Die Pseudo-Inklusion

Weltanschauliche Tugendwächter verkehren die Werte „Diversität“ und „Inklusion“ in ihr Gegenteil — es herrschen Gleichschaltung und die Ausgrenzung Andersdenkender.

2012 musste das buntberüchtigte Berliner Kunsthaus Tacheles dichtmachen. Die Betreiber und Bestreiter verloren das übliche Spiel gegen einen Haufen kapitalstarker Anleger. Die Politik zeigte die übliche kalte Schulter, die Polizei gehorchte einfach dem Befehl, wenn es um den Erhalt kreativer und vor allem unkontrollierbarer Frei- beziehungsweise Lebensräume geht.

Schon damals dachte ich, warum verlieren wir mehr und mehr Raum für die Kunst, das Leben und den ganzen Rest? Mich erinnerte diese Entwicklung an dieses unheimliche, sich unaufhaltsam ausbreitende Nichts des Kinderromans „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende.

2021 sitze ich in meinem Büro und erlebe, wie eine Vielfalt an Lebensräumen von einer verrückten Politik und einer festgefahrenen Wissenschaft, quasi über Nacht, verschlossen und verriegelt wird. Selbst ein zwangloser Spaziergang in die nächstgelegene Ortschaft kann zu einer Herausforderung werden. Je nachdem, was die lokalen Corona-Auflagen vorschreiben. 

Während die Anzahl der glücklichen Freilandhühner steigt, hocken wir wie Käfighühner in unseren Zellen mit Fernwärme und trauen uns noch nicht einmal, laut zu gackern. Das tun wir nicht, weil sonst der Staatshahn vor unserer Tür steht und auf uns herumhackt.

Ein Außenminister twittert seine Ängste in die Welt

Kürzlich twitterte Heiko Maas, der smarte Außenminister, ungezwungen folgenden Textbaustein: „Es ist noch nicht abschließend geklärt, inwiefern Geimpfte andere infizieren können. Was aber klar ist: Ein Geimpfter nimmt niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg. Damit fällt mindestens ein zentraler Grund für die Einschränkung der Grundrechte weg.“ Von seiner höllischen Bösartigkeit abgesehen, sagt er Folgendes:

Geht es nach Maas, so dürfen nur noch geimpfte Menschen bestimmte Räume betreten. Er spricht von Kinos und Restaurants. Aber im Grunde meint er jeden Raum. 

Wahrscheinlich bekommt Heiko bereits Erstickungsanfälle beim bloßen Gedanken, mit einem Ungeimpften in einem Zimmer zu sitzen.

Zugegeben, völlig frei und ungehindert konnten wir uns noch nie von Raum zu Raum bewegen. Schon häufig sahen wir uns Türstehern gegenübergestellt. Coolen Gestalten, mit kräftigen Oberarmen, die Geld, die richtigen Klamotten oder das entsprechende Auftreten sehen wollten. Und waren wir außerstande, ihren Wünschen zu entsprechen, blieben wir kurzerhand vor der Tür stehen. Konnten fluchen, konnten spucken, rein kamen wir jedenfalls nicht.

Vereinfacht könnte man sagen, dass wir schon immer damit leben mussten, nicht auf jeder Party tanzen zu dürfen. Allerdings hat sich der Umstand jetzt auf ein unerträgliches Maß hinaufgeschraubt. Und Partys wurden kurzerhand verboten.

Die Liste der Kriterien, anhand derer bestimmt wird, wer sich an einem Ort aufhalten darf und wer nicht, spiegelt den Charakter der Designer dieser Welt.

Kriterien wie der Status, das Aussehen und die Liquidität sind alte Bekannte. Während der letzten Jahre kam eine Ideologie hinzu, eine Ideologie, die kontrolliert, wer aus dem Spiel fliegt und wer weiterkommt. Jetzt bekommen wir bald das Gesundheitszeugnis, inklusive Impfausweis und Gen-Check. 

Die Räume werden enger und der Bewegungsradius kleiner, wohingegen die Liste an Auflagen, um den Radius auszuweiten, länger wird.

Mehr vom Gleichen

So betrachtet ist die Corona-Maßnahmen-Einschränkungpolitik nur der nächste, aber sicher der größte Baustein derselben Wand. Die allgemeine Raumkontrollen-Kultur ist ein Prozess, der vor Corona begann und jetzt ein beachtliches Niveau erreicht hat. Die Methoden sind nicht neu. Sie sind lediglich mehr vom Gleichen. 

Das wetteifernde Gehabe über Diversität, Inklusion und wissenschaftlichen Humanismus, insbesondere über und durch Institutionen, Gruppen und Vereine wie die Amadeu Antonio Stiftung, die GWUP, Psiram und Co. oder die Giordano Bruno Stiftung, ist ein Bluff. Die Liste ließe sich erweitern. Zusammengefasst kann man es als ein Netzwerk verstehen. Genau genommen halten diese Leute nichts von Diversität, erst recht nichts von Inklusion. 

Nur um ihrer eigenen Behaglichkeit willen dulden diese Leute um sich herum nur Personen, die ihren Vorstellungen und ideologischen Ansichten entsprechen. 

Am liebsten haben sie Menschen in ihrer Blase, welche die Dinge auf ihre Weise sehen, die Dinge auf ihre Weise benennen, die über Dinge auf ihre Weise nachdenken und die Dinge auf ihre Weise aussprechen. Andernfalls leiten die Herren und Damen der Schöpfung diskreditierende Ausschlussverfahren ein, dass einem Hören und Sehen vergeht. Es scheint, als haben sie die Medien und die Politik in ihrer Tasche. Warum das so ist, könnte ein Buch ergeben. Ebenso mit welcher Ideologie wir es zu tun haben.

Sie sorgen jedenfalls dafür, dass jeder und alles, der oder das nicht ihren Vorstellungen entspricht, zum Schweigen gebracht wird. Und wenn die Verunglimpften nicht zurückrudern, geht man zum nächsten Schritt über und stellt ihre moralischen Grundsätze infrage, bis sie gesellschaftlich eingefroren sind. Niemals geht es bei diesen Prozessen um Inhalte, stets geht es um die Vernichtung, den Ausschluss von Menschen, deren Ansichten und Meinungen. 

Am Ende einer Argumentationskette ist dann alles rechts, geschwurbelt, antisemitisch oder verschwörungstheoretisch. Die Massivität dieser Verfahren ist dermaßen gewalttätig, dass die Betroffenen schnell gestehen und sich buchstäblich mit dem nächstbesten Taxi ins Gedankengefängnis fahren lassen.

