Krieg heute – 2

Wir hatten uns hier unlängst Gedanken gemacht, wie sich der Charakter der Krieges in der heutigen Zeit verändert hat und welche vielfältigen Möglichkeiten der Machtausübung in der globalisierten Welt vorhanden sind.
Heute wollen wir den ganzen Wahnsinn betrachten, der für Kriege heute noch getrieben wird, einschließlich der Entwicklungen, die gegenwärtig vom Militär-Industrie-Komplex (MIK) der ganzen Welt durchgeführt werden.
Luckyhans, 28. Juli 0004

———————————

Denn bevor wir zu der alles entscheidenen Frage kommen „Wie kommen wir zu einem langanhaltenden Frieden?“ ist es möglicherweise sinnvoll, sich kurz mit den heutigen Entwicklungen der Waffentechnik befassen – denn ohne Kenntnis dessen, was da vor sich geht, werden wir vielleicht Wichtiges außer acht lassen.

Oder nicht? Ist diese Befürchtung begründet?
Schaun mer mal…

Zuerst ist zwischen den sog. konventionellen Waffen und den Atomwaffen (die mangels seriösen gegenteiligen Nachweisen hier weiterhin als real existierend angenommen werden) zu unterscheiden, denn das Tötungspotential letzterer ist unvergleichlich höher.
Auch wenn Streubomben und Springminen, und besonders die sog. „non-letal weapons“, also die angeblich nichttödlichen Waffen, welche den Menschen fast immer „nur“ zum Krüppel machen, inzwischen in ihrer Massen“wirksamkeit“ deutlich „aufgeholt“ haben.

Wie wir in Teil 1 bereits gesehen haben, hat sich der Charakter des Krieges heutzutage stark gewandelt – von der „offenen Feldschlacht“ wie noch in den sog. Weltkriegen, wo sich weitgehend militärisch organisierte Verbände der kriegführenden Seiten gegenüberstanden, zu sog. asymmetrischen Kriegen – in „Weiterentwicklung“ der damaligen Partisanenkämpfe – und zum ungebremsten systematischen Ermorden der Zivilbevölkerung.
So steht heute zum Beispiel in Jemen eine vorwiegend mit Handfeuerwaffen ausgestattete Guerilla einer modernen, mit allen Streitkräften versehenen Armee der Saudis gegenüber.
Allerdings lassen die „Erfolge“ der Armee, die vorwiegend im Mord an der Zivilbevölkerung bestehen, deutliche Zweifel an der Effizienz der Luftwaffe und der anderen modernen Waffensysteme in einem solchen Konflikt aufkommen.

So kommen die Militärs in allen Ländern langsam darauf, daß sie sich bisher meist (vom Charakter der Kampfführung her) auf die vergangenen Kriege „vorbereitet“ haben.
Wie wird nun ein künftiger Krieg aussehen, welche Waffensysteme befinden sich real in Entwicklung, was davon hat Aussichten auf einen realen Einsatz?

Da sehe man sich einfach mal die Ausschreibungen an, welche die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) in den VSA oder der FPI (Fond Perspektivnych Issledovanij = Fond perspektivreicher Forschungen) in Rußland oder deren Pendants in China, Japan oder Indien so in Aussicht stellen – ein Großteil davon ist ja im Netz einsehbar.
Wem dabei nicht mulmig wird, der muß schon ein ziemlich dickes Fell haben…

Nun ist die Propaganda-Schlacht spätestens seit 1928 – dem Jahr des Erscheinens des „Klassikers“ von Edward Bernays zum Thema – ein wesentlicher Bestandteil der Kriegsführung – vor allem zu sog. Friedenszeiten.
Und daher ist es wichtig, heutige PR (sprich: Pie-Ahr = „public relations“, die moderne Form der Propaganda) von den realen Entwicklungen zu trennen.

