Postkasten

Dieser Kommentarstrang dient…

  1. zur Einreichung von Gastartikel-Vorschlägen
  2. zur Einreichung von Empfehlungen für Aktuell
  3. als Stammtisch

503 Antworten zu “Postkasten

  1. Prähistorische Astronomie ist in Eupopa entstanden, als die Menschen seßhaft wurden. Dann und erst dann brauchten sie einen Kalender zwecks Feststellung, wann was landwirtschaftlich zu tun ist.
    Jäger und Sammler, die umher ziehen, brauchen so etwas eher nicht.

    Gefällt mir

  2. No_NWO

    Gobekli Tepe soll angeblich von Jägern gebaut worden sein. Zumindestens zu Beginn der ca. 2 Jahrtausende andauernden Bautätigkeit waren es noch Jäger. Die durch das Bauen dann aber wohl zu Bauleuten wurden. Es soll damals überreichlich jagdbares Wild gegeben haben, was Seßhaftigkeit ermöglicht habe, so die Erklärung. Allerdings schwierig vorstellbar, vormals nomadische Jäger seien plötzlich von der Manie erfaßt worden, riesige Steine zu behauen. Vielleicht ein Virus? Der Bauvirus? Ganz sicher, es muß ein Virus gewesen sein!

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    Hi Dude und alle! Hier unten ein Text mit der Bitte um euer aller wohlwollende Kenntnisnahme. Daß ich hier (schon wieder) mit Marx und Engels, diesen beiden, argumentiere, sei bitteschön großzügig zu ertragen. Nein, ich will die DDR nicht zurück haben. Ich schwör!

    •••••••••

    Titel: Verdammte Sklaverei — Herr sein macht auch keinen Spaß mehr

    Der investigative US-Journalist George Webb und das «Thursday Night Trio» (siehe Link unten) erkennen eine Art Zeitmaschine am Virus-Mutationswerke — da ist jemand viel viel schneller als die Natur. Jemand in Rotterdam, meint Mr. Webb. Übrigens — Mr. George Webb, nicht Mr. Sidney Webb, also NICHT das Oberhaupt der «Gesellschaft der Fabier»!

    George Webb teilt unter anderem mit, es habe das US-Militär soeben öffentlich bestätigt, zuverlässige Impfstoffe zu haben für Sars1, Mers und Sars2 bzw. Covid19. Und dies schon seit es Sars1 gibt. So angeblich das US-Militär. Ja, crazy. Strange world, isn’t it!?

    Das mit dem Militär-Impfstoff könnte sehr wohl jedoch auch Propaganda sein mit dem Ziel, unseren Glauben an „gute“ Impfstoffe zu stärken und so unsere Impflust zu steigern. Jedenfalls würde der gute Sidney Webb – Gott habe ihn selig – uns nach exakt diesem Muster hereinlegen.

    Es gibt intelligente Dummköpfe (in Englisch: intelligent dupes). Diese verstehen vieles sehr gut, nur nicht das eigentliche Problem. Darum hier nun ein Exkurs in die politische Ökonomie der Slaverei. Dies um zu begründen, warum das Massenimpfen LOGISCHERWEISE eugenisch eingesetzt werden wird. Was nicht alle auf den ersten Blick kapier’n. Ja, selbst die intelligentesten Genies fallen auf die blödeste Propaganda herein, falls… . Langer Rede kurzer Sinn: DUPE übersetzt sich zu „Don’t Understand Political Economy“.

    Vorweg: Wer der politischen Ökonomie des Kapitals bisher abhold geblieben ist – angesprochen die politische Ökonomie von „diesen beiden“; nicht von Max und Moritz, sondern von Marx und Engels – übersieht immerzu eines. Daß Sklaverei nicht funktioniert.

    Sklaven sind unglücklich. Weswegen ihre Arbeitsleistung zu wünschen übrig läßt und sie zu früh sterben. Was beständigen Sklavennachschub erforderlich macht. Welcher natürlich an Grenzen stößt, an natürliche. Weswegen auch die Herren nie ganz glücklich wurden mit der Sklaverei — selbst die größten und mächtigsten Sklavenreiche gingen unter.

