The Age of Transition and Scientism Fraud (Das Zeitalter des Übergangs und wissenschaftlicher Betrug))

*Deutsche Fassung unten.

By Jay Dyer

Ours is the great transition age. For the masses, the glowing assumption is that the transition and transformation age we are undergoing is the work of a long, evolutionary process of “natural” “progress.” Wandering about their bubbles, these presuppositions never go challenged or examined, having dobbed their cafeteria plate lives from a long string of newsbite phrases and empty slogans overheard in establishment schooling. “We are evolving,” and “We live in an era of change,” and numerous other advertising blurbs that underlie modernity’s plastic ideology actually form the basis for most of humanity’s worldview. Yet are any of these assumptions actually true? Are we in living in an era of “progress” and “human ascent”?

I answer in the negative and the reasons for my dark assessment are many. Listening to a recent interview between someone of a truly skeptical bent with a figure in the scientism/skeptical crowd, I was irked to hear a bevy of fallacies and incongruences and unexamined assumptions that will here be analyzed with scalpel-like precision. As mentioned above, what precisely is meant by the terms “evolution,” “change,” “progress” and “Nature”? According to those in the ranks of establishment scientism, these are givens, terms of brute factuality and reason, all of which mystically coalesce to give us the “best possible model” of the world under the new grand narrative mythos of “science.”

What is meant by “evolution”? According to modern scientism, the observation of small-scale changes in a species that appear to aid in the species’ extension into the future through reproduction is the basic understanding of evolutionary adaptation. Thus, because certain breeds of animals can be bred with fitter members of the species, we can extrapolate that large-scale aeons of time resulted in the origins of all life from a single amoeba. When it is pointed out that aeons – millions of years – of adaptation and change are not observed, the reply is that bacteria purportedly adapt under conditions of pressure. Thus, it follows that all life mutated under conditions of pressure to “evolve” into what we see today.

On the surface, this has an appearance of being reasonable. Almost no one denies micro-evolutionary adaptation and change, that within the mechanics of various organisms there resides the DNA programming to adapt to environmental circumstances. Where the bait and switch comes is the dogmatic assertion that from this observation, it is certain that all life originated from a single cell millions of years ago, following billions of years of “Big Bang” expansion. The evidence for these theories nowadays is, of course, taken as dogmatic fact, with any dissension on these matters scorned and mocked. Why? Because religion is irrational and “unscientific” and cannot be tested. Yet can these assertions be tested as scientific?

The reply is that they are proven by carbon dating and observing various UV rays that appear to “expand” from the presumed “singularity” point. There are numerous problems with these claims, but the most glaring will suffice in illustration. First, carbon dating is notoriously unreliable, with examples of testing on recent artifacts showing outrageous time stamps for items that are manifestly not ancient. Further, the carbon dating itself works on the assumption of millions of years of evolutionary, chaotic flux, which begs the question. In other words, if your testing methods already operate on the assumption that matter is aeons in age, then the results of the tests are obviously predetermined.

Second, the appearance of light expanding from some locale is only as coherent as the assumption that it comes from some point of singularity, of which there is absolutely no observable evidence. As you point these facts out to those enmeshed in the religion of scientism, many will admit these are “theories,” but they are “the best models we have.” Says whom? Why does the scientism crowd never admit they are subject to biases and greed (for grants)? How is it that science or the lab is magically averse to the failings of the rest of human endeavors? “Ah, well, yes, it is subject to those things, but that is the beauty of science, we are always changing and adapting our theories to fit the evidence,” the general response comes.

To a degree, this is true. Science does posit new theories and does refine its previous analyses as new data emerges. Yet as I’ve pointed out many times, for this methodology to be consistent, they would have to also conduct scientific experiments into the question of the empirical scientific method itself, as well as its governing assumptions. This is never, ever done, aside from one establishment-funded study that tried to implicate lab bias into a ridiculous Marxist framework. On the contrary, there is a motivating impetus to not conduct this kind of investigation, because it would expose much of scientism’s fraud and deception, where we would discover the scientific establishment is the servant of the same master as the banking, economic and entertainment fields, all of which operate under the (fallacious) umbrella of consensus reality.

The scientific establishment is a hierarchy that operates just like any other corporation of government entity, where knowledge is apportioned on a need-to-know basis. Biologists are afraid, for example, to speak on the matter of physics because they aren’t “physicists,” while mathematicians are afraid to speak on the matter of astronomy because they aren’t “astronomers.” This ridiculous segmentation of knowledge (and there is nothing wrong with specialization) is itself also predicated on the presupposition of scientism, that reality is not a meaningful, coherent universe, but a random, chaotic mutation of accidental consequence. “It just is,” becomes the scientistic refrain, and if you don’t accept that premise and consider any other options, you are a fool.

What begins to become clear is that this is a weighted game that has nothing to do with discovering what is true, objective and “factual” in the “natural world,” but rather a realm of gatekeepers that demand adherence to a predefined set of orthodoxies that determine who is a “scientist” and who is worthy of “peer review.” Furthermore, scientism is entirely grounded in an old, outdated epistemology known as empiricism which has been dissected, refuted and annihilated so many times by cogent philosophers and logicians its continued existence is ironically miraculous. Of all the persons who ought to adhere to their much-touted “logic” and “reason,” these fools are the most irrational, incoherent and nonsensical of all, as they perpetually melt under the 100 degree flame of foundational presuppositional inquiry (and that’s a lab test I’ve done many times that appears to always hold true).

Arrogantly assuming they know, when in fact they do not (having a gadfly appearance of knowledge), scientism likes logic when it suits, quickly to discard and dispense with such rigors when the heat comes. “All human knowledge comes through sense experience” begins their assumptions, yet when pressed as to whether this proposition itself is a fact of sense data (which it obviously is not), universal claims suddenly dissipate and this great commandment is hailed as an obvious given. It’s a new maxim, a new commandment from the gods of the Enlightenment, and you daren’t ask such questions. Yet if science is so groundbreaking and revolutionary in character, why is it so afraid of these basic questions of epistemology?

The general reply at this stage is that science cannot, should not and will not answer such absurd “metaphysical” questions. Now wait a minute here – on what basis did this suddenly get shelved into the “metaphysical” category? Says whom? By what standard does the individual scientist know that asking questions of this nature are “metaphysical,” as opposed to questions concerning lab data? You begin to see how many and multifaceted the mere assumptions are for scientism to operate. Despite the fact that their starting point is a foundational contradiction, the rest of the world is expected to gaze in awe upon the entire edifices that are constructed upon these fallacies, with rational inquiry unwelcomed. This, you see, is the role of philosophy, and is quite clearly the reason true philosophical inquiry it is hated by scientism (as Tyson recently demonstrated).