So machten vor kurzem Computerbilder von einem angeblich geplanten Riesentorpedo in den Medien die Runde, welche „rein zufällig“ bei einer Beratung von hohen russischen Militärs von den Kameras der anwesenden Journalisten erfaßt worden waren.
Bei sorgsamer Betrachtung sind jedoch die Realisierungschancen für eine solche Waffe eher im Phantasie-Bereich anzusiedeln, denn allein der Ressourcenverbrauch für die Entwicklung eines solchen Waffensystems – von dessen sinnvollem Einsatz ganz zu schweigen – würde die heutigen Möglichkeiten nicht nur der russischen Wehrtechnik-Industrie bei weitem übersteigen.
Oder soviele Kapazitäten binden, daß andere Projekte, die viel „essentieller“ sind, nicht durchgeführt werden können…

Oder erinnern wir uns an die Strategische Weltraum-Offensive (SDI) des Herrn Reagan in den 80ern – ein PR-Projekt, das die Sowjetunion zu irrsinnigen Rüstungsanstrengungen bewegen sollte, mit dem Ziel, sie damit wirtschaftlich in die Knie zu zwingen.
Auch wenn heutzutage (auch wieder PR) von den Medien behauptet wird, daß es genauso gekommen sei: die historischen Fakten sprechen genau vom Gegenteil, denn es war sowjetischerseits immer eine „asymmetrische“ Antwort auf SDI vorgesehen und in Arbeit…

Denn – trotz gegenteiliger Behauptungen – die Wirtschaft der Sowjetunion hatte Ende der 80er Jahre nur ein strukturelles Problem, kein systematisches, sondern war im Gegenteil mit der beginnenden Computerisierung gerade auf dem Weg, die hochkomplexen Planungsprozesse der Volkswirtschaft so richtig gut in den Griff zu bekommen – und damit die Mär von der „Überlegenheit der Marktwirtschaft“ zu gefährden: damit wäre ein Grundpfeiler der weltweiten Massenverblödung (vom Kapitalismus als der relativ effizientesten aller Gesellschaftsordnungen) plötzlich ins Wanken geraten.

Also verlegte man sich – mit Erfolg, wie inzwischen nachgewiesen ist – darauf, die geistig verfettete sowjetische Nomenklatura und vor allem den „Dienste“-Apparat in das Besitzstreben („das schöne Leben auf Kosten der anderen“) hineinzuziehen, deren Habsucht und Gier anzusprechen sowie unterschwellig eine Integration in die „Haute volé“, die internationalen „gehobenen Kreise“ anzubieten.
Auch wenn genau das Letztere nun nicht gewährt wird – denn das Ziel, der Zerfall der Weltmacht, ist ja bereits erreicht, und wer wird schon seine potentiellen „Mitbewerber“ (sprich Konkurrenten) noch „unterstützen“…

Aber der wissenschaftlich-technische Vorlauf, den die sowjetische Wehrtechnik auf Kosten des Lebensstandards der dortigen Bevölkerung erreicht hatte, ist inzwischen aufgebraucht – nun sind wieder neue russische Anstrengungen gefragt, um waffentechnisch mit der Nato im Gleichgewicht zu bleiben.
Daß die russische Führung dies durchaus erkannt hat, davon zeugen diverse „Entwicklungsprogramme“ bis 2025 und darüber hinaus.

Auch die aus der Jelzmann-Periode stammende prekäre Personalsituation sowohl im MIK (vor allem mit wieder attraktiven Entlohnungen) als auch in der Armee (Wohnungsbau, sog. „Wissenschaftliche Rotten“ u.a.) wird inzwischen zielgerichtet aufgearbeitet.
Allein die fundamentale Wissenschaft in Gestalt der Russischen Akademie der Wissenschaften hinkt noch mit ihrer Reform gewaltig hinterher: zu tief gehen die Einschnitte, welche die westlich orientierten in-„effektiven Manager“ dem gut funktionierenden sowjetischen System der staatlich finanzierten Grundlagenforschung zugefügt haben.

Ja, womit „beglücken“ uns also die „Eierköpfe“ des MIK demnächst?
Dazu besuche man die Luftfahrtmesse in Farnborough, die ILA in Berlin, die Eurosatory in Paris, die IDEX, die KADEX oder eine andere der vielen großen und kleinen Militärtechnik-Ausstellungen auf der ganzen Welt – auch im Netz jeweils heftig promotet.
Dort erhält man einen ersten Einblick, wofür die Steuergelder der Menschen überall verschwendet werden. (aber es bringt ja „BIP-Wachstum“ und „Arbeitsplätze“…)

Allerdings:
die wirklich großen und wahnsinnig teuren Programme, wie gelenkte Atomsprengköpfe, Flugzeugträger und „strategische“ Riesen-U-Boote, wird man auch dort nicht finden.

