Postkasten

Dieser Kommentarstrang dient…

  1. zur Einreichung von Gastartikel-Vorschlägen
  2. zur Einreichung von Empfehlungen für Aktuell
  3. als Stammtisch

Anm. 04.01.2023: Angesichts des uralten WP-Bugs (siehe unten) wird der Kommentarstrang hier unsererseits nicht mehr fortgeführt und auf Telegram ausgelagert ->

https://t.me/dwb_postkasten

Es kann aber weiter kommentiert werden hier.

*Eben gemerkt, dass man hier kaum auf die letzte Kommentar-Seite findet (hatte den Uralt-Wordpiss-Bug ganz vergessen bei all dem neuen Terror den unser Hoster neu aufgegleist hat seither).

Abhilfe -> https://dudeweblog.wordpress.com/postkasten/ (damit landet man immer auf der letzten Kommentar-Seite)

658 Antworten zu “Postkasten

  1. No_NWO

    Sorry everybuddy, habe leider das falsche Vid verlinkt von Stoner/Fleischhauer. Hier nun das richtige ==>

    Like

  2. No_NWO

    Der Kolonisator kommt als Prediger der Liebe. Der Kulturzerstörer als Entwicklungshelfer. Der Kapitalinvestor als Fortschrittsbringer. Der Blutrichter als Beschützer der Witwen und Waisen. Der Korrupte als Moralist. Der Unterdrücker als Befreier. Der Machtdiener als Umstürzler. Der Sklavenhändler als Gewerkschafter. Der Auspeitscher als Sozialdemokrat. Der Diktator als Grundrechteverteidiger. Der Faschist als Retter seines Volks, seiner Klasse, seiner Rasse oder des Weltklimas. Und der eugenische Massenmörder als Viren bekämpfender Wohltäter der Menschheit. Und insbesondere der Kinder. Wohltäter, wohin man nur blickt, überall nur gute Menschen!

    Sie alle glauben zu sein, was zu sein sie glauben wollen. Das Geheimnis der Macht ist Glauben. Und was wäre Glauben anderes, als nicht wissen zu wollen. Nicht wissen zu wollen, ein Anhänger der Lüge und des Verbrechens zu sein, ein Parteigänger.
    _________

    Große Verbrechen beginnen damit, nicht wissen zu WOLLEN. Es gibt einen Glauben, der Berge versetzt. Und einen, der nicht wissen will. Der mit Logik, Vernunft und Verstand kurzen Prozeß macht. Und dazu insbesondere Logik, Vernunft und Verstand bemüht.

    Logik, Vernunft und Verstand gehören allen: „Aber ja doch, wer Heilmittel produziert, kann kein Massenmörder sein. Das widerspräche aller Logik, allem Verstand und aller Vernunft!“

    Oder: „Aber ja doch, wer das Weltklima retten will, kann kein Massenmörder sein. Das widerspräche aller Logik, allem Verstand und aller Vernunft!“

    Logik, Verstand, Vernunft und Recht sind zweischneidig, sie gehören Erschaffern und Zerstörern. Sie sind Glaubensangelegenheit. ALLES ist Glaubensangelegenheit. An unseren Werken sind wir zu erkennen. Am Ergebnis. Alles andere wäre ja auch zu einfach. Sind wir Menschen doch werdende Götter. Wer wollte schon mit solchen rechten.

    Gefällt 2 Personen

  3. No_NWO

    Ein paar Worte über die Vor- und Nachteile des Glaubens

    Logisch richtig ist nicht gleich wirklich wahr. Das Ergebnis einer mithilfe von Logik gefundenen Aussage hängt immer von der allerersten Grundannahme ab.

    Nehmen wir als Beispiel einmal die Pockenerkrankung. Lautet die Grundannahme, der Erreger der Pocken sei ein Virus, dann wird auch ein Virus als Erreger gefunden werden. Allein schon deshalb, weil nach anderen denkbaren Ursachen der Pockenerkrankung gar nicht mehr gesucht wird: „Hurra, wir haben es! Rätsel gelöst, wir machen jetzt einen Impfstoff.“

    Ist etwa so, als würde ein Kriminalkommissar vor Beginn seiner Mordermittlung bereits wissen, wer der Mörder ist. Und dann ein Mittel auf den Markt bringen, das einen bestimmten Typ von Morden überhaupt verhindern kann. Wenn es allen verabreicht würde.