Schwanengesänge sind nicht lustig

Ein trauriges Beispiel ist die britische Comedy-Serie „Little Britain“, der 2020 Rassismus vorgeworfen wurde und die kurzerhand aus dem Programm der BBC gestrichen wurde. Und noch bevor irgendjemand ihr Verschwinden zur Kenntnis nehmen konnte, überbrachten die Little-Britain-Schöpfer und Darsteller Matt Lucas und David Walliams ein demütig und reuevoll verfasstes Entschuldigungsschreiben unserer Weißkittel-Jury. Worin sie eindringlich darauf hinwiesen, dass sie ihren Humor schon seit Längerem bedauern würden. Einen erbärmlicheren Abgang kann man sich kaum vorstellen. 

Diese kleinlauten Erniedrigungen vor einer aalglatten Moralschleuder ist der Schwanengesang jeder selbstbestimmten Kultur. Eine kulturelle Katastrophe.

Die intelligenzleeren Debatten um Inklusion, Diversität, Gender, Frauen, das Klima, Gesellschaft und womit sonst noch aufgewartet wird, können über die eigentlichen Absichten nicht hinwegtäuschen. Im Grunde wird ein geistiger Inzest betrieben. Die Lieblingsbeschäftigung liegt darin, Ausschlusskriterien, Regeln und Konsequenzen für ungebührendes Verhalten festzulegen und auszuweiten. Als wäre das alles nicht schon verwerflich genug, gesellte sich 2020 noch das medizinische Diktat hinzu. 

Verwirrend in dem Zusammenhang ist ihre hartnäckige Behauptung, es würden Diskussionen geführt. Stattdessen drängt sich einem aber ein ganz anderes Bild auf. Denn über die Leitmedien werden uns stets dieselben Leute mit stets denselben Ansichten präsentiert. Gleichzeitig aber findet unter dem Deckmantel der vermeintlichen Diskussionen ein regelrechter Frühjahrsputz von Personen, Gruppen, Programmen, Ideen, Witzen, Texten, Stücken, Büchern und wissenschaftlichen Erkenntnissen statt.

Und wer kein so geschäftstüchtiger Mensch wie Ken Jebsen ist, der aus seiner Not eine Tugend machte und kurzerhand einen eigenen Laden eröffnete, bleibt auf der Strecke. Im Übrigen ist Ken Jebsens Strategie sehr empfehlenswert, insbesondere in Zeiten einer allgemeinen Meinungs-Deflation.

Der Sexappeal der neuen Inquisition

Das Motto der neuen Inquisition lautet: „Wenn divers, dann bitte nur, wenn es die omnipotente Gut-Mensch-Walze bestehend aus einer Me-Too-Bewegung, aus einer Black-Lives-Matter-Bewegung, aus Gretas Fridays-for-Future-Bewegung, aus der ultra effektiven Gesundheitsdiktatur, der Biosecurity, dem Healthterror mit seinem Corona-Virus-Flagschiff überlebt!“ 

Da dürfte wenig übrig bleiben. 

Am Ende läuft es auf eine Geisteshaltung mit dem Sexappeal einer Zyste hinaus. Die Meinungsvielfalt wird auf ein Minimum heruntergekocht. Schlimm dabei sind der vorauseilende Gehorsam und der selbst auferlegte Gedankenmaulkorb. Orwells Doppeldenk lässt grüßen.

Das Heimtückische an diesen Bewegungen und Stiftungen sind ihre stets vernünftigen Argumente. Es ist wie mit dem Händewaschen. Hände waschen ist zweifellos eine empfehlenswerte Angelegenheit. Man bekommt saubere Hände und verhindert, dass sich Krankheitserreger ausbreiten. Allerdings kann man es damit übertreiben. Erhebt man das Händewaschen zum Allheilmittel für alles, gerät die Sache schnell in den Strudel des Wahnsinns. 

Denn was ist der Zwang anderes, als eine auf die Spitze getriebene, im Grunde vernünftige Sache?

Gut zu sehen im gegenwärtigen Gebrauch der an sich vernünftigen Quarantäne. Das Wort stammt aus dem Französischen und bedeutet Vierzig und bezog sich auf die Anzahl der Tage, die eine erkrankte Schiffsbesatzung auf einem Schiff „in Quarantäne“ bleiben musste. Was wurde aus dieser vernünftigen Maßnahme? Man lässt ganze Bevölkerungen zuhause vor sich hin schmoren. Jeder potenziell Kranke wird einfach in Quarantäne gesteckt. So kann es kommen. Auf Wiedersehen, Vernunft. Auf Wiedersehen, geistige Gesundheit. 

Nehmen wir das E-Auto. Es wird als die Lösung für ziemlich alle Umweltprobleme verkauft. Obgleich die Produktion davon mit erheblichen Umweltbelastungen einhergeht. Nicht wirklich vernünftig, oder?

So enden vernünftige Lösungen in einem Desaster.

Gut und Böse per Verordnung

Im Raum, in dem gefährliche Mikroben ihren Spaß haben, kann sich keiner entspannen. Allerdings genügt für manche die bloße Annahme, es sei so, um das Hasenpanier zu ergreifen. Wenn die da oben sagen, es sei gefährlich, dann wird das schon stimmen, gleichgültig in welcher wirtschaftlichen Beziehung ihre Berater stecken. Und völlig ungeachtet dessen, was andere Wissenschaftler dazu sagen. Außerdem vergisst man dabei schnell, dass wir es mit Menschen zu tun haben, Menschen, deren eigene irrationale, subjektive Erlebniswelt zur Richtschnur für unsere Leben erhoben wird.

Was man im Fall eines Heiko Maas sehen kann, der durch Twitter die Möglichkeit hat, die Welt an seinen Ängsten teilhaben zu lassen. Da wird eine bedrückende Stimmung zur Ultima Ratio einer ganzen Nation. Wenn Ressentiments die Politik bestimmen, ist es um die vernünftige Staatsführung geschehen. Dann regiert quasi der Bauch, dann regiert die Angst, die Furcht. Was genau Heiko Maas angetriggert hat, wissen wir nicht. Vielleicht wurde er als Kind von seinem Vater ins Schwimmbecken geworfen, um so schwimmen zu lernen. Und vielleicht wäre er dabei fast ertrunken. 

Unser Lebensraum, unsere Gesetze

Meint man es ernst mit Diversität und Inklusion, dann braucht das ein klein wenig Mut und Standhaftigkeit. Man kann nicht wie verrückt alles Unangenehme und Anstößige aus der Welt verbannen, bis der gemeinsame Nenner divers genug ist. 

Es kann nicht angehen, dass wir uns für alles ausweisen müssen, nur weil sich einige bereits in die Hosen machen, wenn Kinder niesen.

Das wirklich Beleidigende an diesen Beleidigungen sind nicht die Beleidigungen, vielmehr der Mangel der eigenen Schlagfertigkeit, mit der man sie zu kontern versäumte.

Dass viele Kritiker der angeordneten Maßnahmen im Moment einen Haufen Beleidigungen über sich ergehen lassen müssen, legt den Schluss nahe, dass es an der Zeit ist, sich die gebührende Schlagfertigkeit anzueignen.