Ebensowenig wie die laufenden Forschungsprogramme zu Hyperschall-Raketen (oberhalb von 6 Mach), Kampflasern (im blindmachenden Einsatz gegen Menschen), Land-Kampfrobotern aller Art, Miniatur-Drohnen, elektro-magnetischen Kanonen (rail-gun), Unterwasser-Raketen und Hochgeschwindigkeits-Torpedos, Unter- und Überwasser-Drohnen, elektronische Kriegführung und Cyberwar, direkte Hirn-Kommunikation und -beeinflussung, Wettermachen („Owning the weather“) und viele andere hochgeheime, aber teilweise auch öffentlich zugängliche Projekte.
Wen’s interessiert, der forsche zu den genannten Begriffen bitte selbst nach.

Und das alles nur, um (natürlich auf Kosten der Allgemeinheit, d.h. der Steuerzahler) nochmal „Wachstum“ zu erzeugen, denn einen militärischen Sinn haben die meisten Waffensysteme in den „üblichen“ asymmetrischen Kriegen der Neuzeit nicht.
Und von einem „richtigen großen“ Krieg der Nato gegen Rußland sind wir – ungeachtet des PR-wirksamen Säbel- und Panzerketten-Gerassels auf beiden Seiten – dank den inzwischen modernisierten Atomwaffen der russischen Armee weiter entfernt als je in den vergangenen 70 Jahren…

Da wird auf den Waffenmessen von reinen Kämpfen der verschiedenen Roboter und automatischen Panzer gegeneinander geschwärmt – zu Lande, zu Luft, im Kosmos sowie auf und unter Wasser – und dies noch als „Sieg des Humanismus“ gefeiert.
Welch ein Schwachsinn!
Genügt doch heutzutage ein einziger Computervirus, um die Wasser- und Stromversorgung eines ganzen Landes lahmzulegen und so dieses vollständig zu beherrschen…

Nochmal ganz klar, für alle immernoch Wehrtechnik-Gläubigen:
alle diese „modernen“ Waffensysteme, egal welcher Art, sind überhaupt nicht erforderlich – die Herrschaft über die Menschen weltweit in allen Ländern ist heute, im Zeitalter der Globalisierung, mit ganz anderen und viel raffinierteren Mitteln zu erreichen – die auch schon alle installiert und wirksam sind!

Sie heißen Zentralbank, Kredit-Finanzierung, Schein-Geld, Zinsen, Schulden, private Geld-Schöpfung, Wertpapiere, CDS und so ähnlich – dagegen verblassen alle anderen Waffen.

Bei der gesamten militärischen Forschung und Entwicklung geht es ausschließlich darum,
1. geistige Kapazitäten der Menschheit und öffentliche Finanzmittel fehlzuleiten, damit sie nicht für nützliche Projekte zur Verfügung stehen, und
2. unnützes „Wachstum“ des BIP zu erzeugen, damit das irre Zins-Kredit-Schuld-Schein-Geldsystem nicht zusammenbricht.

Und auch der gesamte sonstige militärische „Budenzauber“, der für den „Normalbürgen“ zu Friedenszeiten veranstaltet wird, mit Satelliten-Abschüssen, Raketenstarts, „Nachrüstungsaufgaben“, „Sicherheitsmaßnahmen“, Konfrontationen, „Vorfällen“ und „Abschreckungsnotwendigkeiten“, Militärmanövern und –transporten durch die halbe Welt und sonstigen Kriegsspielen auf beiden (!) Seiten – das alles ist weder militärisch noch politisch noch sonstwie wirklich sinnvoll zu begründen.

Der einzige tatsächliche Grund für all diese Dinge resultiert aus einem reinen Konstruktionsfehler des heute weltbeherrschenden Finanzsystems, in dem Geld nur als Schuld geschaffen werden kann.

Und da Zinsen nur durch Arbeit in der Realwirtschaft entstehen können und niemals durch irgendwelche Finanzmanipulationen, aber im heutigen Schein-Geld-System das Geld für die Zinsen gar nicht geschaffen werden kann, entsteht daraus alle 50 – 100 Jahre die „Notwendigkeit“ eines „Neustarts“ dieses Systems.

Und damit dieser „Reset“ nicht allen zu sehr ins Auge fällt, wird er schon seit Jahrhunderten stets in Form eines „großen Krieges“ durchgeführt, in welchem wieder hinreichend viele Menschen, die sich mal einen Durchblick durch diesen gesamten Widersinn erarbeitet haben, ausgemerzt werden und wieder hinreichend viele materielle Werte zerstört werden, damit wieder eine „Wachstumsperiode“ (mit Losungen wie „Wohlstand für alle“) generiert werden kann.

