Mind:hacks vs.hoax II

Samsonize the system

Teil 1: Einleitung

‚fractioneering‘ <- fraction + engineering (salopp: ‚Bruch-Management‘)

Zuallererst sollte der geneigte Leser sich dies hier zu Gemüte führen (vor allem die beiden Videos):
https://computervisionblog.wordpress.com/2013/06/01/cats-and-vision-is-vision-acquired-or-innate/
Hier einer der Initiatoren auf deutsch beschrieben: https://de.wikipedia.org/wiki/Colin_Blakemore
Interessanterweise gibt es auf deutsch dazu so gut wie nichts 😉

Um überhaupt eine IDEE davon bekommen zu können, wie unser Denken funktioniert und was infolge davon getan werden muss wie kann, damit sich die in dem Experiment sehr anschaulich präsentierten Probleme unserer eigenen Wahrnehmung vergleichbar erkennen respektive verändern lassen, muss man den allerersten BRUCH dadurch begehen, dass man sich von seiner bisherigen Selbstsicht/-einschätzung radikal trennt, indem man eben diese radikal in Zweifel zieht, hinterfragt.

DAS ist so ziemlich der schwerste Schritt (man erinnere sich an die Überschrift des Tempels von Delphi bereits vor 2500 Jahren: Gnothi seauton – Erkenne dich selbst = Erkenne, wie du beschaffen bist und wie du so beschaffen wurdest), weil wir in uns selbstverliebt ein Spiegelkabinett aufgebaut (bekommen) haben, wo unser Geist sich selbst immer wieder entdeckt und bestätigt sieht wobei eben dieser Geist sich selbst nicht in den Hintern gucken kann, also darauf angewiesen ist zu glauben, was er da so ’sehend‘ vorgesetzt bzw. zurückgespiegelt bekommt.

Dieses ‚Spiegelkabinett‘ besteht aus einem weltweit praktizierten Verblendungsapparat (weil hier nur ausgewählte Attrappen und Kulissen zum VorSCHEIN kommen) und einem extrem komplexen Rückkopplungs-System (‚Spiegel‘), die die Illusion einer Selbstvergewisserung dauerhaft in unser Gehirn einpflanzen sollen.

Wie unglaublich anfällig das Gehirn für solche Manipulationen und Konditionierungen ist, sieht man eben an dem obigen Beispiel von Blakemore und Cooper ausgezeichnet.
Das ‚Eigenbild‘ des Individuums wird durch die Kraft der prägenden Wiederholung und den Ausschluss alternativer Erfahrungsmöglichkeiten (= Linearisierung aller Rezeptionen) auf einen Fokus hin ausgerichtet und trainiert, bis es beginnt (wie bei jeder guten Dressierung) das Erillusionierte für wahr zu halten und diese Illusion von selbst zu reproduzieren beginnt, ja sie sogar zunehmend gegen jeden widersprüchlichen Input verteidigt und damit perfekt ‚blind‘ ist gegen das Alternative!

Dieses (Alternatives) MUSS wahlweise ignoriert, aktiv abgelehnt oder sogar massiv bekämpft werden, weil das Gehirn sozusagen den Zustand der ‚Schwebe‘ so rein gar nicht mag, da die daraus resultierende Ungewissheit so ziemlich das Verabscheungswürdigste für das Gehirn darstellt.
Das kommt rein physiologisch daher, dass 2% der Körpermasse 20% der Energie verbrauchen, welche aber über Jahrmillionen eher selten im Überfluss zur Verfügung stand und sich deshalb in allen Lebewesen ein ‚Sparmodus‘ befindet, der darauf bedacht ist Energie nicht unnötig zu verschwenden!
Deshalb liebt das Gehirn das ‚Eindeutige‘, das ‚Alternativlose‘, das ‚Beenden aller Zweifel‘.
Merkel ist so nur das beste Vorzeigebeispiel für die aus guten Gründen sparsame Hausfrau (sie ist ja schließlich im Haus des Volkes für die Reinheit dessen Gesinnung zuständig, also Raumpflegerin) beim Denken.

Denken ermüdet – viel Denken ermüdet viel zu sehr, als dass die meisten Gehirne es vermeidbar lange aufrecht erhalten möchten.
Weswegen auch so ziemlich alles Relevante, weil Veränderung herbeiführende ‚unsichtbar‘ gemacht wird durch Blindmachen für die Vorstellung selbst, durch Verstecken, durch ‚Verrätseln‘, besondes gerne durch Verkomplizeren und Komplexität-Inflationieren und besonders beliebt: durch Beschäftigung mit möglichst sinnlosen, weil eben nirgendwohin führenden Aktivitäten!
Zur Erinnerung: eine ‚Information‘ ist erst dann eine ECHTE Information, wenn sie das Potential hat durch ihre Wahrnehmung Veränderungen auszulösen!
Weswegen echte Informationen im öffentlichen Raum ungefähr so selten sind wie Diamanten im Hintern von Spahn, Söder etc.

