Freiheit ist eigener Willen, und freie Gemeinschaften bestehen aus sich frei in Resonanzen verbindenden Eigenwilligen

Eigentlicher Gegenstand der Betrachtung sind Willen und Form.

Zu fragen ist, ob zu Formen sich verbindende Elemente den Willen zur Formung aus sich selbst heraus erschaffen (ja, es geht ums Erschaffen, um Schöpfung!). Oder ob jener formgebende Willen von außerhalb des sich Formenden auf dieses einwirkt, ohne daß sich Formendes selbst einen eigenen Willen zur Formung hätte.

==>

Denke bei letzterem bitte an Eisenspäne auf einem Blatt Papier und daunter wird ein Magnet bewegt.

Eine solche „Masse“ ist räumliche Zusammenpferchung von „Individuen“. Sie gewinnt ihre Formen nicht aus einem aus sich selbst erschaffenen Willen. Sie ist Ausdruck der Versklavtheit der Individuen (Elemente jener Masse).

Deren jedes folgt zwar seiner vermeintlich „eigenen“ Kausalität, welche aber eine Sklavenkausalität ist, da von Herren (von Magneten unter dem Blatt) bestimmt: Wenn du dies und das nicht tust, setzt es Hiebe! (Wenn das mal keine Kausalität ist!)

Solche „Individuen“ sind eigentlich keine. Da sie eigenwillenlos sind und deshalb beliebig gegeneinander ausgetauscht werden könnten.

Letzteres mit den allerdings bloß zufälligen Einschränkungen seitens von natürlich und gesellschaftlich Vorgegebenem. Wie vor allem Alter, Geschlecht, Talent und sozialer Stand.

Nebenbei: Der in Worte gekleidete und von Gewaltandrohung begleitete Herrenbefehl ist die „heidnisch“ rohe bzw. altrömische Form der Sklaverei; die „kristlich“ elegante Form ist, daß die Herren ihre Drohung nicht mehr aussprechen müssen, weil der Sklave weiß, was von ihm erwartet wird, und er es dann brav „von selbst“ tut. Es sogar selbst „will“. Aus jener eleganten kirchenchristlichen Form der Sklaverei sind zuletzt Moderne und Kapital hervorgekommen. Als Blüte sozusagen. Auf welche sich Nietzsches «Herrschaft von Sklaven über Sklaven» münzt. Denn jener Herr aus der Zeit vor Moderne/Kapital, dessen Willen der Sklavenmasse gesellschaftliche Form aufgeprägt hat, besitzt nun keine menschliche Form mehr!!! Ist er doch eine Maschine(!!!) geworden mit Namen „Das Kapital“. Der „Magnet“ unter dem Blatt mit den Eisenspänen ist heute also kein Mensch mehr — der Magnet sind nun die aus den ökonomischen Regeln des Kapitals sich rechnerisch ergebenden Handlungsanweisungen.

Kurz: Eine Masse aus eigenwillenlosen Sklaven bildet aus sich selbst heraus keine Formen und ist quasi unlebendig, eine Art fremdbesetzter Zombie: MASSE IST per Definition TOT. Der Versuch, sie als ganzes zu beleben, ist das Wesen des Faschismus. Der ist ein Zombie-Aufmarsch in groß, ganz wie ihn DGB-Sklaven regelmäßig zum 1. Mai in klein einüben.

Es stellt sich so nun die Frage nach dem Geheimnis(!), daß es einzelnen Individuen gelingt,

1.) Eigenwillen zu entwickeln (woher kommt die Energie? Denn Willen ist Energie!), und

2.) ihre je eigenen Willen so miteinander in Resonanz zu bringen, daß sie formgebende Kraft entfalten, schöpferisch werden.

Anschaulich machen lassen sich diese Überlegungen auch mit feinem Sand auf einer Glasplatte in Gegenwart eines Tongenerators. Abhängig von der Tonfrequenz bilden sich im Sand vielfältige bis hin zu hoch komplexe Formen.