    Es kommt aber noch ärger. Wie sollte ein Virus überhaupt als Erreger einer Krankheit bestimmt werden können, wenn dieser „Virus“ als gereinigtes Isolat überhaupt nicht vorliegt. (Hier in Klammern anzumerken, liegt bis heute hin ein solches GEREINIGTES Virusisolat, das sogenannte „frozen sample“, von nicht einem einzigen Virus vor.) Ohne ein solches Isolat KANN der Nachweis als Pathogen überhaupt nicht erbracht werden. Und alles beruht nun auf Annahmen, Konstrukten und Glauben.

    Tatsächlich vorliegend ist lediglich Gewebe, von dem glaubend ANGENOMMEN wird, es sei von einem Virus geschädigt worden. Mehr nicht. Ist wie bei Verschwörungstheorien. Sagen wir es so: Jeder glaubt, was er gern glauben möchte. Weil er sich mit seinem Glauben irgendwie besser fühlt. Aber Wissenschaft ist das nicht. Besser fühlen, meine ich.

    Kommen wir nun zum Kern dieser „Wissenschaft“ von den bösen Viren. Die Medizin hat sich mit Viruserkrankungen erst zu beschäftigen begonnen, NACHDEM bereits gegen dies und das geimpft wurde. Nun gibt es zwei logisch gleichwertige Denkwege:

    1) Die medizinische Wissenschaft hat Impfstoffe gegen Viren entwickelt und verabreicht, weil es Viruserkrankungen gibt. Und weil die Verbreitung dieser Erkrankungen mithilfe des Impfens verhindert wird. Der Beweis für die Existenz krankmachender Viren wäre dann also, daß ein gegen einen Virus Geimpfter so gut wie nicht mehr jene Krankheitssymptome entwickelt, deren Urheber der Virus sein soll, gegen den geimpft wurde.

    Toll, was für ein „Beweis“. Weil ohnehin niemand an einem Virus erkranken würde, wenn der ein reines Phantasiegebilde wäre. Nun gut, bei einzelnen psychisch leicht Beeinflußbaren mag ja der Nocebo-Effekt gegriffen haben. Ja, ist zum Schreien schön, solcher Virusbeweis! Aber logisch unangreifbar.

    2) Wie oben bereits angeführt, sind neuartige Krankheitssymptome von der modernen Medizin erstmals beschrieben und als von Viren verursacht behauptet worden, NACHDEM die medizinische Wissenschaft überhaupt mit dem Impfen begonnen hatte. Von der Abfolge her gesehen, könnte es sich bei jenen neuartigen Krankheitssymptomen gut auch um Folgeschäden von irgendwelchen vorausgegangenen Impfungen und Impfexperimenten gegen irgendwas gehandelt haben. Zum Beispiel Impfungen gegen bakteriell verursachte Erkrankungen. Oder gegen nur toxisch verursachte Erkrankungen, wie bei der Kinderlähmung, die offenkundig von Salpetervergiftung herrührt.

    Tja, und mit jeder neuen Impfung gegen Folgeschäden vorhergegangener Impfungen sind dann seltsamerweise immer neue und unbekannte Krankheiten aufgetaucht. Die mit Viren erklärt wurden. Weswegen immer weiter neue Impfstoffe entwickelt werden mußten. Die immer weiter neue „Viruserkrankungen“ verursachten. Wieviele davon gibt es mittlerweile? Geht in die Dutzende. Und werden immer mehr.

    Tolle Gelddruckmaschine für Big Pharma. Finde ich. Und fühle mich keineswegs besser jetzt. Sondern wütend. Aber nicht wirklich. Ist der Glaube an Viren doch die größte Macht auf Erden. Gleich hinter dem Virusglauben.

    Man fühlt sich nicht wirklich besser, wenn man auf die größte Macht überhaupt wütend ist, auf den Glauben. Sondern einfach verdammt arm, elend und hilflos. Darum erlaube ich mir nicht, wütend zu sein auf den Glauben.

    Um so besser kann ich euch Virusreligiösen verstehen. Ihr fühlt euch besser in wenigstens dem Sinne, daß euer Glaube dem Schmerz hilfloser Wut abhilft: „Nein, wir werden nicht verarscht von Big Pharma, Viren gibt es wirklich!“ Ach, wie schön, wenn der Schmerz nachläßt!

    Gefällt 1 Person

  4. No_NWO

    Es geht los. In Be-Er-Deutschland ab Oktober Zugang nur noch mit Impfnachweis

    „Demokraten, verkauft nicht an Ungeimpfte!“ Aha, ab Oktober wird zurückgeschossen. Alle gemeinsam nun gegen die Weltverschwörung des internationalen Virustums. Für die Reinerhaltung des deutschen Blutes von artfremden Pathogenen!

