Postkasten

Dieser Kommentarstrang dient…

  1. zur Einreichung von Gastartikel-Vorschlägen
  2. zur Einreichung von Empfehlungen für Aktuell
  3. als Stammtisch

445 Antworten zu “Postkasten

  1. No_NWO

    Hi everybody, bitte Frage:

    Ist William F. Engdahl blöd oder ein Agent der Geo-Engineering-Lobby? Siehe ==>

    https://www.globalresearch.ca/texas-deep-freeze-urgent-climate-warning/5738312

    Auf obigen Beitrag bin ich gestoßen, nachdem ich den aktuellen globalresearch.ca-Beitrag von Michel Chossudovsky vom 26.02. (den fuzzylogic in… https://dudeweblog.wordpress.com/2021/02/22/die-wichtigsten-meldungen-vom-22-februar-2021/comment-page-1/#comment-28170
    …eingestellt hat) auf meinen Screen zu bekommen versuchte. Da erfolglos, konnte ich ihn nicht lesen, doch der Titel wirft bereits eine kruziale Frage auf: Die ökonomische Depression wird als künstlich herbeigeführt unterstellt.

    So teile ich euch nun die Arbeitshypothese mit, es gebe ein auffälliges Muster ==> Wer von den großen alternativen Mäulern das Geo-Engineering bzw. die Wettermodifikation ausblendet, falle immer auch durch das Ausblenden der systemisch inhärenten Krisenhaftigkeit des Kapitals auf.

    So auch Harley Schlanger von der LaRouche-Organisation als der bei (YT) McDuff_Lives eingeladen war. Es wird da zwar kritisch über Texas und den Great Reset parliert, aber Geo-Engineering und Wettermodifikation werden stringent ausgeblendet und so zugleich die davon herbeigeführten Umweltschäden.

    Meine Einschätzung in pointierter Form, bitte: Es handelt sich NICHT um Agenten, sondern um Dummköpfe. Nämlich um eingefleischte kristliche Untertanen, die das Joch lieben, das Joch der 8-stündigen Teilzeitsklaverei durch Verleih ihres Leibes an einen „höheren geistigen Zweck“ bzw. durch Verkauf der eigenen Arbeitskraft gegen Lohn/Gehalt zum höheren Wohle des Profits bzw. der unaufhörlichen Produktion von egal welchem Scheiß: Hauptsache Arbeit! Produktion um der Produktion willen! Denn „ein Arbeiter ohne Arbeit ist wie ein Auto ohne Räder“ (Gitta Trauernicht, SPD).

    Flehen anständige Linke inbrünstig um (warenproduzierende bzw. gute bzw. arische) „Arbeit! Arbeit! Arbeit!“, hört der Renditeempfänger es in seinem Ohr „Profit, Profit, Profit!“ klingeln. ==>

    https://faszinationmensch.wordpress.com/2021/02/24/wie-aus-geld-mehr-geld-wird-oder-irgendein-scheis-mus-produziert-werden/

    Die Frage nach dem Geisteszustand von Engdahl oder Chossudovsky ließe sich nun wie folgt beantworten: Sie sind Hüter und Bewahrer eines großen Traums. Aber eines Traums. Des Traums vom ewig währenden Sklavenglück.

    Gefällt mir

  2. Lustig, dass Du gerade jetzt den Engdahl-Artikel ansprichst, den ich vor Sichtung Deines Kommentars eben erst grad gelesen hatte.
    So weit zu gehen, Engdahl als Agent der gesteuerte Opposition zu bezeichnen würde ich nicht – der Artikel ist so schlecht nicht; bloss fiel auch mir auf, dass er den Wetterkrieg vollständig ausblendet, was schon ein deftiges Geschmäckle hat…

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    Herrliche Synchronizität das mit Engdahl! Ja, ein Agent ist der sicher nicht. Auch nicht Chossudovsky oder Harley Schlanger — ganz zu schweigen von einem John O’Loughlin (alias McDuff), der vor Monaten erst freundlich und wohlwollend auf Enkidus Geoarchitektur-Seite aufmerksam machte und darauf hinwies, allein Enkidu präsentiere die Infos vollständig. Derselbe John O’Loughlin scheint aber nicht zu realisieren, daß Wettermodifikation tatsächlich alltäglich und seit Jahrzehnten bereits stattfindet ==> Ausblendung von bekannten Infos aus dem Realitätsbild ist Ausdruck kognitiver Dissonanz. Was ja doch wohl bedeutet, daß es Infos sind, welche zu einer unerwünschten Änderung der eigenen ideologischen Grundhaltungen bzw. des präferierten Weltbilds zwingen. Unangenehm, darum werden sie ausgeblendet.