Denn eines sollte man bei dieser Geschichte als Lektion gelernt haben: Eine Bevölkerung, die alles mit sich machen lässt und im Grunde nichts einer verrückt gewordenen Legislative und Exekutive entgegensetzt, Menschen also, die sich einfach so ihrer Grundrechte, ihrer existenziellen Grundlage berauben lassen, sollten sich am Ende nicht wundern, wenn sie bis aufs Hemd ausgezogen im Käfig der neuen Inquisition hocken.

 

32 Kommentare

Eingeordnet unter Bildung

32 Antworten zu “Die Pseudo-Inklusion

  1. No_NWO

    Sorry, ich werde im weiteren etwas grob werden. Aber nur in der Sache, bitte. Nur grob, aber nicht ausfallend: Also — es sei dahingestellt, ob Jebsen, oder übrigens auch Ballweg, bewußte Agenten des NWO-Faschismus, oder ob sie Opfer von dessen Propaganda sind. Weil — kognitive Dissonanz ist, einfach zugängliche Wahrnehmungen auszublenden und so zu tun, als gäbe es sie nicht. Ganser propagiert die „eine Welt“ bzw. die „Menschheitsfamilie“, was Propagandabegriffe für eine Weltregierung sind, und er kolportiert die Mär vom bösen COzwei-Klimawandel, ignoriert aber das globale Geo-Engineering bzw. Wettermodifikation. Mausfeld nun schlägt in die selbe Kerbe, ist zudem aber sogar ein ganz offener Öko-Faschist. Und beide, Ganser wie auch Mausfeld, stehen dem Portal KenFM nahe. Wenn ich mal fragen darf, bitte: Schon mal drüber nachgedacht?

    Die im Beitrag sicherlich zutreffend kritisierten Stiftungen und Institutionen und deren vermeintlicher Widersacher KenFM (oder auch die anderen großen Wir-wollen-unsere-Demokratie-zurück – Phantasten von Querdenken) erfüllen alle Kriterien, um sie einer PsyOp zuzuordnen. Einer des Typs Gang Countergang. Zweck wäre, Spaltung und Radikalisierung/Fanatisierung von zwei sich fundamental ausschließenden und im Beitrag korrekt benannten Pro-und-contra – Gegenpositionen, um auf diese Weise eine Politik zu decken, welche niemals durchsetzbar wäre, wenn sie in die Wahrnehmung geriete. Es geht also um Ablenkung. Um Ablenkung von Genoziden und von Eugenik, bzw. von den UN-Agenden sowie der Impfagenda, von deren beider weltfaschistischer Zielrichtung wie auch von deren beider Genozidalität. Was alles hinter der irrigen Vorstellung vom bösen COzwei und/oder vom bösen COvid propagandistische Deckung sucht. Wobei nicht auszuschließen ist, daß COvid auch auf einen Angriff mit B- und/oder C-Waffen oder mit HF-Strahlung zurückgehen könnte, und somit wenigstens zu einem Teil nicht allein ein mediales Mock-up wäre.

    Gesondert zu erörtern wäre die strikte Ablehnung des modernen Menschen, eine höchst simple politisch-ökonomische Wirklichkeit zu erfassen, um sich stattdessen von PsyOps an der Nase herumführen zu lassen. Bzw. in ein Rollenspiel einzuwilligen, bei denen die einen Beherrschten immer auf Seiten der Macht bzw. von Staat und Großkapital stehen, und die anderen Beherrschten immer die Opfer der ersteren Beherrschten geben. Und bei dem immer beide Rollenspieler die Verlierer sind. Und das Großkapital bzw. der Deepstate steht daneben und grinst sich eins über „diese Doofen“.

    Für die Doofheit dieser Doofen gibt es sicherlich einfache Erklärungen, die sich imho auf eine staatsschulische Konditionierung reimen, welche von den Mächtigen absichtsvoll so konzipiert ist, daß sie tief traumatisiert und Selbstablehnung erzeugt (zu letzterem siehe insbesondere Anne Querrien und ihr «L’ensaignement»). Sicher nicht zufällig trifft auch die aktuelle Corona-Traumatisierung bei weitem am härtesten wieder die Kinder.

    Fazit: KenFM und Querdenken sowie deren Anhänger sind leicht manipulierbare Traumtänzer ohne geistige Kraft und Substanz, traurige Gestalten. Und dies ist ihnen scheißegal bzw. zeigen sie ein morbides Gefallen daran. Wobei es im Einzelfall durchaus interessante Einzelinfos geben kann auf KenFM, Detailinfos. Aber nie eine Sicht, welche die von Traumatisierung gesetzten Wahrnehmungstabus als solche und im einzelnen thematisiert, insbesondere nicht das Tabu der Wahrnehmung des tendentiellen Falls der Profitrate und seine dramatischen Wirkungen. Kritisch von der Staatsschule schwurbeln und Marx anrufen tut der Maulheld Jebsen gern. Vielleicht schwurbelt er bald sogar von jenem bestimmten tendentiellen Fall, der Marxens maßgebliche und entscheidende wissenschaftliche Entdeckung war. Nur eines wird von ihm und seiner Truppe nicht zu hören sein, nämlich daß die auch Klimaagenda genannte UN-Agenda-2030 sowie die COvid-P(l)andemie beide(!) die weltfaschistische machtpolitische Antwort des Großkapitals auf jenen seine Existenz bedrohenden tendentiellen Fall der Profitrate sind. — Da hängt die Latte, über welche traumtänzerische Freiheits- und Demokratieschwurbler nicht hinüber kommen.

    Gefällt 1 Person

  2. mpscotty

    Also ich kenne Ken Jebsen nicht persönlich. Jede Mail oder Post die ich in seine Richtung schrieb, blieb unbeantwortet. Wer Ken Jebsen also wirklich ist, darüber kann ich nur mutmaßen.

    Das ARD und Co. im Grunde sehr froh über Jebsen & Ballweg sind, dessen bin ich mir allerdings auch sicher. Denn was gäbe es denn dann noch zu berichten. Und worauf sollten die Staatsbullen einprügeln, gäbe es keine pöbelnden Demonstranten mehr? Und selbstverständlich ist diese Polarisierung mehr als erwünscht. Ohne Krieg keine Waffen. Ganz einfache Rechnung.

    Dennoch würde ich Jebsen, Ganser und Mausfeld nicht in einem Atemzug mit den wirklich üblen Typen über einen Kamm ziehen, nur weil sie in ihren Ansichten Elemente der NWO-Agenda aufweisen.

    Mal ehrlich, an wem ist die Propaganda nicht spurlos vorbei gezogen? Ich dachte als Kind auch, dass MC Donald ein guter Freund von mir ist und das Adidas weit mehr als nur ein Schuh ist.