    Nun heißt es Einigkeit. Erst erobern wir Deutschland, danach die ganze Welt. Weil — Volk ohne Luft! Produziert der schmutzige Untermensch doch hemmungslos COzwei.

    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen! Altbekannt, das Narrenstück. Sieht aus nach, riecht nach und schmeckt nach Klimational-virologistische deutsche Reiniger Partei.

    Like

  5. No_NWO

    Hi Dude, hi everybuddy, bitte eine kurze Mitteilung ==>

    Irgendjemand oder irgendein Etwas downloadet irgendetwas auf meinen Ordner für Bilder. Die kleine Download-Anzeige in der Anzeige oben in meinem Screen gab die restliche Downloadzeit mit 27 Min. an. Also habe ich im Ordner Bilder nachgeschaut, aber nichts gefunden. Seltsam.

    Was für Bilder könnten das wohl sein? Ich rätsele, aber es fällt mir nichts ein. Sollte jemand eine Idee haben, bitte ich freundlich, diese hier mitzuteilen.

    Like

  6. No_NWO

    Überraschende Ergebnisse einer kleinen historischen Recherche

    Anfängliche Fragestellung war, wie die Machtkonstellation beschaffen war, welche zum Untergang des militärischen christlichen Ordens der Tempelritter (kurz: Templerorden) geführt hat.

    Vorweg zu sagen, gibt es gute Gründe, die Templer abzulehnen. Sage mir, wer deine Freunde sind… . Geht die Gründung der Tempelritter doch auf die Initiative des elitaristischen bzw. geradezu extremistisch geist-materie-dualistischen Zisterzienserabts Bernhard von Clairvaux zurück. Zudem waren die Templer expansionistisch. Am schlimmsten aber, waren sie über alle Maßen erfolgreiche Kaufleute und Manager. Keine hundert Jahre nach ihrer Gründung waren sie nicht nur eine militärische, sondern auch eine ökonomische Großmacht geworden. Und sie überzogen das Gebiet etwa des heutigen Frankreichs mit vielen tausend kleinen, aber auch größeren Kommandanturen. Welche letzteren Spitäler, Manufakturen und Schulen besaßen (Marion Melville, Les Templiers). Was könnte mehr verdächtig machen, als solcher Erfolg!

    Erst einmal selbständig und groß geworden, sind die Templer zuletzt auch mit dem röm.-kath. Papsttum in Konflikt geraten. Nein, Christen waren die Templer sicher nicht. Jedenfalls nicht, wenn an das Diktum Nietzsches gedacht wird, Christentum sei „Sklavenreligion par excellence.“ Sagen wir es so: Christen mögen die Templer nicht. Und sollten heutige Christen die Templer bewundern, dann darf als sicher gelten, daß die ursprünglichen Templer diese Bewunderung mitnichten erwidern würden. Zur Begründung Nietzsche: „Die moderne Form von Herrschaft ist eine von Sklaven über Sklaven.“

    Nein, weder waren die Templer Sklaven, noch machten sie welche. Der exzessive Elitarismus der Zisterzienser ist überliefert. Entsprechende Berichte von den Templern sind unbekannt. Die Templer verstanden sich nicht als hoch über dem materiellen, dem leiblichen Menschen stehend. Als Krieger kannten sie keine Verachtung des Leibes, besaßen sie keine Berührungsangst dem „common man“ gegenüber. Werden die unsubstantiierten Anwürfe gesehen, mit welchen heutzutage versucht wird, die Templer als Ursprung allen Bösens darzustellen, kommt das Ressentiment gegen alles Wohlgeratene, Glückliche und Starke in den Sinn, untrügliches Kennzeichen jeglicher Spielart von Sklavenmoral.

    Es war in jenen alten Zeiten der ursprünglichen Tempelritter üblich, irgendwelche aus ökonomischen Gründen attraktive Gebiete zu erobern. Einfach so. Meist interessierten sich ansässige Einwohnerschaften wenig für die Frage, wer sie beherrschte. Die Herrscher kamen und gingen, die Steuern blieben. Es waren damals äußerst rauhe Zeiten voller Gewalt. Niemand war nett, auch die Templer nicht. Und noch etwas anderes waren sie nicht. In einer Welt voller Sklavenhalter hielten sie keine Sklaven.

