Alter-nativen

So mancher Wissenschafts-Gläubige unterstellt mir einen Haß gegen die dogmatische Wissenschafts-Religion, mit der wir es heutzutage fast überall zu tun haben, oder er beschimpft mich als „Fortschritts-Feind“ – wobei er natürlich seine Vorstellung von „Fortschritt“ zugrunde legt. Meist gipfeln solche Vorwürfe darin, daß ich „zum Höhlenbewohnerdasein zurückkehren wolle”.

Zunächst ist für mich verwunderlich, daß auch eigentlich denkende Menschen sich immer wieder in den Fangseilen der ideologischen Netze der “modern(d)en Zivilisation” verfangen müssen – unsere Denkweisen sind tatsächlich so stark geprägt von solchen Mengen an Vorurteilen, daß einem schlecht werden kann.

Warum “will” immer nur zwischen solchen Extremen “gewählt” werden?
So etwa:
Wenn nicht die heutige “kulturvolle” (in Wahrheit ziemlich kulturlose) technische “Zivilisation” (welche die Natur schon heute soweit zerstört hat, daß große Teile der Erde bereits unbewohnbar sind – ja, das meine ich ernst – nicht immer wegschauen!), dann ist die einzige “Alternative” ein “Höhlenbewohnerdasein”…

Oder, wie schon Opa Rousseau seinerzeit die Bewegung “Zurück zur Natur” denunzierte: “Auf die Bäume, ihr Affen.” – nicht (?) begreifend, daß er sich damit auf die Seite der herrschenden Dogmen gestellt hatte.

Und es geht heute um eine “echte” Rückkehr IN DIE Natur, d.h. um die Aufgabe der trennenden Denk-Begrifflichkeit: “hier bin ich und dort ist die Natur” (oft verschämt auch “Umwelt” etc. genannt).

Das ist die tödliche Falle, aus der wir herausfinden müssen, und nicht immer weiter daran “glauben”, daß uns „Technologie“, (dogmatisch-religiöse) “Wissenschaft” und „Technik“ irgendwann ein Leben in Fülle geben werden, wozu sie, gelinde gesagt, nun schon mehr als genug Zeit gehabt hätten – nein, das können sie per definitionem nicht, da sie ohne Verluste nichts erstellen können.
Warum vertrösten sie uns stets – auch heute wieder – auf „morgen“?

Ist’s denn wirklich so schwer einzusehen, daß die heutige technologische “Zivilisation” ein totaler Irrweg der Menschheit ist, der uns (das wievielte Mal schon in der Geschichte?) unmittelbar an die vollständige Auslöschung des Menschen als Art herangeführt hat?
Ja, genau diese Technologie-Gläubigkeit? Dieses: “ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ihr früher gelebt habt – so ohne Smartphone und Internet.”

Die Menschen haben viele Jahrtausende nicht nur ganz ohne Telefon gelebt – vielleicht weil einige von ihnen die “natürlich-menschliche” Gabe der Telepathie noch nicht verloren hatten?
Sie haben auch viele Jahrtausende sehr gut ohne Autos gelebt und ohne die Möglichkeit, zum Kaffeetrinken am Samstagnachmittag mal eben 40 oder mehr Kilometer sinnlos irgendwohin zu fahren. Sie bewegten sich vor allem dank ihrer natürlichen Möglichkeiten – manche vielleicht auch per Teleportation? – und waren dadurch viel gesünder als wir heute.

Also, nochmal Klartext:
wir werden nicht aus der heutigen Misere herausfinden, wenn es uns nicht gelingt, unsere Bedürfnisse und Ansprüche auf ein NATÜRLICH-BEGRÜNDETES not-wendiges Maß zurückzuschrauben – jede/r Einzelne bei sich beginnend.
Das ist sicher (sogar sicherer als “die Rente”). 😉

Wer dazu nicht bereit ist, sollte bitte ab sofort aufhören, die schlimmen heutigen Zustände zu bejammern – er (oder sie) ist geistig daran so stark beteiligt, daß Änderung für ihn (sie) nicht möglich wird.
Punkt.

