Aufklärung-Reconnaissance des Möglichen

oder Again against all odds

Jeder kennt das – morgendlicher Dunst oder Nebelschwaden, die einem die Sicht nach vorne versperren.

Soweit ich sehen kann, wird systematisch dafür gesorgt, dass Myriaden von Projektionsflächen wie ein Sprühnebel ausgebracht werden und so die Menschen dazu gebracht werden im Grunde nur auf sich selbst zu starren, weil ihre ‚Welt‘ vornehmlich aus Eigenprojektionen ins ‚Außen‘ besteht.
Natürlich wird das Gehirn auch mit ‚Inputs‘ außerhalb seiner gespeist, durchtränkt, aber Entscheiden(des) geschieht immer im eigenen Gehirn.
Wenn jemand eine Müllkippe durchwühlt nach etwas Brauchbarem, nimmt er ja auch nicht alles wahllos mit – schlicht, weil das nicht geht.

Die ‚Aufklärung‘ soll/will also das leisten, was sonst die Sonne mit ihrer Strahl-/Leuchtkraft macht – den Dunst lichten, verschwinden lassen, als (Hirn)Gespinst entlarven, weil es sehr wohl Perspektiven gibt, Aussichten auf Lösbarkeiten und wünschenswert erreichbare Ziele.

Warum funktioniert das dann nicht so???

Die Vernebelung des Bewusstseins löst sich – wie der echte Nebel auch – nur dann auf, wenn die Faktoren, die Nebel erzeugen können – Feuchtigkeit, Kälte, Windstille, Schwächung der Sonnenstrahlung (Nacht, Bewölkung, Sonnentiefstand…) – analog dazu eliminiert werden.

Analogie:
– Kälte= SOZIALE Kälte
– Feuchtigkeit = ‚Berieselung‘ durch den medialen Eventkomplex, Desinformationen, Propaganda etc.
– Windstille = Fehlen von Ideen, die ‚frischen Wind‘ in die Sache bringen
– Sonnenschwäche = kaum Interesse daran, dass einem ein Licht aufgeht
(praxisnah, selbst mehrmals erlebt: „Uuuh, is aba kalt hier?!“ „Mann hab ich Kohldampf!“ „Ganz schön dunkel, wa?“ etc.pp. – aber keiner von denen kam auch nur auf die Idee selber Feuer zu machen, um es warm zu haben, Essen zu kochen, die Dunkelheit zu vertreiben?!?).
Damit einem selbst ein Licht aufgehen kann und man ‚klar‘ zu sehen beginnt, braucht man keine Batterie von Stadionstrahlern – da reicht eine Kerze.
Geht man dann natürlich besser langsamer, tastender und korrekturbereit, aber so kann man auch weiter und ankommen.
Selbst ein TEELICHT leistet 30-40 Watt!!!
Wer nicht bereit ist 15g Gehirnschmalz (Gewicht eines Teelichts) für eine durchschnittliche Brenndauer von 4.5h und bis zu 300° Wärmeentwicklung zu investieren, der soll gefälligst in seinem eigenen Nebel verrotten.

AUFKLÄRUNG aus eigenem Impetus, eigen erworbener Kompetenz zu dem dafür Nötigen, aus intrinsischer Notwendigkeit!
Und NICHT durch Heilandserwartung, Erlösersehnsüchte oder den Download einer passenden App dazu!?

Alles das sind Punkte, die man gefälligst SELBST erledigen kann und können muss – Ausnahme sind die, die es eben tatsächlich nicht können können – Kleinkinder, Schwerkranke, dementiell behinderte Alte, so in der Art, um bei dem Feuerbeispiel zu bleiben.

Wenn ich von A nach B will, dann werde ich den Teufel tun und jemanden, der selber nicht gehen mag, obwohl er kann, mitzuschleifen, ihn hinter mir herzuziehen, ihm alle 5m in den Arsch zu treten („Hopphopp! Weiter geht´s! Sind noch nicht da! Linker Fuß! – Rechter Fuß! – Link…LINKS! Verflucht!!!“), ihm den Weg 5x hintereinander zu erklären (oder jeden Morgen wegen Grenzdebilität), ihm die persönlichen Vorteile für ihn zu erklären und therapeutisch daran zu arbeiten, dass er Interesse hat sich selbst zu retten!?!

Selbst Sumpflöcher entzünden sich spontan von selbst – aber das Gros der Leute ist dazu unfähig?
Nein – unwillig.
Selbst wenn man ihnen eine Kerze und ein Feuerzeug in die Hand drückt glotzen sie einen ob der totalen Unzumutbarkeit nur blöde an – „Mach du doch!?“.
NEIN.

Deshalb kann man nur die Bausteine und Bauanleitung bereit stellen – bauen muss gefälligst jeder selbst (Nachfragen, Korrekturinspektionen sind natürlich zulässig), ansonsten bringt er sein Leben nie ins Trockene.

JEDER, dem ich begegnet bin und den ich als ‚aufgeklärt‘ oder aufklärend‘ bezeichnen würde, wurde von exakt NIEMANDEM unterwiesen oder an die Hand genommen.
JEDE dieser Persönlichkeiten (nicht Personen) hat sich auf den Weg gemacht, im Zweifel einfach auf ‚gut Glück‘, hat 360°-Blick angewendet und fähige Menschen observiert, von ihnen durch Zuschauen gelernt und zwar 24/7/365, hat aktiv Leute aufgesucht und angefragt, Ratschlag/Hilfestellung/Unterweisung erbeten, alles irgendwie plausibel Erscheinende ausprobiert, modifiziert, dann evtl. vielleicht sogar noch weiter entwickelt, hat Zeit, Energie, nicht selten Geld investiert, um sich einfach ’schlauer‘ zu machen.