Es gilt also die Bedingungen (Konditionen -> Konditionierungen) zu erkennen, unter denen das eigene Gehirn in trügerischer Gewissheit seiner selbst und der ebenso trügerischen Umstände bedingt, also geformt wurde – wie bei den Katzen:
Schon als Neugeborenes, als Kleinkind, dann Kind, später als Jugendlicher bis Erwachsener – die gesamte Latte an Jahren, die man durchmisst, wird man STÄNDIG und ÜBERALL auf ganz bestimmte Sichtweisen (siehe Katzen!) hin ‚getrimmt‘.
Das prägt. Ganz sicher.

Solche ‚Sichtweisen‘ sperren also systematisch Ergänzendes möglichst komplett und durchgängig aus.
Solche ‚Sichtweisen‘ sind demnach alle Ideologien (von den -Ismen bis zu allen Religionsformen), alle ‚Interessen‘ (also zentrierend-fokussierende Ziele – vom täglichen Essensvorgang bis zum im Futur gelegenen Hausbau/-besitz oder gar der Weltherrschaft – huch? die auch?).

In gut dokumentierten Experimenten mit sogenannten ‚künstlichen Konflikten‘ (Widerspruchserzeugung durch Interessenskonflikte) zeigt sich herausragend allein die Mächtigkeit von Zeitvorgaben, Erfüllungsforderungen von Mindeststandards, Tabubeachtung, Normengerechtheit, Nivellierungsstreben etc.etc.
(https://www.modobonum.de/manna/artikel/2017/07/08/das-samariter-experiment/)
Und worin besteht der allergrößte Teil der Umwelteinflüsse auf uns? – Richtig: im Erlernen und Befolgen von Regeln unter Androhung von negativen Konsequenzen bei mangelnder oder gar Nicht-Erfüllung.

‚Gehorchen‘ gilt als eines der obersten, weil wichtigsten Attribute.
Gehorsam wird von den Eltern eingefordert, den Kitas, den Schulen, den Universitäten, den ‚Clubs‘, den Landessitten, den Arbeitgebern, dem Gesetzgeber…

Durch positives Feedback (‚Spiegeln‘ der Wirkung, Leistung des eigenen Seins) wird das Befolgen verstärkt und verinnerlicht.
Durch negatives Feedback wird die Angst vor Schäden wie Ansehensverlust (Status), Ausgrenzung (soziale Ächtung), Verweigerung von Möglichkeiten (Karriere etc.), Bestrafung (Geld, Knast oder wie aktuell bei Whistleblowern, renitenten Ärzten etc. der Entzug von Zulassung aka Berufsgenehmigung, der Rausschmiss beim Arbeitgeber, Veröffentlichungsverbote, Aufrtittsverbote etc.) vielfach stärker als der Widerwille, die Tendenz zur Renitenz.

Ich sage dazu nur:

ALL DAS MACHT UNS BLIND UND IST VORSATZ.

Wir sind also fast alle Kittykitty-Kätzchen, die den Überblick vollends verloren haben und tatsächlich dazu gebracht wurden zu glauben, dass unser Weltbild wie Selbstbild intakt sei und es gar nicht nötig ist da irgendwie herum zu laborieren, weil … äh .. achja, genau – weil ja die Allermeisten dasselbe glauben. Kann also gar nicht falsch sein.
https://studyflix.de/physik/geozentrisches-weltbild-2274 (ersetze einfach ‚Erde‘ durch ‚Ich-Bewusstsein‘)

[Auch ganz nett:
https://www.scinexx.de/service/dossier_print_all.php?dossierID=91216 (In China wurde selbst in neuerer Zeit nach einem Forschungsauftrag über die Existenz der ‚Meridiane‘ von dieser Forschungsgruppe selbst gesagt, dass sie die Meridiane nirgends finden konnten – gleichwohl rieten sie keineswegs von der Anwendung in bestimmten Bereichen ab, wo nachweislich Verbesserungen erfahren werden können)
Lehrreich dazu auch, um die Glaubensbefindlichkeitsproblematik zu verdeutlichen:
https://www.spektrum.de/news/die-erstaunliche-wiederkehr-der-traditionellen-chinesischen-medizin/1183997]

Wir laufen dann zwar ständig vor irgendwelche Pumpen (vertikalblinde Katze) oder fallen in irgendwelche Gruben (horizontalblinde Katze), halten das aber für ’normal‘, weil es eben vielen so geht und die Unglücklichen, die dabei scheitern ‚Linientreue‘ aufrecht zu erhalten und dabei nicht ihr Gleichgewicht zu verlieren, haben halt sich dessen nicht genug befleißigt und sind selbst schuld.