    So war es ein kluger Schachzug, Technologie einzusetzen, welche die Arbeitsleistung der Sklaven steigert.
    Woraus die moderne Form der Sklaverei hervorgekommen ist, der Kapitalismus. Ist Sklaverei die Ausbeutung von Sklaven durch Herren, so messen im Kapitalismus die Herren ihre Kräfte, wer von ihnen in Sachen Technologieentwicklung der Beste ist. Unternehmerischer Wettbewerb ist technologischer Wettbewerb. Indem Technologie nun aber die Herstellkosten von Waren und so auch die (inflationsbereinigten) Warenpreise senkt, bringt sie gleich mehrere Zuviels hervor: Ein Zuviel an Waren, die niemand mehr braucht; ein Zuviel an Geld, das nicht mehr gewinnbringend investiert werden kann; und ein Zuviel an Müßiggängern. Hier gemeint die infolge von Technologie freigesetzten Sklaven, die sogenannten „Arbeitslosen“. Die durchgefüttert werden müssen. Oh, verdammte technologisch gepimpte Sklaverei! Es sei denn, es gäbe ein Mittel, um… .

    Der Link ist leider in US-lisch ==>

    Gefällt mir

  4. No_NWO

    Titel: Der verkaufte Christus

    „Corona-Leugner“ zu sein, ist nicht unbedingt ein Gebot der Vernunft, sondern eher eine Sache von Arithmetik. Über Vernunft ließe sich ja streiten, über Arithmetik nicht. Die Zahlen von etwas über einem Jahr mit Corona sind in etwa die folgenden ==>

    1 Prozent von den grob 80.000.000 Menschen in Deutschland sind im Verlauf von gut einem Jahr nun an Corona erkrankt. 1 Prozent sind einer von 100 Menschen. Streichen wir also zwei Nullen nun ab. Nein, ich meine nicht Drosten und Spahn mit den zwei Nullen, sondern die zwei Nullen der Zahl 100. Werden diese zweie von den 7 Nullen der Zahl 80.000.000 abgezogen, so ergeben sich immerhin 800.000 Erkrankte.

    Die übergroße Mehrheit jener 800.000 hat lediglich geringfügige Symptome ausgebildet, Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Ein Notarzt mußte äußerst selten bemüht werden!

    Nun weiter in der Arithmetik, bitte. Es versterben von jenen 800.000 Erkrankten ebenfalls wieder 1 Prozent. Also auch hier nun zwei Nullen abstreichen, und es ergibt sich die Anzahl der an Corona Verstorbenen zu 8.000. Das sind NICHT etwa täglich Verstorbene! Denn das wäre tatsächlich eine Pandemie. Die 8.000 sind im Verlauf von nun etwas über einem Jahr verstorben. Täglich gut 20 im Durchschnitt.

    Diese täglich gut 20 hatten schwere Erkrankungssymptome. Manche hatten sogar Schädel- und Genickbrüche. Die sie sich bei schweren Unfällen zugezogen hatten. Da ein PCR-Test diese Verunglückten als positiv auswies, wurden sie zu den Corona-Toten gezählt.

    ==> ABER ist Arithmetik denn tatsächlich vernünftiger als die Vernunft? DENN vielleicht ist es ja dem Maskentragen und den Abstandsgeboten zu verdanken, daß es täglich nur 20, und nicht etwa 8.000 Corona-Tote gibt.

    Genaues weiß man nicht. Denn die, die es eigentlich wissen müßten, sind die Fachwissenschaftler. Und die sind sich in dieser Frage nicht alle einig.

    Wo nun die Moral von der Geschicht‘!? Wollte jemand Millionen von Menschen an der Nase herumführen, und wollte er es perfekt tun — was könnte es für so jemanden Schöneres geben, als einen Corona-Virus.

    Wer hier Licht ins Dunkel bringen will, macht sich zum Schildbürger. Wer hier auf jenen kleinen Jungen hofft, der ausrief, der Kaiser sei ja nackt, macht sich zum Naivling. Am Ende wird es in jedem denkbaren Falle so enden wie bei Alexander dem Großen und dem Gordischen Knoten. Ein Schwert wird entscheiden.

    Ein Schwert wird just JETZT geschmiedet. Vom deutschen Parlament mit den nun sicher kommenden Einschränkungen des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit. Bei Nacht und Nebel.

    Das heimlich-schnelle Schmieden jenes Schwerts sagt, daß etwas mit der Pandemie nicht stimmt. Das hinter dem Impfen EUGENIK steht. Eugenik ist Töten von Menschen.