Und ausgehend von den natürlichen Basisbedürfnissen, die durchaus von Mensch zu Mensch auch verschieden sein können – in gewissen vernünftigen Grenzen natürlich – wäre dann das Primat der Natur anzuerkennen – erst kommt die Natur und dann wir – als deren Bestandteil.
Erst kommt das Ganze, dann der Teil. Denn ein Teil alleine ist sinnlos, und ein Ganzes entsteht nur durch kooperatives, gegenseitig abhängiges (“natürliches”) Zusammenwirken der Teile.

Und eine “technisch-kulturvolle Zivilisation”, die aber “versehentlich” ihren Lebensraum zerstört hat, kann nicht überleben – sie kann sich keinen “neuen” schaffen, weil es nur die Ressourcen der Natur gibt, und die sind wir gerade dabei, sowas von sinnlos zu plündern und zu “verbrauchen” (ja, wir alle zusammen!).

Es genügt, mal durch einen Supermarkt oder einen Möbelmarkt zu gehen und die ungeheuren Mengen an giftigem, belastendem Chemiefraß oder völlig sinnlosem “Ambiente”-Müll anzusehen – und für all das sind Bäume gefällt, Pflanzen umgebracht und Tiere ermordet worden – von den Löchern in der Erde ganz zu schweigen.
Danke, liebe Mitmenschen, für unsere Kultur

Soweit die Kritik – gleich kommt wieder einer, der sagt: laß mich mit den ollen Kamellen in Ruhe, ich will nach vorne schauen. Klar.
Geht das? Ich meine: kann man nach vorne schauen, wenn man nicht weiß, wo vorne und wo hinten ist?
Woher man das wissen kann?
Ja – woher wohl. Da genügt es, die heutigen „Errungenschaften“ der „Zivilisation“ zu betrachten.

Zum Beispiel: daß „Politik“ nichts anderes als die Fortsetzung der Unterdrückung und Ausbeutung, der Sklaverei, mit anderen Mitteln ist, daran hat auch die sog. „Demokratie“ nichts geändert.
Wer nicht verstanden hat, was “Demokratie” wirklich bedeutet und wie diese Herrschaftsform zu allen Zeiten “funktioniert” hat – wie will derjenige seine Position in der heutigen Zeit begreifen?
Geschweige denn sich Gedanken über eine Zukunft machen, wenn er nach wie vor der Basis-Illusion (“Demokratie = Volksherrschaft”) anhängt?
Er wird “Stimmvieh” bleiben…

Wer nicht kapiert hat, welches der wahre Charakter eines jeden “Staates”, vor allem aber der OMF BRiD und selbstverständlich des eingetragenen Firmen-Konsortiums “Verein EU” ist – wie will dieser Mensch wissen, was ihn künftig erwarten kann, und welche Bereiche er doch bitte tunlichst meiden sollte, damit er nicht wieder in einem neuen (diesmal allerdings rundum vergitterten) Hamsterrad landet?
Er wird TTIP/CETA/TISA & Co. für “gut” halten…

Wir leben nicht im “luftleeren Raum”, sondern hier in “old Germoney”, gegenwärtig einer Kolonie des „District of Columbia“ in der Stadt Washington, der von der „City of Londen“ gesteuert wird, mit dem Vati Kahn als geistiges Zentrum.
Wir sind 24/7 einer allseitig beeinflussenden, weltweit gleichgeschalteten Medienmacht ausgesetzt, von der man sich komplett abnabeln MUß, wenn man überleben will.
Wir sind 24/7 einer psychisch-physischen direkten Beeinflussung unseres Gehirns mit allen möglichen “neuen Mind-Control-Technologien” ausgesetzt (http://www.nachdenkseiten.de/?p=27272), der man sich nur durch Loslassen und Konzentration auf die Liebe, auf Mitgefühl, auf Gemeinsamkeit und Kooperation und andere “gute” Ziele zumindest weitgehend entziehen KANN.