Apropos ‚Fleiß‘:
Zitat Michail Gorbatschow: „Nur wer etwas leistet, kann sich etwas leisten.
Ist nur eines von üppigen tausenden Zitaten, die sich des Lobes des Fleißes befleißigen.
Gegenstimmen sind sehr rar:
Zitat Friedrich Nietzsche zum Thema:
Die Arbeit bekommt immer mehr alles gute Gewissen auf ihre Seite: Der Hang zur Freude nennt sich bereits „Bedürfniss der Erholung“ und fängt an, sich vor sich selber zu schämen. ‚Man ist es seiner Gesundheit schuldig‘ — so redet man, wenn man auf einer Landpartie ertappt wird. Ja, es könnte bald so weit kommen, dass man einem Hange zur vita contemplativa (das heisst zum Spazierengehen mit Gedanken und Freunden) nicht ohne Selbstverachtung und schlechtes Gewissen nachgäbe.“

Gut beobachtet bzw. prognostiziert: heute ist ja selbst Freizeitgestaltung ein Akt permanenter Arbeit – an sich selbst (z.B. Fitness, Konsum von Medien/Moden, ‚lebenslanges Lernen’/Leistungsoptimierung…) oder anderen (Brot für die Welt, Frieden für die Welt, Klimarettung, Tafelspeisung, ehrenamtliche Tätigkeiten im Gemeinderat…).

All das begründet ein Framing des Alltagsmenschen, das ARBEIT zum First-Class-Goal der Last-Class-Members stilisiert und sie so zu äußerst nützlichen Idioten gemacht werden, deren Output den wahrhaft Faulsten (aka Parasiten) dieser Welt schlaraffenlandmäßig ins Maul gestopft wird.
Aber was tut man nicht alles, damit es den ‚Reichen‘ (reich an Unverschämtheit, Maßlosigkeit, kolossaler Selbstüberschätzung…) nun auch wirklich gut geht – den Ärmsten!?

Diese völlige Umkehrung der realen Verhältnisse kann nur funktionieren, weil die ‚Große Täuschung‚, das systematische Verblenden für alternative Realitäten, eben von der Geburt bis zur Bahre (from cradle to grave) erbarmungslos, skrupellos gemanagt wird von der privilegierten Klasse, die eben genau um diese Wirkmechanismen Bescheid weiß und das Geheimnis darum eifersüchtig über die Jahrtausende gehütet hat.

Erster Bruch: die Erkenntnis – du bist nicht der du zu sein glaubst; du bist nicht so geworden, weil du dich richtig/falsch entschieden hast – du wurdest entschieden, du bist ein Produkt eines künstlich erschaffenen Umfeldes, das garantiert nicht von dir oder deinesgleichen kontrolliert wird!
Du wirst von den wahrhaft Kontrollierenden nicht umsonst ‚Person‘ genannt, weil ‚persona‚ aus dem Latein nichts Anderes bedeutet als – MASKE, die dir so eine ROLLE aufprojiziert, von der du auch noch glaubst, dass es DEIN Schicksal sei, so zu sein.

Je nachdem wie alt du bist, wielange du schon mit diesem Irrtum lebst, fällt es dir naturgemäß mit zunehmendem Alter (= Prägungsdauer) immer schwerer dir das einzugestehen und noch Veränderungsmöglichkeiten zu erkennen bzw. Veränderungswillen aufzubringen.
Denn es ist für jeden eine persönliche Katastrophe, wenn er sozusagen wie Neo in dem Film ‚Matrix‘ aufwacht und die WAHREN Begebenheiten schockartig zur Kenntnis nehmen muss.

Aber wenn dieser erste Schritt in diese Erkenntnis mit Akzeptanz dieser und berechtigtem Zorn über diesen ultimativen Missbrauch deiner nicht dazu führt, dass du ALLES was dazu nötig sein wird, um aus dieser Missbrauchtenrolle herauszutreten, zu tun und vor allem ZU LASSEN, wirst du nie wirklich existieren können (existieren <- agr. ex-histamai = Mein wahres ICH tritt aus dem namenlosen Hintergrund der absoluten Bedeutungslosigkeit hervor, heraus und entwird, exformiert, ist also WAHRHAFT, nicht länger nur WAHNHAFT), sondern nur vegetieren wie das liebe Vieh, das auf die ersehnte ‚Herdenimmunität‘ gegen das ‚Corona‘-Virus (‚Corona‘ bezeichnet die ‚Black Sun‘, die totale Sonnenfinsternis durch den Machtzirkel, der dies als Anti-Bruch-Management inszeniert, indem er das Licht der Erkenntnis vorenthält, systematisch RAUBT) einfach nur WARTET.

