Konstruktives Brainstorming: Mögliche Lösungen für die Probleme unserer Gesellschaft – rEVOLutionäre Ideen für ein gesundes System

Welchen vielfältigen Problemen und zahlreichen Bedrohungslagen die Weltgesellschaft gegenübersteht, dürfte der aufmerksamen DWB-Leserschaft inzwischen weitläufig bekannt sein (ansonsten empfiehlt sich ein Blick in unser Archiv oder – Suchmaschinen-Shadowbanning sei Dank – eine seiteninterne Stichwort-Suche [oben rechts]), weshalb es unser Ansinnen ist, den Fokus mehr auf Lösungen ebendieser Probleme und Bedrohungslagen auszurichten.

Umso erfreuter und dankbarer sind wir über die Eingabe des nachfolgenden Gastartikels (inkl. stichpunktartige Mindmap als PDF) von JR.


Ich frage mich schon lange wie eine schönere Welt bzw. ein besseres Zusammenleben aussehen könnte. Dabei finde ich es schade, dass darüber gar nicht soviel zu finden ist.

Anfang 2018 wollte ich in naiver Absicht ein neues Gesellschafts- und Wirtschafts-System im Rahmen meiner Masterarbeit ausarbeiten. Allerdings hatte der damalige Lehrstuhl dies abgelehnt. Trotzdem hat mich dieser Gedanke nicht mehr losgelassen.

Als jüngstes Ergebnis dieses Nachdenkens ist die unten stehende Übersicht entstanden. Sie stellt eine Skizze dar, wie ich mir ein mögliches Zusammenleben bzw. eine schönere Welt vorstelle.

Die Übersicht ist sicher nicht “die Lösung”. Es sind Punkte zu konkretisieren und auf praktische Umsetzbarkeit zu prüfen.

Click aufs Bild zum Download der Mindmap als hochauflösendes PDF.

Natürlich gibt es sicher auch viel Verbesserungspotential.

Vielleicht regt dies mehr Leute zum Nach-und Weiterdenken an, auch wenn ich die Chancen in Anbetracht des Verhaltens der meisten Menschen als gering einschätze.

Mein Ziel ist es vor allem zum Nachdenken und zum Diskutieren anzuregen.

  • Was würdest du bei der Übersicht ähnlich bzw. anders gestalten?
  • Könntest du dir vorstellen in solch einer Gesellschaft zu leben?
  • Wie stellst du dir deine schönere Welt vor?

Deine Kreativität ist die Grenze!

  • Wie wäre es, wenn sich aus den Diskussionen und Ideen vieler Menschen ein Bild herauskristallisieren würde, wie eine schönere Welt in der gemeinsamen Vorstellung aussehen würde?
  • Welche Veränderungen diese Energie wohl bewirken könnte?
  • Und wie viel Sinn, Kraft und Perspektive könnte dies vielen Menschen geben?

Wenn man sich die Übersicht durchliest, könnte man sagen:
Das kann doch gar nicht funktionieren!

Daraufhin könnte man fragen, woher diese Überzeugung kommt.
Aus Vorurteilen? Indoktrinationen? Ideologien? Ängsten?
Oder weil etwas bisher noch nicht so gemacht wurde, kann es nicht funktionieren?
Man könnte sich beim Lesen auch fragen:
Was müsste gegeben sein, damit dies funktionieren könnte?

Nichtsdestotrotz ist meiner Meinung auch klar, dass wir Menschen uns z.B. auf der Persönlichkeitsebene im Durchschnitt deutlich weiterentwickeln müssten, um auf solch eine Art und Weise zusammenleben zu können.

Ich denke, dass es durch die dargestellte Form des Zusammenlebens weniger Stress, weniger Ängste, mehr Freizeit, mehr Mitgefühl, bessere materielle Grundversorgung, weniger Menschen- und Tierleid, weniger Umwelt-Zerstörung und -Verschmutzung, weniger Verwaltung und Bürokratie, deutlich mehr menschliche Kapazitäten im Bereich Pflege, Gesundheit, Bildung und Kinderbetreuung, und mehr Lebensfreunde geben müsste.