Also crucial to note is the structure of scientism and the establishment, whose fraudulent bases are continuously exposed openly, with the public becoming none the wiser. This year alone papers were produced from peer review that give the appearance of black holes being both impossible and non-existent, as well as existing. “Dark matter” pervades our universe, yet, wait, no it’s back to ancient conceptions of aether. Quantum physics is real, yet wait, it is pseudo-science theory. In other words, “science,” like all the other industries, operates under the public’s naïve assumption that it is a unified, governing body of non-biased, neutral geniuses, engaged in the noble endeavor of furthering the “progress” of human “knowledge.” Again we see those amorphous, undefined, inchoate terms.

Simple philosophical questions should come to bear on these multitudes of theories, and were “scientists” better trained in logic and metaphysics(which they are not), we might avoid many of these ridiculous pitfalls. For example, if Einstein’s relativity is true, there is no fixed point of reference from which to determine which stellar bodies are orbiting which, nor the theory that the universe expanded from a single, compressed atomic mass. This preposterous notion is a clear signpost of the irrationality of scientism, as is the popular theory of how planets formed – that random chunks of space dust got caught in orbits, started spinning, and over billions of years, like bellybutton lint, congealed into a sphere from which life happened to spring forth from primal sludge. Truly it is the case that only academics could believe such fairy tales which are far more laughable than religious creation narratives.

And so the age of transition is not the transition into the era of utopian scientific progress, transhumanism, technological immortality and United Nations kumbaya most think, it is the age of transitioning away from all traditional forms of culture. It is the age of transition into a new global mythology that is created and manufactured in the same way the culture industry creates cultures in various regions and nations. It is a scientific dictatorship that is not scientific, but dogmatic, fascist and hierarchically structured on a need-to-know basis that blatantly hides, obfuscates and rejects actual data and information about human origins and life, only to be replaced by the most preposterous theories of primal sludge, lint ball planets and imagined aeons of unobserved billions of years, meaninglessly exploding forth from the universe’s (Fantasia level) singularity point.

This is not progress, these retarded theories are a regress into explanatory models with no explanatory power. They need to be called out for what they are – replacement mythologies – that are rehashed forms of ancient atomism, dressed up in scientistic garb. It is time to reject these phonies, liars, dupes and establishment hacks, and recognize they suppress real science and inquiry for the purpose of control. Their control is not about human progress, but the Orwellian opposite, the dysgenics plan of destroying man. We need only think of the Lancet, Oxford’s most prestigious medical journal, whose editor recently stated in a matter-of-fact tone that half the world’s scientific literature is fraudulent:

Dr. Horton recently published a statement declaring that a lot of published research is in fact unreliable at best, if not completely false.

“The case against science is straightforward: much of the scientific literature, perhaps half, may simply be untrue. Afflicted by studies with small sample sizes, tiny effects, invalid exploratory analyses, and flagrant conflicts of interest, together with an obsession for pursuing fashionable trends of dubious importance, science has taken a turn towards darkness.” (source)

This is quite disturbing, given the fact that all of these studies (which are industry sponsored) are used to develop drugs/vaccines to supposedly help people, train medical staff, educate medical students and more.

It’s common for many to dismiss a lot of great work by experts and researchers at various institutions around the globe which isn’t “peer-reviewed” and doesn’t appear in a “credible” medical journal, but as we can see, “peer-reviewed” doesn’t really mean much anymore. “Credible” medical journals continue to lose their tenability in the eyes of experts and employees of the journals themselves, like Dr. Horton.

He also went on to call himself out in a sense, stating that journal editors aid and abet the worst behaviours, that the amount of bad research is alarming, that data is sculpted to fit a preferred theory. He goes on to observe that important confirmations are often rejected and little is done to correct bad practices. What’s worse, much of what goes on could even be considered borderline misconduct.

Dr. Marcia Angell, a physician and longtime Editor in Chief of the New England Medical Journal (NEMJ), which is considered to another one of the most prestigious peer-reviewed medical journals in the world, makes her view of the subject quite plain:

“It is simply no longer possible to believe much of the clinical research that is published, or to rely on the judgment of trusted physicians or authoritative medical guidelines. I take no pleasure in this conclusion, which I reached slowly and reluctantly over my two decades as an editor of the New England Journal of Medicine” (source)

You can read more from Jay Dyer at his site Jay’s Analysis.

Quelle / Source: http://jaysanalysis.com/2015/08/14/the-age-of-transition-and-scientism-fraud/


Anmerkung der DWB-Redaktion:

Chapeau, Jay!

Englische Artikel werden hier in der Regel keine publiziert, allerdings ist dieser hier einfach zu grandios und wichtig, weshalb eine Ausnahme nötig ist. Wer eine deutsche Übersetzung will, darf gerne ein Angebot einreichen unter Kontakt. Wird allerdings angesichts des Arbeitsaufwands nicht billig… …für des Englischen Unkundige empfielt sich diesbezüglich aber der Teilchen-Mythos oder ein Blick ins Bewusst-Sein und auf die Ewigkeit des Lebens.


Nachtrag 27.04.2020: Deutsche Fassung per Deepl (danke S.M.H.G.)

Dieses jetzige ist das große Übergangszeitalter. Für die Massen ist die glühende Annahme, dass das Übergangs- und Transformationszeitalter, in dem wir uns befinden, das Werk eines langen, evolutionären Prozesses des „natürlichen“ „Fortschritts“ ist. Wenn sie in ihren Seifenblasen umherwandern, werden diese Voraussetzungen nie in Frage gestellt oder überprüft, nachdem sie ihr Leben in der Cafeteria aus einer langen Reihe von Zeitungsausdrücken und leeren Parolen, die in der Schule des Establishments zu hören waren, gespeist haben. „Wir entwickeln uns weiter“ und „Wir leben in einer Ära des Wandels“ sowie zahlreiche andere Werbeslogans, die der plastischen Ideologie der Moderne zugrunde liegen, bilden tatsächlich die Grundlage für den größten Teil des Weltbildes der Menschheit. Doch ist eine dieser Annahmen tatsächlich wahr? Leben wir in einer Ära des „Fortschritts“ und des „menschlichen Aufstiegs“?