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    Ja, die sind eher Opfer der großen grünen PsyOps, als denn bewußte Agenten. Was sie als sogenannte Einflußagenten ausweist. Wie wird ein Einflußagent gemacht: Big Media macht von Talent und Persönlichkeitsstruktur her Geeignete ausfindig und fördert (Fachbegriff ist engl. groomt) diese, ohne daß die Betreffenden wissen, Objekt einer Begierde geworden zu sein. Allenfalls bemerken sie, daß immer dann, wenn sie in Schwierigkeiten geraten, zufällig jemand da ist, der ihnen freundlich wohlwollend behilflich ist. Und immer stolpern sie dann die Treppe weiter hinauf. Die berufliche Karriere von Jebsen riecht danach.

    Die Karriere Ballwegs scheint, zumindestens vordergründig, vom Round Table Stuttgart gegroomt worden zu sein, dem er zugehört und dessen Direktor er 2005 war. Wohl naheliegend, daß hinter solchen Institutionen alte imperiale Netzwerke stehen. Wie auch schon hinter den Nazis atlantische Netzwerke gestanden haben (siehe Anton Chaitkin oder Wolfgang Effenberger), ist dies nach WKII sicher nur noch mehr der Fall geworden. Sagen wir es so, daß die BRD insgesamt ein anglo-amerikanisches Projekt sei: Parteien, Gewerkschaften, Medien, Wissenschaft, Kunst und Kultur. Pointiert: Nationalsozialisten sind in Deutschland überall und heute insbesondere da, wo Rot oder Grün draufsteht. Nur wissen sie nicht, daß sie Nazis sind und halten sich sogar für Antifaschisten. Denk ich an Deutschland in der Nacht… . Zur deutschen Mainstream-Linken siehe auch Hermann Ploppa über die US-Kontrolle der deutschen Gewerkschaften von deren Beginn an. Ach, und wir erinnern uns jetzt auch, daß Willy Brandt von Eleanor Dulles gegroomt wurde. Und wir denken an den Urvater der Grünen, Holger Strohm, dessen Bücher auf von der CIA beigestellten wissenschaftlichen Studien fußten, und der garnichts dabei fand und das alles anno 1976 freimütig vor großem Publikum vorzutragen. (Nachdem ich ihn ganz blöd und dumm nach seinen persönlichen Verbindungen zu den Rockefellers befragt hatte.) Ja, das waren noch Zeiten.

    Interessant übrigens, publiziert KenFM den geschätzten Hermann Ploppa viel und gern. Dessen Angriff auf die US-deutschen Gewerkschaften gibt den rotgrünen KenFM-Hypernazis allerschönste Deckung: „Ja, wir doch nicht!“ Ploppa sollte einmal etwas nachdenken.

    Größer noch als in Wirtschaft und Politik dürfte die US/Nazi-Kontrolle in der Welt der Wissenschaft sein. Womit wir bei Mausfeld sind. Nach dem WK II haben die USA führende Naziwissenschaftler mit der Operation Paperclip zu sich geholt und bei sich eingemeindet. So konnte die Naziwissenschaft über die Besatzermacht USA ihre Positionen in der bundesdeutschen Wissenschaft halten. Die vielen Altnazis an den deutschen Nachkriegsuniversitäten sind dokumentiert. Insbesondere in der Medizin. Zu der die Psychologie gehört.

    Was nicht heißen soll, daß von Altnazis gegroomter Nachwuchs weiß, wer ihn warum fördert. Nun, es geht immer zuerst um Talent als notwendige Voraussetzung. Talent reicht aber nicht. Als Voraussetzung hinreichend ist erst eine Persönlichkeit, welche den großen Auftritt sucht, die Erfolgskarriere, und sich darüber moralisch korrumpieren läßt — man schaut nicht so genau hin, man WILL eventuell nicht wissen, daß der Doktorvater ein Altnazi ist oder deren Nachwuchs- und US-Netzwerken angehört. Ließe sich alles im einzelnen recherchieren. Wer es denn möchte, bitteschön! Mir liegt das nicht. Es reicht mir zu wissen, daß die BRD ein Feigenblatt für das Fortsetzungsregime von Hitlers Reich ist.

    Tja, wie sich das nun mit Ganser und der Schweiz verhält — keine Ahnung! Vielleicht gibt es ja auch in der Schweiz alte Nazinetzwerke. Verdammt, da fallem mir doch glatt eine Familie Schwab und ein Unternehmen Sulzer/Escher-Wyss ein.

    Sagen wir es so: Die Welt ist schlecht. Zum Glück wissen wir auch, wie schlecht sie ist. Vor allem aber wissen wir, daß es kaum einer wissen will. Wünschen wir so denn allen sehr viel Glück. Sie werden es brauchen.

    Gefällt 2 Personen

  4. mpscotty

    Ich finde Dein Hintergrundwissen interessant. Ich verfüge leider nicht über die entsprechenden Dossiers zu den besagten Personen und kann mich lediglich zurücklehnen und so für mich denken, „bizarre Variation. Aber denkbar ist es, möglicherweise ist da etwas dran.“

    Meine subjektive Erfahrung war bis jetzt immer die, dass ich mich immer gefragt habe, wie diese Figuren überhaupt da hinkamen wo sie jetzt sind und warum es so eine Art Meteoriten Gürtel um diese Personen gibt.
    Das mit dem Round Table und Ballweg ist absolut typisch. Interessant ist seine Begründung warum und wie er zu Round Table kam.

    Ich kenne auch den seltsamen Umstand, das man irgendwie nicht voran kommt. Und oftmals merkwürdige Dinge geschehen, die zumindest mir das Gefühl gaben, das es tatsächlich Figuren gibt die aktiv dafür sorgen das man nicht weiter kommt. Also eine Art Minus grooming. Insofern kann ich mir das Gegenteil auch sehr gut vorstellen. Wahrscheinlich liegt es meiner Nase. Die hat was Ost Europäisches.

    Vereinfacht gesagt geht es um Destabilisierung und dem wohl begründetet Einführen Polizei Staatlicher Präsenz. Was immer konkreter wird. Erst heute morgen vor dem Bäcker meines kleinen Dorfes. Ein älterer Herr mit FFP2 Maske im Gesicht wollte das Geschäft nicht verlassen, weil ich lax im Türrahmen stand. Ich warf ihm einen fragenden Blick zu, da er ja Platz genug gehabt hätte um an mir vorbei zu gehen. Worauf er meinte, dass ich den Mindestabstand nicht einhalten würde. Ich scherzte herum und meinte, er würde schon nicht sterben, worauf er wissen wollte wie ich heiße und kurzerhand die Polizei anrief. Nun, ja. So ist das im Nazistaat 2.1. Ich weiß nicht ob die Polizei tatsächlich anrückte, da ich nachdem ich meine Brötchen hatte nach Hause ging.