    So ahnen wir nun, warum staats- und obrigkeitsverliebte Untertanen von ganz links bis ganz rechts Templerhasser sind. Es gibt weit in die Antike zurückreichende historische Literatur über Demokratie. Aber nicht über Sklaverei. Was würden wir da wohl über Städte wie Venedig, Brügge, Bremen und unzählig viele andere erfahren? Bis weit in die Neuzeit hinein.
    ____________

    Auch Freiheitsliebende suchen nach einer Ahnenlinie im Sinne von Geschwistern im Freiheitsgeiste. Einiges spricht dafür, die ursprünglichen Tempelritter in diese Linie einzustellen. Jene Tempelritter, die sich mit den Mongolen und Byzanz gegen Venedig verbündet hatten. Die am 4. Juli 1187 – ja, an einem 4. Juli! – in der Schlacht von Hattin besiegt und gefangengenommen wurden. Von einem Sklavenhalter, von dem siegreichen mamelukkischen Heerführer Saladin. Der die gefangenen Templer töten ließ.

    Der letzte Großmeister des ursprünglichen Templerordens, Jacques de Molay, wurde am 18. März 1314 auf Befehl des französischen Königs bei Nacht und Nebel auf einer Insel der Seine verbrannt. Hier ist allein von den ursprünglichen Templern vor jenem 18. März die Rede. Wer nach diesen Ur-Templern noch den Namen Tempelritter beansprucht, mag das gerne tun. Aber Namen sind Schall und Rauch. Besonders, wenn vernichtend Geschlagene sich mit dem Namen einst ruhm- und siegreich gewesener Großer schmücken.

    Es war ein Freitag der 13. im Monat Oktober des Jahres 1307, sechseinhalb Jahre vor jener Hinrichtung von Jacques de Molay, daß alle Templer im Machtbereich des französischen Königs verhaftet wurden. Auf einen Schlag.

    Schon im Jahre 1303 war ein französisches Söldnerheer in die Papstresidenz in Anagni bei Rom eingedrungen und hatte sie geplündert. Der Papst, Bonifaz, wurde dabei so übel zugerichtet, dass er kurz darauf starb. Auch sein Nachfolger segnete nach wenigen Monaten das Zeitliche. Woraufhin sich die französische Partei im Kardinalskollegium durchsetzen konnte und den Erzbischof von Bordeaux, Bertrand von Got, zum neuen Pontifex erkor. Jener Bertrand von Got ließ sich in Lyon als Papst Clemens V. krönen und residierte ab 1309 im französischen Avignon. Siehe: https://amp.welt.de/geschichte/article191018747/Tempelritter-Nackt-und-brennend-stiess-Molay-seinen-Fluch-aus.html

    Anno 1312 dann exkommunizierte jener Clemens V. die Templer. Wodurch es dem französischen König möglich wurde, Jacques de Molay hinzurichten. Wer mehr über den Konflikt erfahren möchte, hier etwas vonseiten heutiger Fürsprecher der Templer ==> https://www.tempelherren-orden.de/jacques-de-molay/
    (Ach so, um etwaigen Mutmaßungen zuvorzukommen, gehöre ich keiner Nachfolgegruppierung der Templer an. Oder irgendeiner Freimaurertruppe, Religionsgemeinschaft, Partei oder irgendeiner sonstigen massengängigen Weltanschauung.)
    ___________

    Apropos jener „Sklaven, die über Sklaven herrschen“, ist Wikipedia zum Stichwort «Mameluken» sowie «Saladin» interessant. Auf Auszüge soll verzichtet werden, ist unappetitlich.

    Nietzsche: „Mit der Moderne kommt das Christentum zu seiner höchsten Blüte.“ Das Sklaventum der Moderne ist weit tiefstehender als jenes der alten Mamelukken. Sowohl was die herrschenden, als auch die beherrschten Sklaven angeht, ist die heutige Sklaverei von ihrer ganzen Natur her bösartig und
    pervers. Die rot-grün-schwarz-gelb-blauen Mamelukken von heute wollen nicht mehr herrschen. Sie wollen zerstören, alles und sich selbst. Es sind Wahnsinnige, Neinsager zum Leben und Menschen ohne Verstand. Ganz ohne Verstand.

    Nietzsche spricht diesbezüglich vom „letzten Menschen“, vom modernen, dem atheistisch gewordenen christlichen Sklavenmenschen. Nach dem dann ein ganz anderer Mensch erscheine, der alles Sklaventum ÜBERwände. Insbesondere jenes des letzten Menschen. Und der deshalb als ÜBERmensch zu titulieren sei — siehe Ecce homo. Der ein Freiheitsmensch ist und NICHTS zu tun hat mit Transhumanismus oder sonstigem rot-grün-braunen Sklaventum.

