Zum Irrenzirkus da draussen

Wilfried Schmickler mit einer Glanzparade.

Heute ist zwar nicht Rosenmontag, aber das spielt keine Rolle, denn die Parole lautet:

Schluss mit Lustig – Jetzt!

Veröffentlicht am 11.02.2013

Wilfried Schmickler, kein Typ für nette Stunden“, sondern einer, der den Mund weit aufreißt. Und was dabei herauskommt, das hat Qualität.

Advertisements

14 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Gleichnisse, Kurzclips, Lustiges, Menschen, Philosophie

14 Antworten zu “Zum Irrenzirkus da draussen

  1. Hawey

    Hat dies auf meinfreundhawey.com rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  3. Stech-Mücke

    Hat dies auf cizzero rebloggt.

    Gefällt mir

  4. B'eltan'e

    Mir hat am besten gefallen, daß der Mann mit der Axt sich selbst keine Kinder zugelegt hat, aber davon spricht, ein Befürworter der multikulturellen Gesellschaft zu sein. Wenn nun die Multikulties sich in Zukunft ebenfalls der Kinder enthalten, dann wird es auch zuletzt der Axt des El aus der Bibel nicht mehr bedürfen. LOL

    Der Jauchedingsda hat sich inzwischen scheinbar hier genug ausgetobt. Er ist so stille geworden. Sich mit so einem Verrückten zu unterhalten, hat noch nie zu einem befriedigenden Ergebnis geführt. Einfach links liegen lassen, hat sich da für mich als den besten Weg erwiesen.

    Dude, was deinen Wunsch nach einem Artikel über Barabbas/Jesus anbelangt, so bin ich inzwischen zu dem Schluß gekommen, daß diese beiden eins sind und deswegen werde ich dazu auch keinen Artikel verfassen. Das Thomas-Evangelium, wenn man es genau durchliest, ist um keinen Deut besser als das NT. Es ist einfach das alte Spiel von divide et impera, was die Gnostiker und die Christen treiben.
    Derweil flippen anscheinend die Weiber aus und wollen eine neue Schöpfung mit einem weiblichen Gott in Form der Sophia im Hintergrund schaffen. Eine matriarchalische Gesellschaftsstruktur ist aber genau so einseitig und schlecht, wie die derzeitige patriarchalische. Die Menschen lernen es anscheinend nie, daß alles auf Licht UND Liebe („Aziz Light!“, siehe Film ‚Das fünfte Element‘) gegründet ist.
    LG

    Gefällt 1 Person

  5. @B’elthan’e

    Mir gefallen eigentlich seine messerscharfen kausalen Denkfolgen gepaart mit den etlichen Widersprüchen ganz im allgemeinen am besten. 😉 Und ich hab natürlich hier von denen, die ich hörte, nur die besten davon überhaupt eingestellt.

    Aber Dein Schluss gefällt mir auch! Nur stimmt eben die Prämisse nicht… soll ich jetzt das „leider“ noch anfügen, oder mich mal wieder zensieren? 😀

    Der Jauhu darf sich hier austoben soviel er will, solange er den Bogen nicht nochmal so masslos überspannt. Wie ich im andern Strang bereits sagte, schätze ich ihn im Prinzip sehr; nicht zuletzt eben auch genau weil er einen sehr spezieller Charakter beweist, was äusserst selten geworden ist in dieser ach so schönen neuen Welt-Unordnung… …von den Irren und den Ver-Rückten…
    Anders gesagt: Lieber ein Ver-Rückter als ein SNWUO-konform gleichgeschalteter heutiger Biozombie -> Irrenzirkus 😉 …sagte ein anderer Ver-Rückter zu noch einem anderen Ver-Rückten und grinste… 😉

    „Es ist einfach das alte Spiel von divide et impera, was die Gnostiker und die Christen treiben.“