Die meisten der heutigen jungen Menschen sind in ihren wirtschaftlichen Zwängen (Jugendarbeitslosigkeit, Generation Praktikum, Hotel Mama etc.) derart gefangen, daß ihnen fast nur die Flucht in die virtuelle Welt der iPhones & Vorderansichts-Buch/ Gezwitscher bleibt, wenn sie nicht komplett verrückt werden wollen.
Meinst du, das “erfüllt sie” oder macht ihnen tatsächlich “Spaß”?
Und dann kommen einige kräftige junge schwarzhäutige Männer um die Ecke, die zudem auch noch ein lange unterschwellig gefördertes (“ah, Negermusik”) Vorurteil bei so manchem Weibe “bedienen” – wie sollen die noch “normal” bleiben?

Klar werden wir nicht hier im Netz Menschen zu anderen Verhaltensweisen bringen können, aber zum Überlegen, zum Nachforschen, zum Selbstdenken möchte ich angeregt haben.
Und das beginnt nun mal bei der eigenen Positionsbestimmung, und die geht nun mal nicht ohne einen Blick zurück, sonst kann ich die um mich her ablaufenden Vorgänge doch gar nicht “einsortieren” – wohin denn?
Wo will denn mein geistiges “Ordnungssystem” herkommen?
Aus der Gegenwart? Wie denn das?
Da herrscht doch schon lange das permanente Chaos…

Mir scheint, daß wir ohne ein Verständnis, was wir auf welcher Ebene (ist auch nur ein Hilfsbegriff – natürlich ist jeweils ein mehrdimensionaler Bereich gemeint, keine “Ebene” im mathematischen Sinne) tun oder lassen können, nicht klarkommen werden.
Ein paar Skizzen dazu.

Im unteren, materiell-grobstofflichen Bereich besteht die Aufgabe des Menschen (hier als Einheit von Körper, Geist und Seele) wohl darin, sich von der materiellen Orientierung zu lösen.
Dazu muß man diese materielle (künstliche) Welt erstmal begriffen (angepackt) und auch “gemeistert” haben, d.h. mit ihr “zurechtgekommen” sein, etwas in ihr “erreicht haben” – jeder nach seiner Fasson, nach seinen Gegebenheiten, nach seinem Schicksal/Karma, nach seiner (selbstgestellten) Lebensaufgabe.
Siehe: “Das Leben, das ich selbst gewählt” von Herrmann Hesse.

Deshalb – wegen dieser Lebensaufgabe – kommt der eine 1990 in einer Bauernfamilie in Äthiopien zur Welt, der andere 1930 als Geisha-Tochter in Japan und der dritte 1960 in einer Intellektuellen-Sippe in Sibirien – und auch nur dort, in dem dadurch vorgegebenen Möglichkeits-Korridor, kann er sie erfüllen.

Und ALLES, was du und ich da tun, dient der Erfüllung dieser Lebensaufgabe – auch die “Fehler”, die du und ich machen, und die “Umwege”, die wir gehen. Alles ist “richtig”, denn es bringt uns weiter – wenn es uns gelingt, das zu verstehen, was dir und mir “passiert” ist (oder uns passiert hat = an uns vorbeigegangen ist).
Deshalb ist jeglicher Selbstzweifel, solange wir die Verbindung mit dem “Schicksal” halten, überflüssig.

Das “Schicksal” (eine Einwirkung aus einem “höheren” Bereich, welche die Erfüllung unseres Lebens-Lern-Plans “überwacht”) sorgt jederzeit für genau die “richtigen” Prüfungen, damit wir unser Lebens-Lern-Ziel Schritt für Schritt erreichen. Kein “Examen” ist zu schwer – alle sind zum jeweiligen Zeitpunkt zu bewältigen.
Daher ist auch jegliche “Versagensangst” völlig unnötig.

