Jung-SS-Mann George Soros?

Einer der größten Manipulierer dieser Welt ist der Finanzier der meisten sog. NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) oder NCOs (nicht kommerzielle Organisationen) George Soros.
Bekanntlich ungarischer Abstammung, gibt es aus seiner Jugendzeit Interessantes zu berichten.
© für die Übersetzung aus dem Russischen Luckyhans, 16.12.2016
———————————————————–

George Soros ist als faschistischer Lump aufgewachsen

13. Dezember 2016

Bildinschrift: „Das ist George Soros. Erinnert euch daran, wenn das nächste Mal die von Soros finanzierten Liberalen euch als Rassisten, Faschisten oder Nazis beschimpfen.“

Nachtrag 28.1.2017: Ob das obige Bild wirklich den jungen George Soros (gebürtig György Schwartz – d.Ü.) zeigt, ist zweifelhaft. Eher nicht, denn dieser war 1944 erst 14 Jahre alt, und in die Waffen-SS wurden Jugendliche unter 18 erst in den letzten Kriegsmonaten „eingereiht“. Es soll auch hier vor allem um die Verbrechen gehen, die G.S. selbst zugibt – siehe unten.
LH
– – – –

Ein interessanter Fakt über den Milliardär, der nicht nur einen Haufen „für die Rechte kämpfender“ Organisationen finanziert, sondern auch viele der Schulbücher in russischen Schulen stammen aus seinen Fonds.
(interessante Frage auch für alle deutschen Eltern: schaut doch bitte mal in den Schulbüchern eurer Kinder nach, oder falls es dort nicht zu finden ist, recherchiert selbst, wer die Autoren und die Sponsoren dieser Bücher sind – d.Ü.)

Wie es scheint, ist dies ein Gruß der Trump-Truppe, als Antwort auf die Massenunruhen nach den Wahlen, ein englischer Demotivator.

Dem bin ich mal nachgegangen.

Der Vater von George Soros, Tivardar Schwartz, war als Freiwilliger in der Österreichisch-Ungarischen K.u.K.-Armee im Ersten Weltkrieg. Fiel in russische Gefangenschaft und wurde in ein Gefangenenlager in Sibirien verschickt, floh und kam nach Budapest zurück.
Schrieb im Jahre 1923 die Erzählung „Moderne Robinsons“ (esperanto Modernaj Robinzonoj).
Seine Ehefrau Erzebet Szucz gebar ihm zwei Söhne – Pavel (Paul) und György (George).
Während der Deportation der ungarischen Juden in den Jahren 1944-45 halfen sie vielen von ihnen aktiv, mit Hilfe von falschen Papieren sich vor den Verfolgungen zu verbergen.
(hier ist wieder fraglich, wie verläßlich solche „Aussagen“ sind, denn die Deutschen hatten erst Ende März 1944 Ungarn besetzt. Die darauffolgenden Deportationen wurden laut Lügipedia „am 9. Juli vorläufig eingestellt„, also nach 3 Monaten. Danach hatten die Deutschen in Ungarn schon andere Sorgen als Juden zu deportieren, denn ab Ende September besetzte die Rote Armee schrittweise Ungarn, die Jahreszahl 1945 ist also ziemlich sicher falsch; leider fehlen im Text einige Quellenangaben, und es gab nicht wenige Leute nach dem Krieg, die behaupteten, Juden zur Flucht verholfen zu haben – d.Ü.)

Und hier haben wir einen Ausschnitt aus einem Interview-Stenogramm von George Soros, das er Steve Croft, einem CBS-Journalisten, für die Sendung „60 Minutes“ im Jahre 1998 gab. (im Folgenden rückübersetzt aus dem Russischen – d.Ü.)