    Der Satz allein wär schon artikelwürdig als Aphorismus! Denn genau so ist es, was mir aber schon seit Jahren vollbewusst, zumal Armin es in Licht wirft keinen Schatten bravourös belegt. 🙂

    Was den Jesus-Artikel betrifft: Kein Problem. Ur Choice. Von mir her, Dich nun schon sehr lange kennend und deine Denk- & Schreibfähigkeiten grundsätzlich hoch schätzend, kannst Du gern auch ein Autorenkonto haben – ich komm momentan angesichts Netztheater und sonstiger Busyness eh nicht zum Artikelisieren… und ausserdem würdest Du die bei DWB gewünschte Vielfalt erheblich bereichern. 🙂 Zudem verschwänden dann Deine Dingens nicht dauernd nach kürzester Zeit wieder, hehehe 😀

    „Eine matriarchalische Gesellschaftsstruktur ist aber genau so einseitig und schlecht, wie die derzeitige patriarchalische.“

    Ja, genauso wie jede falsche Einseitigkeit… die goldene Mitte wäre der Schlüssel… aber den zu finden erforder Geist. Und Geist wurde längst grössteils zerstört in dieser Gesellschaft.
    Und wie wollte gelernt sein, ohne Geist?

    L&L 🙂

    Gefällt 1 Person

  6. B'eltan'e

    @ Dude

    Zunächst, ich habe grundsätzlich nichts gegen unseren Mitstreiter jauhuchanam राम अवत…. Wenn er etwas gegen mich hat, so ist das alleine sein Problem. Ich wäre sogar gerne dazu bereit, ihm sein Kreuzbein zu halten, auch doppelt über Kreuz, bis er jau(lt) und huch schreit und von ihm Mana ausgeht, was anam verkehrt herum ist. Ich grüße ihn sogar von hier aus herzlichst.

    Du überschüttest mich in letzter Zeit ja geradezu mit tollen Angeboten. Ein Autorenkonto, wie entgegenkommend und mir schmeichelnd. Aber was könnte ich hier schon beitragen, was von euch nicht schon wunderbar gesagt worden ist?

    Außerdem wirst du dich vielleicht wundern, aber derzeit betreibe ich 5 eigene Blogs. Es ergab sich einfach so. Als Autor bei euch hier, wäre es dann mein sechster.
    Von Dingen (Artikeln) die ich mal geschrieben und öffentlich gelöscht, habe ich noch einiges gespeichert. Meine Stärke liegt jedoch in der Spontaeität. Schon ein Wort kann genügen, um mich zu einem Redefluß zu bewegen. Einen Finger in eine Steckdose zu halten, hat bei mir aber dieselbe Wirkung. I need Streß, um Leistung zu erbringen.

    Eben las ich bei dir den Artikel: „Wa(h)r-Um-Denken“ von Luckyhans. Finde ich gut, aber trotz guter Grundidee wurde es dann meiner Meinung nach wieder zu kompliziert und zu komplex. Beim Erfinden von neuen Modellvorstellungen oder besser nur einer solchen, muß daran gedacht werden, daß der Großteil der Bevölkerung nicht unbedingt aus Intellektuellen besteht. Das Christentum z.B. hat nur deshalb einen so großen Erfolg, weil die Grundidee supereinfach ist. Das Konzept ist: ‚Ich bin die Tür und ihr seid die Schafe und jetzt schön hintereinander‘. Die Schafe werden nicht umsonst als Kinder Gottes bezeichnet. Ein Kind im Kindergartenalter begreift das, mehr aber auch nicht. Aus Kindern werden Erwachsene und der heutige normale Erwachsene aber begreift so gut wie gar nichts mehr. Also muß auch wieder bei Nichts angefangen werden.

