Schlagwort-Archive: Bern

Die wichtigsten Meldungen vom 24., 25., 26., 28., 29. & 31. Dezember 2020

Sylvester

  • Dies sind herausfordernde Zeiten für die Seelen der Menschen
    *sehr in Gänze zu empfehlen. (d)
  • Die verkehrte Pandemie (d)
  • To Know the Enemy That Has Caused This Tyrannical Carnage, Just Look at the Reflection in the Mirror (Um den Feind zu kennen, der dieses tyrannische Gemetzel verursacht hat, schau in den Spiegel)
    „[…]
    The people could be fully in charge in that they have the power to accept or deny rule, but in the case of the majority of people in the United States, they have accepted state domination instead of self-rule. In order to reverse this situation, all that is necessary is for the public at large to remove all consent from any claiming authority.
    .
    The solution seems simple enough, but the problem lies in how to achieve it given the weakness, cowardice, and gullibility of the herd. In order to regain the upper hand in any quest for freedom, all that is necessary is for a fairly large number of people to disobey any government order, and to deny any support whatsoever for the political class. Disobedience, non-compliance, and self-defense against any aggression by the oligarchic few attempting to gain power and control over you, will end immediately any attempt by the state to acquire that control. So why is this population so seemingly consumed with an attitude of acquiescence? This society continues to wallow in self-pity and such irrational timidity as to allow for its own servitude at the hands of tyrants when simple rebellion would save the day.
    […]
    When the answer is to practice dissent and disobedience, they immediately claim that they are just one, and excuse the solution based on fear of not being a part of the herd. This is no doubt due to cowardice, but it is also due to the fact that they do not think as individuals, and therefore will not act as individuals. Almost all want total anonymity, and desire to be invisible from any view of scrutiny. What is not understood, is that acting as individuals en masse will bring great power to any effort to protect freedom, but almost none are willing to act alone, even with the knowledge that when many act alone, they become one.
    […]
    Once the economy is completely destroyed, once the biosecurity state is fully in place, once digital money and tracking are complete, and once this terrible and life-changing ‘covid’ vaccine is widely injected, will there be any way out?
    […]“
    *in Gänze lesenswert. (d)
  • Operation Corona und Great Reset – Kriegserklärung der Psychopathenelite an die Menschheit
    „[…]
    Wenn die Menschheit jetzt nicht aufwacht und die Psychopathenelite und ihre soziopathischen Helfershelfer nicht stoppt, wird es die Menschheit in dieser Form nicht mehr geben.
    […]“

  • GSM-Mobilfunk: Die Schweiz schaltet 2G-Netz ab
    „[…]
    Anfang Januar beginnt der halbstaatliche Mobilfunknetzebtreiber Swisscom damit, sein GSM-Netz abzuschalten.
    […]
    Nun soll 2G seinen leistungsfähigeren Nachfolgern Platz und die belegten Frequenzen für den Ausbau der neuen Mobilfunkgenerationen 4G und 5G frei machen.
    […]
    Sunrise funkt erst mal weiter per 2G/GSM – bis mindestens Ende 2022
    […]
    Dem 3G-Mobilfunk (UMTS, HSPA) läutet wiederum im Nachbarland Deutschland das Totenglöckchen. Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica-O2 bereiten sich derzeit schon auf ein Ende von 3G vor, was bei allen drei Netzbetreibern höchstwahrscheinlich im Laufe des kommenden Jahres der Fall sein soll. Doch in der Schweiz denkt mittelfristig keiner der Netzbetreiber an eine Abschaltung der dritten Mobilfunkgeneration. Swisscom wird 3G bis mindestens Ende 2024 anbieten, Sunrise hat ebenfalls keine Pläne zur Abschaltung und Salt Mobile investiert sogar noch in 3G.
    […]
    Betroffen von der Schweizer 2G-Abschaltung können daher unterschiedlichste Anwendungen in der Energie- und Gebäudetechnik wie Heizungssteuerungen, Lift-Notrufe oder Alarmanlagen sein.
    […]“ (d)
  • Zum Jahresabschluss noch einen Lacher… (d)