    Dasselbe mit „Viren“. Die Virus-Mär hilft, biologische Kriegsführung aus der Realität auszublenden. Der Virus ist Deckgeschichte für so manches und eben auch für den Einsatz von Biowaffen. „Viren“ als natürliche Krankheitserreger sind Fiktion ==> Durchgreifende körpereigene Entgiftungsvorgänge benötigen zeitweilige genetische Zellveränderungen, welche jene Substanzen erzeugen, welche eine kurzschlüssige bzw. reduktionistische Wissenschaft sich zu „Viren“ hinphantasiert. Die Tatsache, daß diese Entgiftungsvorgänge kollektiv auftreten können – siehe Masern bei Kindern/Jugendlichen – widerspricht der Annahme von „Viren“ als Begleitprodukten von Entgiftungsvorgängen nicht. Ein eindrückliches Beispiel liefern Frauen, die in kulturell gegebener kollektiver Verbundenheit leben und zeitgleich menstruieren. Nun Achtung, bitte: Die großen „Virus-Epidemien“ (Hanta, Ebola, Vogelgrippe und wie sie alle heißen) gibt es erst, nachdem das Genom entschlüsselt ist bzw. seitdem es Gentechnik gibt. Na, klingelt’s!?

    Gut, Dude, wir brauchen ein schön griffiges Wort für das bei Engdahl, Chossy & Co. zu beobachtende Syndrom. Sollen wir es „Augengrippe“ nennen?

    Gefällt mir

  4. Metastasierender Systemkrebs. 😉

    Gefällt mir

  5. No_NWO

    Hi Dude und alle! Zu dem hier oben in Rede stehenden Beitrag von William Engdahl ein Nachtrag, bitte ==>

    William Engdahl, ein klarer neuer Fall von Augengrippe. Der blickt es nicht: Das Fracken von Öl und Gas in US-amerikanischen und arabischen Trockengebieten verlangt nach enormen Mengen von Süßwasser. Wie wird dieses in die Wüsteneien verbracht, bitteschön!? Dumme Frage, wa!? Da braucht einer sich doch bloß den Himmel anzuschauen. Wer da nichts sieht, hat Augengrippe.

    Augengrippe hat auch, wer nicht erkennt, daß kapitalistischer Profit aus der Produktion von Waren herkommt. Und allein aus der Produktion von Waren.

    Augengrippe hat noch mehr, wer nicht erkennt, daß Kapitalgewinne nun einmal die Eigenheit besitzen, sich anzusammeln, und renditesuchendes Kapital sich deshalb unweigerlich immer weiter vermehren muß. Und darum unweigerlich nach der Produktion von immer mehr Waren schreit — und so denn auch nach immer mehr Energie. „Irgendein Scheiß muß(!) produziert werden!“

    Und immer mehr und mehr Scheiß. Auf Teufel komm raus. Und der scheißt bekanntlich auf Mensch, Natur und Welt. Weil die von Gott geschaffen sind.

    Kapitalismus, jene Produktionsweise, die auf dem stundenweisen Selbstverkauf von Menschen beruht, auf Teilzeitsklaverei, schert sich einen Dreck um Menschen, Natur und Welt. „Unsere heilige Sklaverei muß weitergehen,“ rufen so denn auch alle Gimps (masochistischen Sexsklaven; siehe: Pulp Fiction) im Chor! Ganz egal, ob es „rechte“ oder „linke“ Gimps der heiligen Sklaverei namens Lohnarbeit sind, ob Engdahl, LaRouchies oder rückwärtsverträumte antibritische US-Patrioten. Oder ob es von den Gimping-Gimps des Proletariats, von der Sozialdemokratie, gesponsorte radikale „Linke“ sind — sie alle erzählen das Märchen vom Klimawandel.

