„ISIS“: Die USA haben beliebt…

Nachfolgend erscheint der vorerst letzte Artikel hier bei Dudeweblog, gehostet auf WordPress. Die Gründe dafür – und alles weitere zum Thema – entnehmt ihr bitte hier: ‘Beep Beep Boop’-Update verunstaltet WordPress zum Kindergarten!

Der folgende Gastartikel erreichte uns gestern per Ebrief mit der Bitte zur zeitnahen Publikation, und erscheint hier in unbearbeiteter Fassung nur, weil er wichtig ist, und asap (so schnell wie möglich) raus muss. Und nicht zuletzt aus Respekt gegenüber dem Schaffen von Autor Magnus Göller, dem hiemit herzlichst dafür gedankt sei.


„ISIS“: Die USA haben beliebt…

Die Sache könnte, wenn nicht noch absurder, kaum gespenstischer sein. Kaum ja in den letzten Jahren hatte ich derart den Eindruck, wie in Zusammenhang mit ISIS nun, jenen Kalifatserrichtern, dass die Pläne diverser teilweise untereinander unterschiedlich Verbündeter und Verfeindeter so gar schiefgingen und jetzt vollends wirr aufeinanderschlagen.

Man hat, man, das ist „der Westen“, zudem die Türkei und Saudi-Arabien und Qatar (Israels Rolle ist im Kontext besonders unklar), in Syrien zum Sturze des Bösen Assad, die ärgsten radikalislamischen Mordbrenner des Planeten mit Geld, Rückzugsräumen, Logistik und modernsten Waffen ausgestattet, sie teils auch noch ausgebildet, deren Massaker an Christen in Syrien, die Vertreibungen etc. so lange als lässlich hingenommen, bis dass jene Kräfte mit Furor in den Nordirak einfielen, Mossul (3 Millionen Einwohner!) praktisch kampflos zu überrennen vermochten, daselbst, wie es heißt, nicht nur eine Menge Bargeldes (die Rede war von Milliarden Dollar) sondern auch noch das zweitgrößte Militärdepot des Landes, masse an neuesten amerikanischen Waffen, leichthin zu erbeuten. Vorgeblich nur ein paar tausend Mann, auf Pritschenwägen unterwegs.

Nun, da die USA beliebt haben, ihre in die falsche Richtung irrlichternden Vasallen von vor kurzem ihrerseits zu bombardieren, immerhin rhetorisch groß darin, ihre Kumpane von gestern zu stoppen, geht die Kunde, jene würden von Saudi-Arabien wie Qatar weiterhin massiv unterstützt; z.B. deutsche G36-Sturmgewehre stünden über den Exportumweg nunmehr plötzlich auf der falschen Seite.

Nun, merkwürdigerweise habe ich von westlich politischer Seite, wo Waffenlieferungen an die Kurden von Frankreich bereits beschlossen, bei uns heiß diskutiert, noch nicht eine hörbare Aufforderung an jene beiden arabischen Staaten vernommen, sie möchten ihre Unterstützung der Steinzeitislamisten einstellen: geschweige denn Drohungen mit oder Forderungen oder gar Ankündigungen von Sanktionen im widrigen Falle.

Die Iraker des Südens, vorwiegend Schiiten, wollen oder können nicht in den Norden ausrücken: Sie sind zu zerstritten und schwach gegen jene, die ursprünglich doch nur Assad stürzen sollten, den Bösen, der Christen und Aleviten und andere Minderheiten schützt, so gut er kann. (Von einer Verfolgung normaler Sunniten ist bei ihm aufgrund deren Glaubensrichtung auch nichts bekannt.)

Diesmal, so scheint es mir, läuft für die NWOler eben nicht alles nach Plan. Es sieht sehr stark danach aus, dass man sich verkalkuliert hat, sich von den radikalislamischen Kräften, die so nützlich und im Zweifel kontrollierbar schienen, an der Nase herumführen, ausnützen ließ, um dann über Nacht ausgebootet zu werden und dazustehen alswie ein dummer Schuljunge. Keiner was gedacht? Keiner was gemerkt? Alles erst viel zu spät gemerkt? (Nebenbei, ich will dahin aber nicht länger abweichen, in Libyen hat man den Salat auch, den man so vielleicht gar wollte; das Land ist in kriegerischem Chaos.)

Normalerweise müssten die Amis jetzt da rein, das ganze Geschmeiß wieder aufzuräumen, das sie selber gezüchtet und hochgerüstet.

Nun ist niemand außer den Kurden in Sicht, der die Sache am Boden wenigstens zu puffern vermöchte; doch wohl allenfalls zu puffern; die Türken wollen nicht rein, was man ihnen, bei aller tatkräftigen Mithilfe zur Herbeiführung der nun auch ihnen nicht mehr genehmen Situation, doch wohl kaum verübeln kann oder ihr Kalkül unvernünftig nennen.