    Das von Nietzsche angesprochene Christentum ist eines, das eigentlich mit einem K zu schreiben wäre. Mit dem von Kirche, von König oder von Kapital. Nein, Kristen waren die Templer ganz sicher nicht. Das Kapital der Templer war nicht Geld oder Gold. Es war Geist, der sich mit Materie eins wußte. Woraus Freiheitsdrang wird.

    Wer sind auf dem Templer-Siegel die zwei Ritter, die zusammen ein galoppierendes Pferd reiten? Da mag jeder etwas anderes sehen. Es sind Geist und Materie, die gemeinsam zur Freiheit reiten.

    Like

  7. No_NWO

    NACHTRAG ==> In meinem Vorkommentar ist das Datum der Schlacht bei Hattin (eine Koalition aus Mongolen, Tempelrittern und Konstantinopel gegen Venedig) aufgeführt, nämlich der 4. Juli 1187.

    Allbekannt sind Anhänger elitaristischer Geheimgesellschaften dunkel okkulte Esoteriker und als solche geradezu pathologisch vernarrt in Symbolgehalte von Daten und Zahlen. Nun ja, es ist der 4. Juli zugleich Datum der Unabhängigkeitserklärung der USA. Interessant! Die Verfasser jener Unabhängigkeitserklärung waren allesamt Sklavenhalter.

    Ein nun anderes, in meinem Vorkommentar allerdings unerwähnt gebliebenes Datum der US-Geschichte, ist der 11. September 2001.

    Wikipedia: Saladin selbst begab sich am 11. September 1192 nach Jerusalem. Dort belohnte er treue Anhänger, die auch in kritischen Situationen der Kriegsjahre stets loyal geblieben waren. [Ende Zitat Wikipedia]

    Fünf Jahre zuvor, noch im Jahre 1187 und kurz nach der siegreichen Schlacht von Hattin, hatte Saladin das von Tempelrittern gehalten gewesene Jerusalem erobert. Was nach Einnahme der Stadt Jerusalem mit deren Bewohnern geschah, beschreibt der Wikipedia-Eintrag zu Saladin wie folgt:

    Im Abendland geriet Saladin nie in Vergessenheit, kein islamischer Herrscher des Mittelalters ist in Europa bekannter. Und obwohl er den Kreuzfahrerstaaten schweren Schaden zugefügt hatte, stand er über Jahrhunderte hinweg in besonders hohem Ansehen. Die Erinnerung an ihn wurde schon bald verklärt und romantisiert. Er ging als „ritterlicher Gegner“ und „Urbild des edlen Heiden“ in die europäische Geschichtsschreibung ein, obwohl er etwa nach der Schlacht bei Hattin die überlebenden Ordensritter (bis auf den Templermeister) hinrichten und die übrigen Gefangenen in die Sklaverei verkaufen ließ.[50] Das soll den Preis für Sklaven so gedrückt haben, dass man einen christlichen Sklaven für ein Paar Sandalen eintauschen konnte.[51]

    Als Gegenleistung für die Kapitulation Jerusalems soll er diejenigen Einwohner, die über Vermögen verfügten, gegen ein Kopfgeld in die Freiheit entlassen haben. 18.000 derjenigen, die dieses Kopfgeld nicht selbst aufbringen konnten, wurden für eine mühsam zusammengebrachte Pauschalsumme freigekauft. Etwa 100.000 Dinar insgesamt flossen dabei in Saladins Kasse. Die etwa 15.000 nicht Freigekauften – 7000 Männer sowie 8000 Frauen und Kinder – gerieten in Saladins Gefangenschaft. [Ende Zitat Wikipedia zu Saladin]
    ____________________

    Gibt es eine Grundlinie in der Menschheitsgeschichte, einen diese Geschichte antreibenden Hauptkonflikt? Gut gegen Böse; Gott gegen Teufel; Fromme gegen Gottlose; Religiöse gegen Atheisten; Abendland gegen Morgenland; Rechte gegen Linke; Fortschrittliche gegen Konservative; Sozialismus gegen Kapitalismus; Rasse gegen Rasse; Klasse gegen Klasse; Anarchie gegen Hierarchie; Demokratie und Menschenrechte gegen Diktatur und Unterdrückung.

    Alles nur Ablenkung, nichts als Herumreden um den heißen Brei von Freiheit oder Sklaverei.

    Freiheit beginnt damit, die Dinge beim Namen zu nennen. Sprichwörtlich heißt es, „Jetzt werde ich einmal Deutsch mit dir reden!“ Jacques de Molay redete Deutsch. Er war im Burgundischen gebürtig, wo bis ins 16. Jahrhundert hinein eine deutsche Mundart gesprochen wurde.