    Die einen das Märchen vom solaren Minimum, wie Herr Engdahl & friends es erzählen: „Die böse Sonne ist an allem schuld!“ (Und die bösen, unseren heiligen Kapitalismus unserer heiligen US-Founding-Fathers hassenden britischen Imperialisten selbstverständlich)!“ Nur Kindergarten kann schöner sein. Und Katholizismus natürlich.

    Oder jenes andere große Märchen, wie es ein bekannter englischer Prinz und seine unzähligen Freunde erzählen. Welche letzteren da sind: die UNO, das WEF, das IPCC, Die Grünen, Greta, Herr Rockefeller und der Club of Rome sowie ganze Horden intelligenter „linker“ Vollidioten: „Das böse COzwei ist an allem schuld!“ (Manchmal auch das böse Methan, wenn einmal an die heilige Cory Morningstar gedacht wird.)

    Eines aber ist nie schuld: die vom ideellen globalen Gesamtkapitalisten in trauter Heimlichkeit betriebene großtechnische Wettermodifikation. (Einfach mal nach oben schauen!)

    Könnte Wahnsinn schöner sein: Ein ganzer Planet erklärt sich zum Irrenhaus! Hoffen wir, daß es nur die Augengrippe ist.

    Gefällt mir

  6. Ich werde auch nicht müde, auf den Dreck am Himmel aufmerksam zu machen. Aber die Leute glauben halt den „Wetterfröschen“. Wenn diese erzählen, es sei zu warm, wird das einfach so geglaubt. Selbst die Fähigkeit der Menschen, über einen längeren Zeitraum Temperaturmessungen auszuführen, scheint nicht mehr vorhanden zu sein. Um zum Beispiel die Lüge, es „sei ja viel zu warm“, zu entkräften.
    Wenn ich jeden Morgen 0 bis 3 Grad habe und mir erzählt einer was von wegen ,dieser Monat sei zu warm, dann will der mich verhohnepiepeln. Und in der Regel bringe ich sowas dann auch zur Sprache.

    Es ist einfach von den Leuten zu viel verlangt, sich den Himmel anzuschauen, und dort festzustellen: Es ist bewölkt trotz Hochdruck. Oder noch „schwieriger“: Welche Wolken sind das da oben. Und wie kommen die da hin trotz angeblichem Hochdruckeinfluß.

    Das sind Fragen, die ich direkt bei youtube unter den Wetter-Videos stelle, und ich habe schon das Gefühl, zumindest ein paar Leute beginnen, über so etwas nachzudenken.
    Mehr kann man nicht erwarten, finde ich.

    Gefällt mir

  7. Und hier hast Du die ganze Palette von Hybris.
    https://safcei.org/sign-on-open-letter-to-the-bill-and-melinda-gates-foundation-from-safcei-and-faith-community-representatives-from-the-african-continent/
    Klimalügenschwindelgeschwandel, C-Lüge und Todeskult-Fanies. Aber voll Anti-Gatesbilly, ähem *hüüstel*… sustainable stupidity… einfach herrlich…
    Und das ganze wird noch von der gesteuerten Opposition von Kennedy Junior promotet. childrenshealthdefense.org/defender/gates-stop-funding-industrial-farming-southern-africa/
    Passt wie die Faust aufs Auge…
    Silly Hypocrites…

    Beste Grüsse vom Feilchen…

    Gefällt mir

  8. No_NWO

    Hey Dude, die Safcei-Leute argumentieren nachvollziehbar gegen agro-industrielle Landwirtschaft. Ja, sie tun dies zwar unter dem grünen Label, das für uns, die wir politisch kritische und frei denkende Europäer sind, restlos diskreditiert ist — weil vom Dreckskapitalismus vereinnahmt.

    Aber unter dem braunen Dreck des Kapitals leuchtet es weiterhin mit ruhiger Strahlkraft, das wahre und wirkliche Grün. Eines, das die Lügen des Kapitals zurückweist und weiß, daß landwirtschaftliche Produktivität nicht zugleich auch Hochtechnologie heißen muß.