Ich verneine diese Frage, und die Gründe für meine düstere Einschätzung sind vielfältig. Als ich kürzlich ein Interview zwischen einem wirklich skeptisch gestimmten Menschen und einer Figur aus der Gruppe der scientistischen Menge hörte, ärgerte es mich, eine Schar von Trugschlüssen und Inkongruenzen und ungeprüften Annahmen zu hören, die hier mit skalpellartiger Präzision analysiert werden sollen. Was genau ist, wie oben erwähnt, mit den Begriffen „Evolution“, „Wandel“, „Fortschritt“ und „Natur“ gemeint? Nach Ansicht derer in den Reihen des etablierten Scientismus handelt es sich dabei um Gegebenheiten, Begriffe der brachialen Faktizität und der Vernunft, die sich alle auf mystische Weise zusammenfügen, um uns das „bestmögliche Modell“ der Welt unter dem neuen großen Erzählmythos der „Wissenschaft“ zu geben.

Was ist mit „Evolution“ gemeint? Nach dem modernen Scientismus ist die Beobachtung kleinräumiger Veränderungen einer Spezies, die die Ausdehnung der Spezies in die Zukunft durch Fortpflanzung zu unterstützen scheinen, das grundlegende Verständnis der evolutionären Anpassung. Da bestimmte Tierrassen mit passenderen Mitgliedern der Spezies gezüchtet werden können, können wir also extrapolieren, dass großräumige Äonen von Zeit zu der Entstehung allen Lebens aus einer einzigen Amöbe geführt haben. Wenn darauf hingewiesen wird, dass Äonen – Millionen von Jahren – der Anpassung und Veränderung nicht beobachtet werden, lautet die Antwort, dass sich Bakterien angeblich unter Druck anpassen. Daraus folgt, dass alles Leben unter den Bedingungen des Drucks mutiert ist, sich zu dem zu „entwickeln“, was wir heute sehen.

Oberflächlich betrachtet hat dies den Anschein, vernünftig zu sein. Fast niemand leugnet die mikro-evolutionäre Anpassung und Veränderung, dass in der Mechanik verschiedener Organismen die DNA-Programmierung zur Anpassung an Umweltbedingungen steckt. Woher der Köder und Schalter kommt, ist die dogmatische Behauptung, dass aus dieser Beobachtung die Gewissheit erwächst, dass alles Leben vor Millionen von Jahren, nach Milliarden Jahren der „Urknall“-Expansion, aus einer einzigen Zelle entstanden ist. Die Beweise für diese Theorien werden heutzutage natürlich als dogmatische Tatsache betrachtet, wobei jede Meinungsverschiedenheit in diesen Fragen verhöhnt und verspottet wird. Warum? Weil Religion irrational und „unwissenschaftlich“ ist und nicht geprüft werden kann. Doch können diese Behauptungen als wissenschaftlich getestet werden?

Die Antwort ist, dass sie durch Kohlenstoffdatierung und Beobachtung verschiedener UV-Strahlen nachgewiesen werden, die sich von dem vermuteten „Singularitätspunkt“ aus „auszudehnen“ scheinen. Es gibt zahlreiche Probleme mit diesen Behauptungen, aber die eklatantesten werden zur Veranschaulichung ausreichen. Erstens ist die Kohlenstoffdatierung notorisch unzuverlässig, und Beispiele von Tests an neueren Artefakten zeigen ungeheuerliche Zeitstempel für Gegenstände, die offensichtlich nicht antik sind. Darüber hinaus geht die Kohlenstoffdatierung selbst von der Annahme eines evolutionären, chaotischen Flusses über Millionen von Jahren aus, was die Frage aufwirft. Mit anderen Worten, wenn Ihre Testmethoden bereits von der Annahme ausgehen, dass die Materie Äonen alt ist, dann sind die Ergebnisse der Tests offensichtlich vorherbestimmt.

Zweitens ist die Erscheinung von Licht, das sich von einem bestimmten Ort aus ausbreitet, nur so kohärent wie die Annahme, dass es von einem Punkt der Singularität kommt, für den es absolut keine beobachtbaren Beweise gibt. Wenn Sie diejenigen, die in der Religion des Scientismus verstrickt sind, auf diese Tatsachen hinweisen, werden viele zugeben, dass dies „Theorien“ sind, aber es sind „die besten Modelle, die wir haben“. Sagt wer? Warum gibt die scientistische Menge nie zu, dass sie Voreingenommenheit und Gier (nach Stipendien) ausgesetzt ist? Wie kommt es, dass die Wissenschaft oder das Labor auf magische Weise dem Scheitern der übrigen menschlichen Bestrebungen abgeneigt ist? „Ah, nun, ja, es unterliegt diesen Dingen, aber das ist das Schöne an der Wissenschaft, wir ändern uns ständig und passen unsere Theorien an die Beweise an“, kommt die allgemeine Antwort.

Bis zu einem gewissen Grad ist das wahr. Die Wissenschaft stellt neue Theorien auf und verfeinert ihre früheren Analysen, wenn neue Daten auftauchen. Doch wie ich bereits mehrfach betont habe, müssten sie, damit diese Methodik konsistent ist, auch wissenschaftliche Experimente zur Frage der empirischen wissenschaftlichen Methode selbst sowie zu den sie bestimmenden Annahmen durchführen. Dies wird nie und nimmer getan, abgesehen von einer vom Establishment finanzierten Studie, die versuchte, die Laborverzerrung in einen lächerlichen marxistischen Rahmen einzubauen. Im Gegenteil, es gibt einen motivierenden Impuls, diese Art von Untersuchung nicht durchzuführen, denn sie würde einen Großteil des Betrugs und der Täuschung des Scientismus aufdecken, wo wir entdecken würden, dass das wissenschaftliche Establishment der Diener desselben Herrn ist wie das Bankwesen, die Wirtschaft und die Unterhaltungsbranche, die alle unter dem (trügerischen) Schirm der Konsensrealität operieren.

