Der entscheidende Unterschied zwischen Ehre und Ehrenhaftigkeit

Die meisten Leute heute sind so sehr von falschen Begrifflichkeiten dauerbesoffen, dass die klare und deutliche Unterscheidung zwischen Ehre und Ehrenhaftigkeit offensichtlich mal nötig wird.

Die Ehre: Das öffentliche Ansehen, das jmd. aufgrund der Werte seiner Person besitzt. Der falsche Glaube der Notwendigkeit, dass man sich rechtfertigen müsse, weil die eigene Ehre auf dem Spiel stünde. Wird auch oft im Sinne hierarchischer Strukturen (Bsp. Armee, Bürokratten, Freimaurer, etc.) verwendet.

Die Ehrenhaftigkeit: Bewusstseinseinstellung/Ausrichtung, dass man sich aufgrund innerer Überzeugung redlich und rechtschaffen im menschlichen Sinne verhält; z.B. „Ein Mann, ein Wort„. Leider in der heutigen, ums goldene Kalb tanzenden, und darausfolgend immer schlimmer degenerierenden und verblödenden Gesellschaft je länger je mehr am aussterben.

*Angeregt durch Gartenamsels Nachfrage …zu meiner vorhergehenden Publikation: LiebeLichtvolles Miteinander als Endziel ergibt wahrhaftigen Sinn! Ausnahmsweise – obwohl ich seit Januar 2015 nicht mehr publiziere – mal auf Artikelebene als Dankeschön für Amselis frühere Teambeteiligung bei DWB.

8 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Freiheit, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Kriegstreiber, LiebeLicht, Manipulation, Menschen, NWO, Sprachwissenschaft, Weisheit

8 Antworten zu “Der entscheidende Unterschied zwischen Ehre und Ehrenhaftigkeit

  1. Amselina

    Dude:
    <3-Danke Dir !!! 😉
    Für MICH ist *Ehre* un-ab-hängig(!) von "äußerer" An-Er-Kennung (durch/von anderen bewerkstelligt).
    Sie kann da draußen zwar "sichtbar" (gemacht) werden …~jaaa~… aber …

    Mein *Ehr-Be-Wußt-Sein* (~Achtung/Wert-Schätzung~) entsteht aus Freude über eine gelungene *Liebes-Hilfe-Würde-Tat* vor/in mir selber. Nur MIR sind ja auch die wirklichen Be-WEG-Gründe bekannt. Wer von außen will denn darüber urteilen können ?
    *Herzens-Ehr-Licht-keit* ist dazu notwendig… 😉

    Dir ist die/eine im Außen erwiesene(?) "Ehre" zu nahe am Sklaventu(r)m (richtig ?).
    Mir ist die "Ehren-Haftigkeit" zu nahe an der "Ehren-Haft" (der äußeren Zu-Weisung einer "Trotz-alledem-Ehre" im Turm oä.).

    Meine *Ehre* ist ~eine stille Achtungs-volle freudige Wahr-Nehmung/Verbeugung vor mir selber~…
    . 😉
    All-Es-Weiter-Gute-Grützeles !
    *JaH!*

    Gefällt mir

  2. @Amseli

    Mist, jetzt hats mir meinen Kommentar wegen Fehlklick gefressen.

    Kurzform. Du hast die Unterscheidung im Artikel nicht richtig verstanden.
    Haft ist ursprünglich als Band/Fessel zu verstehen, abgeleitet aus dem altgermanischen hafta / haftam, und der springende Punkt ist, dass dieses Band, diese Fessel Selbst-auferlegt ist.

    Gefällt mir

  3. luckyhans

    Das Wort „Ehre“ ist, wie auch das Wort „gemein“ oder andere, von den Gefühlstechnikern der Kannibalisten in seiner Bedeutung völlig verwandelt worden.
    „Die Ehre haben“, im Sinne von „ehrlich sein“ (von innen heraus) UND „ehrbar sein“ (für andere, dies anerkennend), war im Volk ein geflügeltes Wort, das sich heute nur noch in stark verkürzter Form als bayerische Begrüßung („deri“ = „habe die Ehre“) mundartlich erhalten hat.

    Inzwischen wird Ehre – wie auch Ruhm, Erfolg und andere ursprünglich gute deutsche Worte – nur noch als Konzept wahrgenommen, d.h. als von außen aufgesetzte Bewertung, die nicht mehr vom Menschen selbst, sondern von anderen vorgenommen wird – somit als eine Form der Fremdbestimmung, die selbstverständlich niemand zu akzeptieren bereit ist.