29. Dezember

  • Rezension von Isaac Asimovs „Die gute Erde stirbt“ – Eugenikphantasterei in Reinkultur (d)
  • 2020: The Year the Tree of Liberty Was Torched
    „[…]
    So how do you not only push back against the government’s bureaucracy, corruption and cruelty but also launch a counterrevolution aimed at reclaiming control over the government using nonviolent means?
    .
    You start by changing the rules and engaging in some (nonviolent) guerilla tactics.
    .
    Take your cue from the Tenth Amendment and nullify everything the government does that flies in the face of the principles on which this nation was founded. If there is any means left to us for thwarting the government in its relentless march towards outright dictatorship, it may rest with the power of juries and local governments to invalidate governmental laws, tactics and policies that are illegitimate, egregious or blatantly unconstitutional.
    .
    In an age in which government officials accused of wrongdoing—police officers, elected officials, etc.—are treated with general leniency, while the average citizen is prosecuted to the full extent of the law, nullification is a powerful reminder that, as the Constitution tells us, “we the people” are the government.
    .
    For too long we’ve allowed our so-called “representatives” to call the shots. Now it’s time to restore the citizenry to their rightful place in the republic: as the masters, not the servants.
    .
    Nullification is one way of doing so.
    .
    America was meant to be primarily a system of local governments, which is a far cry from the colossal federal bureaucracy we have today. Yet if our freedoms are to be restored, understanding what is transpiring practically in your own backyard—in one’s home, neighborhood, school district, town council—and taking action at that local level must be the starting point.
    .
    Responding to unmet local needs and reacting to injustices is what grassroots activism is all about. Attend local city council meetings, speak up at town hall meetings, organize protests and letter-writing campaigns, employ “militant nonviolent resistance” and civil disobedience, which Martin Luther King Jr. used to great effect through the use of sit-ins, boycotts and marches.
    .
    The power to change things for the better rests with us, not the politicians.
    .
    As long as we continue to allow callousness, cruelty, meanness, immorality, ignorance, hatred, intolerance, racism, militarism, materialism, meanness and injustice—magnified by an echo chamber of nasty tweets and government-sanctioned brutality—to trump justice, fairness and equality, there can be no hope of prevailing against the police state.
    .
    We could transform this nation if only Americans would work together to harness the power of their discontent and push back against the government’s overreach, excesses and abuse.
    […]“ (d)

28. Dezember

  • Der Weihnachtskrimi
    „[…]
    In einem Fall berichten Sammler von höchst aggressiv auftretenden Polizisten, die ihnen unter Androhung von Anzeige und Busse das Sammeln verbieten wollten.
    .
    Über eine Stunde wurden die Sammler von Polizisten in voller Kampfmontur an ihrem Recht gehindert, Unterschriften für das Referendum gegen den Willkür-Paragraphen zu sammeln. Dabei wurden Berichten zufolge Drohkulissen nach allen Regeln der Kunst aufgezogen; vom rasanten Vorfahren der Polizeifahrzeuge, martialischem Auftritt in voller Kampfmontur bis zur aggressiven Konfrontation.
    […]
    Zwei wertvolle Sammelstunden während der Mittagszeit gingen verloren. Die Polizei hat „erfolgreich“ ein Referendum gegen Polizeiwillkür gestört. Ähnliche Berichte erreichen uns aus Thun.
    […]
    Eine Beschwerde haben die Verfassungsfreunde bereits bei der Polizei eingereicht. Diese liess ausrichten, dass sie innert 20 Tagen antworten werde, was sie zur Verhinderung weiterer Störungen gegen das Referendum unternehmen werde. Die Bitte um schnellere Antwort, da die Sammelfrist für das Referendum in zwanzig Tagen fast schon abgelaufen ist, liess die Polizei unbeantwortet.
    .
    Sicher ist hingegen, dass die Freundinnen und Freunde der Verfassung den Sammlern den Rücken stärken und juristisch gegen die Polizei vorgehen. Denn das Strafgesetzbuch der Schweiz stellt das beschriebene Vorgehen gem. Art. 279 und 280 unter Strafe und ist ein Offizialdelikt. Entsprechende Anzeigen sind in Vorbereitung.
    […]
    Daher bietet es sich besonders an, über die Festtage sämtliche Verwandten und Bekannten, die man trifft, das PMT-Referendum unterzeichnen zu lassen.
    […]
    Die Vorfälle unterstreichen, wie wichtig es ist, dass das Referendum gegen das gefährliche, unverhältnismässige PMT Gesetz zustande kommt. Dieses erlaubt den Polizeibehörden präventiven Freiheitsentzug sogar für Kinder, stellt potenziell jeden unter Generalverdacht und ermöglicht eine extensive Überwachung – ohne vorangehende gerichtliche Kontrolle. Dass die Polizei mit solch extremen Kompetenzen nicht umzugehen weiss, beweist sie mit ihrem widerrechtlichen Kampf gegen das Gesetz gleich selber.
    […]“

2. Weihnachtstag:

Weihnachten:

Merry Christmas to all of my wonderful subscribers. You are my only support, and it is a fantastic gesture for you to help me to be able to continue to write. I appreciate it more than you know.