Croft: Sie sind ungarischer Jude…
Soros: Ja.
C: … der den Holocoust überlebt hat.
S: Ja.
C: … indem er sich als Christ ausgegeben hat.
S: Richtig.
C: Sie haben mit eigenen Augen gesehen, wie viele Leute in Todeslager verbracht wurden.
S: Richtig. Ich war 14 Jahre alt. Und ich kann sagen, daß genau zu dieser Zeit sich mein Charakter geformt hat.
C: In welcher Hinsicht?
S: Man muß alles vorausberechnen. Man muß die Ereignisse verstehen und vorhersehen, wann eine Gefahr droht. Diese kolossale Gefahr der Not. Das heißt das sehr persönliche Gefühl für die Not.
C: Wie ich das verstehe, ist es Ihnen gelungen sich zu retten mit Hilfe eines Schwagers, der geschworen hat, daß Sie sein Taufpate sind.
S: Jaja.
C: Sie haben sich gerettet und faktisch dann geholfen, den Juden ihr Eigentum wegzunehmen.
S: Ja. Das ist richtig. Ja.
C: Für mich wäre eine solche Erfahrung geeignet, viele Leute für viele Jahre in eine psychiatrische Klinik zu bringen. War das schwer?
S: Nein. Gar nicht. Wahrscheinlich habe ich als Kind nicht erkannt, womit das verbunden ist. Das hat keine Probleme bereitet.
C: Keine Schuldgefühle?
S: Nein.
C. Nun, zum Beispiel, „ich bin Jude, und ich sehe, wie die Leute forgeschafft werden. Ich könnte leicht an deren Stelle sind, könnte dort sein“. Nichts davon?
S: Nun natürlich, ich hätte auch auf der anderen Seite sein können, oder ich hätte einer von den sein können, deren Sachen konfisziert wurden.
Aber es hatte keinen Sinn, darüber nachzudenken, ob ich dort (an deren Stelle) sein sollte, denn das war, grob gesagt, wie auf dem Markt – wenn ich nicht dort gewesen wäre, dann hätte ich das natürlich nicht getan, aber dann hätte es irgendein anderer getan, und in jeden Falle hätte man die Sachen weggenommen.
Und dies war so, unabhängig davon, ob ich dort war oder nicht; ich war einfach Zuschauer dessen, wie die Sachen abgenommen wurden. Also war bei diesen Konfiszierungen nichts von mir abhängig. Und deshalb habe ich auch keine Schuldgefühle.

Das Eingeständnis des George Soros auf Video

Die Sendung, die auf dem Interview mit George Soros in den „60 Minutes“ aufbaut, war im Jahre 1998. Dort sind Aussagen zur Zusammenarbeit mit den Nazis, zur Beteiligung am Finanz- und Wirtschaftszusammenbruch in verschiedenen Ländern und zu den Motiven seiner Tätigkeit.

hier in englisch:

hier in russisch:

Quelle: Источник oder webnovosti.info/n/40595/

– – – – – – – – – – – –

Besonders bemerkenswert finde ich Soros‘ „Begründung“, mit der fast alle großen Verbrecher in der heutigen Gesellschaft ihre Untaten versuchen zu rechtfertigen:
„wenn nicht ich das getan hätte, dann hätte es ein anderer getan“.

Wenn jeder so denken würde, dann würde es tatsächlich NIE zu einer positiven Veränderung kommen können, denn es würden sich immer wieder Prügelknechte, Aufseher, Schreibtischtäter und andere Werkzeuge für die finsteren Auftraggeber finden, die deren unmenschliche Pläne umsetzen.

Erst wenn sich keiner mehr findet, der bereit ist, seine Landsleute und Glaubensbrüder oder einfach nur andere Menschen und sonstige Wesen im Interesse anderer zu unterdrücken, auszubeuten, zu knechten und umzubringen, erst dann wird das Paradies auf Erden eintreten können.
Denn die „Großen“ brauchen immer eine große Anzahl von den „Kleinen“, die freiwillig (!) ihre willfährigen Knechte sind – sie allein sind zu wenige, um die Massen zu unterdrücken.

Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen…

LH

21 Kommentare

Eingeordnet unter Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Geopolitik, Kriegstreiber, Manipulation, NWO

21 Antworten zu “Jung-SS-Mann George Soros?

  1. konfuzius61

    Der Bericht enthält zu 90 % Lügen.

    Gefällt mir

  2. decordoba1

    Hat dies auf decordoba1 rebloggt und kommentierte:
    Interessante Hinweise – aber kaum überprüfbar

    Gefällt mir

  3. Vielen Dank, Lucky, das hatte ich noch nicht auf dem Radar. Allerdings: Leute, die so im engeren Kreise der Weltherrschaft sind, müssen so oder so Satanisten sein mit allen entsprechenden Praktiken, da macht ein bisschen Nazi-Vergangenheit den Braten auch nicht übermässig fett…

    Es gibt auch Leute, die behaupten, Soros wäre ein Khazar (satanistisch-talmudische „Juden“ aus der Region Kasachstan):
    https://stopmensonges.com/le-milliardaire-khazar-george-soros-a-confirme-quil-veut-faire-tomber-les-frontieres-de-leurope/
    Damit wäre dann auch klar, warum er mit den herkömmlichen, thora-orientierteren, Juden wenig gemeinsam und noch weniger Skrupel hat.