Und ich kann mir vorstellen, dass solch ein Zusammenleben möglich ist!

Für eine schönere Welt!


Auch die DWB-Redaktion könnte sich so eine Welt vorstellen, daher gibt es unsererseits vorerst gar nichts weiter dazu zu ergänzen, ausser nachgedoppelt ebenso zum konstruktiven Diskurs aufzurufen.

Um diesen Diskurs zusätzlich anzuregen, haben wir Ponca und Körnerkrösus bei Konjunktion im den Mitgliedern vorbehaltenen Kommentarbereich angefragt, ob wir hier Ihre Gedanken zur Mindmap bzw. dem grundlegenden Ansinnen von JR’s kurzem Gastartikel – von deutlich unterschiedlichen Standpunkten und Perspektiven ausgehend, und doch sich und JR’s Arbeit ergänzend – wiedergeben dürfen, was von beiden genehmigt wurde. DWB dankt!


Körnerkrösus am 29. März 2022 um 10:16 Uhr:

Vorab: ich bin ausgesprochen dankbar für Überlegungen, wie sie der hier gezeigte Entwurf anstellt.

Aber: So ehrenwert die Idee auch ist, so notwendig ein rigoroser Wechsel ist – aus dem derzeitigen System heraus wird der nie gelingen. Systeme sind meist reformresistent, und alles, was unter dem Etikett einer “Reform” daherkommt, ist in der Regel eine Verschlimmbesserung.

Ein Systemwechsel hat Erfolgsaussichten, wenn er eine Alternative darstellt, also neben dem bisherigen, notleidenden System existiert.

Noch besser: Es findet der globale Wettbewerb einer Vielzahl von Systemen statt. Dann kann jede/r nach den eigenen Vorstellungen wählen. In einer atomistischen Struktur ohne Oligopole oder Monopole, in der ein Systemwechsel mit einem (vereinfacht ausgedrückt) Umzug in die nächste Stadt vollzogen werden kann, ohne Sprachbarriere und ohne Wechsel des Kulturkreises, wirkt sich dieser Wettbewerb maximal zu Gunsten der Bürger aus.

Dies resultiert in Frieden, Stabilität, Freiheit, Sicherheit und dies führte in der Menschheitsgeschichte auch immer zu Wohlstand.

All diese fünf Merkmale sind der Albtraum der Politik.

Zum obigen Entwurf zurück: Er enthält meiner Meinung nach zu viele Festlegungen. Festlegungen, die Bürokratie, Verteilungs-Instanz & -Mechanismus, und damit Machtausübung = Politik erfordern.

Das ähnelt dem derzeitigen System, und würde vermutlich wieder zum heute bereits vorliegenden Ergebnis führen, ähnlich der Idee des Minimalstaats, in dem ein zunächst nur aus dem Hintergrund agierender Staat im Zeitablauf alle Freiheit erstickt.


Ponca am 29. März 2022 um 13:50 Uhr:

Es ist gut möglich, dass uns das Leben zu gegebener Zeit einen Fusstritt versetzt, wenn wir es vorher nicht selber packen, so dass wir geradezu gezwungen sein werden, neue Wege zu (er)finden.

Denn aus der Not heraus ist der Mensch bekanntlich am kreativsten. Hat er auch den Willen, so schafft er mehr, als er sich jemals zugetraut hätte.

Dies setzt natürlich einen Widerstand gegen die IGE [Anm. DWB: Internationalisten, Globalisten, Eliten aka Kabale] voraus, die uns entmenschlichen und entmachten will, so dass wir am Ende ohne Freiheit, ohne Würde, ohne nichts dastehen würden.

Vor ca. 20 Jahren hatte ich eine Art “Vision”, in der Menschen wieder – und ausschliesslich – die handwerklichen Berufe ausübten, Tauschhandel betrieben, die Natur achteten und respektierten, friedlich untereinander lebten und sich gegenseitig unterstützten und aushalfen.

Gut möglich, dass die Menschheit wieder bei Null beginnen muss. Vielleicht ist das sogar der einzige Weg. (?)

