  1. 100 Jahre Federal Reserve Act


    […]
    Derzeit ist das noch Ben Shalom Bernanke, der 2006 Alan Greenspan als US-Notenbankchef beerbte, ab kommendem Jahr soll es Janet Yellen sein, eine Yale-Absolventin, die bereits lange in der Fed tätig war und die beste politische Verbindungen hat. Unter anderem ist sie Mitglied im Council on Foreign Relations (CFR), einem Machtinstrument des Bankenkartells, das (gemeinsam mit dem Round Table, den Bilderbergern, dem IWF und der Weltbank) die Geschicke der westlichen Welt nachhaltig beeinflusst,…
    […]
    Alles begann im November 1910 mit einem geheimen Treffen der westlichen Bankenelite auf der Insel Jekyll Island im Südosten der USA. Dort trafen sich Senator Nelson Aldrich (Teilhaber der J.P. Morgan Bank) und die Direktoren der J.P. Morgan Bank und der City Bank mit den Abgesandten von Kuhn-Loeb, Rockefeller und Rothschild. Ein Hauptakteur dabei war der Deutsche Paul M. Warburg, einflussreicher Spross einer deutschen Bankendynastie, die bis heute Bestand hat. Alle Beteiligten waren unter falschen Namen angereist. Paul M. Warburg prophezeite danach: »Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es wollen oder nicht. Die einzige Frage lautet: ›Wird sie erreicht durch Eroberung oder durch Zustimmung?‹«
    […]
    1913 war die Stimmung in Europa sehr aufgeheizt. Veränderung lag in der Luft. Der europäische Teil des Bankenkartells heizte diese Stimmung noch weiter an und stellte mehreren Herrschern gleichzeitig große Mengen Geldes zur Verfügung, was einen großen Krieg ermöglichte. Aus ihm entstanden Leid, Elend, Hunger, Zerstörung und eine Neuordnung der Landkarte. Aber auch Börsenbooms und -crashs, Hyperinflationen, neue Währungen und neue private Zentralbanken.
    […]
    Wir alle, Staaten, Kommunen, Betriebe, Privathaushalte, haben Schulden bei einigen wenigen Bankiersfamilien – ob uns das bewusst ist oder nicht. Nahezu alle Banken dieser Welt gehören über komplizierte Verschachtelungen den Nachkommen der Jekyll-Island-Gang. Daher tanzen wir alle nach deren Pfeife – so lange, bis wir aufwachen und etwas verändern!
    […]
    Etwa die Hälfte all dessen, was wir alle erwirtschaften, geht drauf für Zinsen. Diese Zinsen sind in allen Produkten enthalten. Sie entstehen durch die Kredite, über die sich die meisten Betriebe finanzieren…
    […]
    Bis heute wird offiziell so getan, als ob der Präsident der USA der mächtigste Mann auf Erden wäre und über den US-Dollar bestimmen könne. Bis heute wird öffentlich nie darüber gesprochen, dass mehrere US-Präsidenten, die sich dem Bankenkartell widersetzten, eines überraschenden, unnatürlichen Todes starben.
    […]
    Vier Milliarden dieser zins- und schuldenfreien Banknoten, »Kennedy-Dollar« genannt, wurden in Umlauf gebracht. Dann, am 22. November 1963, wurde John Fitzgerald Kennedy ermordet. Ein Bauernopfer wurde gefunden, die Kennedy-Dollar wurden wieder eingezogen, und kein Präsident wagte es je wieder, sich dem Bankenkartell zu widersetzen.
    […]
    Das Abkommen von Bretton Woods war neben der Gründung der privaten Fed der größte Betrug, die größte Lüge der globalen Wirtschaftsgeschichte. Damit versklavte das amerikanische Bankenkartell mit einem simplen Trick nach den USA auch noch den Rest der Welt.
    […]
    Gegen Nationen, die versuchten, sich gegen den Fed-Dollar aufzulehnen, gingen die USA mit allen Mitteln vor – wenn nötig, auch militärisch.
    […]
    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Fed-Dollar als Weltwährung ausgedient hat. Es ist schwer zu sagen, ob es dem westlichen Bankenkartell gelingen wird, seinen Traum von der bargeldlosen Weltwährung, und somit von der absoluten Weltherrschaft, zu verwirklichen oder ob sich China, Russland und die Schwellenländer mit einer neuen Weltwährung und einem völlig neuen Währungssystem – vielleicht wieder durch Gold gedeckt − durchsetzen werden.
    […]
    Es zeigen sich viele deutliche Parallelen zwischen den Jahren 1913 und 2013, etwa die Ausweitung der Geldmenge und ein Hoch an den Börsen, der Kampf der Banken gegen das Gold, Wirtschaftswachstum bei steigender Armut und zunehmende Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Veränderung lag damals wie heute in der Luft. Sie ist zum Greifen nahe. Ich hoffe, dass die Veränderung diesmal ohne großen Krieg stattfinden wird!
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-morris/1-jahre-federal-reserve-act.html
    (Lohnt in Gänze)