Das ist das ganze Geheimnis des Krieges.

Wer das noch nicht glauben mag, der lese bitte gern weiter. Denn wir kommen nun (endlich) zu der aus Teil 1 resultierenden Frage:

Warum, zu welchem Zweck, mit welchen Zielen wird heute tatsächlich noch Krieg mit Waffen geführt?

Da geht es doch fast immer, wie uns die Medien und diverse „Experten“ nicht müde werden zu erklären, vor allem um Erdöl und Rohstoffe…
Tatsächlich?

Die Bodenschätze und Schürfrechte weltweit befinden sich doch eh schon in den Händen weniger transnationaler Großkonzerne – beim Erdöl sind das die „big four“: ExxonMobil, Chevron, Royal Dutch Shell und BP, bei anderen Naturreichtümern sieht es nicht anders aus – alles befindet sich seit langem schon in wenigen un-guten Händen.

Könnte es also sein, daß die angeblichen „Kriege um die Rohstoffe“ nur Ablenkungsmanöver sind, um die betroffenen Völker in Atem zu halten und uns hier im Westen „als Nutznießer“ mit der Pseudo-Begründung „ruhigzustellen“, weil somit angeblich mitverantwortlich?

Und wenn man es genau betrachtet, ist da auch „was dran“ – allerdings ganz anders, als es uns die Propaganda-Medien darbieten:
denn das materielle Leben hier im Westen ist heutzutage schon derart übersteuert, daß ein Großteil der hergestellten Waren und damit der dafür „erforderliche“ Naturverbrauch (!) schon von niemandem mehr wirklich gebraucht wird.
Wer sich davon überzeugen will, der gehe bitte im nächsten Supermarkt zum Pappkarton-Stand mit den „China-Waren“, die für 1 oder 2 Euro in minderer Qualität Dinge enthalten, von denen jeder schon ausreichende Anzahlen zu Hause liegen hat…

Oder der betrachte den Austausch-Wahnsinn mit den immer „neueren Generationen“ der angeblich (aber in Wirklichkeit längst nicht mehr) lebenslang zuverlässigen Elektronik-Geräte: durch enormen Werbedruck wird ständig dafür gesorgt, daß die „Verbraucher“ (!) stets das neueste Gerät kaufen sollen, das nach wenigen Wochen bereits wieder „veraltet“ sein soll – wie dumm sind wir eigentlich?
Ständig „müssen“ wieder neue Eigenschaften und Programme „gelernt“ werden – obwohl man schon längst den Überblick über die „kostenlos mitgelieferten“ versteckten Eigenschaften der Geräte verloren hat: Standort-Tracking/Bewegungsprofile, Interessen-/Datenausspähung, Abhören, Fingerabdruck scannen, bald vielleicht auch DNS-Erkennung? usw.

All das sind die wahren „Gründe“ für den um mindestens eine Größenordnung überdimensionierten „Rohstoffbedarf“ des modernen Menschen: zurückgeführt auf die wahren Bedürfnisse, könnten wir hier im Westen mit viel viel weniger auskommen.
Und plötzlich wäre auch ein höherer Lebensstandard für die sog. „zweite und dritte Welt“ nicht mehr unerreichbar – Fülle für alle, wie von Mutter Natur vorgesehen…

Es liegt also in hohem Maße tatsächlich an uns, ob wir uns weiterhin als Verbraucher mißbrauchen lassen oder beginnen, ein Leben in Fülle, aber ohne sinnlose Überschüsse und lebenszeitstehlende „Gimmicks“ zu führen – jeder hat es selbst in der Hand…

Aber wie gesagt: das entscheidende ist der bereits heute weltweit total mono- bzw. oligo-polisierte Rohstoffsektor – das kann niemals der Grund für Kriege sein.

Es geht also bei den heutigen Kriegen nicht um Rohstoffe, sondern um Land – um Ackerland, weil die Ernährung der Menschen „sichergestellt“ werden muß?
Echt?

Mußte Brasilien denn besetzt werden, damit immer mehr Regenwald unwiederbringlich für Soja-Plantagen und Schrimps-“Zuchten“ vernichtet wurde?
Oder ging das nicht auf anderen Wegen? Über den Kauf der nationalen Oligarchie?
Die man mit den weltweiten Kredit-Finanzsystem jederzeit in der Hand hat?