Heute haben wir uns immer mehr vom „Göttlichen“ entfernt, immer mehr verläuft gegen den Strich, gegen die Natur. Das könnte unsere grosse Chance sein, denn allzu lange lässt sich ein derart krankes, verlogenes und ungerechtes System wohl nicht mehr aufrecht erhalten.

Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass verlorene Bräuche und Werte der Naturvölker, insbesondere jene der Indianer Nordamerikas, als Vorbild dienen könnten.

Somit würden keine Schulen, Kitas und dergleichen mehr existieren, die ohnehin mehr Schaden als Nutzen brachten. [Anm. DWB: Zu diesem Themenkomplex wird hier demnächst eine überaus umfangreiche Abhandlung (Stichwort: SEL) erscheinen.]

Auch Krankenkassen (die eigentlich Gesundheitskassen heissen sollten), Spitäler, Altersheime, etc. wären überfällig.

Kinder wurden von den Älteren über das Leben und dessen Naturgesetze unterrichtet, die Alten wurden geehrt und die Familie kümmerte sich um sie, bis ihre Zeit gekommen war. Man hatte einen Stammesrat, in dem die Bedürfnisse und Notwendigkeiten zusammen diskutiert wurden, um eine Lösung zu finden, die meist für alle annehmbar war. Somit hätte man sich auch der Politik, Pateien und was sonst noch alles damit zusammenhängt, entledigt.

Der ganze Pharmascheiss würde ebenfalls nicht länger existieren, da uns die Natur für alle Krankheiten heilende Kräuter, Wurzeln, etc. bereit gestellt hat.

Die Natur ist in meinen Augen unzerstörbar und regeneriert sich von selbst (wieder).

Auch das korrupte Geldsystem mit seinen kranken Auswüchsen wäre nicht länger ein Thema, da es Geld nicht länger geben wird. Stattdessen tauscht man Güter oder hilft sich mit diversen Arbeiten gegenseitig aus.

Kirchen, der Papst, samt seinen satanischen Abgründen, wären natürlich ebenso kein Thema mehr.

Die Menschen würden wieder auf das Wesentliche ausgerichtet sein.
Kurz: Zurück zu den Wurzeln und hin zum Natürlichen.

So konnten die Indianer beispielsweise auch nie verstehen, wie man überhaupt auf den Gedanken kommen konnte, Land zu kaufen oder verkaufen, geschweige denn, dass man für Wasser bezahlen sollte, etc. – gehört es doch automatisch zum natürlichen Recht jedes Erdenbürgers.

Für manche mag all das vielleicht utopisch klingen, aber je mehr solches Gedankengut in den Menschen existiert, desto eher könnte es sich manifestieren.


Ergänzende Empfehlungen:

Anarchie als Lösung und Ziel: Für eine wirkliche Ordnung

Plädoyer für die Freiheit

Konstruktive Eingaben (gerne auch kritisch/skeptisch) seitens Leserschaft sind explizit erwünscht – Destruktives nicht.


© by JR, Körnerkrösus, Ponca & DWB; https://dudeweblog.wordpress.com/

Willst Du weitere solche Publikationen lesen? Wir sind für den Fortbetrieb dieses Informationsportals dringend auf Spenden angewiesen (hiermit sprechen wir die bisherigen Spender explizit nicht an).

14 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gastbeiträge, Geopolitik, Landwirtschaft, Menschen, Natur, Philosophie, Recht, Schönes, Schuldgeld, Sinn, Weisheit

14 Antworten zu “Konstruktives Brainstorming: Mögliche Lösungen für die Probleme unserer Gesellschaft – rEVOLutionäre Ideen für ein gesundes System