[Video-Ergänzung d. Red.]

Man versuche, sich diese 2-dimensionalen Formen als 3-dimensional vorzustellen, und erahnt die Strukturen von Atomen und Molekülen.

BEFREIUNG aus der Sklaverei ist ein Sichlösen aus der Masse durch Bildung von Eigenwillen, der fähig ist, mit anderem Eigenwillen in Resonanz zu treten.

ACHTUNG: Wer dies von der Masse insgesamt fordert, verstößt gegen das Recht auf Eigenwillen, gegen die „Freiheit“.

Willensbildung setzt Freiheit voraus.

Alles nur Bilder. Klägliche Versuche, mich den Geheimnissen der Schöpfung und des Lebens zu nähern. Geheimnissen, die mit dem Verstand nicht begreifbar sind. Die aber alles ERgreifen können. Finde dich mit dem Unabänderlichen ab. Muß ich auch.😉


Autor: No-NWO

103 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Freiheit, Gastbeiträge, Gedankenkontrolle, Menschen, Natur, Religion

103 Antworten zu “Freiheit ist eigener Willen, und freie Gemeinschaften bestehen aus sich frei in Resonanzen verbindenden Eigenwilligen

  1. Bisschen naiv.
    Die Schöpfung IST eine Maschine: sie produziert Leben. Um jeden Preis.

    Gefällt mir

  2. „Die Attacke auf die großen drei politischen Ökonomen ist, objektiv betrachtet, darum ein Glaubensbekenntnis an die Sklaverei.“

    *lol*
    Ich hatte nur meine Meinung zu den drei Subjekten abgegeben. 😉
    Die Grundlage derer hier detailliert auszuführen fehlt mir jedwede Lust.
    Kurz: Wahre Anarchie und Marx-basiertes passen nicht zusammen – auch wenn der ein oder andere Happen von Marx durchaus interessant ist.

    Abgesehen fusst das Sklavensystem nicht im Geldsystem – sondern mittels Schein/Un-Rechtssystem in der geistigen Versklavung durch die Religionskonstrukte (inkl. atheistischem Materialismus).

    Aber wir kommen hier langsam etwas vom Thema ab.

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    Das genau ist der Punkt. Du BIST mittendrin im Thema. Es geht um das Technische der Sklaverei, um ihre politische Ökonomie. Und nirgendwo klarer als in der politischen Ökonomie erweist sich das Kapital als Sklaverei und die Sklaverei als suizidal. Kapitalismus ist die sogar intensivste(!) und schlupflochloseste Form der Sklaverei, weil das Kapital alles(!) lückenlos durchdringt, sich einverleibt und jeden noch so kleinen Lebensbereich mit Sklaverei durchtränkt. Niemand zeigt dies klarer als Marx und Engel. Wohingegen Lenin „nur“ einen Folgeeffekt der suizidalen Dynamik des Kapitals in seinen analytischen Blick genommen hat, den Imperialismus. Wobei anzufügen ist, daß Lenin sicher wußte, daß sein Konstrukt UdSSR nur eine weitere Form der Sklaverei war, eine Entwicklungsdiktatur zum Zwecke nachholender industrieller Entwicklung Rußlands, damit dieses militärisch gegen den Imperialismus bestehen kann. Das war pragmatisches Handeln als russischer Patriot. Ob das gut war, ist eine andere Frage. Die aktuelle Wehrhaftigkeit Rußlands gegen den US-Imperialismus, letztlich Lenins Werk, könnte auch nach hinten losgehen und in einen schrecklichen Krieg münden. Andererseits zögert Rußlands Wehrhaftigkeit die endgültige Implementierung einer NWO eventuell auch hinaus. Die Menschheit könnte damit einen zeitlichen Aufschub gewinnen. Denn sind Chinas Entwicklungsboom und der Effekt des Belt and Road Infrastruktur-Entwicklungsprogramms erst verpufft, wird der tendentielle Fall der Profitrate um so gnadenloser zuschlagen und dann eben China und seinen derzeitigen anti-imperialistischen Verbündeten Rußland nötigen, eine NWO zu errichten, die totale Versklavung aller bis in den hintersten Winkel der Welt. Was mit einem Albtraum an Genoziden und Eugenik einhergehen wird. Dann wäre Bill Gates jetzt bloß eine Generalprobe, an der sich lernen lassen könnte, was uns später vonseiten Chinas und Rußlands zu erwarten haben würde.