    Laßt uns Deutsch reden. FREIHEIT ODER SKLAVEREI.

    Gefällt 1 Person

  8. Apropos Nietzsche:

    Gefällt 1 Person

  9. No_NWO

    Ja, zwei ganz liebevoll und einfühlsam gemachte Vids. Es gehört zur Ursymbolik des Helden, das um ihn getrauert und geweint werden muß, siehe die Pietà. Was wäre da herzergreifender, als den Umständen des Martyriums eines Helden hinterherzurätseln, seine Qualen detailliert zu ergründen zu suchen, sie ganz zu verstehen, ganz, in all ihrer Tiefe! Und MITzufühlen — siehe hierzu die bis an die Grenze des pornographisch Ergötzlichen reichenden bildlichen Darstellungen von hingebungsvoll leidenden christlichen Märtyrern. Oder sogar lustvoll leidenden!?

    Wer wüßte das schon alles. Einem von Nietzsches Schriften geschärften Blick auf die „Sklavenreligion par excellence“ entgehen die psychologischen Befindlichkeiten des Sklaven allerdings nicht, sie springen geradezu ins Auge. Zugegeben, Nietzsche konnte grausam sein. Mit Sklaven.

    Seine Schriften waren politisch mehr als brisant. Er trat allem und allen auf die ideologisch platten Sklavenfüße. Insbesondere dreie werden ihn daher als fundamentale Bedrohung ihrer Selbstäuschung empfunden haben, als entlarvend betreffs ihrer wahren und tatsächlichen Rollen. Die Rede von den Agenten und Charaktermasken des Machttriumvirats der Moderne, die Rede von Staat, Sozialdemokratie und Kapital. Letztere Damen und Herren in den Worten von Nietzsche „Sklaven, die über Sklaven herrschen“.

    Geradezu verhaßt, dieser Nietzsche, bei der seinerzeit aus ihren germanischen Löchern kriechenden Fangemeinde des imperialen Deutschtums. Richard und Cosima Wagner insinuierten im Freundeskreis gar, Nietzsche sei Päderast. Und Nietzsches arisch-rassistische Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche erst. Über die hatte sich der Bruder dermaßen klar geäußert, daß sie kaum einen Grund hätte finden können, diesen Bruder gesundpflegen zu wollen. Kurz gesagt, dieser Nietzsche war sehr vielen verhaßt, insbesondere den Reichen und Mächtigen und deren Hofschranzen in Politik, Kunst und Kultur.

    Auch liebte er den Spott, dieser Nietzsche, die Camouflage, die Täuschung. Er liebte es, dem Sklaven vorzuspielen, wonach Sklavenressentiment nun einmal verlangt. Es verlangt nach Leiden; nach Klagen; nach Hadern mit Schicksal und Welt. — Man verstelle sich nur einmal als alteingefleischter Sozialdemokrat und erwische einen alteingefleischten Sozialdemokraten auf der Suche nach Sklavenkumpanei. Da lernt man was. Über den Menschen, meine ich, bzw. über den letzten. Nur, daß aus dem schmutzigen und faulen Juden nun ein schmutziger und fauler Sozialhilfe-Empfänger geworden ist. Denn wie anders hätte Nietzsche, der sich selbst als „Psycholog'“ verstand, sein Material sammeln können. Über die Psychologie des letzten Menschen, meine ich. Ja, zum Reden Bringen ist ein alter Trick, funktioniert immer.

    Nicht verwunderlich, wenn da chemisch-toxisch nachgeholfen worden wäre beim Martyrium des Helden. Sherlock Holmes würde als erstes fragen, wer denn regelmäßig Zugang zu Nietzsche gehabt habe. Und wer nicht, besonders nicht während der 70 Herbsttage im Jahre 1888, als Nietzsche sich brummgesund gefühlt hat.

    Overbeck? Gast? Schwierig, nach so langer Zeit. Nun, in seinen Briefen und Notizen hat Nietzsche recht sorgsam Buch geführt über sein Befinden. Könnte weiterhelfen. Hilfreicher noch wäre eine forensische Untersuchung seiner sterblichen Überreste auf Toxine! Am einfachsten aber ist Nietzsche lesen. Nicht irgendeine für Schwachköpfe herausgegebene Publikation, sondern eine von Colli/Montinari.