    These: Es gibt Menschen, die einverstanden sind. Einverstanden mit Eugenik. Sie haben die Schnauze voll und wollen nicht mehr. Es sind vom Leben zutiefst Enttäuschte, Lebensmüde. Sie wollen nicht einsam und allein abtreten. Es tröstet sie, wenn sie wissen, daß Millionen mitgehen. Die forensische Psychiatrie spricht in diesem Falle von «erweitertem Suizid».

    Solche erweiterten Suizide werden üblicherweise von Narzißten begangen. Von Menschen, die unter der Zwangsvorstellung leiden, groß herauskommen zu müssen. Die es dann als unerträgliche Schmach erleben, als unverzeihliche Schande, wenn sie ihr großes Ziel nicht erreichen, erhöht zu sein.

    Die Rede hier von den Opfern der größten Psy-Op der Menschheitsgeschichte, des Christentums. Würde Nietzsche uns sagen. Und er würde anfügen, zu Atheisten gewordene Christen seien am gefährdetsten, zu Opfern der narzißtischen Zwangsvorstellung zu werden. Denn Atheisten könnten sich nicht mehr selbst auf ihre christlich-narzißtischen Schliche kommen. So fehlt ihnen das Bewußtsein, wo die in ihre Seele eingebrannten verrückten Bilder herkommen. Jene von Selbstaufgabe als der größtmöglichen Erhöhung des Menschen.

    Christentum sei Sklavenreligion par excellence, sagte Nietzsche. Kann es für Sklaven einen schöneren Traum geben, als groß herauszukommen. Einen schöneren Traum, als den, hoch oben an einem Kreuz zu hängen und dafür über Jahrtausende hinweg bewundert und verehrt zu werden!?

    Wenn das mal kein Narzißmus ist, dann weiß ich’s nicht! Wer oder was erweckt diese im Wahnsinn gefangenen Sklaven aus ihrem narzißtischen Traum?

    Auf daß der Himmel uns helfe! Jener Himmel, in den Christus nie aufgefahren ist. Er sei mitten unter uns, so mehr als zwei in seinem Namen versammelt seien, so soll er gesagt haben.

    Versteht ihr nun, warum die Regierung verbietet, sich zu mehr als zweien zu versammeln. Versteht ihr nun, wer es ist, der uns an der Nase herumführt! Daß es jenes Sklaven-Maskottchen ist, das uns die Kirchen als Christus verkaufen.

    Gefällt mir

  5. No_NWO

    Bonmot der Woche ==>

    Der Nachteil der Wirklichkeit ist, daß sie die Wirklichkeit ist. Ihr Vorteil: Immerhin ist sie kein böser Traum.

    Schönen Sonntag allerseits!

    Gefällt mir

  6. No_NWO

    Das folgende im Netz gefunden: «Die Algonquin und andere indigene Völker bezeichneten die Geisteskrankheit des weißen Mannes, der im 15. und 16. Jahrhundert in ihren Heimatländern ankam, als „Wetiko“. Wörtlich übersetzt bedeutet das Kannibalismus: „der Konsum eines anderen Lebens für den eigenen privaten Nutzen oder Profit“.»

    Großes Thema. Wer Englisch kann, findet es in Verbindung mit Machtelite, Blutkulten und Adrenochrom bei Prof. Hamamoto auf YouTube. Anders heran ging Erich Neumann in «Ursprungsgeschichte des Bewußtseins», wo Blutkulte als Ausdruck von frühen Kosmologien beschrieben sind. Letztere wiederum Ausdruck eines niedrigen materiellen gesellschaftlichen Entwicklungsstandes (Erdfruchtbarkeitskulte früher bäuerlicher Kulturen), wenn auch nicht dessen notwendiger kultureller Ausdruck. Neumann verweist so z.B. auf nordamerikanische Indianerkulturen als ethisch hochstehend, materiell aber unentwickelt hin. Wohingegen materiell (technisch) entwickelte Kulturen in archaische Blutkulte zurückfallen können (Blut und Boden).