    Dunkel ist die Seele des Globalisten.
    Grüssle vom Chaukee

    Gefällt mir

  4. luckyhans

    zu Chaukee um 21:39
    Bin mir nicht sicher, ob das so einfach ist mit den sephardischen (weiß) und khasarischen (schwarz) Juden – scheint mir eine weitere Ablenkungsmasche zu sein, ein weiterer Aspekt von „Brot & Spiele“ – halt für diejenigen, die schon etwas mehr denken und „tiefer graben“.
    „Sie“ hatten sooooviel Zeit, uns tonnenweise falsche Wege vorzuzeichnen, die wir gehen sollen, und die alle ablenken von den Wahrheiten – bei jedem Schritt voran tauchen neue Abzweigungen auf.
    Wohl dem, dessen Intuition und Inspiration noch (oder wieder) funzen… 😉

    Gefällt 1 Person

  5. „Nazi“ ist nur ein antiweißes und antideutsches Hasswort, von verrückten Anti-Weißen, die den Weißen Genozid wollen.

    Gefällt mir

  6. Texmex

    Man darf sich ruhig die Muehe machen und in den Nuernberger Prozessakten lesen, WIE elegant bestimmten ach so verfolgten Rassen ($) – ein Maerchen ohne Ende – die elegante Eigentumsuebertragung angeraten, durchgefuehrt und via BIZ auch dann nach der Uebersiedlung nach VSA das Vermoegen transferiert wurde. Und nach dem SIEG wurden dann die Klagelieder a la Soros angestimmt. Auf dass die Firmen wieder „Heim ins Reich“ aehm, na so aehnlich kamen. Ewige Schuld(en).
    ABER : NICHTS waehret EWIG!!!! Schon gar nicht $.

    Gefällt 1 Person

  7. luckyhans

    zu VV-bunt um 03:05
    „Nazi“ ist ein alter Kampfbegriff, der erst NACH 1945 verbreitet wurde. In Deutschland war der Begriff „Nationalsozialist“ (oder „Parteigenosse“ = PG) gebräulich – wenn den ein Deutscher hätte abgekürzt, dann wäre daraus „Naso“ geworden – dies war jedoch nicht üblich.
    Wie auch bis 1945 die Konzentrationslager bei allen abgekürzt „KL“ hießen – waren es doch Arbeitslager, und dies nicht nur für Juden, sondern für alle möglichen, vor allem ideologische Gegner der Nasos.
    Aber das „Z“ wirkt nun mal sehr stark negativ auf die deutsche Psyche – leicht daran zu erkennen, daß es praktisch keine wirklich deutschen Vornamen mit „Z“ gibt (lateinische und hebräische Ableitungen sind nicht deutsch).
    Das ist der Grund für den Gebrauch dieses Buchstabens in den genannten speziell künstlich erdachten „Abkürzungen“.

    Wenn man jedoch „Nazi“ als Abkürzung auffaßt, dann wäre die Langform ja auch „National-Zionist“ – was nun wieder ein totaler Widerspruch in sich ist, denn Zionisten (egal ob Juden oder nicht) sind aus Prinzip reine „Internationalisten“ – sie kennen keine Heimat, und sie haben außer Geld und Macht auch keine Werte.

    Gefällt 1 Person

  8. luckyhans

    zu Konfu-61 um 07:52
    Geht es auch etwas konkreter?
    Ein oder zwei Beispiele mit Gegenbeweis?
    Wäre nett.

    Gefällt mir

  9. Stuhlmensch

    Der gesamte Artikel ist absoluter dümmlicher Stuhl! Das Bild zeigt Oskar Gröning. Zersetzungspropaganda vom feinsten. Es sind die bösen Eu Faschisten NatZIEHS die uns hier kaputt machen! Wir müssen uns entnatzifiziehreeenn und uns den armen Judäään anschließe um den Weltfeind die NAtziehs zu besiegen!..

    Gefällt mir

  10. Eierdrücker

    Nach Lombroso hat der Mensch eine fliehende Stirn und ungleiche Brauen und Ohren.
    Das sind Kennzeichen von Verbrechern.

