Anarchie oder Am Arsch hie!? – oder: Der Denkfehler in Systemen wie der ‚Politischen Ökonomie‘ et. al.

Der Kampf zwischen den Systemen ist nicht der Kampf der Anarchie selbst.
Anarchie kennt kein ‚System‘ und ist deshalb AUSSERhalb dieser ‚Hierarchie‘ stehend nicht angreifbar durch ‚Systematisches‘.

Systematisches wie ‚Politische Ökonomie‘ (PÖ) o.ä. gehen am Inhaltlichen von ‚Anarchie‘ vorbei.
Seit 5000 Jahren wird versucht ein ‚System‘ zu etablieren, das als Heilbringer die Probleme von Menschen lösen soll.

Es ist völlig egal, ob dieser Versuch durch hohepriesterliche, fürstliche, finanzielle o.ä. Deutungshoheit initiiert wurde und inwieweit dies über die letzten, zumindest bekannten, 5000 Jahre sich konstituieren konnte.

Ein System bleibt ein System – ist ein System.

JEDE Form welchen Systems auch immer, beinhaltet ZWINGEND wie beweisbar eine Struktur, eine bevorzugte Form unter Ausschluß ‚anderer‘ Formen, Strukturen, Systematiken.

Um die eigene Systematik zu gewährleisten wird ein Zwangssystem der Normierung und der Nivellierung eingeführt, dem sich alles Andere unterzuordnen, respektive zu unterwerfen hat bis zur Erreichung dessen Ausschließlichkeit im Führungsanspruch.
Das Be-Normen und Be-Nivellieren bedeutet ZWINGEND wie beweisbar ein ‚Zurechtstutzen‘ des ‚Anderen‘ bis zu dessen Einfügbarkeit in die Systematik des jeweilig favorisierten Systems.
Und somit eine An/Passbarmachung unter der ‚Verstümmelung‘ bis zur Gefügigkeit.
Das ist der Preis eines JEDEN Systems – Verstümmelung seiner selbst zugunsten eines ‚Systems‘.

Der ‚Denkfehler‘ besteht darin, aus Sicht eines Systems etwas zu beurteilen, das sich eben KEIN-System nennt bzw. mit Systematik nichts am Hut hat.
Ein System (hier die PÖ stellvertretend für grundsätzliche Systeme/Sytematiken) kann nur sich selbst vergleichend zu anderen Systemen beurteilen, weil ein System (systemblind wie es ist) eben nur beurteilen kann, was in seinem Sinne ‚definierbar‘ ist.
Da ‚Anarchie‘ sich einer Systematik vergleichbar zu den ‚Systemen‘ entzieht, ziehen bei ihr diese Vergleich(ung)e(n) nicht!

Na, halten wir 2 Sachen in diesem Zusammenhang fest:

1.:
Topic DIESES Beitrages ist das Smartphone als Ausdruck der digitalen Versklavung des Einzelnen durch die ‚Industrialisierung‘ aka ‚Ver-Technisierung‘ des Alltags, respektive die Digitalisierung desselben (Finanzen, Gesundheitsstatus, Erlaubnis zu Betreten von was auch immer, Reisen, Social-Score etc.).
DARAN ändert die ‚Politische Ökonomie‘ rein gar nichts.
Im Gegenteil:
Die PÖ sagt den Verantwortlichen es springt mehr Profit für uns raus bei der Industrialisierung bis Digitalisierung.
DU oder wer auch immer sich als Verfechter der PÖ geriert, ändert daran rein gar nichts, denn DU etc. erreichen die derzeit Verantwortlichen ebenfalls rein gar nicht – bewirken also rein gar nichts!?
Ob mit der PÖ oder dem ‚Marx‘ oder den WEF-Flegeleien oder sonstigen Theorien bewirkt man nichts – WEIL die Wahrheit ist:
Dass die GIER über den GEIST triumphiert.
Kein Gegenbeweis möglich, denn – siehe Artikelbeitrag oben.

2.: Absicht DIESES Weblogs, eines freien Bildungs- Aufklärungs- Informations- & Diskussionsportals, ist es (n.v.a.) ‚Anarchie‘ in seiner umfassenden Bedeutung zu vermitteln.
DARAN ändert auch die ‚Politische Ökonomie‘ und Vergleichbares rein gar nichts.
Denn PÖ bedeutete ja, dass jemand entscheidet, ob das PÖ ist oder nicht, die ‚korrekte‘ PÖ oder nicht und dass jemand wie ich kaum Ahnung von der PÖ hat – was stimmt, denn ich bin da schon viel weiter.
Anarchie hat mit PÖ nichts am Hut.
Anarchie hat per se nichts mit ‚Systemen‘ am Hut.
Anarchie lebt man, man diskutiert sie nicht.