    Dies alles mag in gewisser Weise zutreffen, übersieht aber etwas grundlegend Einfaches, denke ich. Nämlich daß jener «Konsum eines anderen Lebens für den eigenen privaten Nutzen oder Profit» allerallgemeinstes Phänomen ist in allen Herrschaftsverhältnissen. Herr zu sein, bedeutet immer, Sklaven um ihren Eigenwillen zu bringen. Eigenwillen ließe sich mit Vitalität gleichsetzen, mit Lebens- und Schöpferkraft.

    Vielleicht ist genau dieses Nehmen der Vitalität eines anderen eine Art Erbsünde aller „höheren“ Zivilisiertheit. Meine These
    hier wäre vor allem, daß es die Herrschenden selbst sind, die in der allerhintersten Ecke ihres Bewußtseins ihr Herrschaftshandeln, das Nehmen von Eigenwillen bzw. Vitalität, als sündig empfinden. Und dann nach Rechtfertigungsideologien suchen. Religiöse meist, welche Herrschaft als gottgewollt darstellen: Ein Papst setzt einem Kaiser die Krone auf. Und der Kaiser schläft gut.

    Was letzteres sich häufig mit militärischen Vorteilen für alle verbindet, wenn es um Abwehr von Fremdherrschaft bzw. imperialer Ansprüche von außen geht. Denn eine hierarchisch geordnete Gesellschaft mit klaren Befehlsstrukturen ist wehrfähig. Einfachstes Beispiel ist das im Pariser Raum allererste Aufkommen des Lehnswesens im mitteleuropäischen Mittelalter im etwa 10. Jahrhundert. Dieses war nicht zuletzt ein militärisches Beistandswesen. So konnten die desaströsen Raubzüge der Wikinger erstmals abgewehrt werden. Herrschaft legitimiert sich also auch lebenspraktisch, indem sie hilft, Leben zu schützen. Die Leben der von außen angegriffenen Bewohner eines Territoriums.

    Jene «Erbsünde» beginnt also da, wo ein Aggressor andere zwingt, hierarchische Strukturen auszubilden. Und pflanzt sich nun fort, da Herrschaft nicht nur zum Zwecke der Verteidigung genutzt werden kann. Sondern auch für den Angriff.

    Und dennoch. So gut Herrschaft sich auch immer legitimieren und rationalisieren läßt. Das schlechte Gewissen der Herrschenden bleibt. Es deprimiert sie, untergräbt ihre Vitalität. Um so mehr, als Herrschaft weder religiös noch rational legitimiert ist. Ab hier wird es richtig spannend nun. Dann nämlich, falls es einen „Trick“ geben sollte, dem schlechten Gewissen und seinen herrschaftsgefährdenden Folgen der Depression bzw. einer Abnahme von Vitalität beim Herrschaftspersonal entgegenzuwirken: Kultisches Blutvergießen, satanistische Rituale oder auch Konsum von aus Blut gewonnenen Aphrodisiaka bzw. Vitalisierungspräparaten wie zum Beispiel Adrenochrome. Was alles süchtig machen könnte und dann Blutorgien erklären könnte, kultische und kriegerische. Oder eugenische und genozidale im Sinne eines l’art pour l’art.

    Die Legitimation von Herrschaft sinkt mit der materiellen Höhe einer Kultur. Weil damit die Anlässe für kriegerische Handlungen sinken. Und so auch die militärische Notwendigkeit von Herrschaft. Also wird die Erbsünde stärker empfunden auf der Seite des Herrschaftspersonals. Und das Bedürfnis nach Blutkult wächst. Nicht!?

    Eine vielgehörte weitere These ist, Herrschaftspersonal panzere seinen Nachwuchs emotional gegen das Schuldempfinden, indem es seinen Kindern rituellen sexuellen Mißbrauch angedeihen ließe. Dies würde psychisch verändern in Richtung auf Lust an Brutalität gegenüber Unterlegenen.

    Was alles zunehmen dürfte, je mehr die Chancen der Menschheit wachsen, friedlich miteinander auszukommen. Logisch, nicht!? Obwohl eigentlich total unlogisch. Richtig wäre zu sagen: Kultisch logisch, rational unlogisch.

    Wäre jedenfalls schön, wenn Wetiko nicht epidemisch würde. Was es gerade tut. Der Virus der Impfstoff, der Impfstoff der Virus. Ist der „Impfstoff“ doch ein zellveränderndes nanokleines technisches Gerät. Das krankmacht und tötet. Das sich sicherlich auch über die Luft ausbringen lassen dürfte. Und dann „Virus“ heißt.