    Jeder, der sich mit der politischen Ökonomie von Marx/Engels vertraut macht, ist also deutlich im Erkenntnis-Vorteil. Aber er sollte «Das Kapital» dennoch nicht unbedingt im Original lesen, sondern lieber meine 60 Seiten «Marx kinderleicht» (pdf bei Martin). Man ziehe von den ca. 2400 Seiten von «Das Kapital» einmal jene 60 Seiten ab, dann wird erkennbar, was Erz ist und was taubes Gestein, in welchem der hochbrisante Inhalt von Marxens Aussage versteckt ist. Weil — er hätte ja nicht einfach schreiben können, daß der ganze Scheiß, auf den das Empire seine militärische Macht und die Kapitalisten ihren Geldreichtum gründeten, unausweichlich in der Menschheitszerstörung enden würde. Dann hätten Her Majesty’s Sicherheitsbehörden ihn wieder dorthin zurückgeschickt, von wo er zuvor ausgewiesen worden war, nach Germany. Verstehsch’t!? Aber ich geb’s auf. Du verstehst es nicht. Ist zu einfach. Weil kommen keine Außerirdischen drin vor.😂😂😂 (Wobei du dich leider sehr irrst: Aus menschlicher Sicht gibt es nichts Außerirdischeres als Menschen, die sich von einer Maschine in den eigenen Untergang kommandieren lassen.)

    Gefällt 1 Person

  4. Ich bin durchaus vertraut mit dem Kapital(ismus).
    Nicht zufällig haben wir zig Artikel dazu publiziert.
    Z.B.
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/22/geld-regiert-die-welt-dreckskapitalismus-teil-i/
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/11/24/uber-das-konsumgebaren-das-unterhaltungstreiben-und-die-plappermentalitat-der-schuldgeldknechtschaftssklaven-dreckskapitalismus-teil-ii/
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/05/06/von-der-macht-zur-masswirtschaft/
    https://dudeweblog.wordpress.com/2016/02/25/wirtschafts-witze-2/
    etc…

    Von Ausserirdischen hatte ich nirgend gesprochen. Unterstell mir also nichts. M.E. handelt es sich um Interdimensionale. Aber das hatten wir kürzlich schon – und führt offensichtlich zu nichts, da die Grundlagen und Herangehensweise von uns beiden zu verschieden ist.

    Ps. Du glaubst jetzt nicht, dass jemand das bei Martin vergrabene PDF von Deiner Kurzfassung mühsam ausgräbt? 😉

    Gefällt mir

  5. No_NWO

    Ja, wer weiß, wo es steht, ist klar im Vorteil 😁 (am Ende von Teil 11 von «Marx für Dummies») ==>

    Klicke, um auf marx_kinderleicht.pdf zuzugreifen

    Gefällt mir

  6. Ich fand es halt witzig, man ist mitten im Thema es gibt kein größeres als Versklavung über Geld und es wird gesagt, man komme vom Thema ab 😉
    Natürlich habe ich zu Marx, Lenin ind Engels eine andere Meinung als die anderen hier, habe gerade – wie die Dinge immer zeitgleich kulmulieren – eine sehr interessante Aussage von Henry Ford zum Thema Versklavung über Geld gefunden. Wir versklaven sie über ihr Geld und besetzen ihre Hirne über die Massenmedien – oder so ähnlich – H. Ford, der internationale Jude.