  1. …. viel Glück Leute, für mich hat sich das Paradies schon seit inzwischen 22 Jahren erschlossen, es begann damit nicht mehr destruktiv zu sein, leider müssen Paraphilien das soziale Miteinander ersetzen, da ich nicht in eine Klinik eingewiesen werden möchte.
    Ich hatte als 17 jähriger im Jahre 1978 mit einem Diercke Atlas grob ausgerechnet, welches Leben jeder Mensch (damals ca. 4 Mrd. ich hatte mit 6 Mrd. gerechnet – heute stehen wir deutlich unter 8 Mrd.) in sozialem Frieden führen könnte, würde man die Ressourcen die jährlich (zum damaligen Stand) verfügbar waren, einfach nur gerecht verteilte.
    Das Ergebnis war damals für mich nicht überraschend, schließlich hatten wir in den Naturwissenschaften die Grundlagen gelernt und ich stand kurz vor dem Abitur – es war meine Facharbeit in Geographie.
    Das Thema lautete: Globaler Verteilungskampf unter Berücksichtigung des Klassismus – ich habe es bis heute nicht vergessen, es war damals nicht mein Eureka Moment, den hatte ich schon vorher, als ich „im Westen nichts Neues“ und „die geheimnisvolle Insel“ von Jules Vernes gelesen hatte. (Wobei mir eben gerade die Verherrlichung der Zivilisation in diesem Werk, sehr zwiespältige Gefühle und letztlich die Bestätigung meiner Skepsis gegen den „modernen“ Menschen bescherte.
    Im Grunde war Kafka dann nur noch purer Realismus für mich persönlich, es brauchte keine Symbole, keine Methapern, Allegorien, die Welt der Menschen, die Realität war schlicht an Grausamkeit durch nichts zu übertreffen.
    Der Klassismus vernichtet uns als soziale Art, seit Jahrtausenden!

    Übrigens das Ergebnis war, es hätten damals jedem Erdenbürger das dreifache an Nahrung und Ressourcen (Grundstoffe) zur Verfügung gestellt werden können, als dem Durchschnitt zur Verfügung stand!

    Anders gesagt, schon damals (1975 er Zahlen im Atlas – also – die Rohstoffkarten, die Nahrungsmittel und Güterproduktionskarten) mussten mehr als ein Drittel der Menschen im absoluten Elend leben, ein weiteres Drittel als gestresste und getriebene Nutzwesen um dem letzten Drittel das Gefühl zu vermitteln, der Mensch wäre eine herausragende Spezies und nicht ein bodenloser Irrtum der Hordensozialisierung!

    Ich dachte damals und denke es immer noch, der Mensch als Wesen wäre eine geniale Erscheinung, doch die Art der Sozialisierung ist seit langer, langer Zeit schon ein grandioses Fiasko.

    Die Aufstellung im Beitrag hier hat links oben zwei der entscheidenden Faktoren aufgeführt, wobei diese leider niemals umgesetzt werden, da die Idee dazu fast so alt wie die Zivilisation selbst ist – nur, andere Kräfte haben sich durchgesetzt, Kräfte die keiner jemals mehr überwinden wird.

    Mein Rat an jeden einzelnen, einfach erkennen, wir leben durch Glück der Geburtslotterie mitten im Paradies, sofern wir die Mitmenschen möglichst meiden. Zwiesprache mit einem Vogel, einem Baum, einem Fluss, Bach, See (wer am Meer lebt, ….. – mir bleiben die Berge), dem Himmel ist weitaus sanfter und vor allem wohltunender, als jede reale Begegnung mit einem Mitmenschen – da wir uns immer als Täter begegnen, egal wie sehr wir versuchen, es zu vermeiden, das Kollaborieren mit dem Wahnsinn unserer Art.

    Schon oft hab ich es erzählt, da das Schreiben meine letzte Brücke zu den Menschen ist, das Lesen ist nur noch Zeitvertreib, seit langer Zeit finde ich keine neuen Gedanken mehr, nur längst gedachtes in einer anderen Verkleidung.

    Wir sehnen uns alle nach einem friedlichen, liebevollen Miteinander, jene die dies nicht tun, sind jene, die uns beherrschen, um uns schlicht wir Objekte zu nutzen und das hat schon Macchiavelli vor 500 Jahren glasklar und Sun Tsu aus einer reinen Lehre heraus 2000 Jahre früher noch glasklar beschrieben!

    Ich denke es wurde schon unendlich oft gedacht, da im Grunde jeder Mensch, entweder als bewusster Täter (für mich die Psychopathen), oder als erkennender, aber sich fügender, Mitläufer, der sich hingibt, diese Realität täglich erkennt und sie willkommen heißt oder aber akzeptiert.

