EILAUFRUF: Demo für die Freiheit heute in Bregenz (AT)

Es ist dringlich und wichtig – akut!

Österreich wird gerade zu einem faschistoiden Totalitarismus erster Güte umgewandelt. Ab Februar soll die Giftspritze obligatorisch werden, und wer nicht an die Todestermin-Aufgebote erscheint muss mit horrenden Bussen bis hin zu Beugehaft rechnen.

[…]
Given that Austrians who don’t get vaccinated by February face fines of up to €7,200 ($8,000) for non-compliance, those who refuse to pay would also face a 12 month jail sentence.
[…]
https://summit.news/2021/12/10/unvaxxed-in-austria-could-be-imprisoned-for-a-year/

*Kurzübersetzung: Strafen bis 7200 Euronen für Widersetzung inkl. Androhung von bis zu einem Jahr Beugehaft.

Dagegen wird heute demonstriert.

DudeWEblog freut sich, wenn sich unsere Leser an der heutigen Demo gegen Tyrannei, Totalitarismus und Faschismus, sowie für die Freiheit, Selbstbestimmtheit und körperliche Unversehrtheit in Bregenz beteiligen möchten.

Die Menschen in Österreich können jede Unterstützung für die Freiheit – egal woher und von wem – gebrauchen.

Je mehr Leute Präsenz zeigen, umso geballter die Kraft.

Bleibt friedlich, und habt ein Auge auf Agents Provocateurs.


13 Kommentare

Eingeordnet unter Bilder, Freiheit, Geopolitik, Kriegstreiber, Menschen, NWO, Recht, Sinn

13 Antworten zu “EILAUFRUF: Demo für die Freiheit heute in Bregenz (AT)

  1. No_NWO

    Gut, sehr gut. Auch wenn Patt-Zeiten sind, wo Widerstand der 40% Impfskeptiker und 30% Impfgegner leider dazu führt, die 30% Impfgläubigen nur noch tiefer in ihren Pandemie-Wahn zu treiben. Welcher ein Wahn ist des «Führer befiehl, wir folgen!» (Zu den 40/30/30 siehe Mathias Desmet.)

    Durchaus denkbar, dient die Ankündigung des Impfzwangs vor allem der ABLENKUNG von der still im Hintergrund vorbereiteten Durchsetzung der totalen Machtübernahme der Geneto-Faschisten, nämlich der Ablenkung von Abschaffung des Bargelds, Einführung eines digitalen Zentralbankgelds sowie eines Bedingungslosen Universellen Grundeinkommens.

    Wer das nicht kapiert, führt einen sinnlosen Kampf. Das letzte Gefecht um FREIHEIT ODER SKLAVEREI findet nicht an der Impffront statt, sondern an der des Bargelds.

    Gefällt 1 Person

  2. Am Sonntag mit dem Pappschild für die Freiheit 😂 Wieso warten die nicht bis die Weihnachtsferien beginnen ist dann genau so effektiv wie sinnlos 😂 Verdammte Schwuchteln Scheiss auf Österreich !

    Gefällt 2 Personen

  3. peter Wyssling

    no-nwo trifft den Nagel..
    Abschaffung des bisherigen Geldes… sonst keine Kontrolle
    Kombination GESUNDHEITSAUSWEIS mit Geldvolumen und Verhaltenkonto – braucht viel Propaganda noch..

    Gefällt 1 Person

  4. @NoNWO & Pedro

    „[…]
    The good news is that we don’t need some elaborate plan or high-level access to thwart this cashless agenda. The tools we need to preserve our economic independence are already in our wallets: it’s cash. This isn’t difficult to understand. If the bankers don’t want us using cash, then cash is our weapon against their agenda of control.
    […]
    If we don’t build out the economic infrastructure for an underground cash economy now, we might not have the luxury of doing so later. And, in the long run, a world where we can buy a stick of gum without the threat of Big Brother snooping on (or stopping) our purchase is a better world for everyone.
    .
    Happy shopping!“
    https://www.freedomsphoenix.com/Newspaper/315709-2021-11-12-how-to-win-the-war-on-cash.htm

    Gefällt 1 Person

  5. No_NWO

    Ich versuch’s mal ganz blöd: Geld fällt nicht vom Himmel. Es wurde von Schweinepriestern erfunden als Opfergabe an die große Sau, an den Götzen „Wachstum“, oder auch „Prunk“. Götzendienst hält Sklaven auf Sklaventrab. Nur trabende Sklaven erhalten Geld und können opfern — ihre Freiheit und Geisteskraft an den Götzen. Dies der ganze Trick namens Herrschaft. Fazit: Nur Sklaven brauchen Geld.