    Gefällt mir

  2. Indect nimmt Form an…

    Prag rüstet Überwachungskameras mit Bewegungsanalyse und Geräuscherkennung aus


    […]
    Mittels neuer Software wird unerwünschtes Verhalten detektiert, Polizisten in der Nähe erhalten dann eine SMS auf ihr Mobiltelefon. Als störend gelten laut Meldungen mehrerer Medien urinierende Männer und Graffiti-Künstler. Auch Schlägereien sollen von den Kameras erkannt werden. Vorher muss die Anlage allerdings entsprechend programmiert werden. Zu den auffälligen Mustern gehören beispielsweise schnelle und hektische Bewegungen, Rennen oder Fallen.

    Allerdings geht es nicht nur um die Überwachung per Video: Die Systeme sind mit Audiodetektoren ausgerüstet, um verdächtige Geräusche zu erkennen.
    […]
    Allerdings wurde mit der Studie ausgerechnet ein Hersteller von Überwachungssystemen beauftragt, eine unabhängige Untersuchung erfolgte also nicht.
    […]
    Beamte der tschechischen Polizei hatten mehrmals an INDECT-Veranstaltungen in Polen teilgenommen, angereist waren auch „Experten“ der „Abteilung für Extremismus“. Die Polizisten zeigten sich damals „sehr offen“ für die weitere Zusammenarbeit und wünschten sich „Prototypen“ für Testreihen zur Gesichtserkennung.
    […]
    Die Technik von INDECT wird offiziell in Irland getestet. Zu den weiteren Interessenten gehört die Polizei Rumäniens, die letztes Jahr eine Vorführung in Bukarest organisiert hatte. Auch bei der EU-Polizeiagentur Europol wurde das System mehrmals vorgestellt, darunter auch im polizeilichen Technologienetzwerk ENLETS.
    […]

    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40178/1.html

    Gefällt mir

  3. Interview mit dem Krisenfachmann: Deutschland vor dem Kollaps

    In Deutschland hat die Geheimhaltungsaffäre die Krisendiskussion etwas verdrängt. Zu Unrecht. Denn Deutschland steht vor dem Kollaps, behauptet Dr. Michael Grandt und stellte sich uns für ein brisantes Interview zur Verfügung.
    […]
    Ich wundere mich jeden Tag, wie Politiker und die quasi gleichgeschalteten Mainstreammedien die katastrophale Lage in Europa und in unserem Land schönreden. Aber das Schlimmste dabei ist, dass ein Großteil der Menschen das auch noch glaubt!
    […]
    Ich gehe davon aus, dass es mittelfristig eine Währungsreform geben muss, weil der Euro nach schon elf Jahren seiner Existenz kurz vor dem Zusammenbruch steht.
    […]
    Eine Enteignung findet jetzt schon über die negativen Realzinsen statt. Wer all dies nicht glaubt, kann ruhig mal einen Zyprioten fragen, wie das vor Kurzem dort abgelaufen ist.
    […]
    Glauben Sie nichts, aber auch gar nichts, was Ihnen die politischen Schönfärber erzählen.
    […]
    Die USA sind die Totengräber unseres gegenwärtigen Finanzsystems. Nur durch immer mehr Gelddrucken zu glauben, die Schuldenprobleme zu lösen, ist irrwitzig! Schulden mit immer noch mehr Schulden tilgen zu wollen, das kann nicht einmal einem in einer Nervenheilanstalt einfallen.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/interview-mit-dem-krisenfachmann-deutschland-vor-dem-kollaps.html