Der Iran will aus noch naheliegenderen Gründen in keinen Bodenkrieg mit irgendwelchen abgedrehten Sunnis, Stellvertretern der Saudis im arabischen Nachbarland, wird allenfalls Bagdad und den Süden des Iraks schützen.

Kalifatland ist somit – mit welch atemberaubender Schnelligkeit! – erst einmal etabliert.

Saudumm gelaufen, das. Gegen Assads gut gerüstete, gut koordinierte und sicherlich weithin auch motivierte und von weiten Teilen der Bevölkerung unterstützte Armee (die Bevölkerung sah wohl mehrheitlich bald, wem sie da alternativ in die Hände fiele) war auf Dauer doch kein vergnüglich‘ Vorrücken, und so wand man sich, sofern dies eh nicht schon Teil des eigenen Planes gewesen war, einfach gen Osten, den Norden und Westen und Teile der Mitte des Iraks kurzerhand zu nehmen.

Nun, die CIA wird sich schon Mühe gegeben haben, diese Leute an der amerikanischen Waffe anständig auszubilden; der gelehrige Gotteskrieger weiß jetzt, wie man geradeausschießt, wenn das M16 mal gerade nicht klemmt. Und das mit den Mörsern und den Raketenwerfern und Panzerfäusten, das kann er auch, mit dem modernsten Gerät made in USA. Zu viel Gott macht nicht zwangsläufig zu dumm zum Krieg.

Eigentlich sollten ja Engländer da rein. Die haben den Laden da unten nach dem Ersten Weltkrieg so eingerichtet, wie es ihnen gefiel, Israel inklusive, Kurdistan exklusive, immer mitgemischt und das Öl abgesaugt: Die sollen mal ran. Echte Wüstenratten, SAS, das ganze Programm. Und die Franzosen, die da weiland zugange, die sichern den Rückraum im Libanon und Syrien, gemeinsam mit der Hisbollah und mit Assad.

Die Fremdenlegion der Franzosen kann endlich mal wieder zeigen, wozu ihr Wüstenschritt gelernt. Der Ami guckt dumm, und der Franz und der Brit ist obenauf.

Mache ich blöde Scherze? Was ist hier noch alles möglich, da offiziell Verbündete widereinander – im Wechsel – Kriegsparteien unterstützen?

Nun, die Wahrscheinlichkeit geht einmal dahin, dass die Dschihadisten vor Ort endlich aufgerieben werden. Und sei es einfach dadurch, dass ihr Gebilde nicht hält, sie sich endlich gegenseitig niedermetzeln, bis dass ein „gemäßigter“, „glaubwürdiger“ Verhandlungsführer überbleibt. Schwer vorstellbar jedenfalls, dass ein zahlenmäßig kleiner Staat, der von lauter Räuberhauptmännern der Wüste geführt, keine vernünftigen Außenbeziehungen herzustellen willens noch in der Lage, allzulange durchhält.

Man vergesse nicht, dass man diese Irren regelrecht von der Leine ließ, sie im Falle gleich Hündchen wieder daranzunehmen wüsste, dass man diese Leute, die man jetzt, da nicht mehr vorderhand wider Assad und die syrische Bevölkerung wütend, Terroristen nennt, vordem Freiheitskämpfer, genau in die Lage setzte, das zu tun, was man jetzt als getan vor Augen hat.

Wie konnte die reguläre irakische Armee, von den Amerikanern über Jahre ausgebildet und ausgerüstet (viel länger und, vermeintlich viel gründlicher als der nicht völlig plötzlich auftauchende Feind!), so urplötzlich vor wenigen tausend eher leicht bewaffneten Kämpfern davonrennen, gerade noch die Uniformen vor der Stadt in den Staub werfend, samt Koppel, Feldflasche und Pistole? Wer befahl das? Oder kam es einfach so, Spontandesertion total?

So nahmen denn, noch einmal, ein paar tausend Mann, praktisch ohne einen Schuss abgeben zu müssen, eine Dreimillionenstadt, das Zentrum des Nordirak, hatten sofort alle militärischen Depots und Einrichtungen sowie Polizeistationen und Gerichtsgebäude und Banken allzumal unter ihrer Kontrolle. Irgendwas ist da faul.

Nun haben die ISIS-Kämpfer diese Metropole als Faustpfand, Geisel, Einkommensquelle. Ich versuchte, sie genau von dorther entscheidend zu schwächen. Vorausgesetzt jedenfalls, die Bürger von Mossul fühlten sich nicht ausnehmend wohl unter der neuen Herrschaft.