Jemand, der verzweifelt ein ‚System‘ – sei es PÖ benannt oder anders, egal – braucht, um sich Hoffnung zu bewahren auf eine (theoretische) Veränderung – bitte sehr, der bediene sich.
FAKT IST – Gegenbeweis bitte sehr auch – dass seit 5000 Jahren nachweislich sich NICHTS geändert hat an dem ‚Kapitalismus‘ oder wie auch immer die PÖ et. al. das für sich definiert.
Schlussfolgerung aus 5000 Jahren Vergleichsmöglichkeit:
Einzig und allein die Anarchie vermag es den Einzelnen zu befähigen SEINEN Weg zu gehen.
ALLE ANDEREN Systeme beruhen auf der Normierung und Nivellierung durch Wenige, wodurch das ANDERE (= Nicht-Systematische = Anarchie) stigmatisiert und nach Möglichkeit verunmöglicht wird.

Auch die PÖ funktioniert so, indem sie das vermeintlich ‚Einzig-Wahre-und-Richtige‘ propagiert, dem sich ‚am Besten‘ ALLE unterwerfen, in Wirklichkeit aber ein alter Hut ist, dessen Wirkungslosigkeit (trotz seiner angenommenen ‚Richtigkeit‘ und ‚Wichtigkeit‘) FAKT IST! 
Einzig und allein der ‚Anarchie‘ wird man nicht Herr (was ja deren Zweckinhalt ist).

Der WAHRE Anarchist geht SEINEN Weg und versucht nicht krampfhaft den Rest der Welt von der ‚Richtigkeit‘ und ‚Wichtigkeit‘ zu überzeugen – suum cuique, wie gesagt.
Aber er stellt zur Schau wohin ihn SEIN Weg geführt hat, stellt DEREN Weg zur Disposition des Vergleichs und nimmt ‚gleich-gültig‘ zur Kenntnis welche Effekte er/sie auslöst.
Da gibt es den Weg der PÖ – vollkommen richtig – für die Einen oder Anderen.
Damit wird sich aber leider nie beweisen lassen, dass DIESE PÖ der ‚Gral‘ für alle Anderen IST – bestenfalls theoretisch sein könnte, ja, aber das war es auch schon.
Die Anarchie hingegen funktioniert immer, denn statt sich einer systemischen Unterordnung zu unterwerfen, nutzt die Anarchie die Gegebenheiten (ähnlich wie es im PARKOUR sich verhält) gleich-gültig wie oder als was sie sich darstellen und geht IHREN Weg! 

SIE nutzt also die Verhältnisse OHNE sie ändern zu wollen (da kann man lange warten und z.B. PÖ diskutieren) und geht IHREN Weg trotzdem (weswegen sie auch weiter ist als jede Diskussion) oder gerade auf den Bestandteilen der Verhältnisse – ungeachtet, ungewertet dessen, welche PÖ oder welche systemische Forderung gerade im Raum steht und welche der Bezugspunkte durch ein beliebiges System als ‚gut/besser‘ oder ’schlecht/er‘ durch ein System definiert werden :
Anarchie steht über dem Systematischen.


Das Benutzen systemischer Eigenheiten bedeutet nicht, dass systemische Eigenheiten einen selbst benutzen können – höchstens damit Anarchie tatsächlich auf IHREM Weg weiter kommt, jederzeit aber bereit den Weg oder das Ziel zu wechseln, sofern das bedeuten würde sich einer systemischen Forderung per se dauerhaft zu unterwerfen.
Die Anarchie sagt JA zum ‚Kapitalismus (wse.), wenn ihr es auf IHREM Weg (den kein anderer zu beschreiten braucht) nützt und sie sagt NEIN zum ‚Kapitalismus‘ (wse.), wenn es eben nicht nützt oder sogar schadet / zu schaden trachtet entgegen IHREM individuell einzigartigen Weg!

Jetzt gibt es Möchtegernschlaumeier, die wollen gerne die Anarchie synonym als Opportunismus brandmarken.
‚Opportunismus‘ bedeutet wörtlich ‚Gelegenheitsnutzer‘.
Was ist daran schlecht sich eines Systems zu bedienen, wenn es einem nutzt, wenn es sowieso nicht abzuändern ist?
Es ist dadurch ’schlecht‘ Opportunist zu sein, weil man sich die ‚dreckige Freiheit‘ heraus nimmt zu ENTSCHEIDEN!
Und zwar von Fall zu Fall neu.
Es ist ’schlecht‘, weil es einen für Andere (die auf ihren ganz EIGENEN Profit bedacht sind) unberechenbar, damit unvorhersehbar, damit unkontrollierbar macht und somit Profite, wenn überhaupt, nur vereinzelt möglich macht.