fractioneering‚ ist ent-täuschend, abschminkend, hochriskant, schmerzhaft, hässlich.
Das klingt nicht sehr verlockend, ist aber der Preis deiner echten Freiheit – nicht zu verwechseln mit dem gnädig (vorläufig und keineswegs bedingungslos) genehmigten Handlungsspielraum, der dir wie einem Hund an der Leine beim Gassigehen als tolles Bewegungsangebot verkauft wird von deinem Herrchen, der dir über dein Köpfchen tätschelt solange du brav bist, aber sofort den Arschtritt deines Lebens verpasst, wenn du auch nur an der Leine zerrst, geschweige denn die Hand, die dich füttert (Leckerchen! Schau!) zu beißen beabsichtigst…

Demnächst mehr in diesem Theater – von weiteren Brüchen und den Regisseuren hinter den Kulissen.
Stay tuned – außer du hast keinen Bock auf Rambazamba.
In diesem Fall empfehle ich dies: https://www.youtube.com/watch?v=LBNctIlzE1I

Bewertung: 1 von 5.

 

30 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gedankenkontrolle, Klimakontrolle, Korruption, Kriegstreiber, Manipulation, Medien, NWO, Sinn, Videos, Wissenschaft

30 Antworten zu “Mind:hacks vs.hoax II

  1. Icke ...

    Ja, ist mir bekannt, gibt vieles zum Dalai Lama zu sagen. Alles total verdrehte Welt und auf den Kopf gestellt.

    Gefällt mir

  2. Ich habe Ghandi nur als Beispiel gebracht für die Masse. Masse, so wie ich sie definiere, bedeutet wirklich viele Millionen.
    Daß Ghandi nicht der war, als der er immer behauptet wurde, zu sein, ist mir schon klar.

    Gefällt mir

  3. Das System könnte nur kippen, würden sich die Massen solidarisieren, ohne Führung, ohne Parolen, sondern einzig aus ihrer inneren sozialen Veranlagung heraus. Doch diese Veranlagung wird uns von frühester Kindheit an ausgetrieben.
    Wer nicht mit der Masse treibt, der hat nur die Möglichkeit sich selbst zu bewahren, mit extrem viel Glück vielleicht auch in einer Gruppe die im Konsens anarchischer Kooperation das Überleben etwas einfacher und vor allem schöner macht, da man in ihr seine soziale Veranlagung mit einem guten Gefühl leben kann.
    Das Problem solcher Gruppen ist, sie sind in sich schon wieder meist elitär, da kaum eine Gruppe so weit ist, jeden der nichts als seine Kooperation anzubieten hat, aufzunehmen – womit im Grunde das ganze schon wieder sehr systemkonform wird.
    Die unbedingte Bereitschaft füreinander einzustehen, um die Bedürfnisse eines angstfreien Überlebens zu gewähren, sie ist schlicht der Ausnahmefall geworden, stattdessen trat die Bereitschaft sich gegenseitig zu bekämpfen um im Wettbewerb für sich selbst das Bestmögliche zu erreichen, oder eben in relativ passiver Helferrolle angeleitet zu werden und als Nutzsklave versorgt zu werden.

    Ein aktives, freies Miteinander ist ausgerottet, das passive, determinierte dienen für die „Elite“ ist immanentes Prinzip.

    Das ist nicht Neu, das ist nun schon über Jahrtausende Praxis!
    Die Evolution findet einzig in der Art der Haltung der Nutzsklaven statt, niemals jedoch wird am Prinzip des die Vielen opfern sich für die Wenigen gerüttelt!
    In der „Demokratie“ findet es momentan einen absurden Höhepunkt, da sich nun im wahrsten Sinne des Wortes die Nutzmenschen ihre Metzger selbst wählen dürfen, wobei nur Schlachter zu Wahl stehen, niemals Menschen, die tatsächlich für die Vielen eintreten würden, sobald sie an machtvoller Stelle landen, davor ist die Phrase der sozialen Politik natürlich die Standardlüge des politischen Pöbels!

    Nein, keine Hoffnung, wie gesagt, nirgends und wohl niemals mehr.

    Die Massen könnten morgen das System stürzen, ganz ohne Gewalt, doch die Massen werden eben niemals mehr solidarisch sein, sondern auf ewig gespalten und in freiwillger „Wohlstandsknechtschaft“ oder als würdelose, marginalisierte Restmenge eines unnützen, in Armut gehaltenen Prekariats.