    In diesem Sinne Heil Maske

    Gefällt mir

  5. mpscotty

    … aber wer weiß, vielleicht bekomme ich ja auch einen monatlichen Gehaltsscheck von irgend einem Geheimdienst um diesen Blog mit kruden Ideen zu infiltrieren …

    Gefällt mir

  6. No_NWO

    Auch Paranoia bietet keinen wirklichen Schutz vor Verfolgung, heißt es spaßeshalber.😉 Nun im Ernst gesagt, dürfte der Staatsschutz über einen jeden ein Dossier mit wenigstens den wichtigsten Kenndaten für ein Persönlichkeitsprofil haben. Geht ja schon in Schule und Kindergarten los mit dem Aufschreiben. Zudem der schulpsychologische Dienst. Dann all die sozialen Dienste und die fatale Neigung des deutschen Untertanen, psychologisch Verständnisvollen sein Herz auszuschütten.

    Ein gut informierter Erwerbslosen-Aktivist berichtete mir vor nun 20 Jahren einmal, ein entsprechendes Profil hätten auch die Arbeitsvermittlungsbehörden als vielstelligen Code aus Zahlen und Buchstaben auf jedem Fall-Bildschirm. Der Typ hatte die Tassen im Schrank. Gut möglich also. Macht ja auch Sinn. Interessant auch jener bayerische Historiker (Name vergessen), der vor einigen Jahren mit einem Buch über Inhaltskontrolle von Briefverkehr mit dem damaligen Ostblock herauskam. Wurde alles im Knast in Hannover von Gefangenen geöffnet und kopiert und dann vor Ort vom StaSchu gelesen. (Jobs gibt es, wa!?) Was nicht paßte, wurde geschreddert. Vor ein paar Jahren dasselbe in einem Postamt im Hamburger Schanzenviertel. Wurde vom Staatsschutz ganz offen zugegeben. Wer an Demokratie glaubt, spinnt, alles Lüge, vom ersten Tage an. Ach ja, der Staatsschutz hat seine Außenbüros bei den gewöhnlichen Polizeiwachen. Klar.

    Dich werden sie auch auf dem Schirm haben. Wer Dudeweblog besucht, wird nicht zum ersten Mal in seinem Leben „auffällig“ geworden sein. Nein, es wäre ganz sicher nicht deine osteuropäische Nase, falls du negativ gegroomt werden solltest.😁

    Meine Nase kann StaSchu-Spitzel riechen. Bei dir rieche ich nichts.😁 Meistens versuchen solche Typen, sich in irgendwelche politischen Szenen einzuschleichen, um sie auszuspionieren. Würde hier wohl wenig Sinn machen. Kann ja jeder mitlesen.

    Ansonsten ja, Jebsen, Mausfeld, Ganser usw. sind politisch eventuell einfach nur ganz normal blöde. Vielleicht aber auch nicht. Agenten und Einflußagenten sind ununterscheidbar von außen. Die letzteren sind aber die besseren, weil sie echt und authentisch rüberkommen. Müssen sich ja nicht verstellen.

    Sicherlich sind auch Führungsagenten nicht alle bewußte Agenten. Apparate reproduzieren ihr Personal ganz von selbst als ideologische Klone. Von Belang ist deshalb eigentlich nur die Frage, wer bei Errichtung von Apparaten (Medien, Parteien, Gewerkschaften usw.) das anfängliche Führungspersonal ausgewählt hat. In der BRD waren das US-Dienste, die Besatzer.

    Gefällt 2 Personen

  7. mpscotty

    Ja, die Rekrutierung der Führer. Aber Ich muss gestehen, dass ich es zu schätzen weiß, das Figuren wie Jebsen und Co ihre Botschaften in die Welt Posaunen. Warum? Weil ich einiges wirklich extrem informativ finde. Zum Beispiel den Paul Schreyer finde ich ziemlich gut. Und die Vorstellung keine Querdenker Demos, keine gehetzter KenFM Filmchen, kein Schweizer Ganser etwas zu still finden würde. Irgendwie brauche ich gewisse Figuren an denen ich mich orientieren kann. Aber natürlich bin ich auch etwas selbstkritisch und mir ist bewusst, dass dies auch eine Schwäche von mir sein könnte. Aber bezüglich Ganser, mit dem ich tatsächlich ein wenig E-Mail verkehr hatte ist mir eines aufgefallen.

    Er ist ja eigentlich Historiker. Ich bin auf ihn gestoßen als ich mich selbst mit dieser Staybehinde, kurz Galdio, NATO-Geheimarmeen in Europa usw. beschäftigt habe. Und irgendwie musste ich dabei an Lutz Stavenhagen denken, dessen Tochter in meiner Klasse war und der in den 80ern starb. Ich hab da mal etwas recherchiert und hab Ganser dazu eine Mail geschickt. Er war sehr interessiert. Später fand ich es dann interessant wie Ganser sein Repertoire erweitert hat. Nun ist er nicht nur Historiker, sondern irgendwie so ein typischer Allrounder, der nun auch psychologische Inhalte von sich gibt. Und so weiter und so fort. Irgendwann dachte ich mal, nun, er ist halt auch ein Geschäftsmann und wenn man im Business bleiben will muss man sein Angebot nun mal erweitern. Wie auch immer.

    Wen oder was ich aber wesentlich schrecklicher finde, sind diese vielen Tausend inoffiziellen Mitarbeiter dieser unsäglichen Geheimdienste und NWO Agenten die so Intelligente Figuren wie die Youtuberin Jasinna in ihren Blogs und Foren zerlegen und sich wahrscheinlich auch tatsächlich an ihre Fersen hängen und deren Leben zerlegen. Ich meine so Foren wie „Sonnenstaatlandforum“, „der goldene Aluhut“ etc. die sich tatsächlich geheimdinglich organisieren und sich wirklich damit brüsken Existenzen zu ruinieren. Merkwürdigerweise hört man von dieser Jasinna seit einem Jahr gar nix mehr. Wahrscheinlich untergetaucht.

    Über diese gruseligen IMs werde ich wahrscheinlich mal etwas mehr recherchieren und schreiben.

    Ich denke der Begriff IM ist absolut treffend.

    Gefällt mir

  8. No_NWO

    Was du da zuletzt beschreibst, Scotty, ist eine Zersetzungstechnologie, die unter die große Überschrift COINTELPRO gehört und in den 1960ern von J. Edgar Hoovers FBI entwickelt und erfolgreich gegen mißliebige politische Gruppierungen angewendet wurde, prominent gegen die Black Panthers. Es wurden z.B. gefälschte Briefe mit intrigantem Inhalt versendet, um Gruppenmitglieder gegeneinander aufzubringen usw. ==> Spalte und herrsche.