Ansonsten sähe ich als Stratege eine Politik der Eindämmung zunächst als die erfolgversprechendste; verfliegt die erste Begeisterung ob der erlangten Erfolge, muss wieder Alltag werden, so wird sich die Unfähigkeit der neuen Machthaber sehr schnell erweisen, indem es an allem, außer an Kriegswichtigem, mangelt. Und die meisten, immerhin viele, die etwas konnten, die sind weg. Zum Plündern und Rauben gibt es nicht mehr viel.

Gut, nun könnten sich Saudi-Arabien und Qatar für vielleicht zwanzig oder dreißig Milliarden Dollar im Jahr daselbst einen M16-Rentnerstaat halten, was der Weltgeschichte noch eine würzige Note hinzufügte.

Ich weiß für mich nur, dass ich keinen Pfennig für die Kabalen und Schlächtereien da unten übrig habe. Das sollen die richten und bezahlen, die es reingeritten haben und laufen ließen.

Also ganz einfach die sinnstiftende Regionalkonferenz: Die USA und Israel (also ein involvierter Gesprächspartner) setzen sich mit Assad, dem libanesischen Premier, mit Erdogan, dem Türken, mit Barsani, dem Kurden, sowie mit demjenigen, der gerade in Bagdad regiert, zudem einem Vertreter Irans sowie Jordaniens, Saudi-Arabiens und Qatars zusammen und lösen das Problem zielführend.

Ich sehe nicht, dass Deutschland da mit am Tisch sitzen sollte. Wenn die Franzosen und die Engländer da unbedingt hinwollen, wünsche ich ihnen hiemit knapp Hals- und Beinbruch.

36 Kommentare

Eingeordnet unter Bildung, Gastbeiträge, Geopolitik, Kriegstreiber, Religion

36 Antworten zu “„ISIS“: Die USA haben beliebt…

  1. @ Jochen & Dude

    Sackzefix aber auch. Eben wollte ich Dude lieber hier – vom Kernthema weg lieber hier – fragen, weshalb er sich auf bumibahagia fortgesetzt derart herablassend behandeln lässt, da lese ich diese Klage hier bezüglich meiner Behandlung Deiner, Jochen, bei mir.
    Das dort war keineswegs eine generelle Abkanzlung oder Herabsetzung, meines Erachtens nach einem unbilligen Angriff gegen eine andere Teilnehmerin allenfalls eine zwar scharfe, aber durchaus haltbare, wenn nicht angemessene Riposte.
    Die Widersacherin Jochens blieb verhältnismäßig moderat, während er sich zu einer ziemlichen Grobheit veranlasst gesehen hatte, die ich in der Tat dergestalt interpretierte, wie oben zitiert. Ich habe, wie gesagt, nicht verallgemeinert bzw. generalisiert, lediglich auf den Moment bezogen mich geäußert. Das spielt jetzt anscheinend keine Rolle mehr. Sei’s drum. Prüfe, wer mag, die Gesamtsachlage daselbst.
    Hernach mag es auch wieder möglich sein, zum Thema zurückzukommen. Und selbst so Gott das nicht will. (Egal welcher.)

    Gefällt mir

  2. Noch was zur These von Icke:

    Der Bezug zum Brief von Albert Pike an Mazzini 1871, den er gleich zu Anfangs herstellt, ist durchaus nicht von der Hand zu weisen, wenn man bedenkt worum es darin unter Teil WW3 geht:
    (grob zusammengefasst)
    Krieg im mittleren Osten zwischen Judentum und Islam, der sich weltweit ausbreitet.
    Insofern sind Ickes Erwägungen durchaus bedenkenswert. Nur, wie spielte die Russland-Frage hierein?

    Ps. Und Kissinger’s Zitat bekommt hiemit auch nochmal gleich etwas zusätzlichen Spin… 😉