Aber es ist wie bei den Zimmerleuten – früher haste mindestens einmal im Jahr einen Gesellen auf der Walz gesehen.
Und heute?
Heute werden Schüler von Eltlein im SUV (nein, das ist in meiner Umgebung kein Cliché!) teilweise wegen 1-2km chauffiert (hin und zurück. Ich lebe direkt zwischen 1 Gehörlosenschule, 3 Gymnasien, 1 Sonderschule, 1 Verkäuferschule und der umgebenden Universität, Schwerpunkt Sozialwissenschaften, habe eine ‚Eliten_Kita‘ direkt vor der Haustür: 750€ mit Chinesisch-Unterricht, aber Sturzhelm, Warnwesten und Partnerfessel für den ‚geordneten Stadtwaldspaziergang‘ – alles im Umkreis von 1km. Tatsächlich. Ich weiß also aus erster Hand jeden Tag Bescheid 😉 ).
‚Studenten‘ unterhalten sich über was? Alles Mögliche, aber nicht darüber. Ich quere 2x täglich das Uni-Gelände (Außerdem studieren meine 3 Kinder aktuell ebenfalls – ich bin auf der Höhe der Zeit und kein Knötter-Krauter).
Irgendwo auch nur der HAUCH von WiderstandsGEDANKEN (Aktionen kann ich mir mittlerweile gar nicht mehr vorstellen)?
Nope. Nada, Niente, Nitschewo njet.

Und genau DAS wäre eigentlich DIE Klientel für Aufklärung?!
Erziehung, Befähigung zur, Interesse an der Eigenverantwortbarkeit, Mut zum Experiment, Spielräume für ‚Aus-der-Reihe-treten-und-in-die-Büsche-schlagen‘ etc.
Fehlanzeige. Totalstens.

Influencer als Idol.
Kann ich mir auch nur einen von denen als Maria Sibylla Merian oder als Alexander v. Humboldt vorstellen?
*coughcough *chokechoke

Dazu die verfluchte Digitalisierung.
Technik ist ein Einwegtrichter ohne Rückfahrkarte mit letztlichem Absturz in irgendeine Degenerations-Kloake.
(Nebenbei: die Kabale-Kamarilla entblödet sich selbst ja auch nicht auf Daten, noch mehr Daten und Meta-Daten zu setzen – das ist eine erfeuliche Nachricht für alle Aufgeklärten, denn das zeigt, dass die ihre Fahrkarte in die Bedeutungslosigkeit des digitalen Datennirwanas bereits gelöst haben und der Zug bereits mit ihnen abgefahren ist – nur Mut also! 🙂 )

Gerne ‚erklärt‘ man mir dazu, dass Technik und vor allem Digitalisierung die Heilsbringer, Erlöser für die Menschheit sein werden blablabla.
Der Weg in die Hölle war schon seit jeher mit guten Vorsätzen (aka Heilsphrasen) gepflastert!
Wir sind also auf einem guten Weg, ernsthaft.
Die nehmen uns die Drecksarbeit selber ab.
Die Aufgeklärten können allerdings dabei nur zusehen und dafür Sorge tragen, dass sie das Schluss-Feuerwerk nicht verpassen, indem sie zu (vor)sorglos waren.

Wie hat nochmal das LEBEN selbst alle kosmischen Katastrophen überstanden?
Guckstu Stanislaw Lem ‚Das Katastrophenprinzip‘ – es hat die Katastrophen genutzt, gebraucht, um zu entstehen – gigantische quasialchemische Athanor-Öfen, in denen sich neue Potentiale, Optionen erbrodeln ließen!
OHNE gewaltigste Katastrophen wären wir schlicht nicht hier, gäbe es noch nicht mal die Sonne geschweige denn diese Erde.
Und das zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Ensemble von Fakten über das wir aktuell verfügen.
Ja, es gab vermutlich Katastrophen, die auf dieser Erde unter uns wüteten und vielen den Garaus machten.
Keiner war da je sicher vor, auch nicht die bescheuerten Elitisten (erst vor kurzem: ausgegrabenes Haus in Pompeji mit den Leichen vom Hausherren und dessen Sklaven nebeneinander. Es gelang aber auch gerade Sklaven sich zu retten, denn die brauchten kein Eigentum schleppen wie die Funde von Pompejileichen mit dem halben Hausrat im Gepäck und natürlich der Schatztruhe in den veraschten Griffeln).
Das LEBEN war schon immer ein Roulette, ein Glücksspiel (vermutlich einer der Gründe, warum das so viele attraktiv finden – vom bräsigen Lottospieler über den Kartenlüstling bis zum pointierten Russisch-Roulette-Profi).
Man kann füglich aus alledem ableiten, dass man vielleicht einfach am besten fährt, wenn man Fortuna etwas Fortune abluchsen will, indem man sich dem Zufall überlässt, der erfahrungsgemäß das ‚ultima ratio‘-Mittel der Wahl ist, wenn linear-logisch gar nix mehr geht.

‚Wer nicht wagt, der nicht gewinnt‘ – heißt in diesem Falle: wer nicht ALLES auf sich setzt (analog die NULL beim Roulette 😉 ), verliert garantiert.

Wer also nicht alles auf sich setzt und statt dessen auf ‚Nummer Sicher‘ gehen will, der kann die Krawatte gleich abschnallen und das Casino des Lebens geschmeidig verlassen.
Und das hat mit Alter oder anderen Parametern kaum bis rein gar nichts zu tun.
Wenn es Scheiße vom Himmel regnet, kriegt der am meisten was ab, der am schnellsten rennt, da erscheint ein Holzbein oder ein Rollator direkt in einem anderen Licht!? 🙂
Ich habe das mal selbst auf dem Markusplatz in Venedig ausprobiert (kein Scheiß):
Wer rennt, stört mehr Tauben auf; die kommen unter Stress und setzen mehr Kot ab; und wer dabei rumrennt sammelt mehr davon ein 😉 qed.