Mußte für die Palmöl-Plantagen auch nur ein asiatisches Land besetzt werden, oder ging das auch anders? Mit gelegten Bränden, welche den Urwald samt den darin lebenden Tieren vernichteten und so „rein zufällig“ den Platz für die Ölpalmen-Mono-Un-“Kultur“ freimachten?

Wem gehört denn das Ackerland in der Ukraine oder in vielen Staaten Afrikas?
Den Menschen im Lande? Oder bereits den internationalen Konzernen und Banken?
Werden dort denn natürliche Lebensmittel für die örtliche Bevölkerung produziert, oder sind es nur noch genmanipulierte (Soja, Mais), mit Pestiziden verseuchte und mit Kunstdünger aufgeputschte Magenfüllmittel oder Viehfutter für die Massentierhaltung, zum Abfüttern der westlichen Massen mit ungesunden Fleischnebenprodukten?

Wie steht es also mit dem Krieg um das Land?
Oder um das Wasser, wie uns die Medien nach wie vor einblasen, wenn es um Israel und den Nahen Osten geht?
Sind das nicht auch alles nur vorgeschobene „Begründungen“ ohne reale Grundlage?

Die heutigen Kriege werden also nur noch wegen privater Machtinteressen geführt. Wirklich?

Aber wozu denn Krieg führen, wenn man mit dem Kredit-Zins-System sowieso alle Länder der Erde, alle Unternehmen aller Länder und die einzelnen Menschen in totaler Abhängigkeit halten kann?
Alle sind doch gezwungen, die Zinsen zu bezahlen – zum einen direkt, zum anderen die in den Preisen der Waren und Dienstleistungen versteckten Zinsen, welche inzwischen bereits durchschnittlich (!) rund die Hälfte aller Preise ausmachen!!!

Daraus folgt:
Netto-Zins-Empfänger sind NUR diejenigen, deren Zins-Einnahmen (!) höher sind als die Hälfte ihres Netto-Jahresumsatzes für den persönlichen Bedarf!
Alle anderen sind Netto-Zins-Zahler!

Und wer ist auf die eine oder andere Weise denn nicht verschuldet in dieser Welt?
Wer muß sich denn nicht den Bedingungen der Banker beugen?
Doch nur die obersten Banker selbst, oder?
Und alle, die in den oberen Bankenetagen dagegen aufbegehren, werden einfach aus dem Fenster geschubst – wohl nicht umsonst sitzen die großen Banken weltweit immer in Hochhäusern…

Wenn nun aber über das Eigentum an den Banken – bis hin zu den Zentralbanken – sowieso alle tun und lassen müssen, was die wenigen Superreichen wollen – wozu sollte man dann noch Kriege führen?
Kann denn Macht totaler sein als der systemimmanente ökonomische Zwang, dem sich ALLE zu unterwerfen haben?

Oh nein, jetzt bitte nicht mit irgendwelchen Schauspielern kommen – die „Politiker“ sind doch hier im Westen schon seit Jahrzehnten nur noch Politiker-Darsteller – sie haben keine Macht – gar keine – sie sind völlig abhängig.
Denn wenn sie nicht machen, was man von ihnen verlangt, werden sie sogar als Bundespräsidenten-Darsteller wegen ein paar kleinlicher „Steuerschulden“ von der Presse niedergemacht, während andere in selbiger Rolle sogar als verheiratete Männer mit ihrer Haushure als „First Lady“ herumrepräsentieren dürfen, ohne daß sich da auch nur ein einziger Journalügner dran stört…

Und was ist mit dem „Krieg gegen den Terror“?
Ist das keine internationale Bedrohung?

Das wollen wir mal ein wenig näher betrachten.
Denn der stärkste Terror wird gegenwärtig von Staaten oder Ländern oder deren Geheimdiensten ausgeübt. Oder wie wollen wir es nennen, wenn entgegen dem UNsicherheitsratsbeschluß, der eine „Flugverbotszone“ beinhaltet, plötzlich das betreffende Land von ausländischen Luftwaffen bombardiert und der rechtmäßig gewählte Regierungschef brutal ermordet wird?