    Wenige nur, versuchen wenigstens lebend ihre Zeit diesem Wahnsinn zu entkommen, doch das geht nur in der Einsamkeit!

    Gefällt 1 Person

  2. „Zwiesprache mit einem Vogel, einem Baum, einem Fluss, Bach, See (wer am Meer lebt, ….. – mir bleiben die Berge), dem Himmel ist weitaus sanfter und vor allem wohltunender, als jede reale Begegnung mit einem Mitmenschen“

    Tja, lieber Eremit, da geh ich weitgehend d’accord – ist doch Kommunikation mit Naturlebewesen ein Hobby von mir.
    Nichtsdestotrotz ergibt sich, so man offen dafür, auch ab und an – wenn auch seltenst – eine zu-fällige Begegnung mit einem echten Menschen. Insofern find ich Deine Ansage ein bisschen zu absolutistisch. 😉

    LG

    Gefällt mir

  3. ….. stimmt, wobei ich damit auf mich persönlich abziele, da jede Begegnung mit einem sympathischem Artgenossen schlicht immer nur die Frustration in mir weckt, wie hoffnungslos wir doch alle am sozialen und ökologischen Frieden vorbeimarschieren, direkt in die Schredder der Psychopathen hinein – insofern, lass ich es – inzwischen – lieber gleich. (Und die Natur wird ja von Jahr zu Jahr selbst immer mehr Opfer ……, sichtbar und klagt mir ihre Leiden, klagt mich an – etwas pathetisch überhöht kommt er jetzt daher, der Eremit….. )

    Beim letzten Sturm ward eine Kiefer fast gefällt vom Wind, jetzt steht sie schief, so wie der Turm von Pisa,
    an Ihr muss ich, geh ich diesen Weg, vorbei,
    schau auf den Spalt am Boden
    gefasst darauf
    sie möcht mir in den Rücken fallen
    trifft sie mich wohl
    sind wir vereint im Übergang

    ob sie´s aus Liebe zu mir tat,
    genau jenen Moment abzuwarten?
    Frag sie, geh ich an ihr vorbei,
    „na, wollen wir den Abgang machen?“

    Gefällt mir

  4. No_NWO

    Verdammt, was für eine Riesenscheiße! Aiuto, au sécours, help, Hilfe!!! Merkt ihr noch was!? Ein Blick auf das Schaubild «Elemente eines möglichen Zusammenlebens» reicht bereits aus, um den Beitrag zu identifizieren als PROPAGANDA FÜR DIE NEUE WELTORDNUNG. Ist der ganze grüne Brainwash-Scheiß dabei, das komplette Verblödungsprogramm.

    Gefällt mir

  5. Die Welt braucht ein neues gesellschaftspolitisches System, in dem Verstand und Vernunft zum Wohle aller regieren, und das ist die SAPIKRATIE: „Politik füreinander und nicht gegeneinander!“
    Siehe http://www.lexal.at oder direkt
    https://www.dropbox.com/s/cp961jplil9kcuy/SAPI-Brosch%C3%BCre.docx?dl=0
    oder
    https://www.dropbox.com/s/nhc8oszjomco1hg/Sapientokratie.pptx?dl=0
    Ein Wechsel zur SAPIKRATIE wird aber niemals „von oben“ erfolgen, sondern muss von den Bürgern eingefordert werden, indem sie nur solche Kandidaten wählen, die sich zu sapientischer Amtsführung verpflichten.
    Auf http://www.lexal.at finden Sie weitere Ideen und Vorschläge für eine
    „Friedvolle Weltordnung“
    https://www.dropbox.com/s/zt40tyfuk74tbkz/FWO.docx?dl=0
    und ein „Zins- und tilgungsfreies Wertgeldsystem“
    https://www.dropbox.com/s/tg7gaxdunx08ux4/W-VORO.xlsx?dl=0
    und praktische Beispiele sowie einen Vergleich von SAPIKRATIE mit dem „Schweizer System“ der „Direkten Demokratie“
    https://www.dropbox.com/s/sk5e6l5lw0gw5ef/Schweizer%20System.docx?dl=0