    ____

    Anm. ADMIN: Mit der Vorlage, sollte ich die beiden Vids wohl gleich zusammen als Artikel bringen. 🙂

    Ps. Würde allerdings noch ergänzen, dass zuvörderst der Zarathustra studiert werden sollte… meine kleine Bibel… 😉

    Gefällt 1 Person

  10. No_NWO

    Gute Idee, Dude, Zarathustra vorzustellen. Obwohl es eine für Nietzsche eigentlich ganz untypische Schrift ist, sehr symbolträchtig, auf den ersten Blick beinahe depressiv. Tenor: „Es ist alles gesagt. Ich wende mich ab, ich mühe mich nicht mehr ab. Alles nun Wißbare ist gewußt.“ Darum eigentlich auch ganz undepressiv, eher zufrieden — mein Job hier ist erledigt, GUT erledigt. Siehe die Ablage des Leichnams des Seiltänzers in einer Baumgabelung — es beginnt die dunkle Zeit des finalen Endes des geist-materie-dualistischen Menschen, ein großer Entwicklungskreis, der einst mit Zarathustra begonnen hat, schließt sich. Und Nietzsche kehrt zu Zarathustra zurück, zieht sich wie dieser auf die Gipfel von Bergen zurück. Und weiß, daß etwas Neues beginnen wird, von dem es nur erst eine Ahnung geben kann. Leben geht seinen Gang, Leben ist Offenbarung. Eine, welche Nietzsche „Übermensch“ nennt, ja sogar „Überwindermensch“, Platzhalter für eine Kultur, ein Zeitalter, welche den Geist-Materie-Dualismus überwunden haben werden.

    Nietzsche wie Zarathustra auf einem Berge. Wie Moses auf dem Berge Sinai. Hineinschauen in das Neue, wissend, es nicht betreten zu können. Es ist noch nicht. Es wird geboren.

    Dies der Blick der „Wohlgeratenen, Glücklichen und Starken“, wie Zarathustra einer war, wie Nietzsche einer war, auf die Vollendung eines aufsteigenden Spiralkreises, auf den Entwicklungsgang eines ganzen Zeitalters. Man bewahrt Contenance, weiß um den Abstieg als Geburtsvorgang eines neu Aufsteigenden. Fazit: Nietzsches Zarathustra ist ganz und garnicht depressiv. Er ist, wie alles bei Nietzsche, vornehm.

    Da fällt mir Stephen Kings The Last Stand ein, Larry Underwood, ein Nietzscheanischer Charakter. Was war das noch, was die Lou Salomé von Larry dem Larry nachrief? „You ain’t a nice guy, Larry!“ Richtig, Lou, Vornehme sind nicht nett. Sie sind vornehm. Sie wissen, wann sie zu gehen haben.

    Abschließend ==> Zarathustras Weltferne war noch keine Herabwürdigung des Materiellen, noch kein Haß auf die Welt. Dies kam erst mit der weiteren Entwicklung und wurde mit dem Kristentum virulent. Und immer virulenter, bis… .

    Mit Zarathustra begann das große Zeitalter des Geist-Materie-Dualismus einst. Was den Geist durchaus befreite, was den Menschen freier machte. Worin der Keim des Zerstörerischen bereits enthalten war. In der Ferne doch nur.

    Der Deal ging bei Zarathustra noch auf, er hieß: Verachte die Welt und werde so erst fähig, ihre Größe zu ermessen, ihre Majestät. Und wachse du damit als Mensch, WERDE EIN JASAGER ZUM LEBEN. Heißt: Nimm etwas Negatives in Kauf, um etwas Positives zu gewinnen. Ein paradox erscheinender Deal — wende dich ab von der Welt, um dich ihrer Wahrheit zu nähern. Ein krummer Deal, dessen Rechnung noch zu begleichen sein würde.

    Die Dinge nehmen ihren Lauf hin zur großen Katharsis einer zweieinhalbtausend Jahre alten Kultur, die mit Zarathustra begann, und sodann mit Sokrates und Plato auf das Christentum zuschritt.

    Aus dem anfänglich noch stärkend und aufbauend wirkenden Geist-Materie-Dualismus Zarathustras kam das Christentum hervor. Daraus die Moderne, die „höchste Blüte des Christentums“, der „letzte Mensch“. Ein Wahnsinniger, ein Alleszerstörer, ein Zerstörer von Gott und Welt, von Mensch und Natur: Sklaven, die über Sklaven herrschen. Aus Verachtung des Materiellen wurde völlige Unterwerfung unter das Materielle.

    Nicht zu vergessen, daß dieses „Materielle“ des Dualismus nichteinmal existiert. Es ist eine Wahnvorstellung ganz so, wie dualistisch konnotierter „Geist“. Die Welt ist keine von einem höheren Geist befehligte niedere Maschine.

