Finito!

Einmal das Entwicklungsmodell der Spirale von Martinus (dänischer Geisteswissenschaftler, der sich in die Nähe von Rudolf Steiner rücken ließe) genommen, kommt ein Entwicklungsgang wieder zu seinem Ausgangspunkt zurück, nur daß der Radius sich – wenn von oben auf die Spirale geblickt wird – nun vergrößert hat und an Höhe zugelegt wurde. Auf einen solchen Punkt scheint die Menschheit sich derzeit zuzubewegen: Etwas „Altes“ ist auf höherer Ebene zu erneuern.

In den alten Zeiten ohne Kaiser, Könige, Päpste und Imperien wurde dem, der einen Bericht anzweifelte, gesagt: „Ja, dann gehe doch und schaue selbst nach.“ Dies war damals möglich, die Lebenswelten waren klein. Zudem wußte ein jeder bestens, Bericht und Mythos auseinanderzuhalten. Er konnte sich so denn auch selbst vergewissern, konnte hingehen und nachschauen. Dies endete ab einer gewissen Größe des sozialen Verbands und mit dessen gewachsener Komplexität. Von da an hieß es: „Dann gehe doch und frage die eingeweihten Weisen.“ Später die Könige, Kaiser und Päpste, danach die Wissenschaft und deren Sprachrohre, welche Buch, Presse, dann auch Rundfunk und TV oder die elektronischen Medien waren bzw. sind.

Nein, wer könnte denn zum Mond fliegen, um nachzuschauen, ob Apollo wirklich dort gewesen ist. Das muß heute geglaubt werden. Vor allem muß geglaubt werden, nicht mehr selbst denken zu müssen. Das darf geglaubt werden, weil geglaubt wird, es gebe zwischen Oben und Unten einen Pakt: Wir unten gehorchen, und im Gegenzug beschützt ihr oben uns (und zur Not kommen Trump, Q und SHAEF und trocknen den Sumpf aus).

Jenes Glaubensgebäude nennt sich grob „der Mainstream“ und besteht aus Menschen, die das Denken seit Jahrtausenden zunehmend verlernt haben. Aber hat irgendwie doch funktioniert. Würden Mainstream-Menschen mit dieser ihrer heutigen Selbstkonzeption zurückgebeamt werden in die Anfangszeiten, würden die durchschnittlichen Überlebensspannen wohl bei kaum mehr als dreidreiviertel Stunden liegen. Kurz: vollverblödet.

Der Oben-Unten-Pakt KANN von denen oben nicht länger eingehalten werden. Sagte ich das schon: tendentieller Fall der Profitrate? Oder auch historisch finaler Fall der globalen Durchschnittsprofitrate unter einen faktischen kritischen Mindestwert? Nein, sagte ich noch nicht bzw. habe ich nun gesagt. Jedenfalls geht das mit der großen Sklaverei jetzt nicht mehr weiter, die da hieß: Ich unten bin bloß geistloses Niederes, eine Körpermaschine, welche ich euch oben gegen Geld verkaufe. Und ihr oben seid Sachwalter des höheren Rechengeistes und kümmert euch, daß wir hier unten unsere Körper erhalten können. Wofür ihr dann reich und Höheres sein dürft.

Kurz: In die Körper und Rechenmaschinen muß wieder Geist hinein. Also raus aus den Federn, lang genug geträumt. Und nun das Denken wieder lernen, nicht mehr doof sein. Weil — wieder freie Wildbahn, echte Natur! Auf nun allerdings höherer Stufe. Das mit eingeweihten Weisen, Königen, Kaisern, Päpsten und deren Verkündigungsmedien ist ein für allemal vorbei. Wie schön!

Eine Südtiroler Bauersfrau gebrauchte einmal den Begriff „Böckselivolk“. Sie erklärte mir dann mit ganz einfachen Worten, was ich hier oben zuletzt vorgetragen habe: Die Doofen, ihr wißt schon. Die, denen eigenes Denken als unsittlich erscheint. Jedenfalls müssen aus den Böcken wieder Gärtner werden. Sonst Ende. Aus. Vorbei.


Autor: No_NWO (als Antwort auf Nick Motts Inspiration)

25 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dialekt, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gastbeiträge, Gedankenkontrolle, Korruption, Medien, Menschen, Natur, Religion, Sinn, Technik, Weisheit

25 Antworten zu “Finito!

  1. Diesen Deutschenhass findet man immer wieder bei NO_NWO. Einmal outete er sich sogar allgemein als Weißenhasser.
    Offensichtlich ist das hier keinem außer mir aufgefallen.