    Gefällt mir

  6. No_NWO

    Verstand — Vernunft — System. Dann ist ja alles klar. Zu deiner Info, ist DWB ein Blog mit anarchistischer Tendenz. Wenn du die Leserschaft erheitern möchtest, dann bist du auf dem richtigen Wege. Es ließe sich selbstverständlich noch eine Liste anfügen, was alles zu Verstand und Vernunft gehören würde. Womit dann gleich auch das System bekannt wäre. Es bliebe dann bloß noch, sich Unterstützung bei Militär und Geldelite zu verschaffen, und schon könnte es losgehen, dein System.

    Gefällt mir

  7. No_NWO

    Die globalen Eliten werden eine globale Plan- und Zwangswirtschaft durchsetzen müssen, da der historisch finale Kollaps renditegesteuerten Wirtschaftens begonnen hat. Plan- und Zwangswirtschaft ist also Frage von Sein oder Nichtsein geworden und ist dementsprechend das eigentliche Kernprojekt der globalen Eliten. Die Plandemie leistet diesem Projekt Hilfsdienste. Sie soll die Digitalisierung sowie die allgemeine Verelendung beschleunigen und diese letztere zudem politisch dosierbar halten mithilfe von „Maßnahmen“. Um all dies zu verdecken, eignet sich die Inszenierung des Impfens, weil es die Öffentlichkeit fanatisiert und spaltet bzw. politisch ablenkt und lähmt. Und ja, sicherlich soll der Mensch auch genetisch modifiziert werden. Ist aber bloß Sahnehäubchen. Torte ist Plan- und Zwangswirtschaft. Weil den globalen Eliten ansonsten alles um die Ohren fliegen würde.

    Die Historie legt der Menschheit die Lohnarbeit zur Debatte vor, Kauf und Verkauf von Arbeitskraft, eben die Quelle aller Kapitalrendite. Deren globaler Durchschnittswert ist infolge unablässiger technologischer Innovationen nun so weit gesunken, daß Kapital keine ausreichend gewinnträchtigen Investitionsmöglichkeiten mehr findet. Wie ein politischer Ökonom (der bei Lesern dieses Blogs als Inkarnation des Bösen bzw. als satanistischer Freimaurer verschrieen ist und dessen Name deshalb vorsichtshalber ungenannt bleibt) schon vor 150 Jahren feststellte, sei Geld „kein Automat mit Lieb‘ im Leib“. Die Frage aller Fragen hieße so nun, Institutionen aufzubauen für freiheitliche Gesellschaften ohne Lohnarbeit. Hat die doch ihren gesellschaftlichen Nutzen verloren und ist bloß noch Religion. Präziser, und mit Nietzsche gesagt: Sklavenreligion par excellence.

    Gefällt mir

  8. JR

    @nwo: Wo soll hier Propaganda für die NWO sein? Behauptung ohne Argumente sind…

    Gefällt mir

  9. akwan

    Ich stimme dem zu, dass man die alten Systeme nicht reformieren kann, es muss etwas Neues entstehen.
    In Deutschland wurde im September 2012 ein neuer deutscher Gemeinwohlstaat gegründet, der im juristischen Rahmen der BRD und des höherrangigen Völkerrechts (Konverntion vom Montevideo) vollkommen legal existiert und den friedlichen Weg mithilfe des völkerrechtlich akzeptierten Mittels der Sezession (Abspaltung) gegangen ist. Er bekommt zunehmend Zulauf von Menschen, die aus diesem System aussteigen wolllen, befindet sich noch im Aufbau und vereint die Formen einer direkten aufsteigenden Demokratie in der Organisationsform einer Räterepublik mit einer kostitutionellen Wahlmonarchie. (koenigreichdeutschland.org)

    Gefällt mir

  10. No_NWO

    @JR — So sachlich und höflich wie nur irgend möglich nun: Alles in Richtung Kindergarten und glücklich harmonierende Menschen gehende ist Propaganda für die NWO. Und nicht zu vergessen der Mißbrauch des Themas Natur- und Tierschutz als Zuckerguss für solche nach Klaus Schwab und Evangelische Kirche Deutschlands stinkenden Gesellschaftsentwürfe. Falls dir das nicht verständlich sein sollte, dann bitte wenimmer du willst um eingehendere Erläuterung. Nur nicht mich, denn dann könnte ich unhöflich werden.

