Geschichte wiederholt sich – so auch beim Spritz-Zirkus der Irre(geleitete)n

Der repetitive Zirkus der Weltgeschichte ist einfach herrlich auf einer gewissen Ebene. Es reicht nicht, dass der Zirkusfilm 1-2-3-Corona von 1948 gerade auf globaler Ebene – quasi live in 3D und farbig – wiederholt wird.

Parallelen findet man auch anderswo.

So z.B. bei der angeblichen spanischen Grippe, die genauso eine PsyOp, die auf einem Hirngespinst fusste, war, wie das SARS-CoV-2- (aka Covid) -Theater, das wir zur Zeit seit über einenhalb Jahren erleben.

Hald bloss ohne den Digitalismus-Irrsinn der heutzutage mit sowas einhergeht, zumal die Technologie für die Technokraten vor hundert Jahren noch weit von derjenigen heutzutage entfernt war; damit also nicht zureichend für die seitens Kabale für die Sklaven angedachte, schöne neue Welt

Rezension von Isaac Asimovs „Die gute Erde stirbt“ – Eugenikphantasterei in Reinkultur

Aber das reichte durchaus trotzdem schon weit, wie man an untenstehendem Bildmaterial erkennen kann, zumal Widerstand – genauso wie heute – auch schon damals Not tat.

Ja, ihr lest richtig:: „IMPFZWANGGEGNER“ & publiziert in „Zürich am 1.11.1924„!

 

Viel Spass noch weiterhin beim täglich gelebten Widerstand!

wünscht ihr Zirkusdirektor
© by Dude, https://dudeweblog.wordpress.com/

Ps. First shoot me, before you give me „The Shot“!
Pps. @Kabale & deren Jünger, Schergen und Lakaien:

„FUTTETENNE!“ (Scheiß drauf!) – Bud Spencer

*Nachtrag 13.09.2021

Gefunden hier: https://coronistan.blogspot.com/2021/09/holen-sie-sich-jetzt-den-goldenen.html (lesenswert)

15 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Freiheit, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Gleichnisse, Korruption, Kriegstreiber, Kurzclips, Lustiges, Manipulation, Medien, Medizin, Menschen, Recht, Religion, Schuldgeld, Schweiz, Sinn

15 Antworten zu “Geschichte wiederholt sich – so auch beim Spritz-Zirkus der Irre(geleitete)n

  1. No_NWO

    Danke, Dude, für diesen leichtfüßigen aber erstaunlichen Rückblick in den Schafismus und den Widerstand dagegen.

    Eine sehr gewagte These nun zu der dem Schafismus unterliegenden kollektiven Psychose. Diese Psychose verstanden als allerdings ganz bewußtes Tun im Sinne des ganz bewußten Zustimmens zu einer Übereinkunft über das, was „die Realität“ sein soll. Wohl wissend, daß es sich um eine Übereinkunft handelt. Anders gesagt: Könnte Wahnsinn schöner sein? Nein, sicher nicht.

    Wer zu solchem Wahnsinn fähig ist, muß allerdings als sicher annehmen können, daß wirkliche Wirklichkeit eine harmlose Sache ist, und daß es folgenlos bleibt, sie zu ignorieren und durch eine unwirkliche Wirklichkeit zu ersetzen. Durch eine bloße, allem Wirklichkeitsgehalt entkleidete Wirklichkeit, welche allein auf voluntaristischer Übereinkunft der Schafsherde beruht. Hier spätestens wird es spannend. Sehr spannend, weil wir hier nun dem Geheimnis des Untertanen-Schafismus auf seine dummen Schliche kommen: INFANTILITÄT. Der Schafist fantasiert sich als Kind, und die gesellschaftlichen Autoritäten als elterngleiche Personen, die alles fest im Griff haben.

    Die Kleinen dürfen sich die Realität darum beliebig zusammenfantasieren. Papa/Mama passen ja auf. Und werden natürlich rechtzeitig eingreifen, falls irgendetwas brenzlig werden sollte oder in die falsche Richtung läuft.