    Gefällt mir

  3. Es ist in der Tat schon mehr als nur gespenstisch, dass die ganze Welt seit bald 150 Jahren, durch alle drei Weltkriege, deren letzter nicht eintreten möge, scheitern, derart vorgeplant durch die Geschichte gezogen worden sei. Ich kann mir das nur schlecht erklären, doch lassen außer einem Pike nicht nur auch ein Coudenhove-Kalergi, Brzezinski, Kissinger oder aktuell ein Juncker dazu grüßen. Wie geht so etwas? DAS müssen wir uns fragen.
    Jeder halbwegs Informierte weiß, dass die USA die ISIS (jetzt IS) ins Leben gerufen, direkt und indirekt gefördert hat, jene schwarzen Teufel, die es nunmehr vorgeblich zu bekämpfen gilt. Das wird – zumal von Freunden der USA – jetzt lediglich als ein dummer geostrategischer Fehler dargestellt, ganz verständlich, ging es ja gegen den bösen Assad, mal so ein bisschen verschätzt, nach dem Motto, wo gehobelt wird, da fallen Späne. Oder stehen dahinter doch nicht noch viel üblere Pläne?
    Und hier kommt eben doch wieder die Frage nach „Höheren Mächten“ ins Spiel, die ein derartiges Treiben erst ermöglichen konnten und, so bekannt auch vieles inzwischen, weiterhin irgendwie zu decken vermögen, wie offenkundig der Irrsinn auch für jeden Selberdenkenden sei.
    Ein „Gütiger Gott“ kann es wohl kaum sein, der da mitmischt. Und ein paar Schwarze Messen, noch so gut geübt, bringen das, meine ich, auch nicht allein dahin.
    Gehe ich nicht fehl in meiner logischen Deduktion, so wirkt hier in der Tat etwas, von dem wir wenig bis gar nichts Gesichertes wissen. Wir haben zwar Symbole, Mythologien, allerlei Geschichten, tappen aber doch ziemlich im Dunkeln. (Ich jedenfalls. Andere wissen natürlich 100% bescheid, was aber, wiederum offenkundig, nichts nützt.)
    Mit am verdächtigsten sind mir jene Humanoiden, und seien es oft (scheinbar) nur Verführte, Spinner, Selbstaufgeblasene aus in Wahrheit Verzweiflung und Eitelkeit, welche diese Welt als nur erdacht, selbstgemacht hiemit, behaupten, absurderweise an sich, da es dann ja jederzeit auch andere geben müsste, die sich ihre Welt schaffen, oft konträr, hiemit inkompatibel, unerklärlich, vorbei an jeder Vernunft und Erfahrung. Meist sind es wohl wirklich nur Feiglinge, die sich ihre Feigheit nicht eingestehen wollen, andere noch in diese hineinziehen. Manchmal frage ich mich, weshalb ich mit solchen Leuten überhaupt noch diskutiere.
    Wer zu dem Behufe, ein ihm genehmes Menschenamalgam zu schaffen, über Millionen Leichen geht, den habe ich mir nicht herbeiimaginiert, jenen dadurch geschaffen, sondern der ist da, sui generis. Und der gehört schlicht und einfach dauerhaft in eine Sicherheitsverwahrung, sein Brot erarbeitend, wohlgemerkt.
    Das ganze esoterische Geschwätz lenkt nur ab, und das soll es auch. Dafür wird es inzwischen auf jedem Bankmanagerseminar verbreitet. Lloyd Blankfein (Goldman Sachs) meinte ja auch schon, er verrichte hier das Werk Gottes auf Erden, wurde nicht einmal – außer von mir und wenigen anderen – lauthals dafür ausgelacht. Nein: Sein Gott steht, seine Jünger dürfen mit uns weiterhin verfahren, wie sie wollen.
    Nur mal von Deutschland zu reden: Ein Popanz nach dem anderen wird aufgebaut, noch vor kurzem die Piraten, jetzt die sich patriotisch gerierende, dabei voll am transatlantischen Tropfe gepäppelte AfD, das neue oder auch bald wieder versenkte Beiboot der Etablierten, als Absauganstalt wiederum von Unzufriedenen ins verlogene Parteiensystem. Einfach nochmal eine Sau durchs Dorf.
    Genug vorerst, ich redete schon wieder etwas länger.

    Gefällt mir

  4. Ich will noch, indem das Thema Außerirdische hier wieder hineingerutscht, durchaus nicht von vornherein unsinnigerweise, noch einmal betonen, wie ich es bei mir immer gehalten habe, dass ich keinem von denen, so vorhanden, so einfach traute, und käme er endlich noch so freundlich aus seinem Loche gekrochen. Schöne Worte tun können selbst mittelmäßig begabte Weiber und noch weniger begabte Männer, letztere wenigstens mitunter, wenn sie sich anstrengen.
    Hart müssen wir hier werden, ganz hart. Dies ist kein Backgammon um drei Kupferlinge, und bekanntlich betrügt ja auch schon dabei mancher sehr gerne und nicht ganz ungewieft.
    Ich sehe auch kaum noch einen Sinn darin, sich ob dieser oder jener Interpretation altägyptischer, hebräischer, christlicher, ja auch vedischer Überlieferungen weiter herumzuschlagen, sich den sinnigsten Spruch auszuerfinden, darüber bald, wie bestellt, im Streite, also, wie gewünscht, an der Sache vorbei. Das ist Sache für Philologen, auch für Teile der Philosophie, insgesamt aber im Sinne des hier Erörterten nur noch seltenst irgend zielführend.
    Wir werden belogen und betrogen und irregeführt und ausgenommen, und zwar nicht nur von irgendwelchen (Zentral-)Banken. Es dreht sich meines Erachtens um eine Dimension, in der Banken und Kirchen und alte Schriften lediglich Emanationen eines Übels. Die alten Schriften, wenn ich’s mir so anschaue, meist noch am schlimmsten und am meisten Verwirrung stiftend. Mal ganz abgesehen von der modernen Psychologie, die im Verbunde mit der Giftindustrie – neuer Wein in alten Schläuchen – in deren Fußstapfen die Sinne zu trüben eingerichtet.
    Hier sei man bloß Vieh, dort dann der seligmachende Transhumanismus, was immer das sein solle, als Heilmittel hingehalten.
    Nein, ich werde jetzt nicht auf die Maske kotzen, ich trinke noch einen Schluck von meinem spanischen Roten.