    Der Käfig wäre für jeden offen, doch kaum einer fliegt in die Freiheit, da er dort einsam und alleine um sein Leben kämpfen muss!
    Der Traum es flögen plötzlich alle los, er ist angesichts der Geschichte einfach nur naiv, das System ist jenen von Nutzen, die wissen was sie tun!

    Sie werden es in jedem Fall so weiter führen, Menschenleben sind wertlos, davon kann man ohne Probleme Milliarden binnen kurzer Zeit löschen, indem man die Masse anleitet, es an sich selbst auszuführen.

    Gefällt 3 Personen

  4. Düstere Eingabe, werter Oberham – und auch sehr realitätsnah.

    Nichtsdestotrotz gibt es immer Ausnahmen.
    Und vielleicht geschieht ja noch ein Wunder, und die Ausnahmen werden zur Regel.

    Dieses Wunder zu befeuern ist wohl Ansinnen von Nick – m.E. völlig berechtigt, denn Wunder passieren ja hin und wieder, auch wenn sie sehr unwahrscheinlich sind… deshalb ist ein Nachlegen von Scheitern durchaus sinnvoll; sinnvoller jedenfalls als weiter zuzusehen wie die Freiheit vollständig bachab geht dank der Strukturen dieses kranken Systems und dem Verhalten der zufriedenen Sklaven – denen beginnen nämlich je länger je mehr die Felle wegzuschwimmen.

    LG

    Gefällt 1 Person

  5. „Ein aktives, freies Miteinander ist ausgerottet, das passive, determinierte dienen für die „Elite“ ist immanentes Prinzip.“

    Ich sehe da keinen Weg mehr heraus.

    Es nützt auch nichts wenn sich hier und da ein paar Leute „selbstständig“ oder „autark lebend“ machen, ganz abgesehen davon, daß das in Mitteleuropa ifast nicht möglich ist. Außerdem braucht man viel Geld. Um in solche Gruppen rein zu kommen.
    Einzelne Leute machen die Eliten schlicht kaputt.

    Einzige Möglichkeit: als Einzelner irgendwo in Sibirien oder so, unauffällig, da, wo man nicht gesehen wird, heimlich als oulaw zu überleben. Aber wer will schon so ein Leben. Ich nicht.

    Für mich ist die Sache gelaufen, wenn sie so abläuft wie es jetzt aussieht. Dann ist nämlich im Sommer 21 alles gelaufen, kein Bargeld mehr, Impfzwang, ansonsten hat man die Wahl, zu verrecken oder in ein Lager zu gehen. In ein Lager gehe ich nicht, dem Impfzwang unterwerfe ich mich auch nicht. Ergo ist im Sommer finito. Spätestens nächsten Winter.

    Gefällt mir

  6. nick.mott

    Mein Ansinnen geht da hin:
    Das System zerlegt sich aller Wahrscheinlichkeit selbst.
    Übrig bleiben die, die wahlweise einfach Glück gehabt haben und/oder vorgesorgt haben und/oder das richtige mind-set aufweisen.
    Um letzteres für den Fall der Fälle geht es mir.
    Das kann jeder für sich so entscheiden und ausführen.
    M.E. geht es auch ohne die beiden ersten Punkte, aber keinesfalls ohne den letzten Punkt.
    Ich bin wirklich extrem weit entfernt davon zu glauben, dass ich mehr als eine, sagen wir mal spekulativ ‚Hundertschaft‘ überhaupt erreiche.
    Wenn nur einer von denen da was umgesetzt bekommt (also hypothetische 10), reicht das als Keimzelle von etwas Neuem.
    Ich bin ein sehr neugieriger Mensch – bevor ich aufgeben könnte, habe ich schon wieder eine neue Frage, die zu beantworten interessiert oder eine neue Idee, die sich möglicherweise realisieren lässt.
    Solange das für mich optional denkbar bleibt, bleibe ich schon aus reiner Neugier dran, weil ich DAS dann auf keinen Fall verpassen will.
    Jede andere Einstellung ändert also gar nichts, bedeutet ultimative Resignation und damit das Ende jeder Entwicklung.
    Als die Saurier vor 65 Millionen Jahren in die Mülltonne der Evolution geschleudert wurden, wurden sie eben Vögel und Echsen.
    Das ist der ‚magische Trick‘ dieser Kamarilla: sie spielen Zauberer von OZ und dabei reicht nur ein kleiner Köter, um den Mumpitz auffliegen und verpuffen zu lassen.
    Wer Bockshörner liebt, wird sich gerne dorthin jagen lassen.
    Aber ich sehe neben jedem Bockshorn eine Menge Freiraum und keinerlei ausweglose Notwendigkeit freiwillig da rein zu marschieren.
    Erfahrungstechnisch kann ich nur betonen: selbst mächtigste Gewaltapparate haben Achillesfersen (siehe Troja + Achilles; Siegfried und das Lindenblatt, der Name von Rumpelstilzchen etc.), derer sie sich meist noch nicht mal bewusst sind.
    Es reicht eben oft genug nur ein sehr kleiner, völlig unspektakulärer Riss, der das Ganze letztlich mit sich reißt.
    Muss man nicht drüber nachdenken … andererseits: was hätte man zu verlieren? Aktuell kann man eigentlich nur gewinnen.
    My 2cts. 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. nick.mott

