EPG – Geplanter Impfzwang in der Schweiz! Volksabstimmungsvorlage vom 22.09.2013

Nachfolgend einige Hintergrundinformationen zum geplanten Impfzwang in der Schweiz, der mithilfe des überarbeiteten Epidemiegesetz von unseren Volksverrätern in die Wege geleitetet wird. Gegen diese verräterische Gesetzesrevision ist ein Referendum zu Stande gekommen – gottlob!


Liebe Schweizer und Nicht-Schweizer

Es war nun länger etwas still um das EpG. Jedoch nur gegen Aussen! Im Hintergrund hat sich sehr viel getan. Es wurde und wird intensiv die kommende Abstimmung vorbereitet. Ein Neuer Flyer wurde erstellt. Eine neue Website aufgeschaltet, Vernetzungen getätigt und vieles mehr. Nun ist es an der Zeit, wieder einmal ein paar Infos zu streuen.

Dieses Gesetz hat Signalcharakter für die EU-Länder: Fällt die Schweiz, in welcher das Volk noch die grösste demokratische Kraft hat etwas zu verhindern oder zu erreichen, dann fallen auch die anderen Länder. Dies wird uns immer wieder bestätigt und war auch Thema einer Sendung des Alpenparmalent TV. Nichtschweizer dürfen deshalb gerne auch mithelfen, das Gesetz zu verhindern.

Information der Bevölkerung:
Das TSG (Tierseuchengesetz) hat es gezeigt, dass wir jeden Haushalt mit Infomaterial direkt beliefern müssen. Im Weiteren sind auch eine Plakatkampagne und andere Massnahmen geplant. Natürlich werden auch Vorträge, Podien usw. veranstaltet. Inwiefern die Medien mitspielen werden (dürfen), ist abzuwarten. Wir hoffen aber auf ein faires Mitmachen der Presse. Es wird einiges von unserer Seite her in die Wege geleitet.

Information der Unternehmen:
Unternehmen können mit dem neuen EpG und dem Pandemieplan geschlossen werden, wenn sie sich nicht an die Durchführung von Massnahmen, die vom Bund (WHO) beschlossen und verordnet werden, halten. Dies ist den meisten Unternehmern nicht bekannt. Bitte leiten Sie deshalb diese Nachricht an die Ihnen bekannten Unternehmen weiter. Auf der neuen Website ist eine Extraseite dafür erstellt worden.

Mithilfe:
Wir sind ganz klar auf Mithilfe angewiesen!
In welcher Form und in welchem Umfang auch immer, aber das jetzige Kernteam ist zu klein, um alles alleine zu machen. Es gibt einiges, das hilfreich ist, und vieles, das auch mit kleinem Aufwand eine grosse Wirkung haben kann, ob lokal, regional, national oder international. Eine Zusammenstellung der Möglichkeiten und auch gleich die Anmeldung für die Mithilfe, finden Sie unter diesem Link.

Mitgliedschaft bei Netzwerk Impfentscheid:
Auch die Mitgliedschaft im Netzwerk Impfentscheid ist eine Möglichkeit für die Unterstützung unserer Arbeit. Danke, dass Sie dem Netzwerk beitreten.

Social Media:
In Twitter finden Sie uns unter EpG Abstimmung. Social Media, grundsätzlich das Internet, ist momentan eine der wichtigsten und vor allem schnellsten Plattform, um Infos zu streuen. Nutzen wir diese Möglichkeit noch aus, solange es sie so noch gibt.

Neue Website: www.impfkreise.eu:
Es gibt viele kritische Impfkreise in Europa. Nun wurden diese auf einer Seite zusammen gefasst und übersichtlich dargestellt. Wenn Sie selber einen solchen Kreis leiten oder daran teilnehmen, bitte teilen Sie dies uns mit. Diese Seite darf auch verlinkt werden 😉 In der Schweiz werden die Impfkreise neu von Manuel Padrutt betreut. Bei Fragen bitte direkt an ihn wenden.

