Lucky Dube – Puppenspieler und Sklaven

Lucky Dube, neben Bob Marley einer der grössten Reggae-Künstler aller Zeiten, war einer der grössten Freiheitskämpfer und Friedenspropheten aller Zeiten.

In einem südafrikanischen Township zu Zeiten der Apartheid unter widrigsten Umständen geboren, engagierte er sich genau wie Bob – der bereits in jungen Jahren von den Jamaican Highlands ins Shanty Town von Trenchtown (bei Kingston) zog, um sich dort mit viel Kampf voll und ganz der Musik des Friedens zu widmen – zeitlebens mit Musik für die Freiheit gegen die verlogene, heuchlerische und von Doppelmoral trieffende, burische Aristokratenschicht und das widerwärtige Gebaren weisser Herrenmenschen, was sich auch in vielen seiner Texte wiederspiegelte.

Ein echter Rastafari (also nicht so wie die ganzen verlogenen, geldgierigen und von Drogen verseuchten Pseudo-Rastas an den heutigen Küsten und in den Ballungszentren Jamaicas oder auch an der Zürcher Eastside-Seepromenade), wie er im Buche steht, und wie es sie fast nur noch in den abgelegenen Hügelregionen Jamaicas gibt!

Um sein Engagement deutlich zu machen, nachfolgend nun aus dem Album Trinity seine Komposition Puppet Masters:

Auszug aus den Lyrics:

Puppet master
Marching soldier

I was a little boy when it happened
But I can still hear those killing machines
Roaring like thunder
Roaring like hungry lions
________________
Puppenspieler
Marschierende Soldaten

Ich war ein kleiner Junge als es geschah
Aber ich höre diese Tötungsmaschinen noch immer
Röhren wie Donner
Röhren wie hungrige Löwen

Und als Gegenstück dazu, der Slave, der Prisoner aus dem Album Prisoner.

Auszug aus den Lyrics:

I asked the policeman and said
How much must I pay for my freedom?
He said to me, son
They won’t build no schools anymore
They won’t build no hospitals
All they‘ ll build will be prison, prison
I am a prisoner
________________
Ich fragte den Polizisten:
Wie viel kostet meine Freiheit?
Er sagte zu mir, Sohn,
Sie werden keine Schulen mehr bauen,
und sie werden keine Gesundheitshäuser mehr bauen,
denn alles was sie bauen werden sind Gefängnisse, Gefängnisse und noch mehr Gefängnisse [mit dem Endziel, die ganze Welt in ein grosses Freiluftgefängnis zu verwandeln – wobei sie sehr gut vorankommen angesichts des Kalbtanzes des Gros der Menschheit!]
Ich bin ein Gefängnisinsasse!

Ein Freiheitskämpfer wie er im Buche steht!

Er war, genau wie Bobby, zu erfolgreich und konnte mit seinen Botschaften auf zahlreichen Studioalben, aber vorallem auf mehreren weltweiten Tourneen zu viele Menschenherzen erreichen – deshalb reichte es nicht mehr, ihn unter fingierten Umständen bloss wegzusperren; ihm musste, genau wie Bobby, dem von Seiten CIA anfang der Achzigerjahre ein Melanom (eine Tumorkrankheit, von der Schwarze normalerweise eigentlich nie betroffen sind) angehängt wurde, und genau wie Peter Tosh, der bereits vor über drei Jahrzehnten im Auftrag der Kabale in New York erschossen wurde, auf andere, endgültigere Weise der Garaus gemacht werden, weshalb er von einem durch die faschistoide Herrenmenschenaristokratie beauftragen Killerkommando in Johannesburg am 18. Oktober 2007 ermordert wurde!

Welch törichte Scheinheilige!

Ihre Musik und ihre Botschaften leben weiter!

Tod den Faschisten!

Ps. Und sollte jetzt einer kommen, der mich als linken Spinner abstempeln möchte, der sei auf folgende zwei hier erschienenen Publikationen verwiesen:


Quellen:

  • Zahlreiche augenöffnende Gespräche (u.a. mit der Mutter von Bob Marley an seinem Geburtsort ‚Nine Miles‘) während Aufenthalten von insgesamt sechs Monaten in Jamaica
  • Diverse kaum erhältliche, sehr sauber recherchierte Dokumentationen mit zahlreichen unzensierten Stimmen Vertrauter
  • Etwas Wikipedia
  • Bissl Youtube
  • Metrolyrics

© by Dude, https://dudeweblog.wordpress.com/

Advertisements

7 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Freiheit, Geopolitik, Korruption, Kriegstreiber, Menschen, Musik, NWO, Recht, Zitate

7 Antworten zu “Lucky Dube – Puppenspieler und Sklaven

  1. Denkwürdig und gut.
    Denkwürdig – Deine Einlassungen,
    gut oder besser geil – die Musik und vids.
    Zwar sind Deine Einlassungen in halbwegs aufgeklärten Kreisen bekannt, doch ist es gut, wenn man immer wieder darauf verweist, zumal es ja auch, abgesehen von politischer und wirtschaftlicher Szene, im Künstlermillieu schon zu diversen systeminteressensvertretenden, gesellschaftskonformen Auftragsmorden kam.
    Es gibt x Beispiele für gesellschaftspolitisch motivierte Künstler und wer Dich infolge Deiner Anmerkungen oder/und Kommentare als links o.ä. bezeichnet, sollte in Marlow einziehen und sein gechemtrailten Hohlkörper bzw. versmartetes, verhaarptes Hirn checken lassen.

    Gefällt 2 Personen

  2. „und wer Dich infolge Deiner Anmerkungen oder/und Kommentare als links o.ä. bezeichnet“

    Och, da gibt’s bestimmt so einige – vornehmlich aus den Nazikreisen.
    Kam auch schon öfter vor…
    Genauso wie es von den entgegengesetzten Gruppierungen schon öfter vorkam, dass ich als pöser Rechter tituliert wurde. 😉

    Gefällt mir

  3. Eva

    Hammermusik und Texte. Danke für diesen Tipp!
    LG Eva

    Gefällt 2 Personen

  4. … haha, „als pöser Rechter“ … , dass ich nicht lache …, bin neulich dreimal im Kreisverkehr gefahren, das ging auch immer rechts lang oder rum, bin auch ein Böhser, aber ganz Böhser.
    Tja den konditionierten und domestizierten Gruppierungen und parteilichen Teilen, geplant, gewollt, gewählt ist wahrlich nicht mehr zu helfen.
    Man oh man oder auch frau, es gibt soviel geile Sachen im Leben und vorallem auch in der Künstlerszene, wenn man sich nicht stets und ständig mit fucking Idealismus, Fanatismus und Religionsscheiß auseinander setzen müsste.
    Ob Jimi, Bob, Floyd, Purple, Udo L. oder die Onkelz, etc., alle ham´s auf den Punkt gebracht und kaum jemand hat zugehört und/oder es genossen.
    Eigentlich könnte es funktionieren und das Leben wäre geil oder halt lebenswert.

    Gefällt mir

  5. Nicht mehr zu helfen.
    Du sagst es. Dem Gros dieser degenerierten Menschheit…

    Mit Betonung auf eigentlich.
    Angesichts des gängingen Kalbtanzes und der ganzen Fehlkonditionierungen leider Utopie.

    Gefällt mir

  6. fini09

    Without Any More Words – just feel like crying good bye .. ..

    Gefällt mir

  7. Passend zum Titel hab ich noch einen für Euch:
    Leider hab ich die Studio-Version nicht gefunden.
    Gebt Bescheid welche dieser Live-Versionen brauchbarer ist.

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s