LiebeLichtvolles Miteinander als Endziel ergibt wahrhaftigen Sinn!

Nur LiebeLichtvolles Miteinander kann das Endziel sein.
Alles andere ergibt keinen Sinn!

Ja, so wahr ich lebe und existiere – es war so, IST so und wird immerdar in Ewigkeit auch so bleiben!

Ist es jedoch, wie dieser Tage von bedenklich vielen praktiziert, innerhalb der weltlichen Existenz, angesichts der heutigen Zustände auf der Welt, wirklich so schlau, sich alle unschönen Realitäten einfach beliebig schönzuphantasieren, und dabei – wie das Kinde, das vor dem hungrigen Monster vis-a-vis die Hände vor’s Gesicht schlägt, und dann, fern von Logik, auf wundersame Dematerialisation der Bedrohung spekuliert – zu glauben, die tatsächlichen Begebenheiten sowohl im näheren, weiteren als auch globalen Umfelde seien realistischerweise auch nur ansatzweise entsprechend der Vision eines authentisch berichtenden Fernsehsenders mit ausschliesslich guten Nachrichten?

Meiner bescheidenen Meinung nach ist dies illusorisch, und desweiteren muss angesichts der Faktenlage davon ausgegangen werden, dass diese Illusion auch schon lange gezielt gefördert wird! Edward Bernays war schliesslich nicht einfach irgendwer – geschweige denn Jose Delgado

Die gezielte Entrealisierung der Menschheit mit pässlichen Variationen gemäss entsprechendem Kulturkreis erfolgt heute – gepaart mit wogenden Wellenkämmen der Houdinischen Ablenkung – insbesondere über den Mainstream-Medien-Müll und die New-Age/Eso-Propaganda; idR. entweder gemäss dem Prinzip der Schönrederei oder demjenigen der Angstmacherei (Problem-Reaktion-Lösung-Schema). Und all dies daherkommend in netter und freundlicher Abwechslung, beinah wie die Gezeiten bei Mondenschein – damit’s auch ja nicht langweilig wird…


Aber zurück zum wahrhaftigen Sinn: LiebeLichtvolles Miteinander in Würde, Ehrenhaftigkeit, Achtung und Respekt soll also das Endziel sein.

Zum letztendlichen Erreichen dieses hehren, dem Altruismus entspringenden Zieles, müssen aber zuallererst die fahlen Strukturen, welche der Menschheit im Verlaufe von Jahrhunderten – und insbesondere innerhalb der letzten Centurie und v.a. innert der letzen ca. 2-4 Dekaden (exponentiell sich beschleunigend) – aufgestülpt wurden, von einer freigestigen, klaren, bewussten, aufgeklärten und kreativ engagierten Zivilgesellschaft überwunden werden.

Allein durch den Tanz ums goldene Kalb und der verantwortungslosen Anbetung Onkel Mammon’s – um dessen Gunst zu erringen, und von ‚ihm‘ beim Tausche gegen das individuelle Selbst allerlei materielle Begierden befriedigt zu bekommen; bis hin zur totalen Übersättigung in selbstgefällig-träger, spätrömischer Dekdadenz – wird das nichts mit dem Ändern dieser unmenschlich-dämonischen Strukturen in dieser von Irren geleiteten Welt, liebe Leute!! Ich wüsste jedenfalls nicht wie… (Konkrete Anreize nehme ich jedoch sehr gern per Kommentar entgegen, falls jemand welche in Petto hat. 🙂 )

Ich erinnere deshalb erneut an eines der wichtigsten, weitsichtigsten und wesentlichsten Zitate aller Zeiten:

„Um die Menschen zu lieben, muss man sehr stark hassen, was sie unterdrückt. Nicht wer sie unterdrückt. Es geht nicht um persönliche Feindschaften. Es geht um die Strukturen dieser Welt.
Jean-Paul Sartre

Es muss sich also – breit gestützt, vereint, und gleichzeitig einzigartig in Vielfalt bewusst und in kreativer Manier tatsächlich erschaffend – möglichst bald etwas bewegen! Ansonsten werden wohl künftig noch viel mehr Menschen unter einem von pathokratischen Plutokraten beherrschten, abgründig bösartigen Teufelssystem zu leiden haben. Die unzähligen HartzIV/Jobcenter-Berichte allein sprechen schon Bände!