    Mein leuchtender grüner Stern sind die historischen amazonischen Schwarzerde-Kulturen des Rio Negro — da stell ich mir immer einen dicht besiedelten Urwald ohne Autobahnen und Fabriken vor.😁

    Klar, bei uns hier geht das aus klimatischen Gründen nur bedingt. Aber Südafrika ist eine andere Geschichte. Doch auch hier könnten wir beginnen mit Holzkohleproduktion zur Bodenverbesserung (siehe ithaka-institut.irgendwas). Und da ist es doch schön, das grüne Label 180° rückwärts zu mißbrauchen — ithaka z.B. hängt sich sogar an UN2030 an: Marketing-Taktik, nehme ich an. Denn die kennen sicherlich den Unterschied von Grün und Braun.

    Auch der Begriff «sustainable» hat eine positive Bedeutung, wenn er Technologien meint, die Gebrauchswert für ihre Nutzer haben, anstatt diese zu versklaven und in Geldwert für ihre Verkäufer übersetzen.

    Gefällt mir

  9. Also wenn ich mir den Laden – und die ganzen Formulierungen nicht nur im verlinkten Artikel – https://safcei.org/about-us/ ansehe, stinkt das gewaltig nach UBoot. Ne Mischung aus NewAge-Todeskult und Agenda2030.
    Aber klar, als Neo-Marxist gefällt Dir das natürlich… ;-p

    Gefällt mir

  10. No_NWO

    Was den Marxismus angeht, schließe ich mich Marx an, der in einem Brief an seinen Kumpel Engels schrieb: „Eines aber steht fest, ich bin kein Marxist.“ Denn schon zu Marxens Lebzeiten schmückten sich all jene kristlichen Sklaven mit dem Label „Marxist“, welche die Marx/Engelsche politische Ökonomie nicht im Ansatz verstanden hatten: Sie buchstabiert sich Freiheit und Selbstbestimmung. Und nicht untertänige Unterwerfung unter eine Staatsbürokratie.

    Ja, aus unserer Sicht klingt Safceis About schräg. Ein deutscher Rückeinwanderer aus Südafrika in meiner Nachbarschaft beschreibt die Lage dort als sozial höchst explosiv, nicht erst seit Corona. Wenn es Menschen längere Zeit materiell richtig dreckig geht, leidet ihr rationales Denkvermögen und sie werden zunehmend paranoid: Die Dinge sind dann entweder schwarz oder weiß. Grau gibt es nicht mehr, ganz zu schweigen von all den bunten Farben. Heißt, daß die religiösen Fanatiker Oberwasser bekommen. Auf diesem Hintergrund verstehe ich Safceis demonstrativ multireligiöses Team nicht als NWO-Propaganda, sondern als Defensive, um nicht von irgendwelchen Paranoikern als vermeintliche religiöse Frontorganisation ins Fadenkreuz genommen werden zu können.

    Südafrika und Mitteleuropa sind zwei Paar Schuhe. Oder so: Der Wahnsinn dort sieht anders aus als der bei uns.😁

    Gefällt mir

  11. Trotzdem wird in Südamerika als auch Afrika die Agenda 2030 mit Vollgas implementiert. Die Geschwindigkeit – weiss ich aus Erfahrung von Südamerika – ist massiv schneller wie im „Westen“.

    Ansonsten ein deutliches Stamement das man so stehen lassen kann – auch wenn ich nachwievor bei der Uboot-Theorie bleibe. 🙂

    „Ein deutscher Rückeinwanderer aus Südafrika in meiner Nachbarschaft beschreibt die Lage dort als sozial höchst explosiv, nicht erst seit Corona.“

    Ja, habe auch Erste-Hand-Erfahrungen berichtet bekommen von einem zeitweiligen Nachbarn der mehr oder weniger fluchtartige (nach über zehn JAhren Aufbauarbeit!) Südafrika gen Südamerika verlassen hat und dort nochmal von neuem begann… Apartheid lebt wieder da unten – einfach mit umgekehrten Vorzeichen…

    Ps. Und was Marx, Engels und Lenin betrifft werden wir garantiert nie auf einen Nenner kommen. Die linksautonome Szene Molochiens behauptet auch sie hätte Marx verstanden und hüllt sich selig ins rotverseuchte Pseudo-Anarchie-Mäntelchen ein… ;-p

    Gefällt mir

  12. No_NWO

    Klar, wie alle extrem ausgeschlagenen Pendel rast auch das der Apartheid irgendwann wieder in die Gegenrichtung. Dies der Nachteil jeden Wahnsinns. Er kommt von der anderen Seite zurück. Immer. Heißes Pflaster.