    Gefällt 1 Person

  5. @Magnus

    „Ein “Gütiger Gott” kann es wohl kaum sein, der da mitmischt.“

    Der sogenannt gütige Gott der Abrahmiten ist in Tat und Wahrheit die dämonische Natur, hier im Sanatorium des Kosmos erst- & oberstinzanzlich vertreten durch den schwarzen und weissen Past in Co-Produktion mit dem Jesuitengesindel – mindestens seit dem alten Babylon, wenn nicht eher gar seit Anfangs Sumer; wo wir uns nun ja bald im perfekt implementierten, globalistischen Neobabylonien befinden.
    Hintergründe dazu bei Prof. Veith:
    https://dudeweblog.wordpress.com/wichtiges-zum-aktuellen-zeitgeschehen/comment-page-30/#comment-4965

    Und diese „dämonische Natur“ sind tatsächlich höherdimensinale Schattenmächte (einstmals u.a. auch Elohim genannt). In dem Zusammenhang ist auch Risi’s „Unsichtbare Welten“ dringend zu empfehlen… in der gesamten Trilogie findest Du übrigens haufenweise Gescheites, das auch sauberst recherchiert ist und astreine Quellen bereit hält. Hab mal was zum Reinschnuppern zusammengestellt, aber psst: http://www.file-upload.net/download-9504645/Risi—Sammlung.zip.html

    Und all dieser Scheissendreck geschieht eben, weil sich das Urquell-&Sinn nicht einmischt im multidimensionalen Kosmos, sondern ebendieser der Tummelplatz der Götter in Gott – heute zumeinst vollends verblendet und fehlgeleitet; Bernays, Calergie, Darwin und Co. KG lassen grüssen -, also uns Individuen ist!

    Zum meisten anderen:
    Danke für Deine Erwägungen!
    Und wo Du voll und ganz ins Schwarze triffst:
    Die (gewollte, gezielt in die Hirne gebrannte) Vermischung von Objektivität und Subjektivität, (nachprüfbare) Tatsache und (irgendwie eingeimpfte) Meinung.

    Das Diskutieren kann durchaus etwas bewegen, aber ich versteh‘ Dich wohl, mein Freund, denn manchmal ist’s einem einfach zu blöd. Solang‘ man aber noch – so Übel’s auch sein möge – drüber lachen kann, ist es teils gar noch nicht mal unangenehm. 😉

    „Genug vorerst, ich redete schon wieder etwas länger.“

    Gerne mehr solchiges. 🙂

    Nachtrag: Oh, das war ne Überschneidung. Die Telepathie „Gerne mehr solchiges. :-)“ funzt je länger je besser. 🙂

    „Hart müssen wir hier werden, ganz hart.“

    Hattest Du eben dazu nicht mal nen Artikel geschrieben?

    Ps. Santé *18y-Chivas-Glas-heb* 😉

    Gefällt 1 Person

  6. @ Dude

    „… höherdimensionale Schattenmächte…“
    Höherdimensionale Betrüger?
    Es mag ja sein, dass derlei Typen moderne Raumschiffe haben, selbst ohne solche von da nach dort können, aber höherdimensional, ob sie das mir gegenüber eigentlich sind, dafür fehlt jeder Beweis erst recht.
    Ich mag ein kleiner Mann mit einem bescheidenen Einkommen sein, ich lebe aber nicht vom Betrügen, davon, andere ins Elend zu stürzen. Ich bin Lehrer, und ich versuche so redlich und verständlich und einfühlsam als möglich zu lehren.
    Damit kann ich gar nicht unter solcher Kanaillen geistiger Dimension stehen. Das schließt sich, nach meiner Definition wenigstens, aus.
    Einen Fahrschein, selbst zu bezahlen, bis weit hinter den Hundsstern, das ist alles, was ich denen anzubieten habe. Da können sie gerne ihre Raumschiffe oder Astralleiber oder sonstigen Döns auch noch ganz und gar mitnehmen. Ich bedarf derer nicht. Ich habe zwei Füße, schön ist’s auf der Erde, zumal wenn das Geschmeiß verbannt, und Raumschiffe bauen werden wir auch noch ohne derlei Gesocks und Gesindel lernen.
    Ich kenne da im Wortsinne und darüber hinaus kein Grüß Gott mehr. Macht ’nen Schuh! Und zwar schnelle!
    Oder soll ich denen jetzt ein Sozialentwicklungsgespräch anbieten?
    Nun gut. Können sie haben.
    Das wird aber sehr kurz. Meine Personalabteilung fackelt da nicht lange. Nicht geeignet für die Firma. Mangelndes menschliches Einfühlungsvermögen. Aus die Maus. Tschüss.