Das wissenschaftliche Establishment ist eine Hierarchie, die genau wie jede andere Körperschaft einer Regierungseinheit funktioniert, in der Wissen nach dem Grundsatz „Wissen muss bekannt sein“ verteilt wird. Biologen scheuen sich zum Beispiel davor, über die Physik zu sprechen, weil sie keine „Physiker“ sind, während Mathematiker sich davor scheuen, über die Astronomie zu sprechen, weil sie keine „Astronomen“ sind. Diese lächerliche Segmentierung des Wissens (und gegen Spezialisierung ist nichts einzuwenden) beruht auch auf der Voraussetzung des Scientismus, dass die Realität kein bedeutungsvolles, kohärentes Universum ist, sondern eine zufällige, chaotische Mutation mit zufälliger Folge. „Es ist einfach so“, wird zum scientistischen Refrain, und wenn man diese Prämisse nicht akzeptiert und keine anderen Optionen in Betracht zieht, ist man ein Narr.

Was allmählich klar wird, ist, dass es sich hier um ein gewichtetes Spiel handelt, das nichts mit der Entdeckung dessen zu tun hat, was in der „natürlichen Welt“ wahr, objektiv und „faktisch“ ist, sondern um ein Reich von „Gatekeepern“, die die Einhaltung einer vordefinierten Reihe von Orthodoxien fordern, die bestimmen, wer ein „Wissenschaftler“ ist und wer einer „Peer Review“ würdig ist. Darüber hinaus gründet der Scientismus gänzlich auf einer alten, überholten Erkenntnistheorie, dem Empirismus, der von überzeugten Philosophen und Logikern so viele Male seziert, widerlegt und vernichtet wurde, dass sein Fortbestehen ironischerweise ein Wunder ist. Von allen Personen, die an ihrer vielbeschworenen „Logik“ und „Vernunft“ festhalten sollten, sind diese Narren die irrationalsten, inkohärentesten und unsinnigsten von allen, da sie ständig unter der 100-Grad-Flamme der fundamentalen, voraussetzungsorientierten Untersuchung schmelzen (und das ist ein Labortest, den ich viele Male gemacht habe und der immer zu gelten scheint).

In der arroganten Annahme, dass sie es wissen, obwohl sie es in Wirklichkeit nicht wissen (da sie den Anschein von Wissen haben), liebt der Scientismus die Logik, wenn es ihm passt, und möchte sie schnell ablegen und auf solche Strenge verzichten, wenn die Hitze kommt. „Alles menschliche Wissen kommt durch Sinneserfahrungen“ beginnt mit ihren Annahmen, doch wenn man darauf drängt, ob diese Behauptung selbst eine Tatsache von Sinnesdaten ist (was sie offensichtlich nicht ist), zerstreuen sich plötzlich universelle Ansprüche, und dieses große Gebot wird als eine offensichtliche Gegebenheit begrüßt. Es ist eine neue Maxime, ein neues Gebot von den Göttern der Aufklärung, und man wagt es nicht, solche Fragen zu stellen. Doch wenn die Wissenschaft so bahnbrechend und revolutionär ist, warum fürchtet sie sich dann so sehr vor diesen Grundfragen der Erkenntnistheorie?

Die allgemeine Antwort in diesem Stadium lautet, dass die Wissenschaft solche absurden „metaphysischen“ Fragen nicht beantworten kann, soll und will. Nun warten Sie mal einen Moment – auf welcher Grundlage wurde dies plötzlich in die Kategorie „metaphysisch“ eingeordnet? Wer sagt das? Nach welchem Standard weiss der einzelne Wissenschaftler, dass Fragen dieser Art „metaphysisch“ sind, im Gegensatz zu Fragen, die Labordaten betreffen? Man beginnt zu sehen, wie zahlreich und vielschichtig die bloßen Annahmen sind, die der Wissenschaftstheorie zugrunde liegen. Trotz der Tatsache, dass ihr Ausgangspunkt ein grundlegender Widerspruch ist, wird erwartet, dass der Rest der Welt mit Ehrfurcht auf die gesamten Gebäude blickt, die auf diesen Trugschlüssen aufgebaut sind, wobei rationale Untersuchungen nicht erwünscht sind. Das ist, wie Sie sehen, die Rolle der Philosophie, und sie ist ganz klar der Grund dafür, dass die wahre philosophische Untersuchung vom Scientismus gehasst wird (wie Tyson kürzlich demonstrierte).

Von entscheidender Bedeutung ist auch die Struktur des Scientismus und des Establishments, dessen betrügerische Grundlagen ständig offen gelegt werden, wobei die Öffentlichkeit nicht klüger wird. Allein in diesem Jahr wurden auf der Grundlage von Peer-Reviews Papiere erstellt, die den Anschein erwecken, dass Schwarze Löcher sowohl unmöglich sind als auch nicht existieren oder gar existieren. „Dunkle Materie“ durchdringt unser Universum, und doch, warten Sie, nein, es geht zurück zu den alten Vorstellungen vom Äther. Die Quantenphysik ist real, doch warten Sie, sie ist eine Pseudowissenschaftstheorie. Mit anderen Worten, die „Wissenschaft“ arbeitet, wie alle anderen Industriezweige auch, unter der naiven Annahme der Öffentlichkeit, sie sei ein einheitliches, regierendes Gremium unvoreingenommener, neutraler Genies, die sich dem edlen Bestreben verschrieben haben, den „Fortschritt“ des menschlichen „Wissens“ zu fördern. Wieder sehen wir diese amorphen, undefinierten, unausgesprochenen Begriffe.

Einfache philosophische Fragen sollten sich auf diese Vielzahl von Theorien auswirken, und wären „Wissenschaftler“ besser in Logik und Metaphysik ausgebildet (was sie nicht sind), könnten wir viele dieser lächerlichen Fallstricke vermeiden. Wenn zum Beispiel Einsteins Relativitätstheorie wahr ist, gibt es keinen festen Bezugspunkt, von dem aus bestimmt werden kann, welche Sternkörper um welchen kreisen, noch die Theorie, dass sich das Universum aus einer einzigen, komprimierten Atommasse ausdehnt. Diese absurde Vorstellung ist ein klarer Wegweiser für die Irrationalität des Scientismus, ebenso wie die populäre Theorie der Planetenentstehung – dass sich zufällige Brocken von Weltraumstaub in Bahnen verfingen, sich zu drehen begannen und über Milliarden von Jahren wie Bauchnabelflusen zu einer Kugel erstarrten, aus der zufällig Leben aus Urschlamm entstand. Tatsächlich ist es so, dass nur Akademiker solche Märchen glauben konnten, die weitaus lächerlicher sind als religiöse Schöpfungserzählungen.