    Tacheles vom Feinsten 🙂

    Gefällt mir

  4. 20 Mill Tonnen Plastik gelangen jährlich in die Ozeane


    […]
    Der marine Plastikmüll hat eine Vielfalt von schädlichen Umwelt- und ökonomischen Auswirkungen, vom Tod des Tierwelt-Lebens, zerstörten Korallenriffen und Milliarden Dollars zur Säuberung der Küsten sowie Schädigung an Schiffen und Verlust an Tourismus- und Fischereieinkünften.
    […]
    Das Plastik zerfällt im Meer nur sehr langsam und hat sich in alle Winkel der Ozeane der Welt ausgebreitet, von abgelegenen Inseln bis zum Meeresboden. Freiwillige Halb-Maßnahmen verhindern nicht die globale Auswirkung aus das marine Leben, die Wirtschaft und die öffentliche Gesundheit.
    […]
    Der marine Plastikmüll hat seinen Ursprung sowohl auf dem Lande als auch auf den Meeren, von ungereinigten Abwässern und industriellen Produktionsanlagen bis zu den Schiffen und den Öl-und Gas-Plattformen. Von den natürlichen Wind- und Ozeanströmungen getrieben ist der Müll in allen Ozeanen der Welt gegenwärtig. Auch im Sediment des Meeresbodens und dem Sand an den Küsten. Da er sich in kleine Partikel auflöst und verteilt, haben wir eine große Zahl von Schäden für die Umwelt, die öffentliche Gesundheit und ökonomische Konsequenzen, die das marine Leben und die natürlichen Ressourcen zerstören und die Nahrungskette zerreißen.
    […]

    http://einarschlereth.blogspot.de/2013/11/20-mill-tonnen-plastik-gelangen.html

    Gefällt mir

  5. Fabriken in Arbeiterhand

    Nachdem die Eigentümer der Textilfabrik “Kazova Tekstil” in Istanbul die Produktion einstellen wollten, organisierten sich die 94 Arbeiter und Arbeiterinnen, besetzten im Juni die Fabrik, und erstritten vor Gericht die maroden Maschinen als Ersatz für vier Monate nicht gezahlte Löhne. “Wir brauchen keine Diebe und Blutsauger, die uns ausbeuten. Es ist der erste Widerstand dieser Art in der Türkei.”
    […]
    Löhne werden noch immer nicht gezahlt, das erwirtschaftete Geld wird gleich wieder investiert. Weswegen auch nur noch ein Dutzend Kollegen in der Fabrik arbeiten. Diese treffen alle Entscheidungen gemeinsam. Der Vertrieb der Produkte findet auf Versammlungen und Solidaritätsaktionen statt.
    […]
    “Unser Ziel ist es, die Produktion ohne Bosse so fortzuführen, daß wir einen Lohn, der zum Leben genügt, vernünftige Arbeitszeiten und Arbeitsplatzsicherheit erreichen können.”

    Kazova Tekstil” ist nicht das einzige Beispiel des Widerstands von Arbeitern. In Griechenland gibt es die Baustofffabrik Vio.Me in Thessaloniki, die von der Belegschaft übernommen und von einem Arbeiterrat geführt wird. Schlagzeilen machte auch die Fabrik “Republic Windows” in Chicago (USA), die nach der Schließung 2008 seit August dieses Jahres wieder produziert – geleitet Arbeitern und Arbeiterinnen.
    […]

    http://www.randzone-online.de/?p=20333

    Gefällt mir

  6. N.A.T.O.: “Massenspektrometer” für Mikrowellen-Scannen von Menschenmassen

    Multi-Milliardenmarkt und Erweiterung des Überwachungsraumes mit SPANDEX

    Eines der aktuellen Forschungsprogramme des Nordatlantikpakts des NATO Science for Peace and Security-Kommitees (SPS) beinhaltet als Ziel das umfassende Durchleuchten von Menschen auf der Suche nach bestimmten Substanzen.
    […]
    Mit Hilfe von speziellen Sensoren und Mikrowellenstrahlung sollen aus der sicheren Entfernung für die Beobachter an den Monitorgeräten Sprengstoffe ermittelt werden, die Personen bei sich führen um “Attentäter” zu ermitteln. Die Anzahl an von der Bevölkerung unbemerkten Einsatzmöglichkeiten ist unbegrenzt: Strassen, Plätze, Stadien, Bahnstationen, Kulturveranstaltungen – praktisch der gesamte öffentliche Raum.
    […]

    http://www.radio-utopie.de/2013/10/31/n-a-t-o-massenspektrometer-fuer-mikrowellen-scannen-von-menschenmassen/