    Ach, übrigens — Neumann stellt die Menschenopfer von Jünglingen, die in frühbäuerlichen Blut-Boden-Kulten der Wachstums- und Fruchtbarkeitsgöttin zu Ehren stattfanden, als von jenen Jünglingen selbst bejaht dar, als begeistert freiwillig also. Sie bejahten es, geschlachtet zu werden. Ganz ähnlich wie die kriegsbegeisterten Jünglinge des Ersten und Zweiten Weltkriegs innerlich beseeligt an die Front zogen. Nun, da unsere Bundeskanzlerin ja gewisse Ähnlichkeiten mit der Venus von Willendorf hat, einer archaischen plastischen Darstellung einer Wachstums- und Fruchtbarkeitsgöttin — könnte es da nicht sein, daß die Impfwilligkeit, um nicht zu sagen die Impflüsternheit, bei Männern auffallend über der von Frauen liegt? Mir jedenfalls hat bisher noch keine Frau freudig und mit einem seltsamen Glänzen in den Augen berichtet, sich „impfen“ lassen zu haben. Nicht eine einzige Frau hat sich impfen lassen. Aber mehrere mir bekannte Männer.

    Ganz schön irre, diese Irren alle.

    Gefällt mir

  7. Die Obertanen werden nach Kriterien ausgesucht. Pathokraten erwünscht.
    Und die Kinder der Hintertanen werden schon von frühestem Alter weg entsprechend nachhaltig versaut. Die Jesuiten haben nicht zufällig am liebsten 0 – 7-Jährige…

    Wetiko ist doch schon seit Jahr(zehn)tausenden Usus…

    Virus = Gift/Schleim – passt…

    Neumann war ein ähnlicher Psychopath wie Koks-Onkel Siggi…

    „Nun, da unsere Bundeskanzlerin ja gewisse Ähnlichkeiten mit der Venus von Willendorf hat, einer archaischen plastischen Darstellung einer Wachstums- und Fruchtbarkeitsgöttin“

    Danke für die Alpträume häute nacht… 😉

    Gefällt mir

  8. No_NWO

    Ja, ist alptraumhaft. Betreffs Neumanns kann ich deine Einschätzung nicht nachvollziehen. Kenne sein Hauptwerk und viele seiner anderen Arbeiten und fand darin nichts Anstößiges. Ein gemäßigter, aber auch sehr klarer Denker, der seine Aussagen auf die Analyse historischer und zeitgenössischer kultureller Artefakte stützte. Häufig zu hören, er sei Schüler Jungs gewesen. Was nur abstrakt zutrifft, als Neumann den noch rohen Ansatz Jungs, die Urbilder, überhaupt erst wissenschaftlich fundiert und dann ordentlich ausgearbeitet hat. Ich mag Neumann.

    Allerdings mochte Neumann einen nicht, den ich auch mag: Nietzsche. Neumann wußte nicht, daß «Der Wille zur Macht», das einzige jemals Antijüdische, das Nietzsche angeblich schrieb, in Wahrheit eine von Nietzsches Schwester verfaßte Fälschung war. Neumann hielt Nietzsche darum für durchgeknallt. Tatsächlich aber stehen Neumann und Nietzsche als geistige Zwillinge nebeneinander — beide sahen den Geist-Materie-Dualismus als die das Abendland entscheidend geprägt habende Kernideologie bzw. Kosmologie an.

    Neumann ist vom Nietzsche’schen Kaliber. Und wird von den globalen Eliten genauso abgrundtief gehaßt wie Nietzsche. Daher viel plumpe Propaganda gegen Neumann. Ist Unsinn, gewollter Unsinn. Weil Neumann die Dummheit und Armseligkeit des kristlichen Herr-Sklave-Modells genauso überzeugend entlarvt hat, wie Nietzsche.

    Übrigens hatte ich Neumann einige Jahre vor Nietzsche gelesen. Was für ein Glück. So kam ich bestens mit Nietzsches zunächst etwas rätselhaft und sperrig erscheinender Denkweise zurecht. Also unterstehe dich, Dude, noch irgendwann einmal irgendetwas Schlechtes über meinen Buddy Neumann zu sagen!😁

    Gefällt mir

  9. „Die Legitimation von Herrschaft sinkt mit der materiellen Höhe einer Kultur. Weil damit die Anlässe für kriegerische Handlungen sinken. “

    Wieso?