    Gefällt mir

  11. luckyhans

    zu Stuhlmensch um 18:26
    Auch falls das Bild jemanden anderes zeigen sollte (Quelle? Link? für Deine Aussage?), halte ich den Dialog für aussagekräftig genug, um den Ungeist dieses Parasiten zu verdeutlichen und seine heutige Handlungsweise verständlich (aber nicht akzeptabel!) zu machen.
    Was das Ziel dieses Aritkels war.
    Alles andere sind DEINE Interpretationen… 😉

    Gefällt 2 Personen

  12. @Lucky: Eigentlich liegt es am Autor des Artikels, seine Quellen abzuklären, zumindest, wenn er einen entsprechenden Hinweis erhält.
    Das Bild wird häufig in den Lücken-Medien für Oskar Gröning verwendet, eine Falschverwendung müsste also zumindest irgendwo schon thematisiert worden sein:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesgerichtshof-wer-auschwitz-bewachte-ist-schuldig-a-1123432.html
    Was den generellen Inhalt des Artikels angeht: der basiert ja auf dem Interview mit Soros, der selber seine tiefgründige Falschheit bestätigt (wie wenn wir das nach allem noch benötigt hätten 😉 ).

    Unabhängig davon: Schon lustig, wie so ein Artikel eine bunte Truppe von Hitler-Untertanen anlockt und die Thematik gleich wieder braun einfärbt. So dumm können Neonazis gar nicht sein, wie da einige Agenten drauflos schwabulieren. Vor allem, wenn ich sehe, wie andere ihren offensichtlichen Judenhass immer schön hinter Codewörtern verstecken. Scheisst mich an, weil es im Nachhinein einigen Aussagen der traurigen Gestalt Britta Wichtigfurt doch recht gibt…
    So viel Dreck von mir heute dazu. Hörrzlichst, der Chaukee

    Gefällt 1 Person

  13. @Wächter

    Mir entweicht bei solcherlei jeweils bloss ein kurzer lauter Lacher, und dann leg ich das Zeug ad acta, weil mich diese Vergangenheits-Themen eh nicht mehr die Bohne interessieren und ich sie auch als völlig irrelevant erachte.

    Weiter oben haste im Prinzip auch schon alles relevante gesagt:
    „Allerdings: Leute, die so im engeren Kreise der Weltherrschaft sind, müssen so oder so Satanisten sein mit allen entsprechenden Praktiken, da macht ein bisschen Nazi-Vergangenheit den Braten auch nicht übermässig fett…
    […]
    Dunkel ist die Seele des Globalisten.“

    Ändert zudem schliesslich eh nix an der aktuell immer verreckter werdenden Realität – siehe z.B. https://dudeweblog.wordpress.com/wichtiges-zum-aktuellen-zeitgeschehen/comment-page-80/#comment-12195 -, wenn man solches hinderschi und fürschi in sich reinlässt – macht höchstens depressiv und/oder gehässig… 😉

    Gefällt 2 Personen

  14. Eierdrücker

    bei Spiegel-Online steht, daß aufgrund des BGH-Urteiles jetzt die Anklage von SS-Leuten einfacher ist.
    Wurde auch Zeit, denn die Leute kommen langsam ins Rentenalter (siehe Soros).
    Jetzt wird nochmal, aber nicht zum letztenmal, eine Anklagewelle über den Gerichten sich brechen.
    Die Reinigung des Hauses BRD von Unreinem wird weitergeführt.
    …………Unser täglich Braun gibt uns heute.
    Und vergibt uns unser Braun.
    Wie wir vergeben nie dem Braun.
    Und führt uns ständig zum Braun.
    Und erlöst uns nicht von dem Braun.
    (Aus dem Glaubensbekenntnis des heiligen Josef)

    Gefällt mir

  15. Luckyhans

    zu chaukee um 23:31
    Ich geb zu, daß ich der Bildquelle nicht nachgespürt habe, und da ich den Speigel nicht lese, mir dieses auch nicht „bekannt“ vorkommen konnte.
    Wobei mir eh suspekt war, ob einer mit 14 schon SS-Uniform tragen konnte. Ich hätte also den Beitrag auf das Interview beschränken sollen, ohne das Bild. Werde künftig da vorsichtiger sein.

    Gefällt 3 Personen

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s