    Als diese Gedanken dieser Tage zum ersten Male vor mir auftauchten, erschienen sie mir zunächst überzogen: Eine Welt von Erwachsenen, welche sich selbst als kleine Kinder, und die gesellschaftlichen Autoritäten als ihre leibhaftig realen Eltern wahrnehmen, als eine Art Teil zwei von Papa/Mama??? Klingt doch grell, viel zu grell.

    Habe jetzt zwei Nächte drüber geschlafen. Und was glaubt ihr, zu welchem Schlusse ich gelangt bin. Zu diesem: Nicht überzogen, keineswegs. Simply true. Das alles scheint bereits Jahrhunderte so zu gehen. Und wird als völlig normal empfunden. Ganz schön irre, wa!?

    Verdammt, da fällt mir doch jetzt Edgar Allan Poe und der singende Teekessel ein. Irgendetwas läuft hier ganz fürchterlich falsch. Die Kinderlein wollen schon wieder mit Krawall auf die Fresse fliegen. Same procedure as last century.

    Gefällt 4 Personen

  2. @NO_NWO

    INFANTILITÄT. Der Schafist fantasiert sich als Kind, und die gesellschaftlichen Autoritäten als elterngleiche Personen, die alles fest im Griff haben.

    Völlige Zustimmung!
    Ich sage dazu nur: „MUTTI Merkel“.
    Die Schwachmaten wollen am liebsten gleich wieder zurück in den Uterus.
    Das Trauma des Geborenwerdens, des völligen Verlustes der ursprünglichen Geborgenheit, des Schutzes, der Sorglosigkeit, des wachsenden Dahindämmerns in plazentarer Trübnis bereitet wirklich NIEMANDEN darauf vor, dass
    a) das Alles zuende ist – unwiderruflich, unwiderbringlich und
    b) dass man denkbar schlecht für das Hineingeworfen in den Widrigkeitenstrudel namens ‚Welt‘ vorbereitet wurde bzw. kaum eine nennenswerte Ressource für den Umgang damit mitbekommen hat.

    So tritt also die erste große Abhängigkeit unmittelbar ein – Muttermilch und behütende Arme.
    DA werden sie urgeprägt und anfällig gemacht für so eine verquaste Scheiße wie ‚Mutti‘ Merkel, die ja noch nicht mal selbst ‚expressionierte‘ außer ‚alternativlosen‘ Appellen an minderbemittelte ‚Erwachsene‘?!

    Wer schon mal versucht hat als Schaf an den ‚Nippeln‘ eines Wolfes zu saugen, hatte danach keine Gelegenheit mehr diesen ‚wertvollen‘ Erfahrungsschatz zu vermehren….

    Gefällt 3 Personen

  3. ladybug

    Und? Wer von uns “boykottiert schon radikal“ das flächendeckende Angebot von

    a) Muttermilch
    Tiermilch ist Muttermilch.

    b) Zuckerzusätze
    Muttermilch schmeckt süß.

    c) Körperhaare abzurasieren
    Baby bis vorpupertär

    d) sonstige Infantilisierung

    ???

    🔥

    Gefällt 1 Person

  4. Ich? zumindest teilweise. Ich hab hald gern Milch und Zucker in meinem Kaffee (Scheiss-Ausrede, ich weiss, aber ist mir schnuppe 😀 – und abgesehen davon, trinken Kälber nie ansatzweise den gesamten Muttermilchbestand auf und Zuckerrohr wächst auch wild ;-p ), aber hatte eben grad vorher bei Amigos drüben ne Diskussion über – m.E. – den BS von Achsel- und/oder Sack-Haare rasieren. Hab gut Gegenwind geerntet von den drei Rasierten. Aber solang sie mit meinem Coronaprotestbart zurecht kommen – so what… 😉

    Ps. Und gegen Infantilisierung betreibe ich immerhin schon seit über 8 Jahren DWB 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. ladybug

    “(…) trinken Kälber nie ansatzweise den gesamten Muttermilchbestand auf (…).“

    Du hast anscheinend keine Ahnung. Mann!