Daher gibt es Dinge wie Klerus oder PÖ oder Marx oder WEF – kurz: Systeme, die sich Andere/s systematisch Untertan machen wollen.
Jemand möchte seinen Profit möglichst berechenbar machen, damit ER sich sicher fühlen kann.
Die Anarchie pfeift darauf.
Hier ist nur die Beweglichkeit nach Wahl bzw. Gutdünken an sich gefragt, bzw. was ist konkret dem Beherrschtwerden durch, der Ausnutzung für Fremdinteressen entgegen zu setzen bzw. wie entkommt man diesem Anliegen?
Ganz sicher nicht durch die ‚Sicherheit mit System‘! 

Die ‚Konkurrenz‘ von Systemen a la PÖ etc. anhand von gegenseitigen ‚Beweisen‘ (oder was auch immer sie sich darunter vorstellen, damit bezwecken) ist für die Anarchie ein alter Hut, über das sie hinausgewachsen ist:
Wenn man ißt, dann ißt man.
Wenn man geht, dann geht man.
Wenn man ruht, dann ruht man.
Wann ist was prinzipiell ‚gut‘ oder ’schlecht‘ davon? – es kommt darauf an.

Und das können die Systemlinge gar nicht verknusen: es kommt darauf an!?
Systemlinge brauchen ein 1., ein 2. und am besten noch ein 3.
Dann streitet man sich am besten noch über die Reihenfolge oder wer’s zuerst erfunden hat.
Hauptsache Regeln, Normen, Gesetze und Berechenbarkeit. Jawohl.
Die PÖ ist da keine Ausnahme, da in Konkurrenz zu Gegenentwürfen ihrer selbst.
Die Anarchie hingegen pfeift sich eins und geht IHREN Weg.

Seit wann haben Birken und Buchfinken denselben Weg und daher dieselbe Zukunft?
Sei DU ‚Birke‘, fest verwurzelt und beständig ‚wie ein Mann‘ – die Anarchie ist wie jemand, der mal Buchfink ist, Taube sein möchte, als Albatros sein Dasein fristet oder eben als Fisch deren Bestand gewähleistet oder als Frosch zwischen den Wurzeln– ungeachtet irgendwelcher Romantisiererei der ‚Natur‘ (die ziemlich grausam sein kann).
Der Systemling trachtet nach einer ‚Romantisiererei‘ SEINES SYSTEMS:
„Folgt alle diesem, DANN und NUR dann seid ihr sicher vor den Widerwärtigkeiten eines unsicheren Daseins!“ – was für ein Bullshit:
Anarchie hat bisher als einzige verstanden, dass kein System der Welt die ‚gewünschte‘ Sicherheit erbringen wird!
Deshab lebt die Anarchie lieber unsicher, aber auf IHREM Pfad, als vermeintlich ’sicher‘ nach irgendeinem ‚System‘.

Anarchie gesteht jedem zu einen EIGENEN Weg zu gehen – den der Anarchie übrigens genauso wie den der PÖ etc.!?
Im Gegensatz zu einem ‚System‘ hat Anarchie keine Probleme damit ANDERE Lebensentwürfe einfach gelten zu lassen.
Denn das jeweilige ‚System‘ definiert sich durch ein Ausschlußverfahren, das die Anarchie so nicht kennt!
Anarchie besteht lediglich auf den Ausschluss von normierenden und nivellierenden ‚Systemen‘ für sich, die nichts Besseres zu tun haben als SIE, die Anarchie, mit einem Ausschlußverfahren zu bedenken, zu verunmöglichen!
Kann man ihr das verdenken oder will man sich beim ‚System‘ bedanken?…

tl;dr:
Wo der Systemling lieber eine Welle einbetoniert, lernt der Anarchist halt das Surfen – selbst wenn er dabeiuntergehen kann – er hat zweifellos den größeren Spaß auf seiner Seite, haha!
Suum cuique…

 

49 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Freiheit, Menschen, Natur, Philosophie, Recht, Schönes, Sinn

49 Antworten zu “Anarchie oder Am Arsch hie!? – oder: Der Denkfehler in Systemen wie der ‚Politischen Ökonomie‘ et. al.

  1. Idee.
    Ideal.
    Idealisierung.
    Idol.
    Idolatrie.
    Idolatrine.

    Da ist für jeden was dabei – vom Bild, Vorstellung, Muster bis zum Für’n-Arsch-Status.
    Der Anarchist bedient sich des Dungs für SEIN Ding – Dingeling.
    DAS ist der Unterschied (und der bleibt offensichtlich bestehen) zwischen den echten ‚Anarchisten‘ und dem Rest, die irgendeinen Glauben benennen, zu ‚definieren‘ sich anmaßen, sich der ‚Verteidigung‘ (von was auch immer) verschrieben haben.