    Gefällt 1 Person

  7. Sicher Betrüger! An Hinterlist und Böswilligkeit kaum zu überbieten. Des Geistes der Spaltung (dia-bolisch; vgl. Risi 😉 ).

    Einige mag es womöglich geben, die Raumschiffe nutzen, durchaus, doch ich gehe viel eher davon aus, dass durch gewisse Rituale Inkarnierter Helfershelfer (Bsp. globalistische Pädo-Satanisten-Clique) durch die Dimensionsebenen hinab eingewirkt werden kann von eben jenen Wesensherren der Schattenwelten des multidimensionalen Kosmos. (Auch hiezu vgl. Risi [ich ziehe übrigens bei weitem nicht überall die gleiche Schlüsse wie er, falls da jetzt allfällig wieder uninformiertes „Guru-Gespött“ innerlich sprudeln sollte… 😉 ]!).

    „Ich bin Lehrer, und ich versuche so redlich und verständlich und einfühlsam als möglich zu lehren.“

    Und zwar ein sehr guter, bzw. einer der Besten überhaupt! Zudem würde ich hier auch noch die alte Schule hervorheben… 😉
    Deine Schwäche aber ist, dass Du das Mentor-Protegé-Prinzip – wie mir des öfteren scheint – noch nicht so ganz verstanden und akzeptiert hast, denn dieses ist wechselseitig. 😉

    Wesentlich an meinem letzten Kommentar oben war, dass eben diese Schattenmächte mit Garantie erheblichen Einfluss – in allen Belangen – gewonnen haben, und ihrem Endziel (Ordo ab Chao) nicht mehr allzu fern sind…

    Der Thron wurde schliesslich nicht zufällig gebaut, und war noch weniger zufällig noch nie von eines (Welten)-„Königs“ Arsch begarnt…

    Und das Kernproblem ist dergestalt, dass sich die boshaften Ideologien in schönklingenden Fassungen über etliche Methoden und Mittel tief in die Hirne der Massen gefressen haben, und deshalb – nach bald 10000 Jahren – noch immer so viel Einfluss bringen… Da spielt es – leider – keine Rolle, ob einzelne sich ihre Fahrscheine Selbst bezahlen, und auch die Ablehnung derer von Seiten einzelner kümmert ebendiese kaum die Bohne, weil sie den Tempel, die Renitenten ignorierend, belächelnd oder bekämpfend, gemütlich weiter zur Spitze bauen…

    „Oder soll ich denen jetzt ein Sozialentwicklungsgespräch anbieten?“

    Also für das Jesuitengeseier böte sich das definitiv an – Du könntest denen mit Garantie noch so einiges beibringen! 🙂

    Gefällt 1 Person

  8. In seiner gestrigen Rede an die Nation hat US-Präsident Obama angekündigt, den Kampf gegen die IS-Miliz auch auf Syrien auszuweiten. Seinen Ankündigungen zufolge sollen nicht nur Luftangriffe folgen, sondern auch die Rebellen der „Freien syrischen Armee“ weiter aufgerüstet und unterstützt werden. Diese Ankündigungen sorgen für großen Zündstoff, da der syrische Präsident Assad bereits angekündigt hat, jegliche US-Operationen auf syrischem Gebiet als kriegerischen Akt einzustufen.
    […]

    Video Quelle: http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=allvids&id=4091