    Hier und heute geht man technisch anders vor, aber das Prinzip ist dasselbe. Zur Anwendung kommt dies vor allem in linken Gruppierungen, soweit diese von DGB-Gewerkschaften gesteuert sind. Was für die radikale bzw. anti-imperialistische Linke bis hin zur extremen Linken durchgehend der Fall ist. So meine eigene Erfahrung. Aus dem Nähkästchen geplaudert nun, hat der Führungsagent einer aus dem Hintergrund gewerkschaftlich kontrollierten linksradikalen Initiative namens «Freiheit für alle politischen Gefangenen» (Publikation heißt Gefangenen-Info) mir Unterstützung angeboten, als ich für länger in Haft war und aus Sicherheitsgründen einen Kanal nach draußen brauchte. Ich wußte, wen und was ich vor mir hatte, und erklärte dem Burschen unverblümt, ihn und seine Truppe zur Gegenseite zu rechnen. Und wenn ich sage Gegenseite, dann meine ich rotlackierte Faschisten. Der war dermaßen gierig, mich einzugemeinden, daß er dennoch geradezu bettelte, ich möge mich auf seine Liste der linken politischen Gefangenen setzen lassen. Klar, warum: Um mich als staatsgläubigen Linken auszuweisen, was meine politische Reichweite als politisch autonomerAktivist ruinieren würde. Und genau jener vor allem aus Gewerkschaftsapparatschiks gebildeten Mafia um die Arbeitsbehörden (Maßnahmen-Industrie) politische Deckung verschaffen würde. Genau denen, die ich in erster Linie angriff. Klar, da sind Jahresumsätze in Milliardenhöhe zu verteilen, alles völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit. Ich willigte dennoch ein und ließ mich eingemeinden, notgedrungen! Das waren die Motive, um mich zum Schweigen zu bringen, zumal ich noch weit mehr zu berichten habe, was die Umstände meines juristischen Verfahrens angeht, und zwar weiße Folter der übelsten Art, um von mir eine gerichtliche Falschaussage zu erzwingen.

    Eingemeinden ließ ich mich auch, weil ich unendlich neugierig bin, wenn es Unbekanntes zu entdecken gibt. Und das gab es ja tatsächlich: Was wolfwetzel.de über die Steuerung der radikalen und extremen Rechten durch deutsche Dienste berichtet, läßt sich übertragen. Nur daß es bei der Linken nicht Dienste sind, sondern Gewerkschaften, insbesondere DGB und Verdi. Eigentlich dann doch auch wieder Dienste. Sind die großen deutschen Gewerkschaften selbst doch von Geburt an eng mit der CIA verzahnt. Ganz normale BRD-Geschichte, wie bereits gesagt.

    Von ihren Tatvorwürfen her politische Gefangene waren allein die von der Initiative betreuten Ausländer. Hingegen waren die deutschen „linken politischen Gefangenen“ dort beinahe ausnahmslos sog. „soziale Gefangene“, sprich: wegen nicht politischer Straftaten Verurteilte, die sich ein linkes politisches Mäntelchen umhängten. Das ist die Art geltungsfreudiger Leute, welche auch Staatsschutz und Dienste gewöhnlich als Informanten rekrutieren, gewöhnliche Kriminelle. Als mir dieses Irrenhaus zu irre wurde und ich mich zu distanzieren begann, schloß jener Führungsagent, der offensichtlich Kontakt zum Justizministerium haben mußte, sich mit Mitgefangenen aus meinem unmittelbaren Umfeld kurz, welche dann eine Kampagne gegen mich fuhren, um meine politische Reputation mit Anwürfen nichtpolitischer Art zu beschädigen. Da sie sehr lange Strafen wegen sehr unappetitlicher Delikte zu verbüßen hatten, rechneten sie mit Wohlwollen der Justiz, wenn sie gegen mich zu Felde zogen. Business as usual im Knast.

    War so denn auch ein Crashkurs des Typs «Wie ich in den Knast kam und lernte, daß einige da aus guten Gründen sitzen». Will sagen, daß ich weiß, was du mir sagen willst. Bin mit Feuer getauft, kenne den Feind, ist mir nicht neu. Die Gegenseite nimmt sich zu wichtig. Sie macht zu viele zu grobe Fehler. Und mit jedem weiteren sieht sie dümmer aus. Es sind Verzweifelte. Da ist eher Mitleid angebracht.

    Wie ja auch bei Jebsen, Ganser & Co.! Was Ganser nun als Neuigkeit verkauft,
    Gladio, ist eine alte Kamelle, die schon Anfang der 1980er bekannt worden ist. Alles andere zum Deepstate bzw. zur Verbindung der US-Elite zu den Nazis ist auch bereits Anfang der 1980er bekannt geworden mit Anton Chaitkin (Treason in America; George Bush — The Unauthorized Biography). Wer es wissen wollte, konnte es lange schon wissen. Nur, daß Untertanen so etwas nicht wissen wollen.😀

    Mal ganz nüchtern gesehen: Große Portale leben von einem größeren Publikum. Immer aber bestimmt das Publikum, mit welchen Inhalten sich ein Portal zu befassen hat und wie weit dessen Kritik reichen darf. Nicht umgekehrt. Sagen wir es so: Wie das Gescherr‘, so der Herr. Die Frage nach dem Gescherr‘ läßt sich stellen als: „Wer hat die so zugerichtet?“ Zwei Antworten:

    1) Die Tiefenstruktur der Kultur der Moderne. Nietzsche: Christentum ist Sklavenreligion par excellence.

    2) Die aus dieser Tiefenstruktur hervorgekommene Formung des Selbstverständnisses der Menschen — die Staatsschule. Sie ersetzt die zum Sklaven heranbildende religiöse Indoktrination mit dem Wort durch eine physiologische Konditionierung, die ganz allein körperlich und ohne das dezidierte, dem Bewußtsein immerhin noch zugänglich gewesene katechistische Wort arbeitet. Subtil wird im Kind eine Wahrnehmung von sich als ein substantiell gespaltenes Wesen erzeugt. Das Kind formuliert die es selbst spaltenden und verletzenden Gedanken selbst und wird so von sich aus zu einem Adepten der aller Herrschaft zugrundeliegenden Kosmologie. Da sind a) „Höheres“ bzw. Geist bzw. Intellekt und b) „Niederes“ bzw. Leib bzw. Dummes.

    Als aus diesen auf ewig und im Sinne von Gut gegen Böse unversöhnbar gespaltenenen Teilen bestehend, erlebt sich das Staatsschulkind. Kann diesen aus körperlicher Nötigung heraus stumm über sich selbst gebrachten Zauber aber nicht mehr zu Worte bringen und auflösen. Woraus Selbstentwertung erwächst bis hin zu Selbstfeindschaft (z.B. das Borderline-Syndrom). Ein solches Selbstbild ist Grundlage aller Bejahung von Herrschaft. Bei den Beherrschten, aber genauso bei den Herrschenden! Ist ja nicht schwer zu verstehen. Wer sich fest in solchem geistig-körperlich-seelischen Elend eingerichtet hat, läßt sich lieber die Spritze geben, als heil werden zu wollen.