    Freie brauchen kein Geld, sie verachten es ganz so, wie sie auch die Sklaverei verachten. Geld ist Sklavenmal.

    Wie eingangs gesagt, war das jetzt ein ganz blöder Versuch, das mit dem Geld zu verstehen. Aber paßt. Blödes erklärt sich am besten ganz blöde. So wie es ist.

    Gefällt mir

  6. Hoi Heu @ALL … 🌈

    “Durchaus denkbar, dient die Ankündigung des Impfzwangs vor allem der ABLENKUNG von der still ….“ werdenden Jahreszeit … *atme tief*

    Wer kann Dich lenken?
    Von wem lässt Du Dich lenken?
    Warum?
    Wer lenkt Dich?
    Lenkt jemand?
    Mit Links?
    Mit wings?
    Liebst Du?

    Stille stillt … *atme tief*

    ADVENTURE

    GUTES Reisen und Ankommen,
    und GEWEIH-NÄCHTEN * 💟 *

    Gefällt mir

  7. No_NWO

    Lieben dank, Ladykäfer, für den freundlichen Weihnachtsgruß. Paßt!

    Ich wünschte, drei Tage lang durchschlafen zu können, um den Alltagsstreß abschütteln zu können! Seit vier Wochen im Chaos; meiner Freundin ist die Hütte abgebrannt. Einfach so, und alles weg. Seufz!

    Viel Gutes dir zur Weihnachtszeit (und auch sonst) wünscht dir… No_NWO!

    Gefällt mir

  8. Danke @ nonwo!

    Diesen Arrikel hab ich vor ein paar Tagen zuuufällig gefunden @ nonwo
    http://www.spirituelle.info/artikel.php?id=500

    Gute Erholung im Adventure Advent … hihi ☀

    Gefällt mir

  9. No_NWO

    Ja, paßt verdammt gut der Link. Das Spiel mit dem Feuer ist vielschichtig. Ketzerverbrennung fällt mir ein, Tötungssehnsucht, jemandem oder etwas ein Ende bereiten, „es“ soll aufhören, ganz. Darin auch Sehnsucht nach dem eigenen Tod? Ja, vielleicht tatsächlich die Sehnsucht des Sklaven nach dem „Nein zum Leben“ (Nietzsche)? Heidi Klums Magersucht fällt mir ein.

    Vom „Es soll aufhören“ zum „Alles soll aufhören“ ist es nur ein kleiner Schritt, der vom Es zum All-Es. Verlockend für restlos Entnervte und Überforderte. Die versucht haben, immer ganz brav zu sein und denen es dann nicht gelohnt wird. Jenes „Es soll aufhören“ wird mit Zunahme von Streß und Überforderung zum „Es MUSS aufhören“.

    Klingt wie allgemeine Zustandsbeschreibung des gegenwärtigen allgemeinen Menschen. Klar, Covid-Plandemie fällt mir ein, die ganze Welt in Brand setzen, verbrennen. Damit (All)es aufhört, all der Streß und die immerzu anwachsende Überforderung. Jaaaa, damit der Götzendienst aufhört, die Lohnarbeit, der Verkauf von Arbeiterleibern an den großen Götzen Geld und Kapital — das reinigende Feuer des Entnervten: All-Es soll brennen!!!

    Der sich wegen seiner Feigheit, seinen „Schatten verkauft zu haben“ (Chamisso), insgeheim selbst zutiefst Verachtende will sich seine Schwachheit und Selbstverachtung nicht eingestehen, will nicht Buße tun, will nicht umkehren. Und so wird seine heimliche Sehnsucht nach Selbstbestrafung zu dem dämonischen Wunsch, die ganze Welt mit sich in den Abgrund zu reißen — „erweiterter Suizid“ heißt dies bei forensischen Psychiatern.

    Nietzsche verstand das. Alle von Nietzsches Schlage verstehen das. Er sah es locker, locker ironisch: „Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehen. Und man soll ihnen noch dabei helfen.“ Was Rudolf Steiner oder Erich Neumann ihm übel ankreideten. Anno 1948 beschrieb Erich Neumann den Nazi-Massenwahn ganz auf Nietzsches Art. Aber nicht locker ironisch. Erich Neumann war Jude, er verstand mehr von der Gefährlichkeit der Schwachen und Mißratenen: Unterschätze die allesverheerende Macht des Feuers entnervter götzendienerischer Feiglinge nicht — insbesondere reuloser und verstockter solcher Götzendiener nicht! Es sind Mordbrenner.