    Fukushima: 28 Millionen Tonnen verseuchtes Erdreich müssen abgetragen werden

    Gefällt mir

  7. Tickende Zeitbombe Fukushima – Der Reaktor Daiichi ist außer Kontrolle

    Verstrahltes Regenwasser, ausgetretener Dampf, gefährliche Strahlungsdosen – beinahe täglich erreichen uns neue Hiobsbotschaften aus der Atom-Ruine Fukushima. Jede neue Panne nährt die Zweifel, dass die Tepco-Chaostruppe die Lage in den Griff bekommt. Experten warnen vor dem „gefährlichsten Moment der Menschheit“.
    […]
    Zuletzt lief kontaminiertes Regenwasser aus einem Dutzend Auffangbecken, stieg die atomare Strahlung wieder drastisch an und im Meerwasser vor einem der Reaktoren wurden die höchsten Werte seit zwei Jahren gemessen. Durch Bauarbeiten wurde verseuchte Erde ins Wasser gespült.
    […]
    Die gigantischen Mengen verseuchten Wassers, die durch die zerstörte Atomanlage schwappen, sind das größte Sorgenkind. 340.000 Liter pumpen die Ingenieure jeden Tag in die beschädigten Reaktoren 1 bis 3…
    […]
    Zudem dringen weitere rund 400 Tonnen Grundwasser pro Tag in die Gebäude ein…
    […]
    Über zweieinhalb Jahre ließ Japans Regierung Tepco ins offene Messer laufen…
    […]

    http://www.n-tv.de/politik/Lage-in-Fukushima-ernst-Tepco-fehlt-Kompetenz-article11593566.html

    Gefällt mir

  8. Fukushima: Abgeordneter brüskiert Kaiser Akihito

    Der japanische Abgeordnete Taro Yamamoto hat ein Tabu gebrochen. An einer Gartenparty hat er Kaiser Akihito ein Protestschreiben überreicht. In Japan eine Unerhörtheit. Er wollte den Kaiser auf das Leid der radioakativ verseuchten Kinder in Fukushima aufmerksam machen.
    […]
    Rücktrittsforderungen werden laut

    «Ich wollte dem Kaiser direkt die derzeitige Situation schildern», sagte Yamamoto. «Er muss etwas über die Kinder wissen, die durch Radioaktivität verseucht wurden. Wenn das so weitergeht hat es ernsthafte Auswirkungen auf unsere Gesundheit.»
    […]

    http://www.srf.ch/news/panorama/fukushima-abgeordneter-brueskiert-kaiser-akihito

    Gefällt mir

  9. alfha solis

    Schon Weihnachten?
    Stille Nacht, heilige Nacht!
    Alles schläft, wenige sind wach!

    =>Nicht alle, aber ein paar Millionen sind es dann schon
    http://www.sueddeutsche.de/politik/nachricht-an-deutschland-snowdens-brief-im-wortlaut-1.1808421

    Der Ausschnitt mit der Unterschrift oben, soll eine Vergrößerung des Briefes, der dann weiter unten abgebildet ist sein.
    Man sieht aber, dass die Unterschrift anders ist, oben sieht das E (blau!) von Edward nämlich aus wie ein G.

    Nicht nur Achtsamkeit predigen, sondern auch achtsam sein, daran fehlt es total. Deswegen wird auch diese Info
    mainstreamig wieder ins Leere laufen.

    Gefällt mir

  10. alfha solis

    Jetzt kommt etwas für die Depressiven und alle, die es werden wollen:

    Die dunkle Seite der Erde –
    das ist genau die Pazifikregion.

    Der Pazifik nimmt annähernd die Hälfte der Erdkugel ein. Bis vor kurzem galt der Pazifik als die Zukunftsregion der Erde,
    Auf der einen Seite Amerika mit Los Angeles und San Pepsiko, auf der andereren Seite Japan, China, Tigerstaaten und „Babytiger“ (Vietnam, etc.).