    Klar, ich mecker auch gerne über Christen (die Sklavenreligion par excellence) und über bräsige Michel, aber nicht in dem Ausmaß, und geschichtliche Unwahrheiten verbreite ich auch nicht. Solche „kleinen“ Sätzchen wie oben den nach dem Motto, die Deutschen hätten ja beide Kriege selbst provoziert (und seien damit auch alle schuld in alle Ewigkeit) sind bei NO_NWO keine Seltenheit.
    Was nützt mich ein klarer, wacher Denker, der auch Zusammenhänge gut versteht, wie es ja der Fall ist bei NO_NWO, der aber dann bei solchen Dingen regelmäßig das verstandesmäßige Verdunkelungsrollo erkennen läßt.

    Gefällt 1 Person

  2. No_NWO

    Fakten, Teuto! Während des gesamten Ersten Weltkriegs hat NIE ein Soldat der Feindtruppen seinen Fuß auf deutschen Boden gesetzt. Als der Krieg zuende war, waren die auf fremden Territorien stehenden deutschen Truppen weiterhin einsatzfähig. Also ist da irgendetwas gewaltig schiefgegangen. Was genau dahinterstand, ist mir nicht bekannt. Ich weiß aber, daß „die Deutschen“ keine gute Figur gemacht haben. Der deutsche Michel ist begeistert in einen Krieg hineingerannt, bei dem OFFENBAR von vornherein klar war, daß er nicht zu gewinnen war. Anderenfalls wäre dieser Krieg nicht auf die beschriebene Weise zuende gegangen.

    Niemand ist dafür verantwortlich zu machen. Es gab offenbar keine realistischen Optionen. Das Kapital, ist es ersteinmal technologisch entwickelt, besitzt aus objektiven Gründen (Monopolismus/Imperialismus) nur eine einzige Option: Gewalt, Angriff! Auch und insbesondere deutsches Kapital damals, da es technologisch bereits hoch entwickelt war. — Nun: Das Kapital ist das Ergebnis von der Lust des Sklaven an der Sklaverei. Right!? (Wurde vor ein paar Tagen hier erörtert.) Und wer das alles nicht begreifen will, ist verurteilt, immer wieder auf die Schnauze zu fallen. So lange, bis er nie wieder aufsteht. SKLAVEREI FUNKTIONIERT NICHT. Das ist meine Kernaussage.

    Was den Zweiten Weltkrieg betrifft, so ist auch der zuallerletzt Ergebnis der Lust des Sklaven an der Sklaverei gewesen.

    Und was den derzeit stattfindenden Dritten (Covid-)Weltkrieg, angeht, ist es wieder genauso: Die Lust des Sklaven an der Sklaverei. Und ganz egal, ob Links oder Rechts — denn die sind ein Erkenntnis-Verhinderungsteam.

    Es geht immer um ein und dasselbe. Kriege wird es heutzutage so lange geben müssen, wie sklavereigeile Sklaven darauf bestehen werden, ihre Arbeitskraft gegen Geld zu verkaufen, obwohl sonnenklar ist, daß das nicht funktioniert. Siehe die politische Ökonomie von Karl Marx und Friedrich Engels, welche unwiderlegbar nachgewiesen haben, daß Kapital bzw. Lohnsklaverei die gesamte Gesellschaft ins Elend reißen muß.

    Selbstverständlich mußt du das nicht verstehen. Aber wenn du dieses Sonnenklare und Einfache nicht verstehen können solltest, kann das nur einen Grund haben: die Lust an der Sklaverei nicht aufgeben zu WOLLEN. Weil — ist ganz einfach sonnenklar. Und mit Böckselivolk und Triebtätern muß niemand Mitleid haben. Verstehsch’t!? Und Sympathie schon gar nicht.

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    Dude, Danke für Hinweis, doch ist Corbetts Arbeit zu umfangreich. Zumal die Details wenig bedeuten und ich sowohl den politisch-ökonomischen (Monopolismus/Imperialismus), als auch den geopolitischen (Berlin-Bagdad-Bahn; McKinder) Rahmen gut kenne. Es war so, wie ich weiter oben angeführt habe. Ab einer bestimmten Höhe der kapitalistischen technologischen Entwicklung ist eine aggressive Außenpolitik unabdingbar. Das Problem fing also bereits bei dem geistigen Amerikaner und politischen Ökonomen Friedrich Liszt (Deutscher Zollverein) an. Und wurde spätestens mit dem testosteron-gepowerten Gernegroß Bismarck tragisch. Denn Deutschland hatte im Konzert der großen kapitalistischen / imperialistischen Mächte keinen Platz. Klar, sonnenklar. Das hat Nietzsche schon verflucht, den weltfremden deutschen Nationalismus, die Reichsgründung 1871. Deutschland hätte sich seinen ganz eigenen Weg suchen müssen. Wäre möglich gewesen, da wir nicht über nennenswerte Rohstoffe verfügen und darum nicht interessant für Okkupation sind. Die Kohleförderung unter französische und britische Regie stellen, und Großmacht allein in Kunst und Kultur. Und an sonstiger großindustrieller Entwicklung wenig bis nichts. Und also ein technologisch rückständiges, machtloses, aber freies und glückliches Deutschland, das seinen ganz eigenen, bescheidenen und klugen Sonderweg gegangen wäre. Und das ganze große Elend der Kriege, des Faschismus, der deutschen Teilung und insbesondere der von Anbeginn an völlig mißratenen sogenannten BRD bzw. des westdeutschen US-Vasallenstaats wäre umschifft worden. Wie auch das Elend von Millionen von im Krieg gefallenen oder ermordeten Deutschen und Ausländern.