    Gefällt mir

  11. https://multipolar-magazin.de/artikel/das-wichtigste-sind-die-rechtlichen-schritte – Auszug: „[…]
    Ich denke, dass das System heute leider so marode ist, dass es notwendig ist, es vollständig zu demontieren und ein völlig neues System zu schaffen. Der Rechtsweg wird nicht zur Schaffung eines neuen Systems, einer neuen Welt führen. Erforderlich ist die vollständige Auflösung der Strukturen in allen Bereichen: Politik, Justiz, Wissenschaft, Gesundheit, Medizin, Polizei, Bildung.
    .
    Multipolar: Wie genau könnte eine solche Demontage ablaufen?
    .
    Armas: Der Zerfall des aktuellen Systems wird kommen, wenn die Bürger nicht mehr wählen gehen, den Politikern, Behörden, Ärzten und der Pharmaindustrie nicht mehr vertrauen, steuerlichen und zivilen Ungehorsam üben. Ich stelle mir die neue Welt ohne politische Parteien, ohne supranationale Gremien, ohne eine Weltelite, die die Bevölkerung versklavt, vor, in der die Bürger frei und souverän sind, mit einem Rechtssystem, das auf dem Naturrecht basiert, mit einer Medizin, die hauptsächlich auf alternativen und natürlichen Therapien beruht.
    […]“

    Siehe auch…

    Netzfundstück: James‘ Leitfaden für die Kriegsführung der fünften Generation (Fokus: Lösungen)

    Gefällt mir

  12. JR

    @Nonwo: Danke für deine Antwort. Ich sehe dies trotzdem nicht so, da z.B. die im Konzept erwähnten autarken Häuser oder Kommunen oder eine Gesellschaft ohne Herrschaft von Menschen über Menschen meiner Meinung nach sicher nicht von Seiten der NWO propagiert wird.

    Wie sieht für dich ein besseres Konzept aus?
    Grüße JR

    Gefällt 1 Person

  13. Marianne Jaedick

    Leider komme ich nicht klar, um einen kurzen Kommentar zu einem Artikel
    „Impfungen – Hokuspokus mit Nebenwirkunen – überarbeitete Komplettfassung“
    (Link: https://dudeweblog.wordpress.com/2021/02/23/impfungen-hokuspokus-mit-nebenwirkungen-ueberarbeitete-komplettfassung/)
    an Sie zu senden.
    1. Ein ausgezeichneter Artikel, obwohl ich das meiste kannte, trotzdem noch viel gelernt.
    2. Ein Thema möchte ich anregen: Zum Thema Tierversuche scheinen Sie nicht kritisch eingestellt zu sein, denn auch diese sind – genau wie die Impfungen – völlig unsinning und pervers und in ihrem Aussagewert eine reine Alibifunktion.
    3. Sollten Sie Artikel darüber habe, wäre ich für den Link dankbar.
    Ich hoffe, Sie akzeptieren diesen Weg, Ihnen einen Kommentar zu übermitteln, aber mir fiel nach langer Zeit des Suchens nichts Besseres ein.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis
    Marianne Jädick
    ________

    Anm. Admin:

    Tut uns leid Marianne. Leider hatten wir in letzter Zeit eine üble Spambot-Attacke hier, deshalb sind Kommentarstränge älter als 90 Tage temporär geschlossen.
    Siehe dazu auch unter wichtige Hinweise hier -> https://dudeweblog.wordpress.com/aktuell/

    Für OffTopic haben wir grundsätzlich den https://dudeweblog.wordpress.com/postkasten/

    BG

    Ps. Über Tierversuche haben wir glaub nix. Oben rechts gibts ne seiteninterne (unzensierte, im Gegensatz zu geläufigen Suchmaschinen) Suchfunktion, die man auch selber nutzen kann.
    https://dudeweblog.wordpress.com/?s=tierversuch