We have many problems ahead, and no one knows at this point how things will turn out, but if more were like all of you, we would not be in this horrible debacle.

You are all a true blessing, and I hope you and your families have a wonderful Christmas and as much time as possible with those you love.

Hold dear those things that enhance happiness, and embrace life!

My very best to all of you … Gary

Wir schliessen uns Garys Worten an.

Heiligabend:

  • Das Dudeweblog-Team wünscht allen Besuchern frohe Festtage und mehr (Merry Xmas to all our readers and supporters) (d)
  • Plädoyer für die Freiheit (d)
  • “Cyper-9/11”: Die nächste Phase in dieser P(l)andemie?
    „[…]
    Es ist vorstellbar, dass die Fälle SolarWinds und FireEye keine zufälligen Angriffe waren und vielmehr als Testballons und “Öffentlichkeitsarbeit” für das kommenden “Cyper-9/11” dienen, um die Menschen einmal mehr per Predictive Programming vorzubereiten. Wir wissen, dass die IGE mit ihrer P(l)andemie “All In” gegangen sind. Und wir wissen auch, dass ihnen die Zeit davon schwimmt, um ihre Dystopie eines vollzentralisierten, sozialistischen Kontroll- und Überwachungsstaats unter der Panik- und Angstknute zu realisieren. Ein “Cyber-9/11” wäre die logische Abfolge im Kontext der aktuellen Geschehnisse. Ich mag mich irren, aber die Wahrscheinlichkeit eines zeitnahen, IGE koordinierten weltweiten Cyberangriffs nimmt aus meiner Sicht täglich zu. Insbesondere wenn ihre “Impfagenda” bei den Menschen nicht so verfängt wie gedacht, obwohl medial reglrecht verzweifelt darauf hingearbeitet wird.
    […]“ (d)

Ps. Ich werde die nächste Zeit etwas runterfahren, weshalb die wichtigsten Meldungen zum aktuellen Zeitgeschehen bis auf weiteres auch pausieren werden. Da ich noch einen Berg zu prüfen habe, folgt nun meine Liste von potentiell lesenswerten, neuen Artikeln.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Dokus und Vorträge, Dreckskapitalismus, Freiheit, Fremdartikel, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Klimakontrolle, Korruption, Kriegstreiber, Kurzclips, Kurzreportagen, Lustiges, Manipulation, Medien, Medizin, Menschen, Natur, NWO, Philosophie, Recht, Religion, Schuldgeld, Schweiz, Sinn, Technik, Wissenschaft, Zitate, Zitatsammlungen

Renato Kaiser – Poetry-Slam Schweizermeisterschaft 2014

Der allhöchst geschätzte Renato hat erst kürzlich ein neuerliches Bravourstück des intellektuell-poetischen Klamauks – in Bezug zu dem Pendlerei-Irrsinn in der ach so schönen Schweiz und dem lustigen Treiben St.Gallerischer „Selbsthilfegruppen“ – fabriziert, das es allein schon satirisch betrachtet mehr als in sich hat, vergisst ob allen humoristischen Verrenkungen und Verlackmeierungen aber auch nicht, sinnbezogen noch viel tiefer zu dringen, als (zumindest für die Oberflächlichen) jenem, was bloss auf der Spiegelung des literarischen Sees zu erkennen scheint.

Eine Verhohnpiepelung des täglichen Wahnsinns vom Feinsten (dessen ich mich übrigens schon lange weigere, an ihm teilzuhaben) – mit Sahnehäubchen obendrauf! 🙂

Weiterlesen

9 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dialekt, Dokus und Vorträge, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gleichnisse, Kurzclips, Menschen, Philosophie, Schönes, Schuldgeld, Schweiz, Sinn, Sprachwissenschaft, Weisheit

Die Eidgenössische Volksinitiative „Für ein bedingungsloses Grundeinkommen“ ist zustande gekommen!

(Hinweis vom 5.6.2016: Abstimmungsresultat der Volksinitiative siehe im heutigen Nachtrag.)

Nächsten Freitag, den 4. Oktober 2013, wird das engagierte und breit gestützte Initiativkomitee, anlässlich dieser Glanzstunde der schweizerischen, direkten Demokratie, zusammen mit interessierten Mitwirkenden, die 126’000 amtlich beglaubigten Unterschriften zur Volksinitiative „Für ein bedingungsloses Grundeinkommen“ bei der Bundeskanzlei in Bern einreichen.