Neuauflage ‚Rund ums Impfen‚:
Das sehr bekannte Buch „Rund ums Impfen“ wurde vollständig überarbeitet und ergänzt (Dank an Julia Emmenegger). Es wird ab Anfang Mai bei uns wieder erhältlich sein.

Neue Flyer:

  1. Neuer grundlegender Flyer zum Netzwerk
  2. Aluminium – die verkannte Gefahr
  3. Verschwörungstheorie – eine Begriffsbestimmung
  4. Buchwerbeflyer „Rund ums Impfen“

Die Flyer können auch gerne bei uns bestellt oder hier heruntergeladen werden.

Viel Kraft für Ihre Arbeit und danke schon im Voraus für Ihre wertvolle Unterstützung.


Dringlicher Aufruf zur Mithilfe bei der EpG Abstimmungskampagne.

Nein-zum-EpG-Flier verteilen
Ziel ist, dass wir mindestens eine Million Flyer selber verteilen. Der Rest soll dann wenn möglich von der Post verteilt werden. Deshalb möchten wir an dieser Stelle nochmals aufrufen, vor allem in kleineren Gemeinden die Flyer selber zu verteilen. Für 1000 Flyer braucht man ca. 2 Stunden, je nach Beschaffenheit der Gemeinde. Bitte tragen Sie sich hier ein: http://www.nein-zum-impfzwang.ch/mithilfe/

Sonstige Mithilfe EpG Abstimmungskampagne
Bitte bestellen Sie die Flyer zum Auflegen, die Plakate und F4-Poster zum Aufhängen. Es gibt auch Etiketten, die Sie auf die Briefcouverts kleben können und die A5 Handzettel, die der Korrespondenz beigelegt werden können. Oder einen Autokleber. Alles bei uns erhältlich. Bitte abrufen! http://www.nein-zum-impfzwang.ch/mithilfe/

Achtung vor der Wildplakatierung – Flyer in Zügen, öffentlichen Orten usw.
Bitte unbedingt nicht die Plakate wild aufhängen, wo sie nicht erlaubt sind. Auch Flyer nicht in Zügen, Bahnhöfen usw. auflegen, wenn keine Erlaubnis dazu besteht. Es könnte teuer werden. Danke

Es gibt viel zu tun. Verhindern wir gemeinsam das EpG und damit ein gefährliches Gummigesetz, das die Möglichkeit der Durchführung einer Durchimpfung mittels Zwang der gesamten Bevölkerung in sich trägt, dann haben wir einen sehr wichtigen Meilenstein nicht nur in der Impfaufklärung erreicht. Deshalb zählen wir auf Sie, um diesen Meilenstein gemeinsam erreichen zu können.

Herzlichen Dank.

Ihr Abstimmungskomitee Nein zum Impfzwang Team


Quelle: Newsletter
Diese zwei Newsletter stehen hier – leicht gekürzt und lektoriert – mit freundlicher Erlaubnis des EPG-NEIN-Sekretariats.

Wer von Euch betätigt sich aktiv gegen den Impfzwang – und wie konkret?

Danke allen schon vorab für weitere Bekanntmachung! Der Artikel hier kann unter Angabge der Quelle gerne als Volltext übernommen werden.

Ps. Auch die Fondation Franz Weber ist engagiert gegen dieses gefährliche Gesetz. Im neusten Journal finden sich von Seite 11 – 13 zwei sehr empfehlenswerte Artikel von Hans-Peter Roth. Leider ist das aktuelle Journal (Nr. 104)  noch nicht Online. Ich werde es sobald als möglich nachtragen.