    Das alles wäre damals schon erkennbar gewesen. Man hätte nur Marx/Engels lesen müssen. Aber gut, an niemanden einen Vorhalt — hinterher ist man immer schlauer. Einige immerhin. Die nicht in die Sklaverei Verliebten.

    Gefällt mir

  4. Die Vorfälle, die zum Ersten WK geführt haben, sind längst bekannt und ausreichend untersucht.
    Da muß man nicht mehr viel zu schreiben. Auch wenn @NO_NWO anderer Meinung ist.
    Ich schreibe hier in diesem Fall nicht meine Meinung, sondern ich berichte von Fakten. Das ist ein Unterschied. Ich kann das auseinander halten.

    Gefällt 1 Person

  5. xyz

    @No_NWO
    ES ist NICHTS so, wie du es ‚angeführt‘ hast!
    Schon die ‚Reichsgründung‘ wie auch beide WK’s – ebenso wie alle Ereignisse weit vorher – und auch danach WAREN und sind GESTEUERT und GEPLANT abgelaufen.
    Aber, das begreifst, bzw. willst du nicht begreifen-ähnlich dem, das DU nicht begreifst, das all deine ‚Lieblinge‘ wie auch Nietzsche eingebunden in die Geheimgesellschaften (siehe The hidden Hand!) in ihrem jeweiligen ‚Aufgabengebiet‘ Teil dieser fortlaufenden Agenda waren, an deren End-Abwicklung/“Entwicklung“ wir jetzt stehen.
    Federführend bei allem deine geliebten Phönizier (um das J-Wort nicht zu bemühen)-die natürlich NIE mit irgendetwas Bösem je zu tun hatten !
    Da es viele so sehen wie du oder auch überhaupt kein Tiefenwissen, läuft weiterhin alles nach deren Plan…to be continue…

    Gefällt 1 Person

  6. No_NWO

    @xyz — Ja, richtig, die gesellschaftlichen Welten sind Geschaffenes. Eben darüber wollen Sklaven sich hinwegtäuschen. Alles sei gottgewollt. Auch der eigene Sklavenstand. Mit einer solchen Sicht buckelt und kriecht es sich leichter. Sklavenprotest erschöpft sich in dem ausgestreckten Finger: Du böse!

    Meine These nun lautet, die sogenannte „Moderne“, der Aufbau industrieller Warenproduktionen, sei ein Weltherrschaftsprojekt gewesen, welches um die 1750er Jahre in Birmingham von der «Lunar Society» ausging. Jene Gruppe von Wissenschaftlern und Ingenieuren (bzw. deren Nachfolgegenerationen) zog bald schon eine Rochade: Gründung der USA. Ziel war es, jene technologischen Mittel zu erschaffen, die eine totale Versklavung der Menschheit erlauben. Nur und allein aus diesem Ziel erwuchs das moderne bzw. industrielle Kapital. Alles andere ist Geschwätz. Mit der Durchsetzung einer NWO soll dieses Ziel nun abschließend erreicht werden.

    Ich mag das nicht moralisierend bewerten. Ich stelle lediglich Sachstände fest. Gut oder böse ist ein moralisches Urteil; schön oder häßlich ist ein ästhetisches Urteil; wahr oder falsch ist ein sachliches Urteil. Deine Moral und deine Ästhetik, xyz, interessieren mich nicht, das kannst du halten wie die Dachdecker. MICH INTERESSIERT WAHR ODER FALSCH. Nun denn, ist das folgende wahr oder falsch, bitte ==> Wer nicht versklavt werden möchte, muß alle anderen versklaven und dafür sorgen, daß aus diesen Sklaven nicht neue Herren hervorkommen, die sodann ihn versklaven wollen würden — der übliche Kampf der Imperien und Eliten gegeneinander, wie er mit Arnold J. Toynbees geschichtlichem Rückblick sichtbar wird.