    Sagen wir es so: Ein großer eugenisch-genozidaler Exzeß hat begonnen, ein offener Wahnsinn. Wünschen wir uns und allen von ehrlichem Herzen, keinen Schaden zu nehmen an der Seele. Mut, Hoffnung und Kraft!

    Geht doch nichts über Verstand und Musik ==> Yesterday shutting down

    Gefällt 1 Person

  9. mpscotty

    tja, Deinen Worten will ich nichts mehr hinzufügen. Einiges muss ich erstmal etwas wirken, sacken lassen. Zu Deiner persönlichen Geschichte hab ich selbstverständlich einige Fragen, aber die werde ich hier besser nicht stellen. Mal sehen ob sich da mal eine Gelegenheit bietet. Jedenfalls extrem viel Ehrlichkeit von Deiner Seite. chapeau!

    Gefällt mir

  10. No_NWO

    Ehrlichkeit das eine, Selbstgefährdung das andere. Staatsschutz, Justizministerium, und überhaupt Gewerkschaftsapparatschiks und die von der Selbstlosigkeits-Partei Deutschlands (SPD), mögen es nicht, wenn ich von gewissen Dingen berichte. Z.B. nicht, wenn ich von der Linken erzähle, von deren Unterwürfigkeit, von Kriminellen in den linken Großapparaten und in ihren kleinen NGO’s und Ablegern. Und von Justizkriminalität, die nach Angst vor der Öffentlichkeit geradezu stinkt. Sensible reagieren da empfindlich. Manchmal überempfindlich, und man neigt dann zu Überreaktionen. Stellt vielleicht tagelang Polizeieinsatzfahrzeuge vor meine Haustür. Um mein Gedächtnis aufzufrischen: „Haben wir dir bei Haftentlassung nicht gesagt, dich nicht mehr politisch zu betätigen, Dummkopf!?“ Obwohl das, was ich zu erzählen hätte, ohnehin niemand hören mag von den Untertanen, denen sie ihre Macht verdanken. Die wollen weiterträumen bis zum Exitus. Man fürchtet sich also grundlos vor mir. Echt neurotische Truppe.😁

    Gefällt mir

  11. mpscotty

    Du machst mich natürlich neugierig, für was man Dich in Knast gesteckt hat. Aber wie gesagt, das muss man hier nicht auswalzen.

    Übrigens zu Ganser und Deiner Analyse der „… Tiefenstruktur hervorgekommene Formung des Selbstverständnisses“ möchte ich noch etwas anmerken, was mir heute beim Lebensmittel Einkaufen in den Sinn kam:
    Ich brachte mal zusammen mit einem guten Freund ein passables Magazin mit dem Titel Sendung Realität heraus. Insgesamt gab es zwei Ausgaben. Die erste war am umfangreichsten. Eine Mischung aus Anarcho Dadaismus und ein bisschen SF- Kurzgeschichten und Essays.

    Ich war der Meinung, ich sollte irgendwie noch einen etwas prominenteren Menschen mit ein beziehen, ich sah darin eine gute Idee. Und war froh, dass ich dafür Ariadne von Schirach interviewen dufte und dieses Interview dann auch mit veröffentlichen konnte. Es war alles in allem eine gelungene Aktion. Und das Interview war ziemlich interessant.

    Zwei Jahre später bekam ich dann eine Einladung von Frau Schirach zu ihrer neusten Buchpräsentation. Ich besuchte die Lesung mit meinem guten Freund zusammen. Im Anschluss ging ich zu Frau Schirach und versuchte etwas Konversation mit ihr zu pflegen. Was irgendwie merkwürdig wurde. Denn Frau Schirach suchte plötzlich mitten im Gespräch das Weite. Was aber genau das merkwürdig daran war, wurde mir erst Jahre später bewusst.

    Ich gehörte einfach nicht dazu. Und dieses, ich gehöre einfach nicht dazu ging einher mit einem bestimmten Verhalten mir gegenüber. Es ist, als ob sie mir telepathisch mitteilte, dass sie mich ja irgendwie intelligent und sicher auch talentiert findet, aber das ich halt nicht dazu bestimmt bin in ihrer Welt als Sprachrohr der „pseudo“ linken Agenda zu funktionieren und daher ist es besser, wenn man einfach nichts miteinander zu tun hat. Zumal ich etwas an mir habe, das dieses „pseodo“ irgendwie verstimmt.

    Ähnliches ist mir ein zweites mal mit einer guten Bekannten passiert, die um so weiter sie ihre Karriere Leiter noch oben kletterte den Kontakt zu mir auflöste. Als sie noch etwas orientierungslos in der Kultur Szene umherschwamm, haben wir öfter ein Bier getrunken und uns gut unterhalten. Aber irgendwann war sie dann in der Szene ziemlich weit nach oben geklettert und dann war das wahrscheinlich nicht mehr so gut mit jemandem wie mir Umgang zu pflegen. Ich schien eine Art Konflikt auszulösen. Zumindest kam mir das so vor. Auf eine subtil, passive Weise schien ich ihren soziokulturellen Unterbau zu kontaminieren.

    Die sozialen Konditionierungen scheinen wirklich nur dann erfolgreich von statten zu gehen, wenn der Informationseinfluss von Außen kontrolliert bleibt. So sehe und erlebe ich das. Daher wird auch so viel wert darauf gelegt, was nun Fakten und was sogenannte Fakenews sind. Und was wie wann wo auf welche Weise zu wem gesagt wird.

    Soviel zu dem Design der „Tiefenstruktur!“

    LG
    MP

    Gefällt 1 Person

  12. No_NWO

    Aus der (heutzutage von der Staatsschule vermittelten) herrschaftlichen Tiefenstruktur heraus wird das Selbst als dualistisch in Höheres und Niederes (unheilbar) gespalten erlebt. Was ein Grundgefühl von Mißtrauen gegen sich selbst bzw. von Selbstablehnung bis hin zu Selbstfeinschaft erzeugt. Sodann ängstigend ist der Impetus, aus dem Erleben heraus eigentlich gegen sich selbst kämpfen zu müssen. Hieße, das eigene Höhere, das Gute, welches immateriell konnotiert ist, müßte nun gegen das als Böses konnotierte eigene Materielle, das eigene Leibliche, kämpfen. (Ein ganz typischer solcher Kämpfer ist der Gutmensch. Welcher in Abhängigkeit von den sozialen Stressoren zum militanten Spießer bzw. Untertanen, und zuletzt eventuell zum mordlüsternen Faschisten mutiert.)

    Was alles übrigens vom Narrativ von der Erderwärmung aktiviert wird. Welches die frei fließende Grundangst des staatsschulisch formierten Gutmenschen/Untertanen aufgreift und verstärkt. Kommt dann ein böser Virus, auf den dieser Kampf-Impetus projeziert bzw. nach Außen abgeführt werden kann, ist kein Halten mehr. Ist von der Angst befreiend geradezu. (Ähnlich wie der Marsch an die Front von Soldaten als befreiend erlebt wurde und geradezu euphorisierte. Her mit der Waffe = her mit der Maske und hurra, wir haben Lockdown!)