Also: Ich setze auf mich.
Was habe ich zu verlieren? Nichts, dessen ich nicht sowieso früher oder später verlustig ginge.
Aber auf dem Weg zu diesem Zeitpunkt vergnüge ich mich, solange und so gut es geht und wette ein wenig, denn zu gewinnen gibt es viel.
Und der Zufall kennt keine ‚Elite‘ – so hat jeder hier eine Chance.
Aber nicht, wenn er bereits aufgegeben hat (der ist nämlich schon ‚tot‘) oder die ignoranten Ohren auf Durchzug gestellt hat (der ist nämlich demnächst ‚tot‘).
Und die Gegenposition, – das sind die mit vielen Plänen, mit raffinierten Konzepten und exquisiter Ausstattung – ist reine Illusion.
Guckstu einfach mal wieviel wahrscheinlicher das Scheitern eines Zwangspfades/-konzeptes im Gegensatz zum ‚Flippern‘ mit den Gegebenheiten ist:
Es ist sehr viel größer als auch nur bloßes Herumirren!?
Oder was glaubst du, warum die Fliege trotz maximaler Planlosigkeit alle Katastrophen überstanden hat? 😉

‚Rien ne va plus‘ gilt nur für die, die nichts auf die eigene Karte setzen …

 

 

 

38 Kommentare

Eingeordnet unter Bildung

38 Antworten zu “Aufklärung-Reconnaissance des Möglichen

  1. No_NWO

    Dude und Nick — Die NWO unterdrückt nun sogar die Heroen der Popkultur, um alle Erinnerung an das old normal auszulöschen. Professor Hamamoto talks about that ==>

    Gefällt mir

  2. Schönheit kann dabei eben alles sein, was harmonisch im Sinne von in Einklang mit der Schöpfung ist. Das kann auch eine geschmeidige Bergbesteigung ohne zusätzlichen Sauerstoff bedeuten – wobei ich der Meinung bin daß Menschen in solchen Höhen nix zu suchen haben – aber manche machens halt dann trotzdem.

    Gefällt mir

  3. nick.mott

    @NWO
    Warum wohl brannten schon in der Antike die Bibliotheken von Alexandria und Pergamon ab?
    Warum brannte in Umberto Ecos ‚Name der Rose‘ auch die Bibliothek ab?
    Warum sackte der Vatikan überall Zeugnisse der Vergangenheit ein und sperrte sie weg?
    Warum wurden die Codices der Mayas, Inkas, Azteken verbrannt?
    Warum verschwinde Dokumente aller Art hinter einer Veröffentlichungssperre (von den Kennedy-Papieren über UFO-Akten bis hin zu den NSU-Prozess-Dokumenten)?
    Warum wird im Internet bald mehr gelöscht als veröffentlicht?
    – weil alternatives Wissen die aktuellen Mächte bedroht.
    Seit dem ‚Löwenmenschen‘ vor 40.000 Jahren über die Cheopspyramide, die Eleusinischen Mysterien, die Ilias, die Tora, Chartre (u.ä.), ‚Das letzte Abendmahl‘, Hexensigillen, Schiller, Washington D.C., Kabarett im 3.Reich, Enigma, ‚Diese Pfeife ist keine Pfeife‘, Pop-Songs bis hin zu vielen Ritualen wurde ‚esoterisches‘ Wissen in Kunstwerken aller Art verschlüsselt.
    Und obwohl heute mehr denn je die Möglichkeit gegeben ist sich mehr Informationen als in der gesamten Weltgeschichte zusammen zuvor anzueignen und trotzdem niemals zuvor weniger imstande waren aus diesen Informationen WISSEN zu generieren, haben die ‚Mächtigen‘ vor allem eines: mächtig Angst.
    Denn wie bei einem Pulverfass reicht nur ein Funke (aka Erkenntnis), um das liederliche Machtparlament Guy Fawkes-mäßig zu pulverisieren.
    So gesehen ist das eine gute Nachricht, denn es belegt, dass die zumindest instinktiv ahnen, wenn sie es nicht gar klar erkannt haben, dass sie selbst auf einem Zenith der Macht stehen, der aber vexiermäßig genauso gut als ‚tipping point‘ gedeutet werden kann!
    Ein 4-Zentner-Schrank kann, wenn er solide auf allen Vieren steht, durch keinen Tritt aus dem Gleichgewicht gebracht werden.
    Steht derselbe Schrank hingegen auf der Kippe, reicht die Kraft einer Säuglingsfaust um ihn umzustürzen.
    Und wie bei einem Kippbild ist die aktuelle Situation eine, die sich aus 1000en Kippbildern zusammen setzt, wo jede kleinste Aspekt-/Perspektivänderung eine völlig neue Situation gebiert.
    Wenn aber alle angststarr die vermeintlichen Objekte des Schreckens fixieren und sich so selbst diese Blickwinkelveränderung sabotieren, dann wird da auch nix draus…

    Gefällt 2 Personen

  4. No_NWO

    Hi Nick, ja, fast erregen die Herren der Welt Mitleid. Ob sie sich auch selbst bereits bemitleiden. Vielleicht bis wahrscheinlich, denn sie haben ein Problem. Immer geht irgendetwas schief. Zuerst die Sklaverei. Weil Sklaven unglücklich sind und deshalb schlecht arbeiten und zu früh sterben. So’n Scheiß aber auch! Dann die technologiegepimpte Sklaverei namens Kapitalismus. Auch damit nur Ärger! Eine Zeitlang geht’s gut, aber dann… .

    Tja, arme Herren. Das Lied „Sympathy For The Devil“ der Rolling Stones am Ende gar eine große Hymne, mit welcher der Teufel um Verständnis bittet: So seht, ihr Sklaven, nicht nur ihr, sondern auch eure Herren werden nicht glücklich mit der Sklaverei!

    Welch Elend nur auf diesem Erdenrunde. Und mit diesem Erdenrunde! Will sich nicht flach und auch nicht eckig machen lassen. Dieser unverschämte und widerspenstige Planet.😁

    Gefällt mir

  5. Daß´irgendwas schief geht, darauf sind die vorbereitet. Die haben x Pläne, falls was schief geht, kommt der nächste Plan.
    Im Gegensatz zur schlafenden oder von Angst hypnotisierten Bevölkerung, die immer nur auf die Täter starrt, anstatt selbst zum Täter zu werden – zum Handlungsergreifer.

    Gefällt 1 Person

  6. No_NWO

    Es soll Menschen geben, Teuto, die nie entspannen, außer am Sonnabend in der Badewanne. Und unter denen gibt es zwei Sorten. Diejenigen, die nach einiger Zeit heißes Wasser nachlaufen lassen. Und die ganz Harten. Die tun das nicht.

    Gefällt mir

  7. nick.mott

    @teutoburgswaelder

    „Jede strategische Planung reicht bis zur ersten Feindberührung. Danach ist alles ein System von Aushülfen.“ – Moltke, der Ältere.
    Kürzer: „Nach dem ersten Schuss ist mit Planung Schluss.“ – Mott, der Jüngere.