    Gefällt mir

  14. No_NWO

    @JR — Weil es süßliches Zeug ist. In politischen Angelegenheiten denkt man am besten einfach, denn die Menschen sind viel blöder, als man sich das vorstellen möchte. Auch Propaganda geht darum ganz einfach: Mit Speck fängt man Mäuse. Kern von Propaganda ist weniger, die Ausrichtung der Wahrnehmung auf definierte Inhalte hin, sondern vor allem die ABLENKUNG der Wahrnehmung auf irgendeinen Scheiß hin, Hauptsache WEG VON DER WIRKLICHKEIT. Süßliches Zeug, Mäusespeck, ist ein dazu probates Mittel. Im übrigen sind „autarke Häuser“ Bilder von Rückkehr in den Uterus. BILDER sind das ganze Geheimnis der Propaganda, ARCHETYPEN, URBILDER — Uterus, das „Große Runde“! Im geschriebenen Wort etwas Lachhaftes, in der stummen innerseelischen Sprache der Urbilder aber ein unwiderstehlich kraftvoller Magnet. Wer wissen möchte, was Edward L. Bernays nachts heimlich unter der Bettdecke gelesen hat ==> Ursprungsgeschichte des Bewußtseins, Erich Neumann, 1948

    Wenn Jugendliche in die Lebenssituation kommen, erwachsen werden zu müssen, dann ist das ein echtes Drama. Über das sie mit keinem Erwachsenen offen sprechen können. Würden sie offen sagen, was sie innerlich durchmachen, würden die Erwachsenen das als ungeheuerliche Beleidigung empfinden. Erwachsen zu sein, muß um einen hohen Preis erkauft werden, um den, ein Vollidiot werden zu müssen. Eben dies die Eintrittskarte in die Erwachsenenwelt. Wer das erst verstanden hat, könnte eigentlich Nietzsche lesen. Der war ein Übermensch, sprich: der ist nie erwachsen geworden, er hat den geist-seelischen Suizid, ein „Erwachsener“ werden zu sollen, zurückgewiesen. Er hat den Erwachsenen ÜBERsprungen, war ein Übererwachsener, ein „Übermensch“. Was ihm übrigens ganz leicht fiel. Weil er schon als Jugendlicher ganz sicher wußte, was das eigentlich ist, das Christentum bzw. das Kirchenchristentum und dessen „höchste Blüte“, die moderne Kultur: Sklavenreligion par excellence.

    Moderne Sklaven sind Menschen, die von ihren Herren mit Bildern gefüttert werden. Und glaube nicht, ich würde hier einfach so vor mich hinschwafeln oder dich veralbern wollen, nein. Denn wer dies alles nicht versteht, ist verurteilt das Leben eines Idioten zu führen, eines sogenannten Erwachsenen, ein höchst elendes Leben.
    •••••••••••••
    Zwei Kids haben Langeweile.
    „Die Erwachsenen sind ja sooo doof,“ sagt Kid 1, „immer sind sie so ernst und achten auf ganz blöde Sachen.“ ••• „Ja,“ sagt Kid 2, „meine Mutter will immer, daß ich mir die Schuhe ordentlich zubinde. ‚Damit du nicht hinfällst und dir was brichst,‘ sagt sie immer. Wie langweilig die Erwachsenen doch sind!“ ••• Sagt Kid 1: „Laß uns einfach was spielen. Wie wäre es mit Reinlegen, ist ein ganz tolles Spiel!“ ••• „Und wie geht das, das Spiel,“ will Kid 2 wissen? ••• „Ganz einfach,“ erklärt ihm Kid 1, „ich lege dich herein, und du tust so, als ob du es nicht merkst.“ ••• Darauf Kid 2: „Was für ein blödes Spiel, da können wir ja gleich Erwachsene spielen!“ ••• Kid 1: „Ja, hast recht. Ich hätte dir jetzt nämlich erzählt, daß der Putin, der Biden und der Xi wirklich was gegeneinander haben.“ ••• Kid 2: „Ha, wer das glaubt! Echt, so blöd können auch nur Erwachsene sein!“

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s