Die wichtigsten Meldungen vom Juli und August 2021: Teil I – Weltweite Wetterkriegskapriolen

Beinahe zwei Monate sind seit der letzten Aktuelles-Publikation vergangen. Die meisten haben noch immer nicht mitbekommen, dass wir uns mitten im Dritten Weltkrieg befinden, der auf allen Ebenen global stattfindet, wie die nachfolgende, geballte Ladung an Meldungen deutlich zeigt.

Aufgrund der gewaltigen Menge an von uns zusammengetragenen, relevanten Informationen, wird diese Publikation in mehreren Teilen erfolgen – beginnend hier und heute mit den Wetterkriegskapriolen der Klimasekte.

Da flüchtet man gerne auf die Alp vor dem Irrsinn.

Abendstimmung Vorarlberger Alpen (ca. 1700MüM) im August

Die Sommerpause mit ausgiebigen Alpausflügen hat zwar stattgefunden, jedoch nicht ansatzweise in geplantem Ausmass, zumal von einem wirklichen Sommer nicht allzu viel zu erleben war in den mittleren Breiten Europas. Weite Strecken von Juli und August fühlten sich an wie Oktober oder November.

Der Radar sah regelhaft in etwa so aus:

04.08.2021

Die Resultate dieser Wetterkriegskapriolen sahen dann vielerorts so aus:

Die Lorze erschien nicht mehr wie ein kleines Flüsslein, sondern bildeten sich ganze Seen (auf denen und um die herum sich wenigstens viele Reiher, Störche, Enten, Eisvögel usw. pudelwohl fühlten).

Und wenn es mal ausnahmsweise sommerlich schön und warm war, konnte man Gift drauf nehmen, dass man keine Fernsicht hatte aufgrund der Dunstpartikel-Suppe.

„Aussicht“ vom Gipfel des Feldbergs Ende Juli

„Aussicht“ vom Kaiserstuhl Ende Juli

„Aussicht“ ins Rheintal im August

Natürlich künstlich!

Der grausame Schwindel mit dem Feinstaub Teil 1: Die absurde Korrelation! Feinstaub vom Himmel!

Während sie auch anderswo absaufen gelassen wurden, und sich in südlicheren Gefielden teilweise wie in einem Kochtopf mit Rauchdämpfen fühlten.

Währenddessen wurden auch zahlreiche Regionen mit bombenartigem Hagel beschenkt:

Auch der befreundeten Bäuerin im schönen Zugerland wurde das meiste mit viel Liebe und Aufwand angebaute Gemüse zerhauen, indes die Schäden bei den Obstbäumen (Kirschen, Zwetschgen, Birnen, Äpfel) zu einem 100%-Ausfall führen für dieses Jahr.

Vielleicht sollte man zum Polarkreis hin auswandern…

Währenddessen geht der Antarktis der Arsch auf Grundeis… 😉

Und nicht nur da…

https://coronistan.blogspot.com/2021/08/anthropogene-klimaerwarmung-ist-wenn.html

Liegt alles nur an den bösen Autos – ich schwör!

https://coronistan.blogspot.com/2021/07/tempolimit-die-100-prozent-frage.html

Auch die Sonne findets zum Kotzen!

Auch wenn natürlich alles nur dem Schutze des heiligen Klimas dient – zumindest wenn man den gestörten Irren glauben schenken will…

https://coronistan.blogspot.com/2021/07/eu-schutz-des-heiligen-klimas-und.html

Während die eigentlichen Ursachen dieses Wetterirrsinns ganz woanders liegen.

Daher zum Abschluss von Teil I noch das folgende. Meines Wissens erstmalig in Deutscher Übersetzung verfügbar – „Owning the Weather in 2025“, worauf hier bei DWB bereits mehrfach verwiesen wurde, so z.B.:

Das unsägliche Verbrechen an der Natur und der Menschheit durch den Geoengineering-Grössenwahn

Krieg heute – 2

Hört auf, Euch zu töten: Ein Appell an unsere Selbstverantwortung Teil V

Technischer Wetterwechsel – Neue Phänomene am Himmel

Ein absolutes Muss für alle die es noch nicht selber studiert haben!