Wenn ich zu weit von meinem “Lebensweg” (auch wieder ein untaugliches Bild, denn es gibt natürlich keinen “Weg” oder “Pfad”, dem ich folge, sondern immer nur meine einzelnen Schritte in diese oder jene Richtung) abweiche, also wenn die Wahrscheinlichkeit, daß ich mein Lebens-Lernziel erreiche, zu gering wird, dann bekomme ich vom “Schicksal” Korrektursignale – erst sanfte (“Einfälle”), dann nachdrücklichere (“Zufälle”), dann immer energischere (“Ausfälle”, später “Unfälle”) – und wenn ich gar keine Anstalten mache, in die “richtige” Richtung einzuschwenken, dann werde ich eben aus dieser Inkarnation (= Fleischwerdung) herausgenommen.
Das nennt sich dann “plötzlich und unerwartet verstarb im zarten Alter von…”

Beim Übergang ins “Jenseits” wird mir dieser “Lebensfilm” nochmal gezeigt, in allen Einzelheiten, und ich werde freundlich, aber bestimmt darauf hingewiesen, was ich wann hätte “anders” machen können. Und in der “drüberen” Welt – im Jenseits – kann ich, als mein Geist und meine Seele, dann – im Vollbesitz aller Informationen aus allen meinen Tausenden von „Fleischwerdungen“ – überlegen, welche Aufgaben ich mir für das nächste “Leben” stellen werde…

Dies alles dient dazu, unsere Seele auf das Leben in den geistigen “höheren Sphären” vorzubereiten. Denn dort, in den “höheren geistigen Welten”, wird alles Gedachte sich sogleich auch “materialisieren”, also (zuerst mal feinstoffliche) Wirklichkeit werden.
Daher ist es eben so wichtig, daß ein jeder lernt, seine Gedanken im Zaume zu halten und nur auf das “Gute” zu lenken, und seine Gefühle soweit zu beherrschen, daß man nicht gleich ein Chaos anrichtet, nur weil man sich mal unverstanden fühlt.

Denn in die “mittleren Bereiche” kommen wir alle genau in demselben „geistigen Zustand“, wie wir die “niederen” verlassen haben – auch dort gibt es Seelen, die sich schon weitgehend “im Griff haben”, und auch solche, die immernoch ab und zu mal “ausbrechen” und dann in der Materie in zeitweiliges “Chaos” anrichten – und vielleicht auch welche, die sich in den unteren Bereichen „durchgeschummelt“ haben und eigentlich noch gar nicht dorthin gehören… 😉

Schauen wir uns die “Bereiche” kurz an.
Der grobstofflich-materielle ist gekennzeichnet durch einen physischen Körper, den unser Geist und unsere Sele “bewohnen” dürfen und mit dem sie pfleglich umzugehen haben – es gibt jedesmal nur den einen.
Genauer siehe Inkarnationsvertrag (http://www.joconrad.de/Inkarnationsvertrag.html).
Dann gibt es eine Art “freier Wille”, d.h. wir können uns jederzeit auch gegen unseren eigenen Lebens-Plan, der durch die “höheren Bereiche” beobachtet wird, entscheiden – siehe oben: mit den entsprechenden Konsequenzen. Die in schweren Fällen durchaus auch mal “inkarnationsübergreifend” wirksam sein können (das sog. “Karma”).

Der feinstofflich-materielle Bereich überlagert sich mit dem grobstofflichen – hier sind wir vor allem energetische Wesen, die Zugang zur unerschöpflichen Ur-Energie des Kosmos haben – über die sog. Auren oder feinstofflichen Leiber (Astral-, Äther- etc.) – Näheres bei Rüdi Steiner in der “Geheimwissenschaft”.
Das ist auch der wahre Beweggrund, warum wir in der Grobstofflichkeit ausgebeutet und unterdrückt werden – die “unvollkommenen” Trickser-Seelen wollen mit Hilfe dieser “fremd-akquirierten” Energien ihre eigene Existenz in den “mittleren” geistigen Bereichen “komfortabler” gestalten, d.h. ohne selbst viel zu tun, es so angenehm wie möglich haben.
Und natürlich – für uns als Lernaufgabe: erkenne diese Vorgänge, löse dich daraus und werde selbst nicht so. 😉

Die geistigen Bereiche – das Jenseits – werde ich jetzt hier nicht skizzieren – man kann aber sehr schön aus den Büchern von Karl Novotny („Mediale Schriften“) einen Eindruck davon bekommen.