    Gefällt mir

  9. Es wird, um es zynisch zu sagen, noch bunter da unten.
    Die Feinde Assads sollen bombardiert werden auf syrischem Territorium, die einen, gleichzeitig die anderen (sind es wirklich andere?) wider ihn aufgerüstet, unterstützt, Rückzugsräume wahrscheinlich wieder (eher weiterhin) in der Türkei, Merkel, Steinmeier und das sonstige Geschieß finden das natürlich, was sollten sie auch, gut.
    Obama hat wieder eine Lizenz für alles, zumal zum beliebigen Töten. Noch angefeuert durch die Republikaner, indem, wie ich hörte (ich konnte dem nicht nachsuchen, vielleicht ergänzt hier jemand unabweislich), ein McCain noch vor kurzem gerne mit dem Chef der IS parliert haben soll.
    Die Türkei hat sich tief hineinziehen lassen, deren Obermeier, mit seiner bekannten Großmannssucht, hat vielleicht gar nicht gemerkt, wie sehr auch sein Land, durchaus von ihm selbst vorsätzlich verschuldet, im Sinne dessen, dass er dahingehend entscheidend mitgemischt, entlang größerer geopolitischer Ränke in den Abgrund gezogen.
    Die Arabische Liga, was immer das sei, zumal die Golfstaaten, die amerikanisch geduldeten und miteingespannten Radikalinskis unter den sunnitischen Radikalisierern und Radikalenunterstützern, die geben jetzt vor, gegen IS in die Allianz zu treten.
    Wer da noch einem etwas glaubt, der muss mit dem Klammerbeutel gepudert sein.
    Es geht auch nicht an, all dies mit der berühmten US-amerikanischen Kurzsichtigkeit zu entschuldigen. Es sind nicht alle so konsequent blöd, selbst dann nicht, wenn sie ansonsten durchaus nicht nur ein bisschen blöd sind. Will heißen: Bei aller Blödheit spricht alles für einen größeren Plan, den man den Gegebenheit dann jeweils anzupassen gedenkt.
    Die Wirrnis ist gleichwohl so groß, meine ich, dass keiner mehr die Sache im Griff hat, was ja gewollt sein mag, zunächst, aber schließlich doch anders ausschlagen als jene, die hier im Großen Spiele, im Weltkriegsspiele, ebenso ausschlagen wollen.
    Erstaunlich stabil, obschon zwangsläufig vielfältig verstrickt, steht der Iran daneben. Wartet. Was auch sonst. Es gibt viele kluge Leute dort. Trotz Schia.
    Merkwürdigerweise geben die Israelis an, sie sähen die Lage reichlich entspannt, IS könne bei ihnen keine besondere Besorgnis auslösen. Das sei nur erwähnt. Was ich davon halten möchte, weiß ich auch noch nicht.
    Immerhin, ja, jetzt gleich auch noch den Iran angreifen, das will man gerade anscheinend nicht.
    Das kann aber natürlich auch mal wieder nur halten vom Elfe bis läut‘: was man im Iran hinwiederum sehr gut weiß.
    Und jetzt noch mit den Chinesen allzusehr anzubinden?
    Die EU verhängt Sanktionen wider die russische Ölindustrie, will das Gas aber bitte, bitte, doch, den Winter über zumal, nicht einmal jenes, das der Ukraine dann weitergeschenkt, oder gleich schon abgezapft, nein, selber noch eigenes, ja, immerzu haben.
    Da sind schon auch ein paar Vollspasten, sagte ich jetzt mit Dude, unterwegs.

    Gefällt 1 Person

  10. „Bei aller Blödheit spricht alles für einen größeren Plan, den man den Gegebenheit dann jeweils anzupassen gedenkt.“

    Genau! Und der dahinterstehende Plan ist divide et impera

    Und die Wirrnis ist garantiert gewollt, denn die wird für Ordo ab Chao auch benötigt!

    „…aber schließlich doch anders ausschlagen als jene, die hier im Großen Spiele, im Weltkriegsspiele, ebenso ausschlagen wollen.“

    Das wär definitiv äusserst wünschenswert. Ich erwarte allerdings nichts – beidseits…

    „Und jetzt noch mit den Chinesen allzusehr anzubinden?“

    Ich gehe schon lange davon aus, dass das neoliberale KP-Terrorregime dazu auserkoren wurde, den Job der USA zu übernehmen. Siehe auch meine Andeutungen im Redaktionskommentar hier.