Und so ist das Zeitalter des Übergangs nicht der Übergang in die Ära des utopischen wissenschaftlichen Fortschritts, des Transhumanismus, der technologischen Unsterblichkeit und des Kumbaya der Vereinten Nationen, wie die meisten denken, es ist das Zeitalter des Übergangs weg von allen traditionellen Formen der Kultur. Es ist das Zeitalter des Übergangs in eine neue globale Mythologie, die auf die gleiche Weise geschaffen und hergestellt wird, wie die Kulturindustrie Kulturen in verschiedenen Regionen und Nationen schafft. Es ist eine wissenschaftliche Diktatur, die nicht wissenschaftlich, sondern dogmatisch, faschistisch und hierarchisch strukturiert ist, auf einer „need-to-know-Basis“, die unverhohlen tatsächliche Daten und Informationen über den Ursprung und das Leben des Menschen versteckt, verschleiert und verwirft, um dann durch die absurdesten Theorien über Urschlamm, Fusselkugel-Planeten und imaginierte Äonen von unbeobachteten Milliarden von Jahren ersetzt zu werden, die bedeutungslos aus dem Singularitätspunkt des Universums (Fantasia-Ebene) heraus explodieren.

Dies ist kein Fortschritt, diese verlangsamten Theorien sind ein Rückschritt in Erklärungsmodelle ohne Erklärungskraft. Sie müssen als das herausgerufen werden, was sie sind – Ersatzmythologien -, bei denen es sich um aufgewärmte Formen des antiken Atomismus handelt, die in ein scientistisches Gewand gekleidet sind. Es ist an der Zeit, diese Schwindler, Lügner, Dummköpfe und Hacks des Establishments zurückzuweisen und zu erkennen, dass sie die wirkliche Wissenschaft und Forschung zum Zweck der Kontrolle unterdrücken. Bei ihrer Kontrolle geht es nicht um menschlichen Fortschritt, sondern um das Orwellsche Gegenteil, den dysgenischen Plan der Zerstörung des Menschen. Denken wir nur an die Lancet, Oxfords renommierteste medizinische Fachzeitschrift, deren Herausgeber vor kurzem in einem sachlichen Ton feststellte, dass die Hälfte der wissenschaftlichen Literatur der Welt betrügerisch ist:

Dr. Horton veröffentlichte kürzlich eine Erklärung, in der er erklärte, dass viele veröffentlichte Forschungsergebnisse bestenfalls unzuverlässig, wenn nicht sogar völlig falsch seien.

„Die Argumentation gegen die Wissenschaft ist einfach: ein Großteil der wissenschaftlichen Literatur, vielleicht die Hälfte, kann einfach unwahr sein. Betroffen von Studien mit kleinen Stichprobengrößen, winzigen Effekten, ungültigen Sondierungsanalysen und eklatanten Interessenkonflikten, zusammen mit einer Besessenheit, Modetrends von zweifelhafter Bedeutung zu verfolgen, hat die Wissenschaft eine Wende zur Dunkelheit vollzogen. (Quelle)

Das ist ziemlich beunruhigend, wenn man bedenkt, dass all diese Studien (die von der Industrie gesponsert werden) dazu dienen, Medikamente/Impfstoffe zu entwickeln, um angeblich Menschen zu helfen, medizinisches Personal auszubilden, Medizinstudenten auszubilden und vieles mehr.

Es ist üblich, dass viele viele großartige Arbeiten von Experten und Forschern an verschiedenen Institutionen rund um den Globus, die nicht „peer-reviewed“ sind und nicht in einer „glaubwürdigen“ medizinischen Zeitschrift erscheinen, ablehnen, aber wie wir sehen können, bedeutet „peer-reviewed“ nicht mehr wirklich viel. „Glaubwürdige“ medizinische Fachzeitschriften verlieren in den Augen von Experten und Mitarbeitern der Zeitschriften selbst, wie Dr. Horton, immer mehr ihre Haltbarkeit.

Er fuhr auch fort, sich in gewissem Sinne selbst zu nennen, indem er erklärte, dass die Herausgeber von Zeitschriften die schlimmsten Verhaltensweisen unterstützen und begünstigen, dass die Menge an schlechter Forschung alarmierend ist, dass die Daten so gestaltet sind, dass sie zu einer bevorzugten Theorie passen. Er fuhr fort zu beobachten, dass wichtige Bestätigungen oft abgelehnt werden und wenig getan wird, um schlechte Praktiken zu korrigieren. Schlimmer noch, vieles von dem, was vor sich geht, könnte sogar als grenzwertiges Fehlverhalten angesehen werden.

Dr. Marcia Angell, Ärztin und langjährige Chefredakteurin des New England Medical Journal (NEMJ), das als eine der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt gilt, macht ihre Sicht des Themas recht deutlich:

„Es ist einfach nicht mehr möglich, einem Großteil der veröffentlichten klinischen Forschung Glauben zu schenken oder sich auf das Urteil von vertrauenswürdigen Ärzten oder maßgeblichen medizinischen Richtlinien zu verlassen. Ich bin nicht erfreut über diese Schlussfolgerung, zu der ich während meiner zwei Jahrzehnte als Herausgeberin des New England Journal of Medicine langsam und widerwillig gelangt bin“

9 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bilder, Bildung, Freiheit, Fremdartikel, Gedankenkontrolle, Manipulation, Menschen, NWO, Philosophie, Quantencomputer, Religion, Schönes, Sinn, Technik, Weisheit, Wissenschaft, Zitate

9 Antworten zu “The Age of Transition and Scientism Fraud (Das Zeitalter des Übergangs und wissenschaftlicher Betrug))

  1. Hawey

    Hat dies auf meinfreundhawey.com rebloggt.

    Liken

  2. MURAT O.

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

    Liken

  3. Jochen

    Kann hier bitte mal jemand etwas sagen, damit ich ihm dagegenreden kann!

    Liken

  4. Pingback: Transhumanistische Materialisten | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  5. Pingback: Kosmologische Komplexität gegen die FlacheErde der verflachten Geister! | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  6. s.m.h.g.