    Korrektur: …wenn nur einer von 10 (also hypothetische 10 von 100)…

    Gefällt mir

  8. „Jede andere Einstellung ändert also gar nichts, bedeutet ultimative Resignation und damit das Ende jeder Entwicklung.“

    Genau! Und gleichschritts das Ende der Chance auf eine potentielle Freiheit in Zukunft.

    „Aber ich sehe neben jedem Bockshorn eine Menge Freiraum und keinerlei ausweglose Notwendigkeit freiwillig da rein zu marschieren.“

    Und diesen Freiraum gilt es nicht nur zu finden und zu nutzen, sondern ihn auch zu erobern!

    MfG

    vom zerrissenen Köter…. 😉

    Ps.@Nick: Du glaubst nicht ernsthaft an den Evolutionstheorie und Dino-Schmu?
    https://dudeweblog.wordpress.com/2017/03/29/die-unsaegliche-schwachmatie-der-evolutionstheorie-und-der-irrglauben-der-transhumanistischen-spinner/

    Gefällt mir

  9. nick.mott

    Ich hatte mal einen langjährigen Diskussionspartner, der die Ansicht vertrat, dass die GESAMTE Geschichte eine einzige Illusion sein könnte – allein erzeugt durch das Bewusstsein und sich bei Änderung des Bewusstseins denkbar wäre, dass dies sozusagen die Rezeption der Vergangenheit ebenfalls sogar radikal ändern könnte, da ja nicht auszuschließen sei, dass ‚archäologische Funde‘ zum Einen reine ERZEUGNISSE des Bewusstseins sein könnten und sobald sie ‚ge- oder erfunden‘ wurden quasi ‚Fakten‘ in den anderen Bewusstseinen entstehen, die dann zum Anderen wie in einer selbstverstärkenden Schleife eine ‚Realität‘ erzeugen, die dann auch Historie aufweist, die aber keineswegs jemals so statt gefunden haben muss, sondern im Grunde einen für linear-logische Bewusstseine zu kausalisierenden Zustand darstellen könnten, der aufgrund der Notwendigkeit für ein unterentwickeltes Bewusstsein etwas herleiten zu können, um es zu ‚verstehen‘ und akzeptieren zu können, die dazu passende ‚Realität‘ konstruiert, die dann bei Übernahme durch eine kritische Masse von Bewusstseinen eben fortan als Realität gelten würde.
    Kann man sich so vorstellen: wenn jetzt jemand mit ‚evidenzbasierten‘, kausal-logischen Artefakten versehen postulierte, dass diese Welt ein Hologramm OHNE jegliche Geschichte sei, wo – wie bei einem Film – bereits die gesamte ’story‘ vollständig enthalten sei und ein beschränktes Bewusstsein diese Fülle an Informationen bzw. Erkundungslinien des holographischen Materials durch serielles Abwandern als subjektives Zeit-Empfinden erfährt und eben DADURCH erst die Idee einer Vergangenheit wie Zukunft entsteht, könnte dies einen Paradigmenwechsel für eine ausreichende Anzahl Bewusstseine bilden, um radikal die alte Sicht über den Haufen zu schmeißen (ähnlich wie bei geozentrischem zu heliozentrischen Weltbild oder eben bei der Menschwerdung vom göttlichen Tonklumpen hin zum Affenderivat oder wie vom Newton’schen Weltbild hin zum Planckschen/Heisenbergschen/Pauli-Quantenweltbild etc.) und eine völlig andere als neuen Standard zu verinnerlichen und so dieser Sicht eine Realität mit Wirkmacht auszustatten, die so auf sich selbst erneut zurückführend eine inzestuöse Bestärkuzng erfahren würde – im Übrigen ganz so, wie wir es immer beobachten, wo ganz gewöhnliche Menschen z.B wie auch immer durch die Delegierung Anderer mit Macht ausgestattet werden, som wirkmächtiger werdenund dadurch eben die Besetzung ihres Wirkpostens rückblickend als logisch erscheinen ließe und damit selbstverständlich bestätigen würde als ‚richtig‘ und damit ‚wahr‘.
    Keine Ahnung ob es Saurier gab oder nicht – ist mir auch völlig wurscht, weil genau wie bei der Diskussion um die ‚runde‘ oder ‚flache‘ Erde ich mich nur fragen muss:was ändert sich dadurch für mich und sobald ich feststelle:weder das Eine noch das Andere ändert etwas an meiner Situation, an meinen RPOs, dann interessiert es mich schlicht nicht: Gab es Saurier? Ok, nett. Ach es gab keine Saurier? Auch egal. Weil es das tatsächlich ist! ‚Egal‘ heißt: es ändert sich nichts dadurch, es bleibt im ERGEBNIS das Gleiche! 😉
    Dasselbe gilt für die Gottesfrage etc.pp.: mir egal, weil weder die bewiesene Existenz noch bewiesene Nicht-Existenz a meiner persönlichen Situation auch nur ein Jota ändern würde. Das Ergebnis von Betenden zu Nicht-Betenden in der Effektivität ist nämlich nachweislich ununterscheidbar. 🙂