    “(…) und Zuckerrohr wächst auch wild (…).“

    Ja. Hab ich selber schon als frisch gepressten Saft vom grünen Zuckerrohr direkt vom Feld in Ägypten genossen. Danke … war sehr lecker.

    Vollrohrzucker und Rohrohrzucker sind kein Vollrohrohrzucker. Die Bezeichnung gibts netmal …

    🐒

    Gefällt mir

  6. Doch, wohl @Ahnung, Frau! 😀

    Mit dem Rohrohrzucker bin ich jedenfalls zufrieden. Schmeckt gut im Kafi – und tot umgefallen bin ich deswegen auch no net 🙂
    Cain frisch vom Feld hatte ich mal in Jamaica vor gut zwei Jahrzehnten. Ist mir zu faserig.

    Gefällt mir

  7. No_NWO

    Ob ich wohl Gnade vor deinen Augen finde, ladybug: Ich mache bei a) den Kompromiß Kaffeeweißer. Milch krieg ich generell nicht runter, wohl aber Milchprodukte; b, c und d liegen ganz außerhalb meiner Vorstellungskraft.

    Ja, ich weiß, das ist langweilig, so schrecklich erwachsen und kein bißchen blöd zu sein.😁

    Gefällt mir

  8. ladybug

    Also mein Vater sagte einst als Kind zu mir, ich sei “dumm wie die Nacht“.

    Schon damals frohlockte ich innerlich …

    Kaffeeweißer ist einfach nur “Igitt !!!“

    Tschüssi.

    Gefällt mir

  9. No_NWO

    Ja, interessante Geschichte, ladybug. Eine aus dem wirklichen Leben von zu Untertanen infantilisierten Männern, welche ein Kind früh schon auf ein wirkliches Untertanenleben vorbereiten. Zum Beispiel, indem sie eine Tochter zu einem Dummchen groomen.

    Die Untertanenidee dahinter ist, es sei im wirklichen Leben ja ohnehin völlig gleich, ob Menschen blöd oder schlau sind. Weil die gesellschaftlichen Autoritäten die wirkliche Wirklichkeit ja fest im Griff hätten. Und – so das heimliche Credo des Untertanen – schon darüber wachen werden, daß die wirkliche Wirklichkeit ihren Untertanen nicht mit Krawall auf die Plattfüße fallen wird.

    Was aber, wenn diese Autoritäten selbst blöde Untertanen sind. Tja, da könnte einer schon ins Grübeln kommen, wenn er sich einmal umschaut in den Müllstream-Medien. Was da für Gestalten herumlungern!

    Frage zum Beispiel: Wann endlich fällt den abstürzenden Untertanen die geradezu schreiende Ähnlichkeit von Bill Gates und Alfred E. Neumann auf? Oder die von Angela mit Frau Bates aus dem Stephen King – Schocker Misery.

    Was ich nur sagen will: Sozialisation ist, wenn ein Vater der Tochter sagt, sie sei dumm wie die Nacht. Der Haken an Sozialisation ist, daß Kinder dahinter kommen können. Und wirklich wirklich erwachsen werden.😁

    Dies spätestens, wenn sie bei Nietzsche Sätze lesen, welche von Sklaven reden, die über Sklaven herrschen. Spätestens jetzt geht dem Untertanenkind ein Licht auf, eine 500 kW Flutlichtanlage. Pling!!! — und aus Wirklichkeit wird wirkliche Wirklichkeit.

    Man staunt! Man staunt über die enorme Leistung, ein Untertan zu sein. Siehe Nietzsches Seiltänzer in «Also sprach Zarathustra». Ja, wirklich ein Kunststück, ein ganzes langes Leben ganz ungeniert untertanenblöde auf dem Hochseil der Untertanenwirklichkeit zu verbringen!😁😁😁

    Da hat einer natürlich zunächst einmal ganz spontan Mitleid mit dem armen, vom Seil der Blödseeligkeit der Untertanenwirklichkeit abgestürzten Seiltänzer. Eine ganze Weile noch schleppt man dessen Leichnam mitleidig mit sich herum. Will man ihm doch nicht form- und pietätlos mitteilen, daß er nun tödlich verunglückt ist. Und ihn an der Absturzstelle form- und pietätlos liegen lassen. Hat er doch gute zweieinhalb Jahrtausende lang treu und brav seine akrobatischen Kunststücke auf dem Hochseil der Untertanenwirklichkeit vollführt — seit Plato sein «Der Staat» verfaßte.