    Gefällt mir

  7. No_NWO

    Danke, Teuto, für das Füllen einer Bildungslücke. Google sagt ==>

    Der internationale Jude: Ein Weltproblem (englisch: The International Jew: The World’s Problem) ist ein antisemitisches Buch des amerikanischen Unternehmers Henry Ford, das in vier Bänden in den Jahren 1920 bis 1922 in den USA erschien. Die Publikation erreichte in den USA eine Auflage von 500.000 Stück.

    Gefällt mir

  8. Wo er recht hat, hat er recht; dann ist es ziemlich egal, ob H. Ford das Buch so geschrieben hat. Ich kenne es nicht und den Text ergoogeln kann ich selber.
    Es geht um den Inhalt der gemachten Aussage, und das ist so eingetroffen.

    Gefällt mir

  9. No_NWO

    Ach, Teuto, wenn du wüßtest! Das ist nämlich so: Das Versklaven mit dem Geld sowie der Glaube an Juden als Verkörperung des Weltbösen sind im wesentlichen kristliche Errungenschaften. Gut aufgepaßt jetzt: Im Kristentum ist das Böse immer das Leibliche und Materielle; das Gute hingegen das Unkörperliche und Geistige. Das böse Materielle gilt als schmutzig und unrein, als «Niederes». Das gute Geistige gilt als dessen Gegenteil, als Sauberes und Reines, als «Höheres», was dann eine polare Welt ergibt, in der zwei unversöhnliche Prinzipien gegeneinander kämpfen: Gut gegen Böse, bzw. das Geistige gegen das Materielle, bzw. Höheres gegen Niederes.

    Das Linke an der antijüdischen Rechten läßt sich nun aufdröseln. Jenen linken Rechten bzw. rechten Linken gefällt nicht, daß das Saubere und Reine, das Geld, welches aus der niederen Arbeit der schmutzigen Leiber von niederen arisch-germanisch rassereinen Lohnarbeitern von arisch-germanisch rassereinen Höheren in sauberen und reinen Anzügen quasi extrahiert wurde als Profit, nicht vollständig in die Hände dieser arisch-germanisch rassereinen Höheren geht, sondern zu einem Teil vom schmutzig-bösen unreinen und also ganz und gar niederen Weltjudentum abgeschöpft wird mithilfe von dessen schmutzig-böser Erfindung namens Zins.

    Wäre das Judentum ausgerottet, dann… ! Ja, dann könnte alles soooo schön sein. Nämlich so: Der von den arisch-germanisch rassereinen höheren Herren aus den arisch-germanisch rassereinen niederen Sklavenleibern extrahierte Profit würde vollständig in den Händen der arisch-germanisch rassereinen höheren Herren verbleiben (am schönsten wären ja doch arisch-germanisch rassereine adlige Höhere, nicht!? Aber muß nicht unbedingt sein, auch Bürgerliche haben höheren Geist!). Alles wäre sodann gut, denn alles bliebe sozusagen in der Familie, in der arisch-germanisch rassereinen. Und wenn die arisch-germanisch rassereinen Lohnarbeiter dann ihren Lohn erhalten würden, dann würden sie ja wohl hoffen dürfen, daß sie mehr Geld bekommen werden, weil ihre arisch-germanisch rassereinen Höheren ja nichts mehr an das weltbösewichtige Judentum abgeben müssen von diesem begehrten Extrakt aus den arisch-germanisch rassereinen Sklavenleibern. Das schöne Geld meine ich natürlich mit „Extrakt“.