    Selbst der Glaube, das vermeintliche Gewusstsein von dem was ‚Anarchie‘ gefälligst zu bedeuten hätte (außer dem Nicht-Unterwerfen-Wollen, sich einem willkürlichen Diktat durch Andere zu beugen, ihm zu folgen – ich wiederhole mich da) ist durch ‚Systeml(emm)inge‘ nicht ‚tabu‘.

    „Suum cuique!“ – das ist kein ‚Spruch‘ (viel zitiert, selten verstanden).
    Das ist ein Bekenntnis zur ‚Anders-Art-igkeit‘.
    Auch wenn ‚ALLE‘ sogenannte ‚Menschen‘ sind (und wie durch Monty Python karikiert wurden) – ALLE haben das ‚Menschsein‘ gemeinsam, sind in ihrer Verschiedenheit aber gleichzeitig quasi einsam und als solchermaßen gleichermaßen Betroffene in ihrer Verschiedenheit zu respektieren.
    Mit der Subsummarisierung durch Ideologisierung („…er log die Lüge und merkte es nicht mal selbst…“), Idolatrie wird dem ‚Menschsein‘ ein Bärendienst erwiesen durch die versuchte ‚Systematisierung‘.
    Aber anstatt die (noch vorhandene) Verschiedenheit zu popularisieren, zu integrieren, wird sie bekämpft durch Systematisierung aka ‚Definitionen‘ =
    „Bis hierher darf gedacht werden – keinen Schritt weiter!“
    Es wird von Anderdenkern gefordert, dass sie ‚Pausen‘ einzuhalten hätten, um die Pause statt für Selberdenken zum Überdenken der angebotenen ‚Definitionen‘ zu nutzen?
    So etwas ist als ‚aufgeklärt‘ oder ‚erleuchtet/erlaucht‘ zu apostrophieren.- also diskussions’würdig‘.
    INTEGRATION und nicht ihr Gegenteil – DES-Integration – ist gefragt.

    Der ‚Anarchist‘ läßt gelten – auch das Gegenteil seiner.
    Der ‚Systematiker‘ läßt nur sein System gelten – niemals das Gegenteil davon.
    Finde den Unterschied. 🙂

    Hier über Jesus, Marx oder Schwab o.ä. zu streiten ist angesichts sich ankündigender Desaströsität des GANZEN völlig sinnlos.
    Dass dem keine Absage erteilt wird, sondern die Gräben vertieft werden, zeigt zumindest mir, dass kein Interesse daran besteht das GANZE zu erhalten, sondern – wieder einmal – Partikularinteressen prägend sind – für welches Engagement auch immer.
    Ich plädiere hier wie anderswo für ein Interesse am Ganzen.
    Wer dieses Interesse nicht teilt – suum cuique. noprob.
    Wer aber meint, dass er durch ZurechtWEISUNG einen ‚Anarchisten‘ bekehren könnte – der irrt schlichtwegs (kein Druckfehler, nur ein Fehler zu denken Druck bewirke irgendetwas als sein Gegenteil, weil ere eben zu schlicht denkt 😉 ).
    Die Verweigerung des Diskurses ist eine Offenbarung des wirklichen Interesses und das wiederum teile ich – entgegen meiner zitierten ursprünglichen Babsichtigung – NICHT.