Zum Artikel von Axel click aufs Bild

So viel zu Teil I. Die weiteren Teile dürften in den nächsten Tagen folgen.


18 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Fremdartikel, Geopolitik, Klimakontrolle, Kriegstreiber, Kurzclips, Kurzreportagen, Landwirtschaft, Manipulation, Menschen, Natur, NWO, Schweiz, Technik, Wissenschaft

18 Antworten zu “Die wichtigsten Meldungen vom Juli und August 2021: Teil I – Weltweite Wetterkriegskapriolen

  1. No_NWO

    Für einen ganz kurzen, allenfalls eine Viertelsekunde währenden Augenblicks nur blitzt an der Unterseite der dunstig verschleierten und schwierig zu definierenden hell- bis mittelgrauen und seltsam flächigen Bewölkung des norddeutschen Himmels ein kleiner, exakt kreisrunder Punkt hell auf. Ein Laserblitz? Vielleicht. Jedenfalls ließe sich nicht sagen, ob von unten oder von oben ausgegangen.

    Dies in den zurückliegenden Wochen zweimal schon bemerkt, aber ich hatte es für eine optische Täuschung gehalten. Das Aufblitzen heute war keine. Es lag über einem dünn besiedelten, sehr flachen und feuchten Gebiet in geschätzt einem Dutzend Kilometern Entfernung, in dem sich im Sommer allzu häufig ein einzelner, viele Kilometer hoher gewaltiger Wolkenturm aufbaute in der Form eines sich zur halben Höhe hin leicht nach innen einschnürenden, sodann nach oben hin sich kräftiger wieder ausdehnenden und sich ganz oben schließlich flach ausfasernden Wolkenzylinders mit in mittlerer Höhe glatter Außenwand, welche aussieht, als würde an ihr Luft schnell aufsteigen. In etwa zwei Dritteln der Höhe legte sich bisweilen, ganz wie um den Saturn herum, eine Kreisscheibe aus Wolkendunst um das bedrohlich aussehende schneeweiße Ungetüm. Frappierender Anblick!

    Bisweilen stieg in jener Gegend im Sommer auch ein den Horizont von unten aus steil und imposant überragender lang sich hinziehender Gebirgszug auf aus mächtig strebend in die Höhe quellenden schneeweißen Wolken — dies in einem ansonsten nahezu unbedeckten blauen Himmel. Auch wieder imposant hoch, sehr sehr hoch!

    Gespenstisch! Jedenfalls sind dies allseits eisern beschwiegene Phänomene. Etwa wie: Tun wir einfach so, als gäbe es das alles überhaupt nicht. Als wäre es keiner Rede wert. So begnüge ich mich mit der Rolle des still Beobachtenden. Pssst! Weil — macht offenbar Angst.

    Was war das kleine und kreisrunde Aufblitzen an der Wolkenunterseite heute um etwa 14 Uhr?

    Gefällt mir

  2. Besten Dank für den Zustandsbeschrieb der norddeutschen Milchsuppe , etc. am Himmel!

    In der Ostschweiz war heute fast kein Geschlirrge aber gegen Schweizer Unterland hin, wie ich von der Alp heute sah, eine gottsjämmerliche Chemtrail-Suppe; mal salopp ausgedrückt.

    „Was war das kleine und kreisrunde Aufblitzen an der Wolkenunterseite heute um etwa 14 Uhr?“

    Hast Du die Sott-Vids, die ich hier im Artikel und in den Kommentaren reingehängt habe, angeschaut?
    Die haben öfter so kuriose Lichterscheinungen mit drin. Was vergleichbares dabei zum von Dir Beobachteten?

    LG

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s