Eugenik durch Impfungen zur Zerstörung der Vitalität als NWO-Teilprojekt – oder: Das Eugenie verzichtet auf die Impfung nie

Vorwegschickend zu sagen, scheint es nicht zu gelingen, für gesunde Populationen lethale Biowaffen zu entwickeln. Was mit Blick auf die militärische Kontrollierbarkeit von Biowaffen auch nicht sinnvoll wäre. Getötet werden müßte daher mittels des „Impfens“.

Überlegungen zur technischen Durchführung von Eugenik

Genozid wäre, möglichst alle Angehörigen einer Einwohnerschaft zu eliminieren bzw. unfruchtbar zu machen. Eugenik wäre, dies lediglich bestimmten Personen anzutun und eine Auswahl bestehen zu lassen.

Beides sind uralte Herrschaftstechniken, die je nach Lage und Vorhandensein geeigneter Mittel zur Anwendung kommen (Frühester historisch dokumentierter Genozid ist der des Alten Ägyptens an den Nubiern).

Genozid dient der Abwehr von Herrschaftsansprüchen konkurrierender Eliten durch Eliminierung von deren Untertanenpopulation und kennt also lediglich ein einziges Auswahlkriterium, nämlich Zugehörigkeit zu einer Population.

Hingegen kennt Eugenik mehrere solche Kriterien, welche nun der herrschaftlich bedarfsgerechten Konfektionierung einer Population dienen. Im einzelnen sind dies biologische sowie politisch-ökonomische Kriterien.

Biologische wären physische & psychische Gesundheit bzw. Robustheit und Vitalität.

Politisch-ökonomische Kriterien wären qualitative und quantitative Arbeitskraftbedarfe sowie Alter und ideologische Willfährigkeit.

Zuletzt hinzu die genetische Optimierung der Untertanen im Sinne einer den jeweiligen Herrschaftsbedarfen entsprechenden Zucht. Eine weiche Form solcher Zucht wäre Sozialpolitik. Genetisch wirksames oder auch lethales „Impfen“ wäre die harte Form; diese letztere eventuell ergänzt durch Zusammenspiel mit transhumanistischen Technologien.

Aus vorstehend Gesagtem zu sehen, setzt Eugenik eine entsprechend komplexe und personalisierte Datensammlung voraus. Zudem vonnöten eine Impfstoff-Logistik, welche einem merkmalsbehafteten einzelnen die jeweils eugenisch funktionalen „Impfstoffe“ verabreicht.

Die heutige technologische, logistische sowie politische bzw. propagandistische Komplexität von Eugenik erzwingt, sich Schritt für Schritt an deren Realisierung heranzutasten.

Dies in einem den gesamten Globus umgreifenden Feldexperiment, das mit COvid angelaufen ist und auf etliche Jahre hin veranschlagt sein wird.

Aussichten

Falls ein solches Experiment überhaupt gelingen kann! Steht Eugenik doch in einem unauflöslichen Zielkonflikt, der aller politischen Ökonomie von Sklave und Herr anhaftet, in dem von Vitalität und Willfährigkeit.

Willfährige Menschen sind nicht vital, und vitale nicht willfährig.

[Exkurs: Vitalität Willfähriger läßt sich lediglich auf (ok)kultischem Wege erzeugen. Zu denken an kollektive Orgien vom Typ Blut und Boden. Solche Vitalität endet mit der jeweiligen Orgie, welcher sich generationenübergreifende tiefe Erschöpfungszustände anschließen. Siehe hier ganze borderlineartig gestörte Populationen von imperialistischen Staaten infolge von Gewalt-Traumatisierungen.]

Da global umfassend, besitzt das aktuelle Eugenikprojekt folglich das Potential, die Vitalität der Menschheit insgesamt zu zerstören.

Sollte diese Einschätzung zutreffen, hätte die Menschheit sich nun vom Gesellschaftsmodell von Herr und Sklave bzw. Untertan ganz abzuwenden. Von einem Modell, das zuletzt die Form von Kapital und Lohnarbeit angenommen hatte.

Schlußgedanke: Imperialismus als „höchste Phase des Kapitalismus“.