    Deswegen verabschiede ich mich hiermit artig von überwiegender Diskursunwilligkeit und bleibe in der ‚von Wohlstand genährten, saturierten Selbstabkapselung‘ und erteile vom ‚goldenen Stuhl des Privilegierten mit einem ebensolchen Löffel, mit vollem Munde mampfend‘ eine Absage an die Widerwilligkeit des überwiegenden Teils der Kommentatoren der ‚SACHE‘ Aufschluss zu verleihen. 😉

    Ich werde aus meinem ‚gefüllten‘ Bunker der Selbstgefälligkeiten heraus mit Rokkokokokotten-Appläuschen die Selbstzerlegung vermeintlich ‚Aufgeklärter‘ bedenken.
    Und meinen zahlreichen Adlati durch den speziell dafür – (wer richtet schon sein Wort an die lausigen Untertanen selbst? – er lässt verkünden!) – angeschulten Adlatus anweisen lassen, dass Fenster und Türen meines Meinungsschlossen hoheitsvoll abgedichtet bleiben von dem Meinungsmief, der sonst meine deutungshoheitlichen Gemächer durchzieht!
    Möge sich der Meinungspöbel zu Füßen meiner Folterkammer der Ambivalenz gegenseitig zerfleischen, während die Aasgeier (Leute wie ich natürlich) sich die Klauen lecken angesichts des zelebrierten Festmahls, das durch sich selbst sich anbietet eben dafür! 🙂

    „Lämmer für die Schlemmer!“ – heißt schließlich die Devise!
    Happy Thanksgiving dafür!

    Gefällt 1 Person

  2. „Every religion [or ideology] is frozen poetry. Somewhere, a poet was writing a ten-thousand-page poem, and the priests stepped in and took it and edited it, cut it, framed a piece of it, tore away the wild and free nature of it, and put it in a book—their book.

    And this became a model for every large organization in the world: REDUCTION. Simplification. False maps.
    […]
    DOCTOR: I understand. You’re looking for a mechanical solution to your problem. But the problem is, YOU’VE become mechanical. That’s what’s driving you into oblivion. So every solution of the type you want makes things worse. You’re dead inside. No pill is going to fix that. You’re going to have to make a grand leap.“
    https://blog.nomorefakenews.com/2021/07/07/the-invisible-empire/

    Gefällt 1 Person

  3. @Dude

    ‚Anarchistis‘ are archaic but non-archistic (= an-archistics).
    Their poems are (to be) misunderstood (even Heraklit was).
    It is THE sign (being misunderstood) which proves the righteousness of YOUR way – that is: YOUR way works truely.

    YOU will never find many or even rare colleagues sharing YOUR way.
    Perhaps 1 or 2 or maybe 3.
    ‚Sharing‘ is NOT ‚caring‘!
    To share ‚one´s way‘ is to go YOUR own way!
    If there is a majority that gives you applause on “YOUR‘ way – be sure: it´s not YOUR way – it´s anybodys way leading to nothing than circulation (like a carrousel) around the ‚MEANING‘ of something.

    But the ‚misunderstanding‘ starts beginning to be boring and it functions no longer as a ’sign‘ – it is just boring, like noises at any street.
    So you have to change yourself = to change your way to change THAT!
    That is the message. 🙂

    Rappaport may be truely on HIS way.
    YOU may be truely on YOUR way.
    – it is not my profession to judge that.
    The contradictions on YOUR way is solely the function of signposts or blazes on a tree: where they stay while YOU are moving on – on YOUR way. 😉

    YOU need a ’stayer‘ on the ground to stay moving up the cliff – THEY built as an obstacle by the socalled ‚definitions, meaning‘ aso. – then you can losen the ‚knots‘ (socalled ‚definitions, meanings‘ aso. – even ‚MARX‘, haha!), to surf away (by air, by water – as YOU like) 😉

    Gefällt 1 Person

  4. No_NWO

    @ladybug — Esoterik ist nicht mein Beruf. Steiners Diesbezügliches setzte er selbst unter den Vorbehalt, seine seherischen Aussagen seien keine Glaubensartikel und müßten auf einfach nachvollziehbare Weise evident werden. Oder sie seien falsch, Punkt.

    Das Fünfeck enthält den Goldenen Schnitt, welcher nicht zuletzt auf die Fibonacci-Reihe führt. In der Architektur lösen entsprechende Konstruktionen angenehme Empfindungen aus und werden als „harmonisch“ empfunden, als „natürlich“. Ist also mehr als unverdächtig mit Blick auf schwarze Magie bzw. okkulte Esoterik.

    Diese Auskunft kostet 30 € (Freundschaftspreis). Selber lesen spart 💰! 😁

    Gefällt mir

  5. trSE

    Ach Leute. Ich muss anscheinend doch noch mal.
    Seit ihr nur naiv, oder wollt ihr die Historie des R. Steiner einfach leugnen, wie es so viele Huldiger Steiners oder der Anthroposophie überaus gerne tun.