    Denn ja, und einmal ganz abgesehen von den jüdischen Weltbösewichten, so gilt ganz allgemein nämlich folgendes: Geld ist gut, ist rein, ist Höheres. Ist es doch von Höheren aus den Leibern der Niedrigen extrahiert worden. Und so schon einmal in höheren Händen gehalten worden. Und wenn es dann von diesen höheren Händen gnädig in die Hände der Niederen gegeben wird – ja, der Arbeitslohn, der schöne Arbeitslohn! – erhalten die Niederen endlich Höheres — ist wie die heilige Kommunion, dieser kristlichste von allem kristlichen Hokuspokus! Und wenn sie, jene Niederen, sich dann mit jenem hochreinen Extrakt aus ihren arisch-germanisch rassereinen Leibern Waren aus den höheren Händen der Höheren kaufen, dann haften diesen Waren nicht mehr das Blut, der Schweiß und die Tränen an, die während der Produktion oftmals geflossen sind aus den arisch-germanisch rassereinen niederen Leibern. Dann sind auch die Waren gereinigt von allem leiblich Niederen. Geheiligt geradezu.

    Zwischenbemerkung: Ist alles ganz schön verrückt und toll, dieses Kristentum. Darum Zwischenfrage, bitte: Könnt ihr mir noch folgen? Ah, könnt ihr, sagt ihr. Gut, dann also jetzt weiter durch das ganze kristlich-kapitalistische Irr und Wirr:

    Jedenfalls können die Niederen ihren niederen Körpern Geistiges zuführen, indem sie Waren konsumieren. Können so ihre niederen schmutzigen Leiber mit etwas Geistigem veredeln, was ihre Körper reinigt, vergeistigt geradezu. Jedenfalls ein bißchen. Aber immerhin! Und so können Niedere sich dem Höheren ein wenig annähern. Sich verbessern sozusagen. Zu besseren Menschen werden. Tolle Sache, dieses Kristentum bzw. diese ganze Chose mit den Höheren, den Niederen, der Extraktion, der Lohnarbeit, dem Geld, den höheren Waren. Und dem ganzen anderen Klamauk hintendran. Wirklich richtig toll, oder etwa nicht!? Ist eine absolut geniale Irrsinnskonstruktion. Wenn bloß die bösen Juden nicht wären! Die sind das Haar in der Erdbeersuppe.

    Gefällt mir

  10. Nee, sorry, hab nach drei Zeilen aufgehört, zu lesen. Du wiederholst dich, für mich in relativ unerträglicher Weise. Bei soviel Stuß (meine Meinung) schaltet mein Hirn auf unwillig und ab. Mit dem Kristentum kannst du mich auch nicht mehr hinterm Ofen hervorlocken ich bin bekanntlich Heide.

    Gefällt mir

  11. Ich könnte ja was zu Freiheit und eigenem Willen im Heidentum schreiben, aber ich fürchte, das will hier auch keiner lesen. Das Heidentum ist m. Wissens der einzige Glaube, der den Menschen Mensch sein läßt innerhalb seiner Schöpfung und ihn in seinem Streben unterstützt, sofern er sich an die Gebote der Schöpfung hält (Schöpfung achten, nix kaputt machen und so weiter) und die Götter ehrt. Deshalb wurde und wird das Heidentum, auch bei uns in Deutschland ja mit Blut und Schwert vernichtet. Heidentum schafft freie Menschen, Kristentum schafft Sklaven. Mehr muß man dazu aber auch nicht sagen.
    Gemäß unserem naturgegebenen Heidentum haben andere Völker jeweils ihre eigenen paganistischen Glaubensrichtungen und mit denen in genehmen Göttern. Nur monotheistische Gräuel“religionen“, denen es nicht um den Glauben der Menschen, sondern um ihre Versklavung geht, wollen dies ändern und haben deshalb in der Vergangenheit alles bekehrt, mit Gewalt, versteht sich, was zu bekehren war. Das waren natürlich Verbrechen allerersten Ranges, die Kirche wird irgendwann mal dafür bezahlen müssen. NIx bleibt ungesühnt.
    Der Mensch muß seine Spaltung überwinden, zurück ins „all-eins- mit der Schöpfung“, welches ZWINGEND beinhaltet, daß er der Schöpfung nicht schadet durch sein Verhalten. Weder direkt noch indirekt.
    Davon ist der Mensch zumindest in den westl. sogenannten „Zivilisationen“ aber leider sehr weit entfernt, weil er keinen Bezug mehr zu seiner Umwelt, der Schöpfung, und der Natur hat; er vernichtet sie bedenkenlos für Geld, also Profit, genauso wie Profit des Menschen größter Gott geworden ist. Das ist ja nicht von alleine so gekommen, das ist über falsche, aufgezwungene Religionen so gekommen, und, dann später, über die Massenmedien, Kulturzerstörung und so weiter. Ein ganz wichtiger Aspekt des Ganzen war die kristliche (in anderen Religionen schlimmere) Unterdrückung der Frau mit Einführung der Ehe; in so einem System kriegt jeder Depp, egal wie unfähig eine Frau für Sex und Kinder, um letztere geht es in ALLEN Machtkonstrukten, denn das erbeutete Geld/Gut soll ja gemäß dieser Kranken Hirne NUR an die wirklich genetisch eigenen Nachkommen vererbt werden.
    Übrigens achten Juden sehr auf ihre Blutlinien. Warum sie das wohl machen, tststs …
    Der Rest ist bekannt.