Das angelaufene globale Projekt von Genozid und Eugenik ist Teilprojekt des Großprojekts namens «Neue Weltordnung». So wäre diese neue Ordnung die „höchste Phase des Imperialismus“ zu nennen.

Tatsächlich aber läutet jenes Projekt entweder das Ende der Menschheit ein, oder den Beginn einer vom Modell Herr und Sklave befreiten neuen Menscheit.

Nietzsche nannte „Mensch“ den, der in Verhältnissen vom Typus Herr und Sklave lebt. Nietzsche erläuterte, der „Übermensch“ sei derjenige zukünftige Mensch, welcher dieses Verhältnis überwände. Der Begriff „Übermensch“ steht folglich nicht etwa für Superman oder Herrenmensch, sondern für deren Überwindung.

Letzter Schluß aus alldem nun, ist Leben oder Sterben sowohl für einen einzelnen Menschen, als auch für die Menschheit insgesamt, offenbar Sache von VITALITÄT.

Sprich: Die Kraft hervorzubringen, nicht willfährig, sondern eigen-willig zu sein.


Autor: No_NWO

*Redaktionell bearbeitet, mit Bild -& Video-Beigabe, sowie Links bestückt. Das Original findet man in diesem sehr lesenswerten Diskurs ab hier & ff.


Nachtrag:

30 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gastbeiträge, Geopolitik, Korruption, Kriegstreiber, Medizin, Menschen, NWO, Sinn, Technik

30 Antworten zu “Eugenik durch Impfungen zur Zerstörung der Vitalität als NWO-Teilprojekt – oder: Das Eugenie verzichtet auf die Impfung nie

  1. „Tatsächlich aber läutet jenes Projekt entweder das Ende der Menschheit ein, oder den Beginn einer vom Modell Herr und Sklave befreiten neuen.“

    Entweder „neuen“ großschreiben oder ergänzen durch das Wort „Menschheit“. So ist es unvollständig formuliert.

    Ansonsten: Gut.
    Werden aber nicht Viele durch steigen.

    Gefällt 2 Personen

  2. No_NWO

    Der von Dude formulierte Titel des Beitrags verweist mit «…Impfungen zur Zerstörung der Vitalität als NWO-Teilprojekt…» zwar auf das faktisch zu erwartende Ergebnis von Eugenik, NICHT aber auf deren angestrebtes Ziel. Denn da arbeitsfähig, sind vitale bzw. gesunde Menschen aus Sicht von Eugenikern durchaus erste Wahl.

    Die erwünschten Vitalen werden nichtlethale Impfstoffe oder Kochsalzlösung erhalten. Geschädigt werden sie allein durch das stark reglementierte und eng überwachte Leben werden, welches sie in einer Neuen Weltordnung zu führen haben. Dieses wird insbesondere gesunde und vitale Menschen erst depressiv und dann krankheitsanfällig machen. Was Eugeniker offenbar nicht verstehen.

    Für mich aus Erfahrung offenkundig, fehlt herrschenden Sklaven überhaupt der Blick für die Grenzen ihres Tuns. So auch endete einmal der Versuch seitens von sich allmächtig wähnenden Mitarbeitern eines gewerkschaftlichen Unternehmens, den Autoren auf übelste Weise zu versklaven, für einen ebenfalls beteiligten Behördenvertreter tödlich. Hierzu zweimal Nietzsche: „Die moderne Form von Herrschaft ist eine von Sklaven über Sklaven.“ Und: „Herrschende sind dumm.“

    Es gibt herrschende Dumme, die nicht wissen, was sie tun. Es gibt herrschende Dumme, die fälschlch glauben, mit ihren Verbrechen davonzukommen. Und solche, die sehr wohl wissen, was sie tun, die aber viel zu dumm sind, um zu begreifen, daß ihre Verbrechen aus logischer Sicht zum Scheitern verurteilt sind. Das sind die Eugeniker.

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    Der Appetit kommt mit dem Essen, und das Durchblicken mit dem Denken.

    Ja, Teuto, stimmt, meine Rechtschreibung ist nostalgisch schön. Ist logisch stimmig, geht nach dem Rechtschreib-Duden von 1960. Sprache ist Politikum. Die aktuelle Rechtschreibung SOLL(!!!) verdummen. Sie will Sklaven machen, will Unterwerfung unter Herrenwillkür. Ist, ganz wie Corona, ein Gehorsamsexperiment.