    Oder aktuell Prof. Hamamoto, der von dissoziativen Individuen spricht und diesen individuellen Zustand als von den NWO-Sklavenhaltern politisch gezielt „engineered“ versteht. Um sich die gesamte Menschheit untertan zu machen und zu versklaven. Über die „dissoziative Gesellschaft“ und das „Zeitalter der Angst“:

    „Dissoziative Gesellschaft“. Womit sich die covidianische Linke vorstellt, jene sich selbst als „Marxisten“ verstehenden, aber abgrundtief sozialdemokratischen Meßdiener des Kapitals, Gewerkschafter zuallermeist. Der „tendentielle Fall der Profitrate“ (Marx) war ihre Qual des Tantalus. Immer wieder aufs Neue rollten sie den Stein den Berg hinauf, und immer wieder aufs Neue entglitt er ihnen kurz unterhalb des Gipfels. Sie sind abgrundtief enttäuscht, große Verlierer, alles umsonst gewesen! Haben fromm dem großen Götzendienst des Verkaufs von Arbeiterleibern gegen Geld die Ministranten gemacht, durften die Preise für den Leiberverkauf aushandeln, durften zum Lohn dafür den Schweinepriestern ganz nahe sein, dem Großkapital. Der „Lettner“ fällt mir ein, jener soziale Aufstieg, nicht mehr hinter dem Lettner sitzen zu müssen, in der Fabrikhalle. Und nun zusammen mit den Schweinepriester die heilige Götzenmesse feiern zu dürfen. Vor dem Lettner! Welch ein Privileg, nun Edelsklave sein zu dürfen. Alles in ihnen hat sich aufgelöst, alles in ihnen ist vollständig dissoziiert. Ihr Verstand in Fetzen, ziehen sie mit der Covid-Brandfackel durchs Land: (All)es soll brennen!

    „Dissoziative Gesellschaft“ heißt dissoziierte Individuen. Hatten wir alles schon, kennen wir alles, 1933 – 1945. Auch heute wissen sie wieder ganz genau, daß sie wahnsinnig sind. Aber es stört sie nicht mehr. Sie WOLLEN wahnsinnig sein. Ihr Wahnsinn ist ihnen Erlösung vom Wahnsinn. Sicher, da ist auch ein emanzipatives Element — er soll aufhören, der Götzendienst. Aber auf eine wahnsinnige Art eben. Und genau darin liegt der Wahnsinn.

    Im Gesellschaftlichen der Brandstifter ist das Kulturelle, der Göttendienst. „Du sollst nicht anderen Göttern dienen neben mir. Nach meinem Bilde habe ich dich geschaffen. Ich bin dein Herr und dein Gott und ich lasse meiner nicht spotten.“ Sprich: Du sollst kein Feigling sein, kein covidianischer Brandstifter, du sollst deinen Schatten nicht verkaufen!

    Im gegebenen privaten Brandfall ist der Brandverursacher bekannt. Ein Nachbar meiner Freundin hat das Haus verlassen, und eine Herdplatte war noch an. Muß abgerissen werden. Alles. Zum Glück ist niemand verletzt worden, sind alle heil herausgekommen. Scheiße passiert. Verglichen mit dem Covid-Weltenbrand eine „mince petitesse“.

    Gefällt mir

  10. arianeladybug

    „Schatten verkauft zu haben“

    Wer kauft denn sowas?
    Und zu welchem Preis Beider?

    Gute Zeit. 🐞

    Gefällt mir

  11. No_NWO

    Ist eine berühmte Erzählung von Adalbert von Chamisso, «Der Mann der seinen Schatten verkaufte». Kommt literarisch aus der Ecke von E.T.A. Hoffmann, ist pure fiction und elegant erzählt.

    Ein schönes und aussagestarkes Bild, der Schatten des Menschen. Spielt zur Zeit der ersten großen Blüte der Moderne bzw. der Herrschaft des Bürgertums und der Industrie. Kann ich guten Gewissens zur Lektüre empfehlen. Ich hab’s kürzlich als Lesung gehört im Netz.

    Vielleicht magst du ja auch. Wäre interessant zu erfahren, was dir zum Menschenschatten einfällt. Es stecken zwei grundlegende Aussagen über das Menschsein im Bilde des Schattens, finde ich.