    Gefällt 1 Person

  12. “ den Menschen Mensch sein läßt innerhalb seiner Schöpfung und ihn in seinem Streben unterstützt, sofern er sich an die Gebote der Schöpfung hält (Schöpfung achten, nix kaputt machen und so weiter)“
    &
    „Der Mensch muß seine Spaltung überwinden, zurück ins „all-eins- mit der Schöpfung“, welches ZWINGEND beinhaltet, daß er der Schöpfung nicht schadet durch sein Verhalten. Weder direkt noch indirekt.“

    Gefällt mir. Aber wozu
    “ und die Götter ehrt.“
    ?
    M.E. überflüssig.
    Besser wäre sich Selbst ehren und auch versuchen den Mitmenschen ehrenvoll zu begegnen – as good as it gets… 😉

    „Nur monotheistische Gräuel“religionen“, denen es nicht um den Glauben der Menschen, sondern um ihre Versklavung geht, wollen dies ändern und haben deshalb in der Vergangenheit alles bekehrt, mit Gewalt, versteht sich, was zu bekehren war.“

    Trifft aber längstens nicht NUR auf monotheistische Relgionskonstrukte zu. Guck mal nach Indien oder Bali… Aber natürlich ist das Abrahmitentum mit Abstand führend auf dem Gebiete…

    Und ich bezweifle dass die Kirche die Rechnung wird bezahlen können… 😉

    “ er vernichtet sie bedenkenlos für Geld, also Profit“

    …und Konsumismustrieb.

    Gefällt 1 Person

  13. Sich selbst ehren ist in gesundem Maße ok. Leider überschreiten sehr viele Menschen dieses gesunde Maß und dann schlägt es halt eben um in Narzißmus und Macht“spielchen“ (mal mehr und mal weniger Spiel).

    Die Götter ehren weil sie den Kosmos geschaffen haben. Irgendwas – irgendeine Kraft – Kräfte – hat das alles ja erschaffen. In guter Absicht. Dafür kann man diejenigen auch ehren. Im Originalzustand ist die Erde ein Paradies. Dafür bin ich den Göttern dankbar.
    Dankbarkeit verhindert dann wiederum den entstehenden Narzißmus. Dankbarkeit ist ganz wichtig sonst geht die Bodenhaftung flöten.

    Gefällt mir

  14. No_NWO

    Thanks, Teuto.

    Gefällt mir

  15. Konsumismustrieb (seltsames Wort) ist bloß Trieb aufgrund von Sucht und die kommt wiederum von der fehlenden Selbstliebe.

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s