    Jeder Planer hasst inbrünstig die sogenannten ‚Imponderabilien‘ aka die Unwägbarkeiten.
    Um diese ‚Kontingenz-Bazooka‘ zum eigenen Vorteil nutzen zu können gegen das Heer von ‚Think-Tanks‘ muss man sich allerdings mit der Unwägbarkeit anfreunden können – was naturgemäß den Wenigsten gelingt, weil ‚Sicherheit um jeden Preis ja angeblich Trumpf sein soll.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Erf%C3%BCllbarkeit :
    Hieraus geht hervor, dass es in der Logik Aussagen geben kann, die sowohl falsch als auch wahr sein können.
    Das bedeutet, dass man ohne genaue definierte Kenntnis der Bedingungen dieser Aussage nicht beurteilen kann ob sie nun ‚wahr‘ oder ‚falsch‘ ist, bzw. – da sie ja per definitionem beides zugleich sein kann – unter welchen Umständen dies bzw. das gilt.

    Da wirklich NIEMAND auf diesem Planeten ALLES wissen kann, gibt es keine Möglichkeit eine dezidierte Zukunft zu prognostizieren.
    Die Planungslogi versucht sich lediglich in einer Eingrenzung des wahrscheinlichsten Möglichen durch Begrenzungsmaßnahmen für die Bedingungen, die sie aber erst selbst schaffen und kontrollieren können muss, damit es überhaupt sehr wahrscheinlich wird.
    Es ist leicht einsehbar, dass dies NIEMALS zu 100% garantiert werden kann.
    Damit tritt mindestens das berühmte ‚1%‘ auf den Plan (in doppelter Wortbedeutung!).

    Das wiederum bedeutet nun, dass wirklich NIEMAND auf diesem Planeten WISSEN (im Sinne von Gewissheit) haben kann, WANN und WO und WIE nun das irreguläre 1% wirksam wird.
    Dagegen kann man sich nicht absichern – auch nicht durch 1000 Pläne, weil für jede Planvariante nämlich exakt dasselbe Gesagte dazu gilt!!!

    Mir hat man mal in den 70ern erzählen wollen, dass AKW extrem sicher sind und ein GAU höchstens 1x in 10.000 Jahren passieren könne.
    Aha.
    Das besagt aber nicht, dass dieses 1x nicht schon morgen eintreten kann.
    Die Statistiker haben ihre eigene Statistik nicht verstanden, sonst hätten sie dafür sorgen müssen, dass trotz erheblicher Unwahrscheinlichkeit für diesen Fall JETZT hätte vorgesorgt werden müssen – angesichts der GAUs (mindestens 6) innerhalb von nur 50 Jahren eigentlich selbsterklärend.

    Die Planung(en) der möchtegernschlauen Kabale befindet sich auf genau diesem Niveau: unterirdisch verblödet.
    Ja, die haben mächtiges Kriegsspielzeug und werden sicher großen Schaden anrichten, aber ebenso sicher ihr Ziel verfehlen, weil sie jegliches Anzeichen vermissen lassen, dass sie das oben Gesagte in Erwägung ziehen, denn alle Planungsformen zu denen diese fähig sind, sind lediglich Varianten ein und desselben Grundthemas.
    Das wäre ungefähr so als hätte Beethoven alle seine 9 Symphonien mit dem berühmten ‚Ta Ta Ta Taaaa!‘ gestrickt (nicht nur die 5.) – wäre ausgesprochen einfallslos, langweilig und über die Zeit erfolglos gewesen, nicht?

    DIE sind alles, aber eben NICHT kreativ!
    DIE sind im Denken uniform, unilateral, unipolar und deshalb zu echten Alternativen völlig unfähig!
    Und selbst FALLS es denkfähigere Typen gibt, können sie keine globale Planung ambivalent auslegen, weil sich das konzepttechnisch wie organisationsmäßig nicht umsetzen lässt.
    Je größer ein Machtapparat, desto schwerfälliger wird er.
    Einem Segelboot wäre das im Suezkanal niemals passiert 😉
    Mit jeder Größenordnung mehr, mit jedem Komplexitätsfaktor mehr wird alles damit Zusammenhängende exponentiell unberechenbar.
    (Ähm: wieviele können wohl eine Gleichung mit 4 Unbekannten lösen?)

    Wer gegen Goliath kämpft darf das nicht auf seinem Terrain, mit seinen Methoden tun!?
    Goliath mit einer Keule anzugreifen z.B. – um im Bild zu bleiben – ist strunzdoof.
    Aber eine leichtgeschürzte, bewegliche und spontan Gelegenheit erkennende und ausnutzende ‚Klinge‘ schneidet dem schwerfälligen Sack mit einem schnellen Schnitt die Kniekehlensehnen durch im Vorbeilaufen, aus dem Hinterhalt und nicht in der direkten Konfrontation.
    So geht der Koloss in die Knie und wird unbeweglich ein leichtes Ziel.
    Rüstung, Schild, Klinge decken nicht alles ab.
    Ein bärenstarker Krieger baut seine Muskeln auf Widerstandskraft und damit Blockadeausdauer auf.
    Das nützt ihm aber gegen einen Ballettänzer gar nichts, der überraschend auftaucht, über seinen Kopf springt und ihm dabei die Halsschlagadern aufschlitzt.
    Wie sieht denn dann der ‚Plan B‘ für Goliath aus?
    Der kann nicht flink um-, abrüsten und irischen Steptanz lernen und mit irgendwelchen leichten Waffen effektiven Umgang lernen – der ist erledigt.

    Und genauso steht die Kabale da:
    Extrem hochgerüstet, mächtig einflussreich – aber leiderleider (geistig) sehr schwerfällig und eindimensional abhängig von einem linearen Verlauf – wie im Mittelalter ein schwerer Panzerreiter mit 3m-Lanze.
    Wenn der sich vergaloppiert erledigt der sich selbst.

    Ich verstehe den ‚Respekt‘ nicht vor den ach so ‚Gewaltigen‘?
    Selbst der Myrmidone Achilles hatte eine gewisse Ferse trotz ‚Unsterblichkeit‘ und ‚Unverwundbarkeit‘ und wurde von dem Feigling Paris gemeuchelt.
    Und es ist eben diese enorme ‚Größe‘ und ‚Stärke‘, die den größten Schwachpunkt der Kabale ausmacht: das macht selbstgefällig, erzeugt falsche Hybris im Verlass eben NUR darauf und macht unbeweglich (s.o.)