    Gefällt mir

  13. No_NWO

    Hi Dude und alle! Untenstehenden Text zu eurer freundlichen Beachtung, bitte.
    •••••

    Titel: Zur Rolle uniformen Designs von Warenwelt und Städtebau

    Das mit John Ruskin und den Präraphaeliten im 19. Jahrhundert neu aufkommende einheitliche Design von Warenwelt, Architektur und Städtebau schuf erstmals ein weitgehend uniformes Aussehen der menschlichen Alltagswelten. Da künstlerisch bzw. künstlich geschaffen, kündet jenes sichtbar allesübergreifende Uniforme von einer gleichsam allesübergreifenden unsichtbaren, abstrakten bzw. nicht mehr persönlichen neuen Zentralgewalt. Papst, Kaiser, König, Fürst, Leibherr wurden von etwas Ungegenständlichem abgelöst. Welches sich annähernd als eine Art Rechenmaschine mit Namen «Das Kapital» vorstellt, deren Handlungsanweisungen von anonymen grauen Damen und Herren überbracht werden. Um so komischer der Ernst der Personenkulte um die dem Willen des globalistischen Großkapitals und seinen kriminellen Deepstate-Strukturen weitgehend machtlos gegenüberstehenden Politdarsteller auf den televisionären Showbühnen — siehe zuletzt Trump vs. Biden.

    Es ließe sich sagen, die Gesellschaften insgesamt seien von dem im 19. Jahrhundert an die politische Macht gelangten industriekapitalistischen Bürgertum erstmals auf weitreichende Uniformität hin ausgerichtet worden. Ein solches rundherum sichtbares Gesellschafts-Design ist eigentlich ein «Great Reset». Dessen technisches Rückgrat wurde mit der Installation flächendeckender nationaler Staatsverwaltungen aufgerichtet. Was letzteres mit einem bis ins kleinste Detail uniformen nationalen Schulwesen begonnen hat. Untenstehender Link führt zu einem 12-teiligen deutschsprachigen Beitrag von Anne Querrien, welche das französische Schulwesen als innersten administrativen Kern nationalstaatlicher technokratischer Machtentfaltung aufweist ==> https://faszinationmensch.wordpress.com/2020/11/15/elementare-untersuchung-uber-die-grundschule/

    Ein aktuell anlaufender neuerlicher Great Reset ist programmatisch als Green Deal oder auch als UN-Agenda 2030 gegeben. Es haben jene faktisch identischen zwei Programme alloffensichtlich eugenische wie auch genozidale Potentiale. Die jeweiligen nationalstaatlichen Verwaltungen werden aufgelöst und von einer supranationalen bzw. globalstaatlichen Verwaltung ersetzt. Was nichts anderes als eine Perfektionierung der gesellschaftlichen Uniformisierung bzw. der technokratisch-totalitären Unterwerfung des Menschen unter das Kapital darstellt. Haben Menschen sich doch den Arbeitskraftbedarfen des Kapitals zu unterwerfen, welche sich infolge technologischer Veränderungen immer wieder neu ergeben und nun nach einer Arbeitskraft verlangen, die ihre Bindungen an Menschen, Gemeinschaften, Orte, Traditionen sowie ihre individuellen Neigungen und Ethiken zunehmend aufzugeben bereit ist — die in eugenische und genozidale Politiken einwilligt.

    Weswegen das Kapital entsprechend dienliche militärische und zivile digitale, wie auch sogenannt „transhumanistische“ Herrschaftstechnologien entwickelt hat — pharmazeutisch sowie genetisch oder neurologisch manipulierende bzw. modifizierende Technologien, welche Menschen auf technisch-maschinellen Wegen zu kommandieren, steuern, kontrollieren und zu bestrafen vermögen. Was Gesellschaften auf eine neue Art verwaltet bzw. dirigiert.