    Kleiner Exkurs:
    Deutschland wird die ersten besinnlichen Weihnachten seit Jahren bekommen, jedenfall sorgt der Staat gerade dafür, so lange die Verwaltungsregierung und nicht die eigentliche Regierung (Koalitionsverhandlungen) regiert.
    =>Die ersten Pläne kommen schon durch für mich:
    100 Euro Maut, dafür 25 Euro Steuer großzügig erlassen.
    Aber ich zahle das gerne, ebenso wie die verdoppelte GEZ-Gebühr, die für mich identisch ist wie für eine vierköpfige Familie, die ab und zu das Medium Fernsehen sogar nutzen soll.
    Aber ich weiß, Väterchen Staat handelt immer in meinem Interesse und deshalb mag ich die abgesprochenen Boxkämpfe abgehalfterter Box-Migrallionäre. So sind wir.

    On-Topic:
    Verwunderlich ist, dass seit einiger Zeit kaum noch Nachrichten von der Westküste Amerikas kommen, der America‘ s Cup und einige Waldbrände sind schon einige Wochen her.
    Neugierlich las ich einen Bericht eines Seglers, der schon oft den Pazifik durchsegelt hatte, ich glaube der Link ist irgendwo bei den „Netzfrauen“.

    Tenor: Auf 6000 Seemeilen kaum ein Fisch, dafür ein Menge Müll der wenig unterhalb der Wasseroberfläche treibt.
    Aha, so ein riesiges Meer wie der Pazifik und plötzlich überall Plastik?
    Nee, mit mir nicht, ich bin doch nicht blöd, da gehe ich lieber zur Tagesordnung über und esse mein Thunfisch aus Thailand und meine neuwarmzeitfettmäßigen Nordmeerkrabben.
    Anderes Getier aus der Region Pazifik ist irgendwie am Markt nicht dominant.

    Früher war die Kirchentür von Wittenberg das Internet und hier beging ein früher Graffiti-Künstler Vandalismus, in dem er einfach seine 95 Thesen drannagelte.
    Heute reicht unser Verstand nicht mehr aus, 95 ohne TR zu erfassen,
    Deshalb machen wir es auch mit 28 Belegen. Wofür Thesen? Wir haben die Wissenschaft und den „Durch-“ Blick.
    Der aber eben nicht der Überblick ist (Deutschland: Bild).
    Also wovon ich spreche, bitte lest es selbst, seht es mir euren Augen, die Misere:
    http://principiis-obsta.blogspot.se/2013/10/28-belege-dafur-dass-die-ganze.html
    Noch so ein Schwarzmaler wie der Segler!

    Gerade schlotze ich meine Atlantik-Auster an Rotkäppchen und denke an die Dünung in Santa Monica, CA, wie das zurückgeworfene Mondlicht noch heller „erstrahlt“ als auf seinem Hinweg. Fantastisch! Und ich weiß nicht, warum mir jetzt die Stadt Graz einfällt. Wahrscheinlich weil der Terminator einen Rückfall zum Film hatte. Ja der Terminator und CA das passt wie die Faust auf das Auge.

    Aber die Lösung ist doch schon da:
    Nachdem der böse Amerikaner auf der Botschaft in Berlin ein Fernrorium installiert hat, um die feindseeligen Aktivitäten der Quadriga auzuspähen, die ja rückwärts gegen Westen losreiten könnte,
    ist das Handelsabkommen sowieso den Bach nagangen.
    In der Folge werden wir eine europäische Umweltzone erster Güte einrichten,
    also schöne Offshore-DIN-Schilder aus Kruppstahl, die allen Winden und radioaktiven Seewinden trotzen und den Weg zurück nach Nippon weisen werden.
    Wir Deutschen haben noch nie ein Gesetz zurückgenommen,
    damit sind wir so la la gefahren.

    =>Die dunkle Seite der Erde:
    Dunkel die andere Seite ist, sehr, sehr dunkel.“
    „Sei still Yoda und iss endlich dein Toast…“

    Ja und meinen Kaffee trinke ich schwarz.