    Gute Zeit dir auch, Ladykäfer!

    Gefällt mir

  12. “Ein schönes und aussagestarkes Bild, der Schatten des Menschen.“

    Oh ja, und so vielschichtig.
    Über den eigenen Schatten zu springen ist nicht möglich, somit diese Metapher m.E. keine realitätstaugliche Metapher darstellt. Bis eben dachte ich das und wollt das auch schreiben, dass es mit kreisender Lichtquelle möglich sei …

    “Vielleicht magst du ja auch. Wäre interessant zu erfahren, was dir zum Menschenschatten einfällt.“

    Ja gerne. Zum “Tanz mit dem Schatten“ oder auch “Gespenster knuddeln“ … ist schon seit ein paar Jährchen in progress … themenverwandt mit dem “Umgang mit dem Fremden“ und der “Bereitschaft zu Neuem …“

    Passt. Danke Dir.
    Grüssli 🐞

    Gefällt mir

  13. No_NWO

    Der Schatten erzählt von den zwei grundlegenden Gegensätzen, welche den Menschen ausmachen, von seiner Doppelexistenz als zugleich geistiges und materielles Wesen. Es ist der Leib der Schattenwerfer, das Materielle des Menschseins, nicht dessen Geistiges.

    A) Schattenverkauf = Leibesverkauf = Lohnarbeit bzw. Selbstverkauf = Geringschätzung/Ablehnung der Leiblichkeit des Menschen. Was Voraussetzung ist für die Inwertsetzung des menschlichen Leibes als Ding, das sich an dem Quotienten «Stückzahl pro Zeiteinheit» bemißt und zu Geld und Kapital wird.

    B) Schattenverkauf = Verkauf der materiellen Verbundenheit aller Menschen im Natürlichen und Gesellschaftlichen. Dies insoweit, als Mensch einen materiellen Stoffwechsel mit der Natur pflegt. Industrielle Warenproduktion und Arbeitsteilung haben die materielle Seinsweise des Menschen zu einer kollektiven werden lassen.

    FAZIT: Im Schattenbild läßt sich zwar noch Individuelles auffinden. Doch gleichen sich die Schattenbilder des Menschen weit mehr als seine Lichtbilder.

    Der Schatten symbolisiert so nun den materiellen Aspekt des Menschseins in der modernen bzw. industriell warenproduzierenden bzw. kapitalistischen Gesellschaft als einen ausgeprägt kollektiven. (Der Dämon in Chamissos Erzählung sucht Gesellschaft und fasziniert diese, indem er beliebige Waren in beliebiger Menge aus seiner Hosentasche zieht.)

    Chamisso erzählt also von den unschönen materiellen und gesellschaftlichen Folgen des Geist-Materie-Dualismusses. Der sich als Götzendienst auffassen läßt und entweder das „Geistige“ vergöttert, oder das „Materielle“. Tatsächlich aber beide Extremismen zugleich hervorbringt, übersteigerten Individualismus – als Kapitalismus – und übersteigerten Kollektivismus als (Staats-)Sozialismus. Wir lernen: Kapitalismus und Sozialismus sind nicht etwa substantielle Gegensätze, sondern lediglich die zwei extremen Gegensatzpole von ein und derselben Kosmologie, von ein und derselben Hypothese vom grundlegenden Aufbau des Kosmos bzw. von dem hinter der Erschaffung von Mensch, Natur und Welt waltenden „Grundprinzip“ eines substantiell antagonistischen Gegensatzes von Geist und Materie. Wird jene Hypothese für wahr genommen, entwickelt eine Kultur sich in entsprechend extreme Formen, sei es extrem individualistisch oder extrem kollektivistisch. Das eine provoziert die entsprechende Gegenreaktion hin zum anderen, der Wahnsinn oszilliert also.😂

    Die angesprochene Kultur ist die abendländische. Chamisso betreibt Kulturpsychologie des Abendlandes in seiner „höchsten Blüte“ (Nietzsche), in der Moderne.

    Der Great Reset wird aus diesem Blickwinkel sozusagen als Versuch sichtbar, zwei Extreme in einem einzigen Wahnsinn zu versöhnen. Nur Wahnsinnige können dies anstreben:

    Im Great Reset verbinden sich extrem Rechts und extrem Links, der Geist-Materie-Dualismus treibt Inzest.

    Gefällt mir