In Indien – und vielen anderen ‚Drittweltländern‘ – wissen sie schon längst, wie es sich so anfühlt in der Hölle auf Erden, und können von Armut und Elend ganze Songbooks voller Lieder trällern – sofern sie noch die Energie dazu finden…

Ein wünschenswertes Ziel ist LiebeLichtvolles Miteinander in gegenseitiger Achtung und Respekt, die Menschenwürde bewahrend, allerdings definitiv trotzdem bzw. erst recht deshalb – und sowieso schon grundsätzlich! Und wenn (falls?) diese Welt endlich erreicht ist, braucht’s an sich eigentlich noch nicht mal mehr Nachrichtensender… 😉

Heutzutage braucht es also mE. vielmehr, prioritär und zwingend – sowie möglichst rasch… – sowohl Durchleuchtung, als auch Anleitung zur Überwindung der fahlen Strukturen; genauso wie auch tatkräftig umgesetzte Visionen von neuen liebelichtvollen Welten von der und durch die planetare Zivilgesellschaft!

Denn der Staat als verbindendes Regulativ hat längst versagt!


Nachtrag vom 27. Juni 2014, 01:30

Wer mehr über Dr. Jose Delgado erfahren möchte, findet einige äusserst brisante Informationen im Artikel „Techniken und Methoden zur Gedankenkontrolle und Verhaltenssteuerung„.

Advertisements

15 Kommentare

Eingeordnet unter Bewusstsein, Bildung, Dreckskapitalismus, Freiheit, Gedankenkontrolle, Geopolitik, Gleichnisse, Kriegstreiber, LiebeLicht, Manipulation, Medien, Menschen, NWO, Philosophie, Quantencomputer, Recht, Schuldgeld, Sinn, Weisheit, Zitate

15 Antworten zu “LiebeLichtvolles Miteinander als Endziel ergibt wahrhaftigen Sinn!

  1. Hans Speck

    Die Entdeckungsreise, was in dieser jetzigen „Welt“ alles falsch läuft und was wir alles NICHT wollen, überlasse ich jedem selbst – wer noch sehen und hören kann, der findet jeden Tag, und neuerdings sogar in dern Hauptströmungmedien, hinreichend Anhaltspunkte mal anzuhalten und sich Gedanken zu machen – das ist Schritt 1.

    Es ist nach meiner Meinung auch nicht notwendig, alle Schleier, die inzwischen vor die wahrhaft ablaufenden Prozesse und die wahren Mächtigen gezogen wurden, auch zu lüften – wer es dennoch mag, kann sich daran sehr lange aufhalten – hier ein paar Hinweise dazu:
    [Edit Dude: Noch ein Youtube-Deadlink gelöscht. Elendes Gesindel…]

    Viel wichtiger ist es JETZT, sich gedanklich intensiv mit einer besseren Zukunft zu befassen – wie sie aussehen könnte, wie man sie gern haben möchte.
    Und dabei wäre es sehr sinnvoll, immer parallel zu den Wünschen und Verbesserungen, die man vorsieht, seine eigenen Charaktereigenschaften und Fähigkeiten zu prüfen – ob man SELBST in der Lage wäre, in einer solchen „neuen Gesellschaft“ seinen Platz einzunehmen: „wäre ich tatsächlich bereit und in der Lage, so zu handeln, daß jede meiner Taten gleichzeitig als Vorbild und ethische Anleitung für alle anderen Menschen gelten könnte?“