    alfha

    Gefällt mir

  11. Deutschland muß jetzt seine Souveränität und seine Interessen verwirklichen!

    Die Aufdeckung der Totalausspähung der deutschen Bevölkerung durch Edward Snowden Anfang Juni verursachte einen ersten Sprung in der Käseglocke, unter der sich die Realität in Deutschland bislang abspielte. Aber erst als am 23. Oktober, also gut vier Monate später, bekannt wurde, daß auch das Handy von Bundeskanzlerin Merkel abgehört wurde, zersprang diese Käseglocke und der gesamte darunter angesammelte Mief der politischen Wirklichkeit – daß Deutschland nämlich immer noch ein besetztes Land ist und die allermeisten unserer Politiker und natürlich auch unsere Geheimdienste die dienstbaren Geister der Besatzungsmächte sind – konnte entweichen und frischer Luft Platz machen. Diese Luft ist zwar ganz schön rauh, aber sie hat wenigstens einige Leute aufgeweckt.
    […]
    Eines ist jedoch gewiß. Wenn Deutschland seine Souveränität, und damit die Handlungsfähigkeit und Kontrolle über die eigene Politik erlangen und behaupten will, dann müssen wir zu unseren besten kulturellen Wurzeln finden, und dies ist der großartige Reichtum der klassischen Kultur. Wir haben in Deutschland eine solche Fülle von klassischen Komponisten, von klassischen Dichtern und bahnbrechenden Entdeckern in der Wissenschaft, daß die allermeisten anderen Staaten uns darum nur beneiden können.

    Das Problem heute ist nur, daß die zwei oder drei jüngeren Generationen vom Zugang zu diesen Schätzen abgeschnitten sind. Und daran waren vor allem genau jene Besatzungsmächte verantwortlich, deren Überwachung wir seit Snowden in vollem Umfang kennen. Denn es waren genau diese Mächte, die uns mit dem „Kongreß für kulturelle Freiheit“ – einer gigantischen CIA-Operation der kulturellen Kriegsführung – und ähnlichen Kampagnen systematisch von der klassischen Kultur entfernen wollten und sie durch die anglo-amerikanische Popkultur ersetzt haben. Das Resultat ist die Jugendkultur, die wir heute haben und die Lehrer mit 40 Jahren in die Frührente bringt.

    Wenn wir die klassische Musik, die klassische Dichtung und die humanistische Bildung wieder zur lebendigen Kultur werden lassen, und damit die Kreativität unserer Bevölkerung zu einer neuen Hochkultur steigen lassen, dann werden wir nicht nur souverän durch Verträge, sondern auch in unserem Geist und unserer Seele.

    http://www.bueso.de/node/6828

    Gefällt mir

  12. Interview mit Deutscher Bank: Sie diktierte Fragen

    Wer das Interview in der «Heute Show» gesehen hat, glaubt es kaum: Doch, es war echt. Selten hat sich eine Bank so entblösst.
    […]

    http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Deutsche-Bank-Interview-Heute-Show-Medien


    Und zur schön sauberen Polizei-Terrordiktatur Schweiz:

    Wie gefährlich ist die Polizei?

    Weil sie kaum etwas zu befürchten haben, machen manche Polizisten, was sie wollen – mit Billigung der Bevölkerung.
    […]
    Die Polizei nimmt die Verfolgung auf und schneidet ihm den Weg ab. Einer der Beamten sprüht dem 31-jährigen Engländer, der in Basel als Architekt arbeitet, Pfefferspray ins Gesicht. Ein anderer, so beschreibt York bei «20 Minuten» die Auseinandersetzung, reisst ihm die Arme auf den Rücken. York, immer noch auf dem Velo, fällt zu Boden, verliert einen Zahn. Er wird auf den Asphalt gedrückt, ein Beamter schlägt ihm ins Gesicht. Im Spital wird ihm ein Telefongespräch verweigert. York beschwert sich. Daraufhin entfernen die Polizisten ihre Namensschilder. York erhält für dieses Verhalten nie eine Entschuldigung, im Gegenteil: Die Polizei reicht gegen ihn Strafanzeige ein.
    […]
    Seit Jahren bemängeln Nichtregierungsorganisationen und internationale Menschenrechtsgremien, dass unabhängige Beschwerde- und Untersuchungsverfahren für Fälle von mutmasslich übertriebener Polizeigewalt in der Schweiz fehlen. «Die Problematik der exzessiven Gewaltausübung betrifft alle Polizeikorps der Schweiz. An die Öffentlichkeit gelangen nur wenige Einzelfälle, und es ist anzunehmen, dass die Dunkelziffer hoch ist», schreibt Humanrights Schweiz Ende August in einer Mitteilung.
    […]
    Ein Luzerner Elite-Polizist traktiert mit vorgehaltener Schusswaffe einen bereits am Boden liegenden Einbrecher gezielt mit fünf Fusstritten gegen den Kopf.
    […]
    Der Rechtsstaat? Zählt offenbar nichts mehr
    […]
    Soziologen orten ein mangelndes Bewusstsein für Rechtsstaatlichkeit
    […]
    Als Ende August publik wird, dass die Stadtpolizei Zürich 2006 eine verwirrte Seniorin mit einer Elektroschockpistole ruhig stellte, um sie in eine Klinik zu überführen, sagt der Zürcher Polizeisprecher Mario Cortesi, die Stadtpolizei habe den Einsatz nachträglich geprüft – «er war regelkonform, verhältnismässig und einsatztaktisch richtig.»
    […]