    Die Anonymität der Masse ist nun aufgelöst, indem die Masse sich als gleich empfindende Gruppe erlebt, die mit dem Zugehörigkeitsgefühl emotionale Sicherheit bietet — zumindestens läßt die frei fließende Grundangst nach. Daß dies von den Medien aus dem Wissensfundus der Militärpsychologie heraus orchestriert ist, darf wohl angenommen werden. Weil zuuu perfekt, geradezu genial orchestriert: Grundangst – Erwärmungsnarrativ als Booster der Grundangst – Erlösung von der Angst durch Gruppenerlebnis im gemeinsamen Kampf gegen einen im Außen stehenden und alle gleichermaßen bedrohenden Feind, der Virus. Perfekter geht’s nicht.

    Siehe allgemeiner hierzu auch den Psych.-Prof. Desmet bei Füllmich:

    Der totalitären Dynamik einer Gesellschaft sind nach Prof. Desmet 4 maßgebliche Bedingungen unabhängig von der Notwendigkeit massenmedialer Propaganda VORGESCHALTET (siehe insbesondere Punkt 3):

    1. Eine große Masse sozial isolierter Menschen/ ohne soziale Bindungen;
    2. große Sinnleere des eigenen Lebens;
    3. ein hohes Maß frei fließender Angst und
    4. ein hohes Maß sozialer Unzufriedenheit

    Siehe ab 03:06:00 ==>

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/sca63_converted_720p:0

    (Desmet hat Füllmichs Frage nach der Quelle jener Angst übrigens nicht beantwortet. Da Desmet ein heller und aufgeräumter Kopf ist, ist anzunehmen, daß er die Antwort kennt, aber nicht geben mochte, um den erwärmungsgläubigen Füllmich nicht zu brüskieren.)

    Noch zu dem von dir beschriebenen Verhalten deiner Bekannten. Immer entsteht aus der Grundangst der innige Drang, sich einer schützenden und bergenden Gruppe Gleichgesinnter anzuschließen. Weil solcher Anschluß Angst auflöst. Was den Nachteil hat namens Herdentrieb. In Herden bleibt man unter sich und macht kritiklos alles mit.

    Die politische oder die mediale Kaste verhält sich ebenfalls herdenartig. Und um das emotionale Stabilität schenkende Gruppenerlebnis zu intensivieren, schließen Herden/Gruppen sich nach außen ab. Vaxxer gegen Anti-Vaxxer, Kastenangehörige gegen Kastenfremde.

    Auf linkezeitung.de Anne Querrien oder l’ensaignement suchen, und es kommt eine deutsche Übersetzung. (Die ist von mir😇.) Anne Querrien macht den Geist-Materie-Dualismus (Geist gegen Fleisch; moralisch Höheres gegen moralisch Niederes; Gut gegen Böse) mit ihrer farbigen Recherche der Entstehungsgeschichte der Grundschule wunderbar plastisch anschaulich. Ihr Text von 1976 bringt die Staatsschule allerdings nicht ausdrücklich mit jenem Geist-Materie-Dualismus in Verbindung. Welcher die das Abendland bis heute hin geistig, seelisch, politisch, ökonomisch und so zuletzt kulturell insgesamt konstituierende Kosmologie darstellt. (Großes Thema von Nietzsches Gesamtwerk sowie von Erich Neumanns «Ursprungsgeschichte des Bewußtseins»)

    Im Grunde recht gut nachvollziehbar, finde ich. Wer nicht im Freudschen Modell feststeckt, sondern einfach und selbst denkt und in der nacherlebenden Anschauung bleibt, dürfte sich wohl ganz gut in das Vorgetragene einfinden können. Hoffe ich. Marxens Kapital reflektiert ebenfalls ein tiefes Verständnis des abendländischen Dualismus im elitaristischen Welt- und Menschenbild des Bürgertums: Mehrwert/Profit/Geld = moralisch Höheres bzw. Geist = Unternehmer/Investor und Mittelschicht; warenproduzierende leiblich-händische Arbeit = moralisch Niederes bzw. Materie = der Proletarier.

    Gefällt mir

  13. „Daß dies von den Medien aus dem Wissensfundus der Militärpsychologie heraus orchestriert ist, darf wohl angenommen werden.“

    Darauf kann man sogar Gift nehmen!
    Mir ist inzwischen seit bald einenhalb Jahren glasklar, dass es sich hier um ne PsyOp handelt, und das wurde ich auch nicht müde zu erwähnen…
    Und ja, lässt man die Bösartigkeit mal beiseite: Ein Geniestreich! Der allerdings auch nur Dank einer schon zuvor total verblödeten und enddegenerierten Kalbtanz-Biozombieheit – MÄÄH – so leicht von statten geht…

    Gefällt 1 Person

  14. No_NWO

    Ja, wo anders denn, als hier auf Dudeweblog, ließen sich ins EingeMACHTe von Herrschaft und Ideologien gehende Überlegungen so offen und frei diskutieren. Fällt mir Hamamoto ein mit „Don’t be a perception nazi“. Auf diesem Blog dürfen selbst eingefleischte Nazis ihren Böse-Juden-Rotz zum Vortrage bringen. Und sich mit diesem ihrem Rotz ganz ohne fremdes Zutun selbst entzaubern. Nichts macht größer, als das Verbot.

    Offensichtlich hat das Narrativ der Erderwärmung ganz wesentlich die Funktion, die treu an Staat, Sozialdemokratie und Kapital Glaubenden so sehr in „Hypnose“ (so Desmet) bzw. in Psychose zu versetzen, daß sie impflüstern werden. Der Faschismus unserer Tage ist etwas mit einer genverändernden Spritze in der Hand.

    Allgemeine Info: Seit 20 Minuten habe ich keinen Wlan-Zugang mehr, und meine Station ist aus der Liste der verfügbaren Wlans verschwunden. Könnte sein, daß dies länger andauert, weil… 😁. Vielleicht die Übersensiblen, ihr wißt schon. Bin nun mit einer Ersatz-Sim prepaid unterwegs. Hoffe, daß die nicht auch abgeschaltet wird. In letzter Zeit war mein Surf-Kontingent bereits etliche Tage vor Ablauf der gebuchten 30 Tage abgeschaltet worden. Falls wir uns nicht mehr sehen sollten, bleibt alle tapfer. Auch das größte Elend findet früher oder später ein Ende.

    Gefällt mir

  15. @Allgemeine Info – hier zwar OT, sorry, aber scheint mir nicht unwichtig.

    Cyber Polygon läuft! Ich erlebe seit Wochen regelmässig Zickereien mit Laptop und Internetz. Und ich vermute, das ist erst der Vorgeschmack auf gegen Herbst/Winter Kommendes…

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s