    Da ich es mir-wegen leider nur Brockenenglisch-eh übersetzt habe, gebe ich es mal ein im Sinne aller ein.
    Per Deepl (wenigen Holperer angepasst-NICHTS verfälscht oder weggelassen):
    Das Zeitalter des Übergangs und Scientismus-Betrug

    Von Jay Dyer

    Dieses jetzige ist das große Übergangszeitalter. Für die Massen ist die glühende Annahme, dass das Übergangs- und Transformationszeitalter, in dem wir uns befinden, das Werk eines langen, evolutionären Prozesses des „natürlichen“ „Fortschritts“ ist. Wenn sie in ihren Seifenblasen umherwandern, werden diese Voraussetzungen nie in Frage gestellt oder überprüft, nachdem sie ihr Leben in der Cafeteria aus einer langen Reihe von Zeitungsausdrücken und leeren Parolen, die in der Schule des Establishments zu hören waren, gespeist haben. „Wir entwickeln uns weiter“ und „Wir leben in einer Ära des Wandels“ sowie zahlreiche andere Werbeslogans, die der plastischen Ideologie der Moderne zugrunde liegen, bilden tatsächlich die Grundlage für den größten Teil des Weltbildes der Menschheit. Doch ist eine dieser Annahmen tatsächlich wahr? Leben wir in einer Ära des „Fortschritts“ und des „menschlichen Aufstiegs“?

    Ich verneine diese Frage, und die Gründe für meine düstere Einschätzung sind vielfältig. Als ich kürzlich ein Interview zwischen einem wirklich skeptisch gestimmten Menschen und einer Figur aus der Gruppe der scientistischen Menge hörte, ärgerte es mich, eine Schar von Trugschlüssen und Inkongruenzen und ungeprüften Annahmen zu hören, die hier mit skalpellartiger Präzision analysiert werden sollen. Was genau ist, wie oben erwähnt, mit den Begriffen „Evolution“, „Wandel“, „Fortschritt“ und „Natur“ gemeint? Nach Ansicht derer in den Reihen des etablierten Scientismus handelt es sich dabei um Gegebenheiten, Begriffe der brachialen Faktizität und der Vernunft, die sich alle auf mystische Weise zusammenfügen, um uns das „bestmögliche Modell“ der Welt unter dem neuen großen Erzählmythos der „Wissenschaft“ zu geben.

    Was ist mit „Evolution“ gemeint? Nach dem modernen Scientismus ist die Beobachtung kleinräumiger Veränderungen einer Spezies, die die Ausdehnung der Spezies in die Zukunft durch Fortpflanzung zu unterstützen scheinen, das grundlegende Verständnis der evolutionären Anpassung. Da bestimmte Tierrassen mit passenderen Mitgliedern der Spezies gezüchtet werden können, können wir also extrapolieren, dass großräumige Äonen von Zeit zu der Entstehung allen Lebens aus einer einzigen Amöbe geführt haben. Wenn darauf hingewiesen wird, dass Äonen – Millionen von Jahren – der Anpassung und Veränderung nicht beobachtet werden, lautet die Antwort, dass sich Bakterien angeblich unter Druck anpassen. Daraus folgt, dass alles Leben unter den Bedingungen des Drucks mutiert ist, sich zu dem zu „entwickeln“, was wir heute sehen.

    Oberflächlich betrachtet hat dies den Anschein, vernünftig zu sein. Fast niemand leugnet die mikro-evolutionäre Anpassung und Veränderung, dass in der Mechanik verschiedener Organismen die DNA-Programmierung zur Anpassung an Umweltbedingungen steckt. Woher der Köder und Schalter kommt, ist die dogmatische Behauptung, dass aus dieser Beobachtung die Gewissheit erwächst, dass alles Leben vor Millionen von Jahren, nach Milliarden Jahren der „Urknall“-Expansion, aus einer einzigen Zelle entstanden ist. Die Beweise für diese Theorien werden heutzutage natürlich als dogmatische Tatsache betrachtet, wobei jede Meinungsverschiedenheit in diesen Fragen verhöhnt und verspottet wird. Warum? Weil Religion irrational und „unwissenschaftlich“ ist und nicht geprüft werden kann. Doch können diese Behauptungen als wissenschaftlich getestet werden?

    Die Antwort ist, dass sie durch Kohlenstoffdatierung und Beobachtung verschiedener UV-Strahlen nachgewiesen werden, die sich von dem vermuteten „Singularitätspunkt“ aus „auszudehnen“ scheinen. Es gibt zahlreiche Probleme mit diesen Behauptungen, aber die eklatantesten werden zur Veranschaulichung ausreichen. Erstens ist die Kohlenstoffdatierung notorisch unzuverlässig, und Beispiele von Tests an neueren Artefakten zeigen ungeheuerliche Zeitstempel für Gegenstände, die offensichtlich nicht antik sind. Darüber hinaus geht die Kohlenstoffdatierung selbst von der Annahme eines evolutionären, chaotischen Flusses über Millionen von Jahren aus, was die Frage aufwirft. Mit anderen Worten, wenn Ihre Testmethoden bereits von der Annahme ausgehen, dass die Materie Äonen alt ist, dann sind die Ergebnisse der Tests offensichtlich vorherbestimmt.

    Zweitens ist die Erscheinung von Licht, das sich von einem bestimmten Ort aus ausbreitet, nur so kohärent wie die Annahme, dass es von einem Punkt der Singularität kommt, für den es absolut keine beobachtbaren Beweise gibt. Wenn Sie diejenigen, die in der Religion des Scientismus verstrickt sind, auf diese Tatsachen hinweisen, werden viele zugeben, dass dies „Theorien“ sind, aber es sind „die besten Modelle, die wir haben“. Sagt wer? Warum gibt die scientistische Menge nie zu, dass sie Voreingenommenheit und Gier (nach Stipendien) ausgesetzt ist? Wie kommt es, dass die Wissenschaft oder das Labor auf magische Weise dem Scheitern der übrigen menschlichen Bestrebungen abgeneigt ist? „Ah, nun, ja, es unterliegt diesen Dingen, aber das ist das Schöne an der Wissenschaft, wir ändern uns ständig und passen unsere Theorien an die Beweise an“, kommt die allgemeine Antwort.

    Bis zu einem gewissen Grad ist das wahr. Die Wissenschaft stellt neue Theorien auf und verfeinert ihre früheren Analysen, wenn neue Daten auftauchen. Doch wie ich bereits mehrfach betont habe, müssten sie, damit diese Methodik konsistent ist, auch wissenschaftliche Experimente zur Frage der empirischen wissenschaftlichen Methode selbst sowie zu den sie bestimmenden Annahmen durchführen. Dies wird nie und nimmer getan, abgesehen von einer vom Establishment finanzierten Studie, die versuchte, die Laborverzerrung in einen lächerlichen marxistischen Rahmen einzubauen. Im Gegenteil, es gibt einen motivierenden Impuls, diese Art von Untersuchung nicht durchzuführen, denn sie würde einen Großteil des Betrugs und der Täuschung des Scientismus aufdecken, wo wir entdecken würden, dass das wissenschaftliche Establishment der Diener desselben Herrn ist wie das Bankwesen, die Wirtschaft und die Unterhaltungsbranche, die alle unter dem (trügerischen) Schirm der Konsensrealität operieren.