Nachtrag/Überarbeitung vom 30. August

Gesetzesgrundlagen:

Kurzer Auszug:
In der Botschaft zum Epidemiengesetz Punkt 3.3.1 steht deutlich geschrieben, dass auch Zwangsgewalt angewendet werden soll, wenn es die Situation verlangt:

„Bei der Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten gibt es Situationen, in welchen die verfassungsmässig geschützten Grundrechte des Einzelnen beschränkt werden müssen. Hierbei kann die Anwendung von Zwangsgewalt erforderlich werden. Die Anwendung von Zwangsgewalt ist im Sinne eines Gewaltmonopols in der Schweiz allein ausgewählten Organen des Staates vorbehalten.“

Diesem Gesetz liegen die int. Gesundheitsverordnungen und der Pandemieplan zu Grunde. Aufgrund dieser ungesunden Dreiecksbeziehungen können in der Schweiz Massnahmen ergriffen werden, die den Menschen entmündigen in seiner eigenen Gesundheitsverantwortung. Aber auch das Militär kann eingesetzt werden, um Zwangsimpfungen am Menschen umzusetzen. Ein erstes Müsterli dazu ist dieser Artikel:
Militär übt für den Notfall, auch Impfen

Quelle: http://www.nein-zum-impfzwang.ch/gesetz-epg/

Danke Eva für Deine Anmerkung! Doppelt! 😉


Nachtrag vom 27. Juni 21:30

Wie bereits angekündigt,…

Im neusten Journal finden sich von Seite 11 – 13 zwei sehr empfehlenswerte Artikel von Hans-Peter Roth.

…hier noch der Link auf das neuste Journal Franz Weber:
http://www.ffw.ch/uploads/media/JFW_2013_No104_DE_01.pdf


Nachtrag vom 2. Juli 2013, 21:30

Tätig sein sollten wir heute erst recht!

Alle Unterlagen in den drei (Haupt)Landessprachen Deutsch, Italienisch und Französisch sind nun an Lager. Diese können also abgerufen werden. Bitte machen Sie davon regen Gebrauch.

Kurzübersicht Material:

  • Faltflyer (für die sortierte Abgabe)
  • Handzettel A5 mit Rückentext
  • Plakat A4, A3 und F4
  • Autokleber
  • Faltblatt
  • Betriebsschliessungen

Neu gibt es seit Juli noch einen zusätzlichen Flyer, der bei Veranstaltungen unter die Scheibenwischer der Autos der Besucher geklemmt werden kann. Er enthält in Etwa folgende Botschaft: Diese Veranstaltung hätte abgesagt werden können, wenn… – dann auf der Rückseite eine kurze Erklärung. Denn die Absage von Veranstaltungen wird mit dem neuen Gesetz ebenfalls vollständig zementiert und damit durchsetzbar.

Bitte reservieren Sie sich aus der Liste für die Direktverteilung der Flyer einzelne Gemeinden. Dies hilft uns sehr und verteilt auf viele Hände, ist der Aufwand jeweils nicht so gross.
Weitere Infos: http://www.nein-zum-impfzwang.ch/mithilfe/flyer-verteilen-pro-plz/

Verteilaktion: Bisher wurden über 310’000 Flyer direkt verteilt.Wir sollten jedoch versuchen, mindestens 500’000 oder gar 1’000’000 zu erreichen. Also, bitte helfen Sie mit. Übernehmen Sie Ihre Gemeinde! Denn zusammen ist es möglich, sicherlich 1 Mio Flyer zu verteilen. Danke.

3-4 Wochen vor der Abstimmung werden die Abstimmungsbüchlein verteilt. Da sollte unsere Info bereits in den Briefkästen sein.

Weitere Unterstützungsmassnahmen – Kurzübersicht:

  • Inserate in Tageszeitung, Fachzeitschriften, Vereinszeitungen usw.
  • Sponsoring von Grossplakaten
  • Leserbriefe schreiben (sehr wichtig)
  • Vorträge und sonstige Veranstaltungen organisieren
  • Besuch von Grossveranstaltungen mit verteilen der Flyer
  • und einiges mehr, der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Auskünfte.