Es gäbe noch viel zu sagen zu jedem Punkt, aber ich denke, es ist einigermaßen klar geworden, daß wir hier auf Seelen-“Schulung” sind.
Und daß dabei natürlich jeder – sowohl in der vorherigen “Planung” als auch in jedem Moment der “Umsetzung” – sein eigener “Schöpfer” seiner gesamten “Umstände” ist – die bekannten Wirkmechanismen (fälschlicherweise oft “kosmische Gesetze” genannt) wie Resonanz, ständiges Ursachensetzen und “Bekommen” der Wirkungen, immer Gleiches wie oben so unten und wie innen so außen, Polarität – Dualität – Trinität, Schwingung als Grundprozeß etc. sind natürlich alle da und bringen das ganze Spiel so richtig in Fahrt – auf daß es keinem hier langweilig werde:
Schule kann soooooo interessant sein … 😉

Luckyhans, 18. Dezember 2015

21 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Natur, Weisheit

21 Antworten zu “Alter-nativen

  1. Na ja, mit der Schule hab ich’s nicht so und das Leben als Schule zu betrachten, löst bei mir eher ein unwilliges Grunzen aus. Dem esten Teil deines Beitrags kann ich nur voll zustimmen, den zweiten Teil müsste ich glauben. Da wäre ich wieder bei Staat und Kirche und … nee muss ich nicht habe. Das Leben ist sooooo schön und ich werde es mir nicht dadurch vermiesen, dass ich anfange, an mir zu arbeiten. Ein offenes Herz zu haben ist die reinste Freude, da muss ich nichts dazu tun. Das wäre, wie eine Blüte aufreißen zu wollen, bevor sie sich ganz von selbst geöffnet hat.

    Ich wünsch dir einen fröhlichen Abend!
    Nitya

    Gefällt mir

  2. luckyhans

    @ Nitya:
    Da siehste mal, wie tief die Prägungen sind, welche das gegenwärtige unfähige „BILD-Dung-ssystem“ bei uns einigen hinterlassen hat. 😉
    Zu meiner Jugendzeit war lebenslanges Lernen und Sich-Weiterbilden „Ehrensache“… 😉

    Gefällt mir

  3. @ luckyhans
    Ich habe die Schule gehasst, als ich Schüler war, ich habe sie gehasst, als ich Lehrer war, ich habe sie gehasst, als ich Fortbildungsleiter für Lehrer war. Dann hab ich den Krempel hingeschmissen, weil ich nicht den Büttel für den Staat spielen wollte. Ich habe sicher nichts gegen lebenslanges Lernen und Sich-Weiterbilden einzuwenden, aber bitte nicht im Rahmen staatlicher Institutionen! Als ich als junger Lehrer in die Schule kam, tat ich dies mit dem Buch „Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung“ von Alexander S.Neill unterm Arm. Lernen geschieht ganz von selbst, wenn es nicht gegängelt wird. Aber das war in einem staatlichen Schulsystem nicht umzusetzen. Das ist die reinste Verblödungsmaschinerie.

    Gefällt 2 Personen

  4. fini09

    @luckyhans: also was Schul(d)-Zeit betrifft da war ich ein ‚Aufruehrer‘ mit Schulverweis eingeschlossen,.interessant/relevant sind Deine Ausfuehrungen zur Inkarnation…das wird meine Lesestoff fuers WE – besonders der ‚Inkarnationsvertrag‘ hat’s mir angetan. Danke fuer diesen
    Beitrag!
    LG