    http://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Wie-gefahrlich-ist-die-Polizei

    Und passend dazu: http://justizskandalmansour.wordpress.com/

    Tja, wie schon vor längerer Zeit ausgeführt, hat der Staat als verbindendes Regulativ längst versagt…
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/04/12/vom-staat-als-verbindendes-regulativ/

    Gefällt mir

  13. Rätselhaftes Phänomen: Die Sonne wird schwächer

    Die Zahl der Sonnenflecken ist derzeit viel niedriger, als sie sein müsste. Zudem sind die Sonnenflecken viel weniger aktiv, das Magnetfeld der Sonne verhält sich unregelmäßig.
    […]
    Irgendetwas stimmt nicht mit der Sonne. Die Sonne produziert derzeit nur halb so viele Sonnenflecken wie erwartet, das Magnetfeld verhält sich vollkommen unregelmäßig, sagen Forscher.
    […]
    Basierend auf historischen Aufzeichnungen sagen Astronomen, dass die Sonne diesen Herbst sich dem Höhepunkte ihres circa 11-jährigen Zyklus‘ nähern sollte. Doch dieses Maximum ist äußerst schwach. „Dies ist der schwächste Sonnenflecken-Zyklus seit 1906“…
    […]
    Neben dieser Sonnen-Flaute werden derzeit auch die merkwürdigsten Umkehrungen des Magnetfeldes seit Beginn der Aufzeichnungen beobachtet.
    […]
    Der magnetische Nordpol der Sonne hat seine Polarität vor mehr als einem Jahr gewechselt. Er hat jetzt dieselbe Polarität wie der Südpol.
    […]
    Die Sonne scheint kraftlos verglichen mit allen früheren Zyklen.
    […]

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/12/raetselhaftes-phaenomen-die-sonne-wird-schwaecher/

    Gefällt mir

  14. Nachtrag:

    Chef einer Tafel in den USA: »Die Menschen sind zu Tode erschrocken«

    Jay Martin, Leiter von Joshua’s Storehouse in Casper im US-Bundesstaat Wyoming, einer größeren Einrichtung, die Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt, macht sich große Sorgen. Die Menschen seien über die Folgen der Kürzung der Lebensmittelhilfe zu Tode erschrocken, berichtet er. Ende Oktober war eine Aufstockung, die während der Rezession beschlossen worden war, ausgelaufen. Nun wächst die Nachfrage bei den Tafeln im Bundesstaat und im ganzen Land rasant an.
    […]
    Insgesamt fehlen dem Lebensmittelhilfsprogramm für Bedürftige, dem Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP), nach dem Auslaufen des Aufstockungsprogramms fünf Milliarden Dollar. Fast 50 Millionen Amerikaner erhalten staatliche Lebensmittelhilfe. Ihnen fehlen nun umgerechnet 26,70 Euro. Das entspricht bei einer durchschnittlichen Lebensmittelhilfe von knapp 150 Euro monatlich fast der Ration für eine ganze Woche. Zudem werden weitere Kürzungen geplant.
    […]
    Zuvor hatte Purvis erklärt, wenn Millionen von Amerikanern hungern müssten, könnte dies zu sozialen Unruhen führen. Auf der Internetseite Salon.com sagte sie: »Erfahrungsgemäß beginnen Unruhen in der Regel immer dann, wenn die Menschen nicht genug zu essen haben.«
    […]
    die New York Post wies heute darauf hin, dass ein Teil der Gelder, die nun eingespart worden seien, in die Kampagne der First Lady Michelle Obama Let’s Move! fließe.
    […]

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/paul-joseph-watson/chef-einer-tafel-in-den-usa-die-menschen-sind-zu-tode-erschrocken-.html

    Gefällt mir