    Die Kabale funktioniert ja nur deshalb, weil zuviele sich nie mit so etwas beschäftigt haben, sich nicht ausprobiert, entdeckt haben und keinerlei Ehrgeiz aufweisen sich nicht einfach geschlagen zu geben.
    Schon mal gesehen wie Wildhunde eine Hyäne fertig machen oder sogar ein Rudel Löwen in Schach halten?
    Die Wildhunde sind nicht besser ausgestattet als irgendein beliebiger Schäferhund?!
    Ein Rudel Schäferhunde, Pitbulls o.ä. würde nicht mal ansatzweise eine Chance gegen die Wildhunde haben.
    ABER: die haben ein ganz anderes ‚mind-set‘ und sind hervorragende Kollaborateure untereinander.

    Dank ‚rauffreien‘ Kindergartens bis kampfsport- u. (noch wichtiger!)debattenfreien Universitäten verblöden selbst Akademiker dank fehlender Behauptungskompetenz (beachte Doppeldeutung!).

    https://www.tibet.de/zeitschrift/rezensionen/news/philosophische-debatte-im-tibetischen-buddhismus-teil-i/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b6b35f2f43d16fc3091adede02c8dc70
    DIESE Form des ‚Debattierens‘ schärft den Geist enorm, weil man BEIDE Seiten ständig im Kopf im Blick haben muss und argumentativ das Thema durchdrungen haben muss, sonst geht man schneller unter als das Papierschiffchen in ‚ES‘.
    Man erkennt so Möglichkeiten des Gegeners die eigene Thesendurchsetzung zu durchkreuzen – oft noch vor dem Gegner selbst, wenn der darin nicht geübt ist.

    Und jetzt betrachten wir uns mal die Kabale-Kadetten!:
    Können die im übertragenen wie wörtlichen Sinne so ‚debattieren‘?
    KLARES NEIN!!!
    KEIN EINZIGER VON DENEN!
    Was schließen wir daraus?
    Die kleine flinke scharfe Klinge gegen Goliath ist ein Geist, der gleichzeitig mental auf mehreren Hochzeiten tanzen kann und so sich die ‚Braut‘ (aka Hauptgewinn der Situation) schnappen kann, die einem gerade unvermittelt in die Hände stolpert!

    Wenn die Gesellschaft also an der Kabale scheitert, dann nicht daran, dass diese ‚allmächtig‘ wäre, sondern daran dass sie sich selbst ohnmächtig hat werden lassen.
    „Das ist der Wahrheit, Baby!“ – Bruce Darnell

    Gefällt 1 Person

  8. „Je größer ein Machtapparat, desto schwerfälliger wird er.“

    Er muß auch gar nicht mehr sehr reagibel sein, weil die Grundsteine (jahrzehntelange Propaganda, mittlerweile zumindest im sogenannten „Westen“ inkl. USA fast lückenlose Überwachung, fast weltweit Abhängigkeiten materieller Art, sei es von Geld, sei es von Saatgut, sei es von Wasser etc pp ) für alles längst gelegt sind.

    Bei allem Weiteren, was auf der Liste der Eliten steht, reicht es, die Psychologie der Massen zu kennen um ausreichend reagieren zu können. Sollte die Masse etwas unvorhergesehenes tun. Tut sie aber nicht. Das wissen die genau.

    Ein Prozent interessiert nicht. Die kommen in Lager, oder sonstwie weg. Da kräht kein Hahn nach.

    Zum Beispiel gegen den Plan, der aktuell läuft, hat keiner eine Gegenwehr, so teuflisch ist er von langer Hand ausgedacht.

    „Jacques Attali, Die Zukunft des Lebens, 1981:

    „In der Zukunft werden wir einen Weg finden müssen, die Population zu reduzieren.
    Wir fangen mit den Alten an, denn sobald der Mensch das Alter von 60-65 Jahren überschreitet, lebt er länger, als er produziert, und das kostet die Gesellschaft eine Menge.

    Dann die Schwachen, dann die Nutzlosen, die der Gesellschaft nichts bringen, weil es immer mehr von ihnen geben wird, und vor allem schließlich die Dummen.
    Euthanasie, die auf diese Gruppen abzielt; Euthanasie wird ein wesentliches Instrument unserer zukünftigen Gesellschaften sein müssen, in allen Fällen.

    Natürlich werden wir nicht in der Lage sein, Menschen hinzurichten oder Lager zu errichten. Wir werden sie los, indem wir sie glauben machen, dass es zu ihrem eigenen Besten ist.
    Zu viele Menschen, und meist nutzlos, ist etwas, das wirtschaftlich zu teuer ist.

    Auch gesellschaftlich ist es viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als wenn sie sich allmählich verschlechtert.
    Wir werden auch nicht in der Lage sein, Millionen und Abermillionen von Menschen auf ihre Intelligenz zu testen, darauf können Sie wetten!

    Wir werden etwas finden oder verursachen, eine Pandemie, die auf bestimmte Menschen abzielt, eine echte Wirtschaftskrise oder nicht, ein Virus, das die Alten oder die Fetten befällt, es spielt keine Rolle, die Schwachen werden ihm erliegen, die Ängstlichen und Dummen werden daran glauben und sich behandeln lassen.

    Wir werden dafür gesorgt haben, dass die Behandlung vorgesehen ist, eine Behandlung, die die Lösung sein wird.Die Selektion der Dummen erledigt sich dann von selbst: Sie gehen von selbst zur Schlachtbank.“

    Quelle kann nachgeliefert werden.

    Die Masse ist nicht mal fähig, sich die Zusammenhänge zwischen dem, was geschieht, zu erarbeiten. Sie arbeitet sich gelenkt in dumpfen Hassparolen am Sichtbaren ab, Hintergründe interessieren nicht.

    „Ich verstehe den ‚Respekt‘ nicht vor den ach so ‚Gewaltigen‘?“

    Ich habe keinen Respekt. Schon gar nicht vor Verbrechern. Aber die Masse interessiert das nicht, ob ich was habe oder nicht.

    Es ist schlicht die Dummheit der Bevölkerungen weltweit, der uns das Grab schaufeln wird. In Kombi mit der Bequemlichkeit. Ja, die Leute haben sich ihren eigenen Untergang erschaffen. Über all die Jahrzehnte.