Wenn die einen (die Russen) um Hilfe gerufen werden im Kampf gegen vom Ausland her eingeschleuste Terroristengruppen, welche die Zivilbevölkerung ermorden, vergewaltigen und drangsalieren, während andere (VSA, Frankreich, Israel, die Bunzelrepublik) zwecks Unterstützung derselben Terroristen eine offene Luft-Aggression gegen die Regierungstruppen durchführen – unter dem Deckmantel des „Kampfes gegen den Terror“, wie in Syrien?
Oder in Mali oder dem Sudan oder wo auch immer…

Es ist doch erstaunlich, daß bestimmte Administrationen und deren Organisationen meinen und sich anmaßen, sie wären aufgrund ihrer „Einmaligkeit“ und „Ausnahmestellung“ berechtigt, über andere Völker, Länder, Regierungen und politische Systeme entscheiden zu dürfen – und zwar nach eigenem Gutdünken.
Und daß es dieselben Organisationen sind, die als Schöpfer, Förderer und Unterstützer des Terrors und der bekannten Terroristen-Organisationen auftreten.

Und daß anderswo, wo dies „erwünscht“ ist, tatsächlicher Terrorismus praktiziert wird, wie in Moskau (erinnern wir uns an die Massen-Geiselnahme im Kino „Nordost“), wie in der Ostukraine (DVR und LVR), wie in Dagestan (Beslan), wie in Kasachstan, wie in Armenien, wie neuerdings auch in der Türkei und anderswo.
Dagegen finden in anderen Ländern vor allem große Showvorstellungen statt, mit gesprengten Hochhäusern wie in NY, mit „blutigen“ Schauspielern wie in Boston, mit schnell erschossenen „Terroristen“-Darstellern wie in Paris, Nizza oder München.

Tote Menschen gibt es natürlich überall – da sind die Herrschenden noch nie zimperlich gewesen, wenn es um die Durchsetzung ihrer Ziele ging – ein paar Tausend Mann, wie in Pearl Harbour, mußten schon mal ins Gras beißen, damit der Präsident seinen Kriegseintritt „begründen“ konnte, – oder wie bei 9-11, damit der längst vorbereitete Patriot Act „endlich“ auf die eigene Bevölkerung losgelassen werden konnte und der längst vorbereitete Krieg im Irak wenige Wochen (!) später (im Oktober 2001) „endlich“ starten konnte …

Wir sehen: der weltweite Terrorismus ist bei den einen der Vorwand zur Durchsetzung ihrer Ziele, bei anderen dagegen eine von außen eingebrachte reale Bedrohung der Sicherheit der einfachen Menschen.
Diese Bedrohung jedoch mit militärischen Mitteln zu bekämpfen, wird nur in den seltensten Fällen zum Ziele führen, und erst dann, wenn sie mit dem Austrocknen der Versorgungswege der Terroristen kombiniert werden.

Und die illegalen Drohenmorde der VSA-Administration haben nachweislich zu einem Anwachsen der islamistischen Bewegungen geführt – sie dienen also NICHT dem Kampf GEGEN den Terrorismus, sondern sie FÖRDERN letzteren.

Und sowohl die Befreiung Syriens wie dann hoffentlich auch des Iraks vom Schreckgespenst der Terroristen-Organisation „Daish“ wird wohl nur dann erfolgreich möglich sein, wenn diejenigen, welche heute diese Organisation noch für ihre schmutzigen Ziele mißbrauchen, endlich dazu gezwungen werden, deren Unterstützung sein zu lassen.

Dazu muß das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes wieder Grundsatz der internationalen Politik werden – wenn die UNO nicht mal das zustande bringt, dann braucht sie wirklich bald keiner mehr…

Der Kampf gegen die interessengelenkten bezahlten internationalen Söldnerorganisationen ist also kein militärisch zu gewinnender Krieg, sondern eine politisch durchzusetzende Maßnahme – wofür gibt es internationale Organisationen und das Völkerrecht, wenn nicht dafür…
.

Somit stellen wir fest: es gibt KEINEN einzigen stichhaltigen Grund dafür, heutzutage noch mit Waffen einen Krieg zu führen.
Denn alle Pseudo-Ziele sind doch längst erreicht – Rohstoffe, Wasser, Land und Leute, Vermögen, Eigentum und Besitztümer sind doch jederzeit durch das herrschende System „einkassierbar“, ohne daß ein Schuß fallen muß.
Und „Sicherheit“ kann auf politischem Wege gewährleistet werden.

Also sind die meisten tatsächlich stattfindenden Kriege reine Show-Vorstellungen?