    Herren sind dumm, meinte Nietzsche. Stell dir vor, ein Herr läßt einen seiner Denksklaven zu sich kommen und sagt: „Du bist doch Wissenschaftler. Finde du eine Technik, mir kluge, vitale und willfährige Sklaven zu verschaffen!“ Der Denksklave: „Leider geht das nicht, mein Herr, diese Eigenschaften lassen sich nicht alle in einem Menschen vereinen.“ Der Herr ruft seine Leibwache herbei und befiehlt: „Peitscht diesen Denksklaven aus und bringt mir einen anderen!“

    Gefällt 1 Person

  4. No_NWO

    Hier nun noch etwas Altherren-Rock’nRoll zur Vermehrung unser aller Heiterkeit. Papa redet Sohnemann ins kriminelle Gewissen ==>

    Gefällt 1 Person

  5. No_NWO

    Was, wenn die deutsche Regierung mehr wüßte. Etwas, das wir erst noch herauszufinden haben. Mit „wir“ meine ich uns alle, die strammen Aluhüte, die strammen Antifanten und die strammen Doofen mit Restintelligenz😁.

    ViroNOlogie — es fehlen bei allen(!) Studien die Kontrollversuche; alle(!) Studien stützen sich in den Tierversuchen für den Nachweis des Zusammenhangs von Ursache namens Virus ==> Wirkung namens Symptomausbildung auf grellst hanebüchene Methoden. Kurz: Die Virologie als Wissenschaft ist Fiktion.

    Der Raum der Macht ist den Nichteliten verschlossen. Auch der deutschen Regierung und den deutschen Diensten. Weil beide nicht Machtelite sind, sondern deren Vasallen. Es bleibt allein, aus den Erscheinungen, welche aus dem Raum der Macht sichtbar nach außen treten, logisch korrekte Schlüsse zu ziehen.

    Was ein höchst banaler Vorgang ist. Allerdings ist Logik eine Technik des Erkenntnisgewinns, deren Resultate von der Wahl mindestens einer frei gewählten Grundannahme abhängen. Im vorliegenden Fall, Pandemie, lauten zwei relevante Grundannahmen:

    1) Virologie = Science
    2) Virologie = Science fiction.

    Mit 1) tritt die Erkenntnis auf der Stelle, mit 2) schreitet sie voran. So denn die Symptome nicht von einem Virus verursacht werden würden, sind Hypothesen zu bilden, welche den sichtbaren Erscheinungen einen logischen Zusammenhang von Ursache und Wirkung beizustellen vermögen. Um den Forderungen der praktischen Vernunft zu genügen, haben jene Hypothesen auf technologisch reale Möglichkeiten zurückzugreifen. Hieße, daß auf die Annahme eingreifender Götter, Teufel oder sonstiger Außerirdischer zu verzichten wäre. So nun:

    Symptomverursacher sind technisch hergestellte mRNA-Substanzen einer Art, wie sie auch beim Impfen verwandt werden. Diese Substanzen können auf vielfältigen Wegen in den Körper eingebracht werden. Solche Wege könnten sein

    2a) Versprühen in die Luft

    — 2aa) großflächig
    — 2ab) lokal begrenzt

    2b) über die Nahrung

    •••••••

    Unter der Bedingung, daß auch die Bundesregierung und ihre Informationsbeschaffer bzw. Dienste von der Grundannahme 2aa) ausgehen würden, daß Virologie Science Fiction sei, wäre unter der Annahme von 2aa) nicht mehr zutreffend zu sagen:

    «Die Absurdität, die einem Monty Python-Film sehr nahekommt, dass man auf einer Bank im Freien nicht lange sitzen darf und mit einem Bußgeld sanktioniert werden kann, aber acht Stunden an der „Werkbank“, in geschlossenen Räumen arbeiten „darf“, ist eigentlich mit normalen Menschenverstand nicht mehr nachvollziehbar.»