    Es lässt sich sogar etwas bei Wikipedia finden, so auf die Schnelle:
    de.wikipedia.org/wiki/Theosophische_Gesellschaft

    […]Aus der zur Adyar-TG gehörenden Deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft trat 1913 deren damaliger Sekretär Rudolf Steiner mit seinen zahlreichen Anhängern aus und gründete die Anthroposophische Gesellschaft.[…]

    Er war auch vor dem ersten Weltkrieg neun Jahre lang Chef der deutschen Sektion des O.T.O. – später wurde dann Aleister Crowley der Chef.
    Im englischen Artikel der Wikipedia zu Steiner stehen klare Verweise zur Maurerei: en.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Steiner
    Usw. Usf.
    Das findet man natürlich nicht in den Schriften Steiners oder in der Anthroposophie (weil er eben sein eigenes Ding machen wollte und die alten Lehren an seine westliche Vorstellung anpasste. Das ist zum größten Teil also noch nicht mal sein eigenes Zeug gewesen, worauf die Anthroposophie beruht), aber z.B. und u.A. in den Schriften von Israel Regardie über den Golden Dawn etc.
    Steiner war damals in okkulten Kreisen ein bekannter Mann und „seine“ Anthroposophie entsprang daraus!

    Das könnt ihr alles verleugnen und verdrängen, ist ja nicht neu, aber ändern tut das daran rein gar nichts.

    Des weiteren ist Okkultismus != schwarze Magie. Es gibt schwarze und weiße Magie, je nachdem wie man es sehen, oder praktizieren will. Selbst manche Zeichen sagen etwas darüber aus, so z.B. ist das Pentagramm, wenn es auf 2 Zacken (nach unten) steht, das Zeichen für weiße und wenn es auf nur einem, also auf dem Kopf steht, das Zeichen für schwarze Magie. Was von beiden Steiner ggf. war, hab ich nie angesprochen und werde es auch nicht tun.

    Zur Ökonomie bzw. VWL und Steiner noch kurz etwas, was ich ja vorher nicht getan hatte und auch nicht wollte, aber seis drum zum besseren Verständnis halt trotzdem kurz.

    Steiner hat seine Vorschläge zum Geldsystem (die wie so oft nicht immer einfach nachzuvollziehen sind), nicht in ein abgerundetes System gebracht, sondern sich eher mit Anstössen begnügt, die den Gedanken von Gesell und seiner NWO (die ich oben schon erwähnte) recht nahe kommen. Die Macht des Geldes soll durch Entwertung gebrochen werden.
    Steiner nannte es alterndes Geld, Gesell sprach vom Schwundgeld.

    Beide Ansätze finden weitgehend in der real existieren Zinsknechtschaft ähh *hüstel* Wirktschaft kaum bis gar keine Beachtung und das mit gutem Grund – weil es für die Bonzen gefährlich ist, wie man ja am „Wunder von Wörgl“ schon gesehen hat – es wurde einfach verboten.

    Gesell hat im Gegensatz zu Steiner eine komplett ausgearbeitete grundsätzliche Neuordnung des Geldwesens vorgestellt die funktioniert und was dazu getan werden müsste, dass es funktioniert. Aber wie oben schon angemerkt, will das die Machtelite nicht und somit wird das auch weitgehend totgeschwiegen, insbesondere in den Bildungsinstanzen der Tiefenindoktrination.

    Und da wird mir, wenn ich das richtig verstanden habe, durch die Blumen, völlige Ahnungslosigkeit attestiert, ohne mich überhaupt zu kennen LOL! Köstlich! Einfach nur köstlich!

    Gefällt mir

  6. ladybug

    @ noänweo

    Ja, genau lesen – ich schrieb nicht über die Bauweise – zumal diese oktogonal und nicht pentagonal ist – und die proportionalen Planetenbezüge dieses Neuzeitlogentempels, ich schrieb darüber, wohin er gesetzt wurde. Und diese konstruiert geomantischen Systeme waren schon beim Kaiser von China (Feng Shui)-nur zur harmonikalen Wellness des Volkes gedacht? *lol*

    @ trSe
    Ich bin zwar kritisch, was Steiner betrifft, aber wikipedia? Und dann das:

    “Es gibt schwarze und weiße Magie, je nachdem wie man es sehen, oder praktizieren will. Selbst manche Zeichen sagen etwas darüber aus, so z.B. ist das Pentagramm, wenn es auf 2 Zacken (nach unten) steht, das Zeichen für weiße und wenn es auf nur einem, also auf dem Kopf steht, das Zeichen für schwarze Magie.“

    Und? Kommt jetzt noch weiß = gut und schwarz = böse? Oder guter Stern und böse Ziege?