In den letzten Wochen wurde eine [hier nicht namentlich genannte – Anm. d. Redaktion] Aktiengesellschaft mit dem Ziel gegründet, Gelder für Projekte, wie die Abstimmungskampagne EpG und andere die direkte Demokratie erhaltende Abstimmungskämpfe, zu generieren. Denn viele Anleger an den Börsen sind verunsichert, getrauen sich nicht mehr oder nur noch beschränkt „normale“ Aktien zu kaufen. Es muss etwas passieren, weltweit. Die Regierungen sind leider sehr oft nicht mehr dem Volk, sondern der Wirtschaft verbunden. Die allgemeine Unzufriedenheit steigt täglich. Viele Unruheherde in vielen Ländern zeugen davon.

An dieser Stelle der X-te Aufruf: bitte leiten Sie diese Infos, oder auch Auszüge daraus weiter. Bestellen Sie die Unterlagen bei uns, legen Sie diese auf oder verschicken Sie sie, zum Beispiel mit den Rechnungen aus Ihrem Betrieb oder als Beilage zu einem Mailing oder…. Gerne nehmen wir auch Ihre Spenden entgegen. Wir brauchen Sie und Ihr Umfeld. Wir brauchen rund 1,5 Mio Nein Stimmen…

Danke!

Mit herzlichen Grüssen

Ihr EpG Abstimmungskomitee „Nein zum Impfzwang“

Quelle: Newsletter


Nachtrag vom 26.08.2013, 23:00

Die Abstimmung findet definitiv am 22. September 2013 statt! Der Abstimmungskampf geht jetzt also in die wirklich heisse Phase.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 8. Mai 2013 beschlossen, die folgenden Vorlagen am 22. September 2013 zur Abstimmung zu bringen:

  • Bundesgesetz vom 28. September 2012 über die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten des Menschen (Epidemiengesetz, EpG; BBl 2012 8157)

Quelle: Schweizerische Bundeskanzlei (admin.ch)

Zu den weiteren Vorlagen (keineswegs unwichtig, aber in Anbetracht der Bedrohung durch die EPG-Revision eher unwichtiger) am 22.09. wird hier noch ein eigener Artikel entstehen, sobald ich hier in Zureich die Abstimmungsunterlagen bekommen habe.

Ps. Bitte auch den hiesigen Kommentarstrang beachten.


Leseempfehlungen:


Nachtrag vom 15.09.2013, 21:30

Weiteres zum EPG und den weiteren Abstimmungsvorlagen im neusten Artikel:
Eidgenössische Volksabstimmung vom 22. September 2013 – Abstimmungsparolen

Eine sehr sehenswerte Doku zum Thema Impfzwang (mit Dank an Eva!):


Nachtrag vom 18.09.2013, 05:30

Die neusten Enthüllungen zu den Propaganda-Aktionen von Bundesrat Berset:
NEIN zum überarbeiteten Epidemiegesetz!

Advertisements

59 Kommentare

Eingeordnet unter Bildung, Freiheit, Fremdartikel, Gedankenkontrolle, Kriegstreiber, Kurzreportagen, Menschen, NWO, Recht, Schweiz

59 Antworten zu “EPG – Geplanter Impfzwang in der Schweiz! Volksabstimmungsvorlage vom 22.09.2013

  1. MARTIN

    komisch, ich habe 6 kinder, alle ungeimpft……stellt euch vor ihr zombies, ihr die alles glaubt was man euch erzählt. sie leeeben alle noch und sind kern gesund. keine allergien, keinen heuschnuppen, keine hyperaktivität, keine astmah, einfach – NICHTS. GLAUBT WEITER WAS MAN EUCH ERZÄHLT, WENN WIR DER WHO UNTERSTELLT SIND HABEN WIR EH NICHT S MEHR ZU LACHEN.
    Die pharma hat aktionäre, denkt ihr die wollen immer weniger verdienen? NAIVES VÖLKCHEN SCHWEIZ.