    Und das alles regt dich auf? Nöö, ist nicht aufregend. Weil — völlig normaler Vorgang!

    Und schon wieder personenbezüglich mit Gut und Böse, anstatt sachbezüglich mit Betrachtung und Erörterung der Sachstände: der böse Nietzsche-Agent usw. — ALLES QUATSCH, Herr Pastor! Du schwätzst nur herum, hast von denen, über die du schwätzst, keine Ahnung. Du gehörst NICHT zur Elite. Weil — verfrühter Samenerguß. (Weiß selbst und sogar der Dalai Lama.) Bei mir kannst du mit deinem schaumig aufgeschlagenen Unsinn nicht punkten. SKLAVENGEJAMMER.

    Gefällt mir

  7. „Meine These nun lautet, die sogenannte „Moderne“, der Aufbau industrieller Warenproduktionen, sei ein Weltherrschaftsprojekt gewesen, welches um die 1750er Jahre in Birmingham von der «Lunar Society» ausging. “

    1. ist das die falsche Gruppe und 2. gab es schon lange vorher derartige Versklavungen.

    Erstaunlich finde ich, daß du nicht bewertest. Das ist genau der Punkt, der mir (und wahrscheinlich anderen) aufstößt. Denn natürlich gibt es ein Gut und ein Böse, genau so wie es ein häßlich und ein schön gibt. Das sind nicht bloß Einbildungen oder Meinungen Einzelner.

    Außerdem widersprichst du dir damit selber, denn wieso würdest du gegen die (meine Hypothese) weltweite Sklaverei kämpfen, wenn du sie nicht selbst böse finden würdest? Du meinst, du könntest wahr oder falsch auseinander halten. Das halte ich für anmaßend, das würde ich selbst sogar nicht von mir behaupten. Du kannst das mit Sicherheit nicht. Denn bei jedwedem ansatzweisen Gedanken an Deutschland, ein deutsches Reich oder einen wie auch immer gearteten deutschen Nationalstaat bekommst du Schnappatmung.

    Gefällt 1 Person

  8. No_NWO

    Nun, Teuto, wenn du sagst: „Denn natürlich gibt es ein Gut und ein Böse, genau so wie es ein häßlich und ein schön gibt. Das sind nicht bloß Einbildungen oder Meinungen Einzelner,“ dann versuche ich jetzt, mir die Situation einmal als Comic vorzustellen, bitte. Also: Teuto steht in ihrer ganzen Größe hochaufgerichtet da, das Haupt kerzengerade, ihr Antlitz rein und schön wie das eines Engels, ihre Augen strahlend vor Kraft. An ihrem gebieterisch ausgestreckten Arme die Hand mit einem Zeigefinger, welcher wie die eiserne Spitze eines Speeres in der Sonne blitzt. Der ihr gegenüber stehende Herr der Welt, der Herr der Heerscharen der weltlichen Mächte, auf welchen Teutos Zeigefinger deutet, ist unendlich häßlich, sieht er doch aus wie eine Chimäre aus Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski. Dann Teuto in dem klaren und bestimmten Ton des Anklägers, jedem ihrer Worte mithilfe einer Pause Gewicht verleihend: „DU – BIST – BÖSE.“ Der so Angesprochene verteidigt sich mit ruhigen Worten und beteuert: „Nein, ganz sicher nicht, ich bin NICHT böse.“ Teuto wiederholt: „Doch, DU – BIST – BÖSE.“ Teutos Augeln funkeln dabei gefährlich. Ihr Gegenüber lächelt ihr freundlich zu und sagt: “ Noch nicht. Aber ich werde es, wenn du jetzt nicht SOFORT WIEDER LIEB BIST.“

    Gefällt mir

  9. „Nun, Teuto, wenn du sagst: „Denn natürlich gibt es ein Gut und ein Böse, genau so wie es ein häßlich und ein schön gibt. Das sind nicht bloß Einbildungen oder Meinungen Einzelner,“ dann versuche ich jetzt, mir die Situation einmal als Comic vorzustellen, bitte.“

    warum? Das ist albern. Dir will keiner was aufzwingen. Was soll also dieses gestellte Bild? Gönn doch einfach jedem Volk seine eigene Kultur, seinen eigene Boden und gut ist. Soll doch jeder auf seinem Land und Boden machen, was dasjenige Volk will. Wo ist da das Problem? Also ich kann das Anderen gönnen.
    Warum du nicht den Deutschen? Hast du so viel Angst, bist du so indoktriniert, oder was ist los mit dir?

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s