    Obiges Zitat aus ==>
    https://wolfwetzel.de/index.php/2021/04/21/die-endlose-geschichte-der-ausnahmezustaende/

    Ansonsten zu sagen wäre: Schöne Scheiße!

    Gefällt 1 Person

  6. Über die Luft.
    Ich hatte auch mehrfach hartnäckickes Halskratzen im Winter, immer wieder mal. Normalerweise ist das bei mir sofort weg, nach einem Tag oder so, wenn ich Gegenmaßnahmen ergreife, aber den letzten Winter war das anders. Auch im April hatte ich das nochmal.
    Über die Luft kann man so einen Mist sehr gut verbreiten. Ist ja auch eigentlich ungefährlich, denn nur Indoktrinierte, also Personen, denen man genügend Angst gemacht hat, rennen dann zum Arzt und lassen sich auf „corona“ testen.

    Gefällt 1 Person

  7. No_NWO

    Deine Beobachtungen, Teuto, kann ich bestätigen, auch meine Atemwege sind under attack. Warum denn in die Ferne schweifen, alles Gute liegt so nahe: Luft ist überall, ist ganz ganz nahe, in unseren Atemwegen. (Wohin ein Impfmittel, welches auf Blut als Transportmittel und Aufenthaltsraum angewiesen ist, ohnehin nicht hingelangen und schützen könnte, meint Bhakti aktuell gegenüber Kai Stuht.)

    Wobei neben eventuellem Versprühen aerosolierter mRNA selbstverständlich auch an den Cocktail aus Chemie und Dreck zu denken ist, der zum Zwecke von Wettermodifikation großflächig und großzügig versprüht wird — seit etwa Anfang der 1990er im gesamten Westen.

    Lanka hält übrigens die Genetik insgesamt für Fake. Wenn ich ihn richtig verstehe, dann also das Human Genome Project von Craig Venter (um anno 2000) — siehe Lanka ganz aktuell bei Rüdiger Lenz auf kenfm. Venter und der sich ihm anschließende Forschungsbetrieb stellten das Genom als eine unendlich komplexe Wundermaschine vor. Lanka verneint. Das Genom produziere im wesentlichen eine Handvoll Enzyme (für Eiweißsynthese). Also scheint das Herumspielen mit dem Genom eine technologisch eventuell doch eher simple Angelegenheit zu sein. (Gut, das alles hier ist ein erstes Brainstorming; allererste Ermittlungshypothesen. Mag gut sein, daß das alles unzutreffend ist.)

    SEHR INTERESSANT übrigens, wie Bhakti im aktuellen Interview mit Kai Stuht (kenfm) die pathogenen Wirkmechanismen der aktuellen mRNA-Impfung erklärt. Der geradezu irrsinnige Witz an der Sache, werden u.a. in der Lunge Veränderungen ausgelöst, die sich ohne weiteres als Covid-Symptome bestimmen lassen. Sagen wir es so: Die Impfung der Virus; der Virus die Impfung.

    Ich fange so langsam an, die Typen zu bewundern, die das alles ausgeheckt haben und selbst den Wissenschaftsbetrieb an der Nase durch die Manege führen. Aber da werden wohl auch Gewaltdrohungen nachhelfen müssen. Denn es können sicherlich viele Wissenschaftler sehr blöd sein. Aber nicht alle.

    Jedenfalls frage ich mich nun, ab wann die NATO die mRNA-Technologie eventuell bereits so weit beherrscht, daß sie die verschiedenen Symptome von „Viruserkrankungen“ und „Seuchen“ mittels von Versprühen aerosolierter mRNA verbreiten kann. Erste grobe Näherung zur Bestimmung dieses Zeitpunkts wäre die Ausmusterung chemischer Kampfstoffe, welche vor der mRNA-Technologie „zivil“ für verdeckten Genozid zum Einsatz kamen; wie z.B. DDT (was letzteres damals als schreckliches „Polio-Virus“ verkauft wurde — siehe viaveto.???.