    Je höher entwickelt eine Kultur, desto größer ihr Wohlstand für die breiten Massen. Logischerweise wollen Außenstehende daran teilhaben, was also sehr wohl Begehrlichkeiten von Außen und in der Folge dann kriegerische Maßnahmen nach sich zieht.

    Unser derzeitiges Problem ist, daß die Menschen im sogenannten „Westen“ den Krieg gegen sie selbst nicht erkennen, weil sie Krieg anders definieren. Die Zersetzung läuft schon sehr sehr lang.

    Herrschaft bzw. hierarchische Strukturen zum Zweck der Verteidigung finde ich legitim.

    „Wetiko ist doch schon seit Jahr(zehn)tausenden Usus…“

    eben.

    Gefällt mir

  10. No_NWO

    @Teuto — Jaja, der unbeirrbar feste Blick durch die NATO-Propagandabrille. Kapierst du es wirklich nicht!? Kaum zu fassen.

    Aber nein, Teuto, ich möchte dich nicht arrestieren. Das hast du selbst schon getan. Wenn dir denn das Leben in deiner sozialdemokratischen Bundes-Wahrnehmungshöhle so gut gefällt — ja, bitteschön: Wir sind die Guten und bombardieren die Bösen für die Menschenrechte!😁😁😁

    ____

    ANM. ADMIN:
    Ad-hominem-Strategeme bitte unterlassen. Danke.

    Gefällt mir

  11. No_NWO

    @dude — Also gut, dann nur noch mit Samthandschuhen. Denn ach und ohweh, der Elefant im Porzellanladen ist selbst aus Porzellan! Irgendwie niedlich.😁

    Guten Morgen! Scheißwetter heute. Und eh ich’s vergesse, schau dir die beiden mal an ==>

    Gefällt mir

  12. Nato-Propaganda-Brille ist ja auch völlig albern.
    Nimm mal statt dessen deine sozialistische Marx-war-ein-toller-Kerl-Brille ab.

    Gefällt mir

  13. No_NWO

    Schade, liebe Teutonin, daß du die Sprache unserer angelsächsischen germanischen Geschwister nicht magst und das Video mit David Icke und George Webb nicht verstehen kannst. Dort legt David unter anderem dar, was die Linke ehemals war, bevor sie rassistisch und faschistisch wurde. Jene traditionelle Linke, in deren Umfeld David selbst aufgewachsen ist, trägt den wahren Geist von Marx und Engels in sich. Nicht die Verwirrten, die sich heute ein Schild umhängen, wo „links“ draufsteht, aber eigentlich „Dupe“ (Gelinkter) draufstehen müßte.

    Nun Englischgrundkurs für Teutogermanen: Das anglogermanische Wort Dupe ist neben seiner eigentlichen Bedeutung (s.o.) auch Akronym für «Don’t understand political economy» = Keinen Ahnung von politischer Ökonomie. Also auch keinen blassen Schimmer von der Kunst, in welcher Marx und Engels Meister waren.

    Da fällt mir doch gleich etwas Lustiges ein. Warum nennen wir die rassistische und faschistische Linke nicht einfach „Dupe-Linke“. Paßt doppelt. Sind die Gelinkten, die keine Ahnung von politischer Ökonomie haben.😁

    Vielleicht sagst du jetzt einfach mal was Nettes.

    Gefällt mir

  14. Ja ja … ich weiß, was die Linke war … hatte genug Kontakt mit Kommunisten … die sind auch von der derzeitigen Linken entsetzt.
    Ich mag auch Englisch, spreche es fließend. Aber ob und wann ich mir ein Video ansehe, das bleibt mir selbst überlassen. David Icke mag ich auch nicht unbedingt, seitdem ich damals seine Schwarte „Der Löwe erwacht“ gelesen habe.
    Da erwacht nämlich gar nix. Und Leute, die jahrelang rum schwurbeln und damit viel Geld verdienen, ich kann mir nicht helfen, aber solche Leute sind mir per se unsympathisch. Gibt ja noch mehr davon, Schrang, z.Bsp.

    Zum Kommunismus: Er will generell eine Weltherrschaft. Ich will das, was man mit „jedem Volk seinen Boden“ benennen kann. Mehr ist das auch nicht. Aber wesentlich, der Unterschied.