    Und Deinen Schlusssatz unterschreibe ich gerne, wie er da steht. 🙂

    Gefällt mir

  11. @ Dude

    Ich denke, dass Du die Chinesen unterschätzt. Die sind zwar in verschiedenen Jahrhunderten, zumal auch dem vorigen, bis Deng kam, schlimm vor sich hingegammelt, auch bös getreten worden, ob ihrer Uneinigkeit, mussten durch die schier unvorstellbare Katastrophe, den schieren Wahnsinn des Maoismus, doch ist ihre eigentliche Kulturtradition, so sehr es auch versucht ward, soweit ich das beurteilen kann, ungebrochen.
    Stetigkeit, Vernunft, Maß: Das ist, was meines Erachtens so stark im Denken der Chinesen vornsteht, dass sie sich sehr wahrscheinlich nicht zum Ersatzami als Weltkriegsüberzieher machen lassen werden. Ich mag mich täuschen, aber halte ich sie doch für klüger, denn dass sie in eine solch offensichtliche Falle, schon sehend, wie es dem Vorgänger ergeht, einfach reintappen werden.
    Den ganzen Finanzfirlefanz haben die Chinesen, denke ich, mitgemacht, weil sie begriffen, dass sie so, zwar unter manchen Opfern, wieder, insgesamt schneller, groß werden könnten, wenigstens so groß, wie es einem solch herausragenden Volke zweifellos gebührt.
    Abwarten, die Irren, die man grade eh nicht davon abhalten kann, ihre Kriege machen lassen, auch dann, wenn das selbst für einen selbst ärgerliche Verluste setzt, lieber zuschauen und in Ruhe die eigenen Geschäfte weitertreiben.
    Ja, es geht zweifellos nach wie vor teilweise sehr grob zu in der VR China, die Dinge haben sich aber mächtig gebessert. Und die Zeiten, da ein kleiner Schrumpfbrit einen noch an der Nase herumführen konnte, mit Opium und Hongkong, die sind eindeutig glücklich vorbei.
    Oder, meinst Du etwa, die Rothschilds kontrollierten die chinesische Führung, China?
    Die These, mir bekannt, gibt es. Hängst Du ihr an, so bitte ich um möglichst intelligible Belege.

    Gefällt mir

  12. @Magnus

    Was die chinesische Zivilgesellschaft betrifft, mag sein, dass ich diese unterschätze. Kann ich zumindest keinesfalls ausschliessen, zumal ich 1. noch nie da war, und 2. meist zu wenig Zeit habe, mich damit im Detail zu befassen.

    „mussten durch die schier unvorstellbare Katastrophe, den schieren Wahnsinn des Maoismus, doch ist ihre eigentliche Kulturtradition, so sehr es auch versucht ward, soweit ich das beurteilen kann, ungebrochen.“

    Hiebei muss ich deutlich widersprechen, denn die Auswirkungen von Maos „Kulturrevolution“-Wahnsinn wirkt in oftmals massiv unterschätztem Masse bis heute tief in alle Belange hinein. Hast Du die 9 Kommentare zur KPC eigentlich endlich (hatte Dich ja schon mehrfach darauf hingewiesen) gelesen? Falls nicht –> http://www.ifjc.org/de/category/documentation/9-commentaries-communist-party

    Da sind also etliche Brüche… ein Beweis dafür ist allein das Auftreten vieler zahlungskräftiger Chinesen. Ich hab da einige unschöne Erfahrungen, gesehen wie sie in so manche fehlerhaften Fallen getappt, die sie eigentlich aussen schon hätten sehen können, obschon ich diesbezüglich auch Ausnahmen, die das Gegenteil beweisen kennengelernt hatte; Ausnahmen, welche die Regel bestätigen…

    Und eben aufgrund dieser diversen „Brüche“ ist China der perfekte Ersatzkandidat. Maos Kulturrevolution zielte übrigens genau darauf ab, hiefür den Boden zu bereiten.

    „Den ganzen Finanzfirlefanz haben die Chinesen, denke ich, mitgemacht, weil sie begriffen, dass sie so, zwar unter manchen Opfern, wieder, insgesamt schneller, groß werden könnten“

    Diese Mentalität ist ja ein entscheidender Punkt der Bodenbereitung. Und Du solltest wohl wissen, dass die Kabale 1. weit voraus plant und 2. auch sehr hinterlistig vorzugehen weiss… Kein Wunder dem, der weiss, wes Geistes Kind diese Mentalität und Vorgehensweise entspringt.

    „lieber zuschauen und in Ruhe die eigenen Geschäfte weitertreiben.“

    Nö. Zuschauen wie der neobabylonische Tempel perfektioniert wird, ist mit Garantie nicht die Lösung… Ausser man wünscht sich die NWO herbei. Brecht hat’s auf den Punkt gebracht. Aktiver Widerstand ist Pflicht!

    „Oder, meinst Du etwa, die Rothschilds kontrollierten die chinesische Führung, China?“

    Mindestens indirekt üben sie bestimmt nicht unerheblichen Einfluss aus. Ich bin mir aber noch nicht ganz im Klaren darüber, inwieweit das Jesuitengesoxx und der Vatikan da ihre Fingerchen im Spiel haben…

    Gefällt mir

  13. @ Dude

    Als neandertalischer Germane denke ich selbstredend nur teils chinesisch; diese anderen Neandertaler dort hinten sind aber auch nicht dumm, allzumal gefällt mir, wie bei den Japanern auch, ihr Gefühl für Form und Schönheit.
    Ja, ich greife vielleicht mehr an als jene. Ich möchte es ihnen aber nicht so leicht vorwerfen, dass sie das weniger tun als ich.

    Gefällt mir

  14. Pingback: Bilder-Googleberg: Weltverschwörung | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s