    Gefällt mir

  2. Wir werden in Zukunft nur noch unsere schönsten Krankenschwestern nach Zürich schicken um euch in den Allerwertesteten zu pieksen.
    Immernoch keine Lust?

    Gefällt mir

  3. Jimmy

    Impfungen können schwerwiegende Störung im Immunsystemhaushalt auslösen, da der Körper denkt, er hätte diese Krankheit wird ein grosser Energieaufwand in die Produktion von Körpereigenen Antiķörper investiert, Energie die woanderst fehlt, Müdigkeit bis Lähmungserscheinungen oder Störungen im Hormonhaushalt können die Folge sein. Immer noch Lust sich pieksen zu lassen?

    Gefällt mir

  4. Jimmy

    Ein passender Vergleich zu einer Impfung ist wahrscheinlich ein Millitärstaat dass Unsummen von Recourcen in Kriegsmateral steckt um potenzielle Feinde zu bekämpfen während die halbe Bevölkerung am verhungern ist. Das geschieht bei unverhältnismässiger auch. Der Körper wird auf duzende potenzielle Krankheiten vorbereitet die er wahrscheinlich gar nie bekommt, auf Kosten der eigenen Gesundheit, dass ist paradox und irrsinnig zugleich, obendrein sehr gefährlich.

    Gefällt mir

  5. Jimmy

    Im Gesetzestext steht auch noch dass es möglich wäre auf Geheiss der Regierung, genmanipulierte Krankheitserreger freizusetzen. Ein solches Zenario überlasse ich mal der Leserschaft dies auszumalen.

    Gefällt mir

  6. @Jimmy

    Danke für den Hinweis, was die genmanipulierten Erreger angeht. Art. 3 C definiert ‚Krankheitserreger‘ deutlich, und in Art. 27,3 sind gar Ausnahmen von der Bewilligungspflicht vorgesehen, was das Gentechmoratorium, über das unser Stimmvolk an der Urne entschieden hat, aushebelt. Auch wenn ich langsam den Kanal voll habe von diesem Abstimmungskampf, sehe ich mich gezwungen, noch einen Artikel dazu zu schreiben…

    Gefällt mir

  7. Albert Rüegg

    Die Abstimmung über das revidierte Epidemiegesetz vom 22. September 2013 ist tatsächlich eine HINTERLISTIGE Vorlage. BR Berset ist ein SP-Mann.

    – Schnüffelstaat Schweiz?

    – Politischer Vortrag zum EpG (Pressefreiheit?)
    http://www.lehrvideo-akademie.com/nein-zu-diesem-epidemiengesetz?video_id=291

    – Sexual-Zwangserziehung ab dem Kindergarten?

    An die Urnen Schweizervolk. Persönliche Freiheit muss am Leben bleiben!

    Geht stimmen. NEIN zum revidierten EpG. Wir entscheiden über unsere Zukunft.

    Beste Grüsse, A. Rüegg

    Gefällt mir

  8. Werter Albert

    Herzlichen Dank für den Kommentar! Dieser ist im Spamordner gelandet, was ich selbstredend sofort manuell korrigiert habe.
    Das wird nicht mehr vorkommen, denn ab jetzt bist Du hier freigeschalten (Kommentare erscheinen sofort).

    Lieben Gruss

    Gefällt mir

  9. Pingback: Die Zukunft ist jetzt! – Brisantes Interview mit Deborah Tavares | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  10. Pingback: Tacheles aus liebelichtvoller Aufrichtigkeit oder schöngefärbte Scheinheiligkeit aus egozentrischer Boshaftigkeit? | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  11. Pingback: Die Volksabstimmung vom Wochenende im Überblick | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  12. Pingback: Eidgenössische Volksabstimmung vom 22. September 2013 – Abstimmungsparolen | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  13. Pingback: NEIN zum überarbeiteten Epidemiegesetz! | Sei herzlich Willkommen beim Dude

  14. meri djirki

    Impfzwang ist mord

    Gefällt 1 Person

Leserbrief schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s