    Irgendwann endlich begreift man es: Er ist tot. Aus, Ende und vorbei mit der Untertanerei.

    Aus letztem Menschen wird Übermensch. Wird einer, der dem Untertanen in sich auf die dummen Schliche gekommen ist. Und den Untertanenleichnam dann einfach irgendwo ablegt. Mit Pietät selbstverständlich, nicht auf dem kahlen Erdboden, sondern in der Gabelung eines Baumstammes. Aber dennoch: einfach so ablegt. Und einfach weiter seines Weges geht. (Alles nachzulesen in «Also sprach Zarathustra».)

    Ist mit der Wirklichkeit des Untertanen am Ende ganz so, wie am Ende aller schlechten Horrorfilme: ES IST VORBEI. Ein Horror ist zuende — eine wirkliche Wirklichkeit beginnt.

    Ach so, das hier war eine gute Nachricht!!! Kann nicht mehr lange dauern. Halten wir den letzten Akt des großen Elends tapfer durch! Gehen wir einfach unserer Wege.

    Gefällt 1 Person

  10. ladybug

    Bei mir ist auch Kind sein erlaubt, ich fühle mich frei …
    Auch gibt es Zeiten, nicht nur für Frauen, in denen man sich gerne mal im warmen Dunkel unter einer Decke in einkuschelt, wie in einem Uterus, still auf die eigene Wiedergeburt wartend, …

    Was mir als Kind damals klar war, ist einfach das, dass ich dachte, die Nacht ist doch gar nicht dumm. Und heute ist mir bewusst, wie unbeschreiblich tief, klar, dunkel, weit, samt glitzernden … achja, ich vergaß, das ist ja ein “Herrenclub“, hehe …

    Beste Grüße

    Gefällt 2 Personen

  11. No_NWO

    Ganz schön mutig, ladybug, dich ins Herrengewühl zu stürzen. Mich störst du nicht, ehrlich nicht😁, es nervt bloß ein bißchen, wenn du auf die Besonderheit aufmerksam machst, daß du zum Weibervolk gehörst. Weil — war bereits notiert!

    Ja, ihr Weiber seid fast so eitel, wie wir Kerle. Immer wollt ihr besonders beachtet werden. Was uns Kerlen natürlich gaaaanz übel aufstößt.😂

    Ja, die Nacht! Und der Mond! Und so weiter! So viele Geheimnisse!

    Dann nun aber ab in den Bett-Uterus, ladykäferin, und ein guts Nächtle dir!

    Gefällt 1 Person

  12. ladybug

    Lach, ja das Wort “Weib“ hatte mir auch mal gefallen, weiß aber nun, dass diese Bezeichnung in Abgrenzung zur “Herrin“ benutzt wurde.

    Seitdem ziehe wieder das Frau sein vor .. erinnert das Wort ja auch so schön an froh und frei und freuen …

    Gefällt 1 Person

  13. No_NWO

    DIE Sonne, DER Mond. Der Tag weiblich, die Nacht männlich! Wer errettet uns aus dem Chaos der Geschlechtlichkeit!?

    Einer nur, Muller heißt er. Nein, nicht doch Mullah doch nicht! Ganz einfach Muller nur. Ohne ü. (Deutschamerikaner, hat auf den Umlaut einfach verzichtet.)

    Das ganze Chaos mit Der-Die-Das nur, damit keine genetischen Zufallsmutationen in die Keimbahn rüberkopiert werden. Meint Muller. Trockener Typ. Mehr im englischen Wikipedia unter Muller’s rachet.

    Gefällt mir

  14. Pingback: Papa, Mama, Warum? Warum habt Ihr dieses Zertifikat damals zugelassen? | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s