    Ich würde dann, neben der Ehrlichkeit, vor allem die Ehrbarkeit als positiven Begriff der Ehren-haft-igkeit vorziehen… 😉

    Gefällt 2 Personen

  4. Amselina

    Danke Euch ! … 😉
    Dude:
    „der springende Punkt ist, dass dieses Band, diese Fessel Selbst-auferlegt ist.“
    Nein. Man konnte auch „im Namen der Ehre“ von außen ver-haftet worden sein, oder zu ganz „besonders Ehren-haften Be-Dingungen“, um nach außen die „Ehr-Haftigkeit“ trotz Haft/Ver-bannung deutlich zumachen …
    aba
    WARUM können wir nicht zu einer Neu-Füll/hung dieses *Ehr*-Be-Griffes zurück(?)-finden.
    Reine *EHRE* und nix dazu oder dahinter ?
    Schlicht und einfach, deutlich-klar, wie es früher einmal war … ?
    – Durchaus noch aus der Kindheit be-wußt. –
    *Kinder* haben das noch tiiief in sich, bevor sie dann zugeblödet werden…
    Was HINDERT uns denn daran, ein *NEUES* zu setzen ? 😉 ?
    Mangelnde Be-Wußt-Seins-Werdens-Freiheit ?
    Allein dieses *Ehren*-Wort (wie oft mißbraucht !) bietet doch schon un-glaubliche Ab-Wandelungen…
    Füllen wir es doch wieder NEU mit *EHRE* …
    Ehr-*Licht* 😉
    als Dumpf-Lügen-„Dunkel“-Gemunkel 😦
    *JaH!*
    . 😉

    Gefällt mir

  5. Amselina

    *EHRE* ~ist~ geistiges-Herz-Blut.
    *LIEBE* zeigt die UR-Kraft derLebens-Wurzel.
    *Achtung* ehrt die Hoffnung derLiebe.
    „Wut“ bewirkt un-reifes Gefatter.
    *Zorn* schenkt Kraft-spendende *HALT!*-Energie.

    „Worte“ bieten/bilden nur Ver-Ständnis-Hüllen.
    (Laßt uns sie doch wi(e)der NEU be-füllen !)
    Ge-be-lebter *In-Halt* ist doch noch etwas GAAAANZ anderes… 😉

    Erst wenn das „WORT“ mit *Tun* und *Sein* gefüllt wird,kann es (s)einen *Sinn* ent-wickeln und ent-falten.
    Derweil schneit
    in dieser Zeit
    immer wieder
    ent-leeh rte Stroh-Hülsen-Be-Wußt-Bar-Keit
    auf uns nieder…

    *EHRE*
    damit ist NICHT die Ab-Zweigung zum „Ruhm“ gemeint.
    Das Be-Wußt-Sein/Werden von *Ehre* ent-springt einer sehr ~feinen~ EHR-Licht-en Dank-Wahr-Nehmung.

    „Sprache“… =>… (Sp(uck-)Rache ?
    Wunder-voll !!!
    Dient dank ihrer/seiner Fermentierungs-Möglichkeit dem Mist-Haufen zur Dünger-Ent-Wicklung.
    „Spucke“ was für ein Wert-voller Träger genialer Neu-Schöpfer-Kraft !
    *JaH!*
    . 😀

    Gefällt mir

  6. @Amseli

    „Nein. Man konnte auch „im Namen der Ehre“ von außen ver-haftet worden sein, oder zu ganz „besonders Ehren-haften Be-Dingungen“, um nach außen die „Ehr-Haftigkeit“ trotz Haft/Ver-bannung deutlich zumachen …“

    Ja eben! Und da liegt der entscheidende Unterschied zw. Ehre und Ehrenhaftigkeit. Drum scheiss auf Ehre. 😉

    Ps. Zu Deiner Idee: Utopisch mit dieser Gesellschaft…

    Gefällt mir

  7. Amselina

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
    . 😉
    U(nd)TOP-IS(t)CH … ?… 😉
    … GeH-Danken-Strich … 😉
    Ehre, wem Ehre gebührt !
    *JaH!*
    . 😉

    Gefällt mir

  8. fini09

    @ Amselina : Ehre, wem Ehre gebuehrt! Ja !

    wuerde sagen, den Admins von DWB und diese dann von Herzen 🙂

    LG

    Gefällt mir

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s