Kultur als Einwilligung: Wider eine verkürzende Herrschaftskritik

Erschreckende Vorgänge in Alten- und Pflegeheimen häufen sich.

Die Frage, wie es zu einem derart offenkundigen Zivilisationsbruch kommen kann, beantwortet sich – und dies sei hier die These – in letzter Instanz allein mit Einwilligung. Mit Einwilligung, welche auf gemeinsamen Vorstellungen von dem beruht, was das denn sein soll, ein Mensch.

Herrschaftskritik, die dies letztere ausblendet, macht es sich zu einfach. Die Herrschenden die bösen Täter, die Beherrschten die armen Opfer?
Ja. Aber auch Nein.

Man sagt, Herrschen sei, Wahrnehmungen zu steuern – sie von etwas wegzulenken und auf etwas anderes hinzulenken. Was wäre da geeigneter, als empörender Umgang mit Alten, Kranken und Kindern. Man versetzt unsere Gefühle in starke Wallung, um unsere Wahrnehmung effektiver zu lenken. Doch das ist es nicht allein.

Um klar wahrnehmen und logisch denken zu können, sind Gefühle auszublenden. Gefühle aber, die sich ihrer Intensität wegen nicht ausblenden lassen, verlangen nach Abstumpfung. Sie sind mit Stumpf und Stiel auszureißen. Auf Gedeih und Verderb.

Wahrnehmungen umzulenken, ist das eine. Wozu aber das Abstumpfen von Gefühlen? Wie wäre es mit Verhindern von Erschrecken, bitteschön? Von dem Erschrecken einer Kultur VOR SICH SELBST. Vor der Richtung, in welche sie sich über die Generationen mehr und mehr bewegt hat. Vor dem Ausmaß, in welchem die ihr Zugehörenden bereits zu geist- und willenlosen Zombies geworden sind.

Mit Corona will der Teufel etwas zum Abschluß bringen, eine reif gewordene Ernte einfahren. Was ihm aber nur gelingen kann, so dieses Abstumpfen eben nicht auf seine Aufgabe hin befragt würde.

Ich behaupte, die Dirigenten der P(l)andemie orchestrieren den Zivilisationsbruch gegen Alte, Schwache und Kinder absichtsvoll. Auch um die Sozialkassen zu entlasten, ja, sicherlich. Aber dies letztere ist nebenrangig.

Hier zum Einsatz kommt ein dezidiertes Wissen aus der militärpsychologischen Forschung. Zur Anwendung kommen vielfach erprobte Methoden, wie die Einwohnerschaften besetzter Territorien sich gefügig machen lassen und wie sich deren Widerstandsgeist aushebeln läßt (siehe z.B. Afghanistan und MOAB, the Mother Of All Bombs).

Was nun in Pflegeheimen und mit Kindern geschieht, ist ein eklatantes zivilisatorisches Abstumpfen, das ohne die P(l)andemie, ohne die Mother Of All Bombs, undenkbar wäre!

Unsere Politiker und die Verantwortlichen in der Verwaltung stehen dem allen hilf- und tatenlos gegenüber, wohl weil sie Menschen sind, die sich abgrundtief Böses nicht vorstellen mögen. Weil sie genauso sind, wie die meisten Menschen nun einmal eben sind.

Ist dies wirklich so? Denkbar wäre doch auch, daß Menschen einverstanden seien, sich abstumpfen zu lassen. Weil es ihrer Vorstellung vom Menschen an sich zupaß kommt.

Aufwachen bedeutet zu verstehen, was Ungeheuern Schutz und Deckung bietet.

Menschen fürchten sich, abgrundtief Häßliches anzuschauen, sie wollen es nicht sehen. Besonders dann nicht, wenn sich im Anblick eines Ungeheuerlichen spiegelt, wie weit es mit unserer Zivilisation bereits gekommen ist, wie menschenverachtend und dumm sie geworden ist. Was jeden einzelnen herausfordert, mit sich selbst ins Gericht zu gehen – auf Gedeih und Verderb.

Die Dirigenten der Plandemie halten uns in Angst und Schrecken. Was uns abstumpft. Und dies offenkundig, geschieht doch Ungeheuerliches. Niemand wird sagen können, „von diesen Dingen nichts gewußt zu haben“.

Das sich über Jahrhunderte hinweg in privaten Händen angehäuft habende ganz große Kapital weiß, daß es nur um den Preis der Zerstörung von Mensch, Natur und Welt fortbestehen können wird.

Jenes Ungeheuer weiß um seinen Wahnsinn, es weiß, nur weiter herrschen zu können, wenn die Menschheit ihr Denken, Fühlen und Wollen ganz aufgibt und Nein zu Gott, Natur und Welt sagt, Nein zum Leben, Nein zum Menschen selbst. Einwilligung, that’s what it’s all about.


Autor: No_NWO
*redaktionell minimal bearbeitet.

18 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dreckskapitalismus, Gastbeiträge, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Kriegstreiber, Manipulation, Menschen, NWO, Philosophie, Sinn

18 Antworten zu “Kultur als Einwilligung: Wider eine verkürzende Herrschaftskritik

  1. Wyssling Peter

    gibt’s link auf diese show /George webb??

    Gefällt mir

  2. werner.braeuner@gmx.de

    Gefällt mir

  3. No_NWO

    No, please don’t get mad, ich wiederhole mich bzw. den Link hier unten.

    Wozu ein Veterinär in der Corona-Junta (Wieler)? Wozu erst die Alten impfen? Gibt es da eventuell einen Zusammenhang? Gain of Function ist eine Technologie, wie sich nanokleines Viehzeugs mit Hilfe von etwas größerem Viehzeugs hin auf einen gewünschten Punkt genau scharfschleifen läßt. Und um festzustellen, ob der Punkt erreicht ist, braucht es natürlich eine menschliche Kontrollgruppe. Nicht!?

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s