    Das wissenschaftliche Establishment ist eine Hierarchie, die genau wie jede andere Körperschaft einer Regierungseinheit funktioniert, in der Wissen nach dem Grundsatz „Wissen muss bekannt sein“ verteilt wird. Biologen scheuen sich zum Beispiel davor, über die Physik zu sprechen, weil sie keine „Physiker“ sind, während Mathematiker sich davor scheuen, über die Astronomie zu sprechen, weil sie keine „Astronomen“ sind. Diese lächerliche Segmentierung des Wissens (und gegen Spezialisierung ist nichts einzuwenden) beruht auch auf der Voraussetzung des Scientismus, dass die Realität kein bedeutungsvolles, kohärentes Universum ist, sondern eine zufällige, chaotische Mutation mit zufälliger Folge. „Es ist einfach so“, wird zum scientistischen Refrain, und wenn man diese Prämisse nicht akzeptiert und keine anderen Optionen in Betracht zieht, ist man ein Narr.

    Was allmählich klar wird, ist, dass es sich hier um ein gewichtetes Spiel handelt, das nichts mit der Entdeckung dessen zu tun hat, was in der „natürlichen Welt“ wahr, objektiv und „faktisch“ ist, sondern um ein Reich von „Gatekeepern“, die die Einhaltung einer vordefinierten Reihe von Orthodoxien fordern, die bestimmen, wer ein „Wissenschaftler“ ist und wer einer „Peer Review“ würdig ist. Darüber hinaus gründet der Scientismus gänzlich auf einer alten, überholten Erkenntnistheorie, dem Empirismus, der von überzeugten Philosophen und Logikern so viele Male seziert, widerlegt und vernichtet wurde, dass sein Fortbestehen ironischerweise ein Wunder ist. Von allen Personen, die an ihrer vielbeschworenen „Logik“ und „Vernunft“ festhalten sollten, sind diese Narren die irrationalsten, inkohärentesten und unsinnigsten von allen, da sie ständig unter der 100-Grad-Flamme der fundamentalen, voraussetzungsorientierten Untersuchung schmelzen (und das ist ein Labortest, den ich viele Male gemacht habe und der immer zu gelten scheint).

    In der arroganten Annahme, dass sie es wissen, obwohl sie es in Wirklichkeit nicht wissen (da sie den Anschein von Wissen haben), liebt der Scientismus die Logik, wenn es ihm passt, und möchte sie schnell ablegen und auf solche Strenge verzichten, wenn die Hitze kommt. „Alles menschliche Wissen kommt durch Sinneserfahrungen“ beginnt mit ihren Annahmen, doch wenn man darauf drängt, ob diese Behauptung selbst eine Tatsache von Sinnesdaten ist (was sie offensichtlich nicht ist), zerstreuen sich plötzlich universelle Ansprüche, und dieses große Gebot wird als eine offensichtliche Gegebenheit begrüßt. Es ist eine neue Maxime, ein neues Gebot von den Göttern der Aufklärung, und man wagt es nicht, solche Fragen zu stellen. Doch wenn die Wissenschaft so bahnbrechend und revolutionär ist, warum fürchtet sie sich dann so sehr vor diesen Grundfragen der Erkenntnistheorie?

    Die allgemeine Antwort in diesem Stadium lautet, dass die Wissenschaft solche absurden „metaphysischen“ Fragen nicht beantworten kann, soll und will. Nun warten Sie mal einen Moment – auf welcher Grundlage wurde dies plötzlich in die Kategorie „metaphysisch“ eingeordnet? Wer sagt das? Nach welchem Standard weiss der einzelne Wissenschaftler, dass Fragen dieser Art „metaphysisch“ sind, im Gegensatz zu Fragen, die Labordaten betreffen? Man beginnt zu sehen, wie zahlreich und vielschichtig die bloßen Annahmen sind, die der Wissenschaftstheorie zugrunde liegen. Trotz der Tatsache, dass ihr Ausgangspunkt ein grundlegender Widerspruch ist, wird erwartet, dass der Rest der Welt mit Ehrfurcht auf die gesamten Gebäude blickt, die auf diesen Trugschlüssen aufgebaut sind, wobei rationale Untersuchungen nicht erwünscht sind. Das ist, wie Sie sehen, die Rolle der Philosophie, und sie ist ganz klar der Grund dafür, dass die wahre philosophische Untersuchung vom Scientismus gehasst wird (wie Tyson kürzlich demonstrierte).

    Von entscheidender Bedeutung ist auch die Struktur des Scientismus und des Establishments, dessen betrügerische Grundlagen ständig offen gelegt werden, wobei die Öffentlichkeit nicht klüger wird. Allein in diesem Jahr wurden auf der Grundlage von Peer-Reviews Papiere erstellt, die den Anschein erwecken, dass Schwarze Löcher sowohl unmöglich sind als auch nicht existieren oder gar existieren. „Dunkle Materie“ durchdringt unser Universum, und doch, warten Sie, nein, es geht zurück zu den alten Vorstellungen vom Äther. Die Quantenphysik ist real, doch warten Sie, sie ist eine Pseudowissenschaftstheorie. Mit anderen Worten, die „Wissenschaft“ arbeitet, wie alle anderen Industriezweige auch, unter der naiven Annahme der Öffentlichkeit, sie sei ein einheitliches, regierendes Gremium unvoreingenommener, neutraler Genies, die sich dem edlen Bestreben verschrieben haben, den „Fortschritt“ des menschlichen „Wissens“ zu fördern. Wieder sehen wir diese amorphen, undefinierten, unausgesprochenen Begriffe.