Oder anders gefragt:
Wer hat ein Interesse daran, daß sich Menschen gegenseitig bekämpfen, sich gegenseitig dezimieren, sich nicht einig gegen die Ausbeutung und Unterdrückung stellen?
Sich nicht als Menschen begreifen, als Schöpferwesen, als Teil der Natur und des Alls?

Oder noch anders:
wer braucht denn einen „Reset“ des Kredit-Zins-Schein-Geld-Systems, weil es an seine systematische (!) Grenze gekommen ist?
Nachdem per Globalisierung schon alle anderen Möglichkeiten, noch weitere „Märkte“ einzubeziehen, ausgeschöpft sind?

Seien wir doch ehrlich:
Das Trachten nach der „Weltherrschaft“ ist doch auch nur ein Vorwand, um endlich den nächsten Weltkrieg inszenieren zu können – den die internationale Finanzoligarchie einfach braucht, um den Bankrott ihres unsinnigen Finanzsystems zu verschleiern.

DA haben wir ihn – den wahren Grund, warum es heute noch Kriege gibt:

  1. weil in jedem Krieg zum einen Waffen „verbraucht“ werden, die man hinterher wieder neu produzieren „muß“ – das BIP kann wieder „wachsen“, damit die fälligen Zinsen wieder erarbeitet werden können.
  2. weil in jedem Krieg Menschen und Material vernichtet werden, die man hinterher wieder neu „produzieren“ kann, was ebenfalls wieder zu dem zinsgetriebenen „Wachstum“ führt.
  3. weil sich durch einen „großen Krieg“ der fällige Bankrott des irrsinnigen Kredit-Zins-Schuld-Schein-Geld-Finanzsystems so schön verschleiern läßt.

Die Schlange des alles steuernden Finanzsystems hat sich schon lange in ihrem eigenen Schwanz verbissen und frißt sich langsam aber sicher selbst auf – auf Kosten der Menschen, welche diesen Planeten bevölkern.

Sie werden in unsinnige Kriege gezwungen, damit die schon Superreichen noch ein klein wenig reicher werden können, und damit das irrsinnige Zins-Schuld-Kredit-Schein-Geld-System noch ein wenig am Laufen gehalten werden kann.

Das und nichts anderes ist der Grund für Kriege.

Und es ist Zeit, daß wir alle das endlich begreifen.

Und es ist höchste Zeit, daß wir uns endlich zu einer Neuen Friedensbewegung zusammenschließen und dem Wahnsinn dieses Wirtschaftssystems ein Ende machen, indem wir alle – und jeder für sichbeginnen, ein Leben nach den Bedürfnissen von Mutter Natur zu führen – die unsere eigenen Bedürfnisse sind.
Jetzt – ab sofort, ab heute.

Denn wir sind Teil der Natur, nicht deren Beherrscher.

Und weil dann auch alle Kriege sehr bald ein Ende finden werden…

Was – so einfach soll es sein?“

Nein.

Wir wissen, daß es immer das Zusammentreffen von mehreren Voraussetzungen braucht, damit bestimmte Ereignisse passieren und Entwicklungen geschehen können.
Dabei unterscheiden wir – wie in der Mathematik – notwendige und hinreichende Bedingungen – die einen sind unbedingt erforderlich, damit die Voraussetzungen für Veränderung geschaffen werden, und die anderen bringen dann diese in Bewegung.

So ist die innere Einkehr eines jeden Menschen, die Rückbesinnung auf seine natürlichen Bedürfnisse, zumindest eine der notwendigen Voraussetzungen, damit der Wahnsinn endlich aufhört – notwendig, weil ohne dies gleich gar nichts in Gang kommt.
Ob sie auch hinreichend sein wird, oder wodurch sie sinnvoll ergänzt werden muß, kann sich erst zeigen, wenn möglichst viele diesen ersten Schritt, den wirklich jeder schon heute ohne weitere Voraussetzungen tun kann, gegangen sein wird – ohne dies werden wir es nie erfahren…

Was noch dazugehört an Erfordernissen, darf jeder selbst überlegen. Und hier gern darlegen.

– – – –

Advertisements

16 Kommentare

Eingeordnet unter Dreckskapitalismus, Freiheit, Gedankenkontrolle, Kriegstreiber, Manipulation, Medien, NWO, Schuldgeld, Technik

16 Antworten zu “Krieg heute – 2

  1. Pingback: Die künftige Welt-4 | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s