    Gefällt mir

  5. Eierdrücker

    Es gibt doch nur eine richtige Alternative.
    Aus der Anarchie erwächst die neue Menschheit!!
    Keine Angst davor!!
    Aus Angst füttern wir die herrschenden Verhälnisse, egal ob das nun Richter, Gesetzemacher (und -brecher in einem), Großkapital (überwiegend am alten Testament Haftende), Kleriker mit ihren Organisationen (incl. der Satansbrüder von der Congregatio Jesu) und die allzeit käuflichen Politiker (die Einflüsterungen von Logen, Stiftungen und sonstigen Verschwörungsinstitutionen erhalten).
    Der einzige Weg – der EINZIGE – aus diesem sich steigernden Fiasko.
    Unser System, das uns beherrscht, sorgt für ein Schrecken ohne Ende (wir sollen wie Vieh werden, das ist der Wert eines Goj) und die Lojolabrüder halten es ähnlich, sie wollen dem Menschen das Menschsein nehmen.
    Der gleiche Strang der uns zieht – in die Hölle.
    Freiheit ist dort nirgends zu finden.
    Der Anarchist findet in Freiheit andere Gleichgesinnte; nichts anderes wollte und will ein gewisser Mensch, der vor rund 2000 Jahren lebte.
    Und da heute der 21.12. ist sollte auch gesagt werden, daß Maria auch das Symbol für jeden einzelnen Menschen ist.
    Aus dem Geiste empfangen und (JC) in sich getragen, geboren und in der Welt wirken lassen.

    Gefällt 1 Person

  6. luckyhans

    @ nitya:
    Wo bitte hast Du in meinem Artikel eine „staatliche“ (in diesem Lande schon seit 70 Jahren ein Witz für sich) „Institution“ erkannt?
    Ich schrieb von einer „Seelen-Schulung“, und sagte abschließend „Schule KANN so schön sein“ – was Deinem Kommentar doch in keiner Weise widerspricht. 😉
    Übrigens war auch ich kein Schulkind von Traurigkeit – stand zweimal vor dem Rauswurf aus dem Gym, und das Lehrerwerden hatte ich schon lange dick: wir spielten mit einem „Lehrer-Bildungs-Institut“ in derselben Handball-Liga – DAS war’n Typen: igitt. 😉
    Aber mal ernsthaft: wo entdeckst Du hier einen Staat?
    Die OMF BRiD (bitte bei Carlo Schmid nachlesen)?
    Oder den sog. „Freistaat“ XY?
    Alles nur Illusionen, Simulationen, Show-Vorstellungen – Brot & Spiele – Ablenkung pur.

    Gefällt mir

  7. luckyhans

    @ Eierdr:
    Solche „Rundumschläge“ gegen ganze Menschengruppen bringen gar nichts, außer daß man den meisten Mitgliedern dieser Gruppen unrecht tut.
    Denn es gibt weder „die Deutschen“ noch „die Jesuiten“ noch „die Katholiken“ noch sonstwen – das sind alles nur Projektionen, unzulässige Vereinfachungen – in Wirklichkeit gibt es nur Menschen – einzelne Individuen, von denen jedes einmalig und unwiederholbar ist – ja, selbst Zwillinge unterscheiden sich in vielem.
    Und die Freiheit findest Du nur in Dir selbst – indem Du Dich von Deinen Ängsten, Konditionierungen, Prägungen, Vorurteilen und Bewertungen befreist, und Dich als Schöpfer Deines eigenen Lebens erkennst… 😉

    Gefällt mir

  8. luckyhans

    @ Dude:
    Der Sepp Holzer ist natürlich ein Unikum. Ein ebensolches gibt es auch in Japan (obwohl ich nicht weiß, ob er noch lebt – er müßte jetzt deutlich über 100 Jahr alt sein) – das ist Masanobu Fukuoka – er ist ein totaler Natur-Fanatiker-Landwirt. Von ihm gibt es drei schmale Büchlein auch in deutsch – sehr zu empfehlen.
    Und natürlich Viktor Schauberger, auf den sich auch hier auf DWB eine ganze Reihe Artikel bezieht.