    Schon mal was davon gehört, dass Venus als Abendstern UND Morgenstern erscheint? Dass es aufsteigend UND absteigend gibt? Dass all diese kosmologischen Zeichen evident nachvollziehbar und älter sind als all der Dummschranz, der seit Jahrtausenden darüber erzählt wird?

    P.S. @ to whom it may concern
    Die RiesenMOTTE, die mich ein paar Tage lang jeden Abend besucht und beäugt hat, ist jetzt weg. Was sie wohl bei mir gesucht hat? Mir hat sie jedenfalls ein paar Erkenntnisse über sie gebracht.

    Gefällt mir

  7. peter Wyssling

    Steiner, wikipedia, Google, naja. papier ist geduldig, bildschirme sind..
    wesentlich ist die Frage nach echter Empirie, echter „Wissenschaft „.
    Steiner ist als Kontinuation der Linie Fichte-Hegel-Schelling-Feuerbach-STIRNER (kennt hier niemand??) – Nietzsche von höherem Interesse, als Begründer eines Individual-„Anarchismus“ also. Sowas kapieren weder die heutigen „Anthroposophen“, noch deren Gegner, noch die Freunde Bakunins etc., noch Wikipedia..
    man muss diese Gedankenlinie nachvollziehen können, um die „Esoterik“ (Geistes- Wissenschaft ist jetzt damit gemeint) aus den Klauen des seichten Narzissmus und der faschistoiden materialistischen Kritik zu befreien.
    Es geht doch nicht an, den Anarchismus als Kinderwunsch leben zu wollen. Nicks Sicht auf System-Abrogation ist äußerst wertvoll, genau d a z u. liefert Steiner den gedanklich-klaren „Beweis“, zb im Werk „Wahrheit und Wissenschaft“.

    Gefällt mir

  8. trSE

    […]Und? Kommt jetzt noch weiß = gut und schwarz = böse? Oder guter Stern und böse Ziege?[…]

    Nö, nix kommt mehr dazu, da Du es anscheinend eh nicht raffst auf was sich das bezog. Genau so wenig raffst Du, dass die Sachen von Wiki nur einfache Beispiele waren und ich „SOGAR Wikipedia“ dazu schrieb und ich im Zusammenhang vorher schon schrieb, dass es schwer ist im Internet öffentliche Quellen zu dem Zeug zu finden. Meine anderen Hinweise werden auch geflissentlich ignoriert z.B. der Israel mit seinen Büchern – den findet man sogar auf Amazon teilweise.

    Aber ich merke schon… [*zensiert durch Admin. Verletzung von https://dudeweblog.wordpress.com/kommentarregulatorium/ ]
    – dabei war meine Erwähnung zu Steiner in Bezug zur VWL ein Angebot zu Gemeinsamkeitserforschung und ich hätte vielleicht sogar das „durchgeknallt“ zurück genommen oder zumindest etwas abgeschwächt.. Pfeif drauf, es war mal wieder ein ErrOr von mir, hier überhaupt irgend etwa zu kommentieren – irgendwann lerne ich es noch, dieser Web 2.0 Scheiße ganz den Rücken zu kehren.

    Wenigstens weiß ich jetzt was ich mit dem Eintrag im Feedreader machen kann… Einer weniger der Zeit in Anspruch nimmt….
    Sorry Dude, ist nichts persönliches gegen Dich…. aber es langweilt einfach nur Xtreeeeeeem so bornierte scheiße, mit Dingen die ohnehin Irrelevant und weitgehend humanoider Bullshit sind – Ökonomie ist was für Irre! Das komplette Übel auf Erden kann man auf dieses Scheiß Geldsystem (nicht das Geld Ansich) in letzter Konsequenz zurück führen und da hat sich Steiner einfach kein Ruhm gemacht und gehört wie Marx in die Mottenkiste – das ist absoluter Kindergarten und keine Rede mehr wert….

    Ach was tipp ich überhaupt noch – aus die Maus!

    Gefällt mir

  9. trSE

    LOL

    Zensursula ist hier auch daheim…. Na dann….

    Gefällt mir

  10. No_NWO

    trSE — Gossip ist die Information für die Denk- und Leseunwilligen. Nothing but gossip, was du da wortreich niedergelegt hast. Und sogar Bullshit: Glaubst du etwa an Magie, Mann!? Glaubst du etwa, geistige Wirkung hänge an Mitgliedschaften irgendwo und irgendwann und irgendlange!? Nein, Mann, geistige Wirkung hängt an dem, was gesagt und geschrieben wird.

    Gut, ich verstehe. Du bist Neo-Katholik, und Wikipedia ist dein Kathechismus.