Gesammelt wurden von engagierten Schweizer Einwohnern (das Sammeln von Unterschriften ist auch nicht Stimmberechtigten erlaubt) insgesamt gar 142’500 Unterschriften, die jedoch nicht alle gültig sind, weil z.T. auch nicht Stimmberechtigte unterzeichnet haben und einige Unterschriften doppelt eingereicht wurden.

Eidgenössische Volksinitiativen bedürfen 100’000 amtlich beglaubigter, also gültiger Unterschriften, damit ein Bürgeranliegen dem Schweizer Volk auf Bundesebene als Sachvorlage (Verfassungsänderung) zur Abstimmung dargelegt wird.

Mit dieser Abstimmung über das BGE ist jedoch kaum vor 2015 zu rechnen.

Wortlaut der Volksinitiative:

Eidgenössische Volksinitiative ‚Für ein bedingungsloses Grundeinkommen‘

Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:

Art. 110a (neu) Bedingungsloses Grundeinkommen

1 Der Bund sorgt für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

2Das Grundeinkommen soll der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges Dasein und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen.

3 Das Gesetz regelt insbesondere die Finanzierung und die Höhe des Grundeinkommens.

Quelle: http://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis423t.html

Wie Punkt 2 des Initiativtexts deutlich ausführt, ist das Ziel dieser beispielhaften Vorlage, jedem in der Schweiz lebenden Menschen ein würdiges Dasein zu garantieren – Dank gesichertem Existenzminimum (zur Sprache stehen verbreitet SFr. 2500.-, aber wie Punkt 3 der Initiative klar sagt, ist dieser Betrag noch längst nicht in Stein gemeisselt) -, welches bei Annahme für jedes in der Schweiz ansässige Individuum zur erlebten Realität würde.

Sollte die Initiative vom Volk angenommen werden, müsste ein parlamentarisches Gremium das auf dem Verfassungsartikel aufbauende Gesetz ausarbeiten. Mit der Einführung des BGE in der Schweiz wäre dieses alsomit voraussichtlich frühestens 2017 Wirklichkeit; nicht zuletzt, weil die Mühlen in Bern etwa genauso langsam mahlen, wie die Berner sprechen. 😉

Auch wenn die Initiative nun zustande gekommen ist, empfielt es sich sehr, weiterhin Aufklärung für ein BGE innerhalb der gesamten (insbesondere stimmberechtigten) Bevölkerung zu betreiben, zumal in der Gesellschaft noch immer etliche Vorurteile vorhanden sind, die längst widerlegt sind.

Eines der am weitesten verbreiteten Vorurteile besagt z.B., dass ein BGE die Menschen untätig, faul und träge mache, weil sie sich damit einfach dauerhaft in der Hängematte zurücklehnen würden. Doch selbst engagierte Kritiker der BGE-Idee dementieren dies, wie vor einem guten Jahr Rolf Zimmermann, seines Zeichens Zentralsekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds, in der Schweizer Wochenzeitung ‚WOZ‚ bewies:

Ich glaube nicht, dass es der Natur der Menschen entspricht, einfach faul und bequem zu sein. Das ist ein Vorurteil, das vor allem bürgerliche Kreise gerne verbreiten. In der Regel würden sich die Menschen weiterhin bemühen, Zusatzeinkommen zu haben.
[…]

Ich, als vehementer Verfechter eines BGE, stimme dieser Aussage des Kritikers widerspruchslos zu.

Das BGE wird also zu einer grossen Chance, die kreative, engagierte und freiheitliche Schaffenskraft der Menschen, sowie auch deren freigesinnte (auch autodidaktische, also von der Mainstream-Gleichschaltung unberührte) Bildung zu fördern, während es die Knute der Schuldgeldknechtschaft, und damit einhergehend das Arbeit-gegen-Lohn-Denken, massiv abschwächt, und das egoistische Konkurrenzdenken nachhaltig vermindern kann – zugunsten von sozialer Gemeinschaftlichkeit.

Ehrenamt würde gefördert (und v.a. auch endlich gerecht entlöhnt!), Verweigerung gegen entwürdigende Arbeitsverhältnisse bei ausbeuterischen Konzernen (oder Betrieben mit Arschlöchern als Chef) würde wesentlich leichter, mobbing verringerte sich, systeminhärente Zwänge allgemein könnten weitgehend abgebaut werden, kurz:

Das Leben wird mit einem bedingungslosen Grundeinkommen lebenswerter!

Ausserdem könnte die Einführung des BGE auch äusserst lebensfeindliche und bösartige Entwicklungen in Richtung einer zentralitisch gesteuerten Zwangsherrschaft durch sogenannte Sozialsysteme – die nebenbei Milliarden an Steuergeldern für Bürokratie und entwürdigende Bürgergängelei verpulvern – verhindern, weil das Existenzminimum eben bedingungslos gewährt werden müsste.