    Gefällt 2 Personen

  9. nick.mott

    Wir reden da teilweise aneinander vorbei – im Großen und Ganzen bin ich ja bei dir 🙂
    Mit dem 1% war keine ‚kritische Masse‘ gemeint (da setze ich keinen Pfifferling drauf), sondern das 1% Wahrscheinlichkeit, dass etwas Ungeplantes eintritt – egal wodurch dies initiiert wird.

    Den zitierten Jacques Attali kenne ich vom Namen, gelesen habe ich ihn nicht, dazu war er mir schon von den kolportierten Zitaten zu langweilig.
    So selbstbesoffen von schicksalsträchtiger Weisungsbefugnis…*gähn.
    Erfunden hat er´s außerdem auch nicht, da waren die Briten um mindestens 100 Jahre schneller.

    Ja, dieser oder ein ähnlicher Plan findet derzeit seine Umsetzung.
    Aber der uralte Plan der Messiach-Makler wird seit Jahrtausenden sehr gut vorbereitet und trotzdem werden auch die nicht erleben, dass der Plan aufgeht und sie die Ankunft von irgendeinem ‚Erlöser‘ erzwingen werden können.
    DA wette ich drauf.

    Damit ein Plan scheitert muss noch nicht mal ein Einziger existieren, der das versteht, kommen sieht, prophezeit, aktiv sabotiert oder sonst irgendwas.
    Meine Sichtweise ist einfach eine andere auf dieses Sujet – was ich hier seit mehreren Artikeln zu kommunizieren versuche:
    Für ausnahmslos JEDES materielle System im gesamten uns bekannten Universum gelten dieselben Regeln zur Entwerdung, Eigenstabilisierung und Erhaltung!
    Verstößt das System selbst gegen diese Regeln, vermag es die nötigen Bedingungen zum Eigenerhalt nicht zu stabilisieren, versagt es bei derfundaMENTALEN Erweiterung von Handlungsoptionen dazu, dann kollabiert dieses System unausweichlich.
    Man braucht also keine Abertausende von ‚Davids‘ um den Goliath zu Fall zu bringen. Noch nicht mal einen einzigen.
    Dem Koloss von Rhodos hat auch keiner in die Kniekehle gekickt, damit er umfällt.
    Der Turmbau zu Babel ist an demselben Problem gescheitert wie die Knickpyramide von Daschur.
    Die allergrößten Weltreiche ever sind an sich selbst gescheitert – Strukturfehler, Ressourcenproblematik, Größenwahn, Anpassungsunfähigkeit, Dekadenz mit Degradation usw.
    Ich habe Dutzende Gründe aufgezählt im Laufe der Artikel, warum dieses Vorhaben kein Fortune haben wird.
    Keiner davon wurde je von irgendwem widerlegt, nur angezweifelt.
    Macht nix: 1-1 bleibt trotzdem 0.
    Soll heißen: DEFIZITE sind UNMÖGLICH zu vermeiden!
    Und keineswegs alle Defizite lassen sich beliebig und vor allem beliebig lang kompensieren.
    Das bedeutet: bei der Geburt eines Neugeborenen ist dessen Tod bereits unausweichlich implizit.
    Die Schwindegeschwindigkeit der benötigten Faktoren/Vektoren zum Erhalt des Systems ‚Mensch‘ etwa ist sehr unterschiedlich – manche sterben bereits im Mutterleib, andere trotz Kettenrauchens und McDoof-Platinkarte erst mit 100 Jahren.
    Grundsätzlich aber gilt: die Lebensdauer kann sehr leicht, sehr schnell extrem verkürzt werden, wenn sich die Umstände entsprechend gestalten.
    So gestalten, dass sie die Defizite aktivieren, beschleunigen, sichtbar werden lassen, kombinieren mit anderen Defiziten etc.
    Gestaltung…Kreativität…da war doch was?….

    Wenn man die Entwicklung des Unterganges von Systemen untersucht, dann kommen immer dieselben alten Bekannten darin vor.
    Der ‚Joker‘ des aktuell aufgezogenen Systems besteht NUR darin, möglichst alles zu erzwingen, mit Gewalt zu kontrollieren, zu täuschen, zu betrügen…
    Das ist aber kein echter Joker.
    Ein ECHTER Joker ist die Trumpfkarte des Unvorhersehbaren, damit nicht Berechenbaren, damit nicht Kontrollierbaren für den Gegner – der sogenannte Überraschungsangriff.
    Das bedeutet im Klartext: was der Gegner sich nicht vorstellen kann, kann er sich nicht vorstellen wie er es konterkarieren soll, sollte es eintreten.
    Siehst du bei DENEN echt kreative Leute?
    Die sind so einfältig, dass sie noch von den Pharaonen lernen mussten.
    Die Gewänder und Titel der Pharaonen haben sich über die Zeit gewandelt, nicht aber deren Methoden und Symbole – an diesen sollt ihr sie erkennen ,-)
    Das funktioniert aber nur, weil sie kaum je heraus gefordert wurden von einer überlegenen Macht, sondern lediglich das Sklavenhaltersystem perfektioniert haben.
    Aber selbst so ein maximiertes Sklaventreiberkultgesocks wie die Römer musste lernen, dass alles besitzen nicht gleichbedeutend ist mit alles auch behalten können.
    Eroberungen sind relativ leicht – von Alexander dem Großen bis zu den USA im Irak heute – aber wer hatte auch die Macht um es zu behalten?
    KEINER!
    Die Römer hat damals über die Jahrhuńderte nur geschützt, dass wesentliche Veränderungen nur relativ langsam abliefen.
    Das gilt heute nicht mehr.
    Die Digidioten sind sogar die Brandbeschleuniger von Veränderung, der sie selber weder konzeptionell noch reaktionstechnisch gewachsen sind!
    Wie war das außerdem mit dem Golem und Frankenstein und der Atombombe und…?
    Die Schöpfungen haben sich alle gegen ihren Schöpfer gewandelt.
    Und das hat – systemisch – zwingend gute Gründe, die nicht vermeidbar sind, wenn man ESKALIERT.