    Also immer schön den Himmel im Blick behalten, Teuto! Um nicht kurzfristig dorthin expediert zu werden. (Ja, ICH komme in den Himmel. Keine Ahnung, wo DU hinkommen würdest, Teuto.😁)

    Gefällt 1 Person

  8. „seit etwa Anfang der 1990er im gesamten Westen.“

    untertreib nicht. Die Silberiodid-Impfungen begannen schon in den 40ern – und zuvor gabs auch schon Projekte (evtl. lade ich mal ein Referat dazu auf DWBTV).
    Aber natürlich kams in den 80ern in den USA und um die Jahrtausendwende auch in Europistan auf ne neue Dimension…

    „siehe Lanka ganz aktuell bei Rüdiger Lenz“

    Gib mal Link bitte.

    „die pathogenen Wirkmechanismen der aktuellen mRNA-Impfung erklärt.“

    Siehe dazu Dr. Martin -> https://www.bitchute.com/video/bRFSWLNEoVx1/

    „Ich fange so langsam an, die Typen zu bewundern, die das alles ausgeheckt haben“

    *lol* Ja, lässt man mal die pure Bösartigkeit dahinter ausser Acht, ist es ein genialer Meisterstreich.

    „selbst den Wissenschaftsbetrieb an der Nase durch die Manege führen.“

    Wird hier meisterlich aufgedröselt -> https://dudeweblog.wordpress.com/2015/08/23/the-age-of-transition-and-scientism-fraud/ (EN & DE)

    „ab wann die NATO die mRNA-Technologie eventuell bereits so weit beherrscht, daß sie die verschiedenen Symptome von „Viruserkrankungen“ und „Seuchen“ mittels von Versprühen aerosolierter mRNA verbreiten kann.“

    Wenn das nicht bereits passiert – was mich nicht sehr erstaunte…

    Gefällt mir

  9. No_NWO

    Hi Dude, der Rüdiger Lenz, ehemaliger deutscher Judomeister, ist noch bei kenfm, will aber jetzt wohl ganz zu seinem eigenen Kanal übergehen, zu nichtkampf.tv. Hier Link ==>

    https://kenfm.de/m-pathie-stefan-lanka/

    Es würde mich nicht wundern, wenn mRNA schon seeeehhhrrrr lange versprüht würde. Erinnerst du dich noch an die Wiesel bei Mutter Abigail in The Stand??? Ist von 1978! Hab die um 1990 überarbeitete Version, ein US-Paperback von 91, und da sind die Wiesel in Kapitel 45. — Nun sind ferrets (Frettchen) in Gain of function (GoF) viel verwendete Tierchen!!! Es könnte GoF in Verbindung mit mRNA-Technologie ein schon lange angestrengter Versuch gewesen sein, Pathogene künstlich zu erzeugen. Und nun Achtung: Hamamoto meint, kein US-Romancier könne je groß werden, wenn er nicht mit den Alphabet-Agencies zusammenarbeiten würde. Einzelne seien sogar insgesamt nur Front bzw. Markenlabel.

    Was also, wenn The Stand von 1978 ein erster Blueprint für Covid gewesen ist. Der 1990 aktualisiert wurde! Frage wäre, was Anlaß für die Aktualisierung gewesen sein könnte. Stephen King sagt, es habe aus Preisgründen gekürzt werden müssen. Quatsch!

    GoF scheint man ganz fallengelassen zu haben, als die mRNA-Sprühtechnik fertig ausentwickelt war. Vielleicht war GoF sogarein Verfahren, das auch bei der Entwicklung von waffenfähiger mRNA half (GoF zwingt Frettchen technisch, ihre Atemluft mit anderen Frettchen auszutauschen). Oder GoF war einfach bloß eine Deckgeschichte, um die Virus-Mär zu schützen. Damit niemand auf die Idee kommt, es könne mit allein mRNA gehen, also ganz ohne „Virus“. Wie es ja wohl auch tatsächlich sein könnte. Aber erstmal nur eine grobe ERMITTLUNGSHYPOTHESE.