Weiterlesen

58 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Fremdartikel, Jean Ziegler, Kurzclips, Medien, Menschen, Recht, Schönes, Schuldgeld, Schweiz, Sinn, Zitate

Geld regiert die Welt! – Dreckskapitalismus Teil I

Kleine Anmerkung vorab: Es erscheinen weiterführende Informationen, wenn man mit der Maus über die Links fährt.


Der einzige Grund, weshalb der Dreckskapitalismus meine Laune ab und zu wenigstens minim anzuheben vermag, ist eine gute Satire über ihn… …ansonsten widert er mich nichts als an…

Die Politik bzw. der Staat ist grösstenteils verkommen zu einer willfährigen Hure des international agierenden Grosskapitals, welches in Wirklichkeit im Hintergrund die Entscheidungen trifft, die Fäden zieht und die Weichen stellt.

Man schaue z.B. nur mal nach Brüssel oder Washington, oder aber auch nach London, Rom, Athen, Madrid, Berlin, Paris, Bern, usw.

Ohne den global real schon viel zu lange praktizierten und alles – die Natur und die Lebewesen, wie auch Mutter Erde Selbst – ausbeutenden und vereinnahmenden Kapitalismus, wäre so eine oligarche Herrschaftsschicht gar nie erst entstanden, ja hätte gar nie entstehen können, zumindest nicht mit dieser massiven, und in ihren Auswüchsen fatalen – von den Völkern der Erde durch Stillschweigen und/oder Mitmachen abgesegneten! – Machtfülle.

Der einzelne Bürger hat darin schlicht nichts mehr zu sagen – allerhöchstens zum schönen Scheine, zur Belustigung und zur Volksberuhigung -, wird auch nicht mal ansatzweise ernst genommen von den Oberen und den Hinteren, sondern wird in systemimmanenten Zwängen im Hamsterrad gefangen gehalten, während die Umverteilung von unten nach oben bzw. von fleissig nach reich – Zinseszinseffekt, Bail-Out-Programme, Wachstumspakete, et cetera sei Dank – ihren Lauf nimmt, die Schere zwischen Arm und Reich weiter ausneinanderdriftet und Mutter Erde unter der erdrückenden Last der Plünderung aufstöhnt und ächzt!

Ja, unbestreitbar stellt die Schweiz – direkte Demokratie sei Dank [Anm. vom 1. Dezember 2019: Wer wissen will, wieso ich die dazumal anno 2013 so hochgelobte direkte Demokratie in der Schweiz inzwischen schon seit Jahren nicht mehr ernst nehmen kann, findet hier detaillierte Antworten dazu.] – hierbei noch mehr oder minder eine Ausnahme dar, da die Bürger – dank Volks-Initiativrecht – eben doch noch ein bisschen was zu sagen haben, und alsomit, im Vergleich zum Umland, hierbei klar privilegiert sind, und dennoch regieren auch in Helvetien die uralten Herrschaftsmethoden ‚Divide et Impera‘ (Teile und Herrsche), ‚Panem et Circenses (Gebt ihnen Brot und Spiele), sowie ‚Saccharum et Flagellum‘ (freie Übersetzung für Zuckerbrot und Peitsche – falls jemand eine bessere Übersetzung dafür hat, bitte her damit!), mittels denen die Untertanen bei Stange gehalten werden sollen und (leider noch immer) auch werden.

Dass es allerdings auch anders geht, beweisen sie in mehreren Ländern auf dem südlichen amerikanischen Kontinent.

Hier ein paar eindrückliche Beispiele dazu:
– „Mutter-Erde-Gesetz“ verabschiedet
– „Ende des Kapitalismus“: Coca-Cola und McDonald’s ziehen aus Bolivien ab
Immer weniger Menschen in Bolivien leiden unter extremer Armut!
Bolivien verstaatlicht spanischen Stromkonzern
Ecuadors Präsident bittet Banken zur Kasse

Evo Morales, Rafael Correa, José Mujica und andere haben schon längst BEWIESEN!, dass ein starker Staat jenseits des Kapitalismus durchaus zum besten Nutzen fürs Volk eingesetzt werden kann, und nicht zwingend – wie in den meisten Ländern der Erde – nur dazu dienen muss, die Oberen zu privilegieren, während die Unteren ausgeblutet werden!

Weiterlesen

71 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Fremdartikel, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Jean Ziegler, Kriegstreiber, Kurzclips, Kurzreportagen, Max Frisch, Menschen, Natur, Recht, Schuldgeld, Schweiz, Sinn, Technik, Weisheit, Zitate