    „die goldene Mitte wäre der Schlüssel…“

    Die Mitte ist derzeit aber besetzt und zwar vom Bösen. Das muß erst einmal samt Wurzel ausgerissen werden. Und dann muß ein NEUER GEDANKE GEPFLANZT WERDEN, der völlig anders wie der alte zu sein hat. Der alte Gedanke war ein Baum, um den sich eine Schlange gewickelt hat. Das Symbol dafür ist OT (Ankh). „OT“ ist nicht umsonst bei uns im sozialen Bereich auch die Abkürzung für „Offene Tür“. Alle gehen rein, merken aber zu spät, daß es sich dabei um ein Gefängnis handelt, nämlich ein Gefängnis für die eigenen Gedanken. Du kennst den Film „Sie Leben!“ ? Darin heißt es: „Habe keine eigenen Gedanken!“ oder auch kurz: „Gehorche!“ Und genau damit machen wenige alle anderen zu ihren Untertanen. Das ist das alte Konzept und das muß verschwinden, so schnell wie möglich. Habt wieder eigene Gedanken! Hört auf damit zu gehorchen! Wie schon die Bombe 20 im Film Dark Star sagt: „Das macht Spaß!“ und dann schafft sie sich ihre eigene Welt des Lichts und die Menschen lieben es, denn plötzlich sehen sie alle ihren größten Wunsch als erfüllt an. Und was hatten sie vorher für eine Angst vor dem Tod? Diese Angst verschwand in einem Nu.

    Jeder Mensch ist im Grunde eine Welt für sich. Eine solche Welt benötigt auch Raum für sich. Eine Mietwohnung oder auch ein Reihenhaus, obwohl das Zweitgenannte schon mehr Raum zuläßt, beschränkt den Menschen in seiner freien Entfaltung. Der Königin von England gehört dagegen fast die halbe Welt. Dem Hartz-IV-ler gehört nichts. Enge schafft Gewaltbereitschaft und weil Gewalt in unserer Gesellschaft nicht an anderen ausgelassen werden darf, ohne sanktioniert zu werden, lassen Menschen ihre Wut an sich selbst aus. Mit Fressen, Saufen, Drogen, Sucht nach Technologiewahn usw. zerstören Menschen ihr Selbst, die ganze Gesellschaft ist totkrank und nacheinander verschwinden die einzelnen durch die offene Tür ins Reich der Toten, welches beherrscht wird von Gott der Toten, der sich um den Baum in der Mitte wickelnden Schlange. Immer wieder landen wir bei diesem Ding in der Mitte, der Ursache allen Übels. Denn es handelt sich dabei nicht um die goldene Mitte, sondern um den geistigen Abgrund.

    Wie aber bringt man die Menschen von der Straße nun zum Umdenken?

    Wie du schon sagt, das erfordert Geist, den die Mehrheit nicht mehr hat. Nun, unser Mitstreiter jauhuchanam राम अवत… ist schlauer als ich, also leite ich das Problem einfach an ihn weiter. War nur Spaß jetzt.

    Vielleicht muß einfach anstelle des Gottes der Toten wieder ein lebendiges Wesen gesetzt werden, welches unbeschränkt nach allen Seiten hin offen ist, so wie es daß sich immer weiter ausdehnende Universum ist? Während das Universum nämlich in ständiger Bewegung ist, steht die Zeit für den Menschen auf der Erde still. Alles Leben auf der Erde klebt am Weltenbaum fest. Der Weltenbaum hat die Eigenschaft eines Fliegenfängers und die Menschen sind die Fliegen und sie sterben auch wie die Fliegen und obwohl der Name sagt: FLIEGEN!, üben die Menschen den Stillstand und somit dreht sich auch die wahre Welt nicht mehr, die aus des Menschen Geist besteht.

    Wenn es keinen Geist mehr gibt, muß zuerst ein neues Gehirn angepflanzt werden in dem der neue Geist einziehen kann. Beginnen sollte man vielleicht am besten mit einem Gedanken. Welcher Gedanke würde sich denn am besten zur Verbreitung eignen?

    Ehrlich gesagt bin ich guter Hoffnung, daß sich in nicht mehr allzu ferner Zukunft alles von selbst erledigen wird. …die Zeit scheint mir einfach reif dafür zu sein.