    Gefällt mir

  10. „Es würde mich nicht wundern, wenn mRNA schon seeeehhhrrrr lange versprüht würde.“

    Definitiv nicht einfach so per se auszuschliessen…

    Und leider nein, obwohl ich sowohl Buch gelesen (vermutlich aber nicht die Erstausgabe) als auch den Vierteiler-Film gesehen hatte vor gefühlten Äonen auf einem gefühlt anderen Planeten, wenn nicht Universum, erinnere ich mich an die Wiesel nicht mehr. Zeit den Vierteiler mal wieder zu schauen. Diese Runde im O-Ton. 🙂

    „Was also, wenn The Stand von 1978 ein erster Blueprint für Covid gewesen ist.“

    King hat ja einige Sachen geschrieben, die locker als Bluprints durchgehen!
    Allerdings war der erste wohl eher von Dean Koontz, mit dem King ja auch schon Co-Produktionen publiziert hat – welch Zu-Fall….

    (The Eyes of Darkness, 1981)

    Gefällt 1 Person

  11. No_NWO

    Ja, irre ist, es könnten die Ereignisse bereits einen Planungsvorlauf von Jahrzehnten(!) haben — z.B. parliert Koonz vom Wuhan-Lab und tut das 1981? Wow!!! Somehow crazy to believe. Jedenfalls für Dupes (DUPE = Don’t Understand Political Economy).

    Für Nicht-Dupes ist klar, daß das um etwa 1900 imperialistisch gewordene Großkapital seit jener Zeit bestens weiß, daß es unvermeidlich einen «Jüngsten Tag» für die kapitalistische Weltordnung geben müsse. Jener Jüngste Tag wäre das Ende der Nationalstaaten und der Beginn der NWO als der „höchsten Phase des Imperialismus“. Ganz so wie der Imperialismus einst, in 1917 einmal, als „höchste Phase des Kapitalismus“ tituliert worden ist von jemandem, der auf diesem Portal abgrundtief gehaßt wird als Politiker, der aber dennoch ein exzellenter politischer Ökonom war: Lenin. Wer ein Grundverständnis der politischen Ökonomie des Kapitals von Marx/Engels besitzt, wird durch Lenins «Der Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus» durchkommen wie ein heißes Messer durch Butter — und hinterher nie wieder ein Dupe sein. Aber wie das Worteerfinde-Genie Hamamoto so schön sagt: Perception-Nazis. Darum an alle hier: Seid keine Perception-Nazis und lest Lenins «Der Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus»! Lenin als Politiker war elitär, ja, ein diktatorischer Geist. Aber in der politischen Ökonomie war er ein sehr sehr klarer Geist. Und nebenbei, bitte: Die sich auseinander logisch ergebenden politischen Ökonomien von Kapital, Imperialismus und NWO kann selbst das größte Arschloch sachgerecht geistig durchdringen, man muß dazu nicht nett sein. Oder gar die „richtige Einstellung“ besitzen. Ist ein Sachthema, nicht eines der Moral.

    So, I stop my rant now und kehre zum „Virus“ zurück. Denn da gibt es etwas äußerst Spannendes noch. Das Science-Magazin hat anno 1990 eine Schema-Zeichnung von zwei Frettchen (ferrets) in einer Atemaustausch-Anlage gebracht. Ich wiederhole: Das Science-Magazin hat anno 1990 eine Schema-Zeichnung von zwei Frettchen (ferrets) in einer Atemaustausch-Anlage gebracht. Anno 1990!!!

    Gefällt mir

  12. Dazu fällt mir noch Lyme Desease ein, man sagt das wurde in Florida frei gelassen. Genauere Infos hab ich jetzt nicht, müßte ich suchen.
    (Borreliose).

    Gefällt mir

  13. No_NWO

    Es heißt, der Borreliose-Erreger (Spirochäte) ähnele dem der Siphylis. Spirochäten stehen neben den Bakterien und bilden eine eigene Klasse von Erregern. (Alles ohne Gewähr.)

    Gefällt mir

  14. @NoNWO & ALL @The Stand

    Also in der Vierteiler-Verfilmung (hab mir den Marathon gestern Abend gegeben) – wo King selber auch ne grössere Nebenrolle hat – sinds weder Wiesel noch Frettchen, sondern Ratten im Maisfeld.

    Gefällt mir

  15. No_NWO

    In meinem Paperback sind es „weasel“. Im Filmstudio sind Ratten sicherlich besser zu handhaben als Wiesel. Weil — flink wie Wiesel: „Ja wo sind sie denn jetzt bloß schon wieder hin!? Gerade eben waren sie noch da.“😁

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s