    Gefällt 1 Person

  10. No_NWO

    Spaß beiseite, es wird ernst, verehrte Schwerenöter: Vortrag von Dr. Heinrich Kusch, Archäospeleologe, Uni Graz, Titel: «Geheimnisvolle, riesige, prähistorische unterirdische Gangsysteme in der Steiermark»

    Gefällt mir

  11. „Das System zerlegt sich aller Wahrscheinlichkeit selbst.
    Übrig bleiben die, die wahlweise einfach Glück gehabt haben und/oder vorgesorgt haben und/oder das richtige mind-set aufweisen.“

    Mag sein, daß sich das System selbst zerlegt. Da stellt sich nur die Frage, wann.

    Vorgesorgt habe ich auch. Aber ich komme so nicht lange aus, alleine schon mal gar nicht.

    Mind-set ist für mich so etwas wie die Gottesfrage oder die Frage Ist die Erde rund oder flach. Mind-set macht keinen Sinn, weil es alles sein kann. Deshalb ist es irrelevant. Es zählt nur das, was man tut, bzw. bereits getan hat.

    Die mind-setter sind für mich ein bisschen „Esoteriker“, die behaupten, man müsse nur das „richtige“ tun (in dem Fall: vorsorgen), dann regele sich alles von alleine.

    Gefällt mir

  12. nick.mott

    Sa liegt ein grundlegender Irrtum deinerseits vor:
    ‚mind-set‘ hat nichts mit Prepper-sein oder Yoga oder Spaghetti-Monster anbeten zu tun 😉
    Es bezeichnet prädisponierte oder erkonditionierte Denk- wie Verhaltensmuster, die erfahrungsbezogen einen funda’mentalen‘ Unterschied in der Erfolgswahrscheinlichkeit bewirken.
    JEDER, der mal Kampfsport ausgeübt hat WEISS das aus durchaus leidvoller Erfahrung.
    Mit den gleichen körperlichen Fähigkeiten verlierst du einmal, mit veränderter Einstellung gewinnst du plötzlich gegen denselben Gegner in derselben Situation, wo du zuvor mit denselben Techniken, physischen Verfasstheiten total abgelost hast.
    Ich WEISS also aus eigener ERFAHRUNG, dass das so ist, weil ich lange genug Menschen darin ausgebildet habe (als Reitlehrer wie Kampfsporttrainer) und da durchaus mitreden kann.
    Das hat mit ‚Esoterik‘ gerade mal NULL zu tun – das ist Pragmatismus, der per definitionem nichts Esoterisches beinhaltet 😉
    Wer säuft schneller allein im Meer ab -der, der an die ‚flache Welt‘ glaubt oder der, der an die ‚Kugelwelt‘ glaubt?
    ICH behaupte, dass diese Einstellung gerade mal NULL darüber entscheidet, wer früher untergeht.
    Entscheidend wird neben körperlicher Konstitution, Verhaltenswissen und Wasserbedingungen sein, ob du überhaupt leben willst und inwieweit du dir Chancen ausrechnenen kannst oder selbst nur einfach trotzig genug bist, um dich dem Untergang zu verweigern.
    Studiere einfach mal die Geschichte vom in den Anden 1972 abgestürzten Flugzeug oder dem ebenfalls abgestürzten Mädchen, das im Dschungel alleine überlebte – https://de.wikipedia.org/wiki/Juliane_Koepcke) oder dem Fischer der 14 Monate in Seenot überlebte oder Kapitän Bligh von der Bounty etc.etc.
    DA entscheidet allein das mind-set.