    Tut mir leid: Disqualifiziert. Sechs, setzen!

    Gefällt mir

  11. No_NWO

    Oh, ladybug, wie schön, du kannst es ja! Richtig energisch und klar denken, meine ich. Tja, sowas mögen Motten nicht.

    Bei einigen Followern von Don Juan (Carlos Castaneda) werden dicke schwarze Nachtmotten übrigens positiv gesehen. So etwa ja auch deine Aussage, daß alle okkulten und esoterischen Symbole von verschiedenen Leuten verschieden interpretiert werden. Genau! Dafür gibt es von Dieter 100 Punkte. Und ich schließe mich dem Dieta an.

    Das Achteck war bei den Tempelrittern beliebt, z.B. als Grundriß. Steiner sah die Templer differenziert, aber eher positiv. Als plumper Logiker seh ich sie eher negativ, weil eng mit Bernhard von Clairvaux verbunden, für mich der Spiritus rector von Kapital und Moderne — negativ! Aus esoterischer Sicht braucht es das Negative für den positiven Gegenentwurf, was dann am Ende, und wenn alles gut geht, dahin führt, wo die Wahrheit ist: in die Mitte. Irgendwie auch logisch, finde ich.

    Gefällt mir

  12. No_NWO

    @peter — Anfügung, bitte: Darum wies Steiner sogar den kategorischen Imperativ Kants zurück, der etwa lautet: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg‘ auch keinem ander’n zu. Selbst diese sehr nette und schön gutmenschliche Orientierung am (putativen) Gemeinwohl lehnte Steiner mit dem großen Argument ab, jedwede ethisch allgemeingültige Orientierung, selbst die allernetteste und frömmste, sei ein Eingriff in die ethische Freiheit des Individuums. Logisch stimmt das, denn alle großen Neuerungen begannen als Regelbrüche, die von einzelnen begangen wurden, von Individuen, die ihrem eigenen ethischen Empfinden gefolgt sind. Und nicht dem einer Allgemeinheit.

    Welchen totalitären bzw. faschistischen Auswuchs Kants kategorischer Imperativ nehmen kann, zeigen aktuell COvid und COzwei.

    Fazit: Ethik ist letztlich Ergebnis einer Bewertung einer axiomatischen Grundaussage als wahr oder falsch. Dies aber eine Bewertung eines Axioms, welche sich aller logischen Deduktion per definitionem entziehen muß. Axiome annehmen und verwerfen geht darum immer auf Leben und Tod, weil IMMER Kampf gegen eine herrschende Meinung, welche IMMER die der Herrschenden ist, der Macht. Der kategorische Imperativ Kants nimmt dies letztere nicht einmal im entferntesten in den Blick. Er ist darum nicht zufällig der ethische Leitstern des Untertanen.

    Gefällt mir

  13. @trSE

    Mach mal erst die Augen auf bevor Du uns fälschlicherweise Zensur unterstellst!!

    -> https://dudeweblog.wordpress.com/2020/04/17/wichtige-mitteilung-fuer-kommentatoren-wordpiss-verfrachtet-leider-fast-alle-kommentare-in-den-papierkorb-und-wir-muessen-sie-da-rausfischen/

    DWB gehört – leider – zu einem der letzten zensurfreien Portale – solange das Kommentarregulatorium -> https://dudeweblog.wordpress.com/kommentarregulatorium/ eingehalten wird, welches auch nur nötig wurde, da einige Trolle die 100%-nicht-zensur ausgenutzt hatten, was dem gesamten Diskursklima gar nicht förderlich war…

    Ps. Einmal einreichen langt! Ich hab den ersten freigeschalten und die drei „doppelten“ eliminiert.
    Pps. Mach mal nen Spaziergang in die Natur und chill ein wenig – sonst reisst Dir noch ein Nerv… 😉

    Gefällt mir

  14. No_NWO

    @ ladybug — Nachtrag zum Achteck, bitte: In ein Achteck lassen sich zwei Symbole einfügen, Christentum (Kreuz) und Kampf (zwei sich kreuzende Schwerter). Christus: „Ich bin nicht gekommen, den Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“ (Schwert wird meist verstanden wie bei Justitias Waage und Schwert: Abwägen bzw. Wahrheissuche und Urteilskraft.)

    Gefällt mir

  15. No_NWO

    Ja, stimmt, wir sind alle heimliche Satanisten und feiern schwarze Messen. Hu-huuu, die Welt ist schlecht, hu-huuu!

    Mann, mir kommen die Tränen. Vor Lachen.😀😁😂🤣

    Gefällt mir