    (Siehe hierzu auch «Überwachen und Strafen» von Michel Foucault, welcher die mit dem ersten Great Reset des Kapitals im 19. Jahrhundert installierten administrativen Herrschaftstechnologien als etwas beschreibt, das die Lebensvollzüge der Menschen unter eine „panoptische“ Ordnung des Sichtbaren stellt. Die Verwaltung gewinnt so von allen Seiten her weitgehend ungehinderten Einblick in die alltäglichen Lebensvollzüge der einzelnen, um diese sodann in jeweils erwünschte Richtungen zu dirigieren.)

    Lenin bezeichnete den Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus. Die vom globalistischen Großkapital instigierten politisch prominenten Programme Great Reset bzw. New Deal bzw. UN-Agenda2030 nun ließen sich sodann als Ausdruck der höchsten Phase des Imperialismus und zugleich als Übergang zu einer nun nicht mehr kapitalistischen Wirtschaft bezeichnen. Ein lange schon eklatant gewordener tendentieller Fall der Profitrate zwingt das Kapital zu einer historisch überlebten Produktionsweise zurück, die sich als nun allerdings hochtechnologisch exekutierte Sklaverei vorstellt.

    Es sei denn, es würde mehr und mehr Menschen auffallen, Sklaverei, Eugenik und Genozid seien genau das, was sie NICHT wollen würden. Was ein immerhin erster Schritt wäre, aus dem Würgegriff des Kapitals und seiner Eliten herauszukommen. Der zweite Schritt wäre zu verstehen, wie denn eine nicht mehr von Kapital und Machteliten versklavte Gesellschaft aussehen müßte. Sollte wohl gelingen, sobald erst erkannt worden ist, daß es nie mehr ein Zurück zum Old Setting von in staatsbürokratischen oder privaten Händen akkumulierendem Kapital und zum zentralistischen Einheitsstaat mehr geben kann.

    Hat da etwa jemand „eigenhoheitliche Selbstverwaltungen von Produzenten/Konsumenten, von Bildung/Justiz sowie von Verfassungsrecht/Militär/Polizei gerufen“?

    Von: No_NWO

    Gefällt mir

  14. hmm…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4raffaeliten hört sich aber super an.

    Weiter hab ich noch nicht gelesen…

    NAchtrag:

    „Lenin bezeichnete den Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus“

    …und verheimlichte dabei, dass die höchste Phase des Sozialismus/Kommunismus genauso der Imperialismus ist!

    Also ich würd das gern als Gastartikel bringen, aber so geht das nicht, sorry.
    Wenn Du ersteres noch konkret erläuterst und letzteres Addendum für Dich i.O. geht, sowie ein Redaktionkurzkommentar, der klarstellt, dass sich das Kapital sich schon längst für den Neobolschewismus entschieden hat (das ist Great Reset, Green New Deal und Agenda 2030) können wir nochmal drüber reden. 🙂

    Gefällt mir

  15. No_NWO

    Hab Mitte der 90er eine Biographie Ruskins gelesen, nachdem ein Kunstgeschichtlichtler mir die Bedeutung Ruskins und der Präraphaeliten nahegebracht hatte. Der Wikipedia-Beitrag geht vor allem auf die künstlerische Seite ein. Die Bedeutung der Schule für Waren- und Architekturdesign wird lediglich anhand einzelner Buchtitel in der Literaturliste erahnbar sowie mit folgendem kurzen Textabschnitt:

    „Ging es um mittelalterliche Themen, schneiderten sie sich zuerst nach Originalvorlagen die Kleider zurecht und bauten Möbel im Stil der jeweiligen Epoche.“

    Zudem wird auf die Nähe zum kontinentalen Jugendstil verwiesen, welcher das Waren- und Architektur-Design deutlich geprägt hat.

    Aktueller Anlaß für dieses Thema ist ein in linkezeitung.de zu findender Beitrag, welcher sich kritisch mit von der Leyens vollmundiger Ankündigung „großzügigen Wohnraums“ für eine im Zusammenhang mit der schönen und ökologisch reinen neuen Welt des Green Deal „wachsende europäische Bevölkerung“ auseinandersetzt; Uschi wieder mal ganz in ihrem Element als Fachfrau für Kindergeburtstage ==>
    https://linkezeitung.de/2021/03/06/design-und-nachhaltigkeit-wenn-sich-politiker-gedanken-zur-kunst-machen/

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s