    Also konkret überlegen: was will ich, und inwieweit muß ich noch an mir selbst arbeiten, damit ich die selbstgesetzten Kriterien auch erfüllen kann. „Rosarote Wunschträume“ in Sachen Zukunft und sinnvolles Leben sind sehr gut und notwendig – aber eben nicht hinreichend – und Veränderung beginnt immer bei mir selbst – denn der einzige Mensch, den ich wirklich ändern kann, bin ich.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Haben und Sein – Realitätsverzerrungen in der Deppenkolonie | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  3. Pingback: Töte die Spinnen um die Schmetterlinge zu schützen? | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  4. Pingback: Realitätsnahe Lösungswege zum aktuellen Gesellschafts- & Geldsystem-Fiasko – Es ist Zeit zu handeln! | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  5. w3000

    Hallo Dude,
    //sich alle unschönen Realitäten einfach beliebig schönzuphantasieren, und dabei – wie das Kinde, das vor dem hungrigen Monster vis-a-vis die Hände vor’s Gesicht schlägt, und dann, fern von Logik, auf wundersame Dematerialisation der Bedrohung spekuliert – zu glauben//
    Sehr gut ausgedrückt 🙂
    PLOPP und schon ist alles in bester Ordnung – lol – so stellt sich das der kleine Maxi wohl vor 😉
    ——diese Info bitte wieder lsöchen…
    [Anm. Dude: Wunschgemäss ausgeführt* – gib Bescheid, wenn’s wieder klappt.]
    Liebe Grüße
    AnNijaTbé

    Gefällt mir

  6. Jochen

    „… dieser unmenschlich-dämonischen Strukturen in dieser von Irren geleiteten Welt …“

    Ist dir bewußt Dude, daß diese Irren allesamt Anbeter des Lichts sind?

    Gefällt mir

  7. @Jochen

    Sind sie nicht. Weil das von mir gemeinte Licht eben weit über deren beschränktes Vorstellungsvermögen hinaus geht.
    Wenn Du von Amun in seinen etlichen Erscheinungen sprichst, stimmt das natürlich – nur ist das eben nicht Licht, sondern gleicht viel eher einer starken Halluzination. 😉

    Gefällt mir

  8. w3000

    @Jochen, stellt sich nur die Fragen, um welches Licht es sich dabei handelt 🙂

    Gefällt mir

  9. Jochen

    @ Dude

    Ich benötige weitere Erklärungen, um verstehen zu können.

    Das von dir gemeinte Licht ist also:

    „Der Grund, der Kern, die Ursache und die Quelle allen Seins und Lebens ist ewiges, transzendentes Licht.
    (Männlicher Schöpferaspekt)“

    Das beinhaltet die religiös-wissenschaftliche bzw. die spirituelle Ansicht, daß es entweder einen Schöpfer (einen männlichen) gibt oder daß es einst einen Urknall gegeben hätte oder daß der wissenschaftlich als Urknall bezeichnete Grund für alles, identisch mit dem (männlichen) Schöpferaspekt ist. Diesen Anfang von Allem, so verstehe ich es bis jetzt, bezeichnest du mit dem Begriff „Licht“. Dieses Licht hat aber nach deiner Ansicht nichts zu tun mit dem Licht, welches die Sonne ausstrahlt,das also von einem materiellen Körper kommt und das die Amun-Ra-Sekte als ihren Schöpfergott anbetet.

    Du weißt, ich bin kein Christ, jedenfalls nicht mehr. Trotzdem möchte ich kurz die Bibel auf den Schöpfungsaspekt bezogen zitieren, weil auch dabei die zwei verschiedenen Ansichten zu dem was „Licht“ bedeutet, angesprochen werden. Zuerst kommt die Sprache auf das ewige, transzendente Licht, als dem Ursprung allen Seins und das zweite Zitat bezieht sich auf das materielle Licht (Sonne).

    1.Mose 1:3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.

    Damit stellt sich anscheinend der Schöpfer, bezogen auf deinen männlichen Schöpferaspekt, selbst dar, als das ewige, transzendente Licht, als die Quelle allen Seins.