    Gefällt mir

  15. No_NWO

    @Teuto — Ich versteh nicht, was daran so schwer zu verstehen ist mit dem Wort „Kommunismus“. Marx/Engels haben nichts Konkretes dazu gesagt, außer das Allerallgemeinste, nämlich, daß es eine Produktionsweise ist, in der nicht Profit/Rendite bestimmen, was (Menge, Qualität, Herstellungsweise) produziert wird, sondern daß die Konsumenten ihre Bedarfe formulieren. (Was wiederum in Rückkopplung mit den Produzenten geschieht, da produziert und nicht gezaubert wird.)

    Es geht, formal gesagt, um die Unterscheidung der Art des „Werts“ eines Gebrauchsgutes. Frage hier allein, ob (bezifferter) Geldwert oder ob (unbezifferter) Gebrauchswert.

    Wird eine Ware kapitalistisch produziert, hat sie einen Geldwert, welcher die Summe aller in die Herstellung der Ware eingeflossenen händischen(!) Arbeit repräsentiert. Wird etwas kommunistisch produziert, hat es keinen Geldwert mehr, sondern einen Gebrauchswert. Warenproduktion ist nicht mehr Zweck von Geldproduktion, sondern es befriedigt Warenproduktion Bedarfe. MEHR NICHT.

    Ausgehend von dieser Definition von Kommunismus, hat es bisher noch keinen Kommunismus gegeben. Das selbe gilt auch für Sozialismus als der praktisch notwendigen organisatorischen Übergangsphase zwischen kapitalistischer und kommunistischer Produktionsweise. Auch einen solcherweise definierten Sozialismus hat es bisher nicht gegeben.

    ACHTUNG: Im Gegenteil zielten alle bisherigen Sozialismen dahin, die kapitalistische Produktionsweise unter bürokratisch-totalitären Vorzeichen fortzuführen: Es gab weiterhin Lohnarbeit (Lohn in der Warenproduktion errechnet sich aus einer in „Stückzahl pro Zeiteinheit“ gemessenen Arbeitsleistung). Genau Lohnarbeit aber ist Grundlage einer die Warenwerte beziffernden Produktionsweise. (Anders als Dupe-Linke sagen, ist die Aufhebung des Privateigentums an Produktionsmitteln eben NICHT das Entscheidende. Es geht um Aufhebung von Lohnarbeit.)

    Anders gesagt, WOLLTEN all diejenigen, die bisher einen sogenannten Sozialismus betrieben haben, entweder keinen Sozialismus (zum Beispiel Lenin, der eine Entwicklungsdiktatur wollte — die er ja auch bekommen hat), oder sie waren zu BLÖDE, um zu verstehen, was das denn eigentlich ist, Sozialismus. Oder es waren einfach Arschlöcher, die im Auftrag von Eliten Diktaturen errichteten, welche sie bequemerweise als Sozialismus titulierten. Denn Sozialismus bedeutet die Auflösung eines zentralistisch-dirigistischen Einheitsstaates durch kurzfristige und schnelle(!) Einrichtung von sich selbstverwaltenden und sich in Rückkopplungen abstimmenden Strukturen. (Wenn das länger als ein Jahr brauchen sollte, wird es zu Diktatur.)

    Alles nun, was in den populären Vorstellungswelten der Untertanen als „Kommunismus“ oder „Sozialismus“ herumgeistert, kann unter gar keinen Umständen mit der von Marx/Engels gegebenen Definition zusammenstimmen.

    ZULETZT: Marx und Engels waren keine katholischen Spinner und Weltverbesserer oder Menschheitsbeglücker. Als Ökonomen war ihnen klar, daß über der ganzen kapitalistischen Zirkusnummer das Zelt zusammenfallen wird, weil immer mehr Technik immer weniger händische Arbeit bedeutet, und so auch immer weniger kapitalistischen Geldwert. Und so zugleich immer weniger Profit. Und also Zusammenbruch der Warenproduktion. Und also das, was wir gerade haben.

    Da war es nur folgerichtig, sich die Frage zu stellen, wie es denn dann weitergehen könnte, ohne daß die Menschheit auf die Bäume zurückmuß.

    Verstehsch’t!? Womit ich nix gegen deine heiligen teutogermanischen Bäume gesagt haben will.😁

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s