    Gefällt 1 Person

  11. No_NWO

    NACHTRAG zum Vorkommentar in Sachen Zerstörung von Welt, Natur und Mensch durch jenen von NIETZSCHE als „letzten Menschen“ (vor dem Übermenschen) titulierten und mit der Moderne atheistisch gewordenen Sklavenmenschen.

    Diese letzten Menschen – die Rede hier von uns Modernen – charakterisierte Nietzsche auch auch als „Sklaven, die über Sklaven herrschen“. Ein harsches Urteil, seien wir nun herrschende, oder beherrschte Sklaven.

    Aber keineswegs ein weit hergeholtes Urteil, wenn die zwei glänzenden Beiträge von Ernst Wolff gesehen werden, die hier unten verlinkt sind.

    Ernst Wolff ist bei Twitter usw. zu finden. Mögen wir nicht so. Auch zu finden sind seine Beiträge bei kenfm. Mögen wir auch nicht so. Aber selbst Propaganda-Outlets der NWO müssen hin und wieder etwas Kritisches über NWO-Projekte bringen — man will ja nicht als NWO-Agent auffallen. Das ist die Chance für einen herausragenden Fachjournalisten wie Ernst Wolff (oder auch Norbert Haering), seine Beiträge einem breiteren Publikum bekannt zu machen.

    Insbesondere warnt Ernst Wolffs Beitrag zu Elon Musk, daß verdeckt hinter dem Corona-Geschehen knallharte Fakten in Richtung auf unser aller drastische VERSKLAVUNG geschaffen werden. Nämlich BARGELDABSCHAFFUNG und Einführung eines von Zentralbanken verwalteten DIGITALEN GELDES. Könnte es mehr Kontrolle und Überwachung geben, ein perfekteres Mittel zur Erzwingung erwünschten Verhaltens. Eine schönere Sklaverei?

    Wo bleibt da nun der große Aufschrei? Es scheint sich niemand daran zu stören, in Bälde völlig versklavt zu sein. Oder gibt es etwa Demos gegen Bargeldabschaffung und digitales Geld? Oder ganz direkt gegen die Wiedereinführung der Sklaverei? Nöö, nicht. Garnicht. Sklaven gefällt Sklaverei.

    Offenbar hat Nietzsche die Dinge glasklar und richtig gesehen, als er schrieb: Sklaven, die über Sklaven herrschen. Mit dem zweiten Link hier unten wird ein typischer Sklave, der über Sklaven herrscht, näher vorgestellt, der Kapitalsklave Klaus Schwab (World Economic Forum). Klaus Schwab weiß: Der Mensch ist eine Maschine. Maschine geht auf Knopfdruck. Mensch bald auch. Ja, Sklaventräume… ==>

    https://kenfm.de/elon-musks-ziel-globale-kontrolle-des-internets-von-ernst-wolff/

    https://kenfm.de/wer-ist-eigentlich-klaus-schwab-von-ernst-wolff/

    Like

  12. No_NWO

    Siehe da, Ernst Wolff hat einen YouTube-Kanal ==>

    Like

  13. No_NWO

    Ja, in den Industrieländern sinkt nicht allein die physiologische Fruchtbarkeit, auch die allgemeine Gesundheit verschlechtert sich durch Allergien, Fettleibigkeit, Krebs, Depressivität usw. Hinzu verringert sinkender Lebensstandard die biologische Reproduktion ebenfalls. Hier bei uns haben die Depopulationspolitiken der Eliten durchaus bereits gegriffen. Wir kennen die Ursachen, wie: toxische Produkte, Impfen, Pharmakologie, toxische Feinstäube in der Atmosphäre durch Wettermodifikation usw. Hingegen sind 75 Prozent der Afrikaner unter 25.

    Das Elon Musk-Video ist NLP-artig produziert (Bildschnitt, Ton, Musik) und bewegt sich in einer phantastischen Vorstellungswelt weitab der Realität. Kurz: dummes Zeug. Die Wolff-Videos sprechen eine andere Sprache, eine klare. Im Grunde braucht es für Versklavung nicht viel.

    Eventuell ist selbst und sogar Corona nur ein Hilfsmittel zur Ablenkung von dem, worauf es wirklich ankommt. Denn ist der Mittelstand plattgemacht, und gibt es keine Geschäftsbanken und kein Bargeld mehr, sondern nur noch ein Konto bei der Zentralbank mit digitalem Geld, dann ist die Sklaverei bereits da. Noch einmal Ernst Wolff nun ==>

    Like

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s