    Gefällt mir

  9. @Hans

    Danke für die Ergänzung.
    Ich selber kenne Fukuoka aber schon länger und war besonders gerade die letzten Monate – neben anderen – auch mit ihm beschäftigt. 😉

    Gefällt mir

  10. @luckyhans

    Ich habe in deinem Artikel keine staatliche Institution entdeckt. Dass das bei dir so rüber gekommen ist, mag in diesem Fallan der nicht ganz klaren Ausdrucksweise von mir liegen. Man könnte es so verstehen, wie du es verstanden hast. Staatliche Schule ist ein Witz genauso wie dieser Staat ein Witz ist – dieser wie jeder andere Staat, würde ich allerdings sagen.

    Was nun die Schule betrifft, wie wir sie vermutlich alle kennengelernt haben, hat uns nie jemand gefragt, was uns interessierte. Man hat einfach irgendwelches Zeug in uns hineinzustopfen versucht. Als ich 1948 in die Schule kam, waren wir 60 Jungs und ein Lehrer, der jeden Morgen sein Prügelritual vollzog – auch prophylaktisch. „Alle Gewalt geht von ‚der Mafia‘ aus“, haben wir damals hautnah erleben dürfen. Daran hat sich im Prinzip nie etwas verändert, auch wenn man die Methoden inzwischen etwas verfeinert hat.

    Aber darüber hinaus: Auch die „Selbst-Schulung“ ist gewalttätig und reichlich ziemlich schizophren. „Ich“ spalte mich in dualistischer Weise auf in einen angeblich Unvollkommenen und einen, der glaubt, zumindest volllkommener zu sein als der angeblich Unvollkommene. Und dann versucht der „Vollkommenere“ den „Unvollkommeneren“ hin zu seinem Ideal zu formen. Wenn ich zum Beipiel einen Victor Schauberger nehme, so hat er eben nicht versucht, die Natur an sein Ideal anzupassen, sondern wollte als Natur einfach Teil der Natur sein. Die alten Daoisten hätten da vermutlich nur wohlgefällig genickt.

    Gefällt 1 Person

  11. @ luckyhans

    Ach ja, noch eine Ergänzung. Ich habe es auch nicht mit der Seelen-Schulung und demzufolge mit Rudolf Steiner. Ich hab in jungen Jahren mal versucht, eine freie Schule zu initiieren. Weil ich Mitstreiter suchte, kam ich auch auf einen Anthroposophen-Chef aus der Region zu. Zwischen unseren von Rudolf Steiner einerseits und Wilhelm Reich andererseits mitgeprägten Ansichten lagen Welten. Ich kann fast sagen, dass ich da in staatlichen Einrichtungen noch mehr Freiräume fand als bei den Anthropsophen. Lehrer als „Freunde“ beschneiden meine Freiheit noch mehr als als meine Feinde. Und derLehre mit seinem Rohrstock war immerhin klar als Feind erkennbar.

    Gefällt mir

  12. luckyhans

    @ Nitya:
    Zur Herkunft des Wortes „Schule“ (= Unterrichtsanstalt)
    + aus lat. schola „Vortrag, Vorlesung, Schule“,
    + aus griech. schole „Muße, freie Zeit, Arbeitsruhe“, übertr. „Beschäftigung während der Muße, Erzeugnisse der Mußestunden, Vorträge, Vorlesungen, gelehrte Gespräche“
    Es lebe der feine Unterschied! 😉
    Ansonsten: voll d’accord!!!

    Gefällt mir

  13. Na ja, Anarchie kommt aus dem Griechischen und bedeutete einfach „Herrschaftslosigkeit.“ Was bedeutet es heute?

    Ich bin einfach schwer schulgeschädigt – und Muße hätte mich bestimmt nicht geschädigt. 🙂

    Gefällt mir

  14. luckyhans

    @ Nitya:
    Die Worte bedeuten auch heute immernoch dasselbe wie ursprünglich, nur die Interpretationen, die ihnen NEUERDINGS beigelegt werden, haben sich verändert.
    Aber all solches Menschengemachte läßt sich auch von uns Menschen wieder in Ordnung bringen…
    Dir alles Gute im Neuen Jahr! 😉

    Gefällt 1 Person

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s