    Gut, das tröstet aktuell Betroffene vielleicht wenig, aber das muss es auch nicht, weil die aktuell Betroffenen ja selbst es so wollen – denn andernfalls gäbe es sehr wohl passende Antworten auf diese Problematik .
    Aber nicht fragen, nicht zuhören, nicht handeln, nichts riskieren – das funktioniert garantiert nicht.
    Es geht also darum für die Einzelnen, die gerne das System beschleunigend kollabieren lassen würden, aber aus diversen Gründen nicht können, dass sie sich selbst für die absehbare Zeit bis zum Ende dieser Farce in relative Sicherheit begeben und sich auf bescheidenstem Niveau eingerichtet haben bzw. ihre Wahrnehmung von Ressourcen, Potentialen, Optionen nicht ruhen lassen, um auch nicht der kleinsten Chance verlustig zu gehen, die ihnen das Überleben in dieser Groteske ermöglicht.
    Und diese Chance gibt es.
    Es sind schon Leute aus 10.000m ohne Fallschirm gefallen und haben das überlebt. Sachen gibt´s… 🙂

    Wen das auch nicht anfixt, haha, der sollte wenigstens in ein paar Flaschen guten Weins und ein feudales Abendmahl investieren – seit Ostern wissen wir ja – Wiederauferstehung ist ja garantiert!
    Was soll da also, bitteschön, schon schief gehen?!
    Also rein in die satanische Achterbahn und lächeln nicht vergessen für die Kameras im Phantasialand!
    Und nach dem ‚Höllenritt‘ gleich ab zur Wildwasserbahn!
    Der Schimmelreiter Theodor Storms ist ja auch unkaputtbar und reitet trotz Deichbruch heute noch durch die Klassenzimmer!?
    🙂

    Gefällt 1 Person

  10. nick.mott

    Nachtrag zu eben:
    Wie das mit der ‚Planbarkeit‘ so aussieht, kann man ja schon allein an Musks Gehversuchen mit seinen Raketen erkennen.
    Da wurde todsicher alles bis ins Detail mehrfach von etlichen Experten berechnet und trotzdem sind es nur extrem teure Chinaböller.
    Ja, das wird sich möglicherweise ändern, aber das ist ’nur‘ eine extrem lineare Problematik und bereitet schon kolossale Probleme.
    Oder: jetzt tüfteln sie gerade eifrig bei der NASA, warum ihr Hubschräuberlein nicht starten kann, weil irgendein ‚Softwareproblem‘ vorliegt – echt jetzt?
    Mal abgesehen davon dass nur jede 3. Sonde überhaupt gelandet ist, ist das schon irgendwie erbärmlich, dass ein linearer Prozess wie: Sonde von Erde zum Mars, alle Parameter bestens bekannt, etliche Versuchsläufe bereits gemacht, Supacomputas und eine Legion Experten am Start etc. TROTZDEM SO VIEL schief geht?!?
    Und da hat jemand ernsthaft ein Problem mit meiner Aussage, dass ein sehr viel komplexerer Prozess mit ‚unendlich‘ mehr Variablen und Unwägbarkeiten GANZ SICHER funktioniert?
    Ich reite seit über 40 jahren professionell Pferde und manche von denen seit über 10 Jahren – trotzdem WEIß ich KEINE SEKUNDE (das ist vollständig ernst gemeint!), wie das die nächste Sekunde weiter läuft, weil es auch total brave, zuverlässige Hottas gibt, die nach 10 jahren plötzlich völlig unvermutet und für jeden Betrachter aus dem ‚Nichts‘ heraus total überraschend und unkontrolliert agieren!
    Als (Wellen)Reiter surfe ich auf Wahrscheinlichkeitswellen – permanent, da gibt es NIE irgendeine Gewissheit, außer dass ich das Pferd so oder so letztlich verlassen werde, indem ich absteige!?
    Mehr Expertise als ich da habe, geht nicht auf diesem Sektor und … trotzdem: ich würde nie behaupten wollen, dass ich da irgendetwas ‚KONTROLLIERE‘!?
    Und DAS ist der fundaMENTALE Unterschied zwischen jemandem wie mir und jemandem von DENEN:
    DIE haben keine Alternative zu Zwang, Gewalt, Kontrolle.
    Ich schon. Definitiv.
    Und wenn ich das als Reitlehrer kann, dann doch wohl hoffentlich erst recht Teutobürger und andere Systemwürger!? 😉

    Gefällt mir

  11. Diesen mentalen Unterschied habe ich auch.
    Aber mehr auch nicht.
    Hildmann sagt, raus aus der EU bis 24. April. Das kann ich nicht. Ich muß also irgendwie durch den Dreck durch.

    Gefällt mir

  12. No_NWO

    Hi Nick, großes Dankeschön, etwas von ausschlaggebender Bedeutung hier auf den Punkt gebracht zu haben! Deine Überlegungen führen auf jene als „Selbsterfüllende Prophezeiung“ benannte Magie der bildhaft „denkenden“ Psyche. Eine Magie, die einer Gesetzmäßigkeit gleichkommt und all jene über den Haufen rennt, die unter dem Druck stehen, etwas Bestimmtes dürfe nicht(!) geschehen. Nichts Böseres, als Erfolgszwang!

    Es ist das Wörtchen „nicht“ in der Psyche nicht(!) ab-BILD-bar. Also „sieht“ die Psyche nun immerfort das Bild von dem, was nicht geschehen soll — und je enormer der Erfolgsdruck, desto wirkmächtiger jene Prophezeiung.

    All ihre Energie konzentriert die Herrenpsyche nun also darauf, von den Sklaven aus dem Herrensattel geworfen zu werden. Und kein Kraut ist dagegen gewachsen.

    Um die Macht der Mechanik der selbsterfüllenden Prophezeiung zu wissen, hilft nicht, diese Macht zu brechen. Nein, es läßt diese Macht nur weiter anwachsen. Denn auch hier wieder gilt das über das Wörtchen „nicht“ Gesagte.😁

    Es sind zwei Dinge, die aus Herrensicht insbesondere NICHT geschehen dürfen. 1.) Ihr Weltraumwaffen-Programm, das ihnen Full spectrum dominance gewährleisten soll (DEW’s = Directed Energy Weapons bzw. gerichtete Energiewaffen), darf NICHT scheitern, unter keinen Umständen nicht! Und 2.) darf das COvid-Impfprojekt von den Sklaven NICHT als das erkannt werden, was es ist, nämlich ein globales Projekt der Eugenik.