    „Mag sein, daß sich das System selbst zerlegt. Da stellt sich nur die Frage, wann.“ – na, du bist doch gerade in diesem Moment LIVE dabei???
    Glaubst du im Ernst, dass ‚DIE‘ diesen Zinnober abfeiern würden, wenn ihnen nicht extrem unerkleckliche Not auf die Füße träte und sie dank ihres mehr als nur eingeschränkten Intellekts weder die selbst erzeugte Problematik begreifen, geschweige denn Lösungen dafür entwerfen könnten?
    Ich habe doch bereits darauf hingewiesen, dass ‚DIE‘ die Friktionen erhöhen und beschleunigen – wie lange kann man das als komplexes System ‚überleben‘?
    ‚DIE‘ sind bereits im freien Fall.
    Und jetzt flattern sie aufgescheucht wie bereits geköpfte Hühner und rennen dabei alles über den Haufen – aber jeder kann wissen, dass das FINALES Restzucken ist!?

    Ich habe den Eindruck, dass du darauf bestehst, dass alles alternativlos entschieden ist – ich widerspreche dem ausdrücklich.
    Das muss dich nicht interessieren – ABER DANN SAG DAS!
    Dann sparen wir uns Zeit und Energie 🙂

    Gefällt mir

  13. Ich habe halt eine andere Einstellung wie du. DIE sind eben nicht im freien Fall.

    Die Geschichte mit dem Flugzeugabsturz in den Anden kenne ich. Ich sehe gerne solche Filme. Davon gib es eine Menge, zb. sehr interessant ist auch Shackleton am Südpol. Mußt du dir mal anschauen. Gibts auch als Buch. Ich habe jede Menge solcher Durchhalte- und Kämpfervideos auf meinem Rechner. Ganz toll ist auch dieser Bergsteiger, der in den Anden in eine Gletscherspalte stürzt, sich da mit gebrochenem Bein wieder raus arbeitet und dann mit dem gebrochenen Bein noch tagelang zurück zu seinem Camp schleppt. „Sturz ins Leere“, heißt dieser Film. Der Typ ist eine Ausnahmeerscheinung. Er ist aber auch sehr jung, 25, und als Top-Bergsteiger topfit.

    Warum gehe ich darauf ein?

    Diese Leute mit diesem unerschütterlichen Durchhaltewillen waren EINE EINHEIT. Sie haben zusammen gekämpft. Als Gruppe. Die in den Anden,das waren über 40, und 18 haben überlebt. Shackleton, weiß ich jetzt grad nicht, wie viel der hatte, er hat sie aber alle durch gebracht. Und wie? Mit eiserner Disziplin und Zusammenhalt.

    Solche Leute haben wir in Deutschland oder anderswo in vergleichbarer Menge NICHT.
    Wie ich bereits schrieb: Wir sind weit verstreut und jeder wurschelt für sich selbst. Das ist nix. Das bringt nix. Meine Meinung! Aus Erfahrung! Übrigens, aus eigener Erfahrung. Man kann nicht alleine 20, 30 Jahre durchhalten gegen so eine Übermacht. Nächstes Jahr ist Ende und dann gehst du ins Lager und dann kannst du da alleine in Einzelhaft, weiter phantasieren. Sorry, das ist meine Meinung.

    Dann schrieb oben Oberham noch einen wahren Halbsatz, den ich vollumfänglich teile und hier wiederholen will, weil der hier genau rein paßt: „Die Massen könnten morgen das System stürzen, ganz ohne Gewalt, doch die Massen werden eben niemals mehr solidarisch sein,“

    Das ist genau das Problem. Es fehlt die Solidarität. Meine Meinung. Und wenn die dir nicht gefällt, ist das dein Problem, aber nicht meines.

    Ich habe auch nicht gesagt, im Gegensatz zu Oberham, daß es „alternativlos entschieden ist“, ich habe gesagt, Möglichkeiten gibt es noch, z.b. daß sich das System selbst abschafft aufgrund der Mechanismen, die du beschrieben hast. Das ist dann aber eine Zeitfrage. Vielleicht geschieht das erst in 20 Jahren, wenn wir alle verchippt und krank geimpft sind. Egal. Das ist für mich keine Option.
    Ich denke es ist klar, was ich meine.

    Du redest immer von Freiräumen. Es gibt keine Freiräume. Wo denn? In Mitteleuropa schon mal gar nicht und auch der Rest der Welt wird zu nehmend überwacht.

    Gefällt mir

  14. Pingback: mind:h(o)ax – III.Teil | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s