    1.Mose 1:16 Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne.

    Aus dem Licht, das den Schöpferaspekt beinhaltet, kommt damit also „das andere Licht“, welches die Sonnenanbeter zu ihrem Ursprung allen Seins erkoren haben und was wir als die Sonne bezeichnen.

    Um es noch einfacher darzustellen und diesen zwei Lichtformen einen Namen zu geben, wäre das von dir gemeinte Licht GOTT, der deiner Meinung nach männlich ist und was du als den Schöpferaspekt bezeichnest, und das andere Licht wäre dann der Widerwirker Gottes, namentlich SATAN bzw. Luzifer.
    Was deine Ansicht jetzt von der christlichen Ansicht unterscheiden soll, ist mir immer noch nicht klar. Und da du einen männlichen Schöpferaspekt bevorzugst, kann es eigentlich nur so sein, daß die Amun-Ra-Sekte einen weiblichen Schöpferaspekt bevorzugt und was sich ja auch mit deren Gott, welches die Sonne ist und die weiblich charakterisiert wird, dann deckt.

    Außerdem beinhaltet die von mir beschriebene Darstellung von dem Licht und dem „anderen Licht“, daß es für alles mal einen Anfang gegeben hätte und das es demzufolge auch mal für alles ein Ende geben wird, zu dem alles hin tendiert und was du die Urquelle allen Seins nennst und was das ewige Licht sein soll. Aus christlicher Sicht, beginnt das Ende ja mit der Apokalypse und danach wollen diese Gläubigen ja auch im und durch das ewige Licht leben.

    Was wäre aber, wenn es nie einen Anfang gegeben hätte und es demzufolge auch nie ein Ende zu geben bräuchte?

    Du bezeichnest das von der Amun-Ra-Sekte angebetete Licht als nicht Licht, sondern als starke Halluzination, und das von dir gemeinte Licht als weit über deren Vorstellungsvermögen hinausgehende Licht.

    Demnach hast du ein sicheres Vorstellungsvermögen davon, was DEIN Licht charakterisiert. Das Verständnis dafür scheinst du aber anderen, z.B. mir, nicht näherbringen zu können, jedenfalls bis jetzt nicht.

    Und interessant dabei ist noch, daß die Christen, die ihren Ursprung allen Seins mit Jesus Christus gleichsetzen, der ebenfalls für sie das Licht mit einem männlichen Schöpferaspekt ist, ihn ihrem Verständnis nach so hoch ansetzten, das normal Sterbliche nicht mehr dabei mitkommen zu verstehen, was ihre Quelle allen Seins, ihr Urlicht, nun tatsächlich ist. Sie sagen, das menschliche Denken reiche einfach nicht dafür aus, zu verstehen, was das ewige Licht, also ihr Gott, ist. Vielleicht erliegen ja auch sie einer Halluzination. Und woher willst du mit Sicherheit wissen, ob vielleicht nicht auch du einer Halluzination erliegst?

    So, bis hier hin erst einmal. Sonst wird es zuviel auf einmal.

    Gefällt mir

  10. Jochen

    „Denn der Staat als verbindendes Regulativ hat längst versagt!“

    Das Gesetz ist der Feind des Menschen und des freien Willens. Durch das Gesetz unterdrückt zu werden, provoziert Menschen dazu sich gegen es und damit gegen den Staat aufzulehnen. Daraus folgt Gewalt, die wiederum Gegengewalt erzeugt. Sich diesem Kreislauf der Gewalt nicht auszusetzen und das tun in einem Staat die meisten Menschen, weil sie die Sanktionen fürchten, erfordert die Unterdrückung des eigenen freien Willens, nur um es dem Gesetz recht zu machen. Der so unfreie Mensch wird mit der Zeit krank und kränker und so ist ja auch der Zustand unserer Gesellschaft im Ganzen. Die Folge ist die Degeneration des Geistes, und siehe wie viele Verblödete es schon gibt, und es werden stetig mehr.