    Einfache philosophische Fragen sollten sich auf diese Vielzahl von Theorien auswirken, und wären „Wissenschaftler“ besser in Logik und Metaphysik ausgebildet (was sie nicht sind), könnten wir viele dieser lächerlichen Fallstricke vermeiden. Wenn zum Beispiel Einsteins Relativitätstheorie wahr ist, gibt es keinen festen Bezugspunkt, von dem aus bestimmt werden kann, welche Sternkörper um welchen kreisen, noch die Theorie, dass sich das Universum aus einer einzigen, komprimierten Atommasse ausdehnt. Diese absurde Vorstellung ist ein klarer Wegweiser für die Irrationalität des Scientismus, ebenso wie die populäre Theorie der Planetenentstehung – dass sich zufällige Brocken von Weltraumstaub in Bahnen verfingen, sich zu drehen begannen und über Milliarden von Jahren wie Bauchnabelflusen zu einer Kugel erstarrten, aus der zufällig Leben aus Urschlamm entstand. Tatsächlich ist es so, dass nur Akademiker solche Märchen glauben konnten, die weitaus lächerlicher sind als religiöse Schöpfungserzählungen.

    Und so ist das Zeitalter des Übergangs nicht der Übergang in die Ära des utopischen wissenschaftlichen Fortschritts, des Transhumanismus, der technologischen Unsterblichkeit und des Kumbaya der Vereinten Nationen, wie die meisten denken, es ist das Zeitalter des Übergangs weg von allen traditionellen Formen der Kultur. Es ist das Zeitalter des Übergangs in eine neue globale Mythologie, die auf die gleiche Weise geschaffen und hergestellt wird, wie die Kulturindustrie Kulturen in verschiedenen Regionen und Nationen schafft. Es ist eine wissenschaftliche Diktatur, die nicht wissenschaftlich, sondern dogmatisch, faschistisch und hierarchisch strukturiert ist, auf einer „need-to-know-Basis“, die unverhohlen tatsächliche Daten und Informationen über den Ursprung und das Leben des Menschen versteckt, verschleiert und verwirft, um dann durch die absurdesten Theorien über Urschlamm, Fusselkugel-Planeten und imaginierte Äonen von unbeobachteten Milliarden von Jahren ersetzt zu werden, die bedeutungslos aus dem Singularitätspunkt des Universums (Fantasia-Ebene) heraus explodieren.

    Dies ist kein Fortschritt, diese verlangsamten Theorien sind ein Rückschritt in Erklärungsmodelle ohne Erklärungskraft. Sie müssen als das herausgerufen werden, was sie sind – Ersatzmythologien -, bei denen es sich um aufgewärmte Formen des antiken Atomismus handelt, die in ein scientistisches Gewand gekleidet sind. Es ist an der Zeit, diese Schwindler, Lügner, Dummköpfe und Hacks des Establishments zurückzuweisen und zu erkennen, dass sie die wirkliche Wissenschaft und Forschung zum Zweck der Kontrolle unterdrücken. Bei ihrer Kontrolle geht es nicht um menschlichen Fortschritt, sondern um das Orwellsche Gegenteil, den dysgenischen Plan der Zerstörung des Menschen. Denken wir nur an die Lancet, Oxfords renommierteste medizinische Fachzeitschrift, deren Herausgeber vor kurzem in einem sachlichen Ton feststellte, dass die Hälfte der wissenschaftlichen Literatur der Welt betrügerisch ist:

    Dr. Horton veröffentlichte kürzlich eine Erklärung, in der er erklärte, dass viele veröffentlichte Forschungsergebnisse bestenfalls unzuverlässig, wenn nicht sogar völlig falsch seien.

    „Die Argumentation gegen die Wissenschaft ist einfach: ein Großteil der wissenschaftlichen Literatur, vielleicht die Hälfte, kann einfach unwahr sein. Betroffen von Studien mit kleinen Stichprobengrößen, winzigen Effekten, ungültigen Sondierungsanalysen und eklatanten Interessenkonflikten, zusammen mit einer Besessenheit, Modetrends von zweifelhafter Bedeutung zu verfolgen, hat die Wissenschaft eine Wende zur Dunkelheit vollzogen. (Quelle)

    Das ist ziemlich beunruhigend, wenn man bedenkt, dass all diese Studien (die von der Industrie gesponsert werden) dazu dienen, Medikamente/Impfstoffe zu entwickeln, um angeblich Menschen zu helfen, medizinisches Personal auszubilden, Medizinstudenten auszubilden und vieles mehr.

    Es ist üblich, dass viele viele großartige Arbeiten von Experten und Forschern an verschiedenen Institutionen rund um den Globus, die nicht „peer-reviewed“ sind und nicht in einer „glaubwürdigen“ medizinischen Zeitschrift erscheinen, ablehnen, aber wie wir sehen können, bedeutet „peer-reviewed“ nicht mehr wirklich viel. „Glaubwürdige“ medizinische Fachzeitschriften verlieren in den Augen von Experten und Mitarbeitern der Zeitschriften selbst, wie Dr. Horton, immer mehr ihre Haltbarkeit.

    Er fuhr auch fort, sich in gewissem Sinne selbst zu nennen, indem er erklärte, dass die Herausgeber von Zeitschriften die schlimmsten Verhaltensweisen unterstützen und begünstigen, dass die Menge an schlechter Forschung alarmierend ist, dass die Daten so gestaltet sind, dass sie zu einer bevorzugten Theorie passen. Er fuhr fort zu beobachten, dass wichtige Bestätigungen oft abgelehnt werden und wenig getan wird, um schlechte Praktiken zu korrigieren. Schlimmer noch, vieles von dem, was vor sich geht, könnte sogar als grenzwertiges Fehlverhalten angesehen werden.

    Dr. Marcia Angell, Ärztin und langjährige Chefredakteurin des New England Medical Journal (NEMJ), das als eine der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt gilt, macht ihre Sicht des Themas recht deutlich:

    „Es ist einfach nicht mehr möglich, einem Großteil der veröffentlichten klinischen Forschung Glauben zu schenken oder sich auf das Urteil von vertrauenswürdigen Ärzten oder maßgeblichen medizinischen Richtlinien zu verlassen. Ich bin nicht erfreut über diese Schlussfolgerung, zu der ich während meiner zwei Jahrzehnte als Herausgeberin des New England Journal of Medicine langsam und widerwillig gelangt bin“ (Quelle)

    Gefällt 1 Person

  7. Danke S.M.H.G.
    Habs im Artikel nachgetragen (auch wenn die KI-Übersetzung zu wünschen übrig lässt – aber der Text von Jay ist auch in sehr komplexem EN gehalten; da müssen die Maschinen noch einiges lernen 😉 ).

    LG

    Liken

  8. Pingback: Die dummdreiste [US] Bevölkerung ist zu einer erbärmlichen Masse von Irrelvanz geworden, und ist reif für die Übernahme | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s