    „kannst Du gern auch ein Autorenkonto haben“

    Wenn ich Auto fahre, dann eher langsam. Warum müssen es immer Autorennen sein? Und stelle dir vor ich baue sprachliche und kognitive Unfälle, dann gehen sie alle auf dein Konto. Ein Autorenkonto birgt so einige Gefahren für andere, wie auch für mich. Und ob ich die Kritik von jauhuchanam राम अवत… immer aushalten möchte, darüber bin ich mir nicht so im Klaren. Das könnte hier zu gefährlichen Zusammenstößen führen. Das will also erst einmal gut überlegt sein.

    Gute Nacht erst mal!
    Viele Grüße!

    Gefällt 1 Person

  7. Lieber B’elthane aka wasweissichalles… 😉

    Würde gerne gebührend auf Deinen köstlichen Kommentar eingehen, aber mir fehlt dazu leider die Zeit (und das regelmässig funzende Netz). Aber wenn Du willst, und Deine angegebene Epost-Adi auf Dein WP-Konto eingerichtet ist, sende ich Dir gerne die Einladung. Denn dieser Kommentar – wie auch schon der letzte am Stammtisch stehende – hätten es m.E. verdient, auf Artikel-Ebene emporgehievt zu werden (evtl. noch ein Mü überarbeitet und entpersonifiziert 😉 ):-)

    Gefällt mir

  8. B'eltan'e

    @ Dude

    Ich habe nur mal meine Gedanken einfach fließen lassen. Danke, daß es dir gefällt. Meine Beltane Email ist eine alte Adresse. So wie ich meine Blogs wechsle, so muß ich dann auch immer eine neue Email verwenden. Zu diesem Kommentar hier kann ich jetzt meine Adresse nicht so einfach ändern, da sonst auch ein anderer Name angegeben wird. Wenn du mir etwas schreiben willst, dann nimm erst mal die Adresse hier: *zensiert*. Post von dir (auch eine Einladung) käme also somit bestimmt an.

    Ich erlaube dir meine Kommentare zu verwenden und auch ein wenig zu überarbeiten (das Vereinigen von Gedanken könnte durchaus zu furcht… äh … fruchtbaren Ergebnissen führen) und zu entpersonifizieren (ist sogar meine Bedingung!). Kurzum, mache einfach damit, was du willst. Verzeihung, daß ich das selbst nicht zu tun gewillt bin. Denn ich bin schon wieder dabei woanders neue Gedanken zu pflanzen und auch das kostet Zeit, die auch ich mir leihen muß. Wenn mir die Änderungen nicht zusagen, dann hacke ich eben auf dir und auf dem Ergebnis herum. 🙂

    Einen schönen Tag dir noch
    B’eltan’e und der wasweissichalles

    P.S. Mein B’eltan’e Pseudonym brachte mir schon den Vermerk ein, mit Satan im Bunde zu sein. Mensch Dude, die haben ja überhaupt keine Ahnung. Der Satan, das bin ich doch selbst.
    Bei den Moslems habe ich mich deshalb auch als Dabbat al-Ard vorgestellt. 🙂

    Gefällt mir

  9. @B’elthane

    Hast Epost. 🙂

    Ps. Soll ich Deine Epost-Adi hier rauszensieren oder willst Du die öffentlich stehen haben?

    Gefällt mir

  10. B'eltan'e

    @ Dude
    „Epost-Adi“ – Lösche sie bitte wieder.
    Antwort auf die Epost ist raus.
    LG

    Gefällt mir

  11. @B’eltan’e

    Adi ist raus.
    Dein Ebrief ist allerdings nicht angekommen.
    Probier nochmal auf @gmx.ch zu senden.

    Gefällt mir

  12. Pingback: Das alte Spiel von Divide et Impera, was die Gnostiker und die Christen treiben | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s