    Gefällt mir

  11. @ Dude

    Das ist ausnahmsweise ein bisschen selbstkopiert hierher, doch, wie ich meine, passend, die Erstschrift sandte ich gerade nach dort:

    http://jonrappoport.wordpress.com/2014/06/27/logic-imagination-and-magic-2/

    Dear Jon,

    I’m again heavily impressed not only by what You say, nay, even more by the way You do it. What a swiftness of punching things through, with just the right dose of redundancy! Determined, hard, melodic, in one go.
    I don’t know who – living – equals Your mastership of the English language. I ain’t flatterin’. This just had to be said.
    And, really wholesome, that You do not any of this light-adoring, supertranscending out-of-nothing-redeeming fashionable halfwitted cyberquantum-vedastick stuff, but make it headway to the real questions.
    Then, of course, the ahindlying sarcasm against Your adversaries, embedded, sometimes with a bit of cynicism in the rest of the discourse, anyway, not in so much distance from Your humorous-imaginary pieces, gives me just the more of the fun.
    OK. This was the try for a laudatio. To be heard.
    Now to business. Many people, in their despair, just want to find a way to let go for good. Thus they will take anything that’s sold to them as some kind of „spirituality“.
    I don’t take You as the kind of rabble-rouser that typically comes in whenever the cleric or the big briber is not already there. This is tough, straight, clear stuff. That’s why people don’t take it in so easily.
    May be the time coming when I have the leisure to translate some more of Your more than just witty pieces into German. (These are hard nuts to crack.)

    Die klaren, meinetwegen „lichten“ Gedanken, die ich bei Jon Rappoport vorfinde, fehlen mir, außer teils in dem, was Jochen sagt, hier.

    Greetings,

    Magnus

    Gefällt mir

  12. Pingback: Die neue Weltunordnung historisch aufgeschlüsselt und durchleuchtet | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  13. Pingback: Demokratie ist Vergangenheit | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  14. Jochen

    „… eines der wichtigsten, weitsichtigsten und wesentlichsten Zitate aller Zeiten:

    „Um die Menschen zu lieben, muss man sehr stark hassen, was sie unterdrückt. “ …“

    Man muß das besser anders herum betrachten, in etwa so:

    Den Menschen ist (durch Erziehung!) beigebracht worden sich gegenseitig zu hassen, dafür ihre ganze Liebe ausschließlich einem einzigen zu widmen, wodurch es (über dessen Stellvertreter auf Erden, siehe dazu ganz unten das *Zitat) ein Leichtes wird, die Menschheit in Sklaverei zu halten.

    Lukas 14:26 Wenn jemand zu mir kommt und nicht seinen Vater und die Mutter, Weib und Kinder, Brüder und Schwestern haßt, dazu aber auch seine eigene Seele, der kann nicht mein Jünger sein.

    Dieser eine, der angebliche Auserwählte (der Gesalbte, griech. Messias), ist kein Mann des Friedens, sondern ganz im Gegenteil ein Menschenmörder – siehe dazu Vers unten. (Das „Schwert“ ist übrigens auch eins der Hauptsymbole des Islam, in dem es üblich ist, wenn nötig, daß auch mittels Gewalt missioniert wird.)

    Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    So ist es ja auch derzeit in der Welt, die Menschen streiten und schlachten sich gegenseitig ab, entweder aus finanziellen Gründen oder wegen religiöser Motive. Das alles aber immer im Namen Gottes, eines jeden Gottes des Monotheismus. Und immer ist es zuletzt doch ein und derselbe (liebe) Gott, weil laut diesen Religionen gibt es ja nur einen einzigen. An ein Kreuz (bzw. einen Pfahl) paßt schließlich immer nur einer.

    Daneben gibt es aber noch den Menschen, der immer Glück zu haben scheint, vor dem sich, auch wenn’s ganz hart auf hart kommt, immer wieder ein Ausweg auftut, der offenbar(ung) irgendwie unter einem besonderen Schutz zu stehen scheint.