    Es geht für die Herren heute mehr denn jemals zuvor um Sein oder Nichtsein. Noch nie zuvor hing ihre Existenz insgesamt und als solche an allein zwei hauchdünnen seidenen Fädchen, die NICHT zerreißen dürfen. Noch nie war es für die Sklaven leichter, sich aus ihren Halseisen zu befreien. Ein Kinderspiel.

    Und selbst wenn diese Chance vertan würde, wird es weitere geben. Aber ich neige mehr zu ceteris censeo, servitudinem delendam esse. Hat sich doch auch Catos Wunsch, Karthago zu zerstören, erfüllt. Wie auch Rom und alle anderen großen Herrenreiche untergegangen sind. Sie haben sich alle SELBST zerstört. Wegen des Wörtchens „nicht“. Die Sklaven blieben derweil in der Badewanne sitzen. (Na gut, einige haben gekämpft. Oder wenigstens viel davon geredet.)

    Stell dir vor, du steigst aus der Badewanne, und die Sklaverei ist vorbei. Ganz von selbst. Den Seinen gibt der Herr es beim Baden.

    Gefällt 1 Person

  13. nick.mott

    @teutoburgswaelder

    „…durch den Dreck durch“ –
    Yo, genau so isses.
    ‚den Sumpf trocken legen‘ um trockenen, wohlriechenden Fußes das sichere Ufer zu erreichen – Mythos.
    Es gibt bis zu 10km tief in der Erde Lebewesen.
    Auf der äußerst unwirtlichen Venus gibt es 10km in der Höhe über der Oberfläche Lebewesen in Gasarealen.
    Manche mögens heiß – bis zu 150° bei Vulkanen oder Tiefseeschloten.Manche mögens arschkalt – tief im und unter dem Eis in der Ant-/Arktis.
    Selbst in ansonsten hochgiftigen Salzseen mit Schwefelwasserstoff und Methan leben Bakterien.
    Das Bärtierchen (Tardigrada) überlebt sogar direkt im Weltall.
    Man sieht also: Alternativen gibt es satt 🙂
    Jetzt sind Menschen kein Bärtierchen oder genügsame Pilze.
    Trotzdem kann man was analog übertragen:
    all diese Lebewesen sind auf die extremen Bedingungen spezialisiert und ansonsten strukturell, funktional, bedürfnisbezogen extrem bescheiden.
    Wer also dieses aktuell aufziehende Extrem-Biotop aushalten können möchte, kommt um äußerste Bescheidungsfähigkeit wie Spezialisierung eben darauf nicht herum.
    Plakativ:
    Wer Gras frisst, findet fast überall Futter und sein Auskommen.
    Wer nur Kobefilet mit Kaviar verträgt wird Engpässe zum Standard machen.
    Wer die Rindenmulch-Matratze scheut und auf Brokat-Daunenbettwäsche besteht, ebenfalls.
    Wem es nicht reicht zu überleben, weil er unbedingt auch noch Bedeutung einfordern muss – vergiss es.
    etc.
    Es ist wie beim Umgang mit der Komplexität: Reduktionsvermögen ist Trumpf.
    DARAN werden sehr viele scheitern, weil sie mit der Muttermilch eingeimpft bekommen haben, dass das ‚MEHR von Allem‘ alternativlos sein soll…

    Gefällt mir

  14. No_NWO

    Macht will Triumph. Die Impflinge werden sich nicht zufrieden geben, ihre Opfer „freiwillig“ zur Impfung zu nötigen. Sie werden offene Gewalt anwenden und sich nicht mit struktureller bescheiden. Die Frage geht also weiter als nur bis zur Rindenmulchmatratze. Die Rede hier, mit welcher Haltung wir sterben wollen. Ganz still für uns selbst sterben, ganz ohne Heldenpose. Wie?

    Die Impfung wird nicht alle töten, sondern nur die, welche getötet werden sollen zwecks eugenischer Verbesserung der Sklavenrasse. Kaum anzunehmen, daß wir hier zu den überleben sollenden Sklaven gehören werden. Wenn der Impfzwang gesetzlich zementiert werden wird, wird ein jeder sich vor die Frage des Sterbens gestellt sehen. Wir werden wandelnde Tote sein. Niemand kennt die Stunde. Eine besonders perfide Form der Folter übrigens: War es diese Impfung bereits? Oder wird mich erst die nächste umbringen?

    Es hat schon einmal jemand vor mir gestanden, der in tiefer innerer Ergriffenheit sprach: „Ich will töten. Ich will töten. Ich will töten. Ich will… .“ Nein, das habe ich nicht geträumt. Es gibt diese Menschen, wenn auch nicht alle so offen sind vor sich selbst wie jener eine. Ein zutiefst vom Leben Enttäuschter, dem es nicht gelungen ist, den Herrenstatus zu erklimmen.

    Er begegnet mir hin und wieder zufällig. Ein narzißtisch entgrenzter Sklave von Kopf bis Fuß, der ansonsten übrigens sozialdemokratisch spre(!)cht — recht unfrei nach Wolfgang Clement und Gerhard Schröder ausschlagend.

    Achtung: Von denen gibt’s Millionen. Frei nach Nietzsche und nach dessen Satze von der Moderne und der „höchsten Blüte des Christentums“, bitteschön: Der Nazi ist die höchste Blüte des Sozis. Der Satz gilt auch umgekehrt.

    Gefällt 1 Person

  15. Das hat keinen Mehrwehrt weil es bekannt ist.
    Menschen fragen sich, warum weiter leben wenn sowieso alles kaputt geht und danach nix mehr ist, wie vorher. Die Gesellschaft ist ja jetzt schon so kaputt daß ich das Beisammensein mit meinem Kater mehr schätze als den nächsten Labertypen oder, noch schlimmer, Verräter an der Sache. Es ist unmöglich, hier auch nur einen, oder zwei Gleichgesinnte zu finden.

    Man braucht etwas, wofür man überleben will, das ist der Punkt, so wie in „The Road“ der Vater für den Sohn lebt, und ihm alles zeigt, ohne den Sohn hätte er nicht überleben wollen, und wenn alles kaputt geht, gibt es das halt nicht mehr. Eben nichts mehr, keine Gründe, zu überleben.

    Gefällt 1 Person

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s