    Offenbarung 3:9 Siehe, ich verschaffe, daß solche aus der Synagoge des Satans, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen, siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen und vor deinen Füßen niederfallen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. (auch Offenbarung 2:9)

    Deshalb steht die Sache z.Z. so: Mensch vs. Gott.
    Von Gott heißt es, er sei allmächtig. Doch hinter dem Menschen scheint es auch noch eine Kraft zu geben, von der er geliebt wird. Der Krieg zwischen Mensch und Gott tobt – schon seit langem. Es sieht immer mehr danach aus, als ob die Entscheidungsschlacht kurz bevor stehe. Gewinnen aber kann letztendlich nur einer, und eigentlich steht deshalb der Ausgang des Kampfes auch schon längst fest. Denn der Mensch ist Wirklichkeit, ein monotheistischer Gott (sei es Jahwe, der christliche dreieinige Gott oder Allah) gehört in den Bereich der Phantasie oder des Traumes. Aus diesem Traum gilt es für die Menschheit zu erwachen.

    Der Mensch kann sagen: Ich bin. Und das ist auch die Wahrheit.

    Vom imaginären Gott kann nur kommen: Bin ich?

    Damit hat die Verwirrung nun ein Ende. Da der imaginäre Gott nun dabei ist sich in Nichts aufzulösen, alle Menschen aber im Nu zu Göttern geworden sind, ist es wirklich eine saudumme Frage, die der angebliche Sohn des monothistischen, imaginären Gottes hier stellt.

    Matthäus 27:46 Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani! das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

    Ja, das ist wirklich eine saudumme Frage, nicht wahr. Kein Wunder, daß ihm darauf nie eine Antwort gegeben wurde.

    Übrigens, was sagt eigentlich derjenige, da noch am Kreuz hängend, wie sein Name lautet, der im Film „Das Leben des Brian“ aufgrund des Willens des Volkes am Ende vorm Kreuzestod gerettet wird?

    Um die Antwort vorweg zu nehmen, er sagt: „Ich bin Brian von Nazaret“.

    (Die Namensbedeutung von Brian ist „Der Erhabene“, „Der Erhobene“, von keltisch bryn (Hügel).)

    Kurz danach gibt der Gerettete aber zu, daß er nur einen Witz gemacht hat, sein Name gar nicht Brian von Nazaret ist.

    Wie aber lautet denn nun der richtige Name des vorm Kreuzestod geretteten Mannes?

    Klärung der Rangfolge:
    Es gibt den „echten“ Jesus von Nazaret (aus der NT-Geschichte).
    Daneben gibt es den „echten“ Brian von Nazaret (aus dem Film).
    Dann gibt es noch den Mann aus dem Film, der sagt, er wäre der „echte“ Brian von Nazaret und der deshalb vorm Kreuzestod gerettet wird.
    Dann gibt es noch den Barabbas (Iesous hó Barabbas), den „echten“ vorm Kreuzestod Geretteten aus der NT-Geschichte.
    Dann gibt es in der Realität noch den Jorge Bergoglio (Name bedeutet: „Kleiner Hügel“), der als Papst nur der Stellvertreter für jemand anders ist.
    Und zuletzt gibt es in der Realität noch den Menschen, der sich mit den Worten vorstellen könnte: „Ich bin der Soundso“.

    Anstelle von „Soundso“ könnte man vielleicht auch das Wort „Gewinner“ einsetzen. Denn gewinnen kann am Ende doch nur einer – einer für alle. Denn wenn man darauf wartet, daß die Massen aus ihrem Schlaf erwachen, dann kommen wir ja nie zum (guten) Ende.
    _________________________

    *Zitat: „Als Haupt der päpstlichen Regierung beansprucht der Papst von Rom absolute Souveränität und Vorherrschaft über alle Regierungen der Erde.“ Zitat Ende, Quelle: Luther S. Kauffman, Romanism as a World Power (